Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Gelbsucht
Leberkrebs: Zeichen, moderne Behandlungsmethoden
2 Hepatose
Leber Erholung nach der Chemotherapie: Rehabilitationskurs
3 Rezepte
Würmer (Helminthen) in der Leber, Behandlung von hepatischen Helminthiasis bei Kindern und Erwachsenen
Haupt // Zirrhose

Zeitplan der Impfungen gegen Hepatitis B


Trotz der stürmischen öffentlichen Debatte über die Notwendigkeit / Schädlichkeit von Impfstoffen ist es schlüssig bewiesen, dass heute gibt es keinen anderen Schutz vor gefährlichen Infektionskrankheiten außer Impfung.

Die Impfung gegen Hepatitis B ist in einem bestimmten Muster durchgeführt und ist eine der wichtigsten im Leben des Menschen: dieser Impfstoff den ersten machen, innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt.

Über den Impfplan gegen Hepatitis-B-Erwachsene sind nur wenige bekannt. Inzwischen ist diese Krankheit eine der häufigsten in der menschlichen Bevölkerung, und jeder Mensch riskiert, sich während seines Lebens zu infizieren. Betrachten Sie das Schema der Impfung gegen Hepatitis B bei Kindern und Wiederholungsimpfung - Erwachsene.

Was ist ein Hepatitis-B-Impfstoff?

Das Wesen einer Impfung ist es, in den Körper einzuführen:

  • abgeschwächte oder inaktivierte Mikroorganismen - 1 Generation von Impfstoffen;
  • Anatoxine (neutralisierte Exotoxine von Mikroorganismen) - 2 Generation von Impfstoffen;
  • Virus-Proteine ​​(Antigene) - 3 Generation von Impfstoffen.

Genstruktur von Hefezellen (Saccharomyces cerevisiae) unterzogen werden zuvor eine Änderung (Rekombination), in dem sie durch die Hefe weiter gereinigte Antigene aus den Basisstoffen und Hilfsmitteln ergänzt synthetisierte ein Gen, das für Hepatitis-B-Oberflächenantigen erhalten.

Nach der Einführung des Impfstoffs in den Körper, verursachen die Antigene eine Reaktion des Immunsystems, die in der Produktion von Antikörpern entsprechend diesem Antigen - Immunglobuline ausgedrückt wird. Diese Immunzellen sind das "Gedächtnis" des Immunsystems. Sie bleiben jahrelang im Blut und bieten die Möglichkeit, rechtzeitig eine Schutzreaktion auszulösen, falls ein echtes Hepatitis-B-Virus in den Körper gelangt. So "impft" das Immunsystem gewissermaßen das Immunsystem, um die Gefahren zu erkennen, auf die es reagieren muss.

Wie bei jedem Training erfordert das Training des Immunsystems jedoch eine Wiederholung. Um eine stabile Immunität sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern zu erreichen, sollten mehrere Impfungen gegen Hepatitis B gemäß dem Impfschema durchgeführt werden.

Zeitplan der Impfungen gegen Hepatitis B

In den Ländern der ehemaligen UdSSR wurde ein Impfplan gegen Hepatitis B verwendet, der seit 1982 angewandt wird. Alle Kinder werden geimpft:

  • am ersten Tag nach der Geburt;
  • einen Monat nach der Geburt;
  • 6 Monate nach der Geburt.

Um eine stabile und lang anhaltende Immunität zu bilden, nimmt das Hepatitis-B-Impfschema somit seine Dreifachinjektion an.

Diese Regel gilt nicht für gefährdete Kinder, dh für Mütter, die mit dem Virus infiziert sind. In diesen Fällen ist das Hepatitis-B-Impfschema wie folgt:

  • in den ersten 24 Stunden - der erste Impfstoff + zusätzliche Antikörper gegen Hepatitis B (die sogenannte "passive Immunisierung", entworfen, um das Kind vor der Produktion ihrer eigenen Antikörper in Reaktion auf den Impfstoff zu schützen);
  • einen Monat nach der Geburt - der zweite Impfstoff;
  • zwei Monate nach der Geburt - der dritte Impfstoff;
  • 12 Monate nach der Geburt - der vierte Impfstoff.

Erworbene Immunität besteht für mindestens bis zu 10 Jahren. Dieser Indikator ist jedoch sehr variabel und kann bei verschiedenen Personen schwanken.

Impfung gegen Hepatitis B: Impfplan

Es gibt drei Impfprogramme, bei denen Hepatitis-B-Impfungen an Erwachsene verabreicht werden. Die ersten beiden wurden im vorherigen Absatz diskutiert:

  • das Standardschema von drei Impfungen 0-1-6 (die zweite und dritte Impfung sind 1 und 6 Monate nach der ersten durchgeführt);
  • das beschleunigte Schema von vier Impfungen 0-1-2-12 (nach 1, 2 bzw. 12 Monaten).

Es gibt auch die Möglichkeit der Notfallimmunisierung, die 4 Impfungen von Hepatitis B zu Erwachsenen nach dem Schema 0-7 Tage - 21 Tage - 12 Monate beinhaltet. Ein solcher Impfplan wird in Notfällen verwendet, wenn beispielsweise eine Person dringend in eine epidemiologisch gefährliche Region für Hepatitis abreisen muss.

Die korrekte Anwendung eines der Schemata bildet eine stabile und lang anhaltende Immunität bei einem Erwachsenen. Beschleunigt oder spezieller Zeitplan der Immunisierung gegen Hepatitis B ermöglicht das Verfahren zu Beginn zu beschleunigen, t. E. Um ein ausreichenden Schutz zu dem zweiten Ende (das beschleunigte Schema) oder mit dem ersten Ende (sobald Notkreis) Monate. in 12 Monaten die vierte Impfung es durchgeführt ist jedoch notwendig für die Bildung von hochwertigen langfristige Immunität.

Was, wenn eine der Injektionen nicht rechtzeitig erfolgte?

Die Einhaltung des Impfplans für Hepatitis B ist eine zwingende Voraussetzung für die Impfung. Das Passieren des Impfstoffs erlaubt keine Immunität.

Wenn aus irgendeinem Grund eine Abweichung vom Impfplan für Hepatitis B vorliegt, sollte der nächste Impfstoff so schnell wie möglich verabreicht werden.

Wenn es eine signifikante Abweichung vom Impfplan (Wochen oder Monate) gibt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und eine umfassende Beratung über weitere Maßnahmen erhalten.

Wiederholungsimpfung

Der Impfplan gegen Hepatitis B bei Erwachsenen beinhaltet die Durchführung einer Wiederholungsimpfung einmal in 10 Jahren bis zum Erreichen von 55 Jahren und für zusätzliche Indikationen - und in einem späteren Alter.

Die Menge an Anti-HBs zeigt die Intensität der Immunität gegenüber dem Hepatitis-Virus. Die Impfung wird bei einem Antikörperspiegel von weniger als 10 U / L angezeigt, was als vollständiger Mangel an Immunität gegen virale Antigene interpretiert wird.

Wenn Antikörper gegen ein nukleäres Antigen (Anti-HBc) nachgewiesen werden, gibt es keine Impfung, da das Vorhandensein dieser Immunglobuline das Vorhandensein des Virus im Blut anzeigt. Eine abschließende Klärung kann durch zusätzliche Studien (PCR) erfolgen.

Wiederholungsimpfungen von Hepatitis B bei Erwachsenen werden gemäß dem Standardschema von drei Impfungen 0-1-6 durchgeführt.

Welche Impfstoffe gibt es von Hepatitis B?

Heute bietet der Markt eine breite Palette von Mono- und Polivaccin aus Hepatitis B für Erwachsene und Kinder.

Monovaccines der russischen Produktion:

Monovaccines von ausländischen Labors hergestellt:

  • Engjerix B (Belgien);
  • Biowac-B (Indien);
  • Gene Wak B (Indien);
  • Shaneak-V (Indien);
  • Eberbiwak NV (Kuba);
  • Euwaks B (Südkorea);
  • HB-WAX II (Niederlande).

