Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Ljambley
Hepatoprotektoren: Drogen, ihre Klassifizierung und Eigenschaften
2 Zirrhose
Cholestase (Gallenstau) in der Leber
3 Ljambley
Gutartiger Lebertumor
Haupt // Zirrhose

Schmerzen in der Leber: Warum entstehen sie und was tun, um sie zu beseitigen?


Lebererkrankungen werden als "die zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" bezeichnet. Verschiedene Pathologien dieses Körpers nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz und unter den häufigsten Ursachen der Sterblichkeit - der fünfte Platz. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, besonders auf sie achten, denn diese Drüse macht sich nur in den schwersten Fällen bemerkbar.

Warum die Leber "schmerzt"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, die mehr als 70 Funktionen erfüllt. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist das sogenannte Leberläppchen-Hexaeder, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Vom Zentrum bis zur Peripherie divergieren die Leberzellen, die aus Hepatozyten - Leberzellen - bestehen. Durch jeden Lobulus passieren die Blut- und Gallenkapillaren.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe beträgt 26-30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Schale ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite Schicht ist faserig. Die faserige Kapsel dringt in das Organ ein und bildet ein Gerüst, in dessen Zellen sich die Leberläppchen befinden.

Wenn wir von "Schmerzen" in der Leber sprechen, sollte klar sein, dass dieses Organ aufgrund der Abwesenheit von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, selbst nicht krank sein kann. Schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gestreckt wird. Wenn die Leber "schmerzt", bedeutet das, dass sie deutlich erhöht ist, und Sie sollten so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Die meisten Russen neigen nicht dazu, den "Schmerz" in der Leber ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieser Körper spielt eine sehr wichtige Rolle in vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt unweigerlich zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Fähigkeit zur Regeneration hat, wird der chronische pathologische Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Prävention von Erkrankungen dieses Körpers äußerst wichtig.

Also listen wir die Hauptfunktionen der Leber auf:

  • Neutralisation und Entfernung von Giftstoffen im Körper und von außen.
  • Synthese von verschiedenen biologisch aktiven Substanzen.
  • Produktion von Glukose, die Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Akkumulation und Lagerung von "verschiedenen" Substanzen - Glykogen, Vitaminen, Metallkationen.
  • Ablagerung von Blut - in der Leber kann bis zu 400 Gramm "Ersatz" Blut enthalten.
  • Beteiligung am Protein- und Fettstoffwechsel, der Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Gallenpigment Bilirubin.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Austausches von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden - Phosphatidylcholin, ist am Schutz der Zellmembranen beteiligt.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Also, wenn Sie eine "wunde" Leber haben, sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Körpers hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich nicht und können für eine lange Zeit abwesend sein. In einigen Fällen gibt es unspezifische Zeichen, die für die verschiedensten pathologischen Prozesse im Körper charakteristisch sind. Zum Beispiel kann ein Patient ein allgemeines Gefühl von Schwäche, erhöhte Müdigkeit erfahren. Es gibt Schlafstörungen, Apathie und Depression, die Reizbarkeit steigt. Dies liegt an einem Anstieg der Intoxikation des Körpers - die Leber hört auf, ihre Funktion als "Universalfilter" zu erfüllen, wodurch alle Organe und das Nervensystem ohne Ausnahme leiden.

Des Weiteren kann es sein minderwertiges Fieber (37-38 Grad) mit periodischen Fieber treten Gelenk- und Muskelschmerzen, Juckreiz, Geschmacksveränderungen, Appetitlosigkeit, leichte Übelkeit, schlechte Verträglichkeit von fetthaltigen Lebensmitteln, Erkrankungen Hocker, Kopfschmerzen und Schwindel, Schwere und Unbehagen im Bauch. In den späteren Stadien kann Gezeter und dumpfe Schmerzen in der Leber, Gelbfärbung der Haut und das Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) erscheinen, Ausschlag auf der Haut. Erhöhtes Cholesterin und ein Stuhl mit öliger Konsistenz können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen.

Über extrem schweren pathologischen Zustand der Leber Symptome wie eine vergrößerte Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit im Abdomen), hepatische Enzephalopathie, Haarausfall sprechen.

Zu den häufigsten Ursachen für das Auftreten von Schmerzen in der Leberregion gehören:

  • Chronische Intoxikation durch Alkohol, Drogen oder Vergiftungen mit Chemikalien (pflanzlichen, tierischen oder technologischen Ursprungs).
  • Virale, bakterielle und parasitäre Infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Krankheiten der Verdauungsorgane, Autoimmunkrankheiten, genetische Pathologien.

Nach Angaben der WHO besteht bei etwa 40% der Russen das Risiko einer alkoholbedingten Leberschädigung, bei 27% eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung. Etwa 5 000 000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern sind alkoholische Leberzirrhose für 20 bis 95% aller Lebererkrankungen, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10-40%. Nur etwa 170 Millionen Menschen auf der Welt leiden an Hepatitis C, doppelt so viele wie Hepatitis B.

Was tun, wenn die Leber "schmerzt"?

Wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, müssen Sie sofort einen Arzt-Hepatologen oder Gastroenterologen kontaktieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese, kann das Fach Dich auf die klinischen, biochemische führen und serologischen Untersuchungen von Blut, Kot und Urin, sowie einen vorübergehenden Ultraschall der Leber und dem Gallenweg zu ernennen. Sie werden das Vorhandensein von viraler oder mechanischer Hepatitis, Fettleber und anderen Leberfunktionsstörungen und Gallenblase zu herrschen müssen oder bestätigen.

Eine ständige Überwachung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen ist für alle Personen erforderlich, die regelmäßig Alkohol, Fettleibigkeit und Diabetes zu sich nehmen.

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Schmerzen in der Leber verschreiben Ärzte oft die sogenannten hepatoprotektiven Medikamente zur Wiederherstellung der Leberfunktion und zum Schutz vor Schäden an Hepatozyten-Leberzellen. Gegenwärtig sind in Russland etwa 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus solchen oder anderen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​von Zellmembranen, nehmen an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin teil, versorgen den Körper mit Phosphorsäure. So stellen auf Phospholipiden basierende Präparate die Struktur der Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose), helfen bei der Normalisierung des Protein- und Fettstoffwechsels.
  • Glycyrrhizinsäure - eine natürliche Substanz, die Teil der Süßholzwurzel ist. Diese Komponente wirkt antifibrotisch, entzündungshemmend und antioxidativ. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien in verschiedenen Patientengruppen, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung, nachgewiesen. Als ein Ergebnis der Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, dass es in die Empfehlungen der Asiatisch-Pazifischen Assoziation für das Studium der Leber (APASL) aufgenommen wurde. Präparate, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Einzelne Gruppen von Medikamenten sind Hepatoprotektoren basierend auf Aminosäuren: Methionin, Ademethionin und Ornithin und Vitamine der Gruppe B, C, E und Liponsäure. Lipoic oder Thioctsäure, Säure - eine vitaminähnliche Substanz, die antioxidative Eigenschaften ähnlich der Wirkung von Vitaminen B. Diese Arten zur Verringerung der hepatischen Glucosekonzentration im Blut beitragen, erhöht Glykogen in der Leber, Lipid und Kohlehydrat Austausch regulieren, Leberfunktion, reduzieren, die schädigende Wirkung verbessern Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Bei Schmerzen im Bereich der Leber jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder schwerer - Nr. 5a) vorgeschrieben, deren Zweck es ist, die Belastung dieses Organs zu verringern. Es wird empfohlen, regelmäßig in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag zu essen, die Ernährung sollte voll und ausgewogen sein. Ein Tag sollte mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee müssen ausgeschlossen werden. Es ist notwendig, die Verwendung von Produkten zu beschränken, die Konservierungsstoffe und andere schädliche chemische Zusätze enthalten. Es ist notwendig, von gebratenem, gesalzenem, mariniertem, geräuchertem zu verweigern. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Aus der Nahrung sollten Fette tierischen Ursprungs (fettiges Fleisch und Fleischbrühen) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) ausgeschlossen werden. Verboten, fettige Milchprodukte (mehr als 6% Fettgehalt), Schokolade, Eis, Süßwaren zu essen. Auch die folgenden Gemüsearten werden nicht empfohlen: Bohnen, Radieschen, Spinat, Rettich, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Traditionelle Medizin und Kräutermedizin bieten viele Werkzeuge für die sogenannte "Reinigung" der Leber und die Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel, Zichorie, Kräuterschoten oder Calendula. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich außerordentlich positiv auf den Körper auswirken. Diese Medikamente dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt, insbesondere bei schweren Leberschäden, angewendet werden. Kräutermedizin ist mehr im Zusammenhang mit Prävention als auf die Behandlung und ist in keiner Weise medizinische Maßnahmen ersetzt und, wenn falsch verwendet, kann einen negativen Einfluss nicht nur auf die Leber, aber auch in anderen Organen.

Lebensweise

Bei Leberschmerzen ist eine Veränderung des Lebensstils eine Voraussetzung. Insbesondere müssen Sie alle schlechten Gewohnheiten aufgeben: Rauchen, Alkohol, Fast Food und halbfertige Produkte. Bei ungünstigen Umwelteinflüssen werden häufige Erholung an der frischen Luft, Sanatoriumsbehandlung, Arbeitsverweigerung in schädlichen Industrien, mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Besonders wichtig ist die Einhaltung des richtigen Tagesablaufs: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Autotraining und Meditation sind nicht überflüssig, da eine ernsthafte Bedrohung der Leber zu Stress und emotionaler Überlastung führt.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, enthält die Grundlage der modernen Arzneimitteltherapie oft Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitamine, Aminosäuren, Glycyrrhizinsäure und Liponsäure usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der konventionellen Medizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine unbehandelten Arzneimittel als Heilmittel anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur eine Reihe von Gesetzen für die richtige Ernährung - dies ist eine wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, entwickelt für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion. Keine anderen neumodischen Diäten, wie der Rat der "Großmutter", der blind vom Internet genommen wird, können nicht verwendet werden!

Wie kann man die Leber "stärken"?

Wie bereits erwähnt, sind Hepatoprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen enorm, aber es sollte daran erinnert werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien abgeschlossen haben. Einige der Medikamente werden auch zu einem unverhältnismäßig hohen Preis verkauft. Von den neuesten Entwicklungen der russischen Wissenschaftler kann man einen einzigartigen Komplex von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure herausgreifen. Diese Kombination wurde bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung, arzneimittelinduzierter Lebererkrankung getestet. In allen Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der Vitalgenetik (Essential and Essential Drugs) enthalten.

  • Kombinationspräparat auf Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure hat die höchsten Ziele Drogen Therapeuten ATH - A05V Klasse „Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen“ (nach einer Studie von „Synovate KOMKON“ vom November 2014).
  • Klinische Wirksamkeit und günstiges Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien), diese Substanz hat ein breites Anwendungsspektrum.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (Hauptbestandteil essentielle Phospholipide) auf Leberzellen - Hepatozyten - schützende und regenerierende Wirkung, sie zu stärken und so dass die elastischen Wand interzellularen Membran.

Die Leber ist ein sehr hartes Organ und es bricht langsam zusammen. Daher sollte verstanden werden, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, keine momentane Aufgabe ist, sondern einen mehrmonatigen Kurs in Kombination mit einer strikten Diät und Lebensstiländerungen erfordert.

Schmerzen in der Leber

Hinterlasse einen Kommentar

Wenn die Leber nach dem Essen schmerzt, kann dies aus vielen Gründen sein, die im Folgenden diskutiert werden. Die Leber gilt als die größte Drüse im menschlichen Körper. Sie macht unglaublich viel Arbeit. Im Prozess der Verdauung, Reinigung des Blutes von schädlichen Substanzen, Kontrolle des Niveaus von Cholesterin und Hormonen, ist seine Rolle von unschätzbarem Wert. Bei all dem ist die Leber ein sehr empfindliches Organ, eine ungesunde Lebensweise und Stress wird ihr ordnungsgemäßes Funktionieren stören. Die Manifestationen der Krankheit werden jedoch nur dann gesehen, wenn der Schmerz in der Leber unerträglich wird.

Symptome und Anzeichen

Finden Sie heraus, ob Sie eine Lebererkrankung haben, möglicherweise in den frühen Stadien. Der Nachteil ist, dass diese Symptome manchmal für andere Krankheiten geeignet sind. Am häufigsten wird der Patient durch Übelkeit, Sodbrennen, Verdauungsstörungen, eine Veränderung des Geruchs aus dem Mund gestört. Es gibt einen Verlust oder im Gegenteil, eine Erhöhung des Appetits, Durst, Allergie manifestiert sich, der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich der Visusabfall, das Auftreten von Schlaflosigkeit, die Hautfarbe und die Augenproteine ​​verändern und gelblich werden. Dies ist auf eine Erhöhung des Bilirubinspiegels im Blut zurückzuführen. Diese Zeichen werden leicht dadurch erklärt, dass ein ungesunder Körper schädliche Giftstoffe nicht mehr wirksam entfernen kann, was eine allmähliche Vergiftung des Körpers verursacht. Typische Krankheiten lassen sich leicht anhand charakteristischer Symptome diagnostizieren. Manchmal können jedoch auch Spezialisten mit Erfahrung das Problem nicht genau lokalisieren.

Um sich nicht zu irren, ist es wichtig, die individuellen Eigenschaften des Organismus zu kennen, ob es andere Pathologien gibt. Die Leber kann an verschiedenen Krankheiten leiden, bei denen solche Lebersymptome auftreten:

  • Ein gelber Farbton der Haut weist auf Leberschäden hin.

da ist Unbehagen und Schmerz in der Drüse und im Magen;

  • das Organ drückt wegen der vergrößerten Größe, Schwellungen;
  • Schwäche, Kopfschmerzen und allgemeines Unwohlsein;
  • Hautallergien, Juckreiz, vermehrtes Schwitzen;
  • gelbliche Hautfarbe und Sklera der Augen;
  • Gewichtsverlust ohne klare Gründe;
  • ein stark vergrößerter Bauch, die Manifestation eines Venenmusters darauf;
  • Störung der Stuhlstabilität, Veränderung des Charakters und der Farbe des Stuhls;
  • allgemeine Anzeichen einer Hypovitaminose;
  • Plaque auf der Zunge und Bitterkeit im Mund;
  • Veränderung der Körpertemperatur (erhöhen oder verringern).
  • Ursachen und Krankheiten

    Aufgrund unspezifischer Symptome dieser Erkrankungen wird der Gesundheitszustand der betroffenen Person nicht sofort berücksichtigt. Ursachen für Schmerzen können unterschiedlich sein. Wenn Symptome nicht ignoriert werden können, wird die Behandlung schwieriger. Das Eisen kann unter solchen Umständen krank werden:

    • mit Hepatitis (eine Krankheit mit entzündlicher Natur);
    • Hepatose (Leberdystrophie);
    • mit Zirrhose - irreversible Ersetzung von gesunden Leberzellen, was zu schweren Dysfunktion der Drüse führt;
    • Fibrose (Ersatz von gesunden Leberzellen durch Zellen aus Bindegewebe);
    • Leberversagen (in diesem Zustand ist die Leber nicht in der Lage, all ihre Funktionen zu erfüllen);
    • Vorhandensein von Krebstumoren.
    Zurück zum Inhalt

    Was zu tun ist?

    Um gesundheitliche Probleme zu lösen, ist es ratsam, einen Hepatologen oder Gastroenterologen zu konsultieren. Bei der genauen Diagnose der Pathologie und deren Entwicklungsstand kann helfen:

    • Analyse von Urin und Blut auf Bilirubin.
    • Biochemischer Bluttest.
    • Ultraschalluntersuchung des erkrankten Organs (Feststellung der Größe, Struktur). Darüber hinaus ernennt der Arzt eine Computertomographie und / oder Magnetresonanztomographie.
    • Biopsie der Gewebe (nur für die Spezifikation der bereits gelieferten Diagnose).

    Anhand der gewonnenen Ergebnisse empfiehlt der behandelnde Arzt eine medikamentöse Therapie mit einer Ernährungsumstellung. Wenn die Pathologie nicht kritisch ist, ist die Wiederherstellung des Organs im Haus oder im Krankenhaus real. Bei den schweren Stadien der Erkrankung muss man sich auf die Behandlung in der Klinik einigen. Darüber hinaus ist ein chirurgischer Eingriff nicht ausgeschlossen.

    Schmerz ist ein helles Signal, dass die Leber ernsthaft krank ist.

    Faktoren, aufgrund derer das Organ schmerzt

    Die größte Drüse wird aus vielen Gründen krank. Schmerzhafte Manifestationen von gestörter Arbeit entstehen in solchen Fällen:

    • regelmäßige und akute Vergiftung mit alkoholischen Getränken, Metallen, medizinischen Präparaten, Giften verschiedener Herkunft (pflanzlich, tierisch, technologisch);
    • Erkrankungen der Verdauungsorgane;
    • falsche Lebensweise;
    • toxischer Einfluss der Ökologie in der Region des Wohnsitzes;
    • der negative Einfluss von Parasiten auf ihre vitale Aktivität;
    • Infektionen verschiedener Art;
    • das Vorhandensein von Tumoren im Körper;
    • Autoimmunerkrankungen;
    • genetische Veranlagung;
    • Trauma im Bauchbereich und der Leber selbst;
    • Karzinogene sind chemisch und physikalisch.
    Zurück zum Inhalt

    Charakter des Schmerzes in der Leber

    Wie jede andere Krankheit ist auch die Leberpathologie andersartig. Die Interpretation kann wie folgt sein:

    • Die Leber schmerzt, die Schwere im Inneren ist spürbar. Wahrscheinlich ein sich langsam entwickelnder pathologischer Prozess entzündlicher oder anderer Genese. Es wird durch eine Zunahme der Lebergröße, eine erweiterte Leberkapsel erklärt.
    • Ein scharfer scharfer Schmerz in der Leber, ein Stich rechts unter den Rippen, backt. Zeigt einen entzündlichen, eitrigen oder traumatischen Prozess an. Vielleicht war die Leber geschwollen.
    • Starke ziehende Schmerzen an einer Stelle, gibt an der Seite der Leber. Vielmehr sind Schmerzen dieser Art mit einer Beeinträchtigung der Gallenblase verbunden.
    • Schmerzen werden nicht beobachtet. Bei der langsamen Entwicklung von schwereren Formen von Lebererkrankungen gibt es mögliche Schmerzen in der Leber nach dem Essen.
    Zurück zum Inhalt

    Wie und wie helfen?

    Die Drüse des Patienten muss richtig behandelt werden. Wählen Sie ein Arzneimittel nach Anweisung Ihres Arztes. Das Medikament sollte Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen haben. Anästhesie Medikamente werden helfen, unangenehme Manifestationen von Pathologien zu beruhigen. Es sollte jedoch nur konsumiert werden, wenn scharfe Schnittschmerzen oder Spasmen in der Leber auftreten. In der Therapie ist ein Medikament hilfreich, das Glycyrrhizinsäure und Phospholipide enthält. Präparate, die auf diesen Substanzen basieren, haben eine komplexe Wirkung auf den Patienten.

    Richtige Ernährung

    Überprüfen Sie Ihre Diät, wenn Sie über die Leber besorgt sind. Die Ursachen für Schmerzen in der Leber können dadurch verursacht werden. Um der Leber nicht weh zu tun, ist es wichtig, sich an die Ernährung zu halten. Begrenzen Sie die Verwendung von scharf, gebraten und fettig. Das Essen, das gestern zubereitet wurde, bereuen es nicht, es wegzuwerfen. Dies kann das Behandlungsergebnis stark beeinflussen. Diät ist nicht tödlich, es ist völlig tödlich - den Schmerz zu ignorieren, wenn die Leber brennt und schmerzt.

    Eine richtig formulierte Diät beschleunigt den Heilungsprozess.

    Im Krankheitsfall verschwindet der Appetit, aber machen Sie sich keine Sorgen. Ärzte empfehlen leichte Kost, die Spaß macht. Es ist wünschenswert, in der Diät der kranken Nahrungsmittel zu erhöhen, die im Protein und in den Fasern, in den Vitaminen und in den Mineralien reich sind. Morgens auf nüchternen Magen können Sie Leinsamen oder Olivenöl trinken. Es ist wichtig, regelmäßig zu essen, alle paar Stunden in kleinen Portionen. Empfohlene Milchprodukte, saures Gemüse, verschiedene Cerealien, fettarme Fleisch- und Fischsorten, Marmelade und Honig. Die Verwendung von Eiern, Hartkäse, Würsten und dergleichen sollte begrenzt sein. Eis, Schokolade, alkoholische Getränke, Gewürze und Gewürze, fettige und frittierte Speisen sind vollständig ausgeschlossen.

    Prävention

    Klare Empfehlungen helfen, den Körper auf dem richtigen Niveau zu halten. Der Lebensstil mit negativen Gewohnheiten führt zum Auftreten vieler Krankheiten. Es ist notwendig, das Niveau der körperlichen Aktivität anzupassen, die Qualität von Lebensmitteln zu verbessern. Fördert positiv die Gesundheit der Abwesenheit von Nikotin und Alkoholabhängigkeit. Es ist wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten, um Hepatitis zu verhindern. Unsachgemäße und vorzeitige Behandlung wird mehr schaden als nützen. Als erste Hilfe sind vorbeugende Maßnahmen ausgezeichnet.

    Leberdrüse hat die Fähigkeit, das höchste Niveau zu regenerieren, jedoch führt ein schädlicher Lebensstil dazu, dass die Leber krank werden kann.

    Die richtige Ernährung ist darauf ausgerichtet, den Körper und das Verdauungssystem insgesamt zu entlasten. Aufgrund von Stress, unangemessenem Verhalten eines Lebensweges, der Verwendung von schädlichen Lebensmitteln kann die Leber krank werden. Nachts wird es ein dauerndes brennendes Gefühl in der Leber geben, der Magen zieht und schwillt an. Wenn alles genau so ist: Es gibt einen scharfen Schmerz in der Leber und unangenehme Anzeichen, die oben angegeben sind, ist es notwendig, starke Analgetika zu nehmen. Stressabbau, Stress, Raucherentwöhnung und Alkoholgenuss - all das kann den Löwenanteil unangenehmer Momente wegnehmen. An Lebererkrankungen zu erkranken ist sehr einfach, wenn man nicht alle oben genannten Empfehlungen befolgt.

    Wie man Leberschmerzen zu Hause behandelt

    Wenn eine Person untersucht wurde und sicher ist, dass ihre Leber schmerzt, wird die Behandlung von einem Arzt verordnet. Es ist unmöglich, dieses Symptom schnell loszuwerden. Der Schmerz wird abnehmen, wenn die Aktivität des Prozesses abnimmt.

    Verschiedene Lebererkrankungen erfordern einen anderen Therapieansatz. Zu Hause wird die übliche stationäre Behandlung in der Regel fortgesetzt, jedoch in niedrigeren Dosierungen. Akute Hepatitis wird bis zu zwei Jahren behandelt, um den Übergang in einen chronischen Verlauf zu verhindern.

    Empfehlungen, was zu Hause zu tun ist, können von Spezialisten für Infektionskrankheiten bei der Behandlung von Virushepatitis in einem Gastroenterologen erhalten werden. In großen medizinischen Zentren gab es Hepatologen.

    Wann ist die Behandlung vorgeschrieben?

    Wahrer Schmerz in der Leber ist selten intensiv. Lokalisieren Sie im richtigen Hypochondrium. Fühle dich wie dumpf, schmerzend oder konstant schwer. Sie können auf die rechte Seite, den Rücken, Oberbauchregion bestrahlen.

    Darüber hinaus gibt es Anzeichen einer gestörten Verdauung: Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, Schwäche. In den langen chronischen Erkrankungen sind die wichtigsten Symptome aller Arten von Stoffwechsel: Zahnfleischbluten, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust, juckende Haut, verminderte geistige Fähigkeiten (Beeinträchtigung des Gedächtnisses markiert).

    Bei Hepatitis ist nach einer gewissen Zeit nach Beginn der Schmerzen Gelbsucht, Verdunkelung des Urins und Verfärbung des Stuhls zu erwarten. Männer entwickeln allmählich Impotenz, und Frauen werden oft wegen Unfruchtbarkeit behandelt.

    Intensive Schmerzen mit einem wachsenden bösartigen Tumor, Vereiterung der Zyste und die Bildung eines Abszesses, Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle (Aszites). Herzfehler mit Kreislaufversagen werden von einer Zunahme der stagnierenden Leber und pulsierenden Schmerzen im Zeitverlauf mit Herzkontraktionen begleitet.

    Patienten sollten wissen, dass die Leber bei plötzlichen Anfällen nicht krank werden kann. Cholecystitis, Cholelithiasis und Pankreatitis zeichnen sich durch einen ähnlichen Charakter aus. Diese Pathologie kann parallel zur Lebererkrankung verlaufen, ihre Aktivität aufrechterhalten, zusätzliche Verdauungsstörungen verursachen.

    Eine graduelle Verstärkung des Schmerzsyndroms mit Bewegung in die iliakale Region rechts ist typisch für eine akute Appendizitis. Bei den geäusserten Schmerzen im Hypochondrium und im Hintergrund muss man an die Erkrankungen der rechten Niere denken.

    Es gibt viele pathologische Zustände, die Schmerzen in der Leber simulieren. Richtig differenzieren ihre Herkunft ist nur durch einen erfahrenen behandelnden Arzt möglich. Er wird verstehen, was den Schmerz verursacht und Ihnen sagen, wie Sie ihn besser loswerden können. Der rechtzeitige Rückgriff auf medizinische Versorgung trägt dazu bei, einen ernsthaften Ausfall zu vermeiden.

    Behandlungsschema für Lebererkrankungen

    Schnell entfernen Sie das Schmerzsyndrom, ohne dass eine allgemeine Therapie der Leber unmöglich ist. Praktisch jede Pathologie des Körpers erfordert die Wiederherstellung von sterbenden Hepatozyten, die Bekämpfung des Entzündungsprozesses und Ödeme. Die Behandlung erfordert Diät in der Diät, Ablehnung von Alkohol und Rauchen, Beendigung der schweren körperlichen Anstrengung.

    Antibakterielle Medikamente werden beim Nachweis der bakteriellen Abszessbildung verwendet, Echinokokkose wird mit speziellen antiparasitären Mitteln behandelt.

    Bei der Behandlung von Virushepatitis benötigt teure antivirale Medikamente, Immunmodulatoren. Bei Autoimmunprozessen werden hohe Dosen von Kortikosteroiden und Zytostatika verwendet.

    Um die Regeneration von Zellen zu unterstützen, verschreiben Medikamente der Leberschutzgruppe, Vitamine. Um die Prozesse der Cholerese und des Ausflusses zu verbessern, werden Cholagogue-Präparate unterschiedlicher Wirkung (Choleretika und Cholekinetik) eingesetzt.

