Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Zirrhose
Was sagt der Bluttest für hepatische Tests?
2 Zirrhose
Warum verdicken die Wand der Gallenblase, was zu tun ist
3 Hepatose
Alkoholische Leberzirrhose
Haupt // Hepatose

Übelkeit bei Lebererkrankungen


Hinterlasse einen Kommentar 5.479

Die Leber klärt den Körper von Giftstoffen, reguliert Stoffwechselprozesse, beteiligt sich an der Verdauung und Blutbildung. Häufige Übelkeit ist eines der Signale über die Störung des lebenswichtigen Organs. Wenn dieses Symptom mit Erbrechen, Bitterkeit im Mund, Verdunkelung des Urins auftritt und es im rechten oberen Quadranten schmerzt, kann eine chronische oder akute Leber- oder Gallengangserkrankung vorliegen. Solche Beschwerden stellen eine ernsthafte Bedrohung für den gesamten Körper dar und erfordern eine sofortige Behandlung.

Häufige Übelkeit ist ein Symptom der Krankheit, und in Kombination mit anderen Manifestationen der Erkrankung kann man Rückschlüsse auf eine bestimmte Lebererkrankung ziehen.

Lebererkrankungen, die Übelkeit verursachen

Es gibt folgende Lebererkrankungen:

  • Hepatitis. Es gibt 5 Hepatitis-Viren der Typen A, B, C, D und E. Es gibt auch Drogen-Hepatitis. In diesem Fall, nach der Einnahme bestimmter Medikamente, zu denen die Empfindlichkeit erhöht ist. Die gefährlichste Sache ist, dass Hepatitis für lange Zeit asymptomatisch sein kann. Wenn Sie jedoch Bauchschmerzen, Müdigkeit, anhaltende Übelkeit und Erbrechen sowie eine Verdunklung des Urins, Gelbfärbung der Augen und Hautproteine ​​haben, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.
  • Zirrhose. Es ist eine chronische Lebererkrankung, die vor dem Hintergrund einer Hepatitis, schwerer Intoxikation oder anderer Ursachen entwickelt wird. Die Krankheit ist fast unheilbar. Trotzdem können Sie die Progression stoppen und ein tödliches Ergebnis vermeiden. Es ist wichtig, auf die Symptome in einem frühen Stadium zu achten. Eine Person verliert an Gewicht, es tut weh rechts unter der Rippe, erbricht sich, es gibt Erbrechen von Blut, blutet aus der Nase, es gibt keinen Appetit.
Störung ist ein "Begleiter" von Hepatose, Leberzirrhose, Hepatitis und Entzündungen in der Gallenblase.
  • Cholecystitis. Die Leber ist mit der Gallenblase assoziiert. Unterbrechungen in der Arbeit eines dieser Gremien wirken sich notwendigerweise auf das andere aus. Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase. Dieses Problem entsteht durch die Steine, die den Abfluss von Galle verhindern. In diesem Fall werden Übelkeit bei körperlicher Anstrengung, Blähungen, bitteres Aufstoßen oder Erbrechen mit Galle, Schwitzen, Fieber, Juckreiz zugefügt.
  • Hepatose. Diese Krankheit ist mit einer Stoffwechselstörung verbunden. Eine häufige Form der Hepatose ist die Ansammlung von Fett in den Zellen. Anfangs manifestiert sich die Krankheit in keiner Weise, aber im Laufe der Zeit, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen mit Blut, Appetitlosigkeit, Probleme mit Konzentration und Sehkraft.
Zurück zum Inhalt

Diagnose

Wenn Übelkeit für eine lange Zeit sorgt, ist es eine Gelegenheit, einen Arzt aufzusuchen. Der Arzt wird helfen, die wahre Ursache der Beschwerden zu diagnostizieren, um herauszufinden, ob dieses Symptom mit Lebererkrankungen verbunden ist. Zunächst ist es wichtig, die Vererbung des Patienten, seine Lebensweise zu analysieren. Dann ist es notwendig herauszufinden, ob Übelkeit mit Essen verbunden ist. Dies kann auf Probleme mit dem Verdauungssystem hinweisen. Wenn Sie sich nach der Einnahme bestimmter Medikamente krank fühlen, dann treten vielleicht Nebenwirkungen auf oder der Körper reagiert empfindlich auf seine Zusammensetzung oder es entwickelt sich eine Hepatitis. Wenn Übelkeit mit einer Kopfschmerz- und Koordinationsstörung kombiniert wird, sollte eine neurologische Untersuchung durchgeführt werden. Nach dem eine detaillierte Diagnose angebracht ist:

  • Palpation (der Arzt kann die vergrößerte Leber oder den geschwollenen Bauch mit den Händen fühlen, verstehen, welches Organ schmerzt);
  • ein Bluttest (seine Zusammensetzung kann viel über den Zustand der inneren Organe sagen, zeigt auch die Konzentration von Leberenzymen);
  • Analyse von Kot (ermöglicht es, die Arbeit des Verdauungssystems zu beurteilen, zeigt die Anwesenheit von Würmern);
  • Ultraschall (hilft, den Zustand der Bauchorgane und Veränderungen in ihrer Struktur zu beurteilen, auch in den frühen Stadien);
  • Gastroskopie (Untersuchung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm mit Hilfe eines Gastroskopieapparates);
  • Computertomographie (Röntgenstrahlen zeigen Blutungen, Tumore in frühen Stadien und Ursachen der Stagnation der Galle);
  • Radionuklid-Studie (ein intravenöser Indikator, der die Leber erreicht hat, ermöglicht es, Tumore oder Zysten zu erkennen).

Therapeutische Maßnahmen

Behandlung mit Volksmedizin

Übelkeit ist ein Symptom, das in erster Linie geheilt werden sollte, um die Ursache zu beseitigen. Selbstmedikation kann Ihre Gesundheit zusätzlich schädigen, daher ist es besser, einen Arzt aufzusuchen. Ein unangenehmes Symptom kann mit Hilfe von Volksheilmitteln überwunden werden, die mit der Diät koordiniert werden müssen, wenn es von einem Arzt verschrieben wurde.

Sobald es in der Magengrube ein unangenehmes Gefühl gab, löste man die Minzbonbons auf oder legte eine Scheibe Ingwer unter die Zunge. Sie können auch flüssiges Ammoniak einatmen. Wasser mit Zitrone, grünem Tee, Kartoffelsaft - hervorragend mit leichter Übelkeit. Auch Tee aus Kräutern wird helfen: Pfefferminze, Zitronenmelisse oder Uhren; sie beruhigen, fördern die Verdauung.

Vorbereitungen

Medizinische Medikamente zur Beseitigung von Übelkeit und Erbrechen werden je nach Diagnose einen Arzt ernennen. Typischerweise Neuroleptika verwendet ( "Chlorpromazin", "Etaperazin", "Torekan", "Haloperidol") für die Emetikum Zentrum Rezeptoren als Antihistaminika Blockierung ( "Pipolphenum", "Diazolin" "Diphenhydramin"). Weit verbreitete Mittel wie "Alizaprid", "Metoclopramid", "Dimetpramid". Sie sind wenig toxisch und gut verträglich für den Körper. Schnell das Erbrechen von Sulpirid und Peritol stoppen. In der modernen Medizin kombinieren oft Medikamente, um eine Blockierung verschiedener Stellen des Brechzentrums zu erreichen. Zum Beispiel bezeichnen sie "Metazine" und "Demidrol" oder "Plavethin" und "Metoclopramid". So hört das Erbrechen schneller auf und die Nebenwirkungen sind weniger ausgeprägt als bei der Anwendung eines dieser Medikamente.

Aber es lohnt sich, daran zu denken: Wenn Übelkeit mit einer Lebererkrankung in Verbindung gebracht wird, ist die Einnahme von Medikamenten ohne Rücksprache mit einem Arzt sehr gefährlich. Schließlich haben Medikamente eine starke toxische Wirkung auf den Körper. Ungesunde Leber kann die Verarbeitung der chemischen Zusammensetzung des Medikaments nicht verkraften. Von dieser Krankheit wird, wie die Symptome, nur intensivieren.

Einhaltung der Diät

Der Gesundheitszustand einer Person, die unter Übelkeit leidet und Probleme mit der Leber hat, hängt von seiner Ernährung ab. Es ist besser, ein ungesundes Organ zu bereuen und nützliche Nahrungsmittel zu wählen, die leicht verdaut werden können. Üblicherweise wird den Patienten die Diät Nr. 5 oder Nr. 5a vorgeschrieben. Merkmale der Ernährung bestehen in der Einhaltung bestimmter Regeln:

  • Das Essen muss gekocht oder gedämpft werden;
  • frittierte Lebensmittel sind kontraindiziert;
  • die Norm der Kalorien pro Tag ist bis zu 2500;
  • Nicht zu kaltes und warmes Geschirr essen;
  • mehr Lebensmittel konsumieren, die Ballaststoffe enthalten;
  • kleine Mahlzeiten für 4-6 Mahlzeiten pro Tag essen;
  • Aus dem Menü zu fett, sauer, salziges Essen auszuschließen.

Trotz der Einschränkungen während einer Diät kann der Körper eine ausreichende Menge an Vitaminen, Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten erhalten. Eine spezielle Diät vermeidet jedoch unangenehme Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen in der Magengegend. Vergessen Sie nicht, dass während einer Diät auch Alkohol und Rauchen kontraindiziert sind.

Leberschmerzen und Erbrechen: was zu tun ist

Kann die Leber weh tun? Der Körper selbst, in dem keine für den Schmerz verantwortlichen Rezeptoren vorhanden sind - nein, die Glisson-Kapsel, die die Leber bedeckt, kann durchaus schmerzhafte Empfindungen hervorrufen. Dies kann durch eine Organvergrößerung (Hepatomegalie) geschehen, wenn die Wände gestrafft werden oder sich die Gallenblase und ihre Gänge entzünden.

Wie solche Veränderungen auftreten und was zu tun ist, wenn die Leber schmerzt und übel ist, versuchen wir es herauszufinden.

Faktoren, die Leberschmerzen und Übelkeit verursachen

Zuerst bestimmen wir, was der Schmerz im Hypochondrium auf der rechten Seite ist. Im Bereich der Lokalisation der Drüse ist der Schmerz schwach, akut, chronisch und schwer. Die Person fühlt auf der rechten Seite unter den Rippen Koliken, schmerzende und ziehende Empfindungen, brennend und pulsierend. Solche Gefühle entstehen entweder während der Exazerbationsphase oder sind konstant. Wenn es Pathologien der Leber gibt, wird der Schmerz unter dem rechten Schulterblatt und der Schulter gegeben.

Es gibt folgende Gründe, die zur Entwicklung von Schmerzen führen:

  • Intensive körperliche Aktivität, falsche Atemtechnik, schwere Überernährung vor den kommenden Trainingseinheiten. Solche Lasten machen die Blutzirkulation zu schnell, und die Blutgefäße der Venen der Drüse beginnen zu schmerzen;
  • Fehlfunktionen aufgrund unterschiedlicher Diäten, Alkoholkonsum in großen Mengen, das Vorhandensein von zu viel fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung;
  • Hypodinamie, die zu Stagnation der Galle und Steinbildung führt;
  • Empfang einiger pharmakologischer Drogen für eine lange Zeit;
  • Schwangerschaft, bei der der Körper mit doppelter Belastung arbeiten muss.

All diese Faktoren verursachen nicht nur einen unterschiedlichen Grad an Schmerzen in der Leber, sondern verursachen auch viele Beschwerden.

Welche Krankheiten verursachen Übelkeit und Schmerzen in der Leber?

Die häufigsten Krankheiten, die zum Auftreten solcher Symptome wie Leberschmerzen und Übelkeit beitragen, sind Hepatitis, Mononukleose. Es gibt eine Reihe von Beschwerden:

  • Polyzystische kongenitale oder Zyste in den Kanälen der Gallenblase;
  • Parasiten, die zur Reizung und Kompression von Nervenenden und Gefäßen beitragen;
  • Cholecystitis, bei der sich die Wände der Gallenblase entzünden;
  • Vergiftung mit Toxinen in großen Mengen (Phenol, Alkohol, Antibiotikum, Aldehyd);
  • Die Verstöße im Stoffwechsel, der in der Adipositas der Leber provoziert;
  • Neoplasma onkologischer Natur, dehnt die Kapsel aus und verursacht starke Schmerzen.

Bei solchen Erkrankungen wird die Leber vergrößert, wodurch unangenehme Schmerzempfindungen entstehen.