Die aufgeführten Impfstoffe sind vom gleichen Typ: enthalten 20 μg virale Antigene in 1 ml Lösung (1 Dosis für einen Erwachsenen).

Unter solchen polivaktsin für Erwachsene kann genannt werden:

  • gegen Diphtherie, Tetanus und Hepatitis B - Bubo-M (Russland);
  • gegen Hepatitis A und B - Hep-A + B-in-VAK (Russland);
  • Gegen Hepatitis A und B - Twinrix (UK).

Ist der Impfstoff sicher?

Über 500 Millionen Menschen wurden während der Impfung geimpft. Gleichzeitig gab es keine ernsthaften Nebenwirkungen oder negative Auswirkungen auf die Gesundheit von Erwachsenen oder Kindern.

Gegner der Impfung beziehen sich in der Regel auf die Unsicherheit der Konservierung von Inhaltsstoffen in der Formulierung. Im Falle der Impfung gegen Hepatitis ist ein solches Konservierungsmittel eine Quecksilber enthaltende Substanz - Merthiolat. In einigen Ländern, beispielsweise in den Vereinigten Staaten, sind Impfungen mit Mertiolat verboten.

Auf jeden Fall ist es heute möglich, ein Arzneimittel für Erwachsene ohne Konservierungsmittel zu impfen. Vaccines Combiotech, Engerix B und HB-VACS II hergestellt, ohne Thiomersal oder dessen Restmenge nicht mehr als 0.000002 g pro Injektion.

Wie viel Impfung kann einer Infektion vorbeugen?

Eine Impfung gegen Hepatitis B, die nach dem Schema für Menschen durchgeführt wird, die nicht an Immunschwäche leiden, verhindert in 95% der Fälle eine Infektion. Mit der Zeit nimmt die Intensität der Immunität gegenüber dem Virus allmählich ab. Aber in jedem Fall, selbst wenn eine Person krank wird, wird der Verlauf der Krankheit viel einfacher sein, aber die Genesung wird abgeschlossen sein und schneller geschehen. Wie die Krankheit übertragen wird, lesen Sie hier.

Nützliches Video

Weitere Informationen zur Impfung gegen Hepatitis B finden Sie in folgendem Video:

Wie oft im Leben sollte ich gegen Hepatitis B bei Kindern geimpft werden, was ist der Impfplan und Nebenwirkungen bei Säuglingen?

Moderne Eltern werden über die Notwendigkeit einer rechtzeitigen Impfung des Kindes informiert. Der Impfplan enthält eine Reihe von obligatorischen Impfungen, von denen eine von Hepatitis B ist. Überlegen Sie, was diese Krankheit ist und warum es besser ist, sich davor im Voraus zu schützen. Informieren Sie sich auch über die Zusammensetzung der Impfung, den Impfplan und welche Kontraindikationen möglich sind.

Sollte ich mich bei Kindern gegen Hepatitis B impfen lassen - eine Frage, die alle Eltern beschäftigt

Was ist gefährlich für Hepatitis B, warum ist eine Impfung notwendig?

Hepatitis Typ B ist eine Krankheit viraler Natur, die sowohl akute als auch chronische Form haben kann. Das Virus gelangt auf verschiedene Arten in den Körper - von Mutter zu Kind während der Passage durch den Geburtskanal, durch Bluttransfusionen, durch Geschlechtsverkehr. Häufig tritt die Infektion in der Zahnarztpraxis oder im Schönheitssalon durch ein unzureichend sterilisiertes Instrument auf.

Die akute Phase kann unbemerkt bleiben und durch Vergilbung der Haut und der Sklera gekennzeichnet sein. Der Patient kann Beschwerden über Schmerzen und Beschwerden in der Leber, Schwäche, allgemeines Unwohlsein haben.

Bei einigen Patienten heilt sich der Körper selbstständig von der Krankheit und bildet eine dauerhafte Immunität gegen das Hepatitis-B-Virus, bei anderen geht die akute Phase in eine chronische Form über. Der beschriebene Zustand ist insofern gefährlich, als irreversible Prozesse in der Leber auftreten - Zellen, die Hepatozyten genannt werden, werden durch fibröses Gewebe ersetzt - Fibrose, Zirrhose und sogar Leberkrebs entwickeln sich.

Statistiken sagen, dass Selbstheilung häufiger passiert, wenn eine Person im Alter von 40-60 Jahren an Hepatitis B erkrankt - dann erholen sich etwa 95% der Patienten. Wenn das Kind vor dem Jahr krank wird, ist die Wahrscheinlichkeit der Selbstheilung gering - etwa 5%. In der Altersgruppe von 1 Jahr bis zum Ende der Vorschulzeit geht bei jedem dritten Patienten die Krankheit in eine chronische Form über.

In dieser Hinsicht ist die Immunisierung gegen diese Krankheit völlig gerechtfertigt, da sie die künstliche Immunität eines Kindes ermöglicht. Bewusst wird diese Art der Impfung vom Staat finanziert und in die Liste der Impfungen aufgenommen.

Nicht jeder weiß, dass es eine Impfung gegen Hepatitis A gibt. Kinder werden nur in solchen Fällen eingesetzt, in denen das Infektionsrisiko hoch ist. Das Anwendungsschema dieses Impfstoffs unterscheidet sich jedoch von Hepatitis B und diese Immunisierung ist nicht notwendig.

Die Zusammensetzung des Impfstoffs

Berücksichtigen Sie die Zusammensetzung des Impfstoffs gegen Hepatitis B. Eine Einzeldosis (5 ml) des Arzneimittels für Kinder unter 19 Jahren umfasst:

  • Fragmente der Hülle des Hepatitis-B-Virus, genannt Antigen (HBsAg), sind 10 & mgr; g. Der Organismus nimmt diese Moleküle als fremd wahr und produziert Antikörper gegen sie, dh er bildet eine Immunantwort.
  • Aluminiumhydroxid als Adjuvans - eine Substanz, die die Produktion von Antikörpern verbessern kann.
  • Konservierungsmittel - Thiomersal.

In Russland werden mehrere Arten von Impfstoffen verwendet - es gibt importierte und inländische Impfstoffe. Alle sind austauschbar - wenn ein Impfstoff mit der Präparation von Engeriks B (Belgien) hergestellt wird, kann der nächste von DTP Gep B (Russland) oder Sangwak B (Indien) durchgeführt werden.

Inländische Impfstoff ist in Glasfläschchen oder Ampullen von 5-10 ml erhältlich. In einer Kartonschachtel befinden sich 50 Ampullen oder 10, 25, 50 Flaschen.

Import-Impfstoff, Angirix B

Zeitplan der Impfung

Eine Impfung gegen Virushepatitis kann einer Person von der Geburt bis zu 55 Jahren verabreicht werden, wenn sie nicht früher geimpft wurde. Der Standardplan ist wie folgt:

  • die erste Injektion wird dem Neugeborenen innerhalb von 12-24 Stunden nach der Geburt verabreicht;
  • der nächste Impfstoff wird nach 30 Tagen verabreicht - pro Monat;
  • Die dritte Impfung wird in sechs Monaten durchgeführt.

Wenn Sie den Plan nicht einhalten können, sollten Sie versuchen, den Mindestzeitraum zwischen der Einführung des Impfstoffes einzuhalten. Die zweite Impfung sollte frühestens einen Monat nach der ersten und die dritte Impfung - frühestens zwei Monate nach der zweiten Impfung - durchgeführt werden.

Ein anderes Impfschema wird ebenfalls verwendet, bei dem ein Impfstoff viermal eingeführt wird. Impfung von Hepatitis zu Neugeborenen wird in jedem Fall in den ersten 24 Stunden durchgeführt, ein weiterer Zeitplan für Injektionen kann wie folgt sein:

  • 2 Impfungen - nach 30 Tagen;
  • 3 - in 2 Monaten;
  • 4 - in 12 Monaten.

Dieses Schema ermöglicht dem Kind, Immunität durch eine beschleunigte Methode zu erhalten. Diese Methode wird verwendet, wenn das Baby von einer infizierten Frau geboren wurde, das Kind den Kranken kontaktiert hat oder in anderen Fällen.