    Bei gleichzeitiger Cholezystitis, Dyskinesie der spastischen Gänge zur Schmerzlinderung werden Spasmolytika eingesetzt. Wie der Schmerz bei einem bestimmten Patienten behandelt wird, wird nach der Untersuchung klar.

    Was ist, wenn der Schmerz nicht mit der Pathologie zusammenhängt?

    Ein Schmerzsyndrom in der Leber kann bei einer praktisch gesunden Person auftreten, wenn versucht wird, nach dem Trinken von Alkohol zu laufen oder Sport zu treiben. Ohne ständige Unterstützung der körperlichen Fitness beim Sport wird die Leberkapsel durch Blutfüllung überlastet.

    Ablehnen vom Training sollte nicht sein. Es ist notwendig, seine Ausbildung zu überarbeiten und:

    • Last reduzieren;
    • füge Zeit hinzu;
    • lernen, die Atmung zu kontrollieren;
    • Erlauben Sie keine körperliche Anstrengung unmittelbar nach dem Abendessen, Sie können die Nahrung nicht später als 2 Stunden vor dem Training einnehmen, versuchen, fetthaltige Nahrungsmittel, stark gebratene und scharfe Speisen zu vermeiden.

    Wenn die Schmerzen am nächsten Morgen nach einer Party mit alkoholischen Getränken stören, dann ist es notwendig, die Leber während der Verarbeitung von Alkohol zu "entladen". Dies ist geeignet für alkalisches Mineralwasser ohne Gas, flüssige Haferflocken, Kräutertee, fettfreien Hüttenkäse. Sie können mit der Einnahme von Hepatoprotektoren beginnen, obwohl von diesen Medikamenten keine schnelle Reaktion zu erwarten ist.

    Manchmal erscheinen die Schmerzen vor dem Hintergrund der Einnahme von Antibiotika, die von einem Arzt verschrieben werden, um einen bestimmten Prozess zu behandeln. Es sollte an die Möglichkeit von negativen Auswirkungen auf die Leber, individuelle Empfindlichkeit gegenüber dem Medikament erinnert werden. Es ist notwendig, den Arzt zu informieren und das Arzneimittel zu ersetzen.

    Wenn es keine Möglichkeit gibt, einen Arzt aufzusuchen

    Mit der Situation, wenn der Schmerz nicht stark ist, aber die Arbeit beeinträchtigen, kann jeder Mensch auf die Arbeit gehen. Um die Intensität zu reduzieren, wird empfohlen:

    • Mindestens 2 Wochen, um auf Diät umzustellen;
    • Nehmen Sie eine Pille Spasmolytika (No-sppa, Spazmalgon, Papaverin), der Schmerz wird abnehmen, wenn mit einer Verletzung der Abfluss von Galle verbunden ist;
    • trinke leicht angewärmtes alkalisches Mineralwasser (Borjomi, Essentuki 4) und lege auf der rechten Seite;
    • brauen Sie Kräutertee mit Mais-Narben, Immortelle, Kamille und trinken Sie den ganzen Tag;
    • Beginn der Behandlung mit Hepatoprotektoren, die in einer Apotheke ohne Rezept gekauft werden können (Essentiale, Karsil, Hepabene, Darcil, Methionin);
    • Wenn Sie Übelkeit und Bitterkeit im Mund spüren, sollten Sie eines der choleretischen Präparate (Allochol, Hofitol, Holemax) wählen.

    Anforderungen an die Ernährung für Schmerzen in der Leber

    Zu Hause ist es notwendig, eine Person mit Schmerzen in der Leber mit der richtigen Ernährung zu versorgen. Es sollte der Aufgabe der maximalen Entlastung des Körpers bei ausreichender Versorgung mit notwendigen Nahrungsbestandteilen entsprechen.

    Die Regeln der Ernährung umfassen:

    • obligatorische Verweigerung von tierischen Fetten, Konservierungsmitteln, Alkohol, kohlensäurehaltigem Wasser, würzigen Gewürzen, Kaffee, Schokolade, frittierten Lebensmitteln;
    • Bereitstellung einer Proteinzusammensetzung auf Kosten von Produkten mit leicht verdaulichen Formen (Kaninchen, Geflügel, Kalbfleisch);
    • der maximale Ersatz von Butter auf Gemüse, ist es besser, raffinierte, raffinierte Arten (Sonnenblume, Leinsamen, Olive) zu verwenden;
    • Verringerung der Menge an Kohlenhydraten aufgrund der Ablehnung von kulinarischen Produkten, Keksen, Süßigkeiten;
    • kochen Essen für ein Paar, durch Kochen, Backen, Abschrecken;
    • Fütterung sollte häufig sein (in 2-3 Stunden), aber in kleinen Portionen;
    • Für die Reinigung des Darms sorgen eine ausreichende Ballaststoffmenge mittels Kleie und diätetisches Brot, Salate mit frischem Gemüse.

    Die Diät kann aus dem folgenden Satz von Produkten gebildet werden:

    • getrocknetes Brot aus Roggenmehl oder mit Kleie;
    • Suppen mit Gemüse, mageres Fleisch, Seefisch;
    • Fleisch gekocht und gedünstet Schnitzel, Fleischbällchen, Fleischbällchen von Hühnern, mageres Rindfleisch, Kalbfleisch;
    • Fisch gekocht gedünstet oder gekocht (Seehecht, Flunder, Kabeljau, Stöcker);
    • Butter bis zu 30 g pro Tag und Gemüse - bis zu 50 ml;
    • Gemüseaufläufe mit Kürbis, Kohl, Karotten, Zucchini;
    • Brei auf dem Wasser;
    • frische Fruchtsäfte, Kissel, ganze Früchte sind nur süß;
    • Milchprodukte, Hüttenkäse, fettarmer Käse;
    • grüner Tee mit Honig, Brühe von Wildrose.

    Eigenschaften von Hepatoprotektoren

    Zu Hause ist der Empfang von Medikamenten angezeigt, die Leberschutz, Zellregeneration, Verhinderung von Gallenstauung bieten. Solche Eigenschaften besitzen moderne Hepatoprotektoren. Sie helfen Schmerzen und Schweregefühl zu lindern. Zusammensetzung und Herkunft der Drogen sind in mehrere Gruppen unterteilt. Wir werden die gebräuchlichsten und gebräuchlichsten Mittel betrachten.

    Kräuterpräparate

    Die am häufigsten empfohlenen Medikamenten auf Basis von Flavonoiden Distel (Legalon, Kars, silimar, Gepabene), Süßholz (Phosphogliv) aus Artischockenblättern (Hofitol), anderen Pflanzen (Liv 52). Sie stärken die Hülle von Hepatozyten, verhindern das Eindringen von Giftstoffen in den Körper.

    Der Wirkungsmechanismus wird gewährleistet durch:

    • Verknüpfung von freien Radikalen und Stopp der Oxidation von Lipiden;
    • Stimulation von Antioxidantien durch Erhöhung des Glutathiongehalts;
    • Synthese von Proteinen, Beschleunigung der Wiederherstellung von beschädigten Hepatozyten.

    Die Mittel werden für toxische, alkoholische und medizinische Hepatitis ausgewiesen, wenn die biochemischen Untersuchungen die Aktivität bestätigen und zur Vorbeugung dienen. Vorsicht ist in Fällen mit Stagnation der Galle geboten, da es Daten zu seiner Verstärkung mit Arzneimitteln mit Mariendistel gibt. Es gibt keine Hinweise auf eine Wirksamkeit bei der Behandlung von Virushepatitis.

    Zubereitungen tierischen Ursprungs

    Drogen werden aus Leberextrakt von Rindern (Hepatosan, Progepar) hergestellt. Sie enthalten: Vitamin B12., Aminosäuren, hepatische Wachstumsfaktoren. Zuordnung für chronische Hepatitis, Leberzirrhose, Drogen- und toxische Schäden.

    Es ist wichtig, daran zu denken, dass die antioxidative und stärkende Wirkung dieser Gruppe keine Beweise hat. Darüber hinaus können Medikamente für Patienten mit aktiver Hepatitis gefährlich sein, da sie Allergene sind.

    Essentielle Phospholipide

    Die häufigste Gruppe von Hepatoprotektoren in der Russischen Föderation. Phospholipide: kompensieren das "Baumaterial" der Zellmembran von Hepatozyten, erhöhen die Aktivität des Enzyms Kollagenase, das Narbengewebe zerstört, sind Antioxidantien.

    Sind für irgendwelche Schäden an der Leber angezeigt. Beispiel-Essential Forte, ein Medikament, das zusätzlich zu essentiellen Phospholipiden eine Kombination von Vitaminen enthält, die die Wirksamkeit erhöhen:

    • In der1 - Antioxidans und Immunstimulans;
    • In der2 Beteiligt sich an der Regulierung der Gehirnaktivität;
    • In der6. - als Coenzym reguliert den Proteinstoffwechsel;
    • In der12. - liefert die Synthese des notwendigen Enzyms für die Hülle der Nervenfasern;
    • Nicotinamid - aktiviert die Gewebsatmung, den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel;
    • E ist ein starkes Antioxidans.