Woher weißt du, was die Leber tut?

Identifizieren Sie eine Verletzung in der Drüse ist nicht einfach. Oft kann dies bei einer Umfrage passieren, die nichts mit Lebererkrankungen zu tun hat. Dann wird die Person zur Diagnose an den Hepatologen überwiesen. Wenn Sie bezweifeln, zu welchem ​​Arzt Sie gehen sollen, wenn die Leber schmerzt, sollten Sie zunächst einen Therapeuten oder Gastroenterologen aufsuchen.

Der Arzt sollte die folgenden Symptome des Patienten anzeigen:

  • Appetitlosigkeit;
  • Schnelle Ermüdung;
  • Kopfschmerz;
  • Schlaflosigkeit;
  • Vorhandensein von Ödemen;
  • Verminderte Effizienz;
  • Abnehmen ohne Grund;
  • Schwäche;
  • Das Vorhandensein einer Plakette in einer Sprache, die einen gelblichen Farbton hat.

Auch kann sich der Patient über das Auftreten solcher Empfindungen beschweren:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerz oder unangenehme Empfindungen im rechten Hypochondrium;
  • Häufiges Aufstoßen;
  • Dunkler Urin;
  • Vergilbung der Haut.

Um eine Lebererkrankung auszuschließen oder umgekehrt, um sie zu bestätigen, muss der Arzt eine Reihe von Studien durchführen. Dies können labordiagnostische, invasive und nicht-invasive Diagnosen sein.

Krankheiten, die direkt unter dem gerippten Teil des Körpers Schmerzen verursachen können, mit Reizung und übermäßigem Druck auf die Leber:

  • Gastritis;
  • Cholezystitis (akut und chronisch);
  • Cholangitis;
  • Lungenentzündung auf der rechten Seite der Lunge;
  • Reizdarm.

Schmerzen in der Leber können fehlinterpretiert werden und können ein häufiger Schmerz im Bauch sein. Dies geschieht mit schmerzhaften Darmempfindungen, einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung (Pankreatitis akut oder chronisch) oder Provokationen aus den Gallensteinen.

Wie lindert man Schmerzen?

Der Schmerz, der zum ersten Mal aufgetreten ist, der einen quetschenden und prickelnden Charakter hat, ist nicht notwendig, um zu versuchen, unabhängig zu behandeln. Es ist auch nicht ratsam, irgendwelche Medikamente für analgetische und krampfartige Maßnahmen zu nehmen. Solche Versehen werden den Arzt in Verwirrung bringen, und schließlich kann eine falsche Diagnose gestellt werden.

Also was tun, wenn die Leber schmerzt, Übelkeit und Erbrechen? Das erste, was Sie unbedingt einen Spezialisten auf dem Gebiet der Behandlung von Lebererkrankungen sehen sollten. Nur er kann bestimmen, in welchem ​​Stadium der Krankheit der Patient ist, wie der Schmerz richtig entfernt werden kann und welche Medikamente mit Schmerzen in der Leber eingenommen werden sollen. Einige Krankheiten erfordern ein Krankenhaus und ständige Überwachung des Arztes.

Wenn der Patient eine alkoholische Läsion der Drüse hat, kann er zu Hause behandelt werden, wenn keine Gefahr für das Leben besteht. Immerhin beginnen Leberzellen bei ständiger oder ausreichend häufiger Verwendung von alkoholischen Getränken zu sterben. Infolgedessen kann Fibrose und nach Zirrhose entstehen. Diese Krankheiten sind sehr gefährlich, so dass es sich lohnt, die Leber zu stoppen und sie alle ihre Funktionen wieder aufnehmen zu lassen. Nach einer gesunden Lebensweise kann sich der Körper innerhalb weniger Monate erholen. Auch zu Hause wird eine Fetthepatitis behandelt. Um diese Krankheit loszuwerden, müssen Sie eine Diät befolgen und alkoholische Getränke aufgeben.

Wenn die Ursachen für Schmerzen in der Leber und Übelkeit nur eine Folge intensiver körperlicher Belastung sind, ist eine spezielle Behandlung nicht erforderlich. Um das Symptom zu entfernen, reicht es aus, einfach anzuhalten und auszuruhen.

Angeborene Lebererkrankungen werden oft nicht behandelt, sondern regelmäßig überwacht. Die Behandlung beginnt bei akuten Schmerzen in der Leberregion.

Muss ich einer Diät folgen?

Die Leber hat Schmerzen - es bedeutet, dass es ein Problem gibt. Der Erfolg der Genesung ist vollständig, wenn neben den wichtigsten therapeutischen Zwecken auch eine spezielle Diät eingehalten wird:

  • № 5 - für chronische Krankheiten, die im Stadium der Remission sind, und solche Patienten, die bereits auf halbem Wege zur Genesung sind. Der Zweck dieser Diät ist, Exazerbationen der Krankheit zu verhindern und den Körper wieder herzustellen;
  • Nr. 5 a - für akute Krankheit oder in Zeiten der Exazerbation. Es nimmt fraktionierte Mahlzeiten etwa 6 mal am Tag an. Das Ziel ist maximale Leberentladung.

Nun, wenn eine Person einfach das Auftreten von Schmerzen in der Leber verhindern will, dann ist es möglich, eine Prophylaxe durchzuführen. Es besteht in der Verweigerung von Alkohol und der Einhaltung einer Diät (weniger fettes und schweres Essen) und persönlicher Hygiene.

Schmerzen in der Leber: Warum entstehen sie und was tun, um sie zu beseitigen?

Lebererkrankungen werden als "die zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" bezeichnet. Verschiedene Pathologien dieses Körpers nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz und unter den häufigsten Ursachen der Sterblichkeit - der fünfte Platz. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, besonders auf sie achten, denn diese Drüse macht sich nur in den schwersten Fällen bemerkbar.

Warum die Leber "schmerzt"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, die mehr als 70 Funktionen erfüllt. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist das sogenannte Leberläppchen-Hexaeder, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Vom Zentrum bis zur Peripherie divergieren die Leberzellen, die aus Hepatozyten - Leberzellen - bestehen. Durch jeden Lobulus passieren die Blut- und Gallenkapillaren.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe beträgt 26-30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Schale ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite Schicht ist faserig. Die faserige Kapsel dringt in das Organ ein und bildet ein Gerüst, in dessen Zellen sich die Leberläppchen befinden.

Wenn wir von "Schmerzen" in der Leber sprechen, sollte klar sein, dass dieses Organ aufgrund der Abwesenheit von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, selbst nicht krank sein kann. Schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gestreckt wird. Wenn die Leber "schmerzt", bedeutet das, dass sie deutlich erhöht ist, und Sie sollten so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Die meisten Russen neigen nicht dazu, den "Schmerz" in der Leber ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieser Körper spielt eine sehr wichtige Rolle in vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt unweigerlich zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Fähigkeit zur Regeneration hat, wird der chronische pathologische Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Prävention von Erkrankungen dieses Körpers äußerst wichtig.

Also listen wir die Hauptfunktionen der Leber auf:

  • Neutralisation und Entfernung von Giftstoffen im Körper und von außen.
  • Synthese von verschiedenen biologisch aktiven Substanzen.
  • Produktion von Glukose, die Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Akkumulation und Lagerung von "verschiedenen" Substanzen - Glykogen, Vitaminen, Metallkationen.
  • Ablagerung von Blut - in der Leber kann bis zu 400 Gramm "Ersatz" Blut enthalten.
  • Beteiligung am Protein- und Fettstoffwechsel, der Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Gallenpigment Bilirubin.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Austausches von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden - Phosphatidylcholin, ist am Schutz der Zellmembranen beteiligt.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Also, wenn Sie eine "wunde" Leber haben, sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Körpers hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich nicht und können für eine lange Zeit abwesend sein. In einigen Fällen gibt es unspezifische Zeichen, die für die verschiedensten pathologischen Prozesse im Körper charakteristisch sind. Zum Beispiel kann ein Patient ein allgemeines Gefühl von Schwäche, erhöhte Müdigkeit erfahren. Es gibt Schlafstörungen, Apathie und Depression, die Reizbarkeit steigt. Dies liegt an einem Anstieg der Intoxikation des Körpers - die Leber hört auf, ihre Funktion als "Universalfilter" zu erfüllen, wodurch alle Organe und das Nervensystem ohne Ausnahme leiden.

Des Weiteren kann es sein minderwertiges Fieber (37-38 Grad) mit periodischen Fieber treten Gelenk- und Muskelschmerzen, Juckreiz, Geschmacksveränderungen, Appetitlosigkeit, leichte Übelkeit, schlechte Verträglichkeit von fetthaltigen Lebensmitteln, Erkrankungen Hocker, Kopfschmerzen und Schwindel, Schwere und Unbehagen im Bauch. In den späteren Stadien kann Gezeter und dumpfe Schmerzen in der Leber, Gelbfärbung der Haut und das Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) erscheinen, Ausschlag auf der Haut. Erhöhtes Cholesterin und ein Stuhl mit öliger Konsistenz können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen.

Über extrem schweren pathologischen Zustand der Leber Symptome wie eine vergrößerte Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit im Abdomen), hepatische Enzephalopathie, Haarausfall sprechen.

Zu den häufigsten Ursachen für das Auftreten von Schmerzen in der Leberregion gehören:

  • Chronische Intoxikation durch Alkohol, Drogen oder Vergiftungen mit Chemikalien (pflanzlichen, tierischen oder technologischen Ursprungs).
  • Virale, bakterielle und parasitäre Infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Krankheiten der Verdauungsorgane, Autoimmunkrankheiten, genetische Pathologien.

Nach Angaben der WHO besteht bei etwa 40% der Russen das Risiko einer alkoholbedingten Leberschädigung, bei 27% eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung. Etwa 5 000 000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern sind alkoholische Leberzirrhose für 20 bis 95% aller Lebererkrankungen, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10-40%. Nur etwa 170 Millionen Menschen auf der Welt leiden an Hepatitis C, doppelt so viele wie Hepatitis B.

Was tun, wenn die Leber "schmerzt"?

Wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, müssen Sie sofort einen Arzt-Hepatologen oder Gastroenterologen kontaktieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese, kann das Fach Dich auf die klinischen, biochemische führen und serologischen Untersuchungen von Blut, Kot und Urin, sowie einen vorübergehenden Ultraschall der Leber und dem Gallenweg zu ernennen. Sie werden das Vorhandensein von viraler oder mechanischer Hepatitis, Fettleber und anderen Leberfunktionsstörungen und Gallenblase zu herrschen müssen oder bestätigen.

Eine ständige Überwachung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen ist für alle Personen erforderlich, die regelmäßig Alkohol, Fettleibigkeit und Diabetes zu sich nehmen.

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Schmerzen in der Leber verschreiben Ärzte oft die sogenannten hepatoprotektiven Medikamente zur Wiederherstellung der Leberfunktion und zum Schutz vor Schäden an Hepatozyten-Leberzellen. Gegenwärtig sind in Russland etwa 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus solchen oder anderen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​von Zellmembranen, nehmen an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin teil, versorgen den Körper mit Phosphorsäure. So stellen auf Phospholipiden basierende Präparate die Struktur der Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose), helfen bei der Normalisierung des Protein- und Fettstoffwechsels.
  • Glycyrrhizinsäure - eine natürliche Substanz, die Teil der Süßholzwurzel ist. Diese Komponente wirkt antifibrotisch, entzündungshemmend und antioxidativ. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien in verschiedenen Patientengruppen, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung, nachgewiesen. Als ein Ergebnis der Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, dass es in die Empfehlungen der Asiatisch-Pazifischen Assoziation für das Studium der Leber (APASL) aufgenommen wurde. Präparate, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Einzelne Gruppen von Medikamenten sind Hepatoprotektoren basierend auf Aminosäuren: Methionin, Ademethionin und Ornithin und Vitamine der Gruppe B, C, E und Liponsäure. Lipoic oder Thioctsäure, Säure - eine vitaminähnliche Substanz, die antioxidative Eigenschaften ähnlich der Wirkung von Vitaminen B. Diese Arten zur Verringerung der hepatischen Glucosekonzentration im Blut beitragen, erhöht Glykogen in der Leber, Lipid und Kohlehydrat Austausch regulieren, Leberfunktion, reduzieren, die schädigende Wirkung verbessern Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Bei Schmerzen im Bereich der Leber jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder schwerer - Nr. 5a) vorgeschrieben, deren Zweck es ist, die Belastung dieses Organs zu verringern. Es wird empfohlen, regelmäßig in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag zu essen, die Ernährung sollte voll und ausgewogen sein. Ein Tag sollte mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee müssen ausgeschlossen werden. Es ist notwendig, die Verwendung von Produkten zu beschränken, die Konservierungsstoffe und andere schädliche chemische Zusätze enthalten. Es ist notwendig, von gebratenem, gesalzenem, mariniertem, geräuchertem zu verweigern. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Aus der Nahrung sollten Fette tierischen Ursprungs (fettiges Fleisch und Fleischbrühen) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) ausgeschlossen werden. Verboten, fettige Milchprodukte (mehr als 6% Fettgehalt), Schokolade, Eis, Süßwaren zu essen. Auch die folgenden Gemüsearten werden nicht empfohlen: Bohnen, Radieschen, Spinat, Rettich, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Traditionelle Medizin und Kräutermedizin bieten viele Werkzeuge für die sogenannte "Reinigung" der Leber und die Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel, Zichorie, Kräuterschoten oder Calendula. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich außerordentlich positiv auf den Körper auswirken. Diese Medikamente dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt, insbesondere bei schweren Leberschäden, angewendet werden. Kräutermedizin ist mehr im Zusammenhang mit Prävention als auf die Behandlung und ist in keiner Weise medizinische Maßnahmen ersetzt und, wenn falsch verwendet, kann einen negativen Einfluss nicht nur auf die Leber, aber auch in anderen Organen.

