Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Rezepte
Bluttest für Leberzirrhose
2 Produkte
Bluttest für Leberuntersuchungen
3 Gelbsucht
Moderat erhöhte Echogenität der Leber, was es ist
Haupt // Rezepte

Virale Hepatitis C


Virale Hepatitis C - durch das Virus und parenterale Schädigung verursachte anthropogene Krankheit. Am häufigsten tritt in Form von akut oder chronisch (was am häufigsten ist) Entzündung der Leber. Viele Menschen nennen diese Krankheit "liebevoll", da ihre Symptome meist anderen Krankheiten sehr ähnlich sind. Statistischen Daten zufolge gibt es auf der Welt wahrscheinlich 500 Millionen Menschen, die krank sind oder Träger des Hepatitis-C-Virus sind.

Die Art der Hepatitis C ist multifaktoriell. Es gibt Hepatitis primär - virale Natur und Hepatitis sekundär, die vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auftreten. Als nicht übertragbare (wie Krankheiten des Verdauungssystems, verschiedene Blutkrankheiten, und auch Toxikosen von schwangeren Frauen) und ansteckend (Infektiöse Mononukleose, Sepsis, Darminfektionen, Adenovirus-Infektion) Krankheiten.

Es gibt immer noch so eine Krankheit wie akute Hepatitis C. Es entsteht als Folge von toxischen Wechselwirkungen verschiedener Drogen, giftigen Abfällen aus der Industrie, Strahlenschäden, Gift von blassem Giftpilz.

Statistiken und Beobachtungen von Ärzten sagen, dass virale Hepatitis C in den kommenden Jahren leider die Hauptaufgabe der Gesundheitsstrukturen sein wird. Der größere Teil der Menschheit ist anfällig für diese Krankheit, und seine Verbreitung nimmt rasch mit dem Wachstum der Anzahl kranker Menschen zu.

Von allen Krankheiten, die die Leber betreffen, ist Hepatitis C die wichtigste Bedrohung für die Menschheit. Wie bereits erwähnt, ist der Erreger einer Krankheit wie Hepatitis C ein Virus, und es hat seine eigene Ätiologie. Er bezieht sich auf die Familie Flaviviridae, hat eine eigene Schale und hat einen Durchmesser von 60-70 nm. Bei mikroskopischer Diagnostik auf der Oberfläche der Virushülle sind Tuberkel und Kämme mit einer Höhe von 6-7 nm sehr gut sichtbar. Der Erreger der Krankheit ist sehr instabil gegenüber dem Einfluss der äußeren Umgebung.

Der Hauptweg der Infektion ist parenterale Route, das heißt, das Biomaterial der infizierten Person, in diesem Fall Blut, gelangt in den Blutkreislauf eines anderen, nicht infizierten. In diesem Fall ist eine Infektion möglich. Mit dem Blutfluss gelangt das Virus in die Leber und beginnt sich zu vermehren. Die Krankheit tritt nicht nur wegen der Produkte der lebenswichtigen Aktivität des Virus auf, sondern auch des Immunsystems selbst, Lymphozyten, zerstört infizierte Leberzellen. Eine Infektion ist möglich, mit der Manipulation von parenteral (Injektion, Patch-Tests für Medikamente in zahnärztlichen Leistungen), wie in einigen anderen Fällen, zum Beispiel, wenn auf die Haut tätowiert angewandt, Piercings, die Bereitstellung von Friseurdienstleistungen. Sehr wenige Fälle von Infektion, so eine Krankheit wie Hepatitis C, sexuell. Infektion auf diese Weise ist gleich 15%. Vor allem durch sexuellen Kontakt ist auch Hepatitis-Virus übertragen, aber die andere Gruppe - Hepatitis B.

Sehr oft passiert nach Infektion mit dem Virus absolut nichts, dh es kommt zu keinem Ausbruch der Krankheit und klinischer Symptome. Eine infizierte Person wird Träger des Virus, aber er selbst hat keine Hepatitis C. Die Träger der Infektion erfahren wiederum, dass sie infiziert sind, wenn sie einen Bluttest für das Hepatitis-C-Virus durchführen, manche wissen noch nichts über ihre Infektion. Es kommt vor, dass die Träger der Krankheit leben und für 50-60 Jahre in absoluter Ignoranz sind.

Symptome der Virushepatitis C

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten klinischen Symptome kann es 3 bis 27 Wochen dauern. Die ersten klinischen Symptome äußern sich in Form von akuten Gelenkschmerzen, Verdauungsstörung, Schwächen und Unwohlsein. Diese Symptome der viralen Hepatitis C sind nur für die Anfangszeit charakteristisch, die etwa 2-9 Wochen dauert. In der Regel unterscheidet sich die akute Hepatitis C nicht im Aussehen Gelbsucht, weil weder in der Anfangsperiode der Krankheit noch später seine Manifestationen nicht bemerkbar sind. Es ist auch nicht typisch für diese Form der Hepatitis und Hyperthermie. Die Temperatur steigt, wenn Hepatitis B. In den frühen Stadien der Krankheit, wenn Sie nicht rechtzeitig eine Diagnose stellen und dringende Behandlung beginnen - das Risiko des Übergangs der Krankheit in ein chronisches Stadium, das belastet ist, ist sehr hoch Zirrhose, und im schlimmsten Fall und Leberkrebs. Bei Verdacht auf chronische Hepatitis C sind die Hauptsymptome meist erhöhte Müdigkeit und psychische Depression. Sie werden durch die Wirkung der Produkte der lebenswichtigen Aktivität des Hepatitis-C-Virus auf das Nervensystem des Körpers verursacht.

Diagnose der Virushepatitis C

Wenn Sie eine Entscheidung treffen und machen eine Diagnose, dass eine Person mit einer solchen Krankheit wie Hepatitis C erkrankt ist, ist viel einfacher, wenn der Arzt eine vollständige und genaue Informationen über alle bisherigen menschlichen Krankheiten und Erhebungen hat.

Wie die Praxis zeigt, erfahren Menschen im Allgemeinen, dass sie an Hepatitis C erkrankt sind, wenn sie Blut spenden oder sich gerade einer Routineuntersuchung unterziehen.

Achten Sie darauf, alle Tests zu bestehen und alle Tests zu bestehen, um in Ihrem Körper Hepatitis C zu identifizieren, wenn:

  • Wenn der Bluttest schlecht ist, dann gibt es einige Symptome über eine nicht sehr gesunde Lebererkrankung. Vermutlich verwendete Spenderdienste und erhielten Spenderblut von einer Person, die Hepatitis C hat;
  • gebrauchte unsterile Spritzen, egal wann, auch wenn es vor vielen Jahren war;
  • wenn Sie in Institutionen arbeiten, in denen Menschen mit einer solchen Krankheit behandelt werden, und Sie sind in Kontakt mit dem Blut dieser Menschen, oder Spritzen, die sie stach, oder haben Kontakt mit anderen Flüssigkeiten von Patienten zur Behandlung von Hepatitis C Menschen;
  • wenn Ihr Sexualpartner auf der Liste der Personen steht, die an Hepatitis C leiden;
  • wenn Ihre Nieren im normalen Betrieb versagten, und sie den Filtrationsprozess durch das Gerät, das sog Hämodialyse.

Die Diagnose der viralen Hepatitis C umfasst eine Reihe von Studien, medizinische Arbeiter nehmen Blut zur Analyse, die sogenannte "hepatische Tests". Im Labor überwachen mikroskopische und bakterioskopische Methoden die Aktivität von "hepatischen" Enzymen. Es gibt auch Studien über das Vorhandensein von Markern der Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus.Zusätzlich zu allen der oben genannten Methoden können Sie mehr hinzufügen Bestätigungstests. Sie ermöglichen es, falsch positive Proben von Blutproben von tatsächlich mit dem Hepatitis-C-Virus produzierten Antikörpern zu unterscheiden, wobei bei diesen Tests das Immunoblot-Prinzip verwendet wird, beispielsweise der Test RIBA oder Lia TEK HCV.

Vor der Aussage, dass der Patient wirklich an Hepatitis C erkrankt ist, und nicht an irgendeiner anderen Form der Krankheit, der Realität Anamnese krank Eine andere, natürlich, ist eine Ultraschalluntersuchung der Leber und Milz für ihre Zunahme.

Behandlung der viralen Hepatitis C

Im Moment gibt es keine absolute 100% Behandlung für Hepatitis C. Obwohl vor einigen Jahren Statistiken zeigten, dass die positiven Ergebnisse in der Behandlung dieser Krankheit nur 30-40% unter den Kranken waren. Im Moment haben sich die gleichen Statistiken zum Besseren gewendet, und jetzt können Experten dieser Branche zuversichtlich sagen, dass diese Zahl auf 50-80% angewachsen ist. Und mit der richtigen und gut geplanten Behandlung kann die Zahl der geheilten Menschen von dieser Krankheit alle 60-90% erreichen.