    Präparate der Gruppe (Lipostabil, Essentiale Forte, Resalut Pro, Phosphontsiale) werden auch zur Behandlung von Gallengangserkrankungen empfohlen.

    Aminosäuren

    Arzneimittel mit Aminosäuren sind wichtig, um biochemische Transformationen und die Bildung von Phospholipiden, Taurin, Glutathion, den Aufbau von Zellstrukturen von Hepatozyten und des Gehirns zu gewährleisten. Beispiel - Adomethionin.

    Die Fähigkeit des Arzneimittels, Fibrose zu widerstehen, ist ebenfalls bewiesen. Besonders in der hepatischen Enzephalopathie gezeigt. Zuweisung für Zirrhose, chronische Hepatitis. Der beste Effekt ist Injektion durch Injektion.

    Vitamine mit antioxidativer Wirkung

    Die Gruppe wird durch Vitamine E, C und Liponsäure vertreten. α-Liponsäure - Coenzym, das am Prozess der Energiesynthese durch Leberzellen beteiligt ist, reguliert den Kohlenhydrat-, Protein- und Fettstoffwechsel. Es wird für Virushepatitis A, chronische Hepatitis, fettige Hepatose, alkoholische Lebererkrankung, Zirrhose gezeigt.

    Vorbereitungen von verschiedenen Gruppen

    Am wirksamsten ist Ursodeoxycholsäure (UDCA). Es ist Teil der normalen Galle einer Person in einer Konzentration von 4%. Mit einer zusätzlichen Einnahme reduziert die Wirkung von toxischen Gallensäuren, unterdrückt die Produktion von Immunglobulinen, fördert den Abfluss von Galle und das Abziehen von toxischen Substanzen aus der Leber, hat antioxidative Aktivität. Es ist für jede Hepatitis indiziert.

    Wie kann man den Schmerz in der Leber mit Kräutern reduzieren?

    Die traditionelle Medizin empfiehlt zur Entfernung des Schmerzsyndroms in der Leber Abkochungen von Kräutern und Pflanzen mit entzündungshemmender und krampflösender Wirkung. Dazu gehören:

    • Fenchel,
    • anis,
    • dill samen,
    • Pfefferminze,
    • Blumen Kamille,
    • spitzbart gans,
    • Schecken

    Auch "clean" die Leber hilft Bitterkeit basierend auf:

    • Wermut,
    • Enziane,
    • Ayr des Sumpfes,
    • Löwenzahnwurzeln,
    • Rainfarn.

    Pflanzen verbessern den Abfluss von Galle, so sind in der Leber Kolik indiziert. Zur Wiederherstellung der Funktion der Leber sind Dekokte von Mariendistel, Klee, Ringelblume, Strohblume, Birkenblätter, Hopfen, Hagebutten, Berberitze empfohlen.

    Wenn es dringend notwendig ist, die Art der Teeblätter zu widerstehen. Im Apothekennetz können Sie Kräuter einzeln oder als medizinische Sammlung kaufen. Home-Optionen für die Beseitigung von Leberschmerzen erfordern Vorsicht. Verschieben Sie den Arztbesuch nicht, wenn der Schmerz länger als einen Tag anhält. Pflanzliche Zubereitungen machen ohne konkrete Aussage keinen Sinn.

    Schmerzen in der Leber

    Schmerzen in der Leber sind ein Schmerz in der Glisson-Kapsel und im Peritoneum, die die Leber bedecken. Es gibt keine Schmerzrezeptoren in der Leber selbst, viele davon in der Faszie (Bindegewebe der Kapsel). So können Schmerzen in der Leber nur bei einer Hepatomegalie auftreten - einer Zunahme des Körpers und der Spannung der Kapselwände oder aufgrund einer Entzündung der Gallenblase und der Gallengänge.

    Ursachen von Schmerzen in der Leber

    Funktionelle Ursachen von Schmerzen in der Leber:

    • Alkoholvergiftung.
    • Übermäßige körperliche Aktivität, Überforderung.
    • Chronischer oder akuter Stress.
    • Nährstoffbelastung - die Verwendung von fetthaltigen, schweren Lebensmitteln.
    • Medikamentenintoxikation.

    Organische Ursachen von Schmerzen in der Leber:

    • Zirrhose ist primär biliär, autoimmun oder alkoholisch.
    • Lebersteatose (fettige Umwandlung von Leberzellen).
    • Chronische oder akute Hepatitis.
    • Abszess der Leber.
    • Leberzysten.
    • Gutartige Tumore der Leber.
    • Amyloidose der Leber.
    • Wilson-Krankheit ist eine enzymatische Degeneration, eine Verletzung des Kupferstoffwechsels.
    • Hyperbilirubinämie - Gilbert-Syndrom (genetische Erkrankung - Pigment-Hepatose).

    Die Ursachen für Schmerzen in der Leber sind sowohl Leberkolik als auch Diabetes mellitus.

    Was tut die Leber weh?

    Andere Krankheiten, die Schmerzen in der Leber verursachen, als Folge von Reizung oder Druck auf die Leber:

    • Akute und chronische Cholezystitis
    • Cholangitis
    • Gastritis
    • Rechtsseitige Unterlappenentzündung
    • Reizdarmsyndrom

    Schmerzen in der Leber können mit einem allgemeinen Bauchschmerzen fehlinterpretiert werden. In diesem Fall können Schmerzen in der Leber durch Gallensteine, Darmschmerzen, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen (akute und chronische Pankreatitis) ausgelöst werden.

    Schmerzen bei Lebererkrankungen

    Schmerzen in der Lebererkrankung zeigen nicht immer die Erkrankung des Organs selbst an, meistens ist es ein Zeichen von pathologischen Veränderungen im hepatobiliären System insgesamt. Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten, die durch Schmerzen im rechten Hypochondrium gekennzeichnet sind, sind virale Hepatitis, sowohl akut als auch chronisch. Seltener werden eitrige Entzündungserkrankungen, parasitäre Erkrankungen und Lebertumoren nachgewiesen, was auf die hohe Regenerationsfähigkeit des Organs zurückzuführen ist. So widersteht die Leber für lange Zeit jeder Krankheit, während ihre Ressourcen nicht erschöpft sind.

    Schmerzen bei Lebererkrankungen können auf solche Krankheiten hinweisen:

    • Hepatitis im Zusammenhang mit infektiösen Prozessen im Körper (Magen-Darm-Trakt, Lunge, Herz).
    • Akute und chronische Virushepatitis.
    • Infektiöse Mononukleose (virale Pathologie der Lymphknoten).
    • Leptospirose (akute Infektionskrankheit).
    • Hepatitis durch das Herpesvirus verursacht.
    • Gelbfieber (Febris Flava) ist eine hämorrhagische Infektionskrankheit.
    • Enterovirale Hepatitis.
    • Zytomegalie Hepatitis durch Cytomegalovirus verursacht.
    • Hepatitis durch gramnegative oder grampositive Bakterien (Kokken).
    • Die Legionellose ist eine schwere Form der infektiösen Pneumonie mit Hepatomegalie.
    • Autoimmunhepatitis.
    • Leberzirrhose verschiedener Ätiologien.
    • Steatose (Fettdegeneration) der Leber.
    • Die sklerosierende Cholangitis ist akut oder chronisch.
    • Hämochromatose - erbliche Pigmentpathologie, Zirrhose.
    • Tumore, einschließlich bösartiger.
    • Abszesse der Leber, einschließlich parasitären Ursprungs.
    • DZHVP - Dyskinesie der Gallenwege.
    • Gallenstein-Krankheit.
    • Akute oder chronische Cholezystitis.

    Schmerzen bei Lebererkrankungen sind nicht spezifisch, ziehende oder stechende Schmerzen in der rechten Seite können auf ein Dutzend Krankheiten hinweisen, daher ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, der die Symptomatik unterscheidet und die richtige Diagnose stellt.

    Schmerzen bei Leberzirrhose

    Die Schmerzen in der Leberzirrhose sind charakteristisch für einen vernachlässigten Prozess, wenn sich Komplikationen entwickeln, die die Zirrhose begleiten. Die Zirrhose ist eine fortschreitende Pathologie, die Rate ihrer Entwicklung kann variiert werden - von einem Jahr bis zu vielen Jahren, wenn sich die Krankheit praktisch nicht als offensichtliche Zeichen manifestiert. Die allmähliche Abnahme der Zahl der leistungsfähigen Hepatozyten und der Ersatz des Parenchymgewebes durch Bindegewebsfasern unterbrechen fast alle Funktionen der Leber, aber es tut nicht weh, bis es vergrößert ist. Wenn Hepatomegalie (eine Zunahme des Körpers) Leberversagen entwickelt, kann es portale Hypertension geben, und dann erscheinen die ersten alarmierenden Symptome. Das Auftreten von dummen, schmerzhaften Empfindungen zeigt eine ernste Pathologie des Organs an. Chronische Schmerzen bei Leberzirrhose können von Erbrechen oder Übelkeit, Aszites, Gelbfärbung von Haut und Augen, diffusem Juckreiz, Dyspepsie, Fieber begleitet sein. Charakteristisch sind neben den Schmerzen die sogenannten "Leberzeichen" - gemeinsame vaskuläre "Sterne", sowie Rötungen (Erytheme) der Handflächen.

