Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Rezepte
Wie man schnell die Leber mit Diät, Drogen und Volksmedizin wieder herstellt
2 Rezepte
Preiswerte Medikamente für die Behandlung und Wiederherstellung der Leber und der Gallenwege
3 Rezepte
Perkussion und Grenzen der Leber. Abmessungen der Leber nach Kurlov
Haupt // Produkte

Was sind die Anzeichen und Symptome von Lebererkrankungen und die wichtigsten Behandlungsmethoden?


Statistischen Daten zufolge stehen Lebererkrankungen in Russland nach neurologischen und kardiovaskulären Erkrankungen an dritter Stelle. Die Leber ist die größte Drüse des menschlichen Körpers und erfüllt die wichtigsten Vitalfunktionen. Dieser Körper arbeitet als ein leistungsfähiges biochemisches Labor, das Galle produziert (notwendig für die normale Verdauung und Spaltung von Fetten), speichert Glykogenspeicher, entgiftet Gifte und Giftstoffe aus der Nahrung. Die Leber nimmt an allen Stoffwechselprozessen, am Stoffwechsel von Vitaminen, Hormonen und an der Stärkung der Funktionen des Immunsystems teil. Daher ist es so wichtig, die Gesundheit dieses Körpers zu erhalten, die wichtigsten Anzeichen von Lebererkrankungen und die Ursachen, die sie verursachen.

Lebererkrankungen sind die Hauptursachen

Lebergewebe weist eine hohe Resistenz gegenüber negativen äußeren Einflüssen auf und besitzt ein hohes Regenerationspotenzial. Dies ist das einzige Organ einer Person, die sich unabhängig erholen kann. Es gibt Fälle, in denen eine Person überlebte und weiterhin eine gewohnte Lebensweise mit einem Verlust von 70% des Lebervolumens führte. Unter dem Einfluss schädlicher Faktoren nimmt jedoch das Potenzial der Leber ab, was zu verschiedenen Pathologien führt. Wir listen die Hauptursachen auf, die den Mechanismus von Krankheiten auslösen:

  1. Intoxikation des Körpers. Zur Leberschwäche führt der systematische Eintrag von Giftstoffen und Giftstoffen in den Körper. Dies wird durch langfristige Arbeit in schädlichen Industrien erleichtert, die mit Schwermetallsalzen, Blei, Quecksilber, Säuren und anderen chemischen Verbindungen verbunden sind. Manchmal ist für die Verletzung der Leberfunktion eine einstufige Exposition gegenüber Schadstoffen in hohen Konzentrationen ausreichend. Bei toxischen Wirkungen entwickeln sich allmählich Läsionssymptome, aber die Krankheit schreitet mit der Zeit fort und endet mit Nekrose der Zellen, was zum Auftreten von Nierenversagen führt.
  2. Empfang von Medikamenten. Eine langsame und unsystematische Verabreichung von Medikamenten erschöpft die Leberzellen, die dazu gezwungen sind, die in den Präparaten enthaltenen toxischen Substanzen zu neutralisieren. Die höchste Hepatotoxizität haben Antibiotika, antimykotische Medikamente, Hormone, Medikamente, die in der Chemotherapie verwendet werden.
  3. Virusinfektionen. Die Infektion mit Hepatitisviren verschiedener Spezies (A, C, B) verursacht akute oder chronische Entzündungsprozesse im Lebergewebe und zerstört allmählich das Organ, was zu einer Zirrhose führt. Am gefährlichsten ist die Hepatitis Typ B, die sich selten als Symptome äußert und schnell zu einer chronischen Form wird. Ärzte bezeichnen ihn nicht ohne Grund als "sanften Mörder". Die günstigste Prognose ist die Hepatitis A (im Volksmund "Gelbsucht" genannt), die kein chronisches Stadium hat und keine schweren Leberschäden verursacht.
  4. Infektiöse und parasitäre Krankheiten. Bei Infektion mit Parasiten (Askariden, Echinococcus, Lamblia) leidet die Leber an Toxinen, die von ihnen im Verlauf der Vitalaktivität freigesetzt werden. Bei fehlender Behandlung nehmen die Symptome der Läsion zu und entwickeln chronische Lebererkrankungen. Wenn infektiöse Prozesse Leberabszesse auftreten, bilden sich zystische Formationen, Leberversagen und andere Pathologien entwickeln.
  1. Alkoholmissbrauch. Systematischer und übermäßiger Alkoholkonsum führt zur Zerstörung von Lebergewebe und alkoholischer Zirrhose, die mit tödlichem Ausgang endet.
  2. Fehler in der Ernährung. Leidenschaft für Fett, frittierte, würzige und würzige Gerichte, Gewürze, geräucherte Lebensmittel und andere gesundheitsschädliche Produkte provozieren eine Verletzung des Abflusses von Galle. Dadurch fördern stagnierende Phänomene die Bildung von Steinen in den Lebergängen.
  3. Schlechte Vererbung, Entwicklungsdefekte sind das Herzstück der Pathologien der Lebergänge und -gefäße. Anomalien in der Struktur des Körpers verursachen Leberhypoplasie, Fermentopathie und andere Anomalien.
  4. Verletzungen des Bauches und der inneren Organe. In solchen Situationen können Probleme mit der Leber nicht nur in den ersten Tagen nach dem traumatischen Faktor auftreten. Auch nach mehreren Jahren können sich die Folgen eines Traumas an die Bildung einer Zyste oder eines Tumors im Leberparenchym erinnern.
  5. Exposition gegenüber Strahlung oder ionisierender Strahlung. Eine solche Exposition kann eine krebsartige Degeneration von Leberzellen verursachen.
  6. Faktoren, die die Leber betreffen, sind zahlreich, aber die meisten von ihnen hängen mit der Lebensweise zusammen, die eine Person führt. Und dies bedeutet, dass sich durch das Ausschließen schädlicher Einflüsse eine Person vor vielen schweren Krankheiten retten kann.

Die häufigsten Krankheiten

In der Leber spiegelt sich der Zustand der Gallenwege und der Gallenblase, mit denen dieses Organ interagiert, notwendigerweise wider. Daher ist es in der Medizin üblich, Leberpathologien in primäre und sekundäre zu unterteilen.

Die primären Läsionen der Leber umfassen akute Erkrankungen, die in den Geweben, Blutgefäßen der Leber und der Gallenwege auftreten:

  • Hepatitis (viral, bakteriell, toxisch, ischämisch);
  • Leberinfarkt;
  • Thrombose der Lebervene;
  • Zirrhose der Leber;
  • Pylephlebitis;
  • Piletrombozy;
  • Erkrankungen der Leber und der Gallenblase (Cholangitis, Cholangiohepatitis).

Die folgenden Bedingungen beziehen sich auf sekundäre Lebererkrankungen:

  • Tumorprozesse (gutartig und bösartig);
  • Begleiterkrankungen des endokrinen, nervösen oder vaskulären Systems, die Veränderungen in der Leber hervorrufen;
  • Fetthepatose, Glykogenose, Hämochromatose;
  • begleitende Pathologien der Gallenblase und der Gallenwege (Dyskinesie, Cholezystitis, Cholelithiasis);
  • parasitäre Infektionen (Ascaridose, Echinokokkose, Giardiasis, Trichinose, Opisthorchiasis).

Diese Klassifizierung von Lebererkrankungen ist nicht endgültig, in der Wissenschaft gibt es andere Meinungen in der Herangehensweise an dieses Problem. Darüber hinaus verändert sich die Klassifizierung von Krankheiten mit der Entwicklung der Möglichkeiten der Medizin ständig und überdenkt.