Wenn die Ergebnisse der Tests Veränderungen in der Leber ergab, das heißt, die Krankheit gefunden, dann sollte die Behandlung von Hepatitis C-Virus nicht verschoben werden.

Die wirksamsten Ergebnisse können durch die Verwendung einer kombinierten antiviralen Therapie erzielt werden. Die Zusammensetzung dieses Medikaments umfasst Interferon und Ribavirin. Separat sind diese beiden Medikamente weniger wirksam. Aber es gibt Fälle, in denen die Ernennung eines der Medikamente kontraindiziert ist, dann kann eine Behandlung verordnet werden, die sogenannte Monotherapie.

Es sollte daran erinnert werden, dass das Hepatitis-C-Virus sehr schnell mutiert und sich an das menschliche Immunsystem anpasst, so dass die Medikamente, die heute im Kampf erfolgreich waren - morgen vielleicht nicht so effektiv sind.

Symptomatische Therapie wird immer noch praktiziert, das heißt, die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome der viralen Hepatitis C zu stoppen. Dies ist die Beseitigung von psychischen Störungen und die Senkung der Müdigkeit durch die Methode der Aufnahme Amphetamin, Chlorophyllin und andere, und erhöhen auch die Widerstandskraft des Immunsystems. Für diesen Zweck sind durchaus geeignet immunmodulierende Medikamente, sowie Phosphenyl, Neotym, Neoferon, Ribontol und andere Es ist auch notwendig, die leidende Leber zu unterstützen Hepatoprotektoren: Gepabene, Essentielle Forte, Phosphogliv, Halsten. Aber solche Medikamente unterstützen und verbessern nur die Leberfunktion, sie haben keine antivirale Wirkung.

Heutzutage hat Werbung einen großen Einfluss auf das menschliche Unterbewusstsein. Und leider viel Werbung für Medikamente, auch für die Behandlung von Hepatitis. Aber vergiss nicht, dass Werbung nicht immer stimmt. Schaden kann diese Drogen nicht bringen, aber es wird nicht so nützlich sein. Deshalb, nicht selbst behandeln, sondern beziehen sich auf Spezialisten, die nicht verweigern, Ihnen zu helfen, und nur verschreiben, dann die Behandlung von viralen Hepatitis C, die Ihnen helfen wird.

Am schwierigsten zu behandeln ist die akute und chronische Hepatitis C bei Menschen, die älter als 40 Jahre sind, insbesondere bei Männern. Es ist auch ziemlich schwierig, positive Ergebnisse bei der Behandlung dieser Krankheit mit verlängerter Strömung im menschlichen Körper zu erzielen.

Es gibt Fälle, in denen nach der Behandlung kein positives Ergebnis erreicht wurde oder unvollständig war. Für solche Fälle gibt es spezielle Schemata und Wiederholungsbehandlungen. Neue Medikamente scheinen gegen Hepatitis C zu kämpfen und sind viel wirksamer als frühere, so dass neue Medikamente helfen und positive Ergebnisse erzielen.

Die Dauer der Behandlung von Hepatitis C bei jedem Patienten ist individuell und hängt von einer Reihe von verschiedenen Ursachen ab, insbesondere von dem Stadium der Hepatitis C und der Art ihres Verlaufs beim Patienten. Die Behandlung der viralen Hepatitis C kann etwa 12 Monate dauern.

In der Behandlung von Hepatitis, einige Nebenwirkungen. Wie die Statistiken zeigen, ist es leicht, die Behandlung meist junger Menschen zu tolerieren. Nebenwirkungen umfassen solche Dinge wie: in der Analyse von Blut, ein Licht hämolytische Anämie, das heißt, Zerstörung Erythrozyten; Es gibt auch ein einfaches Verdauungsstörungen; im Blut ein erhöhtes Niveau Harnsäure; es passiert Kopfschmerzen; In seltenen Fällen Intoleranz gegenüber Medikamenten. Wenn sie mit Interferonen behandelt werden, sind Nebenwirkungen garantiert, aber sie werden vorhergesagt. In der Anfangsphase der Behandlung gewöhnt sich der Körper an Drogen in Form von Fieber, Gelenk- und Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Schwäche des Körpers. Diese Gewohnheit findet über mehrere Tage statt. Danach gewöhnt sich der Körper daran, aber Müdigkeit und Schwäche bleiben. Es gibt seltene Fälle, in denen bei der Behandlung mit Interferonen eine Verschlechterung der Stimmung auftritt, Haarausfall, Gewichtsverlust, Depressionen, trockene Haut. Daher ist es während der Behandlung unbedingt notwendig, den Arzt zu beobachten.

Leider gibt es Kategorien von Menschen, die in der Kombinationsbehandlung von Virushepatitis C kontraindiziert sind. Zu diesen Kategorien gehören:

  • Leute, die krank sind Herzversagen, krank Diabetes mellitus, hypertensive Patienten, Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen;
  • Leute, die Spenderdienste benutzten und sie wurden Licht, Herz, Niere transplantiert;
  • Menschen mit einer Krankheit Schilddrüse;
  • Frauen während der Schwangerschaft;
  • Kinder bis 3 Jahre;
  • diejenigen, die kein Medikament zur Behandlung von Hepatitis C vertragen.

Komplikationen der viralen Hepatitis C

Natürlich gibt es wie bei jeder ernsthaften Erkrankung Komplikationen. Da Virushepatitis C zu einer Reihe von schweren und schlecht behandelbaren Krankheiten gehört, ergeben sich auch eine Reihe von Konsequenzen. Einige glauben, dass Hepatitis C keine Diagnose ist, sondern ein Satz. Daher ist die gefährlichste und unangenehmste Komplikation das Problem der psychologischen Natur. Dazu gehören Zeichen wie: Angst vor Einsamkeit, Angst vor Ansteckung von Verwandten und Freunden, die Angst vor dem Tod und das Gefühl der Minderwertigkeit. Während dieser Zeit braucht der Patient die Unterstützung seiner Lieben sehr, in einem solchen Zustand bewegt sich eine Person einfach psychologisch und moralisch von allen Menschen weg.

Neben psychischen Problemen gibt es eine Reihe weiterer Gefahren. Komplikationen der viralen Hepatitis C sind meist entzündliche und funktionelle Erkrankungen der Gallenwege und auch Nierenkoma, was aufgrund der Nekrose der Leberzellen auftritt. Der Grund für ein solches Koma liegt darin, dass tote Zellen des Lebergewebes ins Blut gelangen, während sie das zentrale Nervensystem des Körpers beeinflussen, was zum Aussterben der Vitalfunktionen des gesamten Organismus führt.

Prävention von Hepatitis C

Es ist viel einfacher, Hepatitis C vorzubeugen als zu heilen. Daher kann man zu den einfachsten und ersten Methoden und Methoden der Prävention auch Erziehungs- und Erklärungsarbeit mit Menschen zählen. Je mehr Informationen über eine Krankheit vorliegen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er dem Risiko der Krankheit erliegt.

Sie sollten von den Patienten mit Hepatitis C. Vermeiden Sie auch Kontakt mit dem Hepatitis-C-Blut des Patienten verwendet, Kontakt mit verschiedenen Objekten (Scheren, Rasierklingen, Maniküre-Sets, etc.) vermeiden

Derzeit gibt es leider keine Medikamente zur Vorbeugung der Krankheit. Daher wird die Prävention von Hepatitis C mit Methoden durchgeführt, die darauf beschränkt sind, Spenderblut zu kontrollieren, Drogenabhängige zu verhindern, sowie Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen und Jugendlichen usw.

Hepatitis C: Wege der Infektion, Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten

Hepatitis C (Hepatitis C) ist eine entzündliche Erkrankung der Leber durch Infektion des Körpers mit dem Virus HCV, Hepatitis C-Virus verursacht. Wenn das Hepatitis-C-Virus multipliziert wird und Lebergewebe geschädigt wird, entwickeln sich pathologische Prozesse, Leberzirrhose entwickelt sich und Krebs entwickelt sich. Diese Form gilt als die gefährlichste Form der Hepatitis, nicht nur wegen der Fähigkeit, das allgemeine Funktionieren des Körpers zu stören und Krankheiten zu verursachen, die zu Behinderung oder Tod führen, sondern auch aufgrund der Natur des Krankheitsverlaufs. Die Symptome der Hepatitis C werden in der Regel nicht geäußert, die Infektion verläuft in der latenten Form, und der Impfstoff gegen die Hepatitis C fehlt.

Was ist Hepatitis C (Hepatitis C)?

