Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Zirrhose
Intrahepatische Metastasen: Symptome und Prognose des Lebens
2 Rezepte
Palpation und Perkussion der Leber
3 Rezepte
Gilbert-Krankheit
Haupt // Produkte

Hämangiom der Leber - Behandlung, Entfernung und Ursachen


Hämangiom gilt als angeborener Tumor, der die Ansammlung von Blutgefäßen darstellt. Es kommt so oft wie möglich in der Leber, der Wirbelsäule, im Gehirn vor. Es wird spät erkannt, da es nicht von klinischen Symptomen begleitet wird, bis eine signifikante Zunahme der Größe, Kompression der angrenzenden Organe.

Praktische Untersuchungen haben gezeigt, dass Bildung inhärent ist. Die Ursachen der Störung der Bildung der Kapillaren und der Adern sind in utero gelegt. Die Gründe werden nicht offenbart. Diskussionen über die Bildung der Nosologie gehen weiter.

In der Regel ist das kavernöse Hämangiom der Leber nicht größer als 4 cm, Varianten größer als 10 cm sind selten, verursachen aber Symptome. Einzel- und Mehrfachformulare werden zur Verteilung ausgewählt. Die erste Sorte wird chirurgisch behandelt (mit Indikationen). Die Niederlage vieler Organe durch Hämangiome erfordert eine kombinierte Behandlung im Hinblick auf die Größe, das Malignitätsrisiko.

Ursachen von Leber-Hämangiomen

Die Vererbung der vaskulösen Bildungen ist nicht bestätigt. Das für die abnormale Entwicklung der Arterien verantwortliche Gen wurde nicht gefunden. Die Ursachen für die Entstehung von hypothetischen. Selbst eine morphologische Abstufung ist nicht etabliert, da Gefäßbildungen gleichermaßen auf Anomalien der Entwicklung und Tumore zurückzuführen sind. Die onkologische Zugehörigkeit der Bildung wird durch das Einwachsen in benachbarte Organe, das Auftreten von sekundären Foci angezeigt. Es wurde kein Hinweis auf eine bösartige Degeneration von vaskulären Neoplasien gefunden, aber Onkologen halten die Situation für sehr wahrscheinlich, da jedes gutartige Neoplasma maligne werden kann.

Das häufige Hämangiom des rechten Leberlappens führt zu der Meinung, dass es bestimmte Veränderungen in den Geweben gibt, die die Bildung des Tumors begünstigen. Andere Lokalisation wird seltener beobachtet. Auf die Anomalie der Entwicklung zeigt sich die Vielfalt, die unter den Menschen nicht selten ist.

Basierend auf den obigen Informationen wurde eine ätiologische Klassifikation entwickelt:

  1. Traumatisch (nach Prellungen);
  2. Hormonal (tritt bei Frauen mit hormonellen Veränderungen auf);
  3. Angeboren (bei Kindern).

Das Fehlen einer bekannten Ätiologie legt die Notwendigkeit nahe, provozierende Faktoren zu identifizieren:

  • Entwicklungsdefizite;
  • Komplizierte Schwangerschaft;
  • Medikamentöse Therapie für die Haltung des Kindes mit Hormonen (Östrogene, Gonadotropin);
  • Pathologie der endokrinen Sphäre im schönen Geschlecht.

Die Spezifität der provozierenden Mittel erlaubt keine Prophylaxe.

Interesse verursacht Hämangiom der Leber, deren Ursachen nicht festgestellt werden. Nach dem Auftreten von Schmerzen im rechten oberen Quadranten nach Ultraschall zeigen sich Neoplasien. Die dynamische Beobachtung weist auf eine Zunahme der Ansammlung von Blutgefäßen in einigen Jahren hin. Nur eine Operation lindert die zunehmenden Anzeichen einer Leberpathologie.

Morphologische Varianten von gutartigen vaskulären Tumoren

Je nach Struktur unterscheiden sich die Besonderheiten der Gewebeveränderungen gutartiger Gefässknoten durch die Varianten:

  • Hämangioendotheliom - entstehen aus dem Endothel (innere Auskleidung des Gefäßes);
  • Kapillar - ein Cluster von Kapillaren (Sinusoide), durch Trennwände getrennt;
  • Cavernosus - ein Gefäßverwirrung mit Lokalisierung innerhalb der Orgel;
  • Racilic;
  • Lymphangiome - von den Lymphgefäßen;
  • Hämangiomatose ist ein Komplex von Gefäßveränderungen.

Der fokale Knoten ist morphologisch in Form einer zyanotischen Exaltation, weicher Dichte, mit geraden oder hügeligen Konturen dargestellt. Die durchschnittliche Größe beträgt 1-2 cm, Knötchen in der Leber erreichen manchmal 5 cm, unter dem Einfluss von Hormonen während der Schwangerschaft "wachsen" Angiome bis zu 10 cm.

Klinische Anzeichen von Leber-Hämangiom

Beschreiben Sie die Anzeichen der Nosologie ist besser in Stufen. Anfangs ist das Hämangiom der Leber klein, es gibt keine klinischen Anzeichen. Es wird versehentlich mit Ultraschall diagnostiziert.

Die zweite Stufe - die Größe des Fokus 2-5 cm. Es gibt schmerzhafte Empfindungen, Verdauungsstörungen, Gallensekretionen. Die Dimensionen der Knoten können während des gesamten Lebens bestehen bleiben. Es gibt Episoden einer Abnahme der Größe von Foci mit Jahren, aber bei den meisten Menschen ändert sich der Tumor seit Jahrzehnten nicht.

Die dritte Periode ist die Höhe der Klinik. Klinische Symptome bestehen fort.

Onkologische Praxis zeigt das Fehlen von Manifestationen der Krankheit bis 50 Jahren bei den meisten Patienten. Nach diesem Alter gibt es Schmerzen im Hypochondrium nach rechts, Schwere nach dem Essen, Beschwerden im Epigastrium. Ultraschall-Scan markiert die Größe des vaskulären Tumors mehr als 8 cm.Die meisten Patienten in dieser Situation sind kontraindiziert Operation aufgrund von Komplikationen aus anderen Organen.

Die gefährlichste Folge des wachsenden Hämangioms in der Leber ist die Zirrhose. Irreversible Überwucherung von Faserfasern verursacht Tod.

Die Leberinsuffizienz entwickelt sich allmählich mit einer Gelbsuchtklinik (Gelbfärbung der Haut, Sklera), unerklärlichen allergischen Hautausschlägen. Begleitkomplikationen - Herzinsuffizienz - entstehen durch Verletzung der Blutversorgung der Pfortader.

Nicht jeder Mensch nach 50 Jahren Bildung "wächst". Die Situation kann bei Frauen mit kompliziertem postmenopausalem Syndrom festgestellt werden. Ein Ungleichgewicht der Hormone ist der Hauptgrund für die Zunahme der Größe nicht nur der Gefäßformationen, sondern auch der Eierstockzysten.

Andere gefährliche Folgen:

  1. Der Bruch der Wand des Neoplasmas mit starker Blutung;
  2. Eitrige Infektion;
  3. Verteilung von Blutgerinnseln (Thromben) im Körper;
  4. Anhaltender Rückgang der Thrombozytenzahl mit der Pathologie des Gerinnungssystems;
  5. Rechtsventrikuläre und Leberinsuffizienz.

Der Komplex der beschriebenen Störungen verursacht die Zerstörung der inneren Organe.

Taktik zur Behandlung von Leber-Hämangiomen

Die chirurgische Behandlung wird in einem großen Fokus durchgeführt, was zu klinischen Symptomen und Druck auf die umliegenden Organe führt. Kontraindikation für die Intervention ist Leberzirrhose, in der die einzige Lösung Organtransplantation ist. Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Auswahl der Spenderleber ist die Intervention nur für eine begrenzte Anzahl von Patienten verfügbar, die das Glück haben, eine mit dem HLA-System identische Spenderleber zu erhalten.

Was chirurgische Eingriffe mit Hämangiom machen:

  • Randentfernung (marginale Resektion);
  • Enukleation (Exzision des Auswuchses des Gefäßes);
  • Segmentale Resektion - Entfernung nur betroffener Lebersegmente (Segmentektomie, Bisegmentektomie, Trisegmentektomie).

Eine häufige Manipulation ist die Verödung einzelner Bereiche. Manipulation beinhaltet die Einführung einer sklerosierenden Substanz durch die Nadel direkt in den Knoten.

Im Anfangsstadium wird die Arterie ligiert. Sklerosierende Suspensionen und Ferromagnete werden dann eingeführt.

Notchirurgische Intervention wird mit Blutungen aus einem gerissenen Gefäß durchgeführt. Ohne qualifizierte Hilfe tritt der Tod ein. Die Diagnose eines Zustandes ohne Ultraschall ist schwierig, wenn eine Anämie notwendig ist, Ultraschalluntersuchung.

Relative und absolute Indikationen für die Hämangiomchirurgie

Die Bedingungen, unter denen eine Operation verpflichtend ist:

  • Bildung innerhalb der Gefäßvergrößerung von Blutgerinnseln (Thromben). Beim Durchwandern der Arterien erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges wegen des Risikos einer Blockierung der Lungenarterie. Die Anheftung einer bakteriellen Infektion erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Sepsis (die Ausbreitung von Mikroben durch Blut);
  • Obturation Ikterus - eine Verletzung der Gallensekretion entlang der Gänge in der Obstruktion (Stein, Hämangiom, Polyp).

Relative Indikationen für die Operation:

  • Schmerzsyndrom des rechten Hypochondriums;
  • Lokalisierung in der Nähe der Tore der Leber;
  • Assoziierte Veränderungen in der Nähe von Organen.

Größen über 8 cm verursachen keine klinischen Symptome. Betreiben Sie nur, wenn die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Vor der Resektion der Lebersegmente wird die Wahrscheinlichkeit eines zusätzlichen Eingriffs am vaskulären sekretorischen Bein beurteilt. Bei einigen Patienten erstreckt sich der pathologische Prozess auf die Hauptgefäße, was gleichzeitige Komplikationen aus der Gallenblase, dem Darm und dem Zwerchfell hervorruft.

Merkmale der konservativen Behandlung von Gefäßformationen

Ein kleines Leberhämangiom, das konservativ behandelt wird, führt nicht zu Komplikationen. Mit der Hormontherapie wachsen Frauen eher. Die Einzeltherapie basiert auf der Verwendung von Laser- oder Mikrowellenstrahlung, Radiofrequenzpulsen, Elektrokoagulation, Kryodestruktion mit flüssigem Stickstoff, elektrischem Strom.

Konservative Verfahren erfordern Kurse einer bestimmten Dauer. Erhöhen Sie die Wirksamkeit der therapeutischen Manipulation der Diät mit der Einschränkung der irritierenden Lebensmittel - Kaffee, Alkohol, Spirituosen, geräucherte Produkte, Schokolade, Soda.

Physiotherapeutische Verfahren werden mit einer gewissen Periodizität über einen langen Zeitraum durchgeführt.

Europäische Experten entwickeln adaptive Technologien zur Vermeidung gefährlicher Komplikationen. Nicht nur pharmazeutische Präparate werden entwickelt, sondern auch wirksame Stimulanzien der Immunität.

Tabletten, um die Stimulation der Freisetzung von speziellen Substanzen zu verhindern, die das Wachstum der Gefäßwand hervorrufen, von Onkologen entwickelt. Wird nur bei der Identifizierung spezieller Verbindungen in der Nähe der hämangiomatösen Gewebe eingesetzt.

Merkmale der Volksbehandlung Hämangiome

In kleinen Formationen ohne Symptome werden Pflanzenheilmittel verwendet, um das Wachstum einer gutartigen Geschwulst zu verhindern: Johanniskraut, Mutter-und-Stiefmutter, Schafgarbe, Wegerich, schwarzes Kalb, Ringelblume, Stiel.

  1. Ein Esslöffel gemahlenes Gras wird zum kochenden Wasser (250 ml) hinzugefügt. Mutter-und-Stiefmutter und Johanniskraut während der Vorbereitung der Infusion erfordern zusätzliche Heizung für 5 Minuten. Dann muss der Agent gebrüht werden;
  2. Es dauert ein paar Tage, um Kräutertees zu bekommen. Das Hinzufügen einer Mischung von Wurzeln oder Blättern zu der Alkohollösung wird verwendet, um die biologisch aktiven Verbindungen zu "ziehen". Wegen der hohen Sättigung der chemischen Verbindungen, müssen Sie das Medikament 1 Löffel 2-4 mal pro Tag einnehmen;
  3. Bei Lebererkrankungen hilft Kauen Mariendistel Lösung.

Rohe Kartoffeln verhindern das Wachstum von Angiomen. Vor dem Essen müssen Sie ½ der Kartoffel essen.

Die minimale Behandlungsdauer beträgt 2 Monate. Nach diesem Intervall ist eine Labordiagnostik der Blutparameter erforderlich, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.

Nicht-traditionelle Methoden für die Leberpathologie werden nur nach ärztlicher Verordnung angewendet! Die Homöopathie verhindert die Entwicklung von gutartigen Tumoren, erfordert aber einen qualifizierten Termin.

Hämangiom der Leber - Typen, Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Hämangiom der Leber - Typen, Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung

Hämangiom der Leber ist ein gutartiger Tumor ungewöhnlichen Ursprungs, da es sich tatsächlich um einen Glomerulus von Blutgefäßen handelt, eine Entwicklungsstörung, deren Entstehung in der Embryonalperiode erfolgte. Daher gilt die Krankheit als angeboren.

Meistens ist der Tumor einer, in der Regel weniger als 3-4 cm, in den meisten Fällen werden keine Symptome beobachtet, die Menschen raten nicht einmal über ihre Anwesenheit. Manchmal, aus irgendeinem Grund, nimmt die Größe des Hämangioms auf 10 cm zu, dann beginnen die Symptome anschaulich zu erscheinen. In diesem Fall ist eine Behandlung erforderlich.

Hämangiom der Leber

Es gibt 2 Arten von Hämangiomen - kavernös und kapillar.

Das kavernöse Hämangiom ist ein gutartiger Tumor, der ein Geflecht von Gefäßen innerhalb des Organs darstellt. Viele Wissenschaftler glauben, dass die Krankheit kein Tumor ist, sondern ein kongenitaler Gefäßfehler. Diese Meinung ist das Ergebnis von Studien, die indirekt auf die Möglichkeit hinweisen, die Krankheit zu erben. Sehr selten nimmt das kavernöse Hämangiom einen ganzen Teil der Leber ein.

Das kapillare Hämangiom der Leber ist ein gutartiger Tumor, der aus Blut- und / oder Venengefäßen besteht. Die Krankheit ist in 20% der Weltbevölkerung gefunden. Meistens sind Frauen unterschiedlichen Alters krank. Die Entwicklung eines Tumors wird oft durch Schwangerschaft oder Östrogen hervorgerufen. Kapillar Hämangiom besteht aus Sinusoiden, die durch Septen getrennt und mit Blut gefüllt sind.

Symptome eines Hämangioms der Leber

Wenn Hämangiome klein (bis zu 5-6 cm im Durchmesser) ist, werden die Symptome in der Regel nicht beobachtet. Normalerweise wird der Tumor im Alter von 40-50 zu großen Größen. Beginnen Symptome zu zeigen - ein dumpfer, drückender Schmerz in der rechten oberen Quadranten, seltene Gefühl der Kompression des Zwölffingerdarms und des Magens. Manchmal werden Gelbsucht und Bluthochdruck in den Zweigen der Pfortader in der Leber beobachtet. Mögliche schwerwiegende Komplikationen wie Ruptur des Tumors mit intraperitoneale Blutungen, Thrombose des Gefäßes Fütterung des Tumors Nekrose des Tumors mit einer weiteren Regeneration eines gutartigen Tumors zu einem bösartigen.

Diagnose der Krankheit

Ultraschalluntersuchung der Leber ist die häufigste Methode zur Diagnose von Hämangiomen. Es wird in öffentlichen Krankenhäusern verwendet. In modernen Kliniken werden Magnetresonanztomographie und Computertomographie eingesetzt, die eine genauere Diagnose ermöglichen. Auch bei Verdacht auf ein Hämangiom des rechten Leberlappens wird der Patient zur Angiographie überwiesen. Das Wesen des Verfahrens ist, dass der Arzt mit dem Röntgenbild den Zustand der Blutgefäße des Organs bestimmt. Darüber hinaus muss der Patient zu einem allgemeinen Bluttest gehen.

Behandlung von Hämangiomen der Leber

Wenn der Tumor klein ist, ist eine Behandlung nicht erforderlich. Wenn der Tumor ernsthafte Symptome entwickelt, ist eine vollständige Entfernung des Hämangioms mit chirurgischen Mitteln erforderlich. In diesem Fall ist eine Überprüfung vor der Operation erforderlich. Um einen chirurgischen Eingriff zu verwenden, sollte der Tumor oberflächlich sein und die inneren Organe zusammenpressen, wachsen, infizieren oder sich zu Krebs regenerieren. Da eine Biopsie eine Blutung verursacht, wird sie nicht mit Hämangiomen durchgeführt. Wenn der Tumor die Hauptvenen der Leber befällt, wenn der Patient eine Zirrhose hat, wenn das Hämatom auf beiden Teilen der Leber lokalisiert ist, dann ist in diesen Fällen die Operation verboten.

Medikamente und nicht-chirurgische Behandlung ist ebenfalls möglich. Die medikamentöse Behandlung ist eine Standard-Hormontherapie, deren Dosierung und Dauer vom behandelnden Arzt individuell festgelegt wird. Nicht-chirurgische Behandlung ist Mikrowelle Strahlung, Strahlentherapie, Laser-Technologie, die Verwendung von flüssigem Stickstoff, Elektrokoagulation, die die Kräfte von Hochfrequenz-und direkten elektrischen Strom verwendet.

Hämangiom bei Kindern

Es gibt eine Vermutung, dass das Leber-Hämangiom und die Schwangerschaft miteinander verwandt sind, da die Krankheit zu ARD führt, die die werdende Mutter in den ersten Wochen der Schwangerschaft hatte, d.h. der Moment, wenn das Gefäßsystem gelegt wird.

Beinahe immer werden Hämangiome unmittelbar nach der Geburt eines Kindes festgestellt. Manchmal manifestiert sich die Krankheit im ersten Monat. In 10% der Fälle können Hämangiome von selbst verschwinden. Im Grunde sind dies die einfachsten Hämangiome, die in geschlossenen Bereichen vorkommen. Wenn das Kind Hämangiom entwickelt und einige Symptome auftreten, ist es unmöglich, die Behandlung zu verzögern. Große Erfolge können erzielt werden, wenn die Behandlung in den ersten Stadien der Krankheit begonnen wird.