    Schmerzen bei Leberkrebs

    Onkologische Prozesse in der Leber entwickeln sich wie viele andere Pathologien dieses Organs oft und bleiben lange ohne offensichtliche klinische Symptome, was ein echtes Problem sowohl für die Krebsdiagnose als auch für Behandlungsversuche darstellt. Nur wenn der Prozess oft irreversibel wird, werden die Schmerzen bei Leberkrebs stark ausgeprägt. Dies liegt an der hohen Regenerationsfähigkeit der Leber, die bis zuletzt versucht, die Pathologie allein zu bekämpfen, und wenn ihre Ressourcen aufgebraucht sind und der Tumor größer wird, treten Krankheitszeichen auf. Der Tumor übt Druck auf nahe gelegene Strukturen und Organe aus, der Allgemeinzustand einer Person verschlechtert sich. Die Schmerzen beim Leberkrebs sind selten akut, sie sind gewöhnlich mit solchen Symptomen verbunden:

    • Verminderte Leistung, ausgeprägte Müdigkeit, Schwäche.
    • Schrittweise Abnahme des Appetits, was zu einer Abnahme des Körpergewichts bis hin zur Kachexie führt.
    • Das Wechseln des Stuhls ist ein grundloser Wechsel von Verstopfung mit Durchfall.
    • Aszites sind eine Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
    • Schmerzen im rechten Hypochondrium werden chronisch, permanent, unabhängig von Diät oder Bewegung.
    • Es kann zu Gelbfärbung der Haut und der Augen kommen.

    Schmerzen in Lebermetastasen

    Schmerzen in Lebermetastasen sind fast immer mit dem Endstadium des onkologischen Prozesses in vielen Organen verbunden - im Magen, im Dickdarm oder in der Brustdrüse, in der Lunge, in der Bauchspeicheldrüse, im Knochensystem oder im Gehirn. Meistens treten Schmerzen bei Lebermetastasen bei Patienten mit Magen- oder Darmkrebs sowie bei Patienten mit Lungenkrebs auf. Solche Patienten unter allen, die Metastasen in der Leber haben, mehr als die Hälfte. Etwa ein Drittel der Patienten mit Metastasen in der Leber sind diejenigen mit Speiseröhrenkrebs und Melanom. Schmerzen in Metastasen in der Leber werden bei Krebs des Kehlkopfes, der Prostata, des Eierstockkrebses oder der Gebärmutter, des Blasentumors und der Niere fast nicht gefunden. Die Metastasierung in der Leber schreitet im ersten Stadium asymptomatisch voran, erst wenn der Prozess extrem destruktiv wird, entsteht eine Hepatomegalie, typische Schmerzen treten bei Lebermetastasen auf, die dauerhaft chronisch sind. An sich sind die schmerzhaften Empfindungen für den Patienten nicht so schlimm, vielmehr belastet der Allgemeinzustand den Komplex der pathologischen Symptome - subfebriles Fieber, Gewichtsverlust, Schwäche, anhaltende Übelkeit, Aszites.

    Pathogenese

    Der Mechanismus der Schmerzentwicklung ist wie folgt:

    • pathologische Prozesse im Leberparenchym treten heimlich auf, ohne offensichtliche Symptome.
    • entwickelt Perihepatitis - Entzündung des Peritoneums.
    • die Leber fängt an zu wachsen, entwickelt sich die Hepatomegalie.
    • Die Wände der Glisson-Kapsel sind gestreckt.
    • Da ist Schmerz.

    Je mehr sich die Wand der Kapsel dehnt, desto schmerzhafter empfindet man das rechte Hypochondrium. Durch externen Druck auf die Kapsel und das Peritoneum aus der Gallenblase und den Gallengängen können sich auch Schmerzen in der Leber entwickeln, manchmal sind schmerzhafte Symptome mit einer entzündeten Appendizitis oder Interkostalneuralgie verbunden. Die Ursachen für Schmerzen im rechten Hypochondrium sind vielfältig, sie können sowohl organisch als auch funktionell sein.

    Symptome von Schmerzen in der Leber

    Der Schmerz in der Leber kann verschiedener Art sein: Schweregefühl im rechten Hypochondrium; konstant während des Tages; schmerzen; Schmerz, der mit körperlicher Aktivität zunimmt, läuft; nach der Einnahme von fettigen, gebratenen oder scharfen Speisen.

    Symptome von Schmerzen in der Leber können sich so manifestieren:

    • Zeichnung, dumpfer Schmerz in der rechten Seite (im Hypochondrium).
    • Schmerz auf der rechten Seite, geben in den Rücken.
    • Juckreiz, der im Bauchbereich und im ganzen Körper spürbar ist.
    • Ein Aufstoßen mit charakteristischem Geruch nach einem faulen Ei.
    • Gelbsucht Tinktur von Haut und Augen.
    • Allgemeine Schwäche, Apathie.
    • Kopfschmerzen.
    • Schmerzen in den Muskeln (meistens im Rücken und in den Beinen).
    • Übelkeit

    Die Symptome der Schmerzen in der Leber sind dadurch gekennzeichnet, dass sie das Intensitätsniveau je nach körperlicher Aktivität, Ernährungsumstellung ändern können. Es sollte bemerkt werden, dass dumpfe, schmerzende Schmerzen ein Zeichen eines akuten Prozesses sind, da im chronischen Verlauf der Leber die Leber in der Regel überhaupt nicht wehtut. Die Hauptgefahr der Leberpathologie ist asymptomatisch, denn ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann eine chronische Hepatitis zu fettiger Degeneration, Zirrhose und sogar Leberkrebs führen.

    Auch die Symptome von Schmerzen in der Leber sind oft Zeichen der Erkrankung des nahe gelegenen Organs - der Gallenblase, die anatomisch nebeneinander angeordnet ist. Gallenkolik kann fälschlicherweise für Leberpathologie gehalten werden, und unzureichende Behandlung (vor allem Selbstmedikation) führt zu calculous Cholezystitis, um die Blase zu brechen. Darüber hinaus erschwert die Analgesie traumatischer oder akuter Schmerzen mit Hilfe von Spasmolytika die Differentialdiagnose und verschlimmert den Entzündungsprozess im Gallentrakt.

    Ein wichtiger diagnostischer Wert ist die Bestrahlung von Schmerzen in der Leber zu anderen Teilen des Körpers. Oft strahlt der Schmerz in den Rücken, das rechte Schulterblatt, die rechte Seite des Halses.

    Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund, Aufstoßen, Mundgeruch, Blähungen (Flatulenz), Verletzung der Stuhl - Verstopfung oder Durchfall: Oft ist der Schmerz in der Leber von anderen Symptomen begleitet.

    Fieber, Schwäche, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Lethargie, Ikterus, Juckreiz: bei Komplikationen oder Verschlimmerung der Erkrankung während der Anziehung oder anderen Organe im pathologischen Prozess können folgende Symptome auftreten. Kopfschmerzen und Ohnmacht, Blutungen auf der Haut, Impotenz und Menstruationsstörungen können beobachtet werden.

    Symptome von Schmerzen in der Leber, die Notfallmedizin erfordert:

    • Häufiges Erbrechen mit Galle.
    • Akuter Schmerz im rechten Hypochondrium.
    • Gelbsucht der Haut und der Augen.
    • Das Auftreten von Teleangiektasien (vaskuläre Sternchen) auf Gesicht, Schultern, Bauch, Brust.
    • Hyperthermie, kombiniert mit einem Schmerzsymptom in der Leber.

    Starke Schmerzen in der Leber

    Bei Hepatitis sind starke Schmerzen in der Leber in der Regel nicht charakteristisch, vielmehr sind sie mit einer Gallenkolik verbunden, wenn die Muskeln der Gallenblase oder des Ganges aufgrund einer Blockade im Stein spasmodisch sind. Solcher Schmerz ist spezifisch - er manifestiert sich durch einen Anfall, der plötzlich beginnt und allmählich verblasst. Oft ist vor einer Kolik eine Person stark gereizt, Übelkeit, Unbehagen in der Mitte der Brust ("unter dem Löffel") kann gefühlt werden. Schmerzhafte Symptome haben eine klare Lokalisation im rechten Hypochondrium, seltener in der Mitte, sie werden der rechten Schulter, interskapulärem Raum, gegeben. Der Schmerz ist so akut, dass eine Person ihre Arbeitsfähigkeit verliert, seine Körpertemperatur steigt stark an, es kommt zu Erbrechen. Colic kann ziemlich lange dauern, bis zu 20-24 Stunden. Starke Schmerzen in der Leber können auch ein Hinweis auf Krebs in der letzten Phase sein, infektiöse Mononukleose. Schmerzhafte Symptome können mit Ruptur einer parasitären Zyste, einem Abszess, einer akuten Pankreatitis, einer pathologischen Veränderung der rechten Niere und einer Appendizitis einhergehen.