Hepatitis C (HCV) ist lange vor der Entdeckung eines spezifischen Infektionserregers als eigenständige Krankheit bekannt geworden. „Non-A non-B-Hepatitis», nicht-A, nicht-B-Hepatitis (NANBH) als Krankheitserscheinungen, die ihm erlaubt, auf Hepatitis-Gruppe zu beziehen, unterscheiden sich aber Verlauf der Krankheit und schwere Komplikationen. Anschließend wurden Viren, die Hepatitis D und G verursachen, auch in Hepatitis-Sorten isoliert.
Zum ersten Mal wurde 1989 eine spezielle Form des Virus isoliert. Gegenwärtig sind sechs Genotypen des HCV-Virus offiziell identifiziert worden, und weitere 5 werden einem Labortest unterzogen. Es ist auch über 90 Subtypen von HCV bekannt. Die häufigste Form ist die erste Form des Virus, sie ist auch verantwortlich für die schwerste Form der Hepatitis C, resistent gegen Interferon-Therapie.
Die Variabilität des Hepatitis-C-Virus, die Produktion neuer Genotypen während der Infektion macht es schwierig, einen Impfstoff gegen diese Krankheit zu entwickeln, die laut Statistikern derzeit weltweit rund 150 Millionen Menschen krank macht. Jährlich von Komplikationen durch Hepatitis C sterben etwa 350 Tausend Menschen. Spezifische gelöschte Symptome führen zu Situationen, wenn die Diagnose Hepatitis HCV zufällig während der Analyse entdeckt oder im Stadium der Entwicklung der Komplikationen festgestellt wird. Aktive Mutationen des Virus führen zur Erzeugung veränderter Kopien des Genotyps, was einen hohen Prozentsatz der chronischen Form der Krankheit verursacht.

Anzeichen von Hepatitis C

Foto: Jarun Ontakrai / Shutterstock.com

Das Auftreten der ersten Anzeichen von Hepatitis C hängt vom Widerstand des Körpers ab. Vom Zeitpunkt der Infektion bis zur primären Symptomatik kann von 2 Wochen bis 6 Monaten dauern. Wenn der Verdacht auf einen Kontakt mit der Infektion besteht, um eine frühzeitige Diagnose zu stellen, wird ein PCR-Bluttest durchgeführt, um das Vorhandensein von RNA des Virus im Blut 2 Wochen nach der Infektion zu bestimmen.
Hepatitis C hat die Eigenschaft eines "zärtlichen Mörders": Latenzsymptome und schwere Komplikationen führen bei fehlendem Verdacht auf HCV zu schweren Schäden am Körper.
Die ersten Symptome dieser Form der Virushepatitis sind eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit, ein asthenischer Zustand, ein Gefühl der Müdigkeit.
Die Hauptmerkmale der Hepatitis C, die sich im Stadium der ausgeprägten Vermehrung des Virus im Körper manifestiert, sind:

  • Verringerung oder Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit;
  • allgemeine Schwäche, Asthenie, Verschlechterung der Gesundheit;
  • Schmerzen in den Gelenken;
  • Ikterus der Haut, Schleimhäute, Sklera des Auges infolge einer Erhöhung der Konzentration von Bilirubin im Blut aufgrund von Leberschäden bei Hepatitis C;
  • Vergrößerung der Leber und der Milz.

Ursachen von Hepatitis C, Wege, Hepatitis C zu bekommen

Die Methode der Übertragung des HCV-Virus ist hämatogen, mit Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten. Das infektiöse Agens ist selbst in den kleinsten Blutstropfen vorhanden und bleibt bis zu 5 Tage aktiv, wenn die Flüssigkeit bei Raumtemperatur trocknet. Die Infektion erfolgt durch Aufnahme von HCV-infizierten biologischen Material in einen anderen Organismus mit invasiven Verfahren, sowie in Kontakt mit der Wundoberfläche (Kratzer, Kratzer, Risse und Läsionen der Schleimhäute und so weiter. D.). In diesem Zusammenhang identifizieren Sie die Hauptwege der Infektion:

  • durch Injektionen mit unsterilisierten wiederverwendbaren Spritzen, Nadeln;
  • Bluttransfusion, Plasma von einem infizierten Spender, Transplantation von Organen und Geweben;
  • bei der Verwendung von unsterilisierten Instrumenten in Zahnkliniken, Kosmetik, Maniküre Salons, mit Piercing, Zeichnung von Tattoos, etc.;
  • mit traumatischem Sexualkontakt: ausreichend kleine Risse auf der Schleimhautoberfläche;
  • vertikaler Weg der Infektion: von der Mutter zum Fötus während der Schwangerschaft;
  • die häusliche Art der Infektion bei der Verwendung von Klingen, Zahnbürsten usw. (es ist extrem selten);
  • bei der Entbindung und den operativen Prozeduren, die Traumata unter nicht sterilen Bedingungen.

Die Virusinaktivierung tritt auf, wenn Oberflächen mit chlorhaltigen Desinfektionsmitteln behandelt werden, wenn sie 40 Minuten lang mit Wasser mit einer Temperatur von mindestens 60ºC oder mit einem dreiminütigen Kochen behandelt werden.
Gefährden Bevölkerungsgruppen mit hohem Risiko einer HCV-Infektion ausgesetzt ist, tragen medizinisches Personal und Mitarbeiter der sanitär-epidemiologische Institutionen, Drogenabhängige mit invasiver Verabreichung von Medikamenten, die Menschen mit einer hohen Anzahl von ungeschütztem Geschlechtsverkehr, Sexualpartner von infizierten Patienten, darunter verborgene Träger von Hepatitis C, Menschen mit Autoimmunkrankheiten, Immundefekte usw.
Hepatitis-C-Virus nicht durch die Touch-Handshake Tröpfchen in der Luft, seltene Fälle von Infektionen in gestillten (in Gegenwart von Wunden an den Zitzen von Rissen in der Mutter und Schleimhautläsionen im Mund des Kindes) übertragen und Haushalt Kontakt, Austausch. Die Prävention der Hepatitis-C-Infektion ist die Sterilisation von medizinischen und kosmetischen Instrumenten für invasive Eingriffe und Injektionen, die Einhaltung der persönlichen Hygiene im Haushalt und mechanische Methoden zum Schutz der sexuellen Kontakte mit unbekannten Partnern.
Die Verhütung der Infektion des Kindes mit Hepatitis C während der Schwangerschaft ist eine spezielle Therapie zur Verringerung der Viruslast während der Schwangerschaft, sowie die Untersuchung und Behandlung einer Frau vor der Empfängnis.

Arten und Stadien der Hepatitis C

Es gibt zwei Formen von Hepatitis C. Die akute Form dieser Virusinfektion wird in seltenen Fällen aufgrund eines ausgelöschten klinischen Bildes diagnostiziert. Meistens tritt die Erkennung eines akuten Stadiums zufällig während einer präventiven Untersuchung auf oder wenn eine Person eine Diagnose im Falle eines verdächtigen Kontakts sucht.
Mit rechtzeitiger Therapie sind 20% der akuten Formen der Hepatitis C vollständig geheilt. In Abwesenheit oder Ineffizienz der Behandlung wird akute Hepatitis C chronisch.
Hepatitis C in chronischer Form kann auch asymptomatisch ohne Wirkung der Viruslast auf den Körper ohne klinische Manifestationen und spezifische Symptome auftreten. Diese Gruppe von versteckten Virusträgern macht es schwierig, statistische Daten über die Prävalenz von HCV zu sammeln, da sie nur durch Bluttests auf Hepatitis-Marker bestimmt wird, aber zur Ausbreitung der Infektion beitragen kann.
Der klassische Verlauf der chronischen Hepatitis C geht einher mit einer Schädigung der Leberzellen, der Entwicklung von Gewebefibrose. In Abwesenheit einer Behandlung rufen fibrotische Herde die Entwicklung von Leberzirrhose, die Bildung von Krebstumoren und andere gefährliche Komplikationen hervor.

Komplikationen der Hepatitis C

Foto: Den Aufstieg / Shutterstock.com

Die Rate der Entwicklung von Komplikationen hängt von dem allgemeinen Zustand des Körpers, der Fähigkeit des Immunsystems, Antikörper zu produzieren, der Form des Genotyps und dem Vorhandensein von Mutationen des Virus, sowie dem Lebensstil und der Ernährung des Menschen ab. Die Verwendung von Alkohol, fetthaltigen Lebensmitteln führt zu einer signifikanten Beschleunigung der Entwicklung von pathologischen Prozessen, alkoholische, toxische Hepatitis.
Hepatitis C kann folgende Krankheiten und Beschwerden verursachen:

  • Fibrose von Lebergewebe;
  • Steatohepatitis, Ersatz von Lebergewebe durch Fett;
  • Zirrhose der Leber;
  • hepatozelluläres Karzinom, kanzeröse Transformation von Lebergewebe;
  • Hypertonie eines Portalcharakters;
  • Aszites, Ansammlung von Flüssigkeit in den Organen des Peritoneums;
  • Krampfadern der inneren Organe;
  • hepatische Enzephalopathie;
  • chronische Intoxikation des Körpers mit den Produkten der Gewebezersetzung und aufgrund einer unzureichenden Leberfunktion;
  • latente innere Blutung.

Hepatitis C ist auch gefährlich, da sie ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Hepatitis B bei einer Infektion aufgrund einer verringerten Leberfunktion schafft.

Diagnose von Hepatitis C

Für die Diagnose von Hepatitis C werden die folgenden Methoden verwendet:

  • Sammlung von Anamnese und Untersuchung des Patienten, Palpation der Peritonealorgane;
  • biochemischer Bluttest;
  • ein Bluttest auf Antikörper gegen Hepatitis C-Virus (Anti-HCV) und HCV-RNA durch PCR;
  • ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern der IgM-Klasse (Anti-HCV-IgM), die ein akutes Stadium der Krankheit zeigen;
  • allgemeine Blutanalyse, Untersuchung der Gerinnungseigenschaften (Koagulogramm);
  • Ultraschalluntersuchung der Leber, Milz, Peritonealorgane.

In einigen Fällen wird eine Laboruntersuchung von Lebergewebe (Biopsie) vorgeschrieben.
Diese Methoden ermöglichen es, das Vorliegen einer Infektion festzustellen und mit der Definition des HCV-Genotyps eine genaue Diagnose zu stellen.

Behandlung von viraler Hepatitis C in verschiedenen Stadien

Hepatitis C impliziert eine umfassende Therapie zur Unterstützung des Körpers und zur Bekämpfung des HCV-Virus einer gemeinsamen oder spezifischen antiviralen Wirkung. Der Therapieverlauf für Patienten mit Hepatitis C umfasst:

  • medikamentöse Therapie mit antiviralen Medikamenten;
  • Einnahme von Medikamenten zur Aufrechterhaltung der Leberfunktion;
  • Präparate der wiederherstellenden Wirkung, Immunmodulatoren, Stimulanzien der Immunität.

Der Verlauf der medikamentösen Therapie wird nicht wirksam sein, wenn die Regeln der Diät nicht eingehalten werden, die körperliche Aktivität einschränken und das Tagesregime einhalten. Das Hepatitis-C-Virus beeinflusst aggressiv das menschliche Immunsystem und das Lebergewebe, was die Notwendigkeit einer erhaltenden Nahrungsernährung und einer ausreichenden Ruhezeit zur Folge hat, was die Wahrscheinlichkeit von Kontakten mit anderen viralen und bakteriellen Infektionen ausschließt.

Traditionelle antivirale Therapie für Hepatitis C

Zur Bekämpfung des HCV-Virus werden antivirale Medikamente eingesetzt, die die körpereigenen Abwehrkräfte stimulieren. Die effektivste (45-50% Heilung je nach Stadium der Erkrankung und die HCV-Genotyp verursachte Hepatitis) sind Medikamente, von Ribavirin und Interferon Alfa-verwendet betrachtet, abhängig von der Stufe und dem Gesamtzustand des Patienten, separat oder in Kombination.
Der allgemeine Verlauf der Therapie mit diesen Medikamenten, die Dosierung und das Regime wird vom behandelnden Arzt-Hepatologen auf der Grundlage von diagnostischen Daten und der Reaktion des Patienten auf Medikamente bestimmt. Die durchschnittliche Dauer des Verlaufs der antiviralen Therapie mit diesen Medikamenten beträgt 12 Monate.
Die Kombination von Drogen kann allergische Reaktionen hervorrufen, ihre Verwendung ist in der Schwangerschaft und bestimmten Krankheiten nicht akzeptabel. Die Wirksamkeit der Behandlung wird auf der Basis von Bluttestdaten zur Verringerung der Viruslast (HCV-RNA) und des Aktivitätsgrads der Transmnase beurteilt.
Drogen können erhebliche Nebenwirkungen verursachen. Beim Empfang der Interferon-Gruppe in großen Dosen oft durch eine signifikante Verschlechterung charakteristische Zeit der Anpassung (bis zu 1 Monat) auf das Medikament begleitet und begleitet von Hyperthermie auf 38-39 ° C, Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen, Gewichtsverlust, trockene Haut, Haarausfall. Solche Symptome gehen unabhängig voneinander und erfordern keinen Drogenentzug.
3-4 Monate nach Beginn der Einnahme von Interferon-Medikamenten kann eine Veränderung des Blutbildes beobachtet werden: eine Abnahme der Konzentration von Thrombozyten, Leukozyten. Je nach Grad der Veränderung kann die Einnahme von Medikamenten kurzfristig ausgesetzt werden.
Schwerwiegende Komplikationen, die eine Korrektur des Behandlungsverlaufs erfordern, sind hämorrhagische Blutungen und das Anhaften von bakteriellen Infektionen.
Bei der Einnahme von Ribavirin können leichte Dyspepsie, hämolytische Anämie, erhöhte Harnsäurekonzentration, Kopfschmerzen auftreten.
Die Behandlung wird unter der Aufsicht von Spezialisten durchgeführt.

Direkt wirkende Medikamente gegen HCV

Im Jahr 2013 wurde ein neues Medikament, das über 11 Jahre entwickelt wurde, klinisch getestet und als antivirales Mittel für die direkte Wirkung zugelassen. Sofosbuvir, das von Gilead (USA) produziert wird, ist als der einzige aktive Wirkstoff patentiert, der laut Studien derzeit 95% der Fälle von Hepatitis C heilt.
Aufgrund der hohen Produktionskosten (der Grundkurs der Behandlung mit Sophosbuvir in den USA kostet 84.000 Dollar) hat das Unternehmen die Lizenzrechte zur Herstellung des Medikaments übertragen. Derzeit ist Hepcinat Produktion in Indien auch auf dem Markt von Medikamenten mit den Kosten von Medikamenten für einen Kurs der Therapie bei 880-1200 US-Dollar.
Das antivirale Medikament enthält eine oral eingenommene Kombination von Sophosbuvira und Daklatasvira. Dosierung und Dauer des Kurses werden von einem Hepatologen auf der Grundlage von Informationen über den Genotyp des Virus, das Stadium der Leberfibrose, die individuellen Eigenschaften des Patienten berechnet. Die Medikamente sind für alle Genotypen von HCV wirksam, haben keine Kontraindikationen bei HIV-infizierten Patienten. Der Behandlungsverlauf beträgt 12 bis 24 Wochen.

Hepatoprotektoren bei Hepatitis C

Präparate - Hepatoprotektoren, die Teil der Hepatitis-C-Therapie sind, zielen auf die Aufrechterhaltung der Funktionen des betroffenen Organs ab. Ohne den Körper der Krankheit zu heilen, helfen sie, die Lebergesundheit zu erhalten und wiederherzustellen, Gewebe zu regenerieren.
Zu solchen Präparaten, die bei der Hepatitis W wirksam sind, tragen Essenziale, Karsil, Lipoewuju die Säure, Silimar, Fosfogliv ua. Der Verlauf der Einnahme von Hepatoprotektoren beginnt unabhängig vom Vorhandensein oder Fehlen einer antiviralen Therapie und endet mit der klinischen Lebergesundheit, die durch Labortests und instrumentelle Studien bestätigt wird.

Immunmodulatoren

Da das Immunsystem von einer Viruslast konstant leidet, die Einnahme von Medikamenten zur Stärkung der es die gesamte Therapie für Patienten mit Hepatitis C. Die häufigsten Immunmodulatoren zur Behandlung von Hepatitis C umfassen Arzneimittel und Zadaxin Temogen gegeben eintritt.

Diätkost

Die Behandlung der Hepatitis C und ihrer Komplikationen wird begleitet von der Ernennung eines medizinischen Ernährungssystems für Pevzner, Diät Nummer 5. Einhaltung der Diät hilft, das Funktionieren der Leber und anderer Organe des Verdauungssystems zu erleichtern, die Entwicklung von Komplikationen der Hepatitis C verlangsamen.
Die Grundprinzipien der Diät Nummer 5 beschränken den Verzehr von Lebensmitteln, die die Sekretion von Verdauungssäften erhöhen: fettig, scharf, salzig, geräuchert, Konserven, Kaffee, starker Tee. Alkoholische Getränke sind vollständig ausgeschlossen. Die empfohlene Tagesmenge an Flüssigkeit (Wasser, Kompotte, Fruchtgetränke und Gemüsesäfte mit geringer irritierender Wirkung auf den Magen) beträgt 2 bis 3 Liter.

Prognose der Ergebnisse der Behandlung von Hepatitis C

Die Heilungsprognose für virale Hepatitis C hängt vom Zeitpunkt des Therapiebeginns, vom Stadium der Erkrankung, vom Vorliegen und Ausmaß der Komplikationen, von der Wahl der Behandlung und von der Einstellung eines Spezialisten ab.
Die günstigste Prognose zu Beginn der Therapie im frühen akuten Stadium der Hepatitis C, wenn die Krankheit noch nicht in eine chronische Infektion mit schweren Komplikationen, Degeneration der Leberzellen, toxische Schädigung des Körpers übergegangen ist.
Die Einhaltung der Grundsätze der Ernährung, die Ablehnung von Alkohol zu einem großen Teil hilft, die frühzeitige Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden und im Allgemeinen die Gesundheit zu erhalten.
Abhängig von der Wahl der Medikamente für direkte oder allgemeine antivirale Wirkung beträgt die Prognose für virale Hepatitis C 45 bis 95% der Heilungsrate. Komplexe Behandlung von Hepatitis C mit der Verwendung von neuen antiviralen Medikamenten hilft, die Krankheit zu heilen und Komplikationen zu vermeiden.

