Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Hepatose
Wiederherstellung der Leber nach Antibiotika
2 Rezepte
Leberentzündung: Symptome, Arten und Behandlung
3 Rezepte
Was sind die Medikamente zur Reinigung und Prophylaxe der Leber
Haupt // Gelbsucht

Wie behandelt man Hepatitis B?


Hepatitis B heißt eine virale Entzündung der Leber, deren Erreger das Hepatitis-B-Virus ist, in den meisten Fällen hat die Krankheit eine günstige Prognose. Mit einer adäquaten Reaktion des Immunsystems des Körpers des Patienten verläuft die Pathologie in einer akuten Form, die durch eine lebhafte Symptomatologie gekennzeichnet ist. Innerhalb eines Monats verschwinden die Symptome des Prozesses, dann findet eine vollständige Heilung statt.

In 10% der Fälle geht die Krankheit in eine chronische Form über, die anfänglich durch ein ausgelöschtes klinisches Bild gekennzeichnet ist. Es ist dieser Zustand, der für eine Person am gefährlichsten ist und eine frühe Diagnose und Auswahl eines komplexen Therapieplans erfordert. Wie Hepatitis B behandelt wird und was neue Hepatologie für eine vollständige Genesung des Patienten bieten kann, wird in dem Artikel diskutiert.

Was tun nach einer Infektion?

Der Erreger der Hepatitis B ist in den biologischen Flüssigkeiten des Virusträgers oder der erkrankten Person enthalten. Die größte Anzahl ist im Blut, das Geheimnis der Speicheldrüsen und Samenflüssigkeit. Wenn es einen plötzlichen Kontakt mit einer infizierten Person gibt, sollten Sie sofort eine medizinische Einrichtung kontaktieren, um eine Infektion zu verhindern.

Es sollte daran erinnert werden, dass das Virus auf folgende Weise übertragen wird:

  • Parenteral - während der Transfusion von infiziertem Blut oder seinen einzelnen Komponenten, wenn mit nicht sterilen Instrumenten manipuliert wird, während Süchtige einer einzelnen Spritze verwendet werden.
  • Vertikal - von der Mutter zum Baby während des letzten Trimesters der Schwangerschaft, während der Passage des Kindes durch den Geburtskanal.
  • Sexuell - in Gegenwart von Mazeration und Mikrorissen im Genitalbereich, aber unter der Bedingung einer hohen Aggressivität des Virus.

Wenn eine Person plötzlich erkennt, dass sie Kontakt mit einer kranken Person hat, sollten Sie die ersten 12 Stunden nach der Injektion oder dem Geschlechtsverkehr zu einer medizinischen und präventiven Einrichtung gehen. Unter den Bedingungen des Krankenhauses wird ein spezifisches Immunglobulin eingeführt, das die Schutzreaktion des Körpers stärkt, und dann wird eine Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt.

Achten Sie darauf, Ihren eigenen Zustand zu überwachen und das Auftreten von Hepatitis-Symptomen in den ersten 4 Monaten nach einem solchen Fall zu überwachen. In der Regel reicht diese Zeit aus, um die Entzündung der Leber zu manifestieren. Für den Fall, dass eine Person noch infiziert ist. Er wird Schwäche, Kopfschmerzen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Hyperthermie haben. Später, Gelbsucht der Haut und Sklera, Ausschlag auf der Haut, Juckreiz, Schmerzen und Schwere im rechten Hypochondrium erscheint.

Allgemeine Empfehlungen für die Behandlung

Die Behandlung von Hepatitis B hängt von folgenden Faktoren ab:

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

  • wie aggressiv das Virus im Körper des Patienten ist;
  • wie viele Erreger eingedrungen sind;
  • Stadium der Krankheit;
  • Grad der Schädigung der Leber und anderer Organe;
  • Verlauf der Krankheit.

Die leichte und moderate Form der Hepatitis B wird zu Hause behandelt. In der ersten Therapiewoche empfehlen Ärzte, Bettruhe einzuhalten. Weitere Einschränkungen des motorischen Regimes hängen vom Allgemeinzustand des Patienten ab. Die Patienten empfahlen, sich auch nach dem Verschwinden der Vergiftungsanzeichen an das Half-Bed-Regime des Kindes zu halten.

Jede körperliche Aktivität während der Behandlung von Leberentzündungen ist verboten. Kinder sind für sechs Monate vom Sportunterricht ausgeschlossen, und für den Profisport - für ein Jahr. Der Anstieg der körperlichen Aktivität sollte dosiert und individualisiert werden. Es ist wichtig, das Alter des Patienten, seine Laborparameter, die Erholungsrate des Körpers zu berücksichtigen.

Diät

Die Behandlung von Hepatitis B basiert auf der Korrektur des individuellen Menüs des Patienten. Es ist wichtig, die Belastung des hepatobiliären Systems und des Magen-Darm-Trakts zu reduzieren. Die Ernährung sollte jedoch hochwertig, kalorienreich und angereichert sein, um den Zustand der Abwehrkräfte auf hohem Niveau zu halten. Das Verhältnis von Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten ist durch ein Verhältnis von 1: 1: 4 charakterisiert.

Proteinfutter sollte präsentiert werden:

  • fettarme Fleischsorten - Huhn, Rind, Kalb, Kaninchen;
  • Fisch - Hecht, Kabeljau, Zander;
  • Milchprodukte mit mittlerem Fettgehalt;
  • Omelette für ein Paar.

Lipide können in verschiedenen Arten von Pflanzenölen (Mais, Oliven, Sonnenblumen) sowie in guter Qualität in den Körper gelangen. Kohlenhydratprodukte sind Breie (Reis, Buchweizen, Haferbrei, Weizen), Brot und Semmelbrösel von gestern. Es ist wichtig, dass die Ernährung des Patienten eine ausreichende Menge an Gemüse und Obst enthält. Sie können nicht nur in der rohen, sondern auch in einer geschmorten, gekochten, im Ofen gebackenen Form vorliegen.

Um Hepatitis B vollständig zu heilen, sollten Sie die Aufnahme folgender Lebensmittel im Körper des Patienten begrenzen:

  • Fett;
  • Margarine und darauf basierende Produkte;
  • Gewürze;
  • geräucherte Produkte;
  • Konserven;
  • Alkohol und Soda;
  • Eis und Gelee;
  • fette Sorten von Fleisch und Fisch;
  • Knoblauch;
  • Nüsse usw.

Wie wählt man die Drogen?

Um von einem viralen Leberschaden geheilt zu werden, sollte festgestellt werden, in welchem ​​Stadium der Erkrankung der Patient derzeit ist. Tatsache ist, dass zum Zeitpunkt der Reproduktion auf das Virus reagiert werden muss. Unter solchen Bedingungen können Sie die Krankheit für immer loswerden. Um das Stadium der Erkrankung zu klären, werden eine Reihe von Labor- und Instrumentaluntersuchungen durchgeführt.

Die Bindung sind biochemische Analyse von Blut, die Bestimmung der Anwesenheit von Hepatitis B-Marker, durch PCR-Analyse die Anwesenheit von Pathogen-DNA in den Körper des Patienten und der Beurteilung der Viruslast zu klären. Parallel dazu wird die Leber mittels Ultraschall mit Dopplerographie untersucht, der Grad der Faserveränderungen wird elastometrisch bestimmt. Wenn nötig, wird die Diagnostik der Mutationen des Virus und die Bestimmung seiner Resistenz auf eine Reihe der Präparate abgeschieden.

Die meisten Patienten interessieren sich dafür, wie viel eine umfassende Untersuchung kostet, die vom behandelnden Arzt zugewiesen wird, um das richtige Therapieschema auszuwählen. In der Regel liegen die Kosten im Bereich von 20-25 Tausend Rubel, wenn die Tests und die instrumentelle Diagnostik in privaten Laboratorien durchgeführt werden.

Behandlung der chronischen Form

Auf die Frage, ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht, erhält man eine eindeutige Antwort. Ja, Hepatitis ist heilbar und erfolgreich genug. Wenn wir die Vorhersagen für Patienten mit Leberschäden mit dem B-Typ-Virus vergleichen, sind sie viel beruhigender als für Patienten, die auf einen C-Typ-Erreger oder eine kombinierte Infektion gestoßen sind.

Die Ärzte haben eine Reihe von Kriterien zur Beurteilung der Wirksamkeit der Therapie ausgewählt:

  • Normalisierung der Transaminasen im Blut;
  • Fehlen von DNA aus viralen Zellen, was durch Real-Time-PCR bestätigt wird;
  • das Verschwinden von HBeAg;
  • Stoppen Sie das Fortschreiten der Verschlechterung des histologischen Musters der Leber.

Die Verringerung der Transaminasen auf normale Werte ist eine biochemische Reaktion auf die laufende Behandlung. Die Abnahme der DNA-Menge des Pathogens und das Verschwinden von HBeAg weisen auf eine virologische Reaktion hin. Die Normalisierung der Indikatoren des Leberstatus auf der Ebene der Hepatozyten ist eine histologische Antwort. Die Kombination aller Antworten wird als vollständige Antwort auf die Therapie bezeichnet.

In diesem Stadium werden zwei Medikamente am häufigsten für die antivirale Therapie verwendet: Interferon und Lamivudin.

Interferon

Die Gruppe der Interferone ist nicht nur durch antivirale Wirkung charakterisiert. Diese Medikamente können mit Tumorzellen kämpfen und das Immunsystem des Körpers stärken. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Alpha-Interferon den Prozess der Fortpflanzung des Hepatitis-B-Virus unterdrückt, der zur Entwicklung der Remission der Krankheit beiträgt. Das Medikament wird jedoch nicht allen Patienten verabreicht, da die Auswahlkriterien für die Behandlung eingeschränkt sind.

Gute virologische Reaktion auf Interferon Applikation wird mit behandeltem kontinuierlich oder periodisch erhöhte Inzidenz von ALT in Blutserum und die Anwesenheit von HBeAg in Menschen gesehen. Wenn das ALT-Niveau auf normalen Werten liegt, wird die Reaktion auf die Behandlung bei weniger als 10% der Patienten aufgezeichnet.

Die Wirksamkeit der Therapie bei Patienten im Kindesalter ist ähnlich der von Erwachsenen. Klinische Daten haben gezeigt, dass die Verwendung von alpha-Interferon in chronische Form der Krankheit, die zeigen keine HBeAg durch eine positive Reaktion auf die Behandlung begleitet wird, ist aber mit rezidivierender Krankheit für 5 Jahre nach Beendigung der Behandlung behaftet. Eine dauerhafte Heilung wird nur bei einem Viertel der Patienten erreicht.

Interferon ist nicht für Patienten mit Leberzirrhose empfohlen, da den Patienten erhöhten solche Medikamente ALT-Spiegel im Serum dramatisch empfangen, um das Auftreten von zytolytischen Krise bestätigt. Das Ergebnis kann die Entwicklung von Leberversagen sein.

Unerwünschte Reaktionen auf Interferon-Therapie:

  • Schwäche;
  • verringerter Appetit;
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • depressiver Zustand;
  • eine Abnahme des Leukozytenspiegels im Blut;
  • Angst;
  • Haarausfall.

Lamivudin

Dieses Medikament stoppt den Prozess der Vermehrung des Hepatitis-Virus durch Einbringen der aktiven Substanz in wachsende DNA-Stränge. Es wird zur Verschreibung von Patienten mit HBeAg-positiver Hepatitis empfohlen. Eine stabile virologische und histologische Antwort wird bei der Hälfte der Patienten beobachtet. Kindern wird Lamivudin in der Regel nicht verschrieben.

Das Medikament wird für Patienten empfohlen, die kein HBeAg haben. In diesem Fall beträgt die Wirksamkeit der Therapie für 5 Monate 63%. Lamivudin eignet sich hervorragend für Patienten, die gegen die Wirkung von Alpha-Interferon resistent sind. Auch eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass das Medikament vor dem Hintergrund der Leberzirrhose verwendet werden kann. Von den unerwünschten Wirkungen der Einnahme von Medikamenten kann ein leichter Anstieg der Transaminasen im Blut auftreten, aber dies ist keineswegs kritisch. Im übrigen wird das Medikament recht gut übertragen.

Andere Drogen

Famciclovir - Klinische Studien haben gezeigt, dass dieses Medikament eine antivirale Wirkung hat, aber in Bezug auf die Aktivität gegenüber Lamivudin unterlegen ist. Darüber hinaus sollte das Arzneimittel dreimal täglich eingenommen werden, so dass es unwahrscheinlich ist, dass es das Mittel der Wahl ist.

Adefovir Dipivoxyl - das Medikament kann nicht in hohen Dosen verwendet werden, da es für den Nierenapparat giftig wird. Kann die Menge an DNA-Viren im Körper des Patienten reduzieren. Timozin - das Medikament ist gut verträglich, stimuliert die Aktivität der T-Zell-Immunität. In einigen Fällen ist es mit anderen Medikamenten kombiniert.

Bei starker Intoxikation verschreiben Spezialisten eine Entgiftungstherapie. Es beinhaltet die Einführung einer Reihe von Lösungen in die Vene (Natriumchlorid, Rheosorbylacta, Hemodeza, Rheopolyglucin, Glucose). Parallel dazu werden Hormonmittel verabreicht. Beginne mit hohen Dosen und reduziere sie allmählich.

Vemlidy - neues Medikament zur Verwendung bei der Behandlung von Hepatitis B empfohlen Das bedeutet, in Europa, die über 12 Jahre an Patienten verabreicht wird und mehr als 35 kg wiegen. In unserem Land ist die Medizin noch nicht verfügbar.

Behandlung der bösartigen Form

Ist es möglich, maligne Hepatitis zu heilen? Maligne Form der Krankheit, die häufiger bei Kindern beobachtet wird, erfordert sofortige Korrektur des Körpers. Darüber hinaus werden Drogen bereits zur Zeit der Bedrohung ihrer Entwicklung eingeführt.

  • Glukokortikosteroide in der Vene;
  • Einführung von Plasma, Albumin, Rheopolyglucin;
  • Diuretika zum Zwingen der Diurese (Mannitol, Lasix);
  • Heparin bei Entwicklung des DIC-Syndroms;
  • Enterosorbenten im Inneren, um die Ausscheidung toxischer Substanzen zu beschleunigen;
  • antibakterielle Präparate.

Registrierung von Ambulanzen

Im Falle einer Behandlung im Krankenhaus wird der Patient 30-35 Tage nach Beginn der Therapie entlassen. Zu diesem Zeitpunkt werden die Körperfunktionen wiederhergestellt, die Transaminasenraten werden leicht reduziert. Der Arzt gibt dem Patienten ein Memo. Es beschreibt, wie man richtig isst, was der empfohlene Modus ist.

Die erste Untersuchung nach der Entlassung des Patienten wird nach 30 Tagen, dann - nach 3, 4, 5 Monaten durchgeführt. Entfernen Sie von der Registrierung der Apotheke in Fall, wenn zweimal hintereinander die Indikatoren der allgemeinen klinischen Analysen und Biochemie innerhalb der Norm sind, und HBsAg fehlt.

Patienten sind daran interessiert, ob Hepatitis mit Volksmedizin behandelt wird. Auf den Websites, die der Behandlung von Leberschäden gewidmet sind, können Sie feststellen, dass jemand mit Hilfe traditioneller Rezepte behandelt / behandelt wurde. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass es nicht möglich sein wird, das vollwertige Medikament durch solche Medikamente zu ersetzen. Sie können nur als Ergänzung verwendet werden, um die Arbeit der Leberzellen zu unterstützen und ihre Regeneration zu beschleunigen.

Wird Hepatitis B behandelt?

Trotz eines wirksamen Programms zur Vorbeugung von Virushepatitis B (HBV) bleibt die Zahl der Neuerkrankungen nach Kontakt mit infiziertem Material bei einem Patienten ohne Impfung hoch. Das Ergebnis des Virus ist die Entwicklung einer akuten Form der Krankheit, die aus der Inkubationszeit und der Phase der wichtigsten klinischen Manifestationen besteht. Das Ergebnis der akuten Phase bei Erwachsenen ist eine vollständige Genesung in 95% der Fälle und eine Chronizität von 5%. Aber gleichzeitig bleibt die Frage - ob Hepatitis B behandelt wird oder nicht - ungelöst. Eine genaue Antwort ist erforderlich, um die Irreführung von erkrankten Patienten, die zur Heilung der Krankheit angeboten werden, mit Methoden und Mitteln zu stoppen, die sich in klinischen Studien als nicht wirksam erwiesen haben.

Beginnend mit der akuten Phase der Krankheit ist das Hauptziel der Behandlung, die Symptome zu beseitigen und die Funktionen des beschädigten Organs durch Entgiftung des Körpers zu erleichtern. Die Hauptrolle bei der Bekämpfung des Virus wird dem Immunsystem des Patienten zugewiesen. Da die Leberzellen in der Lage sind, sich zu regenerieren und zu teilen, drohen Organschäden in diesem Zeitraum nicht mit tödlichem Ausgang bei geringer Virusaktivität. Außerdem gibt es keine ausreichenden Beweise dafür, dass die Eliminierung des Virus tatsächlich dem Patienten helfen kann.

Spezifität der HBV-Therapie

Da sich in der Inkubationsphase der akuten Phase keine viralen Körper im Blut befinden und ihre Fortpflanzung innerhalb der Leberzelle fortschreitet, ist eine antivirale Behandlung zu diesem Zeitpunkt unmöglich. Wirksam bedeutet, dass sicher in die Hepatozyten einzudringen und den verursachenden Wirkstoff zu eliminieren auch abwesend ist, und daher wird die Abgabe des Arzneimittels an die Brutstelle von HBV mit der Zerstörung der Zelle verbunden sein. Dies ist wegen der Beschleunigung des Verlustes von funktionierendem Lebergewebe und der Zunahme von klinischen Manifestationen unrentabel. Das Ergebnis wird eine Verschlimmerung des Intoxikationssyndroms während der akuten Phase der Hepatitis sein.

Bei der Beurteilung dieses Therapieansatzes besteht ein Missverständnis in der Frage, ob eine Behandlung auf diese Weise wirksam ist. Und aus Sicht der evidenzbasierten Medizin bietet dieser Ansatz das beste Ergebnis. Um HBV dauerhaft aus dem Körper zu eliminieren, sind nur das Immunsystem und das funktionell aktive Lebergewebe in der Lage. Aber wenn Sie eingreifen und Medikamente nehmen, die direkt auf Viren wirken, dann ist das Risiko einer Leberschädigung für diesen Zeitraum höchst unerwünscht.

Der Körper kann HBV unabhängig eliminieren, aber wenn die Krankheit wegen unzureichender Aktivität der Immunität in die chronische Phase übergeht, ist es möglich, spezielle antivirale Medikamente zu verwenden. Ihr Wirkmechanismus zielt darauf ab, den Eintritt in nicht infizierte Leberzellen zu verhindern, in denen sich das Virus vermehren könnte. Im Blut wird es aktiv vom Immunsystem angegriffen und deshalb ist Hepatitis B dadurch immer noch heilbar.

Aussichten auf eine vollständige Heilung

Um Hepatitis B vollständig zu heilen, ist es möglich, und in der überwältigenden Mehrheit der Fälle der Infektion gibt es nur eine vollständige Heilung. Um dies zu tun, ist es notwendig, eine Therapie in einer speziellen Gesundheitseinrichtung durchzuführen, die den Empfehlungen des medizinischen Personals folgt. Die Hauptrichtung der Behandlung ist ein Schutzsystem und symptomatische Hilfe, Beseitigung von Giftstoffen aus dem Körper.

Die Ursachen des Schadens der antiviralen Behandlung der akuten Hepatitis B:

  • die Unfähigkeit, das Eindringen des Medikaments in die Zelle zu kontrollieren;
  • Beschleunigung des Leberzytolysesyndroms;
  • erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Zirrhose durch Verlust des funktionierenden Teils des Körpers;
  • echter Schaden in Form einer Verstärkung des Intoxikationssyndroms mit der Wahrscheinlichkeit einer nachfolgenden Schädigung der Nieren.

In einer akuten Phase besteht aufgrund des Risikos einer Schädigung des Lebergewebes keine Notwendigkeit, spezifische antivirale Mittel zu verwenden und eine homöopathische Behandlung durchzuführen. Dies wird es ermöglichen, die Freisetzung des Virus in den Blutstrom zu kontrollieren und nicht zu einem Massensterben der Leberzellen zu führen. Nachdem die Symptome abgeklungen sind, werden serologische Studien durchgeführt, um den Erfolg der Behandlung in einer akuten Phase zu bestätigen oder zu bezweifeln.

Wenn die Antikörpertiter nicht abnehmen, erscheint ein Hinweis zur Durchführung eines quantitativen PCR-Tests zum Nachweis von HBV. Ein negatives Ergebnis zeigt an, dass Hepatitis geheilt wurde. Die Studie kann die Chronifizierung der Hepatitis bestätigen, während der antiviralen Behandlung werden die Viren jedoch aus dem Körper entfernt. Letztendlich wird ein richtig behandelter Patient das HBV vollständig loswerden, aber weiterhin ein Risiko für die Entwicklung von Zirrhose oder Krebs haben. Die Wahrscheinlichkeit einer Manifestation dieser Zustände hängt von seinem Lebensstil, seinem Wunsch und seiner Fähigkeit ab, den Empfehlungen des Arztes zu folgen.

Entwicklung von Komplikationen nach Hepatitis-Heilung

Nach Elimination des Erregers bei dem Patienten mit anfänglich hoher Viruslast oder Alkoholsucht im Lebergewebe bleiben träge Entzündungsprozesse zurück. Ihr Ergebnis kann das Auftreten von Spätkomplikationen sein. Und eine Schädigung der Leberzellen ist schon nicht auf virale Körper zurückzuführen, da sie zu diesem Zeitpunkt nicht im Körper vorhanden sind, sondern aufgrund ihres eigenen Immunsystems. Vor dem Hintergrund der ständigen schlaffen Zellzerstörung entwickeln sich Fibrosebereiche, die sich im Laufe der Zeit zur Peripherie des Organs ausdehnen.

Die virale Hepatitis B ist in den allermeisten Fällen heilbar, aber die Tatsache, dass das Pathogen aus dem Körper eliminiert wird, reduziert das Risiko von Komplikationen nicht.

Als Ergebnis kann auf dem Hintergrund der Zirrhose die Regeneration funktionell aktiver Zellen das Gewebe nicht vollständig wiederherstellen. Dann führt die Hypoxie der Teile des Organs zu einer Verschlimmerung der Zerstörung der Leberzellen. Das Endstadium einer chronischen Hepatitis ist eine Zirrhose mit schwerer Leberinsuffizienz. Prädisponierend hierfür können anfänglich hohe Viruslast in der akuten Phase, unzureichende Behandlung, die Verwendung von nicht empfohlenen homöopathischen Arzneimitteln oder Alkoholabhängigkeit sein.

Merkmale der Patientenüberwachung

Tatsächlich sind viele Medikamente, einschließlich spezifischer antiviraler Mittel gegen HBV, durch schädliche Wirkungen auf die Leber gekennzeichnet. Daher kann die Einnahme der angegebenen Behandlung den Körper schädigen. Aus diesem Grund ist es im Stadium der Therapie oder Nachsorge der Medikamente wichtig, medizinische Empfehlungen zu befolgen und nicht auf neue Medikamente zurückgreifen zu müssen.

Eine systematische Überprüfung des Gesundheitszustandes ist erforderlich, dh eine Untersuchung der Morphologie der Leber mittels Ultraschall oder Biopsie und ein Labor-Bluttest, um die Aktivität der Transaminasen zu klären. Letztere bezeugen die Aktivität der Zellzerstörung, während der Ultraschall es erlaubt, die Veränderung der Struktur der Leber zu beurteilen und das Auftreten von Zirrhose zu bezeugen. Diese Krankheit, wie akute Hepatitis B, wird symptomatisch behandelt, und es besteht keine Notwendigkeit, die weithin beworbenen Heilmittel unrechtmäßig zu glauben. Über Spezialisten können Sie sich umfassend über die Wirksamkeit von Therapiemethoden und deren Evidenz informieren.

Im Allgemeinen ist das für die Dispensary Follow-up benötigte Studienset wie folgt:

  • Kontrolle des Antikörpertiters Hbs;
  • biochemischer Bluttest (Bestimmung von Bilirubinen, Transaminasen, GGTP);
  • Ultraschalluntersuchung der Leber.

Ungeprüfte Mittel, die möglicherweise schädlich sind, sollten ignoriert werden, ungeachtet der Ratschläge von Verwandten oder anderen Patienten. Lassen Sie Hepatitis B und geheilt, aber man kann nicht abschaffen - manchmal dauert es eine lange Zeit, und die Therapie ist nicht billig, aber auch diese Maßnahmen nicht helfen, langfristige Komplikationen von Krebs oder Leberzirrhose bei einem Patienten, dessen Lebens verbunden mit der Ankunft von Toxinen zu verhindern.

Statistik der Chronisierung und Komplikationen

Die Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht Daten über die Wahrscheinlichkeit der Heilung eines Patienten mit Hepatitis, je nach Alter. Die höchste Chronisierungsneigung wird bei Kindern, insbesondere im Vorschulalter, beobachtet. Im ersten Lebensjahr des Kindes beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Transformation in eine chronische Form 80-90%. Ein Drittel bis der Hälfte der infizierten Kinder unter 6 Jahren des Lebens, sicher sein, mit chronischer Hepatitis B. Bei den Erwachsenen gegenüber, aufgrund der hohen Aktivität des Immunsystems und die Entwicklung von Leberenzymsystemen Chronifizierung ist in weniger als 5% beobachtet. Und unabhängig vom Alter beträgt die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen in Form von Leberkrebs oder Zirrhose 20-30%.

Eine Infektion mit der Entwicklung einer akuten Hepatitis nach Exposition gegenüber infiziertem Material ist nur bei ungeimpften Patienten möglich.

Solche Statistiken weisen auf die Gefahr von Krankheiten in jedem Alter hin. Kinder haben eine hohe Wahrscheinlichkeit für chronische und Komplikationen, während erwachsene Patienten für immer geheilt werden können. Da der chronische Verlauf der Krankheit mit dem Auftreten von Zirrhose oder Krebs einhergeht, ist eine Dispensationsbeobachtung erforderlich, wobei biochemische Analysen und Ultraschall einmal alle sechs Monate oder öfter durchgeführt werden (gemäß Empfehlungen). Die so organisierte Kontrolle ermöglicht es, frühzeitig Anzeichen von Komplikationen zu erkennen und den Behandlungsprozess bis zur Entwicklung einer Leberinsuffizienz oder des Wachstums von inoperablen Tumoren zu stören.

Ist es möglich, eine Person mit Hepatitis B vollständig zu heilen?

Eines der Hauptprobleme, die eine mit dem Hepatitis-B-Virus infizierte Person beunruhigt, ist: Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden?

Merkmale des Erregers der Krankheit

Hepatitis B ist eine anthropogene Erkrankung viraler Natur, die durch ein spezifisches Virus verursacht wird. Dieses Virus gehört zur Familie der Hepadnaviren. Das Hepatitis-B-Virus befällt die Zellen des Lebergewebes. Virionen haben eine Größe von etwa 42-45 nm. Partikel des Erregers gehören zu DNA-Viren. Das Virus ist gegen eine Vielzahl von ungünstigen physikalischen und chemischen Faktoren resistent.

Wenn es in die äußere Umgebung gelangt, kann dieser Erreger der Krankheit seine Pathogenität über einen langen Zeitraum aufrechterhalten. Im Serum ist das Hepatitis-B-Virus in der Lage, seine pathogenen Eigenschaften für sechs Monate bei + 30 ° C beizubehalten. Bei -20 ° C bleibt die Lebensfähigkeit des Virus für 15 Jahre bestehen. Im trockenen Plasma kann der Erreger 25 Jahre bestehen bleiben. Die Zerstörung des Virus erfolgt während des Autoklavierens mit einer Dauer von mindestens 30 Minuten, zusätzlich stirbt das Virus ab, wenn es 60 Minuten bei 160ºC hitzesterilisiert wird. Erhitzen des Mediums auf 60 ° C für 10 Stunden führt zum Absterben von Viren.

Die Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus ist eines der Probleme des Weltgesundheitssystems. Laut Statistik sind in der Welt etwa zwei Milliarden Menschen infiziert und mehr als 350 Millionen sind krank.

Hepatitis-B-Übertragungswege

Es ist eine Vielzahl von Möglichkeiten bekannt, in den menschlichen Körper den Erreger der Hepatitis B zu bekommen.

Die häufigsten Infektionswege sind folgende:

  • der sexuelle Weg;
  • Infektion des Kindes von der Mutter im Moment der Geburt;
  • Kontakt mit dem Blut einer mit dem Virus infizierten Person;
  • Verwendung eines Pinsels zum Reinigen von Zähnen, Rasiermessern, Maniküren von verschiedenen Personen, unter denen sich infizieren;
  • medizinische Manipulationen;
  • Verwendung von nichtsterilen Zubehörteilen für verschiedene Manipulationen am Körper, beispielsweise Tätowieren oder Piercen;
  • Verwendung von nicht sterilen Spritzen;
  • Infektion mit Bluttransfusion;
  • dem Kind kauen.

Chinesische Forscher haben die Möglichkeit aufgezeigt, das Virus durch einen übertragbaren Mechanismus zu übertragen. Der Übertragungsfaktor des Erregers sind in diesem Fall Mückenstiche.

Die Anfälligkeit einer Person für das Virus ist ziemlich hoch. Am anfälligsten sind Kinder mit einem Alter von bis zu einem Jahr. Einige Länder mit tropischem Klima haben eine Kinderübertragungsrate von bis zu 20%.

Pathogenese und Formen der Krankheit

Von dem Ort der Einführung tritt der pathogene Organismus mit dem Blutstrom in das Lebergewebe ein, wo der Prozess der Virusreplikation in den zellulären Strukturen stattfindet. Die Ärzte erhielten Informationen über die Möglichkeit einer extrarenalen Reproduktion von Virionen in Knochenmarkzellen, Blutzellen, Lymphknoten und Milzzellen. Bei der Bildung neuer Virionen entwickeln sich Entzündungen und nekrotische Veränderungen im Lebergewebe. Als Folge des Auftretens von Veränderungen in der Biochemie des Körpers werden das Auftreten verschiedener klinischer Manifestationen und Veränderungen in der Laborforschung beobachtet.

Während der morphologischen Untersuchung, dystrophische Veränderungen in Hepatozyten, Insel Nekrose und in schwereren Fällen - massive Nekrose von Lebergewebe. Bei der cholestatischen Variante der Erkrankung besteht eine Beteiligung der Eigelbpassagen mit der Wahrscheinlichkeit der Bildung von Blutgerinnseln aus der Galle und einer Erhöhung der Bilirubinmenge in den Zellen des Lebergewebes. Virale Hepatitis B zeichnet sich durch vielfältige klinische Manifestationsformen aus, die weitgehend von den Prozessen abhängig sind, die mit dem Virus in der Leberzellenzelle ablaufen.

Wie manifestiert sich Hepatitis B?

Virale Hepatitis manifestiert sich in Form einer akuten oder chronischen Verlaufsform der Erkrankung. Das Auftreten der ersten klinischen Manifestationen einer akuten Hepatitis wird im Zeitraum von sechs Wochen bis sechs Monaten ab dem Zeitpunkt der Infektion beobachtet.

Symptome, die bei der Entwicklung von Hepatitis B auftreten, ähneln denen, die nach einer Infektion des menschlichen Körpers mit Hepatitis A auftreten. Diese Hepatitisarten können nur erkannt werden, wenn eine spezielle Laboruntersuchung von Blut durchgeführt wird. Die Infektion des Körpers und die Entwicklung der Krankheit beginnen mit dem Auftreten von Schwäche, Appetitlosigkeit, Auftreten von Übelkeit und Schmerzen im rechten oberen Quadranten, aber auch Schmerzen in den Gelenken und im Muskelgewebe.

Mit der Zeit tritt die Krankheit in das ikterische Stadium ein. Dieses Stadium manifestiert sich durch Anfärbung der Augensklera in Gelb, Auftreten von Juckreiz der Haut, Verdunkelung des Urins und Klärung des Stuhlgangs. In 30% der Fälle tritt die Hepatitis-B-Infektion in ikterischer Form auf.

Asymptomatische Typen der Krankheit sind durch das Fehlen von sichtbaren krankheitsspezifischen klinischen Anzeichen gekennzeichnet. Als Folge der Entwicklung der Krankheit werden jedoch Antigene und Antikörper im Blut gebildet, die durch entsprechende Labortests nachgewiesen werden. Im Falle der Entwicklung der subklinischen Variante zeigt der Körper auch Anzeichen einer biochemischen Schädigung des menschlichen Lebergewebes.

Die klinisch ausgedrückte Form der Krankheit ist die akute ikterische Form, charakterisiert durch das Vorhandensein des zytolytischen Syndroms, der Bedingung, wenn die maximale Erscheinungsform der Merkmale der Krankheit beobachtet wird.

Der Krankheitsverlauf kann in mehrere Stadien eingeteilt werden, die sich durch Zeichen voneinander unterscheiden:

  • Stadium der Inkubation;
  • die vorlaune Phase;
  • ikterisches Stadium;
  • Stadium der Dämpfung.

Die Dauer der Inkubation beträgt 6 Wochen bis 6 Monate. Die Dauer des Vor-Ikterus-Entwicklungsstadiums beträgt 4-10 Tage (sehr selten 3-4 Wochen). Die Dauer der Ikterusphase beträgt 14 bis 42 Tage. Die Dauer der Extinktionsphase beträgt 2-12 Monate.

Hepatitis B in akuter infektiöser Form endet mit der entsprechenden Behandlung durch die Genesung einer Person. Aber es ist erwähnenswert, dass sich die Krankheit in 2% der Fälle zu einer "fulminanten" Art von Krankheit entwickelt, die eine Letalität von 63-93% aufweist.

Gefährlich für den Patienten ist der Übergang von der akuten Form in eine chronische (mit längerem Verlauf). Chronische Hepatitis B fördert die Entwicklung von Leberzirrhose oder Krebs im Körper.

Kann Hepatitis B vollständig geheilt werden?

Hepatitis B in akuter Form kann mit der rechtzeitigen Anwendung von Behandlungstechniken vollständig geheilt werden.

Die chronische Hepatitis B wird nach einer intensiven antiviralen Therapie bei 50% der Patienten dauerhaft geheilt. Die Wahrscheinlichkeit einer Heilung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, die den Verlauf der Erkrankung beeinflussen.

Folgende Bevölkerungsgruppen sind gefährdet:

  • Personen mit einem promisken Sexualleben;
  • homosexuelle Männer;
  • Sexualpartner von infizierten Personen;
  • Familienmitglieder der infizierten Person;
  • Kinder von infizierten Müttern geboren;
  • Gesundheitspersonal;
  • Menschen, die eine "künstliche Niere" benutzen.

Vorbeugende und protektive Maßnahmen, die zur Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Hepatitis-B-Erreger beitragen, sind wie folgt:

  • Schutz vor sexuellen Beziehungen mit einer Person, die Träger einer Virusinfektion ist;
  • Untersuchung auf das Vorhandensein von Hepatitis-B-Erregern für Frauen, die ein Kind tragen;
  • Einhaltung der Hygieneregeln, wenn eine Person mit Hepatitis B in der Umwelt infiziert ist;
  • Anwendung von persönlichen Instrumenten bei kosmetischen Eingriffen;
  • Anwendung von medizinischen Einweggeräten für Akupunktur und Tätowierung;
  • Impfung der Bevölkerung gegen das Hepatitis-B-Virus.

Die Einhaltung dieser einfachen Regeln reduziert das Risiko, an dieser gefährlichen Krankheit zu erkranken, erheblich.

Behandlung von Patienten mit viraler Hepatitis B infiziert

Wenn eine Person Hepatitis B vorfindet, lautet die erste Frage, die sich der Patient stellt: Wie kann man Hepatitis heilen? Die Behandlung einer Person ist wie folgt.

Eine Person, die mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert ist, wird in das Krankenhaus für Infektionskrankheiten gebracht.

Die Grundlage des Behandlungsprozesses ist eine Schonkost und eine entsprechende Diät. Bei der Behandlung wird eine Infusionstherapie mit Glucose enthaltenden Medikamenten verwendet. Bei der Behandlung der Krankheit sollte auf Patienten mit schwerer Krankheit geachtet werden. Darüber hinaus werden Glukokortikosteroide für 4 Wochen verordnet.

Die komplexe Behandlung umfasst die Verwendung von Inhibitoren, proteolytischen Enzymen, Diuretika und Hepatoprotektoren. In der medizinischen Praxis wurde eine positive Wirkung auf den Körper des Patienten bei der Verwendung von Interferon und antiviralen Medikamenten festgestellt. Nach dem Verlauf der Therapie wird der Patient das ganze Jahr über überwacht.

Wie Hepatitis B zu heilen?

Je früher die Behandlung von Hepatitis B begonnen hat, desto größer ist die Chance, das Virus für immer loszuwerden. Diese Krankheit gilt wegen des hohen Infektionsrisikos von Kindern und Erwachsenen sowie aufgrund des asymptomatischen Ausbruchs der Krankheit als besonders gefährlich. Eine Person kann nicht wissen, dass er behandelt werden muss, und wertvolle Zeit verlieren. Und Sie können nicht nur durch Geschlechtsverkehr oder durch eine Bluttransfusion, schmutzige Spritzen infiziert werden. Hepatitis B wird durch Haushaltsgegenstände und nicht sterile Instrumente übertragen.

Wer braucht Schutz?

In seltenen Fällen können Sie mit einer guten Immunantwort das Virus ohne weitere Behandlung austreiben. Aber häufiger passiert es, dass die Krankheit in eine chronische Form übergeht, und es ist viel schwieriger, sie zu heilen.

Identifizieren Sie das Hepatitis-B-Virus durch einen Bluttest. Bei Verdacht auf eine mögliche Infektionsquelle ist es notwendig, den Arzt darüber zu informieren.

Manchmal nach einem asymptomatischen Verlauf erscheinen bestimmte Anzeichen der Krankheit:

  • Schmerzen in Bauch, Muskeln und Gelenken;
  • Übelkeit, Magenverstimmung;
  • Ikterus von Haut und Augen;
  • dunkler Urin;
  • erhöhtes Volumen der Leber und Milz;
  • schneller Gewichtsverlust, Müdigkeit, Schwäche;
  • juckende Haut und das Auftreten von vaskulären Sternchen.

Die Risikogruppe für die Inzidenz von Hepatitis B umfasst:

  • Drogenabhängige;
  • Menschen, die viele Sexualpartner haben;
  • beschlossen, ein Tattoo oder Piercing zu machen;
  • Verwandte von chronischen Patienten;
  • Verwendung von Gegenständen anderer Personen, insbesondere mit scharfen Kanten (Nagelscheren, Klingen, Kämme);
  • diejenigen, die in Orten des Freiheitsentzugs sind;
  • Bluttransfusionen, Hämodialyse, regelmäßige Injektionen;
  • Ärzte und Krankenschwestern, insbesondere solche, die mit biologischen Flüssigkeiten und Geweben in Berührung kommen (Chirurgen, Mitarbeiter von Bluttransfusionsstationen).

Bei der Auswahl eines Kosmetiksalons für Maniküre, Pediküre und Zahnklinik ist besondere Vorsicht geboten. Aber Sie müssen wissen, dass es unmöglich ist, sich mit Hepatitis B durch Gerichte oder Gespräche zu infizieren.

Bei Erwachsenen ist die Impfung für gefährdete Personen und oft für Reisende vorgeschrieben.

Wie wird eine komplexe Behandlung durchgeführt?

Um das Vorhandensein des Virus zu erkennen, sammelt der Arzt eine detaillierte Anamnese.

Nach der Untersuchung des Patienten wird er zu einem biochemischen Bluttest sowie einem Bluttest für Marker dieser Art von Hepatitis geschickt. Zusätzlich wird Ultraschall der Bauchhöhle vorgeschrieben.

Um die Ursache der Krankheit vollständig zu beseitigen, ist eine komplexe Therapie erforderlich.

Zuallererst müssen Sie den Power-Modus ändern. Im Krankenhaus wird dieser Patient Diätol Nr. 5 angeboten.

Wenn eine infizierte Person zu Hause behandelt wird, muss sie ihre Ernährung kontrollieren. Und nach einem Kurs in einem Krankenhaus folgt auch innerhalb eines halben Jahres, bestimmte Einschränkungen in einem Futter zu beobachten.

Essen Sie regelmäßig alle drei Stunden in kleinen Portionen von 300 Kilokalorien. Es ist notwendig, die Salzaufnahme zu reduzieren. Sie können Mineralwasser (Essentuki, Slavyanovskaya, Borjomi), grünen Tee, frisch gepresste Säfte trinken.

Die medikamentöse Therapie hängt von der Form und dem Verlauf der Krankheit ab:

  • In der akuten Phase der Erkrankung wird nur eine Erhaltungs- und Toxin-freisetzende Therapie verordnet, die Hepatozyten wiederherstellt. Zu dieser Zeit können Ärzte Inosin (Riboksin), Cholagogue-Präparate (Mais-Narben, Immortelle-Bouillon, Flamen und andere) empfehlen.
  • Die chronische Form der Krankheit wird durch verschiedene Arten von Drogen behandelt. Vorherrscht Antivirale Therapie: bedeutet die Gruppe von alfa-Interferone ( "Interferon alfa-2a", "Viferon", "Roferon-A", "Intron A," und andere) sind in Kombination mit Nukleosidanaloga. Diese "Adefovir" ( "Hepsera"), "Entecavir" ( "Baraklyud"), "TDF" ( "Wiredus"), "Lamivudine" ( "Heptovir", "Heptodin"), "Telbivudine". Eine solche Therapie trägt nicht nur zur Eliminierung von Viren bei, sondern verringert auch die Geschwindigkeit ihrer Reproduktion, erlaubt ihnen nicht, in Leberzellen abgelagert zu werden. Darüber hinaus ist für die Regeneration von Hepatozyten ernennen gepatoprotektory ( "Gepabene", "Phosphogliv", "Liv 52" und andere), und Medikamente, die das Immunsystem (die "Zadaxin") unterstützen, Spasmolytika ( "Drotaverinum", "No-Silos").
  • In der schweren Form der Erkrankung können zusätzlich hyperbare Oxygenierung und Plasmapherese verordnet werden.
  • Patienten mit einer ausgeprägten cholestatischen Komponente können Medikamente mit Ursodeoxycholsäure (Ursofalk, Ursosan und andere) einnehmen.

Moderne Therapie beinhaltet den Einsatz innovativer Techniken. So ist es bereits möglich, Patienten mit Hepatitis B durch die Einführung von Medikamenten mit Stammzellen aus dem Knochenmark des Patienten zu behandeln.

Eine solche neue Behandlung wurde "autologe Transplantation" genannt. Es verbessert die Leber und die Lebensqualität der Infizierten. Eine weitere neue Richtung ist die extrakorporale Entgiftung zur Entfernung von Viren und Toxinen aus dem Kreislaufsystem mit Hilfe spezieller Geräte, beispielsweise Laser oder Kryokonservierung.

Die komplexe Therapie kann auf Empfehlung eines Arztes auch Volksheilmittel enthalten. Alternative Medizin rät, mit solchen Infusionen und Abkochungen von Heilpflanzen behandelt zu werden, die die Leber reinigen und unterstützen. Die Liste der grünen Heiler umfasst Mariendistel, Artischocken, Maismispeln, Rübensaft und Sauerkrautsaft.

Sie können Kräuterpräparate als unterstützende Behandlung verwenden:

Sammlungsnummer 1. Es wird dauern: die Baldrianwurzel und der Weißdorn (Blumen) - in zwei Teilen; Rinde von Rhizomen der Berberitze und Blätter der Minze - drei Teile. Kochen: Mischen Sie die pflanzlichen Rohstoffe, dann füllen Sie vier kleine Löffel mit einem halben Liter kochendem Wasser. Nach zwei Stunden filtrieren. Sie können eine Tasse vor dem Frühstück und in der Nacht trinken.

Sammlungsnummer 2. Es dauert: Immortelle (Blumen), Krebse - drei Teile, Johanniskraut und Stigma Mais - zwei Teile, Brennnessel - sechs Teile. Kochen: zwei große Löffel roh gießen einen halben Liter kochendes Wasser, Filter. Fügen Sie etwas Honig hinzu. Sie können vor jeder Mahlzeit eine halbe Tasse trinken.

Welche Prognose kann es bei der Krankheit geben?

Die Art des Krankheitsverlaufs ist mit Alter, Geschlecht und dem Weg der Infektion verbunden. So ist die chronische Form bei infizierten Vorschulkindern hoch (von einem Viertel bis zur Hälfte der Fälle) und besonders bei Neugeborenen, die das Virus während der Geburt erhielten - 90 Prozent. Auch chronische Hepatitis ist bei jungen Menschen, bei sexuell übertragbaren Infektionen, verbreitet. Bei Frauen ist die Progressionsrate der Erkrankung höher.

Wie lange wird ein Mensch mit Hepatitis B leben, hängt in vieler Hinsicht von seiner Lebensweise ab: Ernährung, Alkoholmissbrauch, Einhaltung medizinischer Empfehlungen. Die allgemeine Prognose kann als günstig bezeichnet werden, das Letal-Outcome tritt selten auf (bei weniger als 1% der Patienten).

Todesgefahr ist die akute Form der Hepatitis B, die blitzartig voranschreitet und die Hepatozyten schnell zerstört. Antivirale Therapie macht es möglich, 90 Prozent der infizierten Menschen zu heilen. In 15 Prozent der Fälle verschwindet das Virus jedoch vollständig aus dem Blut. Der Rest erfordert regelmäßige Einnahme von Medikamenten während des gesamten Lebens.

Antivirale Therapie ist besonders wirksam, wenn es keine Leberzirrhose gibt, begann die Krankheit in den frühen Stadien der Infektion behandelt zu werden. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, sich für immer von der Krankheit zu verabschieden. Es hängt auch sehr vom Grad der Aktivität des Virus ab.

Die chronische Form der Hepatitis B kann zu schweren Komplikationen führen: Erkrankungen der Gelenke, Leber und Nieren, Myokarditis, Hirnödem, Leberzirrhose und Leberkrebs. Sie alle stellen eine ernste Gefahr für das Leben dar.

Um solche unangenehmen Folgen zu vermeiden, sollte die Überwachung des Patienten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nicht beendet werden. Das erste Mal nach dem Krankenhaus sollte der Patient in einem Monat, dann drei Monaten, sechs Monaten, neun Monaten und einem Jahr zur Dispensary-Untersuchung kommen. Wenn alle Indikatoren normal sind, dann wurde die Krankheit geheilt und der ehemalige Patient wird aus der Apotheke entlassen. Bei Beschwerden, schlechten Testergebnissen oder einer Verschlimmerung der Krankheit ist ein wiederholter Krankenhausaufenthalt möglich.

Wenn die antivirale Therapie erfolgreich war und Hepatitis B vollständig geheilt wurde, können die Einschränkungen in Bezug auf Bewegung und Ernährung innerhalb von sechs Monaten oder einem Jahr nach der Genesung aufgehoben werden.

Wie behandelt man Hepatitis B (B)? Vorbereitungen und Diät

Virushepatitis ohne rechtzeitige Therapie verursacht oft schwere Komplikationen, die gefährlichste von ihnen ist Leberzirrhose. Die Behandlung von Hepatitis B sollte immer unter der Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden, die Medikamentenregimes werden basierend auf der Form der Erkrankung ausgewählt. Im chronischen Verlauf der Erkrankung benötigen manche Patienten wiederholt wiederholte Therapiezyklen.

Indikationen für die Untersuchung auf Hepatitis B

Virushepatitis gehört zu der Gruppe der häufigsten Infektionskrankheiten der Leber. Die Hauptursache für die Krankheit ist eine Infektion mit verschiedenen Arten von Viren. Hepatitis B hat mehrere Übertragungswege, aber das Virus selbst ist im Blut und Sperma eines kranken Menschen.

Isolieren Sie Gruppen von Personen, bei denen die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Virushepatitis B wiederholt erhöht wird, dies ist:

  • Süchtige injizieren.
  • Mediziner in Kontakt mit dem Blut von Patienten.
  • Personen mit einem promiskuitiven Sexualleben, besonders oft wird die Krankheit bei Homosexuellen diagnostiziert.
  • Patienten, die eine konstante Hämodialyse benötigen.
  • Anhänger von Piercing, Tattoos.

Das Virus ist in der äußeren Umgebung stabil, so dass es in Abwesenheit seiner sorgfältigen Verarbeitung auf medizinischen Instrumenten gelagert werden kann. Das Risiko einer Infektion ist immer vorhanden, wenn man Nagelstudios und die Büros von Gesundheitseinrichtungen besucht, wo sie ein wiederverwendbares Toolkit verwenden. Bei einer hohen Konzentration des Virus im Blut einer schwangeren Frau kann ein Kind auch infiziert geboren werden.

Es gibt Fälle von Infektion in den Familien, in denen einer der Verwandten eine chronische Form von Hepatitis B hat. In diesem Fall tritt die Übertragung des Virus auf, wenn nur Rasierzubehör, Schere verwendet wird.

Ab dem Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten klinischen Anzeichen der Krankheit kann von 8 Wochen bis 6 Monate vergehen. Ein positives Ergebnis für HBs-Antigen im Blut ist durchschnittlich vier Wochen nach der Infektion möglich.

An sich selbst die Entwicklung der Hepatitis zu vermuten Es ist beim Erscheinen möglich:

  • Unzumutbare Müdigkeit und erhöhte Müdigkeit.
  • Periodisch erhöhte Körpertemperatur.
  • Reduzierter Appetit.
  • Schmerzhafte Empfindungen in den Muskeln und Gelenken.
  • Dunkler Urin und leichter Kot.

Einige der Infizierten entwickeln Gelbsucht - Vergilbung der Augenhaut, Verfärbung der Haut. Die aufgeführten Symptome des frühen Stadiums der Virushepatitis B sind nur bei 70% der Infizierten ausgeprägt. Bei anderen kann die Krankheit mit einer geglätteten Symptomatik beginnen oder völlig asymptomatisch sein.

Grundsätze der Wahl eines Behandlungsregimes

Ob es möglich ist, sich entwickelnde Hepatitis B vollständig zu heilen - hängt vom Stadium der Pathologie ab. Die günstigste Prognose geben Ärzte, bei denen die Krankheit in der aktiven Phase erkannt wird. Um das Schema der Therapie richtig zu wählen, muss man sich zuerst gründlich diagnostizieren.

Bei Verdacht auf eine virale Leberschädigung werden Bluttests verschrieben, bei einem akuten Verlauf der Infektion im Blut werden Antikörper und Antigene des Virus nachgewiesen. Bei chronischem Verlauf der Krankheit für mehrere Monate zeigen Labordaten das Vorhandensein von HBsAg.

Auf die Veränderungen im Blut wird eine dem Krankheitsverlauf angemessene Behandlung verordnet. Es unterscheidet sich in der akuten Phase der Hepatitis und in ihrem chronischen Verlauf. Aber Die Hauptaufgaben der Therapie werden berücksichtigt:

  • Reduzierte Aktivität von Viren im Körper.
  • Beseitigung der Intoxikation.
  • Die Gesundheit des Patienten entlasten.
  • Vorbeugung von pathologischen Veränderungen in Lebergewebe.

Mit der Entwicklung eines schweren viralen Leberschadens in der akuten Phase kann der Patient in der infektiösen Abteilung hospitalisiert werden. In der chronischen Form der Pathologie werden die vom Arzt verschriebenen Medikamente in der Regel zu Hause eingenommen.

Behandlung von akuter undleckiger Hepatitis

Antivirale Therapie zur Einrichtung von akuter Hepatitis B ist nicht vorgeschrieben. Der Fokus liegt auf der Reduzierung der Giftwirkung auf den Körper und auf die Wiederherstellung des Lebergewebes.

Dafür wird ein integrierter Ansatz verwendet:

  • Ein Patient mit einem leichten bis mittelschweren und leichten Grad an Entzündung wird ermutigt, sich an ein Semi-Post-Regime mit einer Einschränkung der motorischen Aktivität für bis zu zwei Wochen zu halten. Bei schweren Krankheiten sollte das Regime strenge Bettruhe sein.
  • Diätotherapie. Das Essen wird unter Berücksichtigung der Verringerung der Belastung der Leber ausgewählt.
  • Entgiftungspräparate. Normalerweise werden in einer Krankenhausumgebung einige Tropfer mit Haemodesum, Salzlösungen, Glukose platziert. Eine zusätzliche Flüssigkeitsgabe ist insbesondere dann erforderlich, wenn die akute Phase der Erkrankung von einem übermäßigen Erbrechen begleitet ist.
  • Verschreiben Medikamente, die helfen, Lebergewebe oder auch Hepatoprotektoren wiederherzustellen. Vorgeschriebene Pillen werden normalerweise für mehrere Monate getrunken.