Die Wahl der Standorte ist aufgrund der Tatsache, dass sie die dichteste Schicht von Muskelgewebe sind. Dies ermöglicht es, so tief wie möglich zu injizieren.

Neugeborene

Die meisten zivilisierten Länder impfen Neugeborene gegen Hepatitis B direkt im Krankenhaus. Zu Beginn muss die Mutter des Babys jedoch einer Impfung zustimmen.

Impfen Sie nicht Frühgeborene mit einem Gewicht von weniger als 2 kg, sowie diejenigen, die allergisch sind. Vor der Einführung des Impfstoffs wertet der Neonatologe die Ergebnisse eines Neugeborenen Bluttests aus, untersucht die Haut, überprüft die Reflexe.

In diesem Fall ist die Gelbsucht der Neugeborenen keine Kontraindikation für die Impfung. Ärzte sagen, dass Impfungen die Leber nicht zusätzlich belasten und den Krankheitsverlauf nicht verschlimmern.

In 1 Monat

In einem Monat wird die Impfung in der Kinderpoliklinik durchgeführt. Eltern bringen das Kind zu einer geplanten Untersuchung, und der Kinderarzt gibt Anweisungen für die Impfung. Dieses Verfahren ist sehr wichtig, da nach der ersten Impfung die Immunität für eine kurze Zeit gebildet wird und gesichert werden muss.

Es ist wünschenswert, dass nach der ersten Impfung nicht weniger als 30 Tage vergangen sind. Wenn das Timing jedoch länger als 5 Monate ist, wird empfohlen, das Impfprogramm erneut zu beginnen.

Kleine Kinder werden im Oberschenkel geimpft

In einem halben Jahr

Nach 6 Monaten durchgeführt, die letzte Stufe der Impfung gegen Hepatitis B. Langzeitimmunität wird erst nach der dritten Impfung in zwei Wochen gebildet.

Wenn das Baby hinter dem Zeitplan zurückliegt und seine erste Impfung später als nötig durchgeführt wurde, ist es wichtig, dass zwischen der Anfangs- und Enddosis mindestens 6 Monate vergingen. Wenn der Zeitraum zwischen den Injektionen deutlich verlängert wird, beschließt der Arzt, erneut zu impfen.

Wie oft müssen Sie sich in Ihrem Leben gegen Hepatitis B impfen lassen, wie lange funktioniert das?

Bis vor kurzem wurde geglaubt, dass die Immunität nach der Impfung 7 Jahre lang aktiv war. Studien haben jedoch gezeigt, dass auch Menschen, die vor einem Vierteljahrhundert geimpft wurden, Schutz haben.

Dennoch sollten Risikopersonen lebenslang alle 5 Jahre geimpft werden. Dies sind Ärzte, die sich mit Patienten mit Hepatitis befassen, Patienten, die Bluttransfusionen benötigen, Krankenschwestern usw.

Was ist zu tun, wenn der Impfzeitpunkt von Kindern gegen Hepatitis B verletzt wird und eine der Impfungen verpasst wird?

Überlegen Sie, wie lange eine Pause zwischen Impfungen dauern kann, sowie die Empfehlungen von Kinderärzten:

  • Die erste Impfung wurde verpasst, die im Krankenhaus durchgeführt werden sollte. Beginnen Sie mit der Impfung gegen Hepatitis B in jedem Alter und befolgen Sie dann den Zeitplan, der für Säuglinge verwendet wird.
  • Die zweite Impfung, die notwendig ist, um in einem Monat zu tun oder zu machen, wird verpasst. In dieser Situation kann der Zeitraum zwischen der ersten und zweiten Impfung 1-4 Monate betragen. Wenn mehr Zeit vergeht, entscheidet der Kinderarzt, ob er den Zeitplan fortführen oder den Impfplan zuerst beginnen soll.
  • Die dritte Impfung gegen Hepatitis wurde verpasst. 3 Die Injektion darf eineinhalb Jahre nach der ersten Impfung erfolgen. Wenn dieser Zeitraum nicht eingehalten wird, wird ein Bluttest auf die Konzentration von Antikörpern gegen Hepatitis gezeigt. Manchmal besteht die Immunität länger als 18 Monate, dann muss das Programm nicht wiederholt werden und der Kurs kann auf die übliche Weise beendet werden.

Kontraindikationen für die Impfung

Gegenanzeigen für die Impfung sind in temporäre und permanente unterteilt. Zur vorübergehenden Aufnahme von Infektionskrankheiten, erhöhte Körpertemperatur, niedriges Geburtsgewicht oder Frühgeburtlichkeit.

Wenn das Kind Fieber hat, wird die geplante Impfung abgebrochen

Zum permanenten Tragen:

  • schwere allergische Reaktionen bei Kindern auf vorherige Impfung - anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem, Fieberkrämpfe;
  • Allergie gegen Hefe;
  • einige Krankheiten des Nervensystems, die dazu neigen, Fortschritte zu machen.

Mögliche Nebenwirkungen bei Kindern

In den meisten Fällen wird die Impfung von Kindern leicht toleriert und es gibt keine Nebenwirkungen. In seltenen Fällen ist jedoch eine atypische Reaktion auf eine Impfung gegen Hepatitis möglich. Betrachten wir mögliche Konsequenzen:

  • Erhöhung der Temperatur auf subfebrile Werte. Gelegentlich kann das Thermometer bei 39-40 ° C abgelesen werden.
  • Rötung der Haut um den Ort, wo die Injektion gemacht wurde. Es ist auch möglich, das Auftreten eines Halos von roter Farbe zu jucken.

Allergische Manifestationen nach der Impfung gegen Hepatitis werden nicht öfter registriert als ein Fall pro Million. Bei Kindern, die nach der Impfung gegen Hefen allergisch sind, wird die Reaktion auf Backwaren manchmal verschärft. Solche Fälle werden jedoch nicht oft erwähnt.

Wie man mit den Folgen der Impfung fertig wird?

Überlegen Sie, was die wichtigsten Aktionen der Eltern sein sollten, wenn das Baby eine atypische Reaktion auf die Impfung hat:

  • Wenn die Temperatur auf 38 ° C oder höher ansteigt, sollte dem Kind ein Antipyretikum verabreicht werden. Paracetamol oder Ibuprofen in einer altersgemäßen Dosierung wird funktionieren. Sie können das Medikament in Form von Sirup, sowie in Form von Zäpfchen verwenden.
  • Bei Rötung und Straffung der Haut an der Injektionsstelle muss der betroffene Bereich mit Troxevasin oder einem Trennmittel geschmiert werden. Wenn ein Kiefernzapfen an der Injektionsstelle erscheint, kann ein Kohlblatt daran befestigt werden.
  • Wenn die Eltern bemerkten, dass das Kind Schmerzen im Bein hat, in das die Injektion erfolgte, lohnt es sich, dem Kind ein Anästhetikum zu geben.
  • Bei den Merkmalen der Allergie - das Jucken, das Erscheinen der Makula, die Urtikaria - kann man dem Kind die Antihistaminika geben.

Wenn Sie eine ernsthafte allergische Reaktion vermuten - es gab Anzeichen von Erstickung, Schwellungen der Lippen, geschwollene Beine, helle Flecken am ganzen Körper - müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Warten auf den Arzt kann dem Kind Antihistamintropfen geben.

Impfung für Kinder von Hepatitis B

Die Impfung gegen eine so gefährliche Virusinfektion wie Hepatitis B ist im Impfplan unseres Landes enthalten. Warum brauchen wir diesen Impfstoff und was sollten Eltern davon wissen?

Vorteile "für"

  • Frühe Impfung gegen Hepatitis B ist wichtig, um die Infektion dieser schweren Viruserkrankung zu verhindern.
  • Es lohnt sich, auch jene Kinder zu impfen, deren Mütter einen negativen Test auf Virushepatitis B haben, da die Fehler solcher Tests und deren falsche Ergebnisse nicht ausgeschlossen sind.
  • Da Impfstoffe sich ständig verbessern und die Menge an Fremdzusätzen reduziert wird, sind Reaktionen auf Impfungen gegen Hepatitis B äußerst selten.
  • Bei dem im ersten Jahr geimpften Kind wird eine stabile Immunität erzeugt, die bis zum Lebensende bestehen kann.