Prävention von Hepatitis C

Foto: Alexander Raths / Shutterstock.com

Aufgrund der großen Anzahl von Genotypen des Virus dieser Art von Hepatitis und seiner Fähigkeit zu Mutationen, die Bildung zahlreicher Unterarten, ist die spezifische Prävention von Hepatitis C in Form der Impfung noch in Entwicklung. Unspezifische Maßnahmen zur Vorbeugung der Erkrankung mit Virushepatitis C gelten als restriktive Maßnahmen gegen das Eindringen des Virus in den Körper und die allgemeine Stärkung des Körpers.
Hepatitis C wird nur übertragen, indem eine biologische Flüssigkeit, die das Virus enthält, mit der Wundoberfläche oder den Unterhautgeweben in Kontakt gebracht wird. Daher ist die Prävention der Krankheit der Ausschluss von Situationen solcher Kontakte:

  • Kontrolle über die Einhaltung von Hygiene- und Hygienestandards bei der Verwendung von medizinischen Einrichtungen, Kosmetik- und Zahnarztpraxen, ausgenommen die Möglichkeit, unsterilisierte chirurgische Instrumente, wiederverwendbare Spritzen zu verwenden;
  • Begrenzung der Anzahl der sexuellen Kontakte mit unbekannten Partnern, Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung während des Geschlechtsverkehrs;
  • Regelmäßige Analyse der Marker des Virus bei Arbeiten unter erhöhtem Infektionsrisiko.

Etwa 20% der Fälle von Infektionen mit dem Hepatitis-B-Virus dieser Form ist unbekannten Ätiologie ist die Krankheit bei Menschen, eine gesunde Lebensweise, nicht das Verfahren von Bluttransfusionen oder Organtransplantation unterzogen hat einen regelmäßigen Sexualpartner, und nicht anfällig für Drogenkonsum zu injizieren. Prävention - eine Maßnahme zur Vorbeugung von Krankheiten, die auch bei fehlender eindeutiger Infektionswahrscheinlichkeit befolgt werden muss.
Zu den weiteren Maßnahmen der unspezifischen Prävention gehören eine gesunde Lebensweise, die Begrenzung des Alkoholkonsums, eine ausgewogene Ernährung, die die Entwicklung der Krankheit und ihre Komplikationen selbst dann verhindern können, wenn das Virus in den Körper gelangt.

Hepatitis C: Präventionsmaßnahmen in Gegenwart eines Patienten in der Familie

Hepatitis C ist eine Infektionskrankheit, die hauptsächlich durch das Blut übertragen wird. Wenn Sie mit einem infizierten Patienten in demselben Bereich zusammenleben, müssen Sie die Räumlichkeiten nicht schützen, den Kontakt mit den Händen vermeiden oder ein separates Besteck verwenden.
Es ist wichtig, die gemeinsame Nutzung von einem Schabmaschine auszuschließen (aufgrund möglicher Schnitte), Zahnbürste desinfizieren Oberflächen, auf denen einen Tropfen Blut zu Hause Verletzung gesetzt, Bleichlösung (1: 100), chlorhaltige Flüssigkeiten, Kochen oder ein Waschen bei 60 ° C, zu beobachten, Schutzmaßnahmen während des Geschlechtsverkehrs, erlauben keine Verletzungen der Genitalien, die Entwicklung von Krankheiten begleitet von Schäden an der Haut oder Schleimhäute. Bei Verletzungen, offene Wunden, ist Vorsicht geboten.
Wegen des verringerten Widerstands des Körpers gegen andere Arten von Hepatitis wird empfohlen, Familienmitgliedern und Pflegepersonal gegen Hepatitis A und B zu impfen.

Prävention der Infektion des Fötus und Neugeborenen

Aufgrund der gelöschten Symptome kann das Vorhandensein einer viralen Hepatitis C bei einer Frau bereits im Stadium der Schwangerschaft diagnostiziert werden, wenn die Tests auf eine Infektion ausgewertet werden. In solchen Fällen hängt die Prognose der Übertragung des Virus auf den Fötus von der Viruslast des mütterlichen Körpers ab, die durch die Anzahl der Titer im Blut bestimmt wird.
Um die Wahrscheinlichkeit einer fetalen Infektion zu reduzieren Einnahme bestimmter Medikamente von Allgemeingültigkeit empfohlen, sowie die Ernennung von Leberschützern das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft zu reduzieren, durch die erhöhte Belastung der Leber verursacht.
Bei einer niedrigen Viruslast Wahrscheinlichkeit der Geburt eines infizierten Kind ist klein, aber das Vorhandensein von Viren im Blut zu bestimmen, können nur 1-1,5 Jahre nach der Geburt, wie das Blut des Kindes für eine lange Zeit, um die Antikörper der Mutter sind.
Eine vollwertige Prophylaxe ist eine Bluttest auf das Vorhandensein des Virus vor der Konzeption und den Verlauf der Behandlung der Krankheit, wenn es vor der Schwangerschaft vorhanden ist. Während der Schwangerschaft sind antivirale Medikamente aufgrund möglicher teratogener Auswirkungen auf den Fötus und eines erhöhten Fehlgeburtsrisikos verboten.
Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion eines Neugeborenen zu reduzieren, werden die gleichen Maßnahmen empfohlen, wie bei einem Erwachsenen mit einer infizierten Person.
Das Stillen durch eine Mutter mit einer Hepatitis C ist jetzt sicher, da in der Muttermilch kein Virus mehr vorhanden ist. Allerdings müssen Sie sorgfältig den Zustand der Haut überwachen und die Brustwarze umfasst alle gerieben, Risse zu verhindern, und überprüfen Sie die Mundschleimhaut in Gegenwart des Babys Wunden, Abschürfungen, Pilzinfektion.
Wenn Sie Brustwarze Mikrotraumatisierung erleben empfiehlt die Verwendung von Pads, die keine Flüssigkeit aus der Wunde im Mund Kind erlauben oder vorübergehend bis zur Wiederherstellung der Haut des Stillen einzustellen.

Virale Hepatitis C

Virale Hepatitis C - ist in den meisten Fällen eine latente Infektion nur anthroponotic Profil ähnlich epidemiologischen Kriterien mit viraler Hepatitis B, gekennzeichnet durch eine schlechte Prognose im Hinblick auf die Erholung und das Leben des Patienten. Virale Aktivität von Hepatitis C ist weit verbreitet in verschiedenen Bereichen auf der ganzen Welt, aber in einigen Regionen ist es maximal offensichtlich trotz der Tatsache, dass die Modi der Übertragung von Hepatitis C sind identisch mit denen in Hepatitis B beobachtet, beispielsweise die Entwicklung der Krankheit in einer bestimmten Person ist nicht immer der Fall, da die natürlichen biologischen Geheimnisse des menschlichen Körpers eine minimale Konzentration des Virus-Pathogens enthalten.

Wenn wir die allgemeine Struktur der Morbidität in den Organen des hepato-biliären Systems berücksichtigen, nimmt die Infektion mit viraler Hepatitis C eine führende Position als Provokateur der Entwicklung von chronischen Leberpathologien ein. Die anfängliche Identifizierung des verursachenden Agens wurde in den 1990er Jahren gemacht, und daher wurde die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus von den Infektionisten als eine separate nosologische Form angesehen.

Nach den weltweiten Statistiken über die Prävalenz verschiedener Infektionskrankheiten in der Weltbevölkerung beträgt die virale Hepatitis C mindestens 1,5%, was von Infektionskrankheiten als äußerst ungünstiges epidemiologisches Merkmal angesehen wird. Die maximale virale Aktivität von Hepatitis C wird in Ägypten beobachtet und macht bis zu 20% der Gesamtbevölkerung aus. Die europäischen Regionen sowie die Staaten der Vereinigten Staaten und Japans haben günstigere Indikatoren (1,5-2%), Experten weisen jedoch auf eine jährliche Zunahme der Infektion der Bevölkerung hin, die als "versteckte Epidemie" bezeichnet wird.

Ursachen und Erreger der viralen Hepatitis C

Aufgrund der Tatsache, dass Hepatitis C eine außergewöhnlich anthroponotic Störungen sind, als einzige Quelle einer Person zu teilen, die Erreger durchführen kann, die diese Pathologie Infektionskrankheit als krovokontaktnyh Krankheitsentwicklung Mechanismus klassifizierte klinischen oder Labor-Marker von Hepatitis C haben, die in den natürlichen auftreten kann, und künstlicher Weg. Künstliche Wege-Übertragung von viraler Hepatitis C in den meisten Fällen bei der Ausübung Transfusion von Blutprodukten enthalten Virus Erreger, sowie mit jeder parenteralen Manipulation, mit der Anwendung von kontaminierten Instrumenten infiziertes Blut umgesetzt.

Eine natürliche Infektion mit viraler Hepatitis C findet ebenfalls statt, aber der prozentuale Anteil seiner Durchführung im Vergleich zur viralen Hepatitis B ist aufgrund der geringen Konzentration des virusverursachenden Agens in menschlichen biologischen Flüssigkeiten viel geringer.

In einer Situation, in der eine Infektionskrankheit mit viraler Hepatitis C während der Schwangerschaft registriert wird, beträgt das Infektionsrisiko des Kindes nicht mehr als 7%. Aufgrund der Tatsache, dass die menschlichen biologischen Substrate ausgeprägte Anhäufung verursachenden Viren der Hepatitis C auftritt, ist das Vorhandensein von Anzeichen einer Infektion bei der Mutter nicht als Grund für das Stillen zu verbieten, dass keine Schäden an den Zitzen zur Verfügung gestellt. Aus dem gleichen Grund ist die diagnostizierte virale Hepatitis C bei Kindern kein Grund, die Besuche in organisierten Kindergruppen einzuschränken.

In dem Fall, in dem Marker von viraler Hepatitis C bei einem der permanenten Sexualpartner identifiziert wurden, ist es nicht notwendig, Barrieremethoden zu verwenden.

Das maximale Risiko, an viraler Hepatitis C zu erkranken, wird bei Drogenabhängigkeit beobachtet, vorausgesetzt, dass die Normen der sicheren Injektionspraxis vollständig nicht erfüllt werden, wie die Statistiken der Weltgesundheitsorganisation zeigen. Zum Beispiel gibt es in 85% der Fälle der primären Registrierung von viraler Hepatitis C Daten über die Person, die intravenöse Drogen einnimmt.

Die Hauptrisikokategorie für die Infektion mit Hepatitis C sind Personen, die injizieren Betäubungsmitteln bilden, Patienten, die an Krebs leiden und Krankheiten, die regelmäßige Hämodialyse, medizinisches Personal erfordern, sowie Spender. Trotz der hohen Effizienz der sicheren Injektionspraktiken im internationalen Geber Programm, auch ein hochempfindliches Verfahren, wie das ELISA ist nicht 100% zuverlässig, so dass vollständig die Spenders Virushepatitis große Gefahr für die Ausbreitung von Hepatitis C ist nicht medizinische parenterale Manipulation zu beseitigen, wie in Krankenhäuser streng Hygienestandards und kosmetische Behandlungen wie ein Piercing und Tätowieren erzwungen, usw.

Gleichzeitig liegt die natürliche Anfälligkeit einer Person gegenüber dem Erreger der viralen Hepatitis C auf einem hohen Niveau, das direkt von der infektiösen Dosis abhängt. Die Situation, wenn Antikörper gegen virale Hepatitis C in menschlichem Serum nachgewiesen werden, ist keine Bestätigung der gebildeten Immunität, da in der täglichen Praxis Infektionskrankheiten mit Fällen von Reinfektion konfrontiert sind.

Symptome und Anzeichen einer Virushepatitis C

Der Beginn der klinischen Manifestationen bei viraler Hepatitis C ist in der Regel graduell und besteht in dem Auftreten erhöhter Müdigkeit, Appetitminderung, abdominalem Schmerzsyndrom mittlerer Intensität. Pathomorphologische Veränderungen im Leberparenchym finden nach einigen Tagen statt und manifestieren sich durch Hepatomegalie und Parenchymkondensation. Die Milzvergrößerung findet nur in 30% der Fälle von Virushepatitis C statt.

Bei einem leichten Verlauf der Klinik manifestiert sich die virale Hepatitis C als eine unmotivierte Schwäche, eine Verschlechterung des Appetits und ein mäßig ausgeprägtes Bauchschmerzsyndrom. Bei einem Teil der Patienten kann es zu einer kurzzeitigen subfebrilen Erkrankung kommen. Von dem Moment des Auftretens klinischer Manifestationen bis zum Auftreten von Gelbsucht bei einem Patienten mit viraler Hepatitis C sind nicht mehr als sieben Tage vergangen.

Ikterus bei der viralen Hepatitis C wird durch einen Verschlechterungszustand des Patienten begleitet, aber in 90% der Fälle gegen hepatolienal Syndrom entwickeln (hepatische Parameter und Milz Parenchym Dichtung erhöht wird), die für einen Durchschnitt von sieben Tagen gelagert wird.

Laborunspezifische Marker von Hepatitis C in dieser Situation sind der Nachweis von erhöhtem Bilirubin im Serum und ein signifikanter Anstieg der Aktivität von Leberenzymenzymen.

Klinik Hepatitis C mit moderater Stromstärke wird am Beginn der Erkrankung asthenic und dyspeptischen Erscheinungen ausgedrückt, und auch fiebrige Reaktion der Körpertemperatur, die Anzeichen einer Vergiftung ist. Die Dauer der Vor-Ikterus-Periode beträgt nicht mehr als acht Tage.

Das Auftreten von Gelbsucht wird immer von einer Intensivierung der Intensität des Rauschsyndroms mit einem Maximum am fünften Tag begleitet. Für den moderaten Verlauf der Virushepatitis zeichnet sich C durch eine lange Ikterusperiode von 16-20 Tagen aus. Neben einem schweren hepatosplenischen Syndrom mit mäßig-mäßigem Flow entwickelt sich bei einem Teil der Patienten eine Manifestation des hämorrhagischen Syndroms in Form von einzelnen Prellungen auf der Haut.

Zusätzlich zu den charakteristischen Laborzeichen des Leberparenchyms nimmt der Prothrombin-Index mit einem durchschnittlichen Schweregrad auf 60-65% ab.

Virale Hepatitis C bei Kindern ist hauptsächlich von der schweren Strömung charakterisiert, während in der erwachsenen Bevölkerung es praktisch nicht beobachtet wird. Unterscheidungsmerkmale in dieser Situation sind die Schwere des ikterischen und hämorrhagischen Syndroms, manifestiert sich durch das Auftreten zahlreicher Ekchymosen an den Hautdecken, petechiale Elemente, eine Neigung zu Nasenbluten.

In der subklinischen Form der viralen Hepatitis C fehlen dem Patienten vollständig klinische Manifestationen, die auf Leberparenchymbefall hindeuten, und gleichzeitig werden biochemische und serologische Verschiebungen aufgezeichnet.

Mit einem gutartigen Verlauf der viralen Hepatitis C, ist der Patient vollständig mit der Entwicklung von Restveränderungen in Form von Fibrose des Leberparenchyms, Dyskinesie der Gallenwege erholt. Mit dem verlängerten Verlauf der viralen Hepatitis C wird die Entwicklung einer verlängerten Hyperfermentämie (bis zu einem Jahr) beobachtet, sogar bei vollständiger Linderung der Gelbsucht.

Nur wenn die Aktivität des pathologischen Prozesses im Leberparenchym länger als sechs Monate anhält, stellen die Infektiologen die Schlussfolgerung "chronische virale Hepatitis C" fest. Diese Pathologie in der Gesamtstruktur der Morbidität beträgt bis zu 70%.

Viruslast bei Hepatitis C

Bei der Diagnose der Viruslast eines Patienten, der an viraler Hepatitis C leidet, verwenden die Infektiologen eine Vielzahl von Tests. Somit können qualitative Labortests RNA des Virus-verursachenden Agens nachweisen, was eine unleugbare Tatsache der Infektion des Organismus ist. In den meisten Situationen wird diese Analyse verwendet, um die chronische virale Hepatitis C zu verifizieren.

Der Zweck der Verwendung quantitativer Tests besteht nicht nur darin, das Vorhandensein des Hepatitis-C-Virus im menschlichen Körper zu bestimmen, sondern auch die Menge und Konzentration des Virus in einer Einheit des Blutvolumens zu messen. Diese Methoden der Forschung werden von Infektio- nisten als eine Art Kontrolle der Wirksamkeit der Interferontherapie verwendet.

Um das Ergebnis der Viruslast bei viraler Hepatitis C zu bestimmen, bestimmen Spezialisten die Menge an RNA-Pathogen pro Bluteinheit, was auf eine aktive virale Replikation hinweist und die Intensität des pathologischen Prozesses weiter erhöht. Alle Patienten, die in irgendeinem Stadium Antikörper gegen virale Hepatitis C haben, sollten den Viruslasttest definitiv bestimmen. Das Endergebnis der Viruslast wird durch die Menge an RNA des Virus in 1 ml Blut bestimmt.

In Form eines qualitativen Tests zur Bestimmung der Viruslast bei viraler Hepatitis C wird mittels PCR-Diagnostik die RNA des Virus im Blutkreislauf nachgewiesen, auch wenn die Viruskonzentration im Blut unter 50 IE / ml liegt. Quantitative Methoden zur Bestimmung der Viruslast werden als sekundäre Diagnosemethoden verwendet.