Diät mit Hämangiom der Leber

Bei dieser Art von Krankheit ist keine strenge Diät erforderlich, aber viele Ärzte empfehlen, gemäß "Tabelle Nummer 5" zu essen. Es ist notwendig, "schwere Produkte" in Ihrer täglichen Ernährung loszuwerden, essen Sie weniger fettig, gebraten, geräuchert, in Dosen und gesalzen. Außerdem müssen Sie Eis, kohlensäurehaltige Getränke und starken Kaffee aufgeben. Scharfes Geschirr ist komplett ausgeschlossen. Sie sollten regelmäßig frisches Obst und Gemüse essen. Besonders nützlich für die Lebergesundheit sind Rüben, Karotten, Erdbeeren, Zitrusfrüchte. Notwendige und Milchprodukte, Fisch, Leber von Tieren, die reich an Vitamin B12 sind, die eine wichtige Rolle in der normalen Funktion der Leber spielt.

Hämangiom der Leber

Hämangiom der Leber wird benigne vaskuläre Neoplasie embryonalen Ursprungs genannt. Statistisch liegen Hämangiome in einem oder zwei Leberlappen bei 7% der Bevölkerung vor und rangieren unter allen gutartigen Neoplasien des hepatobiliären Systems an erster Stelle.

Ursachen von Leber-Hämangiom

Die Ursache von Hämangiomen in der Leber ist eine Verletzung der Prozesse des Legens von Gefäßen des Venenbettes im ersten Trimester der Schwangerschaft, aufgrund der Auswirkung schädigender Faktoren auf den mütterlichen Organismus. Ein direkter Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Bildung von Hämangiomen und der Blutgruppe A (II) deutet darauf hin, dass es eine genetische Komponente in der Pathogenese und die Möglichkeit gibt, eine Neigung zur Bildung von Hämangiomen zu erben.

Hämangiome der Leber, die bei Säuglingen diagnostiziert werden, werden in etwa 80% der Fälle von selbst behoben. Im Erwachsenenalter sind große hämangiomatöse Knoten häufiger bei Frauen zu finden. Nach einer Hypothese erhöhen Östrogene (weibliche Sexualhormone) die Wachstumsrate von vaskulären Neoplasien. Bei vielen Patienten traten die ersten Anzeichen eines Hämangioms während der Schwangerschaft oder bei der Einnahme von Östrogen-haltigen Arzneimitteln auf.

Nach einer anderen Version sind die Ursachen des Hämangioms der Leber nicht mit dem Tumorwachstum verbunden und liegen in den angeborenen Fehlbildungen der Gefäße, die zur Teleangiektasie - einer anhaltenden Erweiterung der Kapillaren - führen. Im Hinblick auf die kavernöse Form wird die Annahme zum Teil durch den Nachweis von multiplen Hämangiomen oder totaler Hämangiomatose, die für Tumore uncharakteristisch ist, bestätigt. Die Ergebnisse pathomorphologischer Untersuchungen am Substrat der Knoten führen zu Hämangiomen der Leber an der Zwischenstelle zwischen dem embryonalen Tumor und der kongenitalen Fehlbildung der Lebervenen.

Formulare

In gastroenterologischen Praxis gibt es eine Tendenz zu einer weiten Auslegung des Begriffs „Hämangiom“: die so genannten fast alle gutartigen Tumoren der Leber Gefäße, einschließlich venösen, Schwellkörper, und acinar Kapillare Angioma sowie gutartige Hämangioendothelioms.

Tatsächlich werden die Hämangiome, abhängig von der Struktur, in kapillar und kavernös klassifiziert. Das Kapillar-Hämangiom besteht aus mehreren mit Blut gefüllten Hohlräumen - Sinusoiden, die durch Bindegewebsepten getrennt sind. Jede Sinusoid enthält ein Gefäß.

Die größte Bedrohung ist Hämangiome Lücke mit umfangreicher intraperitoneale Blutung und einem großen Blutverlust, die durch plötzliche Bewegungen, übermäßige körperliche Belastung oder ein Trauma der Bauchregion ausgelöst werden kann.

Das kavernöse Hämangiom der Leber oder das Kaperom entsteht durch die Verschmelzung mehrerer Hohlräume zu einem. Kavernöse Knoten können große Größen erreichen - 10 cm oder mehr, und in 10-15% der Fälle im Leberparenchym gibt es gleichzeitig zwei oder drei Formationen oder mehrere kleine Höhlenhöhlen bis zu 2 cm groß.

Symptome eines Hämangioms der Leber

In den meisten Fällen, Hämangiom Lebergröße nicht überschreitet 3-4 cm und nicht selbst manifestieren. Klinische Manifestationen mit zunehmendem Knoten zu 5-6 cm nur beobachtet, und mehr, wenn der Tumor benachbarte Organe und Blutgefäße zu komprimieren beginnt und Gewebeverletzungen, innere Blutungen verursacht, aber zu einem Bruchteil giant Hämangiom nicht mehr als 8-10% der Fälle. Da Tumorknoten durch langsames Wachstum unterscheidet, hat die Manifestation der Hämangiome in der Regel ein reifes Alter - von 40 bis 50 Jahren.

Die frühen Symptome des Leberhämangioms sind unspezifisch und charakteristisch für viele Erkrankungen des hepatobiliären Systems:

  • schmerzender Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • häufige Übelkeitsattacken;
  • Aufstoßen und Bitterkeit im Mund;
  • Vergrößerung der Leber;
  • Gefühl des Pressens im Magen;
  • Gelbsucht;
  • dyspeptische Phänomene.

Diagnose

Asymptomatisch Hämangiome sind in der Regel zufällig bei Ultraschall, MRT oder Mehrschicht-CT des Abdomens innerhalb der geplanten Prüfung oder Inspektion von anderen Erkrankungen nachgewiesen. Um die Art von gutartigen Tumoren zu klären erfordern den Übergang von statischen Szintigraphie - Radioisotop-Studien. Selektive Konzentration des Radiotracers in der Leber zeigt veränderte Abschnitte und pathologische Läsionen im Leberparenchym und differenziert Malignitäten von gutartigen Zysten mit differentiate Hämangiom und Parasiten Finnen ihre Größe und Lage angeben und Begleiterkrankungen identifizieren - diffusen Veränderungen Parenchym, portalen Hypertension, Hepatomegalie usw.