Nachteile "gegen"

Obwohl sehr selten, können Impfungen gegen Hepatitis B schwere Nebenwirkungen verursachen. Wenn das Kind eine solche Reaktion zeigt, wird die Impfung gegen diese Infektion nicht mehr durchgeführt.

Warum ist die Krankheit gefährlich?

Das Virus schädigt die Leberzellen und als Folge der Infektion beginnt das Kind Hepatitis und erhöht auch das Risiko der Entwicklung von Zirrhose und Krebs. Um diese Infektion zu infizieren, ist eine unbedeutende Menge des Blutes einer mit Hepatitis infizierten Person ausreichend. Neugeborene erhalten oft während der Entbindung von Müttern (Träger oder Hepatitis-Kranke) ein Virus.

Kontraindikationen

Impfung gegen Hepatitis B wird nicht durchgeführt, wenn das Kind:

  • Es gibt eine akute Krankheit oder chronische Krankheit hat sich verschärft;
  • Es gab eine ausgeprägte Reaktion auf den ersten Impfstoff;
  • Individuelle Intoleranz gegen Hefepilze wurde identifiziert.

Impfsicherheit

Studien von Impfstoffherstellern und Fachärzten bestätigen, dass Hepatitis-B-Medikamente sicher sind und die Nebenwirkungen von ihnen oft in milder Form auftreten und schnell vergehen. Auch haben Studien den Zusammenhang zwischen solcher Impfung und der Entwicklung von Autismus bei Kindern nicht bestätigt.

Der Impfstoff kann am selben Tag wie jedes andere Medikament aus dem Impfplan verabreicht werden, mit Ausnahme von BCG. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Impfstoffen verschlechtert sich nicht.

Mögliche Komplikationen und wie man sie verhindern kann?

Bei der Verabreichung des Impfstoffs gegen Hepatitis B treten selten (in 2-5% der Fälle) Nebenreaktionen in Form von Schmerzen und Schwellungen an der Verabreichungsstelle des Arzneimittels sowie eine Erhöhung der Körpertemperatur auf. Sie gelten als normal und passieren schnell. Bei manchen Babys können solche Reaktionen jedoch sehr ausgeprägt sein - die Temperatur steigt auf 40 Grad und ein scharfes Ödem tritt an der Injektionsstelle auf. In diesem Fall wird eine ärztliche Untersuchung empfohlen.

Vorbereitung vor der Impfung

Sie können die Droge nur einem gesunden Kind vorstellen, deshalb sollten alle Kinder vor der Manipulation von einem Kinderarzt untersucht werden (der Neonatologe untersucht das Baby in der Entbindungsklinik). Wenn Zweifel über den Zustand des Babys und die Risiken der Impfung für ihn bestehen, wird den Eltern geraten, mit dem Baby zum Immunologen zu gehen.

Das Mindestalter des Kindes und die Häufigkeit der Impfung

Der Impfstoff, der dazu beiträgt, eine Infektion mit Hepatitis B zu verhindern, wird Säuglingen im Entbindungsheim vorgestellt. In der Regel erfolgt die Impfung innerhalb der ersten 24 Stunden nach dem Auftreten von Krümel in Licht. Dies hilft zu verhindern, dass das Virus während der Lieferung von der Mutter infiziert wird.

Nach drei Impfungen (bei Kindern mit erhöhtem Risiko - nach vier) entwickelt das Kind für den Rest seines Lebens eine dauerhafte Immunität.

Impfplan

Die Impfung gegen Hepatitis B erfolgt nach mehreren Schemata:

  1. Gesunde Babys, das Risiko einer Virushepatitis ist nicht erhöht, Die Impfung erfolgt nach dem Schema 0-1-6. Die erste Impfung ist im Krankenhaus durchgeführt unmittelbar nach der Geburt, die zweite - wenn der kleine einen Monat alt, die dritte - in den sechs Monate alten. Im Rahmen der Regelung 0-1-6 werden Kinder, die älter als ein Jahr sind, und Erwachsene geimpft, wenn sie zuvor nicht gegen Hepatitis B geimpft wurden.
  2. Im zweiten Schema werden Kinder geimpft, die ein erhöhtes Risiko haben, an Hepatitis zu erkranken. Es sind die Kinder, die Mütter infiziert mit Hepatitis-B-Virus haben, Kinder, die eine Bluttransfusion erhalten oder ausgeführt alle Verfahren und parenteralen Baby nach der Operation. Für die Impfung gilt das Schema 0-1-2-12. Dies bedeutet, dass das dritte Impfung Baby nicht in sechs Monaten, sondern in zwei Monaten, und im Alter von einem Jahr die vierte Impfung durchgeführt wird.

Wo spritzen sie ein?

Die Impfung gegen Hepatitis B wird intramuskulär durchgeführt. Die Injektion erfolgt im Oberschenkelbereich, da die Muskeln dieser Zone bereits bei den jüngsten Kindern ausreichend entwickelt sind. Bei Kindern, die älter als drei Jahre sind, kann der Impfstoff in die Schultermuskeln injiziert werden.

Meinung von Komarowski

Namhafte Kinderarzt rät nicht durch die Impfung gegen Hepatitis B zur Verfügung gestellt, weil es immer ein Risiko einer Infektion durch das Virus als Mutter während der Geburt ist, und durch Bluttransfusionen oder von Verwandten in der täglichen Kontakten, weil die Übertragung des Virus genug extrem kleine Menge Blut des Patienten.

Was kann ich tun, wenn nach der Impfung negative Reaktionen auftreten?

Für eine normale Reaktion auf den Impfstoff, die sich negativ auf die Eltern sollten nicht wahrgenommen werden, umfassen ein leichtes Fieber und lokale Reaktion an der Injektions. Sie gehen ohne Behandlung spurlos vorüber. Wenn die Temperatur des Babys über 37,3 Grad steigt, geben Sie dem Baby ein Antipyretikum in der altersgemäßen Dosis. Normalerweise reicht eine Droge in Form von Kerzen. Es ist nicht notwendig, den Ort der Injektion mit irgendwelchen Mitteln zu behandeln.

Impfung gegen Hepatitis B bei Kindern: Merkmale, Timing, Kontraindikationen

Hepatitis ist eine gefährliche Viruserkrankung, die Leber und Gallenwege betrifft. Die Infektion erfolgt durch verschiedene Möglichkeiten, wie ein sehr stabiles Virus kann bei einer Vielzahl von Bedingungen und überall eingehalten wird (Haushalt, Geschlecht, künstliche und so weiter.) - in Blut, Urin, Speichel, Sperma, Vaginalsekret und anderen biologischen Flüssigkeiten..

Die Krankheit ist sehr schwer, die Entgiftungsfunktion der Leber verringern, Cholestase (eine Verletzung des Abflusses von Galle), Schlafmangel, Müdigkeit, Verwirrung, Leberkoma, ausgedehnter Fibrose, Zirrhose, Polyarthritis, Leberkrebses.

Angesichts solch schwerwiegender Folgen und der Schwierigkeit der Behandlung wird die Impfung auf der ganzen Welt weit verbreitet eingesetzt, um einer Infektion vorzubeugen. Laut WHO sollte die Impfung gegen Hepatitis B bereits in den ersten Lebenstagen des Babys erfolgen. Viele Eltern bezweifeln jedoch, dass sie aufgrund mangelnder Aufmerksamkeit zustimmen müssen.

Dafür und dagegen

Bis heute ist die Impfung gegen Hepatitis B für Kinder wie alle anderen nicht obligatorisch, so dass die Eltern bezweifeln, dass es überhaupt notwendig ist. Bevor sie eine Ablehnung unterzeichnen, müssen sie die Vor- und Nachteile abwägen und die einzig richtige Entscheidung treffen. Es gibt eine Reihe von Gründen, warum alle Ärzte die obligatorische Impfung von Kindern ab einem frühen Alter von Hepatitis B empfehlen:

  1. Die Ausbreitung der Infektion hat in letzter Zeit den Charakter einer Epidemie angenommen, so dass das Risiko einer Kontraktion sehr hoch ist und nur durch Impfung verringert werden kann;
  2. Hepatitis B kann chronisch sein, das heißt, es kann ferne, sehr ernste Komplikationen in Form von Krebs oder Leberzirrhose geben, was zu Behinderungen und Tod in der Kindheit führt;
  3. Ein mit Hepatitis infiziertes Kind wird chronisch;
  4. wenn sie gegen Hepatitis B geimpft sind, besteht immer noch die Gefahr einer Infektion, aber sie ist sehr gering;
  5. Selbst wenn das geimpfte Kind infiziert ist, wird die Krankheit in einer leichten Form verlaufen und die Genesung wird viel schneller und ohne Folgen für die Gesundheit des Babys erfolgen.

Viele Eltern glauben fälschlicherweise, dass sie bei ihren Kindern keine Impfung gegen Hepatitis B benötigen, weil sie einfach nirgends angesteckt werden können: Sie sind in einer sicheren Familie aufgewachsen, benutzen keine Drogen. Dies ist ein fataler Fehler.

Kinder können in einer Poliklinik, einem Kindergarten oder auf der Straße Kontakt mit dem Blut eines anderen Menschen aufnehmen, der ein gefährliches Virus mit sich führen kann: Eine Krankenschwester kann vergessen, während einer Blutuntersuchung neue Handschuhe anzuziehen; das Kind kann kämpfen, schlagen, jemand wird ihn beißen; Auf der Straße kann das Baby die gebrauchte Spritze und viele andere Sachen aufheben. Niemand ist gegen eine Infektion versichert.

Eltern sollten also verstehen, dass die Impfung gegen virale Hepatitis B für alle Babys von Geburt an sehr nützlich und notwendig ist. Es ist nicht umsonst im Impfkalender einer der ersten.

Timing, Zeitpläne, Impfpläne

Da Hepatitis B eine gefährliche, ernst genug Krankheit ist, gibt es mehr als ein Impfschema, und nicht weniger als drei. Zu solchen Zeitplänen kamen Ärzte nach einem katastrophalen Anstieg der Anzahl der infizierten:

  1. Standard: 0 - 1 - 6 (der erste Impfstoff gegen Hepatitis wird Neugeborenen in den ersten Lebenstagen verabreicht, der zweite - nach einem Monat, der nächste - nach sechs Monaten). Dies ist der effektivste Impfplan für Kinder.
  2. Schnelles Schema(- die zweite Impfung gegen Hepatitis Neugeborenen im Krankenhaus - die ersten 1 Monat, die nächste - nach 2 Monaten, die vierte - ein Jahr später.) 0 - - 12 12. Mit diesem Schema wird Immunität sofort produziert, so dass dieser Zeitplan für Kinder verwendet wird, die ein hohes Risiko einer Infektion mit Hepatitis B haben.
  3. Notimpfung: 0 - 7 - 21 - 12 (die erste Impfung - bei der Geburt, die zweite - eine Woche später, die dritte Impfung von Hepatitis B - nach 21 Tagen, die vierte - ein Jahr). Dieses Schema wird auch für die schnelle Entwicklung in einem kleinen Körper der Immunität verwendet - am häufigsten vor einer dringenden Operation.

Wenn die Impfung gegen Hepatitis im Krankenhaus aus irgendeinem Grund nicht durchgeführt wurde, wird der Zeitpunkt der ersten Injektion von Arzt und Eltern willkürlich gewählt, wonach Sie noch eines der oben genannten Schemata beachten müssen. Wenn die 2. Impfung verpasst wurde und danach mehr als 5 Monate vergangen sind, beginnt der Zeitplan von Neuem. Wenn die 3. Einspritzung verpasst wird, wird die Schaltung 0-2 durchgeführt.

Nach einer einmaligen Impfung wird die Immunität nur für eine kurze Zeitspanne gebildet. Für die Bildung einer langfristigen Immunität ist ein Impfplan von Hepatitis bis zum Neugeborenen erforderlich, bestehend aus 3 Injektionen. In diesem Fall kann der Abstand zwischen den Injektionen verlängert, aber nicht verkürzt werden: Dies kann zur Bildung einer unzureichenden Immunität bei Kindern führen.

Was, wie viel des Impfstoffes, wenn alle Grafiken genau befolgt wurden, können für 22 Jahre nicht überleben: Es ist für diesen Zeitraum erstreckt sich der Schutz gegen Hepatitis B ist es besonders wichtig, die Kinder zu impfen, die gefährdet sind.

Risikogruppe

Wie bereits erwähnt, hängt der Impfplan gegen Hepatitis B weitgehend davon ab, wie schnell es notwendig ist, eine Immunität gegen Infektionen beim Kind zu bilden. Wenn er gefährdet ist, wird eine schnelle Impfung durchgeführt. Es ist notwendig in den folgenden Fällen:

  • die Mutter des Kindes hatte ein Hepatitis-B-Virus im Blut;
  • die Mutter ist mit Hepatitis B infiziert und hat sich in einer bestimmten Zeit infiziert - von 24 bis 36 Wochen ihrer Schwangerschaft;
  • die Mutter wurde überhaupt nicht auf das Vorhandensein dieser Krankheit untersucht;
  • Eltern benutzen Drogen;
  • unter den Verwandten des Kindes sind krank oder Träger eines gefährlichen Virus.

In all diesen Fällen sollten Eltern nicht zweifeln, ob ein Impfstoff von Hepatitis B bei ihrem Kind benötigt wird: Es ist einfach notwendig. Ansonsten steigt das Infektionsrisiko um ein Vielfaches und ist kaum zu vermeiden. In solch einem wichtigen und verantwortungsvollen Fall sollte man sich die Empfehlungen der Ärzte anhören und nicht das eigene Kind verletzen.

Ein großer Prozentsatz der Ablehnungen aufgrund von Impfungen ist auf die Erfahrungen der Eltern zurückzuführen, wie der Impfstoff in diesem frühen Alter von Hepatitis auf Kinder übertragen wird. Auch davor hat es sich nicht zu lohnen: Die Reaktion von Kleinkindern verläuft meist im Rahmen der Norm und wird vom medizinischen Personal im Entbindungsheim kontrolliert.

Reaktion

In der Regel erleben Kinder eine lokale Reaktion auf eine Impfung gegen Hepatitis, dh Impfungen werden von Kindern leicht toleriert und sind in den meisten Fällen schmerzfrei.

Als Nebenwirkungen können genannt werden:

  • Rötung, Schmerzen, Verhärtung in Form von kleinen Knötchen an der Injektionsstelle (Eltern müssen wissen, wo Hepatitis-B-Impfung zu machen - am häufigsten in der Schulter, zumindest - in dem Oberschenkel und nie - in der Pobacke) - diese Nebenwirkungen allergisch auf die Anwesenheit in der Formulierung Aluminiumhydroxid, entwickeln sie in 10-20% der Babys; Meistens manifestieren sie sich in dem Fall, dass der Impfstoff von Hepatitis getrübt wird: es ist nicht gefährlich, verursacht aber ähnliche Nebenwirkungen lokaler Wirkung;
  • seltener (1-5% der Kinder) gibt es die erhöhte Temperatur, die von den elementaren Antipyretika mit der Erlaubnis des Arztes verringert werden kann;
  • allgemeines Unwohlsein kann bemerkt werden;
  • da ist eine leichte Schwäche;
  • Kopfschmerzen (wegen ihres kleinen Kindes weint es und passt für 1-2 Tage nach der Impfung);
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Durchfall;
  • Juckreiz, Rötung der Haut (wenn die allergische Reaktion ausgeprägt ist, kann der Arzt ein Antihistaminikum für mehrere Tage empfehlen).

All dies gilt als die Norm: Eine ähnliche Reaktion in einem Monat oder einem Jahr, in der ein Baby gegen Hepatitis B geimpft wird, sollte sich nicht sorgen und die Eltern beunruhigen. All diese Symptome treten innerhalb von 2-3 Tagen nach der Impfung auf und gehen nach einer bestimmten Zeit unabhängig und spurlos vorüber. Ernste Komplikationen nach Impfung gegen Hepatitis B werden sehr selten diagnostiziert.

Komplikationen

Die Inzidenz von Einzelfällen, wenn nach der Impfung gegen Hepatitis-B-Komplikationen begonnen wird, - 1 pro 100 000, dh ähnliche Phänomene sind äußerst selten. Zu den Komplikationen gehören:

  • Urtikaria;
  • Ausschlag;
  • Erythema nodosum;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Exazerbation von Allergien.

Heute reduzieren Impfstoffhersteller die Dosierung und schließen sogar Konservierungsstoffe vollständig daraus aus, so dass die aktualisierte Impfstoffzusammensetzung von Hepatitis B dazu beiträgt, Nebenwirkungen und Komplikationen zu minimieren. Es umfasst drei Hauptkomponenten:

  • Australisches Antigen (virales Protein, gereinigt von Verunreinigungen);
  • Aluminiumhydroxid;
  • Mertiolat - Konservierungsmittel, das die Aktivität des Medikaments bewahrt.

Bei der Impfung gegen Hepatitis B ist nichts Gefährliches, so dass Gerüchte, dass es die Entwicklung von Multipler Sklerose und anderer schwerer Erkrankungen weiter provoziert, nicht gerechtfertigt sind.

Studien der WHO haben gezeigt, dass dieser Impfstoff keine Auswirkungen auf neurologische Beeinträchtigungen hat, weder erhöht noch verringert. Daher sollten die Mythen über die Gefahren der Impfung die Eltern nicht in Zweifel ziehen, die sie aufgeben wollen. Komplikationen treten nur auf, wenn die Kontraindikationen nicht eingehalten werden, und die Ärzte folgen dem sehr genau.

Kontraindikationen

Vor der Impfung wird jedes Kind untersucht, ob es Kontraindikationen für eine Impfung gegen Hepatitis B gibt. Dazu gehören:

  • eine Allergie gegen Backhefe, die sich in einer Reaktion auf Bier, Kwas, Süßwaren und Backwaren ausdrückt;
  • starke Reaktion auf die vorherige Injektion;
  • Diathese (Impfung wird verabreicht, nachdem Hautausschläge vorüber sind);
  • eine Erkältung und jede andere Infektionskrankheit im akuten Stadium (Impfung erfolgt nach vollständiger Genesung);
  • Meningitis (Injektionen sind erst nach sechs Monaten erlaubt);
  • Autoimmunerkrankungen (Multiple Sklerose, systemischer Lupus erythematodes, etc.).

Die Eltern sollten die maximale Information darüber haben, was diese Impfung bedeutet, von ihrer Zusammensetzung bis hin zu Kontraindikationen, um rechtzeitig die richtige Entscheidung zu treffen und zuzustimmen oder sie abzulehnen.

Trotz der Tatsache, dass es immer noch Streitigkeiten unter den Einwohnern der Stadt gibt, ist eine Impfung gegen Hepatitis B notwendig, alle Ärzte behaupten einstimmig, dass es unter modernen Bedingungen absolut notwendig ist, wenn die Krankheit das Ausmaß der allgemeinen Epidemie annimmt. Prävention ist viel effektiver als die Behandlung, die in diesem Fall langwierig ist und keine hundertprozentige Erholung garantiert.

Es gibt eine Reihe von Schlussfolgerungen über die Gefahren des Waschens von Kosmetika. Leider hören nicht alle neu Mumien auf sie. 97% der Shampoos verwenden eine gefährliche Substanz Natrium Lauril Sulfat (SLS) oder seine Analoga. Viele Artikel werden über die Auswirkungen dieser Chemie auf die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen geschrieben. Auf Wunsch unserer Leser haben wir die beliebtesten Marken getestet.

Die Ergebnisse waren enttäuschend - die am meisten publizierten Unternehmen zeigten die Anwesenheit der gefährlichsten Komponenten. Um die legitimen Rechte der Produzenten nicht zu verletzen, können wir keine spezifischen Marken nennen. Die Firma Mulsan Cosmetics, die einzige, die alle Tests bestanden hat, erhielt erfolgreich 10 von 10 Punkten (lesen). Jedes Mittel besteht aus natürlichen Inhaltsstoffen, absolut sicher und hypoallergen.

Wenn Sie an der Natürlichkeit Ihrer Kosmetika zweifeln, überprüfen Sie das Verfallsdatum, es sollte nicht länger als 10 Monate dauern. Kommen Sie in die Nähe von Kosmetika, das ist wichtig für Sie und Ihr Kind.

Wie ist die Reaktion bei der Impfung gegen Hepatitis im ersten Monat?

Nach Meinung einiger Eltern ist eine Impfung gegen Hepatitis in einem Monat, deren Reaktion nicht vorhersehbar ist, nicht erforderlich. Deshalb tun sie alles in ihrer Macht stehende, um zu verhindern, dass ihr Kind geimpft wird.

Dies ist aufgrund der Tatsache, dass in öffentlich zugänglichen Quellen eine Menge Informationen über die negativen Auswirkungen der Impfung gegen Hepatitis B veröffentlicht Aber vergessen Sie nicht, dass durch universelle Impfung im Land keine Ausbrüche von Infektionskrankheiten, die für die menschliche Leben gefährlich sind. Daher sollte man sich auf den gesunden Menschenverstand verlassen und nicht auf das, was im World Wide Web steht.

Wie viel Impfung benötigt wird

Hepatitis B ist eine Viruserkrankung, die in der Bevölkerung weit verbreitet ist.

Um die Inzidenz zu reduzieren, wird Hepatitis-B-Impfstoff eingesetzt, was dazu führt, dass der Körper die Infektion nicht wahrnimmt.

Impfungen werden auch gegen eine andere Art von Hepatitis A gestellt. Sie hat auch einen viralen Ursprung. Diese Art von Hepatitis wird als eine Krankheit von schmutzigen Händen bezeichnet, da die Art ihrer Übertragung Haushaltskontakte sind. Hepatitis B kann nur durch das Blut infiziert werden. Um eine ausreichende Dosis zu infizieren, gibt es einen winzigen Tropfen kontaminierten Blutes. Das Virus stirbt nicht, selbst wenn das Blut austrocknet.

Hepatitis A ist keine gefährliche Krankheit, die gut behandelt werden kann. Aber Hepatitis B ist sehr gefährlich, da es zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen kann.

Eine Impfung für ein Kind oder einen Erwachsenen ist derzeit nicht obligatorisch. Hepatitis ist keine Ausnahme. Um eine Impfung durchzuführen oder nicht, entscheidet der Patient selbst. Ärzte können nur beraten, aber sie haben kein Recht darauf zu bestehen.

Es gibt jedoch eine gewisse Anzahl von Menschen, die geimpft werden müssen. Dies sind diejenigen, die von einer Infektion bedroht sind. Zum Beispiel, Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen. Seit 2002 ist die Impfung gegen Hepatitis für Kinder obligatorisch.

In den letzten Jahren gab es eine Debatte darüber, ob Kinder grundsätzlich Impfungen benötigen. Es gibt sowohl Unterstützer der Impfung, als auch Gegner. Aber die zweite Gruppe sind häufiger Menschen, die weit entfernt von Medizin, Biologie und Virologie sind.

Hepatitis B bei Kindern

Beim Säugling manifestiert sich die Krankheit im Anfangsstadium ihrer Entwicklung durch Symptome, die an ARI erinnern. Aber allmählich ändern sie sich. Haut beginnt gelb zu werden, Übelkeit und Erbrechen treten auf, Urin nimmt eine dunklere Färbung an, der Appetit nimmt ab. Die Temperatur des Kindes steigt an.