Die quantitative Technik der verzweigten RNA ist aufgrund ihrer niedrigen Kosten und Einfachheit in der Leistung häufiger bei der Bestimmung der Viruslast in Hepatitis C. Dieser Labortest kann jedoch nicht als hochspezifisch eingestuft werden, da er die Viruslast nur bei einer Wirkstoffkonzentration von mehr als 500 IE / ml messen kann.

Die transkriptionelle Amplifikation als eine der Methoden zur Bestimmung der Viruslast des Patienten basiert auf der Bestimmung von Nukleinsäuren im menschlichen Blut, die ein Bestandteil des genetischen Materials des Krankheitserregers sind. Dieser Labortest gehört zur Kategorie der hochspezifischen, da er die Bestimmung der Belastung bereits bei einer Viruskonzentration von 5 IE / ml erlaubt.

Die Definition einer Viruslast hat epidemiologische Bedeutung, da eine Korrelationsabhängigkeit vom Sättigungsgrad des Organismus durch den Erreger und dem erhöhten Risiko der Ausbreitung von Infektionserregern auf gesunde Menschen besteht. In einer Situation, in der eine Abnahme der Viruslast bei einer Person vor dem Hintergrund einer spezifischen Arzneimitteltherapie beobachtet wird, betrachten Infektionskrankheiten dieses Ergebnis als günstig, was die Heilungschancen signifikant erhöht.

Die umgekehrte Situation wird mit einer langsamen Abnahme der Viruslast des Patienten bei viraler Hepatitis C beobachtet, welche die Basis für die Ernennung einer verlängerten antiviralen Therapie ist. Eine niedrige Viruslast ist der Nachweis einer Viruskonzentration von 800.000 IE / ml. Bei einem gesunden Menschen ist die Viruslast an der Nullmarke.

Das Schema zur Bestimmung der Viruslast bei Hepatitis C besteht darin, die Konzentration des Pathogens unmittelbar nach dem Nachweis von Antikörpern gegen Hepatitis C im Serum sowie in der 4., 12. und 24. Woche der Einnahme von antiviralen Arzneimitteln zu bestimmen.

Akute virale Hepatitis C

Für die prä-ikterische Phase der akuten viralen Hepatitis C ist das Vorherrschen des asthenovegetativen Symptomenkomplexes offensichtlich, was sich in der ausgeprägten Schwäche und Unfähigkeit ausdrückt, selbst die gewohnte körperliche Aktivität durchzuführen. Darüber hinaus sind häufige Beschwerden von Patienten in dieser Phase der Erkrankung dyspeptische Störungen in Form von Appetitlosigkeit, geringer Intensität Schmerzen im rechten oberen Quadranten, Erbrechen, nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden. Einige Patienten entwickeln auch Manifestationen des Arthralgiesyndroms und starken Juckreiz.

Bei akuter Virushepatitis ist C durch die Entwicklung von mittelschwerer Gelbsucht im Vergleich zu anderen parenteralen Hepatitiden gekennzeichnet. Pathognomonische klinische Manifestationen der akuten Hepatitis C, die in fast 98% der Fälle beobachtet werden, sind progressive Schwäche und abdominales Schmerzsyndrom unterschiedlicher Intensität. Übelkeit und Pruritus entwickeln sich nur bei einem Drittel der Patienten, und relativ seltene Symptome von Hepatitis C sind Schwindel, Kopfschmerzen und Erbrechen.

Objektive Anzeichen für eine pathologische Veränderung des Leberparenchyms sind eine Zunahme seiner Größe sowie eine Struktur, die palpatorisch und durch Ultraschall bestimmt werden kann. Bei der akuten viralen Hepatitis C beim Menschen wird das Auftreten charakteristischer Veränderungen im biochemischen Profil beobachtet, was bei anderen parenteralen Hepatitiden beobachtet wird. Bei der bestehenden Gelbsucht kommt es zu einem Anstieg des Bilirubin-Index sowie zu einem deutlichen Anstieg der enzymatischen Aktivität. Die Normalisierung von Bilirubin erfordert eine lange Zeit.

In 70% der Fälle verläuft die akute Form der viralen Hepatitis C mit einem mittleren Schweregrad. Glücklicherweise ist die fulminante Form der akuten Hepatitis C, die tödlich verläuft, eine äußerst seltene Pathologie. Ein Viertel der Patienten mit akuter Hepatitis C erholen sich spontan, während die restlichen 75% eine chronische Hepatitis C entwickeln.

Die Schlussfolgerung "spontane Wiederherstellung" für die akute virale Hepatitis C ist in dem Fall festgelegt, wenn die Krankheit nach der akuten Phase ohne den Einsatz antiviraler Therapie "verlässt", vollständige Normalisierung von nicht nur klinischen Indizes, sondern auch spezifische Laborkriterien notiert. Zur spontanen Erholung neigen junge Frauen mit einer bestimmten Kombination von Histokompatibilitätsgenen dazu. Die Dauer der Inkubationszeit bei akuter viraler Hepatitis C beträgt maximal 26 Wochen. Bei der Mehrzahl der Patienten handelt es sich um eine ikterische akute Hepatitis C, die einen asymptomatischen Verlauf hat.

Der wichtigste ätiologische Faktor bei der Entwicklung der akuten viralen Hepatitis C ist der Eintritt eines spezifischen Pathogenvirus, der zur Flaviviridae-Familie gehört, in den Makroorganismus. Das Virion ist mit einer Lipidhülle bedeckt und hat eine sphärische Form, deren durchschnittliche Parameter 50 nm nicht überschreiten, und das Nucleocapsid wird durch eine einzelsträngige lineare RNA dargestellt. Das Genom des Virus enthält etwa 9600 Nukleotide. Die Entwicklung wirksamer antiviraler Medikamente basiert auf der Untersuchung der funktionellen Bedeutung von Proteinen, die im nicht-strukturellen Teil des HCV-Genoms kodiert sind und direkt an der Replikation des Virus beteiligt sind.

Der Erreger der akuten Virushepatitis C zirkuliert im Körper in Form einer Mischung von Stämmen, die sich in ihrer genetischen Zusammensetzung unterscheiden und als "Quasi-Spezies" bezeichnet werden. Eine Besonderheit der Struktur des Genoms des Virus-Pathogens ist seine hohe Mutations-Virulenz, was die Fähigkeit zur Veränderung der Antigen-Zusammensetzung bedeutet, die es dem Virion ermöglicht, für lange Zeit im Körper zu bestehen.

Chronische Virushepatitis C

Die Entwicklung der chronischen Hepatitis C ist sekundär und wird nach dem Ende der akuten Phase der Erkrankung gebildet. Diese Pathologie ist die häufigste in der Häufigkeit des Auftretens unter verschiedenen Formen der viralen Schädigung des Leberparenchyms. Zwischen dem Ende der akuten Hepatitis C und dem Beginn der chronischen Hepatitis C gibt es ein kurzes Intervall von klinischem und laborchemischem Wohlbefinden, nach dem die Entwicklung von Hyperfermentämie wieder festgestellt und der RNA-Erreger im Blutserum bestimmt wird.

In den meisten Fällen ist das Auftreten biochemischer Anzeichen einer chronischen viralen Hepatitis C bei einem Patienten nicht von der Entwicklung einer ausgeprägten Entzündungsreaktion aus der Leber begleitet. Nur ein Drittel der Patienten entwickelt einen fortschreitenden Verlauf der chronischen Hepatitis C mit weiterer Bildung von Leberzirrhose, die tödlich endet. Die Entwicklung von Zeichen einer dekompensierten Leberzirrhose als Folge einer chronischen Hepatitis C ist eine absolute Indikation für eine Lebertransplantation. Ein negatives Ergebnis der chronischen Hepatitis C ist zudem ein hepatozelluläres Karzinom mit Leberzellinsuffizienz und einem schweren hämorrhagischen Syndrom, das in 70% der Fälle tödlich endet.

Unmodifizierte Risikofaktoren für das Fortschreiten der chronischen Hepatitis C sind: männliches Geschlecht, fortgeschrittenes Alter, HIV-Infektion. Darüber hinaus ist die nachteilige Wirkung der Fettleibigkeit zu beachten, die mit der Entwicklung einer fettigen Infiltration des Leberparenchyms einhergeht, die sich anschließend in Fibrose umwandelt.

Ein Merkmal der chronischen Variante des Verlaufs der viralen Hepatitis C ist die Neigung zu latentem oder symptomarmem Verlauf für viele Jahre und die Abwesenheit von Gelbsucht. Die absoluten pathognomonischen Kriterien der chronischen viralen Hepatitis C umfassen den Nachweis einer erhöhten Aktivität von ALT und ACT bei dem Patienten während eines halben Jahres sowie den Nachweis von Antikörpern gegen das Virus, HCV-RNA im Serum. In den meisten Fällen gehört diese Pathologie zur Kategorie der "zufälligen Befunde".