Wenn der Tumor im rechten Leberlappen lokalisiert ist, ist auch eine Angiographie des Truncus coeliacus erforderlich, um den Blutfluss und das Vorhandensein von Thromben in der arteriellen, venösen und Kapillarphase zu beurteilen. Zur Beurteilung des Allgemeinzustandes des hepatobiliären Systems können klinische Bluttests und Leberuntersuchungen verordnet werden.

Statistisch liegen Hämangiome in einem oder zwei Leberlappen bei 7% der Bevölkerung vor und rangieren unter allen gutartigen Neoplasien des hepatobiliären Systems an erster Stelle.

Behandlung von Hämangiomen der Leber

Bei einer kleinen Neoplasie ist eine Behandlung in der Regel nicht erforderlich. Um die Dynamik des Prozesses zu überwachen, wird dem Patienten eine systematische Beobachtung im Gastroenterologen empfohlen. Drei Monate nach der Diagnose wird Kontroll-Ultraschall oder MRT der Leber und der Gallenwege vorgeschrieben. Wenn der Tumor nicht zunimmt, findet die nachfolgende Untersuchung des Patienten ein- oder zweimal im Jahr statt.

Um die Funktionen des hepatobiliären Systems zu erhalten, ist es wichtig, eine schonende Diät einzuhalten und eine Selbstmedikation mit Arzneimitteln mit hepatotoxischer Wirkung zu vermeiden. Die empfohlene Diät für Hämangiom der Leber wurde von M. Pevzner entwickelt und ist in der gastroenterologischen Praxis als Tabelle Nummer 5 bekannt. Beschränken Sie den Verbrauch von Fetten, Purinen, Oxalsäure, Salz, groben Ballaststoffen und Lebensmitteln, die reich an Extraktstoffen sind, die die Produktion von Verdauungsenzymen stimulieren. Gemüse und Früchte, die reich an Ballaststoffen sind, müssen gemahlen werden, Weißbrot - im Ofen getrocknet und feines Fleisch - fein gehackt. Speisen und Getränke werden am besten warm verwendet. Die Grundlage des Menüs für Leber-Hämangiom sollte Molkerei- und vegetarische Suppen sein, die keinen Sauerampfer und Tomatenmark, gekochtes und gebackenes Geschirr enthalten; gelegentlich können Sie gekochte Speisen hinzufügen. Gebratene Gerichte aus der Diät sollten vollständig ausgeschlossen werden. Auch unter dem Verbot fallen:

  • reiche Brühen;
  • rotes Fleisch und Innereien;
  • Geräuchertes Fleisch und Wurst;
  • fetter Käse und Milchprodukte;
  • fetter Fisch und Fisch in Dosen, gekörnter Kaviar;
  • Pilze;
  • Bohnen;
  • Mais, roher Kohl, Auberginen, Rettich, Rettich, Rüben, Ingwer, Rhabarber, Sauerampfer, Spinat;
  • Graupen, Gerste und Mais;
  • grobes Brot;
  • Schokolade;
  • Eiscreme;
  • Gebackenes Gebäck und Blätterteig;
  • alle Arten von Marinaden.

Von Getränken, frisch gepressten und konzentrierten Säften, Kaffee, Kakao, Grüntee, Carcade, Soda und Alkohol sind unerwünscht. Zur Verbesserung des Protein- und Fettstoffwechsels, den Verlauf der Einnahme von Vitamin B-Präparaten12.; falls erforderlich, ist ein Verlauf von Hepatoprotektoren vorgeschrieben.

Im Falle des Wachstums des hämangiomatösen Knotens und des Auftretens von alarmierenden Symptomen wird das Problem der radikalen Entfernung des Tumors in Betracht gezogen. Zugunsten der Operation, bezeugen:

  • die Knotengröße beträgt mehr als 5 cm;
  • schnelles Wachstum von Neoplasmen (mehr als 50% pro Jahr);
  • Zusammendrücken von Blutgefäßen und benachbarten Organen;
  • Infektion des Tumors;
  • vaskuläre Thrombose und Nekrose des Hämangioms;
  • Ruptur von Tumorgewebe mit intraperitonealer Blutung;
  • Verdacht auf Malignität.

Hämangiome der Leber, die bei Säuglingen diagnostiziert werden, werden in etwa 80% der Fälle von selbst behoben.

Verschiedene chirurgische Techniken werden verwendet, um Hämangiome unterschiedlicher Größe und Lage zu entfernen:

  • segmentale Resektion der Leber - Entfernung eines oder mehrerer vom Hämangiom betroffenen Segmente. Die Grenzen der Segmente werden unter Berücksichtigung der biliovaskulären Struktur bestimmt;
  • Lobektomie - Entfernung des betroffenen Leberlappens entlang der anatomischen Grenze;
  • Hemihepatektomie - Entfernung von V, VI, VII und VIII Segmenten des rechten Leberlappens mit Drainage der Gallengänge. Falls erforderlich, löschen Sie auch das IV-Segment des linken Lappens.

Um das Operationsvolumen zu reduzieren und postoperative Komplikationen zu vermeiden, wird dem Patienten vor der Operation eine Hormontherapie zur Reduzierung des Gefäßknotens verordnet.

Kontraindikationen für eine radikale chirurgische Behandlung sind:

  • Tumorkeimung in große Venen,
  • Zirrhose der Leber;
  • die Lage von Hämangiomen in beiden Leberlappen;
  • mehrere Hämangiomatose.

Sklerotherapie und Embolisation von Hämangiomen Methoden der Strahlentherapie, Mikrowellen und Lasertherapie - eine Alternative zur chirurgischen Behandlung kann als eine nicht-invasive Methode dienen. Ein viel versprechendes Gebiet ist die Einführung in das Tumorgewebe ferromagnetischen Teilchen, die ein hochfrequente elektromagnetisches Feld zu erzeugen, einen erheblichen Temperaturanstieg in gemangiomatoznogo Knoten und massiven Tod von Tumorzellen verursacht.

Mögliche Komplikationen und Konsequenzen

Die größte Bedrohung ist Tumor Lücke mit umfangreicher intraperitoneale Blutung und einem großen Blutverlust, die durch plötzliche Bewegungen, übermäßige körperliche Belastung oder ein Trauma der Bauchregion ausgelöst werden kann. Daher muss im Fall eines akuten Bauchschmerzen, die länger als zwei Stunden dauern, sollen Sie Notfall medizinische Hilfe suchen.

Vor dem Hintergrund eines anhaltenden Druckanstiegs im Pfortadersystem der Leber können gastrointestinale Blutungen auftreten; Es besteht auch die Möglichkeit einer Sepsis aufgrund einer Infektion von Hämangiomen oder nekrotischem Gewebe des hämangiomatösen Knotens aufgrund einer Thrombose der Gefäße, die den Tumor versorgen. Bei einer totalen Hämangiomatose mit der Niederlage eines wesentlichen Teils des Parenchyms ist die Entwicklung von Leberinsuffizienz und Leberzirrhose möglich.

Prognose

Bei kleinen Hämangiomen ist die Prognose günstig: In der Regel führt eine Neubildung von bis zu 4-5 cm nicht zu einer ernsthaften Verschlechterung des Wohlbefindens und schränkt die körperlichen Fähigkeiten des Patienten nicht ein. Nach Entfernung großer Hämangiome ist die Möglichkeit eines Rückfalls nicht ausgeschlossen. Die maligne Entartung von Hämangiomen kommt äußerst selten vor. Eines der Anzeichen von Malignität kann ein schnelles Wachstum des Neoplasmas sein.

Prävention

Aufgrund der inhärenten Natur der Pathologie wird die Verantwortung für die Prävention von Hämangiomen von der schwangeren Frau getragen, insbesondere wenn es Fälle von vaskulären Neoplasien der Leber in einer Familiengeschichte gegeben hat. In den frühen Stadien der Schwangerschaft ist es wichtig, virale Infektionen, den Kontakt mit Pestiziden und den Einsatz von potenten Wirkstoffen mit teratogener Wirkung zu vermeiden.

Vom Verhalten des Patienten hängt nur die Verhinderung der Komplikationen des Hämangioms der Leber ab. Um die Dynamik des Prozesses zu verfolgen, ist es wichtig, geplante Untersuchungen rechtzeitig zu bestehen und bei den ersten Anzeichen von Schwierigkeiten Maßnahmen zu ergreifen. Um innere Blutungen zu vermeiden, ist es notwendig, traumatische Sportarten zu vermeiden oder zuverlässige Mittel zum Schutz des Bauchbereichs anzuwenden, und Frauen sollten von einem Gynäkologen über das Vorhandensein eines Hämangioms bei der Auswahl von oralen Kontrazeptiva oder vor einer Hormontherapie gewarnt werden.

Hämangiom der Leber: was ist es, die Ursachen, Symptome, Entfernung

Hämangiom der Leber gilt als einer der häufigsten Tumoren dieses Organs. Nur nach Umfragen es ist in 2% der Einwohner der Erde gefunden, und die tatsächliche Zahl der Prävalenz erreicht 7%. Das Durchschnittsalter der Patienten variiert zwischen 30 und 50 Jahren, Frauen unter den Patienten sind etwa fünfmal größer als Männer. Wahrscheinlich ist dies auf die Wirkung der weiblichen Sexualhormone Östrogen zurückzuführen, die das Wachstum des Tumors provozieren.

Hämangiom ist ein vaskulärer Tumor, der bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten gutartig und nicht anfällig für Malignität ist. Der Tumor wird während der intrauterinen Entwicklung im Leberparenchym gebildet, wenn der Prozess der Bildung der fetalen Gefäße durch die Umweltbedingungen der schwangeren Frau beeinträchtigt wird. Es wird normalerweise bei Erwachsenen gefunden.

Bei 5-10% der Säuglinge ist die Früherkennung im ersten Lebensjahr möglich, in der Regel verschwinden solche Formationen jedoch selbst innerhalb von 3-4 Jahren.

Hämangiome viele Forscher legen eine Zwischenposition zwischen dem eigentlichen Tumor und Entwicklungsfehlbildungen, und diese Art von Gefäß Tumoren gehören eine Vielzahl von gutartigen vaskulären Tumoren. Zu Gunsten des Tumors suggeriert sich die Möglichkeit des wiederholten Wachstums (Rezidiv) und des Einwachsens der Bildung in das Lebergewebe (Invasion), jedoch ist die häufige Multiplizität solcher Tumore eher typisch für Fehlbildungen.

Hämangiom ist in der Regel asymptomatisch, seine Anwesenheit wird durch einen Unfall mit einer Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhlenorgane erkannt. Der asymptomatische Verlauf von kleinen Tumoren macht sie harmlos, aber unter den Komplikationen können vaskuläre Brüche und Blutungen auftreten, die Leben kosten können.

Ursachen und Abarten von Leber-Hämangiomen

Ursachen Leber-Hämangiome sind nicht zuverlässig bekannt, aber die Rolle wird den folgenden Faktoren zugeordnet:

  • Weiblich;
  • Eintritt während der Schwangerschaft bestimmter Medikamente - Steroide, Östrogene, Clomifen, Choriongonadotropin;
  • Schwangerschaft;
  • Angeborene Fehlbildungen, wenn hepatische Hämangiome bei anderen Syndromen auftreten

Der wahre Grund für die Bildung und das Wachstum von Hämangiomen wurde nicht bestimmt, und das für diesen Prozess verantwortliche Gen wird nicht gefunden, obwohl Familienfälle des Tumors beschrieben werden.

Arten von Hämangiomen werden durch seine Struktur bestimmt. Zuweisen:

  1. Kapillar;
  2. Kavernöses Hämangiom.

Ein Tumor kann einzeln oder multipel sein. Im letzteren Fall ist das Risiko von Komplikationen höher und die Behandlung kann sehr schwierig sein. Das fokale Hämangiom erscheint als rot-zyanotischer knolliger oder glatter Knoten von weicher Konsistenz. Wenn es gedrückt wird, nimmt es ab und nimmt dann wieder zu und füllt sich mit Blut. Die Größe liegt in der Regel innerhalb von 1-2 cm, und der Riese wird als Hämangiom angesehen, die 4-5 cm überschreitet.Der Tumor wächst sehr langsam, aber bei Frauen kann er während der Schwangerschaft signifikant zunehmen.

mehrere Hämangiome in der Leber

Normalerweise hat der Tumor eine Struktur kavernöses Hämangiom, bestehend aus vielen großen, mit Blut gefüllten Gefäßhöhlen. Solche Neoplasien sind häufiger solitär, können eine gigantische Größe erreichen und verschiedene Symptome einer beeinträchtigten Leberfunktion und systemischen Blutfluss verursachen.

Kapillare Hämangiom ist extrem selten und wird aus kleinen Gefäßen vom Kapillartyp konstruiert, diese Spezies wächst langsamer als höhlenartig und erreicht selten große Größen. Einige Spezialisten bezweifeln die Möglichkeit einer kapillaren Hämangiombildung in der Leber und behandeln sie als vaskuläre Fehlbildung.

Die Bildung kann Bereiche detektiert Kalkablagerungen, Fibrose, Blutgerinnsel, und wenn häufig kleine Hämorrhagien sklerosierende Hämangiom und nimmt die Form eines dichten grauen Knoten wiederholt.

Der Tumor kann entweder in der Tiefe eines beliebigen Teils der Leber oder oberflächlich lokalisiert sein. Es passiert, dass es über den Körper hinausgeht und mit ihm durch ein dünnes Bein kommuniziert. Solche Neoplasmen haben ein hohes Risiko für Blutungen, da der geringste Stoß auf den Bauchbereich oder das stumpfe Trauma den Bruch seiner Gefäße verursacht.

Manifestationen von Hämangiomen der Leber

In der Regel ist das Hämangiom asymptomatisch, macht sich jahrelang nicht bemerkbar und wird aus anderen Gründen durch Ultraschall oder Laparoskopie zufällig entdeckt. Kleine Hämangiome können niemals während des Lebens des Patienten gefunden werden.

Wenn der Tumor 4 oder mehr Zentimeter erreicht, kann etwa die Hälfte der Patienten Beschwerden bekommen. Die Interpretation sollte sehr vorsichtig sein und erst nach einer umfassenden Untersuchung feststellen, ob der Tumor bei anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes Symptome oder den gleichen Grund verursacht. Ein Drittel der Patienten nach der Operation zur Entfernung von Hämangiomen Beschwerden bleiben, was für die ursprüngliche asymptomatische Tumorbildung spricht.

Die häufigsten Anzeichen eines Tumors sind:

  • Schmerzen;
  • Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Übelkeit, Magenüberfluss, Erbrechen;
  • Gelbsucht.

Die charakteristischsten Symptome sind normalerweise Schmerzen und ein Gefühl der Schwere im rechten Hypochondrium, das mit einer Zunahme der Lebergröße einhergeht. Schmerzen können instabil sein, normalerweise schmerzen sie, sind nicht intensiv. Mit dem Ruptur von Blutgefäßen von Hämangiom oder Thrombose werden die Schmerzen akut, und der Patient braucht eine medizinische Notfallversorgung.

Wenn das Hämangiom groß ist und benachbarte Organe der Bauchhöhle zusammendrückt, dann gibt es Anzeichen für eine Verletzung der Funktion des Magens oder Darms (Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen). Mögliche Gelbsucht bei der Niederlage der Gallenwege oder Verletzung der Gallenflüssigkeit aus der Gallenblase. Bei der Kompression großer vaskulärer Stämme entwickelt sich ein Herzversagen, Ödeme der unteren Extremitäten, wenn die untere Hohlvene komprimiert wird.

Längeres asymptomatisch Hämangiome kann in seinem Bruch und Blutungen führt, dann wird die ersten Zeichen der Gegenwart des Tumors werden ein stechender Schmerz im Bauch sein, und das Phänomen des Schocks (plötzliche Reduzierung des Drucks, Bewusstseinsstörungen und die Funktion der lebenswichtigen Organe). Massiver Blutverlust und Reizungen des Peritoneums mit blutendem Blut gefährden das Leben des Patienten und erfordern sofortige medizinische Maßnahmen.

In seltenen Fällen von diffusem Tumorwachstum kann Leberversagen, und großen Bauteilen, bei denen eine erhebliche Menge an Blut wird gesammelt, kann provozieren eine Blutgerinnungsstörung, kombiniert mit Thrombozytopenie und DIC mit seiner charakteristischen Thrombosen und Blutung (Kazabaha-Merritt-Syndrom) entwickeln,.

Diagnose

Einen Tumor durch das Vorhandensein von Symptomen zu vermuten, ist ziemlich schwierig, weil sich viele andere Erkrankungen der Bauchhöhle auf ähnliche Weise manifestieren. Bei der Untersuchung wird der Patient keine Anzeichen von Malignität nicht offenbart, sondern in seltenen Fällen kann giant Hämangiome Arzt eine vergrößerte Leber fühlen oder sogar den Tumor, in die Bauchhöhle herausragt.

Allgemeine und biochemische Bluttests zeigen keine spezifischen Anzeichen eines Tumors. Sie können Anzeichen von Thrombozytopenie haben, eine Abnahme von Fibrinogen in großen Tumoren, die eine große Menge Blut enthalten. Bei Kompression der Gallenwege ist ein Anstieg des Bilirubins möglich, und wenn ein großes Volumen von Leberparenchym betroffen ist, kommt es zu einer Erhöhung des Spiegels von Leberenzymen, was jedoch äußerst selten vorkommt. Wenn der Tumor riesengroß ist, dann kann man in der Analyse Anzeichen für einen Entzündungsprozess finden, zum Beispiel einen Anstieg der ESR.

Die zugänglichste und informativste Methode zur Diagnose von Hämangiomen der Leber ist Ultraschall, Das ist schmerzlos, harmlos und kann bei Patienten jeden Alters durchgeführt werden, auch bei schwerer begleitender Pathologie. Ultraschall kann mit Doppler und Kontrast ergänzt werden, was die Sensitivität und Effektivität der Methode signifikant erhöht.

In den USA kann der Arzt nur die Tatsache des Vorhandenseins des Hämangioms vermuten, in der Leber die homogene Ausbildung mit den präzisen Grenzen aufgedeckt. Zur Abklärung der Diagnose wird dem Patienten eine Computertomographie mit kontrastierenden Blutgefäßen der Leber gegeben.

Die höchst informative und sensibelste Forschungsmethode ist MRT, was auch mit der Einführung von Kontrast durchgeführt werden kann. MRI ist möglich, die genaue Größe, Tumorstelle zu etablieren „betrachten“ seine Struktur Lobularität und sogar die Füllstände in den vaskulären Hohlräumen, die durch „Bündel“ gebildet werden, von stehendem Blutkörperchen und Plasma.

ein kleines Hämangiom im Ultraschall (links) und ein großer Tumor im MRT (rechts)

Wenn ein Arzt während der CT oder MRT unzureichende Informationen erhält, kann der Patient eine Radioisotopenstudie, Arteriographie und sogar Biopsie erhalten, die wegen des Risikos gefährlicher Komplikationen nicht weit verbreitet sind.