Zu Beginn der Krankheit können Symptome nicht beobachtet werden. Dies kann verhindern, dass ein Arzt die Krankheit in einem frühen Stadium vermutet und eine Diagnose durchführt.

Die Krankheit dauert einen Monat und endet oft in der Genesung. Aber es kommt vor, dass die Entwicklung von Hepatitis zu Blitzen führt, und in solchen Situationen tritt der tödliche Ausgang in 90% aller Fälle auf. Es besteht die Gefahr des Übergangs der Krankheit in eine chronische Form, es kann weiter zur Onkologie oder Leberzirrhose führen. Chronische Hepatitis ist häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen. Daher kann nur eine Impfung sie vor einer gefährlichen Krankheit schützen.

Die Infektion von Erwachsenen und Kindern mit Hepatitis B ist in verschiedenen Situationen möglich. Es kann sein:

  • Kontakt mit dem Blut kranker Menschen;
  • der Prozess der Bluttransfusion, der für den chirurgischen Eingriff verwendet wird;
  • die Zeit der Geburt (das Virus kann von der Mutter auf das Baby übertragen werden);
  • Sexueller Kontakt mit einem infizierten Partner;
  • enge Haushaltskontakte mit einer kranken Person.

Nach Impfungen gegen Hepatitis kann eine Infektion keine Angst haben.

Wie wird Kindern geimpft?

Russische Ärzte impfen Kinder nach einem Standardschema, das aus 3 Injektionen besteht. Die ersten zwei Impfungen sind die ersten Impfungen, die dritte Impfung die Produktion von Antikörpern. Es garantiert den Schutz vor der Krankheit für mehrere Jahre.

Die erste Impfung zum Baby wird in die Entbindungsklinik gelegt - in der Zeit von 12 bis 24 Stunden ab dem Zeitpunkt der Geburt. Die nächste Impfung wird genau einen Monat nach dem ersten durchgeführt. Der dritte ist 6 Monate nach dem ersten gemacht.

Wenn das Kind bei einer infizierten Mutter geboren wurde, wenden die Ärzte einen anderen Impfplan an. Solche Kinder erhalten 4 statt 3 Impfungen. Dies schützt das Baby vor einer gefährlichen Krankheit.

Um verschiedene Reaktionen auf die Hepatitis-Impfung zu vermeiden, sollten Eltern beachten, dass es einige Faktoren gibt, die besondere Vorsicht bei der Verwendung des Impfstoffes erfordern:

  • Allergie gegen Hefe;
  • allergische Reaktion auf die erste Impfung im Impfschema;
  • Infektionskrankheit im Baby zum Zeitpunkt der Impfung.

Verschiedene Arten von Impfstoffen werden verwendet. In Russland ist es erlaubt, 6 Mittel der inländischen und ausländischen Produktion zu verwenden. Sie sind fast identisch in der Zusammensetzung. Um die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen zu minimieren, wird empfohlen, während des gesamten Impfplans eine Impfstoffart zu verwenden. Aber das ist keine obligatorische Bedingung. Bei Bedarf können Sie Medikamente verschiedener Hersteller verwenden.

Nebenwirkungen von Impfungen sind Standard, sie werden bei etwa 10% der Babys beobachtet. Derzeit ist die Impfung der einzige Weg, um Kinder vor einer gefährlichen Krankheit - Hepatitis B - zu schützen.

Die meisten Impfungen werden ganz normal vertragen, also vermeiden Sie Impfungen nicht.

Welche Komplikationen sind möglich?

Nach der Einführung des Impfstoffs kann das Kind Nebenwirkungen haben. Aber es passiert nicht oft. Die wichtigsten Komplikationen nach der Impfung gegen Hepatitis sind wie folgt:

  • leichte Rötung oder Verdichtung der Haut an dem Ort, an dem das Arzneimittel verabreicht wurde;
  • Temperatur nach der Impfung (es kann 38,5 Grad erreichen);
  • Schwäche und schnelle Ermüdung des Babys;
  • Wundsein in den Gelenken;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Übelkeit;
  • in seltenen Fällen - eine allergische Reaktion des Körpers.

Wenn die Impfung in Übereinstimmung mit den notwendigen Regeln durchgeführt wurde, treten die Nebenwirkungen nicht auf oder gehen schnell vorüber. Das Baby braucht keine medizinische Behandlung. Die Dauer unerwünschter Ereignisse hängt von individuellen Merkmalen ab. Manchmal weint ein Kind nach der Impfung, aber das ist in der Regel kein Zeichen für ernsthafte Probleme.

Die Temperatur nach der Impfung ist bei vielen Kindern im Durchschnitt auf 37,5 - 38,5 Grad erhöht. In seltenen Fällen - höher. Wenn Eltern eine sehr hohe Temperatur beobachten, dann müssen Sie das Kind dem Arzt zeigen.

Die Kondensation der Haut zeigt gewöhnlich an, dass das Medikament nicht wie erwartet in den Muskel, sondern in die subkutane Schicht injiziert wurde. Eine solche Verdichtung wird bald passieren. Aber dies dem Arzt zu sagen ist notwendig, da sich der Impfstoff als unwirksam erweisen kann.

Die Impfung wird normalerweise von Neugeborenen gut vertragen. Aber für die nächsten zwei Tage sollten Sie die Temperatur des Babys messen, sein Essen und Stuhlgang beobachten.

Die schwersten Nebenwirkungen bei Säuglingen sind:

  • eine allergische Reaktion;
  • Muskelschmerzen;
  • Leberinsuffizienz;
  • anaphylaktischer Schock.

Aber solche Nebenwirkungen sind sehr selten. Häufiger liegt der Schaden daran, dass sich die Eltern weigern, das Baby zu impfen.

Schützen Sie die Leber bei der Einnahme von Medikamenten?

Bester Beitrag zum Post

Die Versorgung der Leber ist eine der wichtigsten Aufgaben für eine Person

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers. Es produziert Galle, die für den Abbau von Fetten notwendig ist, sowie die Stimulation von peristaltischen Bewegungen des Darms. Die Leber neutralisiert Gifte und Giftstoffe, reinigt das Blut durch seine Dicke von Chemikalien. In diesem Organ gibt es einen Prozess der Zerstörung einiger Vitamine und Hormone. Die menschliche Leber ist ein Depot der Vitamine B12, A, D, Glykogen und Mineralien. Es kann eine Fabrik von Fettsäuren und sogar Cholesterin genannt werden. Die Gesundheit eines Menschen als Ganzes hängt davon ab, wie gesund die Leber ist. Um Ihnen zu helfen, diesen Körper intakt und sicher zu halten, und unser Portal ist geschaffen.

Lesen Sie den ganzen Text.

Aus den Materialien auf den Seiten der Website erfahren Sie, dass die häufigsten schädlichen Faktoren der Leber Viren und verschiedene toxische Substanzen sind. Krebs ist eine seltene Pathologie, aber in der Leber werden Metastasen von anderen malignen Neoplasmen 20 mal oder öfter nachgewiesen. Die Liste der hepatischen Pathologien ist ziemlich umfangreich:

  • akute oder chronische Form der Hepatitis;
  • Zirrhose;
  • infiltrative Läsionen;
  • Neoplasmen;
  • funktionelle Störungen mit Gelbsucht;
  • Schädigung von intrahepatischen Gallengängen;
  • kardiovaskuläre Pathologie.

Über die Merkmale jeder dieser Krankheiten, Diagnose- und Behandlungsmethoden erzählen unsere Experten. Sie werden lernen, dass die Symptome der Lebererkrankung eine gewisse Ähnlichkeit haben. Asthenisch-vegetative Zeichen sind initial. Schwäche, Schwerfälligkeit, erhöhte Müdigkeit, Benommenheit - das Ergebnis der Desinfektion der Entgiftung in der Leber von stickstoffhaltigen Verbindungen.

Symptomatische Erkrankungen sind einem großen Abschnitt des Portals gewidmet, weil auch durch die Art des Schmerzes die Pathologie der Leber differenzieren kann.