In 20% der Fälle kann eine Person eine chronische Hepatitis C haben, bei der eine verlängerte Virusreplikation gleichzeitig mit normaler ALT-Aktivität beobachtet wird. Das "imaginäre Wohlergehen" des Patienten markierte dabei die Entwicklung von durch Biopsie bestimmten ausgeprägten fibrösen Veränderungen des Leberparenchyms.

In 30% der Fälle von chronischer Hepatitis C, markiert extrahepatischen Entwicklung der klinischen Manifestationen des Typs gemischte Kryoglobulinämie, Lichen planus, mesangiokapilläre Glomerulonephritis, Porphyrie cutanea tarda, rheumatoide Symptome, die in den meisten Fällen ist die Prognose der Erkrankung bestimmen. Vor dem Hintergrund der chronischen viralen Hepatitis C ist es möglich, die Entwicklung von Krankheiten wie B-Zell-Lymphom, idiopathische Thrombozytopenie, Niederlage endokrinen und exokrinen Drüsen.

Diagnose der Virushepatitis C

Um die Überprüfung der frühen viralen Hepatitis C durchzuführen, sowie andere Formen der Peritonealdialyse Hepatitis, ist es notwendig, Berücksichtigung der epidemiologischen Situation in der Region zu nehmen, die menschliche Besiedlung, Geschichtsdaten, liefern den Beweis einer früheren Bluttransfusion, chirurgische Hilfsmittel, Hämodialyse, sowie Drogenabhängigkeit.

Angesichts des signifikanten Anstiegs dieser Pathologie bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen in aller Welt hat die Weltorganisation für Infektionskrankheiten im Jahr 2000 ein Programm zur Diagnose und Überwachung der Krankheit entwickelt. Zu den gebräuchlichsten Methoden für den schnellen Nachweis einer Hepatitis C-Infektion gehören der Nachweis spezifischer Antikörper gegen den Erreger und ELISA. Die PCR-Diagnostik hat eine fast 99-prozentige Sicherheit in Bezug auf die Diagnose einer "viralen Hepatitis C", kann aber wegen ihrer hohen Kosten nicht in den obligatorischen Algorithmus zur Untersuchung des Patienten aufgenommen werden. Als eine sekundäre Technik zur Untersuchung des Patienten kann die Punktionsbiopsie mit einer weiteren histologischen Untersuchung der Biopsie in Betracht gezogen werden, obwohl diese Methode es nicht erlaubt, die Ätiologie der detektierten Veränderungen zu bestimmen.

Die gebräuchlichste und kostengünstige Methode zur serologischen Diagnose von Hepatitis C ist ein Enzymimmunoassay, Infektionskrankheiten, die als die primäre Methode der Untersuchung eines Patienten mit klinischen Manifestationen der Leberpathologie angesehen wird. Für ein einfach negativ in ELISA Infektionskrankheit ist die Infektion eines menschlichen Hepatitis C. Bei der Bestimmung der falschen positiven ELISA Ergebnisse sollten ausgeschlossen werden, wenn der Patient eine Autoimmun Natur der Krankheit vollständig eliminiert.

Nach Erhalt eines positiven ELISA-Ergebnisses sollte eine qualitative Methode zur Bestimmung des Virus (transkriptionsvermittelte Amplifikationsmethode) eingesetzt werden, um die persistierende virale Hepatitis C, deren Zuverlässigkeit bis zu 98% beträgt, zuverlässig zu bestätigen. Wenn ein positives Ergebnis erhalten wird, ist es möglich, die aktive Replikation des Virus zuverlässig zu beurteilen, während ein negatives Ergebnis nicht als eine zuverlässige Bestätigung der Abwesenheit von Virämie angesehen werden kann.

Neben der Durchführung spezifischer labordiagnostischer Tests ist es notwendig, mindestens einmal im Monat eine dynamische Überwachung der ALAT-Aktivitätsindizes durchzuführen.

Behandlung der viralen Hepatitis C

Der Nachweis von klinischen und laborchemischen Zeichen des chronischen Verlaufs der viralen Hepatitis C beim Patienten ist eine absolute Rechtfertigung für die Ernennung eines antiviralen Therapieplans. Insbesondere ist eine solche spezifische Behandlung bei Patienten mit fortschreitendem Krankheitsverlauf indiziert, bei denen eine Leberzirrhose vorliegt. Antivirale kausale Therapie für Hepatitis-C-Virus ist für die vollständige Ausrottung des Virus, Erreger, die Hemmung der Progression von pathologischen Prozessen in der Leber, die Verbesserung die histologische Struktur des Leberparenchyms, wodurch das Risiko einer Umwandlung in hepatozellulären Karzinoms eingesetzt.

Die medikamentöse Behandlung eines Patienten mit viraler Hepatitis C sollte in spezialisierten medizinischen Zentren durchgeführt werden, in denen die Regeln der Gesundheitskontrolle unter der gemeinsamen Aufsicht eines spezialisierten Spezialisten eingehalten werden.

Als kausale und pathogenetische Komponente Therapie für virale Hepatitis C unter Verwendung spezifische Virostatika Typ-Interferon Zytokin in Kombination mit Immunsuppressiva. Interferon unterdrückt die Produktion von Viren-Erregern, deren Beseitigung sowie immunmodulierende Wirkung. Kürzlich wurde eine längere Verwendung von Interferon Pegasys einmal pro Woche subkutan verwendet.

Die Dosis von Roferon A, Intron A, Reaferon beträgt 3 Millionen IE dreimal pro Woche, subkutan und der gesamte Therapieverlauf beträgt ein Jahr. Diese Monotherapie mit Interferonen wird bei jungen Patientinnen angewendet, die keine Probleme mit Übergewicht haben, bei denen fibrotische Veränderungen in der Leber moderater Natur sind.

Da die absoluten Gegenanzeigen für die Verwendung von Interferon, werden als zu dem Patienten neuropsychiatrische Veränderungen ausgedrückt, Thrombozytopenie (weniger als 50 000 Zellen in 1 l) und Leukopenie (weniger als 1.500 Zellen), dekomensirovanny Zirrhose und schwere somatische Begleiterkrankungen.

Bei der Verwendung von Interferon und Ribavirin in einer Tagesdosis von 800-1200 mg Ursodesoxycholsäure in einer Tagesdosis von 600 mg in Kombination erhöht die Wirksamkeit der Behandlung von Hepatitis C.

Patienten mit chronischer Hepatitis C leiden und die Entwicklung von Komplikationen der fortgeschrittenen Fibrose oder Zirrhose, unterliegen mehreren Kursen der antiviralen Therapie. Bei längerer Anwendung von Interferon kann der Patient entwickelt Nebenwirkungen in Form von pyrogener Symptom, grippeähnliche Syndrom, Depression, Schlaflosigkeit, Asthenie, Kopfschmerzen, Juckreiz, Haarausfall, Appetitlosigkeit.

Prävention von Virushepatitis C

Infektionskrankheiten auf der ganzen Welt ziehen die Aufmerksamkeit auf das Problem des jährlichen Wachstums der Viruslast verschiedener Schichten der Bevölkerung durch virale Hepatitis C und die Notwendigkeit präventiver Maßnahmen, um eine weitere Ausbreitung dieses medizinischen und sozialen Problems zu verhindern. Die Wirksamkeit der Prävention ist aufgrund fehlender spezifischer Schutzmaßnahmen in Form von Impfungen gering.

Eine der häufigsten unspezifischen Methoden zur Vorbeugung gegen virale Hepatitis C ist die Einführung der Praxis, in allen Bereichen, in denen Blutkontakt besteht, Einweg-Medizinprodukte zu verwenden. Als mechanische Barriere für den Schutz von medizinischem Personal wird der regelmäßige Gebrauch von Einweghandschuhen, Spezialwerkzeugen zur Verarbeitung von Instrumenten und wiederverwendbaren Instrumenten empfohlen.

Als spezifische Prophylaxe der viralen Hepatitis C ist die strikte Kontrolle des Spenderbluts sowie der geplante systemische Nachweis von Virusträgern zu beachten. Eine solche systemische Laboruntersuchung umfasst Personen mit Drogenabhängigkeit, HIV-Infektion, Hämophilie, Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft mit viraler Hepatitis C nachgewiesen wurden.

Die Bemühungen von Spezialisten aus zahlreichen spezialisierten Laboratorien sind beigefügt, um wirksame Methoden der Immunisierung zu entwickeln. Die Schwierigkeit bei der Entwicklung eines Hepatitis-C-Impfstoffs besteht darin, dass er isoliert die Mutation spezifischer Subtypen isolieren muss, sowie einzelne Nukleotideinheiten, die Hepatozyten schädigen. Bis heute konnten die Experten kein einziges Protein bestimmen, das für alle Unterarten der viralen Hepatitis C spezifisch ist.

Virale Hepatitis C - welcher Arzt wird helfen? Wenn die Entwicklung von Virushepatitis C vermutet oder vermutet wird, sollte sofort von solchen Ärzten als Spezialist für Infektionskrankheiten, Hepatologen, Gastroenterologen und Immunologen beraten werden.

Top