Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Hepatose
MTS in der Onkologie, was ist das?
2 Gelbsucht
Die wirksamsten Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C
3 Gelbsucht
Kann ich mein Baby nach der Hepatitis-Impfung baden?
Haupt // Hepatose

Prognose für das Leben mit Zirrhose im Stadium der Dekompensation


Leberzirrhose ist eine sehr ernste und komplexe Krankheit, bei der Symptome, wie das Wohlergehen des Patienten, weitgehend von einem bestimmten Entwicklungsstadium dieses pathologischen Prozesses abhängen. In der Medizin gibt es drei Stadien der Krankheit, von denen die erste kompensiert, die zweite - subkompensiert und die dritte - dekompensiert.

Was ist eine dekompensierte Leberzirrhose?

Es ist die dekompensierte Stufe, die als die letzte gilt, die als die schwerste gilt. Wenn die erste und zweite Stufe der Krankheit anfälliger Anpassung der Genauigkeit aller ärztlichen Rat und Anleitung zur Verfügung gestellt ist, geht der dekompensierten Stadium immer in sehr schweren Komplikationen, kann und der Patient in der Regel innerhalb kurzer Zeit stirbt korrigiert werden.

Bei der Leber im entklinischen Stadium überwiegt das Vorhandensein von vergrößerten Narben- und Nekrosebereichen. In der Tat ist der Körper mit einer dekompensierten Form der Zirrhose fast vollständig zerstört und daher einfach nicht in der Lage, die ihm zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen.

Ursachen von Leberzirrhose

Wenn sich die Krankheit entwickelt, verformt sich die Leber, ihre Größe nimmt ab, die Struktur des Organs verändert sich, sein Gewebe wird dichter. In diesem Fall beginnen viele Komplikationen, die den Patienten zu einem schnellen letalen Ausgang führen, zu erscheinen und schnell voranzukommen.

Die Zirrhose vom ersten Stadium ihrer Entwicklung bei Vorhandensein bestimmter Faktoren kann sehr schnell in die Phase der Dekompensation gehen.

Die Ursachen der Dekompensation der Leberzirrhose:

  • Häufiger und übermäßiger Konsum einer Vielzahl von alkoholischen Getränken;
  • Das Vorhandensein von Mangelernährung, Nichteinhaltung jeglicher Diät;
  • Aufnahme von Drogen jeglicher Art;
  • Häufige Wechselwirkung mit Stoffen, die zur Klasse der besonders schädlichen gehören;
  • Vorhandensein von Herzversagen;
  • Durchführung einer Behandlung mit Medikamenten der Klasse der potenten;
  • Durchführung einer Chemotherapie;
  • Das Vorhandensein von Hepatitis-Virus-Typ;
  • Das Vorhandensein verschiedener Erkrankungen der inneren Organe ohne Behandlung und Anpassung.

Symptome der Krankheit im Stadium der Dekompensation

Bei der dekompensierten Form der Zirrhose sind alle Leberfunktionen stark gestört und hören allmählich vollständig auf.

Symptome der Zirrhose im dekompensierten Stadium:

  • Eine allmähliche Abnahme des Appetits, welches später völlig verschwindet und die Person beginnt, sich zu weigern, Nahrung zu essen;
  • Ändern der Farbe der Sklera, sowie der Haut, allmählich eine gelbliche Tönung erhaltend;
  • Leberfleckenaber der Körper und das Gesicht des Patienten;
  • Manifestation von vaskulären Sternchendie Oberfläche des ganzen Körpers beginnt;
  • Rötung der Haut der Palmen, Erwerben einer spezifischen Form, während es einen lokalen Anstieg der Gesamttemperatur gibt;
  • Auftreten von starkem Juckreiz der Haut, was in der Nacht stark verbessert wird;
  • Auftreten von schweren Blutergüssen und Blutergüssen, oft treten schwere Blutungen auf, sogar bei geringen Schäden, selbst bei leichten Verletzungen des Körpers, wie z. B. leichte Blutergüsse;
  • Starke Erweiterung der inneren Venen, in erster Linie betrifft es die Venen des Darms, so haben Patienten ernsthafte Probleme im Verdauungssystem;
  • Auftreten häufiger Übelkeitsattacken, welche gewöhnlich mit Erbrechen einhergehen;
  • Ändern der Organstruktur, seine Dimensionen, und wenn Palpation deutlich gefühlt wird, Dichtungen;
  • Starker Anstieg der Milzvolumen.

Methoden der Behandlung

Die Behandlung jeder Form von Zirrhose wird mit dem Ziel durchgeführt, die Entwicklung von pathologischen Prozessen und die größtmögliche Verbesserung der Lebensqualität des Patienten zu verlangsamen oder vollständig zu stoppen.

Das Programm Behandlung in jedem Fall ist individuell, weil es auf der Stufe der Entwicklung der Krankheit und die Eigenschaften seines Laufes abhängt, sondern zusätzlich von Medikamenten für die Behandlung bestehender Krankheiten und Komplikationen zu verhindern, ist der Arzt verpflichtet, einen speziellen Patient auf eine spezielle Diät und strenge medizinische Ernährung zu ernennen.

Wenn Form der Zirrhose der Ergebnisse der Therapie kompensiert hängen hauptsächlich von der Ursache der Krankheit, sowie die Genauigkeit der Einhaltung der medizinischen Anforderungen, einschließlich der Grenzen der physischen und emotionalen Stress, spezielle Behandlung durchgeführt wird, einschließlich antivirale Therapie in Anwesenheit von Hepatitis B und C-Form

Bei einer Zirrhose der alkoholischen Form erhält der Patient in der Regel spezielle Medikamente, im Zusammenhang mit der Kategorie von Hepatoprotektoren, die in der Lage sind, den Prozess der Zerstörung (in der ersten und sogar der zweiten Phase der Krankheit) vollständig zu stoppen, falls der Patient die Alkoholgabe vollständig abbricht. Bei einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung erhält der Patient gleichzeitig mit der medikamentösen Therapie eine spezielle Diät.

Die Behandlung der dekompensierten Leberzirrhose umfasst eine Diät, sowie spezielle medikamentöse Behandlung, aber zusätzlich benötigt eine Person sowohl Chirurgen Hilfe, in der chirurgischen und endoskopischen Behandlung. Wenn jedoch im ersten und sogar im zweiten Stadium mit Hilfe richtiger Medikation und strikter Einhaltung der Diät sehr oft sehr gute Ergebnisse erzielt werden können, ist die Krankheit im Dekompensationsstadium für eine Therapie sehr schlecht geeignet.

Die Lebertransplantation ist oft der einzige Weg, Leberzirrhose während der Dekompensation zu behandeln, aber diese Technik bringt nicht immer die erwarteten Ergebnisse und kann die Entwicklung der Krankheit stoppen.

Prognose für Zirrhose

Leider ist im Stadium der Dekompensation die Prognose der Entwicklung der Krankheit in den meisten Fällen ungünstig, da die Krankheit fast immer von verschiedenen schweren Komplikationen begleitet wird. Bei Patienten ist der Albuminspiegel stark reduziert, was im Falle einer Verletzung der Leberfunktion und bei Vorliegen einer portalen Hypertonie in der Regel zur Ansammlung von Flüssigkeit im Körper des Patienten führt, was zu schweren Schwellungen insbesondere im Bauch und in den unteren Extremitäten führt.

Im Stadium der Dekompensation hört die Leber fast vollständig auf, die notwendigen Koagulanzien für den Körper zu produzieren. In der Milz stoppt die Plättchensynthese aufgrund einer starken Zunahme ihrer Grße. Diese Situation führt dazu, dass der Patient häufig beginnt, aus dem Mund und der Nase, aus dem Darm, dem Magen oder der Speiseröhre sowie aus anderen Organen zu bluten, auch versteckt. Die Leber härtet allmählich aus, und ihre Gewebe werden einer Nekrose unterworfen.

Bei den meisten Patienten ändert sich auch der mentale Zustand, was durch das Eindringen von Ammoniak und anderen toxischen Substanzen in das Gehirn geschieht. Dies führt zu einer Depression, dann zu der Dumpfheit des Bewusstseins des Patienten und dann zu einem Koma, das fast 80-100% den Tod des Patienten verursacht.

Komplikationen der dekompensierten Leberzirrhose

Wenn sich die Krankheit vor der Dekompensationsphase entwickelt, treten ernsthafte Komplikationen auf, die in den meisten Fällen mit dem Leben unvereinbar sind und schnell zum Tod des Patienten führen.

Komplikationen der Krankheit im Stadium der Dekompensation:

  • Bluthochdruck Portal Charakter;
  • Verschiedene Verletzungen der geistigen Sphäre;
  • Alle Arten von malignen Tumoren;
  • Das Auftreten von verschiedenen und häufigen inneren Blutungen, die oft zu einer schweren Anämie verschiedener Art führen;
  • Aszites;
  • Das Auftreten des Leberkoma.

Ein wichtiger Punkt ist, dass im letzten Stadium der Zirrhose mehrere und manchmal alle möglichen Komplikationen beobachtet werden können.

In der Regel besteht bei allen Patienten mit dekompensierter Zirrhose eine Blutung im GIT-System, das ist mit dem Vorhandensein von Krampfadern in den Organen des Verdauungssystems verbunden, sowie eine Erhöhung des Drucksystems im Portal. Aber, Blutung kann nasal, und auch aus der Mundhöhle, und bei den Frauen - uterina sein. Innere Blutungen verursachen oft den Tod des Patienten.

Oft wird die Komplikation des Aszites zur Anheftung einer Infektion, was zu einer sehr ernsten Peritonitis führt, die oft auch zum Tod führt.

Wie viele Menschen leben mit der Krankheit

Viele Menschen fragen sich, wie hoch ist die Lebenserwartung des Patienten bei der Bestätigung einer solchen Diagnose? In der Regel hängt hier fast alles davon ab, welche Komplikationen mit dieser Krankheit verbunden sind und wie schwer sie sind.

Wenn in der peritonealen Region eine Flüssigkeitsansammlung oder -zirrhose der Leber im Stadium der Dekompensation durch Aszites erschwert wird, dann beträgt die Prognose für das Leben eines solchen Patienten nicht mehr als 3 Jahre. Wenn der Patient als Komplikation der hepatischen Enzephalopathie auftritt, tritt der Tod in den meisten Fällen innerhalb eines Jahres auf. Wenn der Patient in ein Koma gestürzt wird, dann tritt der Tod sehr schnell auf, buchstäblich 2 bis 3 Monate.

Ein wichtiger Punkt ist die Überwachung des biochemischen Bluttests des Patienten und ihre Veränderungen, weil einige Werte den Beginn des Todes anzeigen können. Die Hauptindikatoren in diesem Fall können als Albumin- und Natriumspiegel angesehen werden. Wenn der Albuminwert auf 2,5 mg reduziert wird und der Natriumindex bis zu 120 mmol / l beträgt, deutet dies auf eine hohe Wahrscheinlichkeit eines bevorstehenden Todes hin.

Dekompensierte Leberzirrhose - was ist das? Was ist gefährliche Zirrhose in der Dekompensationsstufe?

Die dekompensierte Leberzirrhose ist eine schwere irreversible Läsion der Leber. Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation erfordert eine ständige medizinische Kontrolle und Erhaltungstherapie für das normale Funktionieren der verbleibenden gesunden Bereiche der Leber.

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe unseres Körpers. Es befindet sich im rechten Hypochondrium und erfüllt viele Funktionen, ohne die die Existenz des Organismus einfach unmöglich ist.

Die Hauptfunktionen der Leber sind:

  1. Die Leber ist das Hauptlabor unseres Körpers! Die Leber hat eine Entgiftungsfunktion. Es neutralisiert Giftstoffe, Drogen, Lebensmittelfarbstoffe, Gifte, Alkohol usw.
  2. Synthetisieren. In der Leber werden fettlösliche Vitamine (Vitamin A, D, E, K), Proteine, Hormone, Bilirubin in Zirrhose (Gallenbestandteil) produziert.
  3. Hämatopoetisch. Der Fötus, der sich im Mutterleib der Mutter befindet, produziert Leberzellen. Nach der Geburt ist diese Funktion verloren und es beginnt das Knochenmark durchzuführen.
  4. Convolving (hämostatische) Funktion. Die Leber produziert eine große Anzahl von Substanzen, die die Blutgerinnung beeinflussen.
  5. Verdauung. Die Leber produziert eine große Anzahl von Substanzen, die an der Verdauung beteiligt sind.
  6. Einlegen (Speichern). In der Leber, wie auch im Safe, ist eine große Anzahl von Hormonen, biologisch aktiven Substanzen, Vitaminen etc. gelagert.
  7. Macht. Die Leber ist eine Energiequelle, produziert eine große Menge an Glukose, Fette, in deren Aufspaltung Energie freigesetzt wird.
  8. Controlling. Reguliert den Glukosespiegel aufgrund der Entwicklung eines speziellen Hormons - Glucagon.
  9. Secreting. Die Leber produziert Galle, die Fette während der Verdauung von Nahrungsmitteln abbaut.

Was ist Leberzirrhose?

Leberzirrhose ist eine chronische Erkrankung, die sich im Wachstum des Bindegewebes der Leber statt im echten (parenchymalen) Gewebe manifestiert.

  • Hepatitis. Die häufigsten sind Hepatitis B, C, deren Ursachen Viren sind. Vielleicht das Auftreten von Zirrhose aufgrund von Autoimmunhepatitis (mit dieser Art von Leberschäden, der Körper setzt Substanzen gegen seine eigenen Zellen frei, die sie als fremd wahrnehmen);
  • Übermäßiger Gebrauch von Alkohol;
  • Stoffwechselstörungen (solche Erkrankungen umfassen Wilson Konovalov-Krankheit, Hämochromatose, etc.);
  • Chronische Intoxikation (Vergiftung) von Gefahrstoffen am Arbeitsplatz, Vergiftung mit Arzneimitteln (Arzneimittel mit hepatotoxischer Wirkung);
  • Krankheiten, die durch Obstruktion (Blockierung) der Gallenwege gekennzeichnet sind (Cholelithiasis, biliäre Dyskinesie);
  • Längerer Venenschwund der Leber, der am häufigsten aufgrund eines linksventrikulären Versagens des Herzens auftritt.
  • kompensiert,
  • subkompensiert,
  • dekompensiert,
  • Terminal.

Der Hauptmechanismus der Krankheit bei Zirrhose ist der Ersatz des wahren (parenchymalen) Gewebes der Leber, das die oben genannten Funktionen ausführen kann, Bindegewebe - dicht, Narbenbildung, nicht in der Lage, die Funktion von toten Hepatozyten (Leberzellen) zu füllen.

Dekompensierte Leberzirrhose

Die Krankheit ist sehr schwierig. Gekennzeichnet durch die Anwesenheit von:

  • schwere Gelbsucht (ikterische Färbung der Haut und der Schleimhäute) und schwächender Juckreiz der Haut, der aus der Ansammlung einer großen Menge Bilirubin resultiert, die die Nervenfasern reizt;
  • Aszites bei Zirrhose (eine signifikante Zunahme des Abdomens aufgrund der Ansammlung einer großen Menge an Flüssigkeit darin), Ödeme an den Beinen und im Unterhautfettgewebe aufgrund einer Verletzung der Proteinproduktion durch die Leber;
  • erscheinen rotbraune formlose Flecken (Teleangiektasien - Gefäßzahnräder) häufiger in der Brust und im Abdomen, resultierend aus einer Verletzung der Produktion von Gerinnungsfaktoren und erhöhter Durchlässigkeit der Gefäßwand;
  • aufgrund der Verletzung des Hormonstoffwechsels haben Frauen unregelmäßige Menstruationszyklen, Männer können eine Zunahme der Brustdrüsen (Gynäkomastie) haben;
  • die Leber selbst wächst beträchtlich, dehnt sich über den Rand des Rippenbogens nach rechts um mehr als 2,5 cm aus, verdickt sich - das kann durch die Bauchdecke gefühlt werden

Wie erkennt man eine Zirrhose in der Dekompensationsstufe und verhindert den Übergang in das Endstadium?

Patienten mit den ersten Anzeichen der Krankheit (Gelbsucht mit Zirrhose, Juckreiz der Haut, Gewichtsverlust, vergrößerter Bauch, Schwäche, Apathie) sollten sofort einen Arzt aufsuchen.

Es ist notwendig, rechtzeitige diagnostische Studien durchzuführen, nämlich:

  • Laborindikatoren (In der allgemeinen Blutanalyse erhöht ESR - einen Entzündungsmarker, verminderte Hämoglobin, Harnanalyse offenbart Salze und Protein, in der biochemischen Analyse von Blut erhöht Bilirubin, ALT, AST - Indikatoren der Leberfunktionsstörungen synthetisch).
  • Ultraschalluntersuchung Mit Hilfe dieser Methode können Sie die Größe der Leber messen, ihre Konsistenz, das Vorhandensein von Formationen, Dichtungen, freie Flüssigkeit in der Bauchhöhle untersuchen;
  • Laparoskopie (Schnitt der Bauchhöhle) und Laparoskopie (Punktion der Bauchhöhle). Diese Methode wird verwendet, um die Oberfläche der Leber zu untersuchen, das Vorhandensein von Dichtungen, die Größe der Leber zu beurteilen.
  • Chirurgische Spaltung eines Organstücks (Biopsie) zur mikroskopischen Untersuchung und weiteren Therapieauswahl.

Ist es möglich, Leberzirrhose während der Dekompensation zu heilen?

Dekompensation für Leberzirrhose ist ein schweres, vernachlässigtes Stadium. Die Behandlung der Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation, in der Regel palliativ (die komplexe Therapie, unterstützend den Zustand des Patienten).

Aber eine konservative Behandlung ist nur in den frühen Stadien der Krankheit möglich. In anderen Fällen wird dem Patienten eine chirurgische Behandlung gezeigt.

Zweck der Operation: Transplantation (Transplantation) der Leber. Aber diese Behandlungsmethode ist nicht immer wirksam, weil sich die transplantierte Leber nicht immer daran gewöhnt. Was sehr traurig ist.

Der Organismus des Kranken nimmt das transplantierte Organ als fremd wahr und entwickelt seine eigenen Abwehrfaktoren dagegen.

Patienten mit Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation müssen sich strikt an eine Diät halten. Diät mit Leberzirrhose empfiehlt, Essen 5 bis 6 mal pro Tag, in kleinen Portionen.

Fettarme Suppen mit fein geriebenem Gemüse, Magermilch, Gelee, Brühe von Heckenrose, Fruchtgetränken, Fruchtgetränken werden für immer verwendet.

Von der Diät sollte gestrichen werden: Hülsenfrüchte, Kaffee, kräftiger Tee, würzige und salzige, würzige Gerichte.

Komplikationen der Leberzirrhose

  • Gastrointestinal- und Ösophagusblutungen (entsteht durch erhöhten Druck im Portalsystem der Leber);
  • Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), Ödeme an den Beinen, Anasarka (Ödem des Unterhautfettgewebes);
  • Hepatische Enzephalopathie (Bewölkung des Bewusstseins, resultierend aus Gehirnschaden durch Toxine);
  • Hepatische Koma - ein extremes Stadium der hepatischen Enzephalopathie

Prognose für Zirrhose im Stadium der Dekompensation

Das Ergebnis der Krankheit ist oft enttäuschend. Wenn der Patient nicht die regelmäßige Wartung Therapie, die Symptome, die Zirrhose (schwere Gelbsucht, juckende Haut anstrengend, Rausch, Aszites - Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle) begleiten verschlimmern den Zustand und die Lebensqualität dieser Patienten deutlich reduziert.

Die Todesursachen sind meist gastrointestinale Blutungen, hepatisch-zelluläre Insuffizienz.

Vorbeugung der Leberzirrhose

Welche Maßnahmen und Regeln sind in der Prävention der Zirrhose enthalten:

  • Chronische Intoxikation am Arbeitsplatz sollte vermieden werden.
  • Rechtzeitige und angemessene Behandlung von Leber-Hepatitis.
  • Adäquate Drainage von Gallengängen.
  • Prävention von Hepatitis durch rechtzeitige Impfung.
  • Kontrolle der Verwendung von Alkohol.
  • Richtige Ernährung, gesunder Lebensstil, saisonale Vitamintherapie.

Passen Sie auf Ihre Leber auf! Lass die Krankheit nicht in eine irreversible Phase gehen!

Er hat im Jahr 2016 an der Astrakhan State Medical University studiert. Der Arzt-Praktikant. Spezialität - Therapie.

Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation

Zirrhose der Leber ist eine chronische Krankheit, mit einer Tendenz zum Fortschreiten. Die Krankheit führt zur Entwicklung von irreversiblen Veränderungen in den Zellen des Organs. Dadurch wird normales Gewebe durch faseriges ersetzt, wodurch eine normale Funktion einfach unmöglich ist. Dies betrifft die Arbeit lebenswichtiger Organe und Körpersysteme.

Schäden und Entzündungen der Leberzellen führen zu ihrem vollständigen Tod. Achtzig Prozent der gemeldeten Fälle von Leberzirrhose wurden durch Virushepatitis oder Alkoholismus verursacht. Auch das Auftreten einer schrecklichen Krankheit provozieren können parasitäre Erkrankungen, die Einnahme bestimmter Medikamente, Autoimmunprozesse und andere.

Die Krankheit entwickelt sich eher langsam. Die ersten Anzeichen und vielleicht gar nicht. Im Laufe der Zeit können die folgenden Symptome auftreten: Gelbsucht, Juckreiz, vaskuläre Sprossen, Schwäche, verminderte Leistungsfähigkeit, Gewichtsverlust bei Appetitlosigkeit. In diesem Artikel werden wir ausführlicher über dekompensierte Leberzirrhose sprechen.

Was bedeutet die Dekompensationsstufe?

Die Zirrhose verläuft in mehreren Stadien und es ist sehr wichtig, die ersten Anzeichen des pathologischen Prozesses nicht zu übersehen. Leider kannst du die Krankheit nicht vollständig loswerden, aber hier ist es, den weiteren Fortschritt deiner Fähigkeiten zu verlangsamen. Im ersten Stadium der Erkrankung entwickeln sich entzündlich-nekrotische Veränderungen in der Leber.

Kompensierte Zirrhose manifestiert sich in Form von Schwäche, Müdigkeit, verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit, eine Abnahme des Appetits. Oft schreiben Patienten diese Symptome für Vitaminmangel oder Müdigkeit ab. Auch im zweiten Stadium gibt es ernstere Symptome. Die Haut erhält einen gelben Farbton, Juckreiz tritt auf, die Körpertemperatur steigt an.

Auch sind Patienten besorgt über Unwohlsein im Abdomen und ein Übelkeitsangriff kann zu Erbrechen mit Verunreinigungen des Gallengeheimnisses führen. Fäkalienmasse hellt sich auf, während Urin eine dunklere Färbung annimmt. Das Lebergewebe beginnt durch fibröses Gewebe ersetzt zu werden, aber in diesem Stadium arbeitet das Organ in der üblichen Weise weiter.

Das dritte Stadium ist eine dekompensierte Leberzirrhose. In diesem Stadium können schwerwiegende Komplikationen in Form von Leberkoma, Blutinfektion, Lungenentzündung, Venenthrombosen und anderen auftreten. Dieses Stadium ist auch durch plötzliche Blutungen aus Nase, Zahnfleisch oder Anus gekennzeichnet.

Außerdem haben die Patienten Durchfall, vollständige Impotenz, eine starke Abnahme des Körpergewichts, Erbrechen, hohes Fieber sowie eine Muskelatrophie der Hände und im Interkostalbereich. Patienten sollten im Krankenhaus sein, da die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges hoch ist. Das dritte Stadium ist durch eine vollständige Beeinträchtigung der funktionellen Aktivität und Deformation der Leber gekennzeichnet.

In diesem Stadium stirbt eine große Anzahl von Hepatozyten ab. In diesem Fall beträgt die Fläche des Organschadens fast 90%. Das Endstadium ist durch ein Koma gekennzeichnet. Die Deformität der Leber betrifft den großen Teil. Vor dem Hintergrund eines Leberkoma ist das Gehirn betroffen. Meistens kommt der Patient einfach nicht aus dem Koma.

Die provozierenden Faktoren

Leberzirrhose kann unter dem Einfluss der folgenden Faktoren zum Stadium der Dekompensation gehen:

  • Drogensucht;
  • Alkoholismus;
  • Unterernährung;
  • Kontakt mit Chemikalien und radioaktiven Substanzen;
  • Virushepatitis;
  • Gebrauch von starken Drogen;
  • Störungen in der Arbeit des Herzens.

Symptome

Das dritte Symptom der Zirrhose ist das Auftreten der folgenden Symptome:

  • ein schwerer Schmerzanfall in der Gegend des rechten Hypochondriums. Manchmal erlangen unangenehme Empfindungen einen dauerhaften Charakter, und um sie zu entfernen, müssen Sie starke Heilmittel nehmen;
  • Zeichen der Vergiftung des Körpers: Fieber, Schwindel, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit;
  • dyspeptische Störungen: Durchfall, Verstopfung, Sodbrennen, Magenschmerzen, Erbrechen;
  • Gebärmutter-, Magen-, Darm-Blutungen. Dies beruht auf der Tatsache, dass die Leber aufhört, Substanzen zu produzieren, die Blut binden, und die Milz, die an Größe zunimmt, hört auf, Blutplättchen zu produzieren;
  • Die Verletzung von Stoffwechselprozessen führt zu atrophischen Veränderungen in den Muskeln, wodurch der Patient abnimmt und sich schwach und apathisch fühlt. Aufgrund der Verletzung des Proteinstoffwechsels erhöht sich das Risiko von Knochenbrüchen;
  • hormonelles Ungleichgewicht führt zu Unfruchtbarkeit, Impotenz und verminderter sexueller Lust;
  • intensive Hitze;
  • Splenomegalie, dh eine Vergrößerung der Milz;
  • die Haut wird trocken und faltig;
  • schwere Erschöpfung;
  • Rötung der Handflächen, Fußsohlen und Finger;
  • Schlaflosigkeit;
  • Aggression;
  • starke Bauchverdickung in Volumen;
  • Schwellung an den Beinen;
  • Verhärtung der Leber;
  • Reizbarkeit;
  • die Haut erhält eine bronzefarbene Farbe. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass Bilirubin beginnt unter der Haut anzusammeln.

Separat muss man über die Veränderungen des psychischen Status bei der Leberzirrhose erzählen. Warum passiert das? Einer der Gründe dafür ist, dass giftige Substanzen in das Gehirn gelangen. In einigen Fällen werden die Patienten gehemmt und verlieren ihre Orientierung. Sie können unter Bewusstseinsverdunkelung, Depression, Reizbarkeit, imaginärer Angst leiden.

Diagnostische Untersuchung

Um den Zustand des Patienten zu beurteilen, helfen Labortests, Biopsie, Ultraschall, laparoskopische Untersuchung. Mit Hilfe der Ultraschalldiagnostik kann ein Spezialist auf die Vergrößerung der Leber sowie auf strukturelle Veränderungen achten. Das Organ hat eine dichte Struktur mit Knötchen.

Die Laparoskopie erlaubt es, die Vielfalt und den Grad der Pathologie sowie den Allgemeinzustand des betroffenen Organs zu bestimmen. Anhand einer Biopsie kann man auf zellulärer Ebene strukturelle Veränderungen in der Leber erfahren.

Bei der allgemeinen Analyse von Blut bei Zirrhose ist die Geschwindigkeit der Erythrozytensedimentation erhöht und die Hämoglobinspiegel sind reduziert. Mit der Mikroskopie von Urinsediment wird ein Spezialist in der Lage sein, Salze sowie einen erhöhten Anteil an Erythrozyten zu sehen. In einer biochemischen Studie wird das Niveau von Bilirubin, AsT, AlT erhöht werden. Labortests helfen bei der Diagnose.

Merkmale der Behandlung

Die Behandlung der Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation impliziert die Aufrechterhaltung der Funktion der lebenswichtigen Organe und Körpersysteme, sowie die Vorbeugung von gefährlichen Komplikationen. Medikationstherapie umfasst die Verwendung solcher Medikamente:

  • Vitamine spielen eine besondere Rolle bei der Behandlung von Vitamin B spielen;
  • Hepatoprotektoren;
  • Diuretika in Kombination mit Magnesium- und Kaliumpräparaten zur Vorbeugung von Schwellungen und Aszites;
  • bedeutet, dass die Wiederherstellungsprozesse beschleunigt werden;
  • Antibiotika;
  • Immunstimulanzien.

Gleichzeitig ist es wichtig, Ihre Lebensweise radikal zu verändern. Das bedeutet, schlechte Angewohnheiten aufzugeben und die Ernährung anzupassen. Patienten erhalten eine Behandlungstabelle Nummer 5. Bei einer dekompensierten Zirrhose sind antivirale Medikamente strengstens verboten. Solche Medikamente erhöhen die Entwicklung von nekrotischen Veränderungen im Organ.

Wir werden die Grundregeln des medizinischen Prozesses bei dekompensierter Zirrhose umreißen:

  • Es ist wichtig, die Aufnahme von Salz und Flüssigkeit zu begrenzen, dies wird helfen, Schwellungen mit Aszites zu entfernen;
  • Empfang von Vitaminen und Mineralstoffen;
  • Empfang von Eisenpräparaten gegen Anämie;
  • Ablehnung von fettigen, gebratenen und schweren Speisen.

Die Patienten dürfen in die Diät Suppen, Milchprodukte, Kissel, Kompotte, Fruchtgetränke, Hundekochbrühe einplanen. Stark verbotener Muffin, starker Kaffee, Bohnen, Zwiebeln, Knoblauch, Rettich. Rezepte der traditionellen Medizin helfen auch, unangenehme Empfindungen zu entfernen.

Betrachten wir die effektivsten Methoden:

  • nehmen Sie zu gleichen Teilen Schachtelhalm, Rhizom Chicorée, Johanniskraut und Schafgarbe. Ein Esslöffel trockene Kräuter gießen ein Glas steiles kochendes Wasser. Das Produkt sollte vier Stunden lang infundiert werden. Nehmen Sie die Brühe sollte eine halbe Stunde vor der Hauptmahlzeit sein;
  • Verbinden Sie einen Teil der Brennnessel, sowie zwei Teile der Wurzel von Weizengras und Heckenrose. Ein Esslöffel Rohmaterial wird in ein Glas Wasser gegossen und fünfzehn Minuten lang angezündet. Nehmen Sie das Medikament sollte zweimal täglich für 250 g.

Aber wie Sie wissen, ist jede Krankheit leichter zu verhindern, und Zirrhose ist keine Ausnahme. Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist der Ausschluss von alkoholischen Getränken. Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung. Es sollte den Verzehr von fettigen, frittierten Lebensmitteln sowie Fastfood begrenzen.

Vergessen Sie auch nicht die einfachen Vorsichtsmaßnahmen:

  • Wasche deine Hände vor dem Essen.
  • Bevor Sie Gemüse und Obst zubereiten, sollten Sie gründlich unter fließendem Wasser abgespült werden;
  • beachten Sie die Regeln der persönlichen Hygiene;
  • Promiskuität aufgeben;
  • verwende keine Drogen;
  • Blutdruck überwachen;
  • bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Prognose

Wie leben Patienten mit Leberzirrhose? Die Prognose hängt weitgehend vom Stadium des pathologischen Prozesses ab. Mit einer kompensierten Form ist es möglich, bis zu zehn Jahre zu leben. Mit dekompensierter Leberzirrhose leben kann nur ein oder zwei Jahre. Laut Statistik übersteigt die Lebensdauer von vierzig Prozent der Patienten nicht mehr als drei Jahre.

Fachleute behaupten, dass nur jeder Fünfte noch fünf Jahre leben kann. Bei Aszites kann nur ein Viertel aller Patienten drei Jahre überleben. Wenn sich eine hepatische Enzephalopathie entwickelt hat, wird es nicht möglich sein, mehr als ein Jahr zu leben. Ein Koma endet fast immer im Tod.

Es ist unmöglich, eindeutig die Frage zu beantworten, wie viele Patienten mit einer Zirrhose im Stadium 4 leben, da der tödliche Ausgang als Folge von Komplikationen jederzeit auftreten kann. Eine häufige Todesursache im Dekompensationsstadium sind Magen- und Darmblutungen. Aszites, kompliziert mit Peritonitis, ist an zweiter Stelle.

Mögliche Komplikationen

Als Folge des Fortschreitens der Krankheit können schwerwiegende Komplikationen wie Krebs, Blutungen, Flüssigkeitsansammlungen und vieles mehr auftreten. Lassen Sie uns über die häufigsten Prozesse sprechen, die im Stadium der Dekompensation auftreten.

Hepatische Enzephalopathie

Die Pathologie führt zu neuropsychiatrischen Störungen, die sich als Veränderungen im Verhalten und im Bewusstsein manifestieren. Bei einer Zirrhose sammelt sich im Blut toxische Substanzen an, die vor allem das Gehirn befallen. Der Mensch wird unaufmerksam und reizbar, sein Schlaf ist gestört, während Schläfrigkeit einen permanenten Charakter erhält.

Allmählich ist der Patient in der Zeit verloren, seine Sprache ist gestört und das Verhalten wird unzureichend. Die Behandlung umfasst eine Infusionstherapie. Hepatoprotektoren tragen dazu bei, die Konzentration von Toxinen im Kreislaufsystem zu reduzieren. Manchmal ist sogar eine Magenspülung erforderlich. Antibakterielle Mittel werden verwendet, um die Absorption von Zersetzungsprodukten zu verringern.

Aszites

Aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit nimmt der Magen an Größe zu. Bei einer Zirrhose drücken verformte Zellen die Blutgefäße zusammen, was zu einer Verletzung der Blutversorgung führt. Über die Ansammlung von Flüssigkeit kann mit der täglichen Messung des Bauchumfangs gesagt werden. Der Nabelring ist gestreckt und der Nabel ist nach außen gerichtet. Auf der Haut des Bauches sind Venen deutlich sichtbar.

Patienten sind Bettruhe empfohlen. Die Menge an Salz ist stark begrenzt, und der Verbrauch an Flüssigkeit nimmt ab. Unter der Kontrolle der Diurese werden Diuretika verschrieben. Wenn auf diese Medikamente keine Reaktion erfolgt, Bauchpunktion

Hepatische Koma

Der pathologische Prozess bewirkt eine Verringerung der Anzahl aktiver Zellen. Kommt es bei einer Verletzung der funktionellen Aktivität der Leber zu Veränderungen von Stoffwechselvorgängen, entwickelt sich das Leberkoma. Es erscheint plötzlich und dauert 1 bis 3 Tage.

Die Behandlung erfolgt auf der Intensivstation, wo eine permanente Überwachung der Vitalfunktionen stattfinden muss. Den Patienten wird eine parenterale Ernährung durch Verabreichung medizinischer Lösungen mit Nährstoffen zugewiesen. Entgiftungstherapie wird durchgeführt.

Zirrhose der Leber ist also eine gefährliche progressive Krankheit, die letztlich zum Tod führen kann. Dekompensation ist das dritte Stadium der Krankheit, in dem schwere strukturelle Störungen des Organs und schwere klinische Symptome beobachtet werden.

Die Prognose ist generell ungünstig, weshalb es wichtig ist, die ersten Symptome nicht zu übersehen. Sorgfältige Einhaltung medizinischer Empfehlungen, Anpassung der Ernährung, Vermeidung von schlechten Gewohnheiten - all dies trägt dazu bei, das Leben zu verlängern.

Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation

Merkmale der Manifestation

Die dekompensierte Leberzirrhose zeigt sich mit den gleichen Symptomen wie die kompensierte Leberzirrhose. Aber die Intensität ihrer Manifestation ist viel größer.

So verursacht Zirrhose in der Phase der Dekompensation das Auftreten von:

  • Übelkeit;
  • schwerer hepatischer Schmerz;
  • signifikanter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Stuhlstörungen;
  • Erbrechen;
  • Meteorismus und Blähungen;
  • Magenschmerzen.

Dekompensierte Leberzirrhose hat auch andere Manifestationen. Dazu gehören:

  • Vergilbung der Haut;
  • Rötung der Epidermis an den Handflächen und Fußsohlen;
  • das Auftreten eines kleinen roten Ausschlags im ganzen Körper;
  • Entwicklung von Couperose (das Auftreten von vaskulären Sternchen auf dem Körper);
  • Vergrößerung von kleinen Blutgefäßen im Gesicht;
  • eine Zunahme des Gefäßsystems des Abdomens.

Dekompensation der Leberzirrhose auf diese Symptome kann mit anderen Erkrankungen des Verdauungssystems verwechselt werden. Nur ein Experte kann eine genaue Diagnose stellen.

Welcher Arzt behandelt dekompensierte Zirrhose?

Der Hepatologe beschäftigt sich mit der Behandlung der dekompensierten Zirrhosephase. Wenn es keine Möglichkeit gibt, diesen Spezialisten zu kontaktieren, können Sie einen Therapeuten oder Gastroenterologen konsultieren.

Diagnosemöglichkeiten

Die Dekompensation der Leberzirrhose führt zu einer starken Veränderung der Indizes biochemischer Bluttests. Natürlich variieren auch die Daten anderer Studien erheblich.

Für die Diagnose des pathologischen Prozesses:

  • Allgemeiner Bluttest. Bei einer Zirrhose im Dekompensationsstadium nehmen die Hämoglobinwerte ab, die ESR-Werte steigen an und der Leukozytenspiegel nimmt stark zu.
  • Allgemeine Analyse von Urin. Mit dekompensierter Zirrhose im Urin können Salz, Protein und Erythrozyten nachgewiesen werden.
  • Biochemischer Bluttest für alle Bilirubinfraktionen.

Besonderes Augenmerk wird von Ärzten-Hepatologen auf die Daten von Leber-Tests gelegt. Der Komplex von Studien umfasst die Definition von Ebenen:

  • Aspartat-Aminotransferase;
  • Alanin-Aminotransferase;
  • alkalische Phosphatase;
  • Gamma-Glutamyltransferase;
  • Fructose-1-phosphataldolase;
  • Arginase.

Wenn Leberzirrhose in die dekompensierte Phase übergegangen ist, wird in klinischen Analysen eine Abnahme des Albumin-, Harnstoff- und Cholesterinspiegels festgestellt.

Wenn eine Krankheit vermutet wird, sollte zusätzlich zu Laboruntersuchungen Ultraschall durchgeführt werden. Dies ist eine der aussagekräftigsten Diagnosemethoden, die hilft, die Ursache des Leidens des Patienten genau zu erkennen, und trägt dazu bei, eine adäquate Behandlung zu vereinbaren.

Eine weitere effektive Methode der Diagnose ist die Laparoskopie. Bei Bedarf kann der Hepatologe den Patienten auf eine Biopsie verweisen.

Therapeutischer Ansatz

Die Behandlung der dekompensierten Leberzirrhose kann ausschließlich vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Typischerweise wird die Therapie in einer Krankenhausumgebung durchgeführt, da es in dieser Situation wichtig ist, dass der Patient rund um die Uhr dem medizinischen Personal unterstellt ist. Mehr zur Behandlung von Leberzirrhose →

Die Behandlung der dekompensierten Leberzirrhose mit medizinischen Präparaten führt nicht zu solchen Ergebnissen wie bei kompensierter und subkompensierter Form. In diesem Fall kann eine Lebertransplantation nur einen tödlichen Ausgang verhindern. Aber es ist nicht immer in allen Fällen wirksam.

Mögliche Komplikationen

Dekompensierte Leberzirrhose ist eine sehr gefährliche Krankheit. Dies kann zu folgenden Konsequenzen führen:

  • Blutung in verschiedenen Organen des Gastrointestinaltraktes und anderer Organe;
  • Aszites;
  • Peritonitis;
  • Hernien unterschiedlicher Lokalisation.

Die gefährlichste Komplikation der dekompensierten Leberzirrhose ist natürlich ein tödlicher Ausgang. Vermeiden Sie fatale Folgen und verlängern Sie das Leben des Patienten nur rechtzeitig mit einem Arzt.

Prognosen für Erholung und Lebenserwartung

Die Prognose der Genesung bei dekompensierter Leberzirrhose sowie die Lebensdauer hängt davon ab, welche Komplikationen der Patient gegen die Pathologie hatte. Oft leben nicht mehr als 20 von 100 Patienten 5 Jahre nach der Diagnose. Aber das ist auch eine relative Zahl.

So können mit der Entwicklung von Aszites nur 25% der Patienten ein tödliches Ergebnis vermeiden. Die Lebenserwartung beträgt in diesem Fall 3 Jahre. Vor dem Hintergrund der Entwicklung der hepatischen Enzephalopathie ist die Überlebenszeit signifikant reduziert und beträgt nur 1 Jahr.

Meistens sterben Patienten wegen der Entdeckung von Magen- und Darmblutungen. Die Sterblichkeitsrate in dieser Situation beträgt fast 40%.

Wie zu sehen ist, ist die Prognose für die dekompensierte Form der Leberzirrhose eher pessimistisch. Man sollte daher nicht zulassen, dass die Krankheit in diese Phase einfließt - in den frühen Stadien der Entwicklung wird sie recht erfolgreich mit konservativen Methoden behandelt.

Prävention

Um den Übergang der Zirrhose in das Stadium der Dekompensation zu vermeiden, ist es zunächst notwendig, rechtzeitig auf die ersten alarmierenden Symptome der Krankheit zu reagieren. Da es mehrere Entwicklungsphasen durchläuft, ist es durchaus möglich, es vor dem Eintritt eines kritischen Moments zu enthüllen.

Darüber hinaus kann die Entwicklung von Pathologie verhindert werden, wenn:

  • beachte die Hygienevorschriften sorgfältig;
  • lässlichen Sex ausschließen;
  • reduzieren Sie die Menge des verbrauchten Alkohols oder besser - geben Sie es vollständig auf;
  • eine gründliche Kontrolle des Blutdrucks durchzuführen;
  • die Verwendung von Suchtstoffen zu verweigern;
  • waschen Sie sorgfältig Gemüse und Früchte, bevor Sie sie verwenden.

Menschen, die gefährdet sind, sowie Menschen, die zuvor eine solche Krankheit erlebt haben, ist es notwendig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen zu unterziehen. Obligatorische Manipulationen sind Leberuntersuchungen und Ultraschall der Leber. Solche Verfahren werden normalerweise alle 6-12 Monate durchgeführt, was es dem Arzt ermöglicht zu beurteilen, wie hoch das Risiko einer primären oder wiederholten Entwicklung der Pathologie ist.

Die dekompensierte Phase der Leberzirrhose ist eine sehr gefährliche Abweichung, die das menschliche Leben ernsthaft bedroht! Leider gibt die Behandlung oft keine günstigen Voraussagen, da sich die Krankheit selbst nach einer Transplantation des Organs im Patienten manifestieren kann. Daher ist die einzig richtige Lösung, alle Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, die notwendig sind, um seine primäre Entwicklung zu verhindern.

Dekompensierte Leberzirrhose

Die dekompensierte Leberzirrhose ist das letzte, schwerste Stadium der Erkrankung mit verschiedenen Komplikationen. Bei strenger Einhaltung der Anweisungen des Arztes kann das Leben des Patienten jedoch verlängert werden. In diesem Stadium hört die Leber praktisch auf, Toxine zu filtern, ihre lebenden Zellen sterben ab und verwandeln sich in ein Bindegewebe.

Dekompensierte Zirrhose manifestiert sich sehr deutlich:

  • Portale Hypertension in Verbindung mit Nierenversagen führt zur Ansammlung von Flüssigkeit. Zuerst schwellen die Beine, dann wächst der Bauch. In der Bauchhöhle kann daher Aszites auftreten, und als Folge - bakterielle Peritonitis.
  • Eine vergrößerte harte und tuberöse Leber kann leicht gefühlt werden und fühlt ihre vorstehende scharfe Kante.
  • In der erkrankten Leber werden keine Substanzen, die Blut binden, und in der Milz - Plättchen produziert. Daher verschiedene Blutungen: von der Nase, Mund, Darm, Gebärmutter, sowie plötzliche Blutergüsse.
  • Die stärksten Hormonstörungen führen zu einer Verletzung von Libido und Unfruchtbarkeit. Bei Frauen zeigt sich dies auch als Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus. Bei Männern führt es zu Gynäkomastie und Impotenz.
  • Aufgrund der hohen Konzentration von Bilirubin ist die Haut trocken und bronzegelb, mit Falten und Kämmen bedeckt. Das Weiße der Augen ist ebenfalls gelb. Die Spitzen der Finger und Handflächen sind unnatürlich rot. Lippen und Zunge erhalten einen hässlichen Glanz und eine karmesinrote Farbe. Andere äußere Zeichen: ein rötlicher Ausschlag, helle vaskuläre Sternchen, vergrößerte Kapillaren im Gesicht und auf dem vergrößerten Abdomen - verzweigtes Geflecht aus den Gefäßen.
  • Shrivel Muskelgewebe aufgrund Stoffwechselstörungen, ein Mann viel dünner, die Haut erschlafft, wird das Risiko einer Fraktur deutlich verbessert.
  • Aufgrund von Intoxikationen sind hohe Temperaturen, Schwindel und Appetitlosigkeit möglich. Der Patient fällt in Depression, wird gereizt, kann ins Koma fallen und stirbt dann.

Wie viele leben diejenigen, die an einer solchen Krankheit leiden, wie dekompensierte Leberzirrhose?

Laut Statistik sterben 80% der Patienten in fünf Jahren nach der Diagnose. Dieses Stadium ist besonders gefährlich für Menschen im Alter und für Frauen - sie haben weniger Widerstand gegen Leberzellen.

Viel hängt von den Komplikationen ab:

  • Durch bakterielle Peritonitis sterben fast drei Viertel der Erkrankten.
  • Mit Leberenzephalopathie, begleitende Zirrhose, lebe maximal ein Jahr.
  • Aber die schwerwiegendste Nebenwirkung des dekompensierten Stadiums ist die stärkste Blutung, und in diesen Fällen stirbt eine Person fast sofort an Blutverlust.
  • Ein weiterer Grund für den schnellen Rückzug aus dem Leben ist vorübergehend Leberkrebs mit Zirrhose in diesem Stadium.

Am längsten leben diejenigen, deren Krankheit durch Alkoholismus (mit Alkoholverweigerung) verursacht wird oder autoimmun ist. Der schnellste Verlust des Lebens ist die Krankheit der viralen Ätiologie.

Wie sehr der Patient sein Leben verlängern will, hängt von ihm selbst ab. Es ist sehr wichtig, alle Vorschriften des behandelnden Arztes sehr genau einzuhalten. Eine strenge, praktisch vegetarische Ernährung ist erforderlich, eine völlige Verweigerung von Alkohol, Nikotin, Fast Food, Medikamenten, die die Leber von Medikamenten negativ beeinflussen.

Essen Sie oft, in kleinen Portionen, um die Last von der Leber zu entlasten. Sie müssen das Gewicht normalisieren, öfter laufen, ein interessantes Hobby machen.

Es gibt bestimmte Arten von Behandlungen, die den Zustand des Patienten und in einem so schwierigen Stadium ausgleichen können:

  1. Die Wirksamkeit der Medikamente hängt davon ab, wie lange die Person gezogen hat, bevor sie einen Arzt aufgesucht hat. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Chance, die Patiententage zu verlängern. Verschiedene pharmazeutische Mittel werden verwendet: Hepatoprotektoren, Immunsuppressiva, Entgiftungsmittel, Cholagogum-Präparate, Stoffwechselwirkstoffe. Wenn die Ursache der Krankheit eine Infektion mit dem Hepatitis-Virus ist, werden antivirale Medikamente benötigt.
  2. Es kann helfen, das Leben und die Technologie der extrakorporalen Hämokorrektur zu verlängern, um das Blut von Toxinen zu reinigen.
  3. In den am meisten vernachlässigten Fällen ist eine Lebertransplantation möglich, wenn ein geeigneter Spender vorhanden ist. Aber das ist keine Garantie, denn irgendwo in der Mitte eines Falles gibt es entweder eine Abstoßung des Spenderorgans oder eine neue Zirrhose. Obwohl diejenigen, die eine erfolgreiche Operation hatten, leben fünf oder mehr Jahre.

Die Hoffnung wurde von sibirischen Wissenschaftlern, die jetzt ein neues wirksames Medikament auf der Basis von Stammzellen testen, gegeben. Aber wie viele Chancen haben Patienten bis zum Ende des Tests und der Freigabe von Geldmitteln auf dem Markt?

Die gefährlichste Krankheit, die den natürlichen Filter im menschlichen Körper betrifft, ist die dekompensierte Leberzirrhose. Das Gewebe des Organs ist fast vollständig vernarbt und durch inertes Fibrin ersetzt, wodurch die Leber ihre Funktionen nicht mehr ausüben kann. Die Hauptmerkmale der Dekompression in Leberzirrhose sind schwere Erschöpfung, Weigerung zu essen, ständige Übelkeit, Gelbsucht der Lederhaut und die Haut, Bauchschmerzen, Ohnmacht, Blutungen. Unvorhergesehene Behandlung der Krankheit führt zum Tod aufgrund der Entwicklung von Aszites, portale Hypertension, bakterielle Peritonitis.

Zirrhose der Leber ist eine gefährliche Krankheit, die in drei Phasen auftritt:

  • kompensierte Zirrhose;
  • subkompensierter Leberschaden;
  • Dekompensationsstufe.

Die größte Gefahr ist die letzte Stufe, wenn fast alle Leberzellen entzündet sind und gestorben ist, werden durch Bindegewebe ersetzt worden ist, nicht eine wichtige Funktion für die Reinigung von Blut durchzuführen.

Die ersten Stadien der Krankheit sind nicht schnell, aber die dekompensierte Leberzirrhose entwickelt sich immer schnell, mit einer schweren Form der Intoxikation des gesamten Organismus.

Wenn in den Anfangsstadien der Krankheit häufige asymptomatisch oder leichte Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit, unruhigen Schlaf, erscheint die dekompensierter Leberzirrhose in Schritt stärker ausgeprägt. In diesem Stadium der Krankheit, Gelbsucht, hämorrhagischer Hautausschlag, als Folge der subkutanen Mikrozirkulation, werden schwere Veränderungen in der Psyche beobachtet. Der Patient beginnt sich unangemessen zu verhalten, Symptome von Amnesie mit Desorientierung treten auf. Dieser Zustand erklärt sich durch die toxische Wirkung der Zerfallsprodukte von Leberzellen auf das Gehirn und die veränderte Blutzusammensetzung. Allmählich wächst das klinische Bild, was zu Koma und Verschlimmerung der Prognose vor der Mortalität führt.

Gesundes Lebergewebe produziert Gerinnungshemmer, Milz - Plättchen. Das Stadium der Dekompensation ist durch eine vollständige Beendigung der Synthese dieser Blutzellen gekennzeichnet, was zur Entdeckung von massiven inneren Blutungen führt. Besonders gefährlich ist die Entwicklung in diesem Stadium der portalen Hypertension, hervorgerufen durch erhöhten Druck in der Hauptader des Körpers - dem Portal. Auf diesem Gefäß gelangt das gesamte Blut in den inneren Organen zur Reinigung und Weiterleitung in die Leber.

Ein weiteres gefährliches Phänomen im Stadium der dekompensierten Zirrhose ist Aszites, das durch die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle gekennzeichnet ist. Oft wird Bluthochdruck von Schwellungen, Krampfadern der inneren Organe (oft der Magen und Speiseröhre), Gliedmaßen begleitet. Aufgrund von Veränderungen in der Knochen- und Gewebedichte nimmt eine Person an Gewicht ab.

Wenn die dekompensierte Krankheit fortschreitet und ihre Komplikationen auftreten, treten die visuellen Symptome der Zirrhose auf:

  • Gelbsucht;
  • Schwellung des Abdomens;
  • Prellungen am ganzen Körper;
  • Hitze;
  • Palpation von verhärteter Leber.

Die Zirrhose der Leber kann unter dem Einfluss einiger ungünstiger Faktoren in das Stadium der Dekompensation gehen, unter denen zu bemerken ist:

Die Pathologie der Leber mit der Dekompensation des Alkoholmissbrauchs, der Hepatitis, der medikamentösen Mittel zu provozieren.

  • Missbrauch alkoholhaltiger Getränke;
  • Drogen nehmen;
  • falsche Ernährung und Ernährung;
  • ständiger Kontakt mit schädlichen Chemikalien und radioaktiven Substanzen;
  • Empfang von starken Medikamenten;
  • Insuffizienz der Herzfunktion;
  • Virushepatitis.

Das späte Stadium der Zirrhose der Leber manifestiert sich immer in folgenden Symptomen:

  • Gelbfärbung der Haut und Augensklera;
  • Blässe und Zyanose einzelner Körperteile;
  • starke Hitze (bis 40 ° C);
  • akute Erschöpfung (bis zur Anorexie);
  • Schwäche, Behinderung;
  • Weigerung zu essen;
  • Schlaflosigkeit;
  • unzureichendes Verhalten mit unerklärlicher Aggression, Reizbarkeit;
  • Zittern der Extremitäten;
  • eine starke Zunahme des Bauchvolumens;
  • Nabel-, Leistenbruch;
  • Nasen-, Speiseröhren-, Magen-Blutungen unterschiedlicher Intensität;
  • starkes Schmerzsyndrom, das sich direkt unter den Rippen erstreckt;
  • Dyspepsie des Verdauungstraktes (Durchfall, abwechselnd mit Verstopfung, Blähungen, Blähungen, Übelkeit mit Erbrechen).

Die Symptome können getrennt auftreten, aber in den meisten Fällen sind sie in einem dekompensierten Stadium auf einmal vorhanden. In diesem Fall steigen die Symptome schnell auf ihr Maximum an.

Im Endstadium der Zirrhose kann der Arzt bei der Untersuchung des Patienten folgende Anzeichen erkennen:

  • asthenischer Körperbau am Bauch, bei den gewöhnlichen Menschen, die "Kopf der Qualle" genannt werden;
  • Verringerung der Schultermuskulatur;
  • verringerter Tonus und Stärke des Muskelgewebes;
  • Blutungen im ganzen Körper in Form eines Punktes, rötlicher Ausschlag;
  • gerötete Palmen mit allgemeinem Ikterus;
  • tastbare Leber und Milz, die als schmerzhafte, tuberöse, dichte Wülste empfunden werden (in besonders schweren Fällen ist die Leber deutlich reduziert und deformiert);
  • ein tiefes Perkussionsgeräusch im Abdomen aufgrund der Ansammlung einer großen Menge an Flüssigkeit in der Pleurahöhle.

Um den Zustand des betroffenen Organs und anderer Körpersysteme zu beurteilen, wird der Patient einer gründlichen Untersuchung unterzogen, die aus solchen Verfahren besteht:

Identifizieren Sie die dekompensierte Form der Leberzirrhose kann eine umfassende Untersuchung und Analyse sein.

  • Lieferung von Labortests;
  • die Passage von Ultraschall - um die Größe und Struktur der Leber anhand von Echoeigenschaften zu identifizieren, Visualisierung von dichten großen und kleinen gebildeten Knoten;
  • laparoskopische Untersuchung - zur Bestimmung der Art und des Grades der Organschädigung mit einer Beurteilung des Allgemeinzustandes und der funktionellen Aktivität;
  • eine Gewebebiopsie des erkrankten Organs - um die Schwere der Störungen auf zellulärer Ebene zu beurteilen.

Klinische Veränderungen im dekompensierten Stadium der Zirrhose sind wie folgt:

  • auf Biochemie - Überschuß des Niveaus von Bilirubin, AsT, AlT;
  • für allgemeine Bluttests - ein Sprung in ESR mit reduziertem Hämoglobin;
  • für das allgemeine Studium des Urins - das Vorhandensein von roten Blutkörperchen, Salze, Protein.

Überleben von Patienten mit dekompensierter Leberzirrhose ist mehrdeutig. Die Indikatoren hängen vom Schweregrad des klinischen Bildes ab. Laut Statistik ist in nur 50% der Fälle eine Verlängerung des Lebens um mehr als zwei Jahre möglich. Um die Überlebenszeit für alle Patienten mit den ersten Manifestationen der Dekompensation zu erhöhen, ist es notwendig, chirurgische Behandlung zu suchen.

Die meisten negativen Auswirkungen der Zirrhose zeigen sich in der letzten Phase. Die häufigste Blutung im Magen-Darm-Trakt und der Speiseröhre. Der Grund für ihren Beginn ist ein erhöhter Druck in der Portalvene, gefolgt von einem Bruch von erweiterten kleinen und großen Gefäßen. Gleichzeitig nimmt die nasale, gingivale, uterine Blutung zu. Es ist der Verlust von Blut, insbesondere das wiederkehrende, ist der Hauptfaktor der Sterblichkeit bei Leberzirrhose.

Die zweitgefährlichste Komplikation der Dekompensation ist die Aszites, bei der sich das Abdomen stark vergrößert, der Perkussionsschall abgestumpft wird, Hernien unterschiedlicher Lokalisation entstehen. Bei Aszites ist häufig eine Sekundärinfektion mit der Entwicklung einer bakteriellen Peritonitis assoziiert. Symptome:

  • ein starker Temperaturanstieg (bis 42 ° C);
  • scharfer, diffuser Schmerz in der Bauchhöhle;
  • Reduzierung von Darmgeräuschen und peristaltischer Aktivität.

Ohne qualifizierte Behandlung führt die Komplikation zum Tod.

Die dritthäufigste Konsequenz der Dekompensation ist das fortschreitende Leberversagen, das schnell zu einer Enzephalopathie mit Schädigung der Gehirnzellen durch Toxine wird. Die Komplikation zeigt sich:

  • emotionale Instabilität;
  • Stimmungsstörung;
  • Schlaflosigkeit;
  • Verlust der Effizienz.

In den letzten Stadien finden sich schwere psychische Abnormitäten, Unzulänglichkeiten, die im Zusammenströmen des Patienten zum Koma enden und zum Tod führen.

Das therapeutische Schema für die dekompensierte Leberzirrhose wird durch den Vergleich vieler Faktoren bestimmt. Insbesondere hängt die Behandlungsdauer von der Schwere der Schädigung des Lebergewebes, der Altersgruppe und der Lebensweise des Patienten, dem Vorliegen von Komplikationen, ab.

  1. Um das Ödem mit Aszites zu entfernen, nimmt die tägliche Dosis der verbrauchten Flüssigkeit ab, Salz wird von der Speisekarte ausgeschlossen, Diuretika werden verschrieben. Die Menge der verbrauchten Flüssigkeit wird individuell eingestellt.
  2. Vollständige Ablehnung von schlechten Angewohnheiten mit Anpassungen des Lebensstils.
  3. Wechseln Sie zu einer gesunden Ernährung mit Ausnahme von schweren und schädlichen Lebensmitteln. Erhöhen Sie die Menge an Protein in der Ernährung.
  4. Aufnahme von Multivitamin- und Mineralstoffkomplexen.
  5. Transfusion von Albumin und Verabreichung von anabolen Steroiden in Plasma mit einer kritischen Abnahme des Proteins im Blut.
  6. Anämie wird mit Eisen behandelt.
  7. Ernennung von Hepatoprotektor und Pflanzenmitteln zur Wiederherstellung und Regeneration von geschädigten Leberzellen.
  8. Durchführung einer antiviralen oder antibakteriellen Therapie bei Sekundärinfektion.
  9. Chirurgie, Lebertransplantation, die die einzige Lösung sein kann, um eine schnell fortschreitende Krankheit zu beseitigen.

Ein positives Ergebnis ist jedoch nur in 45% der Fälle möglich. Vor der Operation werden die Patienten gründlich diagnostiziert. Die Transplantation erfolgt nur bei 50% Überlebenschance und der Abwesenheit von schlechten Angewohnheiten in der Anamnese des Patienten. Die Operation ermöglicht es Ihnen, das Leben für einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren zu verlängern.

Der Behandlungserfolg hängt von der rechtzeitigen Erkennung des Beginns der Dekompensation ab. Die Einzigartigkeit der Leber liegt in ihrer Eigenschaft, ihre Funktionen auch bei einer 40% igen Niederlage wiederherzustellen.

Im Stadium der Dekompensation der Lebererkrankung wird eine strenge Diät vorgeschrieben. Die wichtigsten Empfehlungen lauten wie folgt:

  • Verweigerung von schwerem, kalorienreichem, gewürztem, schädlichem Essen;
  • Maximiere den Proteingehalt im Menü;
  • Verzicht auf tierische Fette;
  • korrekte, ausgewogene Mahlzeiten mit fraktionierten Mahlzeiten von kleinen Portionen.
  • Hülsenfrüchte;
  • gebackenes Gebäck;
  • starker Tee, Kaffee, Kakao;
  • Sauerampfer;
  • Gemüse mit ätherischen Ölen (Zwiebel, Knoblauch, Radieschen, Radieschen).

Die Diät darf enthalten:

  • geriebene Suppen;
  • Milch und Milchprodukte, insbesondere frischer Hüttenkäse;
  • Kissel;
  • Brühe von Heckenrose;
  • Kompott, mrs.

Rezepte der traditionellen Medizin helfen, unangenehme Symptome und Schmerzen zu entfernen. Die beliebtesten Mittel sind:

  1. Die Sammlung von gleichen Anteilen Rhizom Chicorée, Schachtelhalm, Schafgarbe, Johanniskraut. 1 EL. l. Mischung wird in 250 ml kochendem Wasser gebraut. Sie können das Getränk nach 4 Stunden in 3 geteilten Dosen pro Tag trinken.
  2. Ernte von der Wurzel von Weizengras (2 Bände), Heckenrose (2 Bände), Brennnessel (1 Band). 1 EL. l. Mischung wird in 250 ml Wasser in Brand für 10 Minuten gebrüht. Du musst zweimal am Tag ein Glas trinken.

Alle Mittel der traditionellen Medizin zur Behandlung der Pathologie sollten mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

Leberzirrhose im Stadium der Dekompensation ist die gefährlichste Form der Zirrhose. Ein einzigartiges Organ, das aus bestimmten Gründen an die Selbstheilung angepasst ist, verliert diese natürliche Fähigkeit und ersetzt seine geschädigten Zellen nicht mehr durch gesunde Hepatozyten.

Der Mangel an Behandlung in den frühen Stadien oder seine Unzulänglichkeit führt unvermeidlich zum Tod, und das ist die besondere Gefahr einer solchen Krankheit wie dekompensierte Leberzirrhose.

Was passiert mit dem Körper, wenn die Leberzellen aufhören, sich selbst zu heilen? Da die dekompensierte Zirrhose das letzte Stadium der Zirrhose ist, ist ihre Entwicklung durch beschleunigten Ersatz von Hepatozyten durch Bindegewebszellen gekennzeichnet.

Infolgedessen verwandelt sich das Leberparenchym in ein deformiertes und schließlich verkleinertes dichtes Gerinnsel, das mit verheilten Knötchen punktiert ist. Eine solche Struktur des Körpers erlaubt es nicht, ihre funktionalen "Pflichten" zu erfüllen, sie wird inaktiv, und die Person stirbt.

möglicherweise aufgrund verschiedener Ursachen, von denen die wichtigsten - der Missbrauch von Alkohol oder potente Drogen, sowie Virushepatitis

Wenn es um eine Form der Krankheit, wie Zirrhose in der Dekompensationsphase geht, was es ist, ist es leicht zu erraten. Dies bedeutet, dass die Krankheit bereits ihre Frühstadien (kompensiert und subkompensiert) durchlaufen hat, die oft asymptomatisch auftreten. Und wenn die Zerstörung des Organs anhält, bedeutet es:

  • der Patient wurde in den frühen Stadien der Krankheit nicht richtig behandelt;
  • oder weiterhin seine eigene Leber mit Alkohol, narkotischen oder giftigen Substanzen vergiften;
  • oder behandelt nicht virale Hepatitis oder Leberparasitenbefall.

Es kann andere Gründe für den Übergang von Zirrhose zum Stadium der Dekompensation geben, aber sie sind weniger üblich.

Was sind die Symptome dieses Stadiums? Zirrhose im Stadium der Dekompensation kann manifestieren:

  • Schmerz, ein Gefühl der Spannung im rechten Hypochondrium;
  • scharfer Gewichtsverlust des Patienten;
  • Schläfrigkeit, häufige Stimmungsschwankungen, Schwäche;
  • Übelkeit, Aufstoßen, Sodbrennen, Bitterkeit im Mund, Appetitlosigkeit;
  • Hepatolienne-Syndrom (vergrößerte Milz und Leber);
  • Hautjucken, trockene Haut;
  • Ödem, Dilatation der subkutanen Venen der Bauchwand, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • purpurrote Färbung der Zunge, Rötung der Handflächen;
  • das Auftreten von vaskulären Sternchen im Abdomen, Gesicht, Hals;
  • ikterische Symptome;
  • ursachenlose (nicht traumatische) Hämatome, subkutane Blutungen;
  • bei Männern - Gynäkomastie (erhöhte Brustdrüsen), Atrophie der Hoden, Verarmung der Kopfhaut in der Schamgegend und in den Achselhöhlen;
  • bei Frauen - mit einer Störung des Menstruationszyklus und anderen Störungen des Hormonhaushaltes.

Dekompensierte Leberzirrhose ist gefährlich und ihre Komplikationen.

Zeichen der Leberzirrhose

Welche Komplikationen können sich im Stadium der Dekompensation entwickeln? Die gebräuchlichsten sind:

  • Störungen der Psyche durch hepatische Enzephalopathie;
  • Ödem (Ansammlung von Flüssigkeit in den Körperhöhlen), Aszites in der Bauchhöhle, was manchmal zu einer Ansammlung von bis zu 10 Litern Flüssigkeit führt;
  • bakterielle Peritonitis, die in der Regel aufgrund einer Infektion der angesammelten Flüssigkeit auftritt;
  • Leberkoma - Manifestation des fortgeschrittenen Stadiums der hepatischen Enzephalopathie;
  • portale Hypertension - erhöhter Druck oder Thrombose im Pfortadersystem, oft begleitet von vergrößerter Milz, Krampfadern der Speiseröhre und anderen Komplikationen;
  • Magen-Darm-Blutungen
  • hepatozelluläres Karzinom (Krebs).

Je mehr Informationen über die dekompensierte Zirrhose der Leber aufgedeckt werden, desto klarer wird, dass diese Diagnose keine günstige Prognose für den Patienten verspricht. Mit solchen Übertretungen der Leberfunktion und Komplikationen, die auf seinem Hintergrund entstehen, leben lange nicht. Wie viele leben mit Zirrhose im Stadium der Dekompensation, hängt hauptsächlich von der Anwesenheit von Komplikationen der Krankheit ab.

  1. Bei 20% der Patienten mit dieser Diagnose gibt es eine 5-Jahres-Überlebensrate (das heißt, sie schaffen es, mit dieser Pathologie für weitere 5 Jahre zu leben).
  2. Bei 25% der Patienten mit Aszites beträgt das maximale Überleben 3 Jahre.
  3. Bei Vorliegen einer hepatischen Enzephalopathie beträgt die maximale Lebenserwartung nicht mehr als 1 Jahr.
  4. Die häufigste Todesursache sind gastrointestinale Blutungen - etwa 40% der Fälle.
  5. Aszites, kompliziert durch Peritonitis, steht an zweiter Stelle in der Sterblichkeitsrate.
  6. Die hohe Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ausganges kann durch die Ergebnisse eines biochemischen Bluttests, zum Beispiel eine Abnahme des Albuminspiegels auf 2,5 g / l und Natrium auf 120 mmol / l, nachgewiesen werden.
  7. Die Beschleunigung von nekrotischen Prozessen in der Leber hängt von der Lebensweise des Patienten, seiner Neigung zu schlechten Angewohnheiten und der Nichtbeachtung der ärztlichen Verschreibungen ab.

Weitere Informationen zu Leberzirrhose finden Sie in folgendem Video:

Top