Symptome einer Lebererkrankung

Krankheiten der Leber können lange Zeit keine Aussage über sich selbst machen, weil dies eines der "stillen" Organe ist, in dem keine Nervenendigungen für das Auftreten des Schmerzsyndroms verantwortlich sind. Starke Schmerzen treten meist auch bei schweren Leberschäden auf, wenn sie an Größe zunehmen und auf die fibröse Membran (Glisson-Kapsel) zu drücken beginnen, in der die Schmerzpunkte konzentriert sind. Die charakteristischen Merkmale von Lebererkrankungen zeigen sich im Folgenden:

  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche;
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Gelbfärbung der Haut und der Sklera;
  • Änderung der Farbe des Urins;
  • Stuhlstörungen, Veränderung der Konsistenz und Fleckenfarbe;
  • Schwellung;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Zerbrechlichkeit der Blutgefäße, Auftreten von Prellungen;
  • Tendenz zu Blutungen;
  • bitterer Geschmack im Mund am Morgen, schlechter Atem, das Auftreten einer Plaque auf der Zunge;
  • eine Zunahme des Bauchvolumens, das Auftreten eines venösen Musters;
  • Hautausschläge, Juckreiz, Brennen;
  • scharfer Gewichtsverlust;
  • Kopfschmerzen, Gedächtnisprobleme, verminderte geistige Fähigkeiten;
  • Störungen des Nerven- und Hormonsystems;
  • Zunahme der Lebergröße.

Die meisten der oben genannten Symptome treten bereits in den späten Stadien der Krankheit auf, wenn die Krankheit in eine chronische Form übergeht. Ein charakteristisches Zeichen, das auf Leberschäden hinweist, können Taubheit in den Muskeln, ein Gefühl von Kälte in den Fingern und Zehen, Veränderungen in der Form der Nägel, das Auftreten von roten symmetrischen Flecken auf den Handflächen sein. Ikterus entwickelt sich am häufigsten vor dem Hintergrund einer akuten viralen oder toxischen Hepatitis. Bei Zirrhose tritt die charakteristische ikterische Farbe der Haut, der Sklera und der Schleimhäute bereits im Spätstadium auf.

Bei Leberläsionen klagen die Patienten oft über ein brennendes Gefühl, Juckreiz oder Hitzewallungen, begleitet von starkem Schweiß. Solche Gefühle treten normalerweise nachts auf und lassen den Patienten nicht einschlafen. Starke Schmerzen im rechten Hypochondrium treten gewöhnlich bei begleitenden Läsionen der Gallenblase und der Gallenwege auf oder treten in fortgeschrittenen Stadien von Hepatitis und Zirrhose auf.

Der Verlauf von Hepatitis oder Zirrhose kann mit einem leichten Anstieg der Körpertemperatur einhergehen. Wenn es wesentlich ansteigt (mehr als 39 ° C) - kann dies auf die Entwicklung eines eitrigen Prozesses im Gallengang und in der Gallenblase hinweisen.

Von der Seite des zentralen Nervensystems, solche Verletzungen wie Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schwäche, Apathie, Gedächtnisverlust und Konzentration der Aufmerksamkeit, Schlafstörungen. Fakt ist, dass Nervenzellen sehr empfindlich auf die Entgiftungsfunktion der Leber reagieren. Toxine und Stoffwechselprodukte sind nicht vollständig abgeleitet und beeinträchtigen den Zustand des Nervensystems, was Symptome von Neurasthenie, Hemmung oder Reizbarkeit und Ressentiments hervorruft. Die Patienten klagen über Kopfschmerzen, Schwindel, Schlaflosigkeit, Störungen des Genitalbereichs.

Haut mit Lebererkrankung

Bei Leberläsionen treten charakteristische Veränderungen auf der Haut auf. Es verliert an Elastizität, wird blass, trocken und schuppig. Es gibt ausgeprägte Schwellungen im Gesicht und an den Gliedmaßen, Tendenz zu allergischen Erscheinungen (Dermatitis, Ekzem). Es gibt verschiedene Arten von Ausschlägen auf der Haut in Form von pustulösen Elementen, allergischem oder hämorrhagischem Hautausschlag (hepatische Purpura).

Bei Frauen treten bei Lebererkrankungen charakteristische vaskuläre Sterne auf Haut und Striae auf (Dehnungsstreifen in Form von dünnen bläulichen Bändern im Bauchbereich). Selbst bei einer leichten Hautbeeinträchtigung können Hämatome (Blutergüsse) auftreten, die nicht lange bestehen bleiben. Ursache dieser Veränderungen ist das hormonelle Ungleichgewicht im weiblichen Körper, bei dem die erkrankte Leber die Steroidhormone nicht vollständig neutralisieren kann.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist der Ikterus der Haut, der Schleimhäute und der Sklera des Auges. Darüber hinaus ist es notwendig, auf die charakteristischen Stellen bei Lebererkrankungen zu achten:

  • das Auftreten von bräunlichen Flecken und tiefen Falten auf der Stirn zwischen den Augenbrauen;
  • Verdunkelung der Haut in der Achselzone;
  • dunkle Ringe und Schwellungen unter den Augen;
  • braune Flecken auf der Haut im Bereich der rechten Schulter und Schulterblatt;
  • das Auftreten eines Ausschlags mit schwarzen Köpfen auf den Unterarmen und dem Handrücken;
  • leuchtend rote, symmetrische Flecken von Palmen (Leberpalmen).

Diese Anzeichen weisen auf einen chronischen Verlauf der Lebererkrankung hin. Darüber hinaus können Frauen eine Abnahme des Haarwachstums unter den Achseln und im Schambereich oder umgekehrt, übermäßige Haarigkeit, Mammaatrophie, Menstruationsunregelmäßigkeiten erfahren. Und für Männer - dünner werdendes Haar am Kopf, bis zur vollständigen Glatze, eine Libidostörung.

Juckreiz bei Lebererkrankungen ist ein charakteristisches Symptom. Die Ursache dieser Erkrankung ist eine Verletzung der Entgiftungsfunktion der Leber. Dadurch sammeln sich Schadstoffe im Körper an, Toxine gelangen ins Blut und dringen damit in die Haut ein, wodurch Nervenenden und schmerzhafter Juckreiz hervorgerufen werden.

Diagnose

Bei Leberproblemen ist eine gründliche Untersuchung erforderlich, um die Diagnose zu klären und mit der Behandlung zu beginnen. Um dies zu tun, müssen Sie einen Therapeuten, Hepatologen oder Gastroenterologen konsultieren. Diagnostische Tests für Lebererkrankungen basieren auf labortechnischen, invasiven und nicht-invasiven Methoden.

Im Labor werden Blut- und Urintests (allgemein und biochemisch) durchgeführt, und es werden Studien durchgeführt, um Hepatitis- oder Krebszellen zu identifizieren und, falls erforderlich, genetische und immunologische Tests durchzuführen.

Der Einsatz von Computertechnologien ist moderne schmerzfreie (nicht-invasive) Methoden der Forschung. Patient zur Ultraschall des Abdomens geschickt, in Zweifelsfall, ein MRI (Magnetresonanztomographie) oder CT (Computertomographie), die vollständige Information über den Zustand, Körpergröße liefert, die Struktur des Stoffes und das Ausmaß des Schadens.

In schwierigen Fällen werden invasive Methoden eingesetzt - Biopsie, Laparoskopie oder perkutane Punktion, die eine genaue Diagnose ermöglichen.