Behandlung

Es gibt keine eindeutige Antwort darauf, wie man Hämangiome behandeln soll und ob es überhaupt getan werden sollte oder nicht. Der Tumor ist gutartig und die meisten Patienten sind asymptomatisch, und das Risiko einer Operation an der Leber ist ziemlich hoch.

Die Behandlung des Hämangioms ist nicht erforderlich, wenn keine Symptomatik des Tumors vorliegt, das Risiko von Komplikationen und Malignität minimal ist und auch mit absoluter Sicherheit auf die gute Qualität des Tumors.

Indikationen für die Behandlung können sein:

  1. Auftreten von Symptomen eines Tumors;
  2. Schnelles Wachstum;
  3. Komplikationen;
  4. Unfähigkeit, die Malignität des Neoplasmas vollständig auszuschließen.

Die schwerste Komplikation des Hämatoms der Leber ist seine Ruptur und Blutung. In solchen Fällen eine sofortige Operation erfordern können, aber es ist sehr gefährlich und Mortalität solcher Resektionen hoch, wird empfohlen, zuerst die Leberarterie oder embolisiert halten, es zu binden, und wenn der Patient stabilisiert ist, und es wird möglich, Lebertumor Resektion des betroffenen Abschnitts.

Das Problem der Notwendigkeit, riesige Hämangiome zu entfernen, ist immer noch nicht gelöst. Einige Chirurgen sind der Meinung, dass eine Operation angesichts der Wahrscheinlichkeit eines Tumorrisses notwendig ist, aber gleichzeitig das Risiko von operativen Komplikationen und Tod erreicht 7%, was für gutartige Tumore inakzeptabel ist. Darüber hinaus zeigen verschiedene Studien, dass das Risiko von Komplikationen mit riesigen Hämangiomen auch ohne jegliche Behandlung minimal ist, so dass die Größe des Tumors keine Entschuldigung für eine chirurgische Behandlung sein sollte. Die meisten Experten sind sich einig, dass selbst große Hämangiome, die asymptomatisch sind, für den Patienten ziemlich sicher sind. Beobachtung ist nur möglich, wenn nicht die geringste Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose von Hämangiom besteht.

Konservative Therapie, die Ihnen erlaubt, Hämangiom loszuwerden, nein, und die wichtigste und effektivste Methode der Behandlung bleibt seine chirurgische Entfernung. Um einen Tumor loszuwerden, ist es möglich, einen Tumorknoten zu entfernen oder die Leber zu resezieren.

Enukleation bedeutet die Entfernung von Tumorgewebe aus dem Leberparenchym. Diese Entfernung ist aufgrund der Bildung einer Pseudokapsel um das Hämangiom aus dem verdichteten Lebergewebe möglich, und es gibt keine Gallengänge entlang der Peripherie des Tumors. Mit der Enukleation des Hämangioms kann das aktive Parenchym des Organs so weit wie möglich erhalten werden, was als Vorteil gegenüber der Resektion angesehen wird. Natürlich sind die zentral gelegenen Tumore schwieriger zu erkennen als die Knoten an der Peripherie des Organs, die Operation wird länger dauern, und der Patient kann mehr Blut verlieren, aber im Großen und Ganzen wird diese Intervention von den Patienten gut toleriert und verursacht ein Minimum an Komplikationen.

Resektion beinhaltet die Entfernung der Leberstelle zusammen mit dem Tumor. Diese Operation ist für große Hämangiome und für ihre tiefe Lokalisation vorzuziehen. Wenn der Arzt die Güte des Tumors bezweifelt, wird dem Patienten auch eine Resektion angezeigt.

Beispiele für Leberresektionen

In einigen Fällen ist eine radikale Behandlung aufgrund der schweren Erkrankung des Patienten, der multiplen Leberschädigung des Hämangioms und der Lage des Neoplasmas neben den großen Gefäßen unmöglich. Die Embolisation von Arterien, die den Tumor versorgen, kann dem Arzt helfen, was für solche Patienten zur Methode der Wahl wird.

Embolisation besteht in der Einführung einer sklerosierenden Lösung (Polyvinylalkohol) in die Gefäße des Tumors, die "versiegelt" sind, was zu einer Verringerung der Größe des Neoplasmas führt. Bei Riesehämangiomen kann die Embolisation eine Vorbereitungsphase vor der geplanten Operation sein, wenn eine Verringerung der Größe des Tumors die bevorstehende Intervention erleichtert.

RF-Zerstörung von Lebertumoren

Die Suche nach sanften Methoden zur Behandlung von Hämangiomen geht weiter. Also, versucht Radiofrequenz-Zerstörung ein Tumor, der durch die Haut oder laparoskopisch getragen werden kann. Das Verfahren hat bereits gute Ergebnisse gezeigt. Die Ligatur von Blutgefäßen, die den Tumor versorgen, kann ebenfalls sehr effektiv sein.

Bei Tumoren, die nicht technisch entfernt werden können, kann eine Strahlentherapie für mehrere Wochen verabreicht werden, was zu einer Verringerung der Größe des Tumors, zu einer Symptomatologie und demzufolge zu dem Risiko von Komplikationen führt.

Der radikalste Weg, inoperable Hämangiome zu behandeln, ist die Lebertransplantation, aber aufgrund der Komplexität der Spende und der Operation selbst ist es sehr selten.

Präventionsmaßnahmen bei Hämangiomen der Leber bestehen nicht. Es ist wichtig, den Tumor rechtzeitig zu erkennen, und Patienten mit dieser Pathologie müssen dynamisch beobachtet werden. Bei neu diagnostizierten Tumoren wird das ganze Jahr über alle drei Monate eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Besondere Aufmerksamkeit sollte Patienten gewidmet werden, die hormonale Arzneimittel erhalten, und schwangeren Frauen, bei denen ein weiteres Wachstum des Hämangioms wahrscheinlich ist. In diesem Fall wird alle drei Monate eine Ultraschalluntersuchung der Leber durchgeführt. Andere Patienten, wenn das Wachstum nicht auftritt, ist jährliche Ultraschall ausreichend.

Top