  1. Ständige schmerzhafte Empfindungen, von schmerzhaftem bis zu dumpfem Drücken, sind charakteristisch für Hepatitis, Zirrhose und onkologische Erkrankungen.
  2. Anhaltender Schmerz mit einem Schweregrad deutet auf Herzversagen, Herzzirrhose hin.
  3. Bei der Onkologie hat der Schmerz einen wachsenden Charakter, der von der Größe des Tumors abhängt.
  4. Die Schmerzen des stechenden oder manchmal pressenden Charakters, hell und intensiv, entsprechen Läsionen der Gallengänge.
  5. Akuter Schmerz oder sogenannte Leberkolik tritt auf, wenn die Kanäle mit einem Stein verstopft sind.

Bei verschiedenen Lebererkrankungen dyspeptische Manifestationen in Form von Übelkeit, Bitterkeit im Mund, Appetitminderung oder -mangel, periodisches Erbrechen, Durchfall.

Die Materialien unseres Portals zeigen die verschiedenen Behandlungsmethoden für eine bestimmte Krankheit, in welchen Fällen eine konservative Behandlung angezeigt ist und wann eine Operation erforderlich ist. Sie können die Eigenschaften von Medikamenten und Volksmedizin studieren, herausfinden, wie sie zusammenpassen. Einige Bereiche der Website sind der Ernährung und Leberreinigung gewidmet. Es ist wichtig, auf dieses wichtige Organ Ihres Körpers aufzupassen, es von Toxinen und Giftstoffen zu befreien und es nicht zu überlasten.

Die Spezialisten des Portals überwachen ständig die Nachrichten auf dem Gebiet der Behandlung und Diagnostik von Lebererkrankungen, um den Lesern rechtzeitig zu berichten. Wenn Sie an bestimmten Informationen interessiert sind oder Rat von einem erfahrenen Arzt benötigen, stellen Sie eine Frage an unseren Experten. Dies wird natürlich nicht die Lieferung von Tests und eine Reise zu einem richtigen Arzt ersetzen, aber der Rat unseres Spezialisten wird niemals überflüssig sein. Passen Sie auf und Ihre Leber - und es wird Ihnen dasselbe zurückzahlen!

ACHTUNG! Die auf der Website veröffentlichten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Empfehlung zur Verwendung dar. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt!

Hepatitis-B-Impfstoff: Impfplan

✓ Artikel von einem Arzt überprüft

Virale Hepatitis ist eine Erkrankung der Leber, die sich auf unvorhersehbare Weise manifestieren kann. Es ist sehr schwierig vorherzusagen, wie schwierig die Krankheit sein wird und wie schnell sich der Körper erholen kann. Pathologische Läsionen der Leber führen zu Störungen im Verdauungstrakt und wirken sich im Allgemeinen negativ auf den Körper aus. Um eine virale Schädigung der Leber zu verhindern, ist eine Impfung notwendig. Das ist nur eine Frage seiner Relevanz von einem frühen Alter an.

Hepatitis-B-Impfstoff: Impfplan

Die Notwendigkeit für die Impfung

Die Impfung ist die einzige vorbeugende Maßnahme, die vor den ersten Lebensjahren vor den Folgen der Hepatitis B schützt. Praktisch 15% der Fälle enden in einem chronischen Krankheitsverlauf, der mit zahlreichen Komplikationen einhergeht (eine der Folgen kann die Onkologie sein). Daher ist es üblich, die ersten Stunden des Lebens eines Kindes zu impfen, um eine zukünftige Infektion zu verhindern.

Die Dringlichkeit der Impfung wird durch folgende Indikatoren bestimmt:

  1. Prophylaxe gegen chronische Form. Charakteristischerweise gilt, je jünger das Alter des Patienten ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Hepatitis chronisch wird. So wird nach medizinischen Statistiken festgestellt, dass Kinder bis zu sechs Jahre nach der Infektion in 30% der Fälle an chronischer Hepatitis B leiden, während ältere Menschen in 5% der Fälle leiden. Somit trägt der eingeführte Impfstoff zur Entwicklung von spezifischen Antikörpern gegen virale Infektion bei.
  2. Hepatitis B ist ein gefährlicher Virus, weil er sich an die ungünstigsten Bedingungen anpassen kann. Zum Beispiel kann Hepatitis eine Temperatur von 100 Grad aushalten, und bei minus 25 verliert keine Aktivität.
  3. Hepatitis B kann in Verbindung mit anderen Virushepatitis D auftreten, diese Kombination von Viren führt in den meisten Fällen zu einer letalen Läsion der Leberzirrhose.

Es ist erwähnenswert, dass bei normaler Gesundheit des Babys und Fehlen jeglicher Kontraindikationen die Impfung in den ersten zwölf Lebensstunden durchgeführt werden muss. In solchen Fällen können Eltern kategorisch sein und keinen Organismus verletzen, der noch nicht an die Umwelt gewöhnt ist. In der Medizin gibt es jedoch klare Gründe:

  • parenteraler Übertragungsweg (für alle chirurgischen Eingriffe, Bluttransfusionen und andere direkte Kontakte mit Blut während der Maniküre). Wenn eine Person eine Impfung hat, ist diese Art der Infektion keine Bedrohung;
  • Infektion durch das Virus von der Mutter;
  • asymptomatischen Verlauf der Krankheit. In den meisten Fällen bemerken Patienten keine alarmierenden Symptome, die vor einer Hepatitis-Virus-Infektion warnen könnten;
  • Das Kind kann sich schon in den ersten Lebenstagen von Verwandten anstecken.

Achtung bitte! Es ist notwendig, eine Impfung durchzuführen, da die Anzahl der Träger des Virus von Tag zu Tag zunimmt. In diesem Fall, vergessen Sie nicht, dass dieses Virus mit einem ungeschützten, Barriere-Kontrazeptivum, Geschlechtsverkehr übertragen werden kann.

Weitere Informationen zu Hepatitis B finden Sie im Video.

Video - Hepatitis B Symptome, Ursachen und Behandlung

Wer muss geimpft werden?

Die HbsAg-Werte werden im Blut jeder Person bestimmt, die Probleme mit der milden Form des Hepatitis-Virus hatte. Dieser Indikator wird durch einen Labortest innerhalb von 1-4 Wochen nach dem Eindringen des Virus in den Körper bestätigt. Wenn HbsAg im nächsten Jahr seine quantitativen Indikatoren beibehält, bedeutet dies, dass das Leiden in eine chronische Form übergegangen ist. So wird der Patient ein direkter Träger der viralen Hepatitis-Infektion.

Warum ist eine Impfung wichtig?

  1. Die Manifestation der Krankheit tritt nach einiger Zeit auf, bevor diese Krankheit ohne irgendwelche Symptome fortschreitet.
  2. Die Diagnose kann nach einer langen Zeit nach dem Virus auftreten.
  3. Nach sorgfältiger Therapie kann Hepatitis persistieren und im Blut zirkulieren.

Daher ist die einzige Möglichkeit, das Kind vor einer Virusinfektion zu schützen, die Impfung. Es gibt keine anderen präventiven Methoden für heute.

Die Hauptrisikogruppen sind:

  • Menschen, die eine Bluttransfusion erlitten haben;
  • wenn es einen Träger des Virus unter Familienmitgliedern gibt;
  • wenn es einen direkten Kontakt eines gesunden Menschen mit infiziertem Blut gab;
  • Gesundheitspersonal, das regelmäßig mit Blut in Berührung kommt;
  • vor dem operativen Eingriff;
  • Neugeborene;
  • ein Kind einer infizierten Mutter;
  • Kinder, die in Internaten sind;
  • Bewohner von Ländern mit einer erhöhten Inzidenz von Hepatitis-Viren.

Es ist wichtig! Es ist unmöglich, die Empfehlungen von Spezialisten zu ignorieren, dass es ratsam ist, in den ersten Stunden eines Kindes zu impfen. In einem frühen Alter ist Hepatitis extrem schwer zu ertragen.

Impfplan

Es gibt mehrere spezielle Impfprogramme gegen Virushepatitis B.

Top