Lebensweise

Bei Leberschmerzen ist eine Veränderung des Lebensstils eine Voraussetzung. Insbesondere müssen Sie alle schlechten Gewohnheiten aufgeben: Rauchen, Alkohol, Fast Food und halbfertige Produkte. Bei ungünstigen Umwelteinflüssen werden häufige Erholung an der frischen Luft, Sanatoriumsbehandlung, Arbeitsverweigerung in schädlichen Industrien, mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Besonders wichtig ist die Einhaltung des richtigen Tagesablaufs: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Autotraining und Meditation sind nicht überflüssig, da eine ernsthafte Bedrohung der Leber zu Stress und emotionaler Überlastung führt.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, enthält die Grundlage der modernen Arzneimitteltherapie oft Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitamine, Aminosäuren, Glycyrrhizinsäure und Liponsäure usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der konventionellen Medizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine unbehandelten Arzneimittel als Heilmittel anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur eine Reihe von Gesetzen für die richtige Ernährung - dies ist eine wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, entwickelt für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion. Keine anderen neumodischen Diäten, wie der Rat der "Großmutter", der blind vom Internet genommen wird, können nicht verwendet werden!

Wie kann man die Leber "stärken"?

Wie bereits erwähnt, sind Hepatoprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen enorm, aber es sollte daran erinnert werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien abgeschlossen haben. Einige der Medikamente werden auch zu einem unverhältnismäßig hohen Preis verkauft. Von den neuesten Entwicklungen der russischen Wissenschaftler kann man einen einzigartigen Komplex von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure herausgreifen. Diese Kombination wurde bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung, arzneimittelinduzierter Lebererkrankung getestet. In allen Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der Vitalgenetik (Essential and Essential Drugs) enthalten.

  • Kombinationspräparat auf Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure hat die höchsten Ziele Drogen Therapeuten ATH - A05V Klasse „Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen“ (nach einer Studie von „Synovate KOMKON“ vom November 2014).
  • Klinische Wirksamkeit und günstiges Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien), diese Substanz hat ein breites Anwendungsspektrum.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (Hauptbestandteil essentielle Phospholipide) auf Leberzellen - Hepatozyten - schützende und regenerierende Wirkung, sie zu stärken und so dass die elastischen Wand interzellularen Membran.

Die Leber ist ein sehr hartes Organ und es bricht langsam zusammen. Daher sollte verstanden werden, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, keine momentane Aufgabe ist, sondern einen mehrmonatigen Kurs in Kombination mit einer strikten Diät und Lebensstiländerungen erfordert.

Symptome der Lebererkrankung: Welche Art von Schmerz?

Schmerzen in der Leber sind Schmerzen im Peritoneum und der Glisson-Kapsel, die dieses Organ bedecken. Die Leber selbst verursacht keine Schmerzen, da sich keine Schmerzrezeptoren darin befinden, eine große Anzahl von ihnen befindet sich in der Faszie, dem Bindegewebe der Kapsel. Dies bedeutet, dass Schmerzen in der Leber nur in zwei Fällen auftreten können - wegen der Zunahme dieses Organs und der Spannung der Kapselwände sowie bei der Entzündung des Gallengangs oder der Gallenblase.

Was ist der Mechanismus der Entwicklung von Schmerz?

Der Schmerz entwickelt sich zusammen mit dem Beginn von pathologischen Prozessen im Leberparenchym, die verwendet werden Leck ohne Symptome. Dann kommt die Entzündung der Peritonealdecke mit einer Zunahme des Lebervolumens. Allmählich entwickelt sich eine Hepatomegalie mit Streckung der Wände der Glissonkapsel und der Schmerz erscheint.

Wenn der Schmerz intensiver wird, dehnt sich die Kapselwand, die sich im rechten Hypochondrium befindet, mehr und mehr aus. Die Ursachen seiner Entwicklung können auch äußerer Druck auf die Kapsel und das Peritoneum sein, die eine Gallenblase und Gänge haben. In einer Reihe von Fällen wird der Schmerz durch eine Entzündung aus der Appendix oder Interkostalneuralgie verursacht. Es gibt verschiedene Ursachen von Schmerzsymptomen im rechten Hypochondrium, ihre Natur kann organisch oder funktionell sein.

Ursachen von Schmerzen

Wenn die Leber schmerzt, zu ihrer Funktion Ursachen für die Herkunft sind:

  • Rausch mit Alkohol.
  • Überanstrengung während intensiver körperlicher Aktivität.
  • Stress ist chronisch oder akut.
  • Laden Sie, wenn Sie fettiges oder schweres Essen essen.
  • Rausch durch Medikamente verursacht.
  • Zu organischen Ursachen von Schmerzen in der Leber gehören:
  • Primäre biliäre, autoimmune oder alkoholische Zirrhose.
  • Steatose des Körpers, in der die Fettumwandlung von Leberzellen stattfindet.
  • Hepatitis in chronischer oder akuter Form.
  • Abszess.
  • Zysten.
  • Tumore von gutartiger oder bösartiger Richtung.
  • Amyloidose.
  • Wilson-Krankheit, bei der der Austausch von Kupfer gestört ist.
  • Gilbert-Syndrom. Genetische Krankheit - Pigment-Hepatose.
  • Ursachen für Leberschmerzen können auch Leberkoliken oder Diabetes mellitus sein.

Einfluss anderer Organe

Die Ursachen für Beschwerden können sein Krankheiten anderer Organe, welche reizen oder mechanisch wirken:

  • Cholezystitis in akuter oder chronischer Form.
  • Cholangitis.
  • Gastritis.
  • Rechtsseitige Unterlappenentzündung.
  • Reizdarm.

Wenn die Leber schmerzt, kann es sich herausstellen, dass es zusammen mit einem allgemeinen Bauchschmerzen fehlinterpretiert wird. In diesem Fall können Schmerzen im Organ durch die Einwirkung auf den Darm, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Gallensteine ​​entstehen.

Krankheiten der Leber

Der Schmerz, der im Körper auftritt, ist nicht immer mit der Leber selbst verbunden. In der Regel ist dies ein Zeichen für entstandenAtologien im hepatobiliären System im Allgemeinen. Krankheiten, bei denen symptomatische Symptome schmerzhafte Empfindungen im rechten Hypochondrium sind, sind virale Hepatitis, sowohl akut als auch chronisch. Etwas seltener werden entzündliche Pathologien, parasitäre Erkrankungen und Tumore diagnostiziert. Dieser Zustand bedeutet, dass die Leber eine hohe Regenerationsfähigkeit besitzt. Aufgrund dieser Eigenschaft kann der Körper für eine lange Zeit verschiedenen Krankheiten widerstehen, dies geschieht, bis seine Ressource erschöpft ist.

Wann schmerzt die Leber? Es gibt eine Anwesenheit der Leber bei solchen Krankheiten:

  • Hepatitis, die mit Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Traktes, Lunge, Herz verbunden sind.
  • Virale Hepatitis in akuter und chronischer Form.
  • Mononukleose mit Infektion ist eine virale Pathologie, die die Lymphknoten betrifft.
  • Akute Infektionskrankheit Leptospirose.
  • Hepatitis durch Herpesvirus.
  • Gelbfieber. Dies ist eine hämorrhagische Krankheit, die sich auf infektiöser Basis entwickelt hat.
  • Hepatitis Enterovirus.
  • Hepatitis durch Cytomegalovirus verursacht.
  • Hepatitis, verursacht durch die Bakterien der Kokken.
  • Legionellose. Es ist ein ernsthafter Grad an infektiöser Pneumonie mit Hepatomegalie.
  • Hepatitis Autoimmun.
  • Zirrhose der Leber auf der Grundlage jeglicher Ätiologie.
  • Steatose ist eine fettige Degeneration der Leber.
  • Akute oder chronische sklerosierende Cholangitis.
  • Hämochromatose ist eine erbliche Pigmentpathologie, Zirrhose.
  • Verschiedene Tumore.
  • Abszesse des Organs, insbesondere Parasiten.
  • Dyskinesie von Gallengängen.
  • Gallenstein-Krankheit.
  • Cholezystitis ist akut und chronisch.

Die entstandenen Schmerzen in der Leber bei den Erkrankungen haben keine spezifischen Funktionen. Verschiedene Arten von Schmerz, nämlich ziehend oder scharf, können auf eine große Liste von Krankheiten hinweisen. Deshalb ist nötig es beim Auftreten sofort zum Arzt zu richten, der die Symptome differenzieren kann und die richtige Diagnose stellen kann.

Symptome

Schmerzen im rechten Hypochondrium können einen anderen Charakter haben. Es kann konstant sein, schmerzen, während der körperlichen Anstrengung, während des Laufens, nach der Einnahme von nicht-diätetischen Lebensmitteln verschlechtert.

Daher können die Symptome von Schmerzen in der Leber unterschiedlich sein, sie können sich so manifestieren:

  • Im Hypochondrium gibt es ziehende, dumpfe Schmerzen.
  • Der Schmerz ist rechts lokalisiert, gibt aber im Rücken nach.
  • Juckreiz, erscheint im Bauchbereich und auch im ganzen Körper.
  • Rülpsen mit dem Geruch eines faulen Eies.
  • Farbton mit Gelbstich auf Haut- und Augenproteinen.
  • Es kommt Apathie und allgemeine Schwäche.
  • Kopfschmerzen.
  • Es gibt Schmerzen in den Muskeln, besonders im Rücken und in den Beinen.
  • Erscheint Übelkeit.

Die Symptome sind anders kann die Intensität ändern. Dies ist aufgrund von körperlichen Aktivitäten oder Änderungen der Ernährung. Es sollte daran erinnert werden, dass schmerzende und dumpfe Schmerzen typisch für einen akuten Prozess sind, da bei einer chronischen Form der Erkrankung die Leber normalerweise nicht schmerzt. Die Hauptgefahr liegt in der asymptomatischen Pathologie des Organs, denn ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann sich chronische Hepatitis zu Fettdystrophie, Zirrhose und sogar Leberkrebs entwickeln.

Wenn die Leber schmerzt, weisen oft schmerzhafte Symptome auf die Erkrankungen des Nachbarorgans - der Gallenblase - hin. Gallenkolik kann für Lebererkrankung und Analphabetenbehandlung genommen werden, in der Regel kann Selbstmedikation zu Blasensprung führen. Darüber hinaus erschwert eine Anästhesie mit Spasmolytika diagnostische Verfahren und löst Erkrankungen der Gallenwege aus.

Bei der Diagnose einer Krankheit ist der Übergang von unangenehmen Empfindungen zu anderen Bereichen des Körpers wichtig. Es ist oft möglich, die Schmerzbestrahlung zu beobachten in der rechten Seite des Rückens, Schulterblatt, Nacken.

Oft können die Symptome mit dem Auftreten von Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund, Aufstoßen, Mundgeruch, Blähungen, eine Verletzung des Stuhls, in denen Verstopfung oder Durchfall auftritt assoziiert werden.

Wenn die Krankheit kompliziert oder verschlimmert ist, sind andere Organe am pathologischen Prozess beteiligt, dann können Symptome wie Lethargie, Juckreiz, Fieber, Gelbsucht, Müdigkeit auftreten. Es kann auch Kopfschmerzen und Ohnmacht, Impotenz und Menstruationsstörungen, Blutungen auf der Haut geben.

Symptome, die erfordern sofortige erste Hilfe:

  • Auf der rechten Seite des Hypochondriums war ein scharfer Schmerz.
  • Häufiges Erbrechen mit Galle.
  • Vergilbung von Augen und Haut.
  • Das Auftreten von vaskulären Sternchen im Gesicht, im Bereich der Schultern, des Bauches, der Brust.
  • Hyperthermie, die mit einem Symptom von Schmerzen in der Leber kombiniert ist.

Wenn es schlimm schmerzt

Hepatitis verursacht diese Schmerzen normalerweise nicht, höchstwahrscheinlich sind starke Schmerzen mit Gallenkoliken verbunden, bei denen ein Krampf der Muskeln der Gallenblase oder des Ganges gebildet wird. Wahrscheinlich, Es gab eine Blockade von Stein. Der Schmerz ist anschaulich und manifestiert sich als ein Anfall, in dem seine Welle plötzlich kommt und allmählich übergeht. In der Regel ist der Patient vor einer Kolik stark gereizt, verspürt oft Übelkeit und Unwohlsein "unter dem Löffel". Die Symptome sind im rechten Hypochondrium lokalisiert, manchmal in der Mitte, in die rechte Schulter, zwischen den Schulterblättern. Sie führen zum Verlust der Arbeitsfähigkeit, Fieber, Erbrechen. Kolika ist in der Lage, eine Person bis zu ganzen Tagen zu quälen.

Ein quälender Prozess kann sein ein Zeichen von Krebs oder infektiöse Mononukleose. Es kann auch auf den Bruch einer parasitären Zyste, einen Abszess, eine akute Pankreatitis, eine pathologische Veränderung der rechten Niere und eine Appendizitis hinweisen.

Die Leber schmerzt akut

Die Symptome treten als Folge der Diszrenose der Gallenwege auf. Diese Krankheit hat zwei Arten, sie kann sich entsprechend dem hypotonischen oder hypertonischen Typ entwickeln. Der Schmerz tritt bei hypertonen Disenzien auf, weil die Gallenblase intensiv schrumpft und die Galle stagniert. Eine solche Verletzung verursacht entzündlicher Prozess und führt zur Bildung von Steinen. Die Symptome des sich entwickelnden entzündlichen Prozesses manifestieren sich in einer Vegetoneurose und einer Verletzung des Defäkationsaktes. In diesem Fall tritt Verstopfung, abwechselnd mit Durchfall, beginnt der Patient zu podtashnivat, gibt es eine allgemeine Schmerzen, die im rechten Schlüsselbein, Schulter und Schulterblatt gibt.

Akute Symptome sind ein Zeichen von Cholelithiasis und Koliken. Hepatische Koliken können beim Essen von fettigem oder scharfem Essen auftreten, sie können durch Stress, körperliche Überanstrengung, Arbeit in einer geneigten Position und Vibration während der Reise ausgelöst werden. Bei Frauen treten hepatische Koliken in Verbindung mit Menstruationskrämpfen oder der postpartalen Periode auf. Bevor der Angriff erscheint Schweregefühl in der Seite, Übelkeit. Akuter Schmerz kommt in der Regel in der Ruheperiode, er weckt die Person und gibt dem rechten Oberkörper, sogar unter dem Kiefer. Spastischer Schmerz, oft begleitet von Erbrechen, Fieberzustand.

Symptom von akutem Schmerz, der auf einen Malariaangriff hindeutet, ist eine entzündete Leber mit einer stark gestreckten fibrösen Kapsel, während die Milz vergrößert ist. Es verstärkt sich, wenn das Fieber lange anhält. Aber zum Glück ist diese Krankheit selten.

Bei Schmerzen in der Leber sofort einen qualifizierten Arzt um Rat fragen. Nach diagnostischen Verfahren, insbesondere der Durchführung bestimmter Tests und anderer Untersuchungsmethoden, wird er eine genaue Diagnose stellen und eine wirksame Behandlung verschreiben.

Wo und wie schmerzt die Leber und was ist für die Behandlung zu tun? Die Leber tut weh - was zu tun oder zu machen

Befreien Sie sich für immer von gefährlichen Papillomen

Eine einfache und bewährte Methode, um Papillome und Warzen ohne gefährliche Folgen loszuwerden. Finde heraus, wie >>

Leberschmerzen und Erbrechen: was zu tun ist

Kann die Leber weh tun? Der Körper selbst, in dem keine für den Schmerz verantwortlichen Rezeptoren vorhanden sind - nein, die Glisson-Kapsel, die die Leber bedeckt, kann durchaus schmerzhafte Empfindungen hervorrufen. Dies kann durch eine Organvergrößerung (Hepatomegalie) geschehen, wenn die Wände gestrafft werden oder sich die Gallenblase und ihre Gänge entzünden.

Wie solche Veränderungen auftreten und was zu tun ist, wenn die Leber schmerzt und übel ist, versuchen wir es herauszufinden.

Faktoren, die Leberschmerzen und Übelkeit verursachen

Zuerst bestimmen wir, was der Schmerz im Hypochondrium auf der rechten Seite ist. Im Bereich der Lokalisation der Drüse ist der Schmerz schwach, akut, chronisch und schwer. Die Person fühlt auf der rechten Seite unter den Rippen Koliken, schmerzende und ziehende Empfindungen, brennend und pulsierend. Solche Gefühle entstehen entweder während der Exazerbationsphase oder sind konstant. Wenn es Pathologien der Leber gibt, wird der Schmerz unter dem rechten Schulterblatt und der Schulter gegeben.

Es gibt folgende Gründe, die zur Entwicklung von Schmerzen führen:

  • Intensive körperliche Aktivität, falsche Atemtechnik, schwere Überernährung vor den kommenden Trainingseinheiten. Solche Lasten machen die Blutzirkulation zu schnell, und die Blutgefäße der Venen der Drüse beginnen zu schmerzen;
  • Fehlfunktionen aufgrund unterschiedlicher Diäten, Alkoholkonsum in großen Mengen, das Vorhandensein von zu viel fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung;
  • Hypodinamie, die zu Stagnation der Galle und Steinbildung führt;
  • Empfang einiger pharmakologischer Drogen für eine lange Zeit;
  • Schwangerschaft, bei der der Körper mit doppelter Belastung arbeiten muss.

All diese Faktoren verursachen nicht nur einen unterschiedlichen Grad an Schmerzen in der Leber, sondern verursachen auch viele Beschwerden.

Welche Krankheiten verursachen Übelkeit und Schmerzen in der Leber?

Die häufigsten Krankheiten, die zum Auftreten solcher Symptome wie Leberschmerzen und Übelkeit beitragen, sind Hepatitis, Mononukleose. Es gibt eine Reihe von Beschwerden:

Bei solchen Erkrankungen wird die Leber vergrößert, wodurch unangenehme Schmerzempfindungen entstehen.

Woher weißt du, was die Leber tut?

Identifizieren Sie eine Verletzung in der Drüse ist nicht einfach. Oft kann dies bei einer Umfrage passieren, die nichts mit Lebererkrankungen zu tun hat. Dann wird die Person zur Diagnose an den Hepatologen überwiesen. Wenn Sie Zweifel haben, sollten Sie zunächst einen Therapeuten oder Gastroenterologen aufsuchen.

Der Arzt sollte die folgenden Symptome des Patienten anzeigen:

  • Appetitlosigkeit;
  • Schnelle Ermüdung;
  • Kopfschmerz;
  • Schlaflosigkeit;
  • Vorhandensein von Ödemen;
  • Verminderte Effizienz;
  • Abnehmen ohne Grund;
  • Schwäche;
  • Das Vorhandensein einer Plakette in einer Sprache, die einen gelblichen Farbton hat.

Auch kann sich der Patient über das Auftreten solcher Empfindungen beschweren:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerz oder unangenehme Empfindungen im rechten Hypochondrium;
  • Häufiges Aufstoßen;
  • Dunkler Urin;
  • Vergilbung der Haut.

Um eine Lebererkrankung auszuschließen oder umgekehrt, um sie zu bestätigen, muss der Arzt eine Reihe von Studien durchführen. Dies können labordiagnostische, invasive und nicht-invasive Diagnosen sein.

Krankheiten, die direkt unter dem gerippten Teil des Körpers Schmerzen verursachen können, mit Reizung und übermäßigem Druck auf die Leber:

  • Gastritis;
  • Cholezystitis (akut und chronisch);
  • Cholangitis;
  • Lungenentzündung auf der rechten Seite der Lunge;
  • Reizdarm.

Schmerzen in der Leber können fehlinterpretiert werden und können ein häufiger Schmerz im Bauch sein. Dies geschieht mit schmerzhaften Darmempfindungen, einer Bauchspeicheldrüsenerkrankung (Pankreatitis akut oder chronisch) oder Provokationen aus den Gallensteinen.

Wie lindert man Schmerzen?

Der Schmerz, der zum ersten Mal aufgetreten ist, der einen quetschenden und prickelnden Charakter hat, ist nicht notwendig, um zu versuchen, unabhängig zu behandeln. Es ist auch nicht ratsam, irgendwelche Medikamente für analgetische und krampfartige Maßnahmen zu nehmen. Solche Versehen werden den Arzt in Verwirrung bringen, und schließlich kann eine falsche Diagnose gestellt werden.

Also was tun, wenn die Leber schmerzt, Übelkeit und Erbrechen? Das erste, was Sie unbedingt einen Spezialisten auf dem Gebiet der Behandlung von Lebererkrankungen sehen sollten. Nur er kann feststellen, in welchem ​​Stadium der Krankheit der Patient ist, wie er den Schmerz richtig entfernen kann und. Einige Krankheiten erfordern ein Krankenhaus und ständige Überwachung des Arztes.

Wenn der Patient eine alkoholische Läsion der Drüse hat, kann er zu Hause behandelt werden, wenn keine Gefahr für das Leben besteht. Immerhin beginnen Leberzellen bei ständiger oder ausreichend häufiger Verwendung von alkoholischen Getränken zu sterben. Infolgedessen kann Fibrose und nach Zirrhose entstehen. Diese Krankheiten sind sehr gefährlich, so dass es sich lohnt, die Leber zu stoppen und sie alle ihre Funktionen wieder aufnehmen zu lassen. Nach einer gesunden Lebensweise kann sich der Körper innerhalb weniger Monate erholen. Auch zu Hause wird eine Fetthepatitis behandelt. Um diese Krankheit loszuwerden, müssen Sie eine Diät befolgen und alkoholische Getränke aufgeben.

Jede akute Hepatitis ist nur in einem Krankenhaus behandelbar. Aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft sollten Medikamente und Behandlungsmethoden für jeden Fall individuell sein!

Wenn die Ursachen für Schmerzen in der Leber und Übelkeit nur eine Folge intensiver körperlicher Belastung sind, ist eine spezielle Behandlung nicht erforderlich. Um das Symptom zu entfernen, reicht es aus, einfach anzuhalten und auszuruhen.

Angeborene Lebererkrankungen werden oft nicht behandelt, sondern regelmäßig überwacht. Die Behandlung beginnt bei akuten Schmerzen in der Leberregion.

Muss ich einer Diät folgen?

Die Leber hat Schmerzen - es bedeutet, dass es ein Problem gibt. Der Erfolg der Genesung ist vollständig, wenn neben den wichtigsten therapeutischen Zwecken auch eine spezielle Diät eingehalten wird:

  • № 5 - für chronische Krankheiten, die im Stadium der Remission sind, und solche Patienten, die bereits auf halbem Wege zur Genesung sind. Der Zweck dieser Diät ist, Exazerbationen der Krankheit zu verhindern und den Körper wieder herzustellen;
  • Nr. 5 a - für akute Krankheit oder in Zeiten der Exazerbation. Es nimmt fraktionierte Mahlzeiten etwa 6 mal am Tag an. Das Ziel ist maximale Leberentladung.

Nun, wenn eine Person einfach das Auftreten von Schmerzen in der Leber verhindern will, dann ist es möglich, eine Prophylaxe durchzuführen. Es besteht in der Verweigerung von Alkohol und der Einhaltung einer Diät (weniger fettes und schweres Essen) und persönlicher Hygiene.

Schmerzen in der Leber sind ein relativ häufiges Phänomen und können bei älteren Menschen, bei jungen Menschen und sogar bei Kindern auftreten. In diesem Fall kann ein solcher Schmerz ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung der inneren Organe sein und kann bei einigen normalen physiologischen Prozessen auftreten und keine Pathologie anzeigen.

Darüber hinaus sind Schmerzen in der Leber nicht unbedingt durch Krankheiten oder Probleme mit diesem bestimmten Organ verursacht. Es kann auch durch Reizung oder Erkrankung anderer Organe neben der Leber verursacht werden.

Daher kann eine Person oft nicht selbstständig die Ursachen verstehen, die Schmerzen in der rechten Rippe verursachen, und für eine genaue Diagnose ist es besser, einen Spezialisten zu konsultieren und sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen.

Ursachen von Schmerzen in der Leber

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen, die Schmerzen in der Leber verursachen können. Wie bereits erwähnt, können solche Schmerzen ein Symptom für die Erkrankung verschiedener Organe sein. Hier ist eine kurze Liste der Gründe, die Schmerzen im rechten Hypochondrium verursachen können. Aber es lohnt sich, daran zu denken, dass in den meisten Fällen und bei den meisten Krankheiten der Schmerz in der Leberregion nicht das einzige Symptom sein wird. Es wird von anderen Symptomen wie Fieber, Appetitlosigkeit und so weiter begleitet.

Einige Viruserkrankungen und ARI können Schmerzen im rechten Rippenbereich verursachen. Beispielsweise kann eine Influenza- oder Adenovirusinfektion das Lymphsystem und die Leber beeinflussen, was zu deren Zunahme führt und sich in schmerzenden Schmerzen in der Leberregion äußern kann.

Solche Schmerzen können nach körperlichen Übungen oder körperlicher Arbeit auftreten, wenn das venöse Blut in die Leber "fließt" und es vergrößert.

Es gibt verschiedene Arten und Etymologien der Leberzirrhose, aber jede von ihnen führt zu Schmerzsymptomen in diesem Organ.

Hepatitis kann akut oder chronisch sein. In diesem Fall wird die Art des Schmerzes anders sein, aber jede Hepatitis zeigt sich im Bereich der rechten Rippe mit Schmerzen.

Übermäßiger Alkoholkonsum führt natürlich zu Schmerzen in der Leber, weil er für die Entgiftung von Körper und Blut verantwortlich ist.

Das Gleiche gilt für Unterernährung. Scharfe, fettige Speisen können Schmerzen im rechten Rippenbereich verursachen.

Manchmal kann der Schmerz in der Leber durch die Krankheit eines anderen Organs gefühlt werden, zum Beispiel kann es durch Erkrankungen der Gallenblase oder der Bauchspeicheldrüse verursacht werden.

Zusätzlich zu all dem oben Erwähnten sollte erwähnt werden, dass Schmerzen in der Leber psychosomatische Ursachen haben können. Dies bedeutet, dass nicht nur körperliche Schäden am Körper oder seinen Organen diesen Schmerz verursachen können, sondern auch der psychische Zustand eines Menschen. Solche Schmerzen können nämlich durch Stress, mentale Überlastung und so weiter verursacht werden.

Wie funktioniert der Schmerz in der Leber?

Schmerzen in der Leber können sich auf verschiedene Arten manifestieren. In einigen Fällen kann es schmerzen oder ziehen, aber nicht akute Schmerzen. Oder es ist im Gegenteil spasmodisch, es ist ein akuter und fast unerträglicher Schmerz. Oft ist es aufgrund der Art der Schmerzen in der Leber, die Ursachen ihres Auftretens zu bestimmen.

Eine der charakteristischen Arten von Schmerzen unter der rechten Rippe ist krampfartige Schmerzen und Gefühl der Quetschung und Schwere. Solche Schmerzen können allmählich zunehmen. Eine weitere Manifestation von Schmerzen ist Kolik oder scharfe, stechende Schmerzen im rechten Hypochondrium. Diese Krämpfe können plötzlich und kurzfristig sein, können aber auch periodisch mit einiger Konsistenz auftreten. Lassen Sie uns detaillierter verschiedene Arten von Schmerzen in der Leber analysieren.

Schmerzen in der Lebergegend

Schmerzen in der Leber können in mehreren Fällen auftreten. Es kann durch übermäßiges Essen, Absorption von überschüssiger Menge von fettigen oder scharfen Speisen verursacht werden, oder es kann durch körperliche Belastung verursacht werden. Das Vorkommen des letzten Symptoms nimmt zu, wenn die Person vor körperlichen Übungen oder Laufen gut gegessen hat. In diesem Fall können schmerzende Schmerzen und ein Quetschen im Bereich der Leber auftreten.

Solche Schmerzen werden nicht durch Lebererkrankungen verursacht. Gerade bei Belastungen in der Leber sammelt sich venöses Blut an, was zu einem starken Anstieg dieses Organs in der Größe führt und durch das Schmerzsyndrom zum Ausdruck kommt. In diesem Fall ist keine Behandlung erforderlich, und der schmerzende Schmerz in der Leberregion wird sich selbst überlassen, wenn er einfach dem Körper Ruhe gibt und die Blutversorgung normalisiert.

Scharfer Schmerz in der Leber

Wenn eine Person einen scharfen Schmerz in der Leber spürt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Solche Schmerzen können auf ein Trauma der Leber oder anderer Organe hinweisen, beispielsweise der Niere, der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase. Ein scharfer Schmerz kann beginnen, wenn sich der Stein in der Gallenblase bewegt und die Kanäle verstopft hat. In diesem Fall reichert sich die Galle an und kann sogar zum Bruch der Gallenblase und dem Eindringen von Gallenflüssigkeit in die Bauchhöhle führen.

In jedem Fall können Sie die Ursachen schwerer Schmerzen in der Leber nicht selbstständig diagnostizieren. Verwenden Sie auch keine Schmerzmittel, aber Sie sollten sofort Hilfe von einem Arzt suchen.

Akuter Schmerz in der Leber

Akuter Schmerz in der Leber kann ein Symptom einer akuten Cholezystitis sein. Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblasenwand. Es ist mit dem akuten Verlauf dieser Krankheit, kann es akute Schmerzen in der Leber sein.

Auch ein solches Symptom ist wahrscheinlich mit Leberzirrhose. Vor allem, wenn Zirrhose durch Alkoholvergiftung oder eine Überdosis Medikamente verursacht wird.

Darüber hinaus können akute Schmerzen in bösartigen Tumoren der Leber auftreten. In diesem Fall geht dem Auftreten eines akuten Schmerzes jedoch ein langes Schmerzsyndrom voraus, das allmählich an Intensität zunimmt.

Starke Schmerzen in der Leber

Starke Schmerzen in der Leber können sowohl durch schwere körperliche Anstrengungen am Körper als auch durch Verletzungen der Leber oder anderer Organe im rechten Rippenbereich oder durch akute Erkrankungen auftreten.

Solche Schmerzen können mit Gallenkolik, akuter Cholezystitis, akuter Hepatitis und anderen Krankheiten beginnen. Wenn Sie akute Schmerzen in der Leber haben, sollten Sie daher sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Vielleicht braucht der Patient nicht nur Medikamente, sondern auch eine chirurgische Behandlung.

Dumpfer Schmerz in der Leber

Stumpfe Schmerzen in der Leber können bei einer Reihe von chronischen Lebererkrankungen oder anderen Organen auftreten. Bei Schwangeren können solche Schmerzen im rechten oberen Quadranten durch die Verlagerung der Peritoneumorgane unter dem Druck des wachsenden Fötus verursacht werden.

Dumpfer Schmerz kann die Folge von Mangelernährung oder ständigem Alkoholmissbrauch sein. Solche Schmerzen in der Leber können bei Leberzirrhose auftreten, es kann chronische Cholezystitis oder chronische Hepatitis oder sogar eine Erkrankung der rechten Lunge verursachen. Typischerweise hat dieser Schmerz auch einen chronischen Charakter, dh er ist ständig vorhanden und nimmt an Intensität zu.

Ziehender Schmerz in der Leber

Ziehender Schmerz in der Leber kann als ein Drücken oder ein Gefühl von Schwere in der rechten Seite ausgedrückt werden. Es kann für einen Menschen scheinen, dass die Leber plötzlich klein wird, was zu einem Gefühl von Unbehagen führt und zu Ziehschmerzen führt. Solch ein Schmerz kann durch die Dyskinesie der Gallengänge verursacht werden. Es kann auch bei starker körperlicher Anstrengung auftreten, wenn die Leber vom überschüssigen venösen Blut "anschwillt".

Auch diese Art von Schmerzen in der Leber kann mit einer Reihe von chronischen Erkrankungen der Organe im rechten Hypochondrium auftreten. Oft wird dieser Schmerz nicht durch Verletzungen der Leber selbst verursacht.

Nähende Schmerzen in der Leber

Es gibt viele Gründe, die stechende Schmerzen im Leberbereich verursachen können. Solche Schmerzen können nicht nur akute Krankheiten oder Leberverletzungen, sondern auch akute Verletzungen anderer Organe anzeigen. Nahtschmerz im Bereich der Leber wird sogar durch einen Blinddarmentzündungsbefall, eine rechte Lungenerkrankung oder einen Myokardinfarkt verursacht. Wenn Sie unter der rechten Rippe stechende oder stechende Schmerzen verspüren, sollten Sie daher sofort einen Arzt aufsuchen. Gleichzeitig müssen Sie sich daran erinnern, dass eine korrekte Diagnose nur möglich ist, wenn Sie keine Schmerzmittel nehmen.

Diagnose von Schmerzen in der Leber

Die Diagnose von Schmerzen in der Leber ist nicht einfach. Es erfordert einen Anruf bei einem guten Spezialisten. Solche Schmerzen sollten niemals allein gelassen werden. Auch wenn der Schmerz in der Leber nicht stark ist, sondern chronisch ist, dh ständig auftritt, müssen Sie den Rat eines Spezialisten einholen.

Welche Art von Arzt sollte behandelt werden, wenn Schmerzen in der Leber sind? Je nach Art der Schmerzen können Sie sich an den Gastroenterologen, den Chirurgen, den Infektiologen oder sogar an den Onkologen wenden.

Die Diagnose von Schmerzen in der Leber beginnt mit der Palpation. Der Arzt sollte den Bauchbereich fühlen, die Art des Schmerzes bestimmen und die Größe der Bauchorgane überprüfen. Der Patient kann dann zu einer Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Leber, des Pankreas oder anderer peritonealer Organe geschickt werden.

Sie sollten auch einen Bluttest machen, eine Blutbiochemie machen. Eine solche Analyse kann unterschiedliche Abweichungen der Leberfunktion oder ihrer Fettleibigkeit zeigen. Es sollte auch ein Bluttest für Hepatitis sein, weil verschiedene Arten von Hepatitis Schmerzen in der Leber verursachen können. Bei der Diagnose von Schmerzen im rechten Hypochondrium sollte auch eine Fibroadastroskopie durchgeführt werden, die Magengeschwüre oder andere gastrointestinale Erkrankungen ausschließt, die durch ein ähnliches Symptom hervorgerufen werden können.

Behandlung von Schmerzen in der Leber

Es ist erwähnenswert, dass die Selbstbehandlung von Schmerzen in der Leber selten zu den gewünschten Ergebnissen führt. Nur weil Sie wahrscheinlich nicht in der Lage sind, die Ursachen solcher Schmerzen selbst zu diagnostizieren. Daher werden die Schmerzen in der Leber am besten nach den Anweisungen eines Spezialisten behandelt.

Diät und Diät

Unabhängig von der Etymologie des Schmerzes in der Leber muss eine Person eine Diät und ein Regime für eine erfolgreiche Behandlung befolgen. Es ist wichtig zu verstehen, welchen Zweck Sie verfolgen, ein bestimmtes Regime oder eine Diät einzuhalten. Solche Mittel können das betroffene Organ nicht immer selbst wiederherstellen, aber sie können wesentlich zur Wiederherstellung der Leber beitragen und den Behandlungsprozess effektiver machen.

Achten Sie besonders auf die Verwendung von wichtigen Nahrungselementen wie Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten. Mit der richtigen Ernährung wird ihre Aufnahme ausgeglichen sein. Jeder weiß, dass man bei Problemen mit der Leber oder anderen Organen, die Schmerzen im rechten Hypochondrium verursachen, keine fetthaltigen Nahrungsmittel missbrauchen sollte. Aber dennoch können Sie Fette nicht vollständig von der Diät ausschließen.