Methoden der Behandlung

Ein Komplex von therapeutischen Maßnahmen für Lebererkrankungen ist die Verwendung von Medikamenten, Diät, Lebensstilanpassung. Die medikamentöse Therapie basiert auf dem Einsatz von Medikamenten in folgenden Gruppen:

  1. Zubereitungen auf pflanzlicher Basis. Um die Funktionen der Leber wiederherzustellen, sind Medikamente auf der Basis von Mariendistel weit verbreitet. Solche Arzneimittel wie Gepabene, Karsil, Silimarin, Silimar enthalten Extrakte aus dieser Pflanze und werden zur Behandlung von Hepatitis, Zirrhose, Cholezystitis oder toxischen Leberschäden eingesetzt. Diese Gruppe umfasst Drogen LIV-52 (basierend auf Schafgarbe und Chicorée), Hofitol (basierend auf Artischocke). Aus der Gruppe der Nahrungsergänzungsmittel ist Osool besonders beliebt.
  2. Essentielle Phospholipide. Vertreter dieser Gruppe (Essentiale, Essential Forte, Essler, Phosphogliv) helfen Stoffwechselprozesse in den Leberzellen zu normalisieren und seine Regeneration und Genesung zu beschleunigen.
  3. Medikamente tierischen Ursprungs. Vertreter dieser Gruppe werden auf der Basis von Leberhydrolysaten von Rindern hergestellt, haben schützende Eigenschaften und sorgen für die Entgiftung und Reinigung der Leber. Beliebte Medikamente sind Hepatosan und Sirep.
  4. Medikamente mit Aminosäuren. Dies sind Medikamente wie Heptral und Heptor. Sie zeigen eine starke antioxidative und antitoxische Wirkung, schützen die Leber und beschleunigen ihre Regeneration.

Neben der konservativen Therapie wird die Heilgymnastik eingesetzt, die aus einer Reihe speziell konzipierter Übungen besteht. Bei Lebererkrankungen, sie eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel haben, beseitigen die Spasmen der Gallenwege, Bauchmuskeln stärken und die Nerven-, Verdauungs-und Herz-Kreislauf verbessern - Gefäßsystem. Führen Sie solche Übungen besser unter Anleitung eines erfahrenen Instruktors durch.

Eine gute Wirkung ist die Anwendung von Methoden der traditionellen Medizin, basierend auf der Einnahme von Brühen und Tinkturen von Heilkräutern. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen, um unerwünschte Komplikationen zu vermeiden. Wird verwendet, um Lebermehl Distel, Löwenzahn Wurzeln von Brühen und Artischocken Pflanzen verwendet choleretische und harntreibende Eigenschaften (Rose, Erdbeere Blätter, Hypericum, Maisseide, etc.) zu behandeln. Er hat sich bewährt ein natürliches Präparat Leviron Duo.

Besondere Bedeutung bei der Behandlung von Lebererkrankungen hat jedoch die Einhaltung der Diät. Was sollte Ernährung für Lebererkrankungen sein, was kann und was kann nicht in das Tagesmenü aufgenommen werden? Empfehlungen zu diesem Thema erhalten Sie von Ihrem Arzt und Ernährungsberater.

Diät im Falle einer Lebererkrankung

Bei Leberschäden ist eine Diät eine lebenswichtige Notwendigkeit. Richtig ausgewählte Diät erlaubt es, die Prozesse der Gallensekretion und -verdauung zu normalisieren, die Belastung des erkrankten Organs zu verringern und seine Funktionen wiederherzustellen. Die Grundlage der therapeutischen Diät sollten Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine und Spurenelemente sein, der Verzehr von Fetten sollte auf ein Minimum reduziert werden. Bei Lebererkrankungen sind folgende Produkte erlaubt:

  • Milch-, Gemüse-, schleimige, Getreidensuppen;
  • fermentierte Milchprodukte (fettfrei);
  • fettarmes Fleisch (Geflügel, Kaninchen, Kalbfleisch);
  • Meeresfrüchte und Fisch (fettarme Sorten);
  • Makkaroni, Getreide (Buchweizen, Graupen, Haferflocken);
  • Protein-Dampf-Omelettes;
  • Salate aus frischem Gemüse mit Pflanzenöl;
  • Grüns, frisches Obst, Gemüse.

Es ist nicht ratsam, frisches Brot zu essen, es ist besser, es zu trocknen, knirscht und isst nicht mehr als 2-3 Stücke pro Tag mit dem ersten Gericht. Eine weitere wichtige Anforderung betrifft das Verfahren zur Herstellung der Produkte. Gebratene Gerichte sollten von der Diät vollständig ausgeschlossen werden, die Produkte werden empfohlen, für ein Paar zu kochen, zu kochen oder zu backen. Darüber hinaus müssen Sie die Einhaltung des Wasserregimes überwachen und mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag trinken. Nützliche Grün- und Kräutertees, Kompotte, Fruchtgetränke, Mineralwasser (von einem Arzt empfohlen).

Was ist verboten?

Bei Lebererkrankungen gilt das Verbot für folgende Produkte:

  • Backen, Backen, Süßwaren, frisches Weißbrot;
  • reiche Brühen, fettes Fleisch und Fisch;
  • Süßigkeiten, Süßigkeiten, Schokolade;
  • Halbfertigprodukte, Konserven;
  • geräucherte Produkte, Würstchen;
  • Alkohol;
  • süße kohlensäurehaltige Getränke;
  • starker schwarzer Kaffee und Tee;
  • Fettsauce, tierische Fette;
  • Gewürze und Würzmittel;
  • Bohnen;
  • Brei aus Graupen, Mais, Gerste und Hirse;
  • Rettich, Rettich, Knoblauch, Rüben, Weißkohl, Sauerampfer, Zwiebeln, Spinat;
  • Traube, Tomate, Orangensaft.

Aus der Speisekarte ist es notwendig, Gemüse mit groben Ballaststoffen, einige Beeren und Früchte (Zitrusfrüchte, Johannisbeeren, Preiselbeeren, Himbeeren, Weintrauben) ausschließen, alle, auch Low-Alkohol-Getränke. Solch eine Diät sollte eine Lebensweise werden, es muss ständig beobachtet werden, dann in Kombination mit der medikamentösen Behandlung wird es helfen, die Leberfunktion wiederherzustellen.

Prävention von Lebererkrankungen

Verhindern Lebererkrankungen werden solche Maßnahmen wie richtige und angemessene Ernährung, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, die Einhaltung des Regimes von Arbeit und Ruhe, Steigerung der motorischen Aktivität, Bewegung helfen. Versuchen Sie, nur frische und gesunde Lebensmittel zu essen, Alkohol vollständig aus Ihrem Leben zu entfernen und sich weigern, unkontrollierte Medikamente zu verwenden.

Um einer Infektion mit Hepatitisviren vorzubeugen, sollte ungeschützter Sex ausgeschlossen werden und nur ein zuverlässiger und gesunder Partner zur Verfügung stehen. Bei Arbeiten in gefährlichen Industrien ist es wichtig, die Sicherheitsvorkehrungen beim Umgang mit toxischen Substanzen zu beachten und persönliche Schutzausrüstung zu verwenden.

Denken Sie daran, dass Lebererkrankungen eine ernsthafte Gesundheitsbedrohung darstellen. Deshalb, medizinische Hilfe rechtzeitig zu suchen, mit dem Erscheinen der ersten alarmierenden Zeichen, die eine Verletzung der Leberfunktion anzeigen.

Symptome einer Lebererkrankung

Zahlreiche Anzeichen von Lebererkrankungen hängen von der Vielfalt der Nosologie und der Art des Verlaufs ab. Hepatozyten haben eine hohe Fähigkeit zur Genesung, aber bei vernachlässigten Krankheiten geht der größte Teil des Parenchyms zugrunde. Der Zustand führt zu partieller oder vollständiger Leberinsuffizienz.

Defekte werden mit einem dysfunktionellen Narbengewebe geschlossen. Zirrhose ist die Todesursache, aber ist mit längerer Entzündung (virale, toxische, medizinische) gebildet. Um diesen Prozess zu verhindern, empfehlen wir Ihnen, sich mit den Anzeichen der hepatischen Nosologie vertraut zu machen.

Arten von Lebererkrankungen

Eine umfangreiche Reihe von hepatischen Nosologie ist besser nach den Formen klassifiziert:

  1. Entzündlich (eitrig, viral);
  2. Traumatisch (nach Schlaganfall im rechten Hypochondrium);
  3. Vaskulär (arteriell, venös, thromboembolisch);
  4. Pathologie der intrahepatischen Gallengänge;
  5. Tumoral;
  6. Parasitär;
  7. Erblich;
  8. Sekundär (mit Verletzungen anderer Organe);
  9. Strukturelle Anpassung;
  10. Autoimmunkrankheiten.

Entzündliche Läsionen des Leberparenchyms provozieren virale Infektionen, Toxine, Fettdepots, Alkoholsurrogate, Abszesse. Die Langzeitanwendung von hepatotoxischen Arzneimitteln führt zu einer dauerhaften Zerstörung von Hepatozyten.

Verletzungen führen zum Bruch der Kapsel, beschränkt auf tiefe Zerstörung (Stichwunden), massiven Verfall mit Blutungen (Schusswunden).

Eitrige Zerstörung der Pfortader, erhöhter Pfortaderdruck, Thrombose der Lebervenen (Badd-Chiari-Syndrom), intrahepatische Fistel - die Ursachen für vaskuläre Veränderungen.

Die folgenden Zustände führen zu Verstopfung und Entzündung der intrahepatischen Gänge:

  • Chronische Cholangitis;
  • Cholestase mit Stase im Gallengang;
  • Ausdehnung der Lebergänge in Konkrementen;
  • Angeborene Neigung zu Abszessen und Erweiterung der intrahepatischen Gänge;
  • Eitrige Entzündung der Passagen.

Wenn die beschriebenen Nosologien in einem frühen Stadium entdeckt werden, Blockade der Gallenwege, stagnierende Veränderungen in der Gallenblase, Cholelithiasis verhindert wird.

Tumor Leberpathologie - Hämangiom (anormale Akkumulation von vaskulärer Zelle), hepatozelluläres Karzinom, Klatskintumor (innerhalb des Kanals), Metastase Zusammenhang mit Krebserkrankungen.

Parasitäre Erkrankungen, die das Leberparenchym betreffen:

  • Helminthes leptospira;
  • Große Würmer sind Askariden;
  • Opisthorchiasis;
  • Schistosomiasis;
  • Alveokokkose.

Einige Arten von Helminthen tragen zur Bildung von Zysten begrenzten Hohlräume mit flüssigen Inhalten gefüllt. Eine solche morphologische Veränderung provoziert Echinococcus.

Hereditäre Pathologie wird unmittelbar nach der Geburt festgestellt oder bei der Durchführung von Ultraschall, MRT, versehentlich entdeckt.

Anatomische Anomalien sind Unterentwicklung, Verengung der intrahepatischen Gänge. Genetische Funktionsbeeinträchtigung tritt auf, wenn Defekte der Enzymsysteme (Ikterus von Rotor, Dabin-Jones, Gilbert), Hämochromatose (Ansammlung von Eisen im Parenchym).

Chronische Lebererkrankung tritt vor dem Hintergrund der Pathologie anderer Organe auf:

  • Diabetes mellitus;
  • Stagnation bei Herzversagen;
  • Amyloidose;
  • Niereninsuffizienz (übermäßige Ansammlung von Ammoniak).

Sekundärerkrankungen in Kombination mit Leberpathologie verursachen irreversible Veränderungen im Körper.

Strukturelle Anpassung tritt bei Gelbsucht, Leberzirrhose. Im ersten Fall verursachen Komplikationen eine erhöhte Konzentration von Bilirubin, in der zweiten - die Faltenbildung des Organs vor dem Hintergrund von faserigen Wucherungen.

Ein Komplex von Autoimmunerkrankungen des Parenchyms wird durch die Bildung von Immunglobulinen verursacht, die sich auf ihr eigenes Gewebe auswirken. Die provozierenden Faktoren der Autoaggression gegen Hepatozyten sind sklerosierende Cholangitis, biliäre Zirrhose.

Äußere Symptome von hepatobiliären Erkrankungen

Bei Hautveränderungen in einem frühen Stadium kann von einer Leberpathologie ausgegangen werden, deren Symptome für die Annahme negativer Veränderungen recht spezifisch sind:

  • Gelbsucht entsteht durch eine erhöhte Konzentration von Bilirubin im Blut (vergilbte Haut, Haut);
  • Jucken der Haut aufgrund der Ansammlung von Giftstoffen im Blut;
  • Braune Hautfärbung mit pigmentierter Hepatose;
  • Eingeschränkte Abdunkelung der Leiste, Achselhöhle mit biliärer Zirrhose, Hepatose;
  • Heterogene Eruptionen bei Autoimmunhepatitis;
  • Rote "Sterne" auf dem Bauch aufgrund der Erweiterung der Arterien;
  • Erythem der Handflächen an der Kontaktstelle mit den Fingern;
  • Risse in den Mundwinkeln;
  • Stretching;
  • Weiße Punkte auf den Nägeln;
  • Schwellung der subkutanen Venen entlang des Nabels;
  • Schmerzsyndrom des rechten Hypochondriums;
  • Unbehagen ist Schwere im Bauch;
  • Übelkeit, Durchfall, Erbrechen;
  • Fisch riecht aus dem Mund;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Großer Bauch (aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit in Aszites).

Die beschriebenen Merkmale sind charakteristisch für die Mehrzahl der hepatischen Nosologien.

Einige Symptome der Lebererkrankung sind einzigartig. Bei männlichen Alkoholikern entwickeln sich Veränderungen im Erscheinungsbild des weiblichen Typs. Die Erkrankung ist auf eine Abnahme der männlichen Geschlechtshormone und eine Zunahme der weiblichen Androgene zurückzuführen. Die Studie zeigte, dass Alkoholgetränke den biochemischen Stoffwechsel zur Umwandlung von Testosteron in Östrogene steuern.

Die unspezifische Manifestation der Feminisierung ist eine signifikante Zunahme der Brustdrüsen bei Vertretern der starken Hälfte. Atrophie der Hoden mit einem Anstieg des Östrogens führt zum Verschwinden der Potenz. Es tritt auf, wenn der Entzündungsprozess weit verbreitet ist.

Hepatisches Koma erhöht die Konzentration des Parathyroidhormons, was zum Verschwinden von Knochenstrahlen, erhöhter Neigung zu Frakturen, Deformität der Gliedmaßen führt.

Die Akkumulation von Fett in den Hepatozyten wird bei Diabetes mellitus beobachtet.

Eine Erhöhung der Konzentration von Ammoniak bei Nierenversagen verursacht Hirngewebeschäden. Die Folge der Nosologie sind ausgeprägte neurologische Störungen:

  • Schlafstörung;
  • Schlaflosigkeit;
  • Apathie, Hemmung;
  • Gedächtnisbeeinträchtigung;
  • Schläfrigkeit;
  • Finger der Finger;
  • Änderung der Handschrift;
  • Ständige Ermüdung;
  • Schwäche;
  • Epileptische Anfälle.

Umfangreicher Leberschaden ist begleitet von Störungen des Gerinnungssystems. Bei Patienten mit Menschen ist die Neigung zu inneren Blutungen erhöht. Beim Zähneputzen treten Zahnfleischblutungen auf.

Vergiftungsmanifestationen in der Leberpathologie

Die Pathologie der enzymatischen Funktionen ist begleitet von der Anhäufung von Toxinen, die zu Vergiftungssymptomen, Verschlimmerung von Folgeerkrankungen führt.

Periodisch bei Patienten steigt die Temperatur auf 38-38,5 Grad. Muskel- und Gelenkschmerzen, Schwäche, Gewichtsverlust - Manifestationen werden durch die Ansammlung von toxischen Verbindungen in Muskelfasern verursacht.

Die Wirkung von Toxinen auf den Magen-Darm-Trakt ist gekennzeichnet durch Appetitlosigkeit, Schüttelfrost, Gewichtsverlust. Intoxikation verschlimmert chronische Enteritis, Kolitis, erhöht die Größe der Knoten mit Hämorrhoiden.

Anzeichen von Gelbsucht

Beschreiben Sie die Symptome, Sie können Gelbsucht nicht vermeiden. Nosologie provoziert mehrere nosologische Formen - Verstopfung des Gallengangs, Zerstörung von Erythrozyten, Zerstörung von Hepatozyten.

In der hepatischen Version der Gelbsucht ist ein Anstieg des Bilirubins auf die Freisetzung der Substanz aus den zerstörten Zellen in das Blut zurückzuführen. Eine ähnliche Situation tritt bei Virushepatitis auf.

Die hämolytische Form wird verfolgt, wenn die Erythrozyten zerstört werden. Der Abbau von roten Blutkörperchen erhöht den Gehalt an Hämoglobin (Häm) im Blut. Der Komplex von Proteinen wird durch Hepatozyten verarbeitet, aber wegen zu hoher Konzentration werden die Gewebe nicht mit der Belastung fertig. Ein ähnlicher Zustand kann bei Neugeborenen aufgrund der Anwesenheit einer großen Anzahl von zerstörten roten Blutkörperchen, die nach der Geburt einer Renovierung unterzogen werden, beobachtet werden. Hämolytische Gelbsucht tritt bei bestimmten Arten von Anämie, Lymphomen, Autoimmunerkrankungen auf.

Obturation Form tritt auf, wenn die Gallenblase durch einen Stein, einen Tumor, einen entzündlichen Prozess blockiert ist.

Alle Formen von Gelbsucht mit einem verlängerten Verlauf sind durch ein schmerzhaftes Syndrom des rechten Hypochondriums aufgrund eines Anstiegs des Leberparenchyms gekennzeichnet. Eine Erhöhung des Bilirubinspiegels geht einher mit Fieber, Schüttelfrost, Schwindel und Störungen des Magen-Darm-Traktes.

Die Hauptmerkmale des ikterischen Syndroms:

  • Gelbfärbung und Schwellungen der Augensklera;
  • Zitronenschale der Haut;
  • Verdunkelung des Urins (mit zunehmendem Bilirubin im Blut);
  • Verfärbung von Fäkalien (Okklusion des Gallengangs).

Manifestationen der intrahepatischen Alveokokkose

Alveokokkose in Russland ist unter den Bewohnern von Jakutien, Region Krasnodar, Baschkortostan, wo die lokale Bevölkerung schnitzt Fuchs, Fuchs, Wolf. Eine Infektion tritt auf, wenn Helminth-Eier geschluckt werden, wenn die Hygiene nach Kontakt mit Tierhäuten nicht beachtet wird. Wenn Sie mit den Händen richtig umgehen, tritt keine Infektion auf. In der Regel vernachlässigen Jäger die hygienischen Anforderungen.

Ein natürliches Reservoir von Helminthiose sind Katzen, Hunde, Füchse, Wölfe, Kojoten. Infektion von Menschen tritt auf, wenn sie Häute verarbeitet oder Leber infizierter Tiere isst.

Für die Entwicklung von Alveokokkose ist ein intermediärer Wirt erforderlich - die Mausmäuse, Bisamzellen, in deren Leber eine Zyste gebildet wird. Nach Eintritt in das Parenchym werden die Larven (Onkosphären) zu lebensfähigen Individuen, die das Gewebe schädigen.

Die wichtigsten Symptome und Behandlung von Leber-Alveokokkose beim Menschen:

  1. Alveococcal Zysten verursachen eine Erhöhung der Leber;
  2. Ikterus-Syndrom, Schmerzen im rechten oberen Quadranten;
  3. Verringerter Appetit, Gewichtsverlust;
  4. Die Behandlung jeglicher Helmintheninvasionen wird mit Antihelminthika wie Metronidazol durchgeführt;
  5. Große Zysten werden chirurgisch entfernt und kleine Formationen werden dynamisch überwacht.

Arten von Parasiten, die das Leberparenchym betreffen:

  • Amöben treten in die Venen und Lymphknoten durch die Darmwand ein. Das Beseitigen der Gefäße verursacht den Zelltod (Nekrose) mit der Bildung einer begrenzten eitrigen Höhle, die zur Ausbreitung neigt (Abszess);
  • Giardiasis provoziert trophische Störungen in den Hepatozyten, die die Neigung zu Entzündungen erhöhen, Blockade von intrahepatischen Gallengängen (wenn Bakterien dem Prozess beitreten);
  • Die Lebensaktivität von Schistosomen in den Lebergefäßen verursacht entzündliche oder zirrhotische Veränderungen in den Geweben;
  • Ascariden sind Würmer von großer Größe. Nachdem sie in die Lebervenen eingedrungen sind, brechen sie die Blutversorgung mit der Bildung von Mikronekrosen, Mikroabszessen;
  • Einkammer-Echinococcus bildet Zysten in der Leber und komprimiert das umgebende Parenchym und die Blutgefäße. Der Druck auf die intrahepatischen Gänge verursacht Gelbsucht, die Zerstörung von Hepatozyten.

Manifestationen von Helminthenbefall sind in einem frühen Stadium verborgen. Veränderungen werden nach dem Entstehen einer Akutklinik festgestellt, wenn Symptome von Organschäden verfolgt werden.

Parasiten können für einige Symptome vermutet werden - Fragilität der Nägel, Falten, Risse in den Mundwinkeln, das Auftreten von Papillomen, Lahmheit der Nagelplatten.

Bei Amöbiasis erhöht sich die Leukozytenzahl im Blut, Vergiftungssymptome treten auf - Fieber, Anorexie.

Die Lamblias können trotz aktiver Behandlung durch eine Erhöhung der Cholestaseenzyme im Blut (AlAt, AsAt, GGTP) angezeigt sein.

Die maximale Freisetzung von toxischen Substanzen durch die Leber in das Blut erfolgt zwischen 2-3 Uhr morgens. In diesem Intervall können Patienten mit Helminthias nicht einschlafen, da die Parasitenaktivität zunimmt.

Abschließend sollte gesagt werden, dass die hepatobiliäre Pathologie einfacher als behandelt verhindert wird. Jede Lebererkrankung kann mit klinischen Methoden nachgewiesen werden. Verlassen Sie sich nicht auf ein unabhängiges Verschwinden der Nosologie oder die Wirksamkeit der Folgebehandlung. Wenn die ersten Anzeichen einer hepatischen Pathologie gefunden werden, ist es dringend für den Arzt.

Die ersten Anzeichen einer Lebererkrankung

Die äußerste Wichtigkeit der Leber für die volle Arbeit des ganzen Organismus ist unbestreitbar. Manchmal manifestieren sich ihre Krankheiten heftig, aber die meisten schweren Lebererkrankungen beginnen allmählich und erscheinen nur in schweren Stadien (zum Beispiel Zirrhose). Daher ist es bei geringsten Anzeichen von Leberproblemen notwendig, unverzüglich zu untersuchen, um zu verstehen, was mit diesem Körper geschieht, und rechtzeitig eine kompetente Behandlung zu beginnen.

Hautveränderungen

Gute Ärzte schauen immer sorgfältig auf die Haut eines kranken Menschen. Einige ihrer Veränderungen erlauben es, eine Lebererkrankung mit bloßem Auge zu vermuten. Andere erfordern ein gewisses Maß an Fachwissen oder Erfahrung. Über Lebererkrankungen kann bezeugen:

  • Ikterus in Läsionen von Lebergewebe erscheinen oder intrahepatischen Gänge (es ist besser sichtbar unter natürliche und künstliche Beleuchtung nicht, die Haut nicht nur Vergilben aber Auge Sklera und Schleimhäute);
  • lokale braune Farbe in der Achsel und / oder Leistengegend (erscheint aufgrund von Melaninakkumulation bei Hämochromatose oder biliärer Zirrhose);
  • generelles Jucken und Kratzen (oft begleitet von primärer biliärer Zirrhose und anderen Krankheiten, die bei intrahepatischer Gallenstauung auftreten);
  • verschiedene Hautausschläge (Anzeichen einer infektiösen Hepatitis, autoimmune Leberschädigung);
  • kardiovaskuläre "Sterne" (ein klassisches Zeichen der Zirrhose);
  • Rötung der Handflächen in den Bereichen neben den Daumen;
  • trockene Haut, Risse in den Mundwinkeln, "lackierte" Karmesinzunge (Zeichen eines Vitaminmangels, Entwicklung aufgrund von Leberschäden);
  • spontane Blutergüsse und subkutane Blutungen (ein indirektes Anzeichen für eine verminderte Leberproduktion von Gerinnungsfaktoren);
  • weiße Flecken auf den Nägeln (erscheinen bei chronischer Hepatitis, Leberzirrhose);
  • Stria (Dehnungsstreifen) auf der Haut des Abdomens, bleibt nach Aszites (Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum).

Darüber hinaus für Lebererkrankungen, portale Hypertension bereits belastet (erhöhter Druck in der Vene Portal) zum Betrachten der Haut oft auffällig vybuhaet subkutanen Venen vom Nabel erstrecken.

Verdauungsstörungen

Die Leber gehört natürlich zum Verdauungssystem, in ihr bildet sich die Galle. Daher ist es nicht verwunderlich, dass bei Lebererkrankungen die Organe des Gastrointestinaltraktes versagen. Patienten sind betroffen:

  • Unbehagen, Schweregefühl, Gefühl des "Überlaufs", Schmerzen im rechten Hypochondrium (Symptome sind häufiger durch gleichzeitige Veränderungen der Beweglichkeit der Gallenwege bedingt, die Leber selbst tut nur selten weh);
  • Übelkeit;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Verfärbung des Stuhls, begleitet von Verdunkelung von Urin und Gelbsucht;
  • Süßer oder "Fisch" -Geruch aus dem Mund (ein schreckliches Zeugnis eines zunehmenden Leberversagens).

Einige Patienten klagen über Bauchumfang erhöht, ist es nicht durch zu hohen Begasung, sondern ergibt sich aus der Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle mit Leberzirrhose oder Leber Gefäßerkrankungen (Aszites). Andere Patienten bemerken zuerst, dass die Hose in der Taille klein geworden ist oder man die Gurtschnalle verschieben muss. Aszites wird oft von Schwellungen der Füße begleitet.

Hormonelle Veränderungen

Veränderungen in der Hormonsynthese sind bei männlichen Patienten (insbesondere bei alkoholbedingten Erkrankungen) stärker ausgeprägt. Feminisierung ist bei Patienten mit alkoholischer (bis zu 80%) und viraler (bis zu 15%) Zirrhose inhärent. Es wird angenommen, dass Alkohol die dazu führen können, dass Testosteron und anderen Androgenen (männlichen Hormonen) in Östrogene (weibliche Hormone) umgewandelt, was erklärt, die Änderungen auftreten:

  • Gynäkomastie (Brustvergrößerung);
  • Änderung der Art der Haare;
  • Hodenatrophie;
  • Impotenz;
  • das Verschwinden der Libido.

Einige hepatische Erkrankungen (primäre biliäre Zirrhose usw.) führen zu einem Anstieg des Parathyroidhormons und seiner Derivate, die die Knochenstrukturen beeinflussen. Diese Patienten entwickeln:

  • Schmerz in den Knochen;
  • spontane Frakturen;
  • Knochendeformitäten (oft flache Knochen).

Darüber hinaus kann eine chronische Leberpathologie (z. B. Lebersteatose) Diabetes verursachen.

Erkrankungen des Nervensystems

Sowohl in der akuten als auch in der chronischen Leberpathologie verlangsamt der Körper den Prozess der Neutralisierung von Ammoniak, der in den systemischen Kreislauf eintritt und eine Vielzahl von neurologischen Störungen verursacht. Einige werden nur in spezialisierten psychometrischen Tests von Patienten entdeckt, während andere auffällig und sehr störend sind, da sie auf eine progressive hepatische Enzephalopathie hinweisen, die zu Koma und Tod führen kann. Patienten erscheinen:

  • ungeklärte Müdigkeit;
  • verminderte Effizienz;
  • Schlaflosigkeit;
  • sich ändernde Schlafmuster (wenn auf den Tag eine unüberwindliche Schläfrigkeit folgt, gefolgt von einer schlaflosen Nacht, kann dies das erste Anzeichen einer schweren hepatischen Enzephalopathie sein);
  • Angst oder Hemmung;
  • Schläfrigkeit (bis zur Lethargie);
  • Zittern der Finger (verbunden mit einer Veränderung der üblichen Handschrift des Patienten);
  • Gedächtnisbeeinträchtigung;
  • persönliche Veränderungen;
  • ständige allgemeine Schwäche;
  • verwirrtes oder fehlendes Bewusstsein;
  • Krämpfe;
  • epileptische Anfälle.

Probleme mit der Gerinnungsfähigkeit von Blut

Neben Blutungen bei Patienten treten häufig spontan oder provozierten Bagatelltrauma (z.B. Bürsten oder Schlagwekzeugspritze) unterschiedliche Lokalisierung von Blutungen (Nase, Hämorrhoiden, Magen, Darm), verlängert und schwere Menstruation, Blut im Stuhl.

Anzeichen von Rausch

Bei den Erkrankungen der Leber sind die Erscheinungsformen der Intoxikation charakteristisch für seine infektiösen Schädigungen (viral oder bakteriell), die Immunkrankheiten, den onkologischen Prozess, die Komplikationen der Leberzirrhose. Patienten werden beobachtet:

  • Fieber (Hochtemperaturwerte sind inhärent bei Infektionskrankheiten und eitrigen Komplikationen, subfebriler Zustand kann bei allen chronischen Prozessen beobachtet werden);
  • ein Gefühl der Schwäche;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • Schüttelfrost (zum Beispiel mit Leberabszess);
  • Gewichtsverlust, begleitet von einem Rückgang der Muskelmasse.

Zweifellos bezeugen nicht alle diese Manifestationen notwendigerweise Lebererkrankungen. Sie können anwesend sein und mit vielen anderen Krankheiten. Aber in diesen Fällen müssen Sie ihren Grund klar kennen, um rechtzeitig und effektiv mit ihren Beschwerden fertig zu werden. Daher ist es ratsam, eine Untersuchung und dann Behandlung unter der Anleitung eines sachkundigen Arztes zu machen.

An welchen Arzt wenden Sie sich an?

Wenn Sie Probleme mit der Leber haben, müssen Sie sich an den Gastroenterologen wenden. Viele Patienten wissen jedoch nicht, dass die Leber betroffen ist - wir empfehlen ihnen, den Therapeuten zu besuchen und die üblichen Tests, einschließlich eines biochemischen Bluttests, zu machen. Wenn die Lebererkrankung bestätigt wird, kann sie von einem Hepatologen, einem Spezialisten für Infektionskrankheiten (mit Virushepatitis), einem Onkologen (mit Leberkrebs oder Gallengängen) behandelt werden. Angesichts der Niederlage verschiedener Organe und Systeme kann eine zusätzliche Konsultation eines Neurologen, Dermatologen, Hämatologen, Endokrinologen erforderlich sein.

Als Bestandteil der komplexen Behandlung von Lebererkrankungen erwies sich der Hepatoprotector Essley forte als sehr erfolgreich. Es ist eine Kombination von Phospholipiden, die vollständig den Phospholipiden des Lebergewebes entsprechen, aber sie hinsichtlich des Gehalts an essentiellen Fettsäuren in ihnen übertreffen. Der Einbau solcher Phospholipide in beschädigte Teile der Leberzellmembranen hilft, ihre Integrität wiederherzustellen, fördert die Regeneration. Das Produkt enthält keine synthetischen Zusatzstoffe, Farbstoffe, verursacht keine allergischen Reaktionen.

Ein Ernährungsberater wird Ihnen helfen, die richtige Nahrung für Leberprobleme zu finden. Alkoholische Lebererkrankung ist eine Indikation für eine Behandlung im Narkologen. Schließlich werden schreckliche Komplikationen, beispielsweise Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre, von einem Chirurgen behandelt. Bei der Diagnose von Lebererkrankungen ist die Qualifikation von Ärzten für diagnostische Spezialgebiete - Endoskopiker, Ultraschalldiagnostiker - von großer Bedeutung.

Lebererkrankungen: Ursachen, Arten, Symptome und Vorbeugung

Der gesunde Zustand der größten Drüse des menschlichen Körpers - der Leber - ist ein Versprechen auf ein erfülltes Leben und gute Laune. Nicht umsonst nannten die Franzosen diesen Körper "eine Drüse der Stimmung". Leider leiden derzeit 30% der erwachsenen Bevölkerung der Erde an Lebererkrankungen. Die häufigsten von ihnen sind Hepatosen, Hepatitis, Fibrose und Zirrhose. Warum treten diese und andere Krankheiten auf und wie können sie rechtzeitig erkannt werden? Über dies und nicht nur - dieser Artikel.

Ursachen von Lebererkrankungen

Bevor wir über die Ursachen von Lebererkrankungen sprechen, wollen wir sehen, was dieser Körper ist.

Die Leber ist eine große Verdauungsdrüse, die sich im oberen rechten Teil der Bauchhöhle unter dem Zwerchfell befindet. Es führt eine Reihe von physiologischen Funktionen aus:

metabolisch (am Stoffwechsel beteiligt: ​​Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Hormone, Vitamine, Mikroelemente);

sekretorisch (es bildet Galle und sezerniert sie in das Darmlumen, die von der Leber verarbeiteten Substanzen werden in das Blut abgesondert);

Entgiftung (wandelt giftige Verbindungen in eine sichere Form um oder zerstört sie) und andere.

Aufgrund ihrer funktionellen und morphologischen Eigenschaften ist die Leber anfällig für eine Vielzahl von Krankheiten. Ihre Ursachen, so die Forscher, lassen sich in vier Hauptgruppen einteilen:

Viren und Bakterien. Virale Erkrankungen umfassen Hepatitis-Typen A, B, C, D und andere. Sie provozieren akute und chronische Entzündungsprozesse. In 57% der Fälle geht die Hepatitis in Leberzirrhose über. Die Ursachen für bakterielle Infektionen sind in der Regel Echinococcus, alveococcus und Spulwurm und Leptospiren - Leptospirose Aktivator. Erkrankungen treten auch bei der akuten oder chronischen Form und als zystische Leber Transformation.

Störung des Fettstoffwechsels. In diesem Fall erhöht sich die Leberzellen Lipide (Fette), Eisen verursacht in der Größe erhöhen und verlieren die Fähigkeit, normal zu funktionieren. Dies führt zur Entwicklung von Krankheiten wie Steatose (Leberverfettung), und anschließend - bis zur Zirrhose. Etwa 27% der Bevölkerung leiden an Störungen des Fettstoffwechsels in der Leber in Russland.

Alkoholmissbrauch. Systematic nicht normalisierte Konsum von Alkohol hat eine verheerende Wirkung auf den Leberzellen, die schließlich Leberzirrhose verursachen. Forscher abgeleitet relativ sichere Tagesdosis von ethanolhaltigen Getränken: weniger als 30 ml Wodka (Cognac, Whisky), 150 ml Wein oder 250 ml Bier pro Tag für Frauen und 60 ml Wodka (Cognac, Whisky), 300 ml Wein oder 500 ml Bier pro Tag - für Männer.

Toxischer Drogenschaden. Tritt als Folge unkontrollierter Einnahme von Medikamenten auf, was zu einer Veränderung des Lebergewebes und einer Verletzung seiner normalen Funktion führt. Isolieren Sie die akute und chronische Form von toxischen Läsionen. Chronische Krankheiten entstehen durch den ständigen Eintrag toxischer Dosen in den Körper. Sie können jahrelang asymptomatisch sein.

In einer separaten Gruppe werden viele andere, weniger häufige Ursachen unterschieden, die zur Zerstörung von Leberzellen führen. Dazu gehören: Vergiftung mit Schwermetallen und chemischen Verbindungen, Stress, Bauchtrauma, genetische Veranlagung.

Unter dem Einfluss der oben genannten Faktoren beginnt die Leber verschiedene Veränderungen, die schließlich zu einer Störung der Funktionen des Organs führen.

Die Hauptkrankheiten der menschlichen Leber

Alle Lebererkrankungen können in verschiedene Arten unterteilt werden: viral (Hepatitis B, C, D), bakterielle und parasitäre Natur (Tuberkulose, Abszess, Alveokokkose, Echinokokkose, Askariasis), Hepatosen (alkoholische und nichtalkoholische Fettleberkrankheit), Tumor (Zyste, Krebs, Sarkom, Karzinom), vaskulär (Thrombose, Hypertonie), erblich (Hypoplasie, Hämochromatose, pigmentierte Hepatose), traumatische Verletzungen und andere.

Wir werden besonders auf die häufigsten und gefährlichsten Krankheiten achten.

Virale Hepatitis

Entzündliche Lebererkrankung, mit einer anderen Art des Auftretens. Hepatitis sind unterteilt in die Gruppen A, B, C, D, E, F, G, H. Hepatitis A Kranken 28% aller dieser Krankheit leiden, Hepatitis B - 18%, Hepatitis C - 25%, gibt es gemischte Hepatitis. Für alle Gruppen ist Zytolyse typisch - Zerstörung von Leberzellen. Hepatitis A, oder die Botkin-Krankheit, wird hauptsächlich durch verunreinigtes Essen und Wasser übertragen, für das es auch "eine Krankheit der ungewaschenen Hände" genannt wird. Es ist gekennzeichnet durch Intoxikation, erhöhte Leber und Milz, eingeschränkte Leberfunktion und manchmal Gelbsucht. Diese Krankheit hat nur eine akute Form. Hepatitis B aus der akuten Form wird chronisch, wenn das Virus länger als 6 Monate im Körper ist. Chronische Virushepatitis B ist eine gefährliche Krankheit, die zu schwerwiegenden Folgen und sogar zum Tod der Kranken führen kann. Durch Blut und andere biologische Flüssigkeiten übertragen. Hepatitis C ist die schwerste Form der Krankheit. Die Mehrzahl der Fälle wird chronisch. Etwa 20% der Patienten mit chronischer Hepatitis C leiden an Leberzirrhose und Leberkrebs. Impfstoffe von dieser Krankheit existieren nicht. Andere Gruppen von Hepatitis sind viel seltener.

Hepatose

Krankheit, die auf einer Stoffwechselstörung in den Hepatozyten beruht. Die Krankheit beginnt mit der Ansammlung von Fett in den Leberzellen. Dies führt zu einer Fehlfunktion ihrer normalen Arbeit, einer übermäßigen Ansammlung von freien Radikalen in der Leber und dann - zu einer Entzündung. Als Folge der Entwicklung der Krankheit beginnen die Zellen der Drüse zu sterben (Nekrose der Gewebe), an ihrer Stelle wird das Bindegewebe aktiv gebildet, und die Leber hört auf, normal zu funktionieren. Sie unterscheiden die akute, chronische, cholestatische, fettige Hepatose des alkoholischen und alkoholfreien Charakters und die Hepatose der Schwangeren. Der letzte leidet unter 0,2-1% der werdenden Mütter. Fetthepatose tritt bei 65% der Menschen mit erhöhtem Körpergewicht auf, akut und chronisch - bei 35%. Mit rechtzeitiger und kompetenter Behandlung können Sie die Krankheit loswerden, sonst kann es zu einem chronischen Stadium kommen und zu Zirrhose führen.

Leberzirrhose

Chronisch entzündliche Erkrankung. Das Endstadium der Fibrose. Während der Leberzirrhose sterben die Leberzellen ab, ihr Platz ist vom Bindegewebe eingenommen. Allmählich hört der Körper auf, normal zu funktionieren, was zu verschiedenen schweren Folgen führt. Die Hauptursache der Krankheit sind chronische Virushepatitis und Alkoholmissbrauch sowie die Folgen anderer Erkrankungen der Drüse. Zirrhose ist oft von Komplikationen begleitet: Blutungen aus den erweiterten Venen der Speiseröhre, Thrombosen, Peritonitis und andere. Die Krankheit ist irreversibel. Um einen stabilen Zustand des Patienten zu erhalten, hilft die medikamentöse Behandlung und Diät (Tabelle Nummer 5).