    Schmerzen in der Leber

    Dies ist ein typischer Schmerz, der eine Vielzahl von Organpathologien begleitet. Es ist anzumerken, dass praktisch alle chronischen funktionellen Veränderungen im hepatobiliären System, einschließlich des entzündlichen Charakters, asymptomatisch sind. Schmerzen in der Leber weisen auf eine lange vernachlässigte Krankheit hin. Das erste Symptom, das beachtet werden muss, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, ist ein periodisch auftretender Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Ein Gefühl von Schwere kann entweder nach dem Essen oder unter körperlichem Stress oder unabhängig, ohne einen objektiven Grund auftreten. Schwere im Laufe der Zeit wächst zu schmerzenden, ziehenden Schmerzen, die nach oben abstrahlen können - unter dem Schulterblatt, im Nacken, im Rücken. Diese Eigenschaft, die für schmerzende Schmerzen in der Leber charakteristisch ist, wird durch Überanstrengung, Hänge oder Stress verstärkt. Oft sind diese Symptome von Aufstossen, Übelkeit, Blähungen, Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfall) begleitet. Die Gelbsucht der Haut zeigt das Überwachsen der Krankheit in eine akute Form, in der sich nicht immer heftiger Schmerz manifestiert. Wenn der Gelbstich auf die Haut, das Weiß der Augen macht nicht eine Person einen Arzt aufsuchen und die Behandlung beginnen, zusätzlich zu dem nagenden Schmerz in der Leber konstant wird, wird über den ganzen Körper Juckreiz, Effizienz fallen, die Entwicklung von Schwäche.

    Pulsierender Schmerz in der Leber

    Pulsierender Schmerz in der Leber ist wirklich eine Pulsation des Organs synchron mit dem Herzschlag, was auf eine pathologische Insuffizienz des Trikuspidalherzens oder der Aortenklappe hinweisen kann. Mit der entwickelten Pathologie kann Pulsation palpiert werden, manchmal kann es mit bloßem Auge gesehen werden, besonders wenn die Leber selbst vergrößert ist. Auch pochender Schmerz in der Leber kann ein Zeichen für ein Aneurysma der Leberarterie sein.

    Ripple kann das Ergebnis einer chronischen kongestiven Prozesse in der Leber sein, was wiederum kardialen Pathologien provozierten - Trikuspidalklappeninsuffizienz, Mitralklappenstenose, Perikarditis Klebstoff. Wenn sich der Stauungsprozess im rechten Vorhof entwickelt, erhöht sich auch der Druck in den Lebervenen, die Zentralvenen müssen sich ausdehnen. Eine verlangsamte Blutzirkulation führt dazu, dass die zentralen Venen mit Blut gefüllt sind, portale Hypertension und Hypoxie hervorrufen. Die zentrobuläre Nekrose der Leberzellen entwickelt sich, das Parenchym degeneriert zum Bindegewebe. Die Leber nimmt zu, sie kann sich bewegen, pulsiert. Pulsierender Schmerz in der Leber wird begleitet von Übelkeit, Schweregefühl, schmerzhaften Empfindungen im rechten Hypochondrium, ähnlich den Zeichen der Hepatitis. Dieses Syndrom wurde in der klinischen Praxis als Herzzirrhose bezeichnet, die sich zusätzlich zu den oben genannten Symptomen als charakteristische Kombination von Ikterus und Zyanose der Haut manifestiert.

    Scharfer Schmerz in der Leber

    Scharfe Schmerzen in der Leber sind für die meisten Organerkrankungen uncharakteristisch, sie sind vielmehr das Hauptsymptom einer akuten Cholezystitis. Die Cholezystitis manifestiert sich durch einen plötzlichen, scharfen Schmerz, der nach oben und nach rechts ausstrahlt. Schmerz kann unter dem rechten Schulterblatt, Schlüsselbein, im Nacken und sogar unter dem rechten Kiefer gefühlt werden. Scharfer Schmerz in der Leber ist so intensiv, dass eine Veränderung der Haltung und Position dem Patienten keine Erleichterung bringt. Der Anfall wird begleitet von Schüttelfrost, Fieber, Übelkeit, oft mit Erbrechen, und kann auch gelb werden. Diese schmerzhaften Empfindungen sind oft ein Zeichen einer hepatischen Clique, die man eher Gallenkolik nennen würde. Koliken entstehen, wenn sich der Gallenstein in einem engen, stagnierenden Gallengang bewegt. Dieses Syndrom ist auch durch akute, starke Schmerzen in der Leber gekennzeichnet, die mit Kopfschmerzen kombiniert wird, aber weder Erbrechen noch fieberhafte Erkrankung verursacht. Gallenkolik, besonders primär, wird gewöhnlich durch Spasmolytika entfernt, was für akute Cholezystitis nicht charakteristisch ist.

    Dumpfer Schmerz in der Leber

    Dies ist ein charakteristischer Schmerz bei der Erkrankung des hepatobiliären Systems. Akuter Schmerz ist eine Seltenheit und ein Zeichen für einen anhaltenden Entzündungsprozess im Endstadium. Zähnender, schmerzender, dumpfer Schmerz in der Leber ist ein Beweis dafür, dass das Organ pathologisch die umgebende fibröse Kapsel in Kombination mit der Peritoneumschicht aufwächst und dehnt. In dieser Faszie sind viele Schmerzrezeptoren in der gesamten Schicht lokalisiert, so dass der Schmerz meistens keine klare Lokalisation aufweist. Es sollte beachtet werden, dass die Leber als Organ nicht mit spezifischen Nervenenden ausgestattet ist, Signalschmerzen, Lebergewebe kann nur regeneriert oder pathologisch in fibröse-fettige Narben umgewandelt werden. Dumpfer Schmerz in der Leber ist kein spezifisches Symptom, es kann ein Zeichen für eine Vielzahl von Krankheiten sein, die nur der Gastroenterologe unterscheiden kann. Außerdem Schmerzen in Lebererkrankung weh, Gallenblase und Gallenwege andere Symptome zeigen kann - Gelbfärbung der Haut und das Weiß der Augen und Übelkeit, Appetitlosigkeit, Reizbarkeit, Schwäche, Verstopfung oder Durchfall. Bei tumorösen Prozessen ist dumpfer Schmerz in der Leber von Kachexie begleitet, offensichtliche Zeichen von Leberversagen und manifestiert sich nur in den späten Stadien der Krankheit.

    Schmerzen unter der Leber

    Schmerzen unter der Leber, dh im unteren rechten Quadranten des Abdomens, können nicht nur über die Pathologie des Organs selbst aussagen, sondern auch ein Symptom für folgende Krankheiten sein:

    • Entzündung des Blinddarms.
    • Entzündungsprozess im Harnleiter.
    • Gynäkologische Erkrankungen bei Frauen (Eileiterschwangerschaft Entzündung der Anhänge).
    • Cholecystitis.
    • Krankheiten des Darms.

    Schmerzen in der Leber, besonders akut, begleitet von Fieber, Übelkeit, können in erster Linie eine Appendizitis anzeigen. Charakteristische Anzeichen für einen entzündeten Blinddarm sind:

    • Genaue Lokalisierung von Schmerzen, die für hepatische Pathologien nicht typisch ist.
    • Der Schmerz ändert die Intensität für mehrere Stunden nicht.
    • Schmerz kann sich in den Nabelbereich bewegen.

    Sie können auch mit Colitis ulcerosa, granulomatöse Enteritis (Morbus Crohn), helminthic Befall, Amöbiasis, lumbosacral Osteochondrose, Urolithiasis in Verbindung gebracht werden. Unter gynäkologischen Erkrankungen, die durch Schmerzen in diesem Bereich gekennzeichnet sind, kann ein Rohr (ektopische) Schwangerschaft, Eierstockzysten oder Tumoren, Chlamydien, Trichomoniasis oder Endometriose bezeichnet werden.

    Schmerzen in der Leber nach Antibiotika

    Der Schmerz in der Leber nach Antibiotika entwickelt sich aufgrund der Tatsache, dass das Medikament vom Körper als Toxin wahrgenommen wird, wenn seine Verwendung auftritt, aber manchmal ist die Wechselwirkung der Leber und der Droge ungleich. Der Mechanismus zur Neutralisierung des Medikaments ist wie folgt:

    1. Die Umwandlung von Antibiotika erfolgt mit Hilfe von Enzymen, was zur Bildung von Metaboliten führt, die sowohl aktiv als auch inaktiv sind und das Leberparenchym beeinflussen. Schaden verursacht also nicht das Produkt selbst, sondern die Produkte seines Verfalls.
    2. Die Leber versucht Metaboliten zu neutralisieren, indem sie diese mit Glutathion und anderen Substanzen bindet, was die toxischen Effekte und Schmerzen in der Leber nach Antibiotika etwas reduziert.
    3. Die Leber versucht, die verarbeiteten, gebundenen Metaboliten mit Hilfe von Urin und Galle zu entfernen. Metabolite können die Konsistenz der Galle verändern, wodurch sie dichter und zähflüssiger wird (ein träges Syndrom), was Stase, Dysfunktion und Entzündung verursacht.

    Nach akuter medikamentöser Hepatitis, die sich 5-7 Tage nach Beginn der Antibiotika-Anwendung bildet, entwickeln sich nach einer Antibiotikatherapie Schmerzen in der Leber. Die Gefahr einer medikamenteninduzierten Hepatitis besteht darin, dass sie der klassischen akuten Hepatitis klinisch ähnlich ist. Die Zeichen sind fast identisch - die Gelbfärbung der Haut, Übelkeit, Lethargie, schwache Schmerzen im rechten Hypochondrium, dunkler Urin, verfärbter Stuhlgang. Sobald die Droge aufgehoben wird, ist eine positive Dynamik sichtbar, die für echte Hepatitis in akuter Form uncharakteristisch ist. Cholestase, Gallenverdickungssyndrom und sogar Gallenkolik können Medikamente aus der Gruppe der Makrolide, Cephalosporine, Penicilline verursachen.

    Schmerzen in der Leber nach Alkohol

    Die Leber ist in der Lage für eine lange Zeit „ertragen“ alkoholische Last, so Schmerzen in der Leber nach alkohol Anzeichen einer akuten Vergiftung oder jener verborgenen Degeneration des Parenchyms in dem Fasergewebe zu einem Endstadium übertragen wurden. Die Leber verarbeitet Alkohol mit spezifischen Enzymen - Alkoholdehydrogenasen, die Alkohol in Acetaldehyd spalten, die starke Toxine sind. Als nächstes versucht die Leber Acetaldehyde zu entfernen, aber es braucht Zeit für den gesamten Verarbeitungsprozess. Für die Verarbeitung von 10 Gramm Alkohol bei 40 Grad dauert die Leber eine Stunde. Wenn eine Person viel mehr und öfter konsumiert, sind Schmerzen in der Leber nach Alkohol unvermeidlich, da der Körper bei dieser Geschwindigkeit einfach nicht arbeiten kann. Entwickelt pathologischen Zustand - fettige Degeneration (Infiltration) von Geweben, weil statt der Behandlung von Lipid-Verbindungen, die Leber mit Alkohol-Angriff kämpft. Regenerative Leberressourcen sind erschöpft, alkoholische Hepatitis entwickelt, Zirrhose und dann Leberversagen.

    Übelkeit und Schmerzen in der Leber

    Übelkeit und Schmerzen in der Leber sind zwei "untrennbare" Begleiter, die typisch für viele Erkrankungen des hepatobiliären Systems sind. Hepatitis - sowohl medizinische als auch virale, alkoholische sowie Cholezystitis, Gallensteine ​​und andere Erkrankungen der Leber und der Gallenwege begleitet stumpfen oder spitzen Schmerz und Übelkeit. Sie sind ein Zeichen der Exazerbation der Krankheit, besonders charakteristisch für Hepatitis und Zirrhose im Endstadium. Übelkeit kann persistent, permanent sein, was auf einen aktiven Entzündungsprozess und eine Degeneration des Leberparenchyms hindeutet. Wenn diese Symptome mit einer Gelbfärbung der Haut und Juckreiz kombiniert werden - dies ist ein Zeichen für eine schwere Exazerbation, die einen sofortigen Anruf beim Arzt erfordert. Auch das Gefühl von Übelkeit und dann schmerzenden Schmerzen sind typisch für medizinische Hepatitis und Exazerbation der Cholezystitis. Übelkeit und Schmerzen in der Leber in Kombination mit Schüttelfrost, Fieber, profus (profus) weist dann auf eine mögliche Cholelithiasis hin. Von Zeit zu Zeit, Übelkeit und Schmerzen in der Leber in Abwesenheit von pathologischen und funktionellen Veränderungen an das banalen Überessen fällig, können vor allem wenn es fettig, geräuchert und würzigen Gerichten auf der Speisekarte.

    Schmerzen in der Leber nach dem Essen

    Schmerzen in der Leber nach dem Essen treten nur auf, wenn im hepatobiliären System Probleme vorliegen, dh die Funktion der Leber und der Gallenwege beeinträchtigt ist. Eine normale Leber ist recht effizient und kann natürlich jede Nährstoffbelastung einmal tragen. Für die Leber ist jedoch wie für jedes andere Organ oder System des menschlichen Körpers eine gesunde, ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung. Es ist wichtig und die Menge der Nahrung, und ihre Zusammensetzung und die Kombination der Substanzen, die in den Produkten enthalten sind. Schmerzen in der Leber nach dem Essen können auftreten, wenn schwere Fette missbraucht werden, dh Lebensmittel, die tierische Fette enthalten - Fleisch, fettige Brühen, sowie alle Brötchen in Butter, Kuchen oder Gebäck. Außerdem "mag" die Leber nicht wirklich den Missbrauch saurer und akuter Produkte, einschließlich pflanzlichen Ursprungs - Knoblauch, Rettich, Senf, Sauerampfer, Meerrettich, Marinaden und Gurken. Schmerzen in der Leber nach dem Essen können auch durch Stagnation der Galle entstehen, dann ist es keine Lebererkrankung, sondern der Zustand der Gallenblase und der Gallenwege.

    Schmerzen in der Leber während der Schwangerschaft

    Schwangerschaft bedeutet schwere Veränderungen im Körper einer Frau, einschließlich Protein-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, die eine zusätzliche Belastung für die Leber darstellen können. Schmerzen in der Leber während der Schwangerschaft sind meistens mit einer Abnahme der Entgiftungsaktivität des Organs verbunden, seltener mit chronischen, gestörten Pathologien oder dem Missbrauch von fettem, scharfem Essen. Jedes schmerzhafte Symptom beunruhigt die zukünftige Mutter, weil die Krankheit den Zustand des Fötus beeinflussen kann. Dies betrifft direkt die Schmerzen im rechten Hypochondrium. Schmerzen in der Leber während der Schwangerschaft, die nicht mit externen Effekten (Essen, körperliche Überlastung) verbunden sind, können auf Cholestase, latente Hepatitis, Cholelithiasis hinweisen. Jede dieser Krankheiten ist eine ernsthafte Bedrohung für den Prozess, ein Kind zu tragen, und akute Hepatitis und Verengung der Gallenwege provozieren eine frühe Toxikose der Schwangeren. Es sollte beachtet werden, dass Hepatitis A oder B nicht auf das Baby übertragen wird, sie spielen eher eine pathologische Rolle in der pränatalen Entwicklung und beeinflussen den Zustand der Mutter während der Schwangerschaft. Hepatitis C, die als "zärtliche Killer" bezeichnet wird, zeigt keine Schmerzsymptome, kann aber tödlich für den Fötus und die Mutter selbst sein. Schmerz in der Schwangerschaft kann mit Kardiopathologie verbunden sein, wenn eine Trikuspidal- oder Mitralklappe defekt ist. Fast alle 100% der schwangeren Frauen wurden bei einer Frauenkonsultation einer prophylaktischen Untersuchung unterzogen, so dass die bedrohlichen Pathologien der inneren Organe und Systeme in der Regel früh in der Schwangerschaft erkannt werden. Schmerzen während der Schwangerschaft, die sich später manifestieren, weisen eher darauf hin, dass die Ernährung gestört wurde oder der Organismus der Mutter einer Virusinfektion ausgesetzt war. Alle Angstsymptome erfordern eine sofortige Behandlung des behandelnden Arztes für eine adäquate Therapie.

    Akuter Schmerz in der Leber

    Akute Schmerzen in der Leber können durch Dyskinesie der Gallenwege (DZHVP) verursacht werden. Die Dyskinesie wird nach zwei Typen eingeteilt - hypotonisch und hypertonisch. Solche schmerzhaften Empfindungen sind charakteristisch für hypertensive Dyskinesien, wenn die Aktivität der Kontraktionen der Gallenblase viel höher als normal ist und die Galle stagniert. Dies führt zu Entzündungen und oft zur Bildung von Steinen. Der Entzündungsprozess der Entwicklung manifestierte vegetative Neurose, Störung der Darmentleerung - Verstopfung im Wechsel mit Durchfall, ein Gefühl von Übelkeit und starken Schmerzen in der Leber, den sich zu der rechten Schlüsselbein, Schulterblatt, Schulter.

    Auch akute Schmerzen in der Leber sind ein typisches Zeichen von CLD - Cholelithiasis und Koliken. Provozieren Sie Leberkolik kann Fett oder scharfes Essen, psycho-emotionalen Stress, körperliche Belastung, Körpervibrationen bei Reisen im Transport oder Arbeiten in einer geneigten Haltung. Hepatische Koliken bei Frauen können mit dem Menstruationszyklus oder der postpartalen Periode in Verbindung gebracht werden. Der Angriff geht dem Gefühl von Schwere nach rechts in der Seite voraus, Übelkeit. Akute Schmerzen in der Leber wecken am häufigsten eine Person mitten in der Nacht, bestrahlt die rechte obere Seite, manchmal unter dem rechten Kiefer. Der Schmerz ist spastisch und kann von Erbrechen, Fieberzustand begleitet sein.

    Ein anderer Grund, der durch akute Schmerzen in der Leber gekennzeichnet ist, ist ein Malariaangriff, eine Krankheit, die sehr selten ist. Die fibröse Kapsel der entzündeten Leber ist stark gestreckt, die Milz ist vergrößert, bei längerem Fieber verstärkt sich der Schmerz.

    Top