Es wird empfohlen, pflanzliche und tierische Fette zu verzehren, jedoch nicht mehr als 100 Gramm pro Tag. In diesem Fall beträgt die Regel 70 bis 30, was bedeutet, dass nur 30 Prozent der Fette pflanzlichen Ursprungs sein müssen und der Rest des Tieres pflanzlichen Ursprungs sein muss.

Kohlenhydrate sollten auch nicht von der Ernährung bei der Behandlung von Schmerzen in der Leber ausgeschlossen werden. In diesem Fall ist es besser, natürliche Süßigkeiten wie Honig oder Melasse und nicht Zucker zu verwenden. Darüber hinaus kann Getreide eine ausgezeichnete Quelle für Kohlenhydrate sein. Aber es muss daran erinnert werden, dass eine erhöhte Menge an Kohlenhydraten in der Ernährung zu Fettleibigkeit der Leber führen und ihre Behandlung und Genesung erheblich verlangsamen kann.

Eine andere Regel der Diät ist eine Art zu kochen. Es ist am besten, gekochtes, gebackenes oder geschmortes Essen zu essen. Wenn es in der Leber Schmerzen gibt, sollten Sie gebratenes, mariniertes und manchmal rohes Essen vermeiden.

Die Verwendung von Ballaststoffen, die in Produkten pflanzlichen Ursprungs enthalten sind, nämlich in Getreide, Gemüse und Obst, trägt ebenfalls zur Verbesserung der Wirksamkeit der Schmerzbehandlung unter der rechten Rippe bei. Faser verbessert die Verdauung, entfernt überschüssige Substanzen und verbessert die Aufnahme von Nährstoffen aus Lebensmitteln.

Und natürlich müssen Sie eine Reihe von Lebensmitteln aus der Ernährung ausschließen. Unter dem Verbot von Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, fettes Fleisch oder Wild, Kaffee, Konserven, geräucherte Produkte, eingelegte Produkte, und so weiter.

Neben der Ernährung ist das Regime wichtig. Es kann die Aufschlüsselung der Mahlzeiten beinhalten. Wenn es in der Leber Schmerzen gibt, vermeiden Sie es zu essen. Essen ist besser in kleinen Portionen aufzunehmen, aber oft. Nicht unmittelbar vor dem Schlafengehen essen.

Es ist auch notwendig, unnötige körperliche Anstrengungen zu vermeiden, da sie einen Blutstau in die Leber und eine Zunahme ihrer Größe verursachen, die nur den Schmerz in der Leber erhöhen können.

Medikamente

Die Aufnahme von Medikamenten bei der Behandlung von Schmerzen in der Leber hängt direkt von der Ursache solcher Schmerzen ab. Diese Medikamente sollten von einem Arzt verordnet werden, da eine Selbstmedikation zu einer Verschlechterung führen kann.

Sehen wir uns also verschiedene Ursachen und Behandlungsarten an, wenn im Bereich der Leber Schmerzen auftreten.

Behandlung von Cholezystitis

Bei der Behandlung der chronischen Cholezystitis werden hauptsächlich choleretische Kräuter und eine Reihe von choleretischen Medikamenten verwendet. Holenim gehört zu solchen choleretischen Präparaten. Es sollte 1-3 mal pro Tag für 1 Tablette eingenommen werden. Sie sollten es immer nach einer Mahlzeit einnehmen. Dieses Medikament normalisiert die Arbeit des Verdauungstraktes und verbessert den Abfluss von Gallenflüssigkeit aus der Gallenblase. Sie müssen vorsichtig sein, wenn Sie es verwenden, weil es allergische Reaktionen verursachen kann.

Neben cholagogischen Präparaten für Cholezystitis verschreiben symptomatische Behandlung, weil diese Krankheit starke Schmerzen in der Leber verursachen kann. Es kann durch Einnahme eines Medikaments wie No-Shpa entfernt werden. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 1 bis 3 Tabletten à 40 mg.

Behandlung von Leberzirrhose

Es sollte bemerkt werden, dass solche Behandlung nur dauerhaft durchgeführt wird. Hier sind einige Medikamente in seiner Behandlung: Karsil.

Dieses Medikament fördert die schnellste Erholung der Leber, bindet die zerstörerische Wirkung von Toxinen und freien Radikalen. Es basiert auf natürlichen Heilkräutern. Nehmen Sie es dreimal täglich für 4 Tabletten. In der Regel ist dieses Medikament gut verträglich und hat keine Nebenwirkungen.

Weisen Sie auch Hepatoprotektoren zu. Sie helfen der Leber, sich zu erholen und vor weiteren Schäden zu schützen.

Behandlung von Hepatitis

Die Behandlung von Hepatitis, wenn sie Schmerzen in der Leber verursacht, hängt direkt von der Art der Hepatitis ab. Alle Hepatitis sind Infektionskrankheiten, was bedeutet, dass sie durch das Hepatitis-Virus verursacht werden. Zur Behandlung werden solche Arzneimittel wie Amiksin verwendet. Es stimuliert die Produktion von Interferon im Körper. Und Interferon tötet das Virus.

Die Dosierung hängt von der Art der Hepatitis und dem Stadium der Behandlung ab. Manchmal wird das Medikament nur einmal pro Woche und manchmal bis zu zweimal am Tag eingenommen. Nebenwirkungen auf das Medikament können Allergien und Dyspepsie umfassen.

Karsil wird auch verwendet, um Hepatitis zu behandeln, weil es eine schnellere Wiederherstellung des Lebergewebes fördert. Diese Zubereitung wurde oben erwähnt.

Und natürlich sollte jede Behandlung einer Person mit Schmerzen in der Leber von einer Diät und einem Regime begleitet werden.

Physiotherapie

Wenn im Bereich der Leber Schmerzen auftreten, wird eine geringere körperliche Aktivität vorgeschrieben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Patient die Bettruhe einhalten muss. Umgekehrt kann mangelnde Mobilität zu einer Blutstauung in der Leber führen und den Zustand des Patienten verschlechtern. Deshalb erteile sparsame Übungen. Eine solche Physiotherapie kann sanfte Lasten und Übungen zur Verbesserung der Blutzirkulation in der Bauchhöhle umfassen. Es kann auch eine Reihe von Atemübungen beinhalten.

Diese Vorfusionen stärken das Zwerchfell und ein guter Zwerchfell-Ton beeinflusst direkt die gute Leistung der Leber und anderer Organe im rechten Hypochondrium.

Sie können gehen, an der frischen Luft spazieren gehen, aber hier ist ein Ort, um zu gehen, ist es besser, ein Gleiches zu wählen, nicht laufen und nicht springen, Hindernisse nicht überwinden. Physiotherapie kann auch thermische Verfahren beinhalten, die das rechte Hypochondrium mit medizinischen Lampen oder anderen Geräten erhitzen, was die Schmerzen im Leberbereich lindert.

Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung von Schmerzen im Leberbereich wird hauptsächlich für bösartige Tumore oder für Steine ​​in den Gallengängen verwendet. Eine solche Behandlung kann auch für Verletzungen und Brüche der Leber oder anderer Organe, die sich in der Region der rechten Rippe befinden, verwendet werden.

In der Regel ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, wenn im Bereich der Leber akute Schmerzen auftreten, was auf schwerwiegende Anomalien in diesem Organ hindeutet. Manchmal ist ein solcher Eingriff erforderlich, damit der Patient dringend sein Leben retten kann.

Behandlung von Schmerzen in der Leber mit Volksmethoden

In einigen Fällen können Schmerzen in der Leber durch Volksmedizin geheilt werden. Obwohl hier zunächst die genaue Ursache für diesen Schmerz festgestellt werden muss. Hier sind ein paar Rezepte, die Sie zu Hause anwenden können, um Schmerzen in der Leber zu lindern.

Manchmal wird der Schmerz in der Leber durch Krämpfe in diesem Organ verursacht. Diese Krämpfe können mit wärmenden Kompressen entfernt werden. Die Kompresse wird auf den rechten Rippenbereich gelegt und die Bandage von oben angelegt. Watte oder Gaze kann mit Säften von Heilkräutern angefeuchtet werden. Zum Beispiel können Sie den Saft von Weintrauben oder Gartenportalen verwenden. Sie können auch Bandagen mit Kampferöl anwenden.

Es gibt viele Heilpflanzen, die die Leberfunktion verbessern und Schmerzen in der Leber lindern. Sie können eine Sammlung von Calendula, Brennnessel, Mais-Stigma, Weinstein und Blumen Immortelle verwenden. Nehmen Sie diese Kräuter zu gleichen Teilen, brauen Sie und bestehen Sie auf 500 ml kochendem Wasser. Lass es über Nacht. Die Dosis für einen Empfang ist 3/4 Tasse dreimal täglich vor den Mahlzeiten.

Wie bei Lebererkrankungen und bei Erkrankungen der Gallenblase ist die Infusion von Mais-Narben hervorragend. Sie müssen schon gut gereift sein, das heißt, sie sollten braun, nicht grün sein. Sie brauen und bestehen auf 1 Teelöffel pro Glas Wasser und verwenden anstelle von Tee 3 mal am Tag für ein paar Schlucke.

Hausbehandlung

Behandeln Sie Schmerzen in der Leber zu Hause, wenn es nicht um akute Formen von Lebererkrankungen oder anderen Organen geht. In der Regel werden zu Hause chronische Cholezystitis, Pankreas und andere Erkrankungen behandelt.

In der Behandlung können Sie sowohl Medikamente als auch traditionelle Medizin verwenden. Sie sollten immer durch Einhaltung der Diät und des Regimes ergänzt werden. Sie können auch kurative Gymnastik, Kompressen, Erwärmung und andere Physiotherapie verwenden, um Schmerzen im Leberbereich zu Hause zu behandeln.

Prävention von Schmerzen in der Leber

Die Prävention von Leberschmerzen beinhaltet vor allem eine gesunde Lebensweise. Dies bedeutet - richtige Ernährung, moderate Bewegung, die Stagnation von Blut in der Leber verhindert. Stagnation kann zur Entwicklung verschiedener Krankheiten führen und Schmerzen in der Leber verursachen.

Prävention beinhaltet auch die Abstinenz von übermäßigem Trinken. Schließlich kann eine gesunde Leber leicht mit einer geringen Menge Alkohol zurechtkommen, die gelegentlich kommt. Aber der kranke Körper kann ernsthaft sogar von einem Glas leiden.

Das richtige Regime und die Abwesenheit von übermäßiger Belastung dient auch als ausgezeichnete Prophylaxe von Schmerzen in der Leberregion. Es ist notwendig, sowohl Passivität als auch übermäßige Belastungen, die Schmerzen in der Leber hervorrufen können, zu vermeiden. Wie jedoch, und Stress und Überforderung oder Depression.

Der menschliche Körper ist so angeordnet, dass alle Prozesse in ihm in Wechselbeziehung stehen. Die Grundlage unseres Lebens ist Essen. Dank der Nahrungsaufnahme erhält der Körper die nötige Energie. Mit anderen Worten, Ernährung trägt zu unserer Existenz bei. In einigen Fällen konsumieren Menschen Nahrungsmittel, die nicht nur nicht nützlich, sondern auch schädlich für den Körper sind. In diesem Fall wird ein Schutzmechanismus ausgelöst - die Neutralisierung von Giftstoffen. In der Rolle des Filters ist die größte Verdauungsdrüse - die Leber. Vor dem Eintritt in das Blut passieren alle Substanzen dieses Organ.

Lage und Struktur der Leber

Um Fragen darüber zu beantworten, was die Leber ist, wo die Person ist, wie dieses Organ schmerzt und aus welchen Gründen, ist es notwendig, die Anatomie zu kennen. Es ist erwähnenswert, dass dies die größte exokrine Drüse ist, die etwa 1,5 kg wiegt. Die Leber befindet sich in der rechten Hälfte der Bauchhöhle direkt unter den Rippen. Wenn in diesem Bereich Schmerzen auftreten, sollten die möglichen Pathologien dieses Organs in Betracht gezogen werden. Jedoch werden unangenehme Empfindungen im rechten Hypochondrium auch bei anderen Beschwerden beobachtet. Daher ist es wichtig, die Ursache von Beschwerden zu identifizieren. Um wiederholte Angriffe zu vermeiden, sollten Sie herausfinden, was die Leber in einem bestimmten Fall tut.