Lebertumore sind gutartig und bösartig. Benigne tragen Zysten, Hämangiome, noduläre Hyperplasie. Bei der Anzahl der registrierten onkologischen Lebererkrankungen steht Russland an fünfter Stelle. Das Risiko, an dieser Drüse zu erkranken, nimmt mit dem Alter zu. Das Durchschnittsalter der Patienten beträgt 55-60 Jahre. Unterscheide zwischen primärem und sekundärem Leberkrebs. Primär - wenn die Quelle des Tumors in der Leber selbst ist, sekundär - wenn der Tumor in diesem Organ eine Folge der Ausbreitung von Metastasen aus anderen Organen ist. Die zweite Art von Krebs ist viel häufiger. Die Ursachen von Primärkrebs können Hepatitis B und C sowie Zirrhose sein. Bei Patienten mit Leberkrebs beträgt das 5-Jahres-Überleben etwa 20%. Um Leberkrebs zu verhindern, wird empfohlen, auf übermäßigen Alkoholkonsum, anabole Steroide und toxische Drogen zu verzichten, um einen gesunden Lebensstil zu führen.

Um sich vor den schwerwiegenden Folgen einer Lebererkrankung zu schützen, sollten Sie über die Krankheitssymptome Bescheid wissen. Dies wird rechtzeitig helfen, diagnostische Verfahren durchzuführen und, falls erforderlich, mit der Behandlung zu beginnen.

Symptome und Anzeichen einer Lebererkrankung

Die Hauptsymptome der Leberpathologien sind den katarrhalischen Manifestationen ähnlich: erhöhte Müdigkeit, Schwäche. Eine Besonderheit ist der Schmerz oder die Schwere im rechten Hypochondrium, was darauf hindeutet, dass das Organ vergrößert ist. Es kann mehr beunruhigende Symptome geben: Bitterkeit im Mund, Sodbrennen, Übelkeit und Erbrechen. Manchmal ist die Krankheit von Gelbfärbung oder blasser Haut, dem Auftreten von Allergien und Juckreiz begleitet. Bei Leberschäden leidet zudem das Nervensystem, was sich im Auftreten von Reizbarkeit beim Patienten äußern kann.

Dies sind häufige Symptome einer Lebererkrankung. Jetzt werden wir diejenigen bezeichnen, die bestimmte Krankheiten charakterisieren:

Symptome einer Hepatose. Hepatose oder Steatose der Leber ist fast asymptomatisch. Sie können Unbehagen und Schwere im rechten Hypochondrium finden. Veränderungen machen sich im Ultraschall bemerkbar.

Symptome der Hepatitis. Durch die oben genannten Merkmale hinzugefügt werden können, eine deutliche Abnahme des Appetits, Verdauungsproblemen sowie erhöhte gemäß der biochemischen Analyse der Blutspiegel von Enzymen wie Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase. Sie weisen auf die Zerstörung von Hepatozyten unter dem Einfluss von Entzündungen hin.

Symptome der Zirrhose: Schwäche, erhöhte Müdigkeit, verminderter Appetit, Übelkeit, Erbrechen, erhöhte Gasbildung (Blähungen), Durchfall.

Symptome von Krebs. Diese Krankheit wird begleitet von einer Zunahme der Größe des Abdomens, Epistaxis, Anämie, Schwellung, eine Erhöhung der Temperatur (von 37,5 bis 39 Grad). In 50% der Fälle klagen Patienten über traumatische Schmerzen im Lumbalbereich, die bei längerem Gehen und körperlicher Anstrengung auftreten.

Je nach Erkrankung unterscheidet sich der Mechanismus seiner Entstehung und Entwicklung im Körper.

Krankheitsentwicklung

Die meisten Pathologien haben zunächst keine Symptome, nur bei einer starken Verschlechterung des Zustandes werden Anzeichen bestimmter Erkrankungen beobachtet. Wenn die Behandlung nicht zu der Zeit begonnen wird, kann die Krankheit in ein irreversibles Stadium eintreten, das im schlimmsten Fall zum Tod führen wird.

Virale Hepatitis mit ineffektiver Behandlung oder deren völliges Fehlen enden selten in Genesung, am häufigsten gehen sie in eine chronische Form (möglicherweise mit Komplikationen), führen zu Zirrhose. Letzteres führt wiederum zur Zerstörung von Hepatozyten.

Bei "vernachlässigter" Hepatose ist der Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen, Enzymen, Fetten, Hormonen und Vitaminen im Körper gestört. "Running" Krankheit hat einen sehr negativen Einfluss auf die Arbeit aller Körpersysteme, kann zu Hepatitis, Fibrose und Leberzirrhose führen.

Meistens sind Krankheiten, die lange ohne Aufmerksamkeit vor sich gehen, schwer zu behandeln. Um dies zu vermeiden, sollte man seine Gesundheit ernst nehmen und auf die Vorbeugung von Krankheiten achten.

Prävention von Lebererkrankungen

Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Leberpathologien sind auf die folgenden einfachen Regeln reduziert:

Verweigerung von übermäßiger Verwendung von Alkohol;

Weigerung zu rauchen;

Einhaltung der Normen für gesunde Ernährung;

aktive Lebensweise;

Einhaltung der persönlichen Hygiene;

Abwesenheit von psychischer Überforderung, konstanter Stress.

All diese Maßnahmen können jedoch die Gesundheit der Leber nicht garantieren: Zu viele negative Umweltfaktoren wirken sich auf den Körper aus. Deshalb greifen Ärzte auf die Ernennung spezieller Medikamente zurück, die die schützenden Eigenschaften der Leber, Hepatoprotektoren, erhöhen.

Medikamente zur Wiederherstellung der Leberfunktion

Medikamente zur Wiederherstellung der Leberfunktion werden als Hepatoprotektoren bezeichnet. Ihre Zusammensetzung kann solche Wirkstoffe als essentielle Phospholipide, Glycyrrhizinsäure, Ursodeoxycholsäure, ademetionine, Milchdistel-Extrakt, Thioctsäure. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Kombination von essentiellen Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure gewidmet werden, die sich durch klinische Wirksamkeit und ein günstiges Sicherheitsprofil auszeichnet. Gemäß der von der Regierung der Russischen Föderation genehmigten Liste der wesentlichen und unentbehrlichen Arzneimittel für den medizinischen Gebrauch ist diese Kombination (nur) im Abschnitt "Präparate zur Behandlung von Lebererkrankungen" enthalten. Lassen Sie uns ein paar Worte über die Auswirkungen dieser Komponenten sagen.

Mehr als 30 klinische Studien haben bestätigt, dass Glycyrrhizinsäure entzündungshemmende, antioxidative und antifibrotische Wirkungen hat und bei der Behandlung von Alkohol und nicht-alkoholischen Fettkrankheiten wirksam ist. Die größte Datenbank mit medizinischen Informationen - PubMed - beherbergt mehr als 1.400 Publikationen, in denen die einzigartigen Eigenschaften dieser aktiven Komponente detailliert beschrieben werden. Glycyrrhizinsäure ist in den Empfehlungen der Asiatisch-Pazifischen Vereinigung für das Studium der Leber (APASL) enthalten und darf von der European Medical Agency (EMA) für medizinische Zwecke verwendet werden. Essentielle Phospholipide sind in der Lage, die Struktur der Leber und ihre Funktionen wiederherzustellen, eine zytoprotektive Wirkung zu erzielen und das Risiko von Fibrose und Leberzirrhose zu reduzieren. Die Kombination von Phospholipiden mit Glycyrrhizinsäure ermöglicht es, die Wirksamkeit der letzteren zu erhöhen.

Top