Zum Zeitpunkt der medizinischen Behandlung der akuten akuten Hepatitis dauert etwa zwei vor drei Wochen. Die ganze Zeit müssen Sie die vorgeschriebene Diät befolgen, mehr Flüssigkeit trinken.

Es ist strikt verboten, ein Arzneimittel unabhängig von der Krankheit zu wählen, da dies der Hauptgrund für den Übergang von einer akuten Infektion zu einer chronischen Form sein kann.

Für die meisten Patienten ist eine Heilung von Hepatitis im akuten Krankheitsstadium möglich, aber nur, wenn die Infektion rechtzeitig diagnostiziert wird. Daher sollte man bei der Festlegung der Symptome, die für eine virale Leberschädigung charakteristisch sind, den Besuch beim Therapeuten nicht verschieben, vielmehr bestimmt dieser Arzt die weitere Taktik der Untersuchung von Patienten.

Die Heilungschancen werden reduziert, wenn sich Hepatitis B blitzschnell entwickelt. Das Risiko des Übergangs von einer akuten Infektion zu einer chronischen Infektion bei Menschen mit Alkoholismus und stark geschwächter Immunität steigt.

Behandlung von chronischen Krankheiten

Die Behandlung von Patienten mit chronischer Virushepatitis basiert auf der Verwendung antiviraler Medikamente. Einige von ihnen werden in Form von Injektionen verabreicht, andere sind zur oralen Verabreichung vorgesehen. Nehmen Sie ihre Kurse müssen entweder für eine lange Zeit für mehrere Monate sein, oder mit einer Verschlimmerung der Krankheit.

Am häufigsten wird chronische Hepatitis B behandelt:

Jede dieser Gruppen von antiviralen Mitteln hat ihre positiven und negativen Eigenschaften. Interferon-basierte Medikamente haben im Vergleich zu den Nukleosidanaloga eine geringere antivirale Aktivität, aber eine Resistenz gegen sie entwickelt sich nicht.

Interferonbehandlung dauert durchschnittlich etwa ein Jahr und kann bei Bedarf wiederholt werden. Um eine Verringerung der Aktivität des Virus durch Nukleosidanaloga zu erreichen, müssen sie in den meisten Fällen lebenslang eingenommen werden, aber diese Arzneimittel haben praktisch keine signifikanten Nebenwirkungen.

Wie man eine chronische Form der Krankheit behandelt, sollte der Patient zusammen mit dem Arzt entscheiden. Bei der Wahl eines Therapieplans wird nicht nur die Schwere der Erkrankung, sondern auch die Aktivität des viralen Prozesses, funktionelle Veränderungen im Lebergewebe beurteilt.

Analoga von Nukleosiden sind in drei Gruppen unterteilt:

  • Die ersten umfassen L-Nukleoside - Lamivudin, Telbivudin.
  • Die zweite - nicht-zyklische Phosphonate der Nukleoside - Adefovir, Tenofovir.
  • Die dritte Gruppe ist Analoga von Desoxyguanosin - Entecavir.

Die aufgeführten antiviralen Medikamente eignen sich am besten für Patienten, bei denen Interferon kontraindiziert ist. Von den fünf Wirkstoffen hatten Tenofovir und Entecavir die höchste Wirksamkeit und keine toxischen Wirkungen. Tenofovir wird zur Behandlung von Hepatitis bei jungen Frauen im reproduktiven Alter empfohlen.

In den letzten Jahren wurde virale Hepatitis B erfolgreich bei Erwachsenen unter Verwendung von Antikrebsmitteln behandelt. Klinische Studien haben solche Medikamente wie Birinapant und Lonafarnib bestanden. Für die Behandlung ausgewählte spezifische Therapieschemata werden manchmal mit der Verwendung von antiviralen Mitteln kombiniert.

Im chronischen Stadium des Krankheitsverlaufs ist auch eine unterstützende Therapie erforderlich - der Einsatz von Hepatoprotektoren, die Stoffwechselreaktionen normalisieren.

Viele Patienten sind besorgt über die Frage, wie viel Hepatitis B geheilt werden kann. Die meisten Ärzte sind geneigt zu glauben, dass es durchaus möglich ist, die Krankheit mit rechtzeitiger und konstanter Behandlung vollständig zu überwinden. Aber bei einigen Patienten kann das australische Antigen im Blut für Dutzende von Jahren dauern, ohne subjektive Symptome der Krankheit.

Der Mangel an Therapie oder das Absetzen der vorgeschriebenen Behandlung bedroht die Entwicklung von Zirrhose und Leberkrebs, Nieren-, Gelenk- und Herzmuskelschäden.

Diätotherapie

Richtig ausgewählte Ernährung reduziert die Belastung der Leber und verringert die Wahrscheinlichkeit des Absterbens von Hepatozyten. Diättherapie ist besonders in der akuten Phase der Krankheit und mit der Verschlimmerung der chronischen Form der Krankheit notwendig.

Aus dem Menü sollte zu diesem Zeitpunkt gelöscht werden:

  • Irgendwelche gebratenen und fetten Teller.
  • Hülsenfrüchte, Pilze.
  • Würzige Gewürze.
  • Schokolade, Produkte mit Kakao.
  • Konserven und eingelegtes Essen.
  • Radieschen, Radieschen, Spinat, roher Knoblauch und Zwiebeln.
  • Essig.
  • Alkoholische Getränke.

Präferenz sollte gegeben werden:

  • Milchsäure-Produkte.
  • Milch- und Gemüsesuppen.
  • Kasham.
  • Fettarmes Fleisch und Fisch.

Im Menü sollten süße Getränke, Gemüsefrüchte von nicht sauren Sorten, Honig vorhanden sein. Produkte besser kochen, backen oder mit etwas Öl köcheln lassen. Für die Leber sind Süßigkeiten nützlich - Marmelade, Kompotte, gebackene Früchte. In regelmäßigen Abständen sollten Sie rohen Käse und einen minimalen fetten Quark essen. Essen Sie öfter, aber in kleinen Portionen. Von den Getränken, reinem Wasser, Brühe von Heckenrose, ist grüner Tee nützlich.

Bei der Wahl eines Hepatitis-B-Behandlungsplans sollte man nicht auf weithin beworbene Arzneimittel vertrauen, die angeblich nur natürliche Bestandteile mit hoher antiviraler und immunmodulierender Aktivität enthalten. Ihre therapeutische Wirksamkeit wird nicht durch wissenschaftliche Forschung unterstützt und ihre Verwendung kann wertvolle Zeit verlieren, während der das Fortschreiten der viralen Hepatitis B gestoppt werden kann.

Das Hepatitis-B-Virus schützt die vorbeugende Impfung zuverlässig. Die Impfung wird im ersten Lebensjahr des Babys in drei Stufen durchgeführt.

Die erhaltene Immunität schützt zuverlässig vor Infektionen in den ersten 19 Lebensjahren, in Zukunft wird empfohlen, den Impfstoff für jene Personen zu platzieren, die gefährdet sind.

Bei Kontakt mit biologischen Flüssigkeiten eines Patienten mit Hepatitis ist eine Notfallprävention möglich. Dazu wird ein Impfstoff gegeben und Immunglobulinpräparate verabreicht. In der Umgebung des Gesundheitspersonals wird normalerweise eine Notfallprophylaxe eingesetzt.

Hepatitis-B-Behandlung ist ein Muss. Und je eher eine Person, wenn sie eine Krankheit vermutet, sich einer medizinischen Einrichtung zuwendet, desto höher ist ihre Chance auf einen erfolgreichen Verlauf der Krankheit.

Top