In der Nähe dieses Organs befinden sich: Gallenblase, Querkolon und Zwölffingerdarm, Pankreaskopf. Die Pathologie einer dieser anatomischen Formationen kann Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums verursachen. Um die Ursache von Beschwerden zu verstehen, sollten Sie sich speziellen Untersuchungen unterziehen. Die Leber ist ein Parenchymorgan, das aus speziellen Zellen - Hepatozyten - besteht. Wenn sie beschädigt sind, hört das Eisen auf, seine Funktionen zu entwickeln. Als Folge davon entwickelt sich ein Leberversagen, das zu ernsthaften Komplikationen und zum Tod führen kann.

Ursachen von Schmerzen

Um die Frage zu klären: "Was tut die Leber weh?" Es lohnt sich, die prädisponierenden Faktoren der Entwicklung von Erkrankungen der Verdauungsdrüse in Betracht zu ziehen. Nach dem Einsatz von Xenobiotika, die für den Körper schädlich sind, werden oft unangenehme Empfindungen beobachtet. Dazu gehören alkoholische Getränke, verschiedene chemische Zusatzstoffe in Medikamenten und Lebensmitteln. Einer der Gründe für die Entwicklung des Schmerzsyndroms ist auch die Wirkung von hepatotropen Viren. Sie zerstören langsam das Organ und führen zu irreversiblen Folgen.

Um herauszufinden, was die Leber schmerzt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird eine Reihe von diagnostischen Verfahren einsetzen, die helfen werden, die genaue Ursache zu ermitteln und die therapeutische Taktik zu bestimmen.

Die Wirkung von Alkohol auf die Leber und die Bauchspeicheldrüse

Der systematische Gebrauch alkoholischer Getränke führt dazu, dass Leber und Bauchspeicheldrüse schmerzen. Diese Organe sind die Hauptziele für Ethanol. Diese Substanz zerstört allmählich die Leberzellen. Im Körper befindet sich ein Enzym - die Alkoholdehydrogenase, die an der Oxidation von Ethanol beteiligt ist. Als Ergebnis erfährt der endogene Alkohol eine Inaktivierung und hat eine toxische Wirkung. Dieser Mechanismus funktioniert auch, wenn Ethanol von außen eindringt. Der Missbrauch dieser Substanz führt jedoch zu einer Leberüberladung. Dadurch kommt es seiner Aufgabe nicht nach und Alkohol wirkt toxisch auf die Organe. Wenn die Leber nach jedem Alkoholkonsum schmerzt, lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Dies kann auf die Entwicklung von Zirrhose hinweisen - eine lebensbedrohliche chronische Pathologie.

Regelmäßiger Schmerz in der Bauchspeicheldrüse wird in fast jeder Person beobachtet, die Alkohol missbraucht. Es entsteht wegen chronischer Pankreatitis. Diese Krankheit ist durch eine Verletzung der exokrinen Funktion der Drüse gekennzeichnet, die in der Produktion von Verdauungsenzymen besteht. Infolgedessen ist Organgewebe einer Sklerose ausgesetzt. Auch chronische Pankreatitis wird die Ursache von Diabetes. Ein gefährlicher Zustand ist eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Es führt zu "Selbstverdauung" und Organzerstörung (Pankreasnekrose). Diese Pathologie ist eine der Todesursachen von Alkohol.

Entzündliche Lebererkrankung

Zu den entzündlichen Erkrankungen der Leber gehören verschiedene Arten von Hepatitis. Sie beziehen sich auf infektiöse virale Pathologien. Chronische Hepatitis ist eine der Hauptursachen für Leberzirrhose. Pathologie wird von kranken Menschen auf gesunde Menschen übertragen. Je nach Art des Virus werden mehrere Wege identifiziert. Wenn der Patient fragt, was die Leber tut, sollte der Arzt Hepatitis zuerst ausschließen. Zu diesem Zweck werden spezielle Studien durchgeführt - Enzymimmunoassay und PCR.

Virale Hepatitis Gruppe A und E werden durch fäkal-orale und Wasserwege übertragen. Am häufigsten entwickeln sie sich in Kindergruppen. Die Krankheit wird schnell auf andere übertragen. Hepatitis A mit rechtzeitiger Behandlung hat keine gefährlichen gesundheitlichen Folgen. Spezifische Antikörper im Körper weisen jedoch darauf hin, dass ein Leberschaden aufgetreten ist.

Schwerwiegendere Pathologien sind Hepatitis B und C. Sie werden durch das Blut übertragen: mit Bluttransfusionen, chirurgischen Eingriffen, der Verwendung von infizierten Spritzen. Diese Viren führen häufig zu chronischen Leberentzündungen.

Onkologische Pathologien der hepato-duodenalen Zone

Manchmal, um die Diagnose zu klären, ist eine morphologische Untersuchung von Organgewebe erforderlich. Im Allgemeinen wird darauf zurückgegriffen, wenn virale und alkoholische Schäden ausgeschlossen sind und die Leber schmerzt. Symptome, Behandlung und Diagnose von Krebs sind jedem Arzt bekannt. Langfristige Schmerzen in der Leber Region in Abwesenheit von entzündlichen und toxischen Läsionen ist die Hauptindikation für eine Biopsie. Der Krebs der hepato-duodenalen Zone bezieht sich auf eine der schwersten onkologischen Pathologien. Häufiger wird es im Alter beobachtet und wird im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert.

Wie schmerzt die Leber: Symptome bei Frauen und Männern

Wenn Sie einen Arzt anrufen, ist es wichtig zu klären: genau wie die Leber schmerzt. Unangenehme Empfindungen können periodisch oder dauerhaft sein, intensiv und schwach sein usw. Um eine Differentialdiagnose zwischen verschiedenen pathologischen Prozessen durchzuführen, ist eine Information wichtig, wie die Leber schmerzt. Symptome bei Frauen sind häufiger ausgeprägter als bei Männern. Die Anzeichen von Organschäden sind:

  1. Ständiger oder wiederkehrender Schmerz.
  2. Gelbfärbung der Haut und
  3. Erhöhte Körpertemperatur.
  4. Übelkeit.
  5. Aussehen auf dem Körper von kleinen Hautausschlägen - vaskuläre Sternchen.
  6. Eine Zunahme oder Abnahme der Größe des Körpers.
  7. Probleme mit dem Zahnfleisch.
  8. Anämie.
  9. Störung des Verdauungsprozesses.
  10. Eine Zunahme des Abdomens durch Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle ist Aszites.
  11. Juckreiz Jucken.
  12. Neigung zur Blutung.

Bei der Entwicklung eines dieser Symptome ist eine Umfrage erforderlich. Die Lebererkrankungen werden durch solche Veränderungen im Labor nachgewiesen, wie eine Erhöhung des Niveaus der Enzyme ALT, AST und GGTP. Bei Hepatitis werden Leukozytose, Lymphozytose und ESR-Beschleunigung im allgemeinen Bluttest beobachtet. In fortgeschrittenen Fällen entwickelt sich ein anämisches Syndrom, Thrombozytopenie.

Methoden der Behandlung von Lebererkrankungen

Wenn eine Pathologie festgestellt wird, ist eine sofortige Behandlung erforderlich. Es sollte darauf abzielen, den Entzündungsprozess zu beseitigen und weitere Schäden an der Leber zu stoppen. Wenn Hepatitis wichtig ist, eine Entgiftungstherapie durchzuführen. Dies ist notwendig, um schädliche Substanzen aus dem Körper zu entfernen und Komplikationen zu vermeiden. Die Hauptbereiche der Behandlung sind:

  1. Antivirale Therapie.
  2. Rehydratation.
  3. Entgiftung.
  4. Entzündungshemmende Therapie.
  5. Behandlung mit Hepatoprotektoren.
  6. Vitaminotherapie.

Akuter Schmerz in der Leber kann als Indikation für eine chirurgische Behandlung dienen. Operative Intervention wird mit onkologischen Pathologien, Echinokokkose, Organtrauma, Komplikationen der Zirrhose (Blutungen aus der Speiseröhre, Aszites) durchgeführt.

Hausbehandlung

Bei chronischen Erkrankungen schmerzt die Leber oft. Was zu Hause mit Beschwerden im rechten oberen Quadranten zu tun? Vor allem müssen Sie eine Diät folgen und sich weigern, alkoholische Getränke zu nehmen. wessen Leber tut weh? Was zu Hause zu tun, um Exazerbationen zu verhindern:

  1. Trinken Sie 1 Tasse Zitronensaft jeden Tag. Es hilft, den Körper von Giftstoffen zu reinigen und den Immunschutz zu stärken.
  2. Verwenden Sie natürlichen Honig, um die Leberregeneration mit Alkoholintoxikation und -vergiftung mit Chemikalien zu beschleunigen.
  3. Brew Haferflocken. Sie sollten Haferbrei zum Frühstück essen.

Es ist wünschenswert, Volkstherapie mit medizinischer Therapie zu kombinieren. Insbesondere werden Medikamente für virale Entzündungen und Zirrhose benötigt.

Medikamente für Hepatitis

Die Behandlung hängt davon ab, welche Art von Lebererkrankung in einem bestimmten Fall beobachtet wird. Jedoch werden einige Medikamente benötigt, wenn das Organ irgendeiner Ätiologie betroffen ist. Solche Mittel umfassen Hepatoprotektoren. Sie helfen, die Funktionen des Organs wiederherzustellen, fördern den Regenerationsprozess und verhindern eine weitere Zerstörung der Zellen. Welche Medikamente werden benötigt, wenn die Leber wund ist? Arzneimittel aus der Gruppe der Hepatoprotektoren sind Präparate "Essentiale Forte", "Galstena", "Karsil", usw. Es lohnt sich, einen Arzt aufzusuchen, um ein Arzneimittel zu wählen.

Leberschmerzen: Symptome, Behandlung der Pathologie

Symptomatische Behandlung von Lebererkrankungen ist notwendig, um den Zustand des Patienten zu lindern und Intoxikation zu bekämpfen. Um von schädlichen Substanzen loszuwerden, verschreiben Abführmittel, Aktivkohle. Zur Entgiftung werden die Medikamente "Dulcolax", "Dufalac", "Lactulose" verwendet. Bei den geäusserten Schmerzen verschreiben Cholagogue-Präparate, Spasmolytika und Analgetika.

Prävention von Leberpathologien

Um die Entwicklung von infektiösen Läsionen zu verhindern, werden medizinische Instrumente verarbeitet, Einwegspritzen und -nadeln verwendet. In Gegenwart von Hepatitis in der Sexualpartner, ist es notwendig, die Barriere-Methode der Empfängnisverhütung zu beobachten. Zur Vorbeugung von chronischen Entzündungen wird empfohlen, auf Alkohol zu verzichten, toxische Medikamente in Kombination mit Hepatoprotektoren anzuwenden.

Die Leber ist im Wesentlichen eine Drüse des Verdauungssystems, deren Funktionen neben Verdauungs- und Stoffwechselvorgängen die Zirkulation und die Produktion von Galle umfassen. Auch hilft die Leber dem Körper, sich von Giftstoffen, anderen schädlichen Substanzen zu reinigen.

Wenn Sie überlegen, wo sich diese Orgel befindet, sollten Sie sich auf den Bereich unter den Rippen auf der rechten Seite orientieren - dort liegt das meiste. Patienten gehen oft zu medizinischen Einrichtungen mit Beschwerden über das Leberschmerzsyndrom, aber ein unangenehmes Gefühl in der Leberregion deutet nicht immer darauf hin, dass das Problem darin liegt, es kann jedes nahe gelegene Organ sein. Schmerzen können sich in der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase entwickeln, manchmal manifestiert sich eine Blinddarmentzündung oder eine Interkostalneuralgie. Im Falle von Leberproblemen ist es notwendig, nicht nur zu wissen, wo es ist und wie es schmerzt, es sollte verstanden werden, welche spezifischen Ursachen zu unangenehmen Empfindungen führten.

Warum gibt es Probleme mit der Leber?

Um eine genaue Antwort zu geben, ist das, was genau die schmerzhaften Empfindungen verursacht hat, nur nach einer sorgfältigen Untersuchung möglich. Ebenso kann sich die Zyste manifestieren, schmerzhafte Schmerzen entstehen oft durch einen falschen Lebensstil und führen zu schlechten Gewohnheiten - Rauchen und Alkoholmissbrauch. Unzureichendes Essen, ein falsch zubereitetes Menü, Fastfood-Produkte können sich auch negativ auf die Verdauungsdrüse auswirken.

Diätetische Ernährung bei Leberproblemen

Wenn die Leber schmerzt, und unabhängig von dem, was das Problem verursacht hat, müssen neben der Verwendung von Arzneimitteln die Diät und das Menü und die Regeln für die Nahrungsaufnahme unbedingt überprüft werden. Es gibt zwei Hauptdiättabellen, die für Leberpathologien empfohlen werden:

  • Diät Nr. 5a wird während der Perioden der Exazerbationen oder in den akuten Formen der Pathologie vorgeschrieben. Essen sollte aufgeteilt werden, die Anzahl der kleinen Mahlzeiten pro Tag kann fünf oder sechs erreichen. Das Hauptziel dieser Diät ist maximale Leberentladung. Dazu werden gebratene Gerichte, Schmalz, mit Purinen angereicherte Lebensmittel und Cholesterin aus der Nahrung entfernt. Bevorzugt werden gestampfte schleimige Suppen auf Basis von Gemüsebrühen, fettarmes Fleisch, das durch Kochen oder Dämpfen gekocht wird, Sauermilchprodukte, "gestriges" Weißbrot und Gelee.
  • Die Tabelle Nummer 5 wird nicht so sehr benötigt, wenn die Leber schmerzt, die Diät ist für eine chronische Form der Pathologie in Remission notwendig oder wenn der Patient auf dem Weg zur Genesung ist. Die Hauptaufgabe besteht darin, Exazerbationen zu verhindern, den Körper wiederherzustellen. Dazu sollte die tägliche Proteinmenge bis zu 100 Gramm, Kohlenhydrate bis zu 400 Gramm betragen. Begrenzen Sie die Aufnahme von Fetten, die Speisekarte entfernt Lebensmittel mit Cholesterin, frittierten Lebensmitteln. Auch von der Diät werden Knoblauch und Zwiebeln, Pilze, verschiedene Gewürze entfernt. Bevorzugt wird "gestriges" Brot jeglicher Art, Suppen ohne die Einführung von Braten, gekochtes oder gebackenes diätetisches Fleisch und fettarme Fischsorten, rohes oder gebackenes Gemüse.

Behandlung mit Essen

Lassen Sie uns nun über die Fälle sprechen, in denen die Leber schmerzt - was zu Hause außer der Diät zu tun ist. Bei Schmerzen in der Leber kann die Behandlung nicht nur die richtige Ernährung und die Verwendung von Arzneimitteln umfassen, vor dem Hintergrund der Basistherapie können auch Rezepte für die traditionelle Medizin beteiligt sein. Es gibt viele Werkzeuge, die getestet wurden, um Schmerzsymptome zu beseitigen. Betrachten Sie die effektivste und erschwinglichste:

Behandlung mit Kräutern

Heilkräuter, Abkochungen und Infusionen von ihnen werden wirksam helfen, wenn die Leber schmerzt. Wie man zu Hause Schmerzsymptome behandelt, werden die folgenden Rezepte erzählen:

Rezepte der traditionellen Medizin, die es Ihnen ermöglichen, effektiv Schmerzen in der Leber loszuwerden, viel, aber bevor Sie sie verwenden, sollte der behandelnde Arzt eine Konsultation bezüglich ihrer Aufnahme durchführen.

Schmerzen in der Leber: Warum entstehen sie und was tun, um sie zu beseitigen?

Lebererkrankungen werden als "die zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" bezeichnet. Verschiedene Pathologien dieses Körpers nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz und unter den häufigsten Ursachen der Sterblichkeit - der fünfte Platz. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, besonders auf sie achten, denn diese Drüse macht sich nur in den schwersten Fällen bemerkbar.

Warum die Leber "schmerzt"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, die mehr als 70 Funktionen erfüllt. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist das sogenannte Leberläppchen-Hexaeder, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Vom Zentrum bis zur Peripherie divergieren die Leberzellen, die aus Hepatozyten - Leberzellen - bestehen. Durch jeden Lobulus passieren die Blut- und Gallenkapillaren.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe beträgt 26-30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Schale ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite Schicht ist faserig. Die faserige Kapsel dringt in das Organ ein und bildet ein Gerüst, in dessen Zellen sich die Leberläppchen befinden.

Wenn wir von "Schmerzen" in der Leber sprechen, sollte klar sein, dass dieses Organ aufgrund der Abwesenheit von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, selbst nicht krank sein kann. Schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gestreckt wird. Wenn die Leber "schmerzt", bedeutet das, dass sie deutlich erhöht ist, und Sie sollten so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Die meisten Russen neigen nicht dazu, den "Schmerz" in der Leber ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieser Körper spielt eine sehr wichtige Rolle in vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt unweigerlich zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Fähigkeit zur Regeneration hat, wird der chronische pathologische Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Prävention von Erkrankungen dieses Körpers äußerst wichtig.

Also listen wir die Hauptfunktionen der Leber auf:

  • Neutralisation und Entfernung von Giftstoffen im Körper und von außen.
  • Synthese von verschiedenen biologisch aktiven Substanzen.
  • Produktion von Glukose, die Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Akkumulation und Lagerung von "verschiedenen" Substanzen - Glykogen, Vitaminen, Metallkationen.
  • Ablagerung von Blut - in der Leber kann bis zu 400 Gramm "Ersatz" Blut enthalten.
  • Beteiligung am Protein- und Fettstoffwechsel, der Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Gallenpigment Bilirubin.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Austausches von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden - Phosphatidylcholin, ist am Schutz der Zellmembranen beteiligt.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Also, wenn Sie eine "wunde" Leber haben, sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Körpers hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich nicht und können für eine lange Zeit abwesend sein. In einigen Fällen gibt es unspezifische Zeichen, die für die verschiedensten pathologischen Prozesse im Körper charakteristisch sind. Zum Beispiel kann ein Patient ein allgemeines Gefühl von Schwäche, erhöhte Müdigkeit erfahren. Es gibt Schlafstörungen, Apathie und Depression, die Reizbarkeit steigt. Dies liegt an einem Anstieg der Intoxikation des Körpers - die Leber hört auf, ihre Funktion als "Universalfilter" zu erfüllen, wodurch alle Organe und das Nervensystem ohne Ausnahme leiden.

Des Weiteren kann es sein minderwertiges Fieber (37-38 Grad) mit periodischen Fieber treten Gelenk- und Muskelschmerzen, Juckreiz, Geschmacksveränderungen, Appetitlosigkeit, leichte Übelkeit, schlechte Verträglichkeit von fetthaltigen Lebensmitteln, Erkrankungen Hocker, Kopfschmerzen und Schwindel, Schwere und Unbehagen im Bauch. In den späteren Stadien kann Gezeter und dumpfe Schmerzen in der Leber, Gelbfärbung der Haut und das Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) erscheinen, Ausschlag auf der Haut. Erhöhtes Cholesterin und ein Stuhl mit öliger Konsistenz können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen.

Auf der extrem ernsten pathologischen Zustand der Leber, solche Symptome wie Milzvergrößerung, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle), hepatische Enzephalopathie, Verlust der Haarabdeckung.

Nach Angaben der WHO besteht bei etwa 40% der Russen das Risiko einer alkoholbedingten Leberschädigung, bei 27% eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung. Etwa 5 000 000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern sind alkoholische Leberzirrhose für 20 bis 95% aller Lebererkrankungen, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10-40%. Nur etwa 170 Millionen Menschen auf der Welt leiden an Hepatitis C, doppelt so viele wie Hepatitis B.

Was tun, wenn die Leber "schmerzt"?

Wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, müssen Sie sofort einen Arzt-Hepatologen oder Gastroenterologen kontaktieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese, kann das Fach Dich auf die klinischen, biochemische führen und serologischen Untersuchungen von Blut, Kot und Urin, sowie einen vorübergehenden Ultraschall der Leber und dem Gallenweg zu ernennen. Sie werden das Vorhandensein von viraler oder mechanischer Hepatitis, Fettleber und anderen Leberfunktionsstörungen und Gallenblase zu herrschen müssen oder bestätigen.

Eine ständige Überwachung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen ist für alle Personen erforderlich, die regelmäßig Alkohol, Fettleibigkeit und Diabetes zu sich nehmen.

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Schmerzen in der Leber verschreiben Ärzte oft die sogenannten hepatoprotektiven Medikamente zur Wiederherstellung der Leberfunktion und zum Schutz vor Schäden an Hepatozyten-Leberzellen. Gegenwärtig sind in Russland etwa 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus solchen oder anderen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​von Zellmembranen, nehmen an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin teil, versorgen den Körper mit Phosphorsäure. So stellen auf Phospholipiden basierende Präparate die Struktur der Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose), helfen bei der Normalisierung des Protein- und Fettstoffwechsels.
  • Glycyrrhizinsäure - eine natürliche Substanz, die Teil der Süßholzwurzel ist. Diese Komponente wirkt antifibrotisch, entzündungshemmend und antioxidativ. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien in verschiedenen Patientengruppen, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung, nachgewiesen. Als ein Ergebnis der Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, dass es in die Empfehlungen der Asiatisch-Pazifischen Assoziation für das Studium der Leber (APASL) aufgenommen wurde. Präparate, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Einzelne Gruppen von Medikamenten sind Hepatoprotektoren basierend auf Aminosäuren : Methionin, Ademethionin und Ornithin und Vitamine der Gruppe B, C, E und Liponsäure. Lipoic oder Thioctsäure, Säure - eine vitaminähnliche Substanz, die antioxidative Eigenschaften ähnlich der Wirkung von Vitaminen B. Diese Arten zur Verringerung der hepatischen Glucosekonzentration im Blut beitragen, erhöht Glykogen in der Leber, Lipid und Kohlehydrat Austausch regulieren, Leberfunktion, reduzieren, die schädigende Wirkung verbessern Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Bei Schmerzen im Bereich der Leber jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder schwerer - Nr. 5a) vorgeschrieben, deren Zweck es ist, die Belastung dieses Organs zu verringern. Es wird empfohlen, regelmäßig in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag zu essen, die Ernährung sollte voll und ausgewogen sein. Ein Tag sollte mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee müssen ausgeschlossen werden. Es ist notwendig, die Verwendung von Produkten zu beschränken, die Konservierungsstoffe und andere schädliche chemische Zusätze enthalten. Es ist notwendig, von gebratenem, gesalzenem, mariniertem, geräuchertem zu verweigern. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Aus der Nahrung sollten Fette tierischen Ursprungs (fettiges Fleisch und Fleischbrühen) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) ausgeschlossen werden. Verboten, fettige Milchprodukte (mehr als 6% Fettgehalt), Schokolade, Eis, Süßwaren zu essen. Auch die folgenden Gemüsearten werden nicht empfohlen: Bohnen, Radieschen, Spinat, Rettich, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Traditionelle Medizin und Kräutermedizin bieten viele Werkzeuge für die sogenannte "Reinigung" der Leber und die Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel, Zichorie, Kräuterschoten oder Calendula. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich außerordentlich positiv auf den Körper auswirken. Diese Medikamente dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt, insbesondere bei schweren Leberschäden, angewendet werden. Kräutermedizin ist mehr im Zusammenhang mit Prävention als auf die Behandlung und ist in keiner Weise medizinische Maßnahmen ersetzt und, wenn falsch verwendet, kann einen negativen Einfluss nicht nur auf die Leber, aber auch in anderen Organen.

Lebensweise

Bei Leberschmerzen ist eine Veränderung des Lebensstils eine Voraussetzung. Insbesondere müssen Sie alle schlechten Gewohnheiten aufgeben: Rauchen, Alkohol, Fast Food und halbfertige Produkte. Bei ungünstigen Umwelteinflüssen werden häufige Erholung an der frischen Luft, Sanatoriumsbehandlung, Arbeitsverweigerung in schädlichen Industrien, mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Besonders wichtig ist die Einhaltung des richtigen Tagesablaufs: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Autotraining und Meditation sind nicht überflüssig, da eine ernsthafte Bedrohung der Leber zu Stress und emotionaler Überlastung führt.

Wie Sie aus unserem Bericht sehen können, ist die Grundlage der modernen medikamentöse Therapie häufig natürlich vorkommende Substanzen - Vitamine, Aminosäuren, Glycyrrhizin und Liponsäure, usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der konventionellen Medizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine unbehandelten Arzneimittel als Heilmittel anbietet. Das gleiche kann über die Ernährung gesagt werden: Es gibt nur einen Satz des richtigen Ernährung Gesetzes ist - ist wissenschaftlich fundierte Ernährung Nummer 5, die für Menschen mit Erkrankungen der Leber. Keine anderen neumodischen Diäten, wie der Rat der "Großmutter", der blind vom Internet genommen wird, können nicht verwendet werden!

Top