Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Ljambley
Therapeutische Diät Nummer 5, mit Erkrankungen der Leber und der Gallenblase
2 Zirrhose
Virale Hepatitis B, C, D
3 Hepatose
Natdak mit Daklatasvir von Hepatitis C
Haupt // Zirrhose

Schmerzen in der Leber: Warum entstehen sie und was tun, um sie zu beseitigen?


Lebererkrankungen werden als "die zweite Epidemie unseres Jahrhunderts" bezeichnet. Verschiedene Pathologien dieses Körpers nehmen einen der ersten Plätze in Bezug auf die Prävalenz und unter den häufigsten Ursachen der Sterblichkeit - der fünfte Platz. Deshalb sollten Sie, wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, besonders auf sie achten, denn diese Drüse macht sich nur in den schwersten Fällen bemerkbar.

Warum die Leber "schmerzt"

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper, die mehr als 70 Funktionen erfüllt. Es befindet sich im rechten Hypochondrium unter dem Zwerchfell. Die strukturelle und funktionelle Einheit der Leber ist das sogenannte Leberläppchen-Hexaeder, durch dessen Mitte die Zentralvene verläuft. Vom Zentrum bis zur Peripherie divergieren die Leberzellen, die aus Hepatozyten - Leberzellen - bestehen. Durch jeden Lobulus passieren die Blut- und Gallenkapillaren.

Das ungefähre Gewicht der Leber beträgt 1,5 kg, die Größe beträgt 26-30 cm von rechts nach links, von vorne nach hinten - bis zu 22 cm Das Organ befindet sich in einer speziellen Kapsel, die eine zweischichtige Schale ist. Die erste Schicht ist serös, die zweite Schicht ist faserig. Die faserige Kapsel dringt in das Organ ein und bildet ein Gerüst, in dessen Zellen sich die Leberläppchen befinden.

Wenn wir von "Schmerzen" in der Leber sprechen, sollte klar sein, dass dieses Organ aufgrund der Abwesenheit von Nervenenden, den sogenannten Schmerzpunkten, selbst nicht krank sein kann. Schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen treten auf, wenn die Drüse vergrößert und die Kapsel gestreckt wird. Wenn die Leber "schmerzt", bedeutet das, dass sie deutlich erhöht ist, und Sie sollten so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Die meisten Russen neigen nicht dazu, den "Schmerz" in der Leber ernst zu nehmen, was ein großer Fehler ist. Dieser Körper spielt eine sehr wichtige Rolle in vielen Stoffwechselprozessen des Körpers, und der Tod von Leberzellen führt unweigerlich zu sehr schwerwiegenden Folgen und Krankheiten. Trotz der Tatsache, dass die Leber eine sehr hohe Fähigkeit zur Regeneration hat, wird der chronische pathologische Prozess irgendwann irreversibel und daher unheilbar. Daher ist die Prävention von Erkrankungen dieses Körpers äußerst wichtig.

Also listen wir die Hauptfunktionen der Leber auf:

  • Neutralisation und Entfernung von Giftstoffen im Körper und von außen.
  • Synthese von verschiedenen biologisch aktiven Substanzen.
  • Produktion von Glukose, die Synthese bestimmter Hormone und Enzyme.
  • Akkumulation und Lagerung von "verschiedenen" Substanzen - Glykogen, Vitaminen, Metallkationen.
  • Ablagerung von Blut - in der Leber kann bis zu 400 Gramm "Ersatz" Blut enthalten.
  • Beteiligung am Protein- und Fettstoffwechsel, der Synthese von Cholesterin, Gallensäuren und Gallenpigment Bilirubin.

Der Lipidstoffwechsel ist der Prozess der Spaltung, des Transports und des Austausches von Lipiden, die aus Alkoholen und Fettsäuren bestehen. Komplexe Lipide - Phospholipide - bestehen aus höheren Fettsäuren und einem Phosphorsäurerest. Der dominierende Wirkstoff von Phospholipiden - Phosphatidylcholin, ist am Schutz der Zellmembranen beteiligt.

Symptome und Ursachen von Lebererkrankungen

Also, wenn Sie eine "wunde" Leber haben, sollten Sie auf das Vorhandensein anderer Symptome achten, die auf die Pathologie dieses Körpers hinweisen. In den Anfangsstadien der Krankheit manifestieren sie sich nicht und können für eine lange Zeit abwesend sein. In einigen Fällen gibt es unspezifische Zeichen, die für die verschiedensten pathologischen Prozesse im Körper charakteristisch sind. Zum Beispiel kann ein Patient ein allgemeines Gefühl von Schwäche, erhöhte Müdigkeit erfahren. Es gibt Schlafstörungen, Apathie und Depression, die Reizbarkeit steigt. Dies liegt an einem Anstieg der Intoxikation des Körpers - die Leber hört auf, ihre Funktion als "Universalfilter" zu erfüllen, wodurch alle Organe und das Nervensystem ohne Ausnahme leiden.

Des Weiteren kann es sein minderwertiges Fieber (37-38 Grad) mit periodischen Fieber treten Gelenk- und Muskelschmerzen, Juckreiz, Geschmacksveränderungen, Appetitlosigkeit, leichte Übelkeit, schlechte Verträglichkeit von fetthaltigen Lebensmitteln, Erkrankungen Hocker, Kopfschmerzen und Schwindel, Schwere und Unbehagen im Bauch. In den späteren Stadien kann Gezeter und dumpfe Schmerzen in der Leber, Gelbfärbung der Haut und das Weiß der Augen (Gelbsucht), eine signifikante Veränderung des Körpergewichts (plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme) erscheinen, Ausschlag auf der Haut. Erhöhtes Cholesterin und ein Stuhl mit öliger Konsistenz können auf eine Verletzung des Fettstoffwechsels hinweisen.

Über extrem schweren pathologischen Zustand der Leber Symptome wie eine vergrößerte Milz, Krampfadern der Speiseröhre und des Magens, Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit im Abdomen), hepatische Enzephalopathie, Haarausfall sprechen.

Zu den häufigsten Ursachen für das Auftreten von Schmerzen in der Leberregion gehören:

  • Chronische Intoxikation durch Alkohol, Drogen oder Vergiftungen mit Chemikalien (pflanzlichen, tierischen oder technologischen Ursprungs).
  • Virale, bakterielle und parasitäre Infektionen.
  • Tumorprozesse.
  • Krankheiten der Verdauungsorgane, Autoimmunkrankheiten, genetische Pathologien.

Nach Angaben der WHO besteht bei etwa 40% der Russen das Risiko einer alkoholbedingten Leberschädigung, bei 27% eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung. Etwa 5 000 000 unserer Landsleute sind an chronischer Hepatitis C erkrankt. In verschiedenen Ländern sind alkoholische Leberzirrhose für 20 bis 95% aller Lebererkrankungen, Virusinfektionen (Hepatitis) - 10-40%. Nur etwa 170 Millionen Menschen auf der Welt leiden an Hepatitis C, doppelt so viele wie Hepatitis B.

Was tun, wenn die Leber "schmerzt"?

Wenn Sie Schmerzen in der Leber haben, müssen Sie sofort einen Arzt-Hepatologen oder Gastroenterologen kontaktieren. Nach einer körperlichen Untersuchung und Anamnese, kann das Fach Dich auf die klinischen, biochemische führen und serologischen Untersuchungen von Blut, Kot und Urin, sowie einen vorübergehenden Ultraschall der Leber und dem Gallenweg zu ernennen. Sie werden das Vorhandensein von viraler oder mechanischer Hepatitis, Fettleber und anderen Leberfunktionsstörungen und Gallenblase zu herrschen müssen oder bestätigen.

Eine ständige Überwachung durch einen Gastroenterologen und Hepatologen ist für alle Personen erforderlich, die regelmäßig Alkohol, Fettleibigkeit und Diabetes zu sich nehmen.

Medikamente

Unabhängig von den Ursachen der Schmerzen in der Leber verschreiben Ärzte oft die sogenannten hepatoprotektiven Medikamente zur Wiederherstellung der Leberfunktion und zum Schutz vor Schäden an Hepatozyten-Leberzellen. Gegenwärtig sind in Russland etwa 700 Arzneimittel dieser Kategorie registriert. Alle Hepatoprotektoren bestehen aus solchen oder anderen Wirkstoffkombinationen aus 16 Gruppen. Betrachten Sie die wichtigsten Wirkstoffe von Hepatoprotektoren:

  • Phospholipide sind die Bausteine ​​von Zellmembranen, nehmen an der "Auflösung" von "schädlichem" Cholesterin teil, versorgen den Körper mit Phosphorsäure. So stellen auf Phospholipiden basierende Präparate die Struktur der Leberzellen wieder her, verhindern die Bildung von Bindegewebe (Fibrose), helfen bei der Normalisierung des Protein- und Fettstoffwechsels.
  • Glycyrrhizinsäure - eine natürliche Substanz, die Teil der Süßholzwurzel ist. Diese Komponente wirkt antifibrotisch, entzündungshemmend und antioxidativ. Die Wirksamkeit von Glycyrrhizinsäure wurde in 54 klinischen Studien in verschiedenen Patientengruppen, einschließlich Patienten mit nichtalkoholischer und alkoholischer Lebererkrankung, nachgewiesen. Als ein Ergebnis der Studien wurde das Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure als günstig bewertet, was es ermöglichte, dass es in die Empfehlungen der Asiatisch-Pazifischen Assoziation für das Studium der Leber (APASL) aufgenommen wurde. Präparate, die Phospholipide und Glycyrrhizinsäure kombinieren, wirken sich doppelt positiv auf die Leberfunktion aus.
  • Einzelne Gruppen von Medikamenten sind Hepatoprotektoren basierend auf Aminosäuren: Methionin, Ademethionin und Ornithin und Vitamine der Gruppe B, C, E und Liponsäure. Lipoic oder Thioctsäure, Säure - eine vitaminähnliche Substanz, die antioxidative Eigenschaften ähnlich der Wirkung von Vitaminen B. Diese Arten zur Verringerung der hepatischen Glucosekonzentration im Blut beitragen, erhöht Glykogen in der Leber, Lipid und Kohlehydrat Austausch regulieren, Leberfunktion, reduzieren, die schädigende Wirkung verbessern Toxine auf Hepatozyten.

Diät

Bei Schmerzen im Bereich der Leber jeglicher Ätiologie wird die sogenannte Diät Nr. 5 (oder schwerer - Nr. 5a) vorgeschrieben, deren Zweck es ist, die Belastung dieses Organs zu verringern. Es wird empfohlen, regelmäßig in kleinen Portionen 5-6 mal am Tag zu essen, die Ernährung sollte voll und ausgewogen sein. Ein Tag sollte mindestens 1,5 Liter Wasser trinken. Süße kohlensäurehaltige Getränke, starker Tee und Kaffee müssen ausgeschlossen werden. Es ist notwendig, die Verwendung von Produkten zu beschränken, die Konservierungsstoffe und andere schädliche chemische Zusätze enthalten. Es ist notwendig, von gebratenem, gesalzenem, mariniertem, geräuchertem zu verweigern. Das Essen sollte gekocht, gedämpft oder im Ofen sein. Aus der Nahrung sollten Fette tierischen Ursprungs (fettiges Fleisch und Fleischbrühen) und Süßwarenfette (insbesondere Margarine) ausgeschlossen werden. Verboten, fettige Milchprodukte (mehr als 6% Fettgehalt), Schokolade, Eis, Süßwaren zu essen. Auch die folgenden Gemüsearten werden nicht empfohlen: Bohnen, Radieschen, Spinat, Rettich, Sauerampfer, Knoblauch, Zwiebeln sowie saure Früchte und Beeren.

Phytotherapie

Traditionelle Medizin und Kräutermedizin bieten viele Werkzeuge für die sogenannte "Reinigung" der Leber und die Wiederherstellung ihrer Funktionen. Zu den bekanntesten Mitteln gehören Mariendistel, Zichorie, Kräuterschoten oder Calendula. Diese Heilpflanzen werden in Apotheken ohne ärztliche Verschreibung verkauft. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie absolut sicher sind und sich außerordentlich positiv auf den Körper auswirken. Diese Medikamente dürfen nur nach Rücksprache mit einem Arzt, insbesondere bei schweren Leberschäden, angewendet werden. Kräutermedizin ist mehr im Zusammenhang mit Prävention als auf die Behandlung und ist in keiner Weise medizinische Maßnahmen ersetzt und, wenn falsch verwendet, kann einen negativen Einfluss nicht nur auf die Leber, aber auch in anderen Organen.

Lebensweise

Bei Leberschmerzen ist eine Veränderung des Lebensstils eine Voraussetzung. Insbesondere müssen Sie alle schlechten Gewohnheiten aufgeben: Rauchen, Alkohol, Fast Food und halbfertige Produkte. Bei ungünstigen Umwelteinflüssen werden häufige Erholung an der frischen Luft, Sanatoriumsbehandlung, Arbeitsverweigerung in schädlichen Industrien, mäßige körperliche Aktivität empfohlen. Besonders wichtig ist die Einhaltung des richtigen Tagesablaufs: Tiefschlaf ist die beste Medizin. Autotraining und Meditation sind nicht überflüssig, da eine ernsthafte Bedrohung der Leber zu Stress und emotionaler Überlastung führt.

Wie aus unserer Übersicht hervorgeht, enthält die Grundlage der modernen Arzneimitteltherapie oft Substanzen natürlichen Ursprungs - Vitamine, Aminosäuren, Glycyrrhizinsäure und Liponsäure usw. Sie können jedoch verwendet werden, wenn sie von der konventionellen Medizin angeboten werden, die immer auf evidenzbasierten Methoden beruht und keine unbehandelten Arzneimittel als Heilmittel anbietet. Das Gleiche gilt für Diäten: Es gibt nur eine Reihe von Gesetzen für die richtige Ernährung - dies ist eine wissenschaftlich fundierte Diät Nr. 5, entwickelt für Menschen mit eingeschränkter Leberfunktion. Keine anderen neumodischen Diäten, wie der Rat der "Großmutter", der blind vom Internet genommen wird, können nicht verwendet werden!

Wie kann man die Leber "stärken"?

Wie bereits erwähnt, sind Hepatoprotektoren zur Vorbeugung und Behandlung von Lebererkrankungen enorm, aber es sollte daran erinnert werden, dass nur wenige von ihnen einen vollständigen Zyklus klinischer Studien abgeschlossen haben. Einige der Medikamente werden auch zu einem unverhältnismäßig hohen Preis verkauft. Von den neuesten Entwicklungen der russischen Wissenschaftler kann man einen einzigartigen Komplex von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure herausgreifen. Diese Kombination wurde bei Patienten mit alkoholischer Lebererkrankung, nicht-alkoholischer Fettlebererkrankung, arzneimittelinduzierter Lebererkrankung getestet. In allen Studien wurden positive Ergebnisse erzielt: entzündungshemmende und antifibrotische Wirkung von Glycyrrhizinsäure wurde nachgewiesen. Die Kombination dieser Substanzen ist in den vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigten Standards für die Behandlung von Lebererkrankungen sowie in der Liste der Vitalgenetik (Essential and Essential Drugs) enthalten.

  • Kombinationspräparat auf Basis von Phospholipiden und Glycyrrhizinsäure hat die höchsten Ziele Drogen Therapeuten ATH - A05V Klasse „Arzneimittel zur Behandlung von Lebererkrankungen“ (nach einer Studie von „Synovate KOMKON“ vom November 2014).
  • Klinische Wirksamkeit und günstiges Sicherheitsprofil von Glycyrrhizinsäure wurden wiederholt bestätigt (54 klinische Studien), diese Substanz hat ein breites Anwendungsspektrum.

Die Kombination von Glycyrrhizinsäure und Phosphatidylcholin (Hauptbestandteil essentielle Phospholipide) auf Leberzellen - Hepatozyten - schützende und regenerierende Wirkung, sie zu stärken und so dass die elastischen Wand interzellularen Membran.

Die Leber ist ein sehr hartes Organ und es bricht langsam zusammen. Daher sollte verstanden werden, dass jede medikamentöse Therapie bei Lebererkrankungen, die auf die Wiederherstellung der Funktionen dieser Drüse abzielt, keine momentane Aufgabe ist, sondern einen mehrmonatigen Kurs in Kombination mit einer strikten Diät und Lebensstiländerungen erfordert.

Schmerzen in der Leber

Bestimmen Sie, was der Schmerz im rechten oberen Quadranten bedeutet und ob die Leber schmerzt, kann nur ein Experte. Oft wissen Patienten, die an einer Lebererkrankung leiden, nicht einmal, wo sie sich befinden, und wenn sie untersucht werden, erkennen sie Krankheiten benachbarter Organe. Zu erfahren, wie die Leber schmerzt, ist für jeden nützlich, da im Körper eines Menschen die Arbeit dieses Organs auf Unersetzbarkeit und Beständigkeit nur mit dem Herzmuskel verglichen werden kann.

Warum die Leber und wo ist es?

Leber beim Menschen - ein ungepaartes multifunktionales Organ, bezieht sich auf das Parenchym, das heißt das Fehlen einer Höhle im Inneren, vollständige Füllung mit Geweben und Zellen. Es wird nicht umsonst "biochemische Fabrik" genannt.

Hier wird die Masse an Substanzen synthetisiert, die für die Aufrechterhaltung der Gesundheit notwendig sind (Proteine, Vitamine, Hormone, Blutgerinnung und Gerinnungshemmung, Immunabwehr). Es ist ein Organ, das Energie für das Leben von Zellen liefert, das Blutdepot. Gleichzeitig verarbeitet er Schlacken, entgiftet den Körper und beteiligt sich an der Verdauung.

Der Ort kann als die rechte obere Ecke der Bauchhöhle definiert werden. Front mit Rippen bedeckt. Der höchste Punkt liegt auf der Höhe der fünften Kante. Die Unterkante ragt meist leicht aus dem rechten Hypochondrium heraus. Der linke Lappen verlässt die epigastrische Zone und befindet sich oberhalb des Magens.

Die hintere Fläche hat Gruben, in denen der obere Pol der rechten Niere und der Pankreaskopf fest sitzen. Die untere Grenze ist von einer Gallenblase mit Kanälen und einer Duodenalknickung bedeckt.

Um genau zu wissen, wo die Leber schmerzt, ist es notwendig herauszufinden, von welcher Seite der Schmerz ausgeht, wo er sich ausbreitet, seinen Charakter, die begleitende Symptomatologie.

Mechanismus des Schmerzsyndroms

In der Leber befinden sich Leberzellen (Hepatozyten), Gefäße, Gallengänge. Die gesamte Struktur ist in Segmente unterteilt. Sie haben keine Nervenenden. Und doch, in der Frage "kann die Leber schmerzen" sind die Ärzte sicher, dass es geht, aber der Schmerz entsteht nicht im Parenchym des Organs, sondern in den Nervenrezeptoren der Glissonkapsel, die ihn umgibt.

Dazu sollte das Organ größer werden (Schwellung, Blutüberlauf, Entzündung, Neoplasma) und die Kapsel dehnen. Die Intensität des Schmerzes hängt direkt von der Spannkraft ab. Schmerzen in der Leber können mit externem Druck auf die Kapsel und das Peritoneum von der Seite der vergrößerten "Nachbarn" verbunden sein.

Eine weitere Option ist der Übergang der Entzündungsreaktion zu den angrenzenden Peritonealblättern (Perihepatitis), die sehr reich an Nervenenden sind. Ursachen von Schmerzen in der Leber können mit der Pathologie des Organs selbst oder anderen verbunden sein, zwischen funktionellen und organischen unterscheiden.

Was verursacht Schmerzen in der Leber?

Die Ursachen von Leberschmerzen, die im Gegensatz zu organischen Leberfunktionsstörungen auftreten, werden nach Beendigung des irritierenden Faktors, Ruhe, Normalisierung der Ernährung oder Beruhigung entfernt. Dazu gehören:

  • Alkoholvergiftung durch einmalige Einnahme von alkoholhaltigen Getränken;
  • körperliche Überforderung;
  • stressiger Zustand;
  • Überessen von fettigen Fleischwaren;
  • unkontrollierter Empfang von Medikamenten.

Aus organischen Gründen können wir alle Erkrankungen des Leberparenchyms einschließen. Sie stören die Struktur von Hepatozyten, verursachen Nekrosen und ersetzen nicht funktionierendes Bindegewebe. Warum verletzt die Leber eine bestimmte Person, können Sie erst nach einer gründlichen Untersuchung erfahren. Weitere Details und den Verlauf von Krankheiten werden wir im Folgenden betrachten.

Merkmale des Schmerzes

Schmerzen in der Leberregion haben eine andere "Farbe", ihre Patienten beschreiben mit einer emotionalen Berührung, die die Dauer des menschlichen Leidens betont.

Schmerzende und ziehende Schmerzen

Wenn der Patient anzeigt, dass "im hypochondrium rechts nicht", sollte es verstanden werden, dass der Prozess einen chronischen Verlauf hat, oft begonnen. Funktionelle Schmerzen schmerzen nicht. In der Regel ist das Schweregefühl nach dem Essen und Sport oder ohne Grund gestört.

Dumpfe Schmerzen ziehen sich nach oben und hinten (im Nacken, Schulterblätter, Schulter). Verstärken Sie mit Aufregung, Steigungen. Begleitet von Übelkeit, Blähungen, Aufstoßen, instabilem Stuhlgang. Das Auftreten von ikterischer Sklera und Haut deutet auf einen Übergang der Krankheit in das akute Stadium hin, möglicherweise ohne eine ausreichend ausgeprägte Schmerzintensität. Die Patienten entwickeln Schwäche, Juckreiz der Haut.

Stumpfe Schmerzen

Der stumpfe Schmerz ist der Pathologie des hepatobiliären Systems am ähnlichsten. Die fibröse Kapsel erstreckt sich über die gesamte Oberfläche, so dass der Schmerz keine helle Lokalisation aufweist. Die Differenzierung der Krankheit ist mit Hilfe einer Umfrage möglich.

Gleichzeitig sollten andere Symptome in Betracht gezogen werden. Zum Beispiel, mit Neoplasmen, dumpfen Schmerz begleitet Gewichtsverlust, Anzeichen von Leberversagen, wird bereits im späten Stadium der Krankheit ausgedrückt.

Intensive Schmerzen

Die Definition von "starkem" und "akutem Schmerz" spricht von der hohen Intensität des Schmerzsyndroms. Die Verstärkung des Schmerzes nach einer Periode von "Schmerz" ist mit einem wachsenden Tumor, Zyste, Leberabszess verbunden. Es ist notwendig, auf die Art der Temperatur (schneller Anstieg mit Kälte und einem scharfen Rückgang der Abszess), Appetitlosigkeit, Stuhlstörungen, milde ikterische Sklera zu achten.

Hepatitis verursacht keine starken Schmerzen. Es ist mit einem Angriff von Cholelithiasis verbunden. Tritt plötzlich auf, lokalisiert in der Mitte des rechten Hypochondriums, begleitet von Erbrechen. Sie strahlt in den Interlaparbereich, das rechte Schlüsselbein, die Schulter, den Unterbauch aus. Hält bis zu einem Tag, es lässt nach und nach nach.

Pulsierender Schmerz

Die wellenförmige Pulsation entspricht der Herzfrequenz. Dies kann verstanden werden, indem eine Hand auf den Bereich des Hypochondriums und die andere auf den Puls gelegt wird. Es ist möglich für Herzfehler (Insuffizienz von Trikuspidal- oder Aortenklappen). Bei einem Anstieg der Leber ist dies an der Oszillation der Muskeln zu erkennen.

Eine seltene Pathologie - ein Aneurysma der Leberarterie wird auch von einem pochenden Schmerz begleitet. Stagnation in der Abwesenheit der Blutzirkulation wird durch perikarditis, Mitralstenose verursacht.

Blutüberlauf der Zentralvenen führt zu erhöhtem Druck im Pfortadersystem und Sauerstoffhunger der Hepatozyten. Die Leber nimmt signifikant zu, Nekrose tritt in der Mitte der Läppchen auf, ein Ersatz für Bindegewebe (Herzzirrhose). Die Patienten klagen über schwere Schwere, Übelkeit. Es kombiniert Ikterus und Zyanose der Haut.

Scharfe Schmerzen

Scharfe Schmerzen in der Leber sind kein Zeichen für eine Schädigung des Lebergewebes. Dies ist bei akuter Cholezystitis inhärent. Der Schmerz strahlt nach rechts und oben, in den Nacken, Unterkiefer, Schulterblatt. Tritt plötzlich auf, begleitet von Schüttelfrost, Fieber, Erbrechen. Der Angriff der Gallenkolik wird durch Schütteln, körperliche Aktivität, Ernährungsstörung ausgelöst.

Zusätzliche Symptome von Schmerz

Wenn die Leber schmerzt, dann gibt es immer Zeichen, die auf das Versagen des Parenchyms, Verdauungsstörungen, Stoffwechselprozesse hinweisen. Meistens verstärkt sich der Schmerz nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol, Laufen, Sport.

Ein Hinweis auf Schmerzen in der Leber kann sein:

  • Reizbarkeit, Schwäche, Apathie;
  • Aufstoßen mit einem faulen Geruch;
  • Juckreiz;
  • Übelkeit;
  • Vergilbung von Sklera und Haut;
  • dunkler Urin;
  • grauer Kot;
  • Kopfschmerzen und Muskelschmerzen (im Rücken und in den Beinen);
  • vaskuläre "Sternchen" (Teleangiektasien) im Gesicht, Bauch, Schultern, Brust;
  • Neigung zum Zahnfleischbluten;
  • bei Männern ist der erste Ort eine Beschwerde über sexuelle Schwäche und bei Frauen - Unfruchtbarkeit.

Die Hauptgefahr einer Lebererkrankung ist eine leichte Symptomatik. Patienten konsultieren einen Arzt im Stadium der irreversiblen Veränderungen (fettige Degeneration, Zirrhose). Im chronischen Verlauf des Schmerzes kann im Allgemeinen fehlen.

Es ist nötig zu berücksichtigen, welche Symptome mit der nochmaligen Pathologie der benachbarten Organe verbunden sind und auf ihnen, die Diagnose zu stellen. Dies wird von qualifizierten Ärzten durchgeführt. Und Patienten sollten sich leiten lassen, wenn Schmerzen im Bereich der Leber einen schnellen Anruf zur "Ersten Hilfe" erfordern.

Notfallmedizinische Hilfe ist erforderlich, wenn:

  • Schmerzen im Haushalt zu entfernen bedeutet nicht;
  • Es gab Erbrechen mit Galle;
  • der Schmerz im Hypochondrium zur Rechten ist schneidender Natur, entstand plötzlich;
  • spürbare Vergilbung der Sklera und der Haut;
  • Die Temperatur ist deutlich angestiegen.

Wie manifestieren sich die funktionellen Ursachen des Schmerzes?

Eine Verletzung der Funktion ist mit erschwerenden Faktoren möglich, eine Person kann nicht einmal vermuten, dass die Leber schmerzt.

Alkoholvergiftung

Schon eine einmalige Einnahme einer signifikanten Menge Alkohol verursacht schwere Intoxikationen. Bei Schmerzen im Hypochondrium unmittelbar nach dem Morgen nach dem Trinken übernimmt die Leber die Verarbeitung von Ethylalkohol und leidet darunter:

  • mit Hilfe des Enzyms Alkoholdehydrogenase spaltet es zu wenig toxischen Substanzen;
  • ein Teil der Hepatozyten ist toxischen Wirkungen ausgesetzt und kann nicht arbeiten;
  • zusätzliche Belastung entsteht durch eine Vorspeise mit reichlich fettigem Fleisch, würzigen Speisen;
  • Die Einnahme von Medikamenten gegen Kopfschmerzen und Kater ist schädlich für den Körper.

Aktion von erhöhter körperlicher Aktivität

Oft, wenn man versucht, körperliche Übungen zu machen, joggen, lange laufen, beklagen sich die Leute, dass "sie rechts unter den Rippen erkrankt sind". Dies ist der Grund für die Weigerung, am Unterricht teilzunehmen. Längere Abwesenheit von körperlicher Aktivität führt zu einer Verbesserung des Körpers.

Beim Laufen in der Leber sammelt sich vermehrt venöses Blut an. Besonders diejenigen, die nicht daran gewöhnt sind, richtig zu atmen, leiden darunter. Bei ihnen fördert das Zwerchfell das Abpumpen des Blutes aus dem Venenbett nicht. Die starke Zunahme der Größe überfordert die Kapsel, so dass die Person Schmerzen empfindet.

Um die Symptome zu überwinden und die Sitzung fortzusetzen, wird empfohlen:

  • eine kurze Pause, dann wird der Schmerz von selbst verschwinden;
  • Denken Sie an einen allmählichen Anstieg der Belastung und Atemtechnik;
  • Essen Sie nicht 2 Stunden vor dem Training.

Bei Überdosierung von Drogen

Unkontrollierte Einnahme von Drogen, insbesondere Antibiotika (aus der Gruppe der Makrolide, Penicilline, Cephalosporine), Beruhigungsmittel und Stimulanzien des Nervensystems, führt zur Ansammlung von toxischen Substanzen in der Leber. Zerfallsprodukte werden mit Galle aus dem Körper ausgeschieden. Zur gleichen Zeit gelingt es ihnen, die Viskosität der Galle in einer dichteren Seite zu brechen, Stagnation und Störung des Abflusses zu verursachen.

Toxische Wirkung kann individuelle Intoleranz verursachen, das Vorhandensein einer Krankheit, von der eine Person nichts weiß. Es gibt Schmerzen, Blähungen, Gelbsucht, Juckreiz der Haut. In der Praxis können die Symptome als akute drogeninduzierte Hepatitis angesehen werden. Für seine Bildung reicht eine Woche.

Um eine solche Bedingung zu behandeln, sollte die Abschaffung aller Medikamente und die Verwendung von Hepatoprotektoren sein. Ein positives Ergebnis erscheint schnell. Organische Leberschäden können entzündlicher Natur sein. Wir werden auf einige von ihnen eingehen.

Schmerzen bei Hepatitis (akut und chronisch)

Eine bis zu sechs Monate dauernde Leberentzündung gilt als akute Hepatitis. Ärzte von Infektionskrankheiten beschäftigen sich mit der Erkennung und Behandlung von akuter Virushepatitis. Hepatitis A - beginnt als Atemwegserkrankung mit Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche.

Schmerzen in der Leber treten in 3 Wochen auf. Anstelle von ihnen kann es ein Gefühl von Schwere, Blähungen geben. Ikterus erscheint am 2-4 Tag. Vor ihrem Hintergrund verbessert sich der Zustand des Patienten. Alle Zeichen verschwinden allmählich, die Person erholt sich.

Hepatitis B - dauert bis zu zwei Monaten. Das Schmerzsyndrom wächst allmählich von schmerzenden zu dumpfen Schweregefühlen. Beginnen Sie mit Fieber, allgemeiner Schwäche, Lethargie. Charakteristisch für den Anstieg der Leber, Zeichen der Gelbsucht.

Bei Hepatitis D gibt es keine typischen Symptome, es begleitet Hepatitis B, es ist leichter zu ertragen. Hepatitis E - unterscheidet sich neben Vergiftungszeichen auch von starken Schmerzen in der Leber und oberhalb des Nabels. Manchmal beginnt die Krankheit mit einem Schmerzsyndrom. Der Arzt für Infektionskrankheiten schreibt eine Behandlung nach der Form vor.

Virale Hepatitis B und C sind bekannt für ihren Übergang in den chronischen Verlauf. Was getan werden kann, um eine unerwünschte Transformation zu verhindern, hängt nicht immer vom Wunsch des Patienten und des Arztes ab. Der Schmerz im rechten Hypochondrium ist permanent, wobei einige nur dann gewinnen, wenn die Ernährung verletzt wird und fetthaltige Nahrungsmittel eingenommen werden.

Lokalisierung ist ungenau: Patienten bemerken Schmerzen im Epigastrium, dann im Nabel. Mögliche Übelkeit und Erbrechen, Blähungen, ein Gefühl von Unbehagen, alle Symptome von Hepatitis. Der Grund wird durch biochemische Blutuntersuchungen, Urinanalysen, Markerdetektion, Ultraschall bestätigt. Bei Bedarf wird eine Computertomographie durchgeführt.

Was mit Schmerzen in der Leber zu tun ist und wie man die Krankheit besser behandeln kann, finden Sie in diesem Artikel.

Zirrhose und Schmerz

Zirrhose ist eine Krankheit, die die Struktur und Funktion des Leberparenchyms stört. Die Krankheit ist durch einen irreversiblen Charakter gekennzeichnet: Bereiche des Lebergewebes werden durch Narben ersetzt. Progression führt zu Nierenversagen in der Leber.

Der Schmerz in der Leber des dummen Charakters ist konstant. Es gibt verschiedene Arten von Zirrhose:

  • Alkoholiker - verursacht durch chronischen Alkoholismus;
  • viral - das Ergebnis der chronischen Virushepatitis;
  • medikamentös - mit den toxischen Effekten der Präparate;
  • primär biliär - verursacht Pathologie des erblichen Typs;
  • stagnierend - mit Herzversagen.

Vor dem Hintergrund der Schmerzen gibt es andere Anzeichen: leichtes Fieber, Schwäche, Gewichtsverlust, Magen (Aszites) in der Erguss Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in dem Bauch, und Vergilbung der Haut Juckreiz, Dilatation der oberflächlichen Venen des Nabelschnur, Hirn Vergiftung mit psychischen Veränderungen. Eine Biopsie bestätigt die Diagnose, ermöglicht es, den Grad des Verlustes der Leberfunktion festzustellen. Die Behandlung erfordert Hämodialyse, Organtransplantation.

Schmerzen mit Steatose

Die Krankheit wird durch Stoffwechselstörungen verursacht, wodurch Hepatozyten mit fettigen Einschlüssen gefüllt werden und die normale Struktur des Gewebes zerstören. Steatose wird häufiger bei chronischen Alkoholikern, übergewichtigen Menschen, in Verletzung von Stoffwechselprozessen (Diabetes mellitus) beobachtet. Schmerzen in der Leber begleiten den Aktivierungsprozess, haben einen dummen Charakter. Gut entfernt, wenn das Essen normal ist, verweigert Alkohol.

Leber-Neoplasmen

Bei der benignen Art des Tumors (Adenome, noduläre Hyperplasie, Hämangiome, Zysten) beginnen bei starkem Wachstum Schmerzen zu entstehen, das Parenchym zusammenzupressen und die Kapsel von innen zu dehnen. Der Typ ist schmerzhaft, konstant. Übelkeit und Erbrechen sind möglich.

Leberkrebs wird auch lange mit schmerzenden Schmerzen begleitet, aber das Fieber des Patienten ist erhöht, es gibt keinen Appetit, Schwäche wächst, der Magen ist ständig geschwollen. Die Leber ist vergrößert, Palpation erhöht den Schmerz.

Wenn die Leber bei einer Person, die wegen verschiedener bösartiger Tumore operiert wurde, Schmerzen hat, ist es wahrscheinlicher, dass sie Metastasen vermuten. Solche Schmerz wird durch Endstadium Krebs auf andere Organe (Magen, Dickdarm, Brust, Speiseröhre, Lunge, Gehirn, Pankreas) immer verursacht.

Meistens produzieren Metastasen in der Leber Krebs des Magens, des Dickdarms, der Lungen, der Speiseröhre. Die Schmerzen sind konstant, durch Temperatur, Gewichtsverlust, Schwäche, Übelkeit, Aszites belastet. Es gibt keine Schmerzen bei der Metastasierung eines bösartigen Tumors der Prostata, des Kehlkopfes, des Eierstocks, der Gebärmutter, der Niere und der Blase.

Schmerzen im Bereich unter der Leber

Empfindungen bei Erkrankungen der subhepatischen Organe sind dem Schmerz in der Leber sehr ähnlich. Dazu gehören:

  • Attacke der Blinddarmentzündung;
  • rechtsseitige Nierenkolik;
  • Eileiterschwangerschaft und Adnexitis bei Frauen;
  • Cholezystitis;
  • Erkrankungen des Darms (Crohn, Colitis ulcerosa, Helminthic Invasion).

Manchmal ist es notwendig, den Schmerz mit Osteochondrose zu differenzieren. Eine separate Konversation über Leberschmerzen kann mit traumatischen Organschäden, parasitären Erkrankungen, Abszessen durchgeführt werden.

Es gibt viele Krankheiten und Läsionen, an denen verschiedene Spezialisten beteiligt sind. Sie sollten Ihre Untersuchung beginnen, indem Sie den Therapeuten kontaktieren. Verzögern droht den Verlust von Erholungsmöglichkeiten.

Warum kann es unter der Leber schmerzen?

Guten Tag, Doktor! Ich frage dich, sag mir, was kann und was mit mir zu tun? Ich bin 29 Jahre alt und habe Schmerzen direkt unter der Leber.

Leider kann ich nicht ins Krankenhaus gehen. Ich hoffe wirklich auf deine Hilfe!

Hallo! Schmerzen unterhalb der Leber sind meist mit Erkrankungen der Gallenblase verbunden.

In seltenen Fällen können Probleme mit schweren Formen von Hepatitis, Krebs oder Zirrhose verbunden sein. Aber am häufigsten - das Problem in Anwesenheit von Steinen in der Gallenblase.

Sie entstehen durch Unterernährung: scharf, fettig, frittiert, geräuchert - fördert die Bildung von Cholelithiasis.

Es schmerzt unter der Leber von der Tatsache, dass der Abfluss von Galle schwierig wird und wegen der Schwierigkeit, Galle zu bekommen, dort sind Schmerzen und Kolik, nämlich in der Region der Gallenblase, in der rechten Seite.

Um das Problem loszuwerden, müssen Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt kontaktieren.

Sie können jedoch Medikamente zu Hause einnehmen.

Beginnen Sie sofort mit einer Diät ohne gebraten und geräuchert, Sie können nur gekochtes, gedämpftes Essen und viel rohes Obst und Gemüse essen.

Mindestens 3, und vorzugsweise 5 mal am Tag, trinken eine Abkochung von Cholagogue Gräser, gut hilft Immortelle.

Es ist so gebraut: 1 Esslöffel Blütenstände Immortelle pro Glas Wasser. Getränk gekühlt.

Der Zustand der Gallenwege sollte sich nach einer Woche des Trinkens eines solchen Getränks verbessern.

Aber Sie müssen das Problem beseitigen: Entfernen Sie Giftstoffe, Cholesterin und vor allem - Steine ​​aus der Galle und Leber, weil sie die Ursache für die Obstruktion der Gallenwege sind.

Sie können dies zu Hause tun, indem Sie die Leber mit Pflanzenöl reinigen.

Aber vor dem ersten Reinigung der Leber sauber Darm Einlauf 3-Tag morgens und abends und verwenden nur nonfat Joghurt (erster Tag), ein frisch zubereitetes Püree aus Obst (zweiter Tag) und Hunger (Tag 3), gefolgt von 150-200 ml des Getränks. Öle am Abend, abhängig vom Körpergewicht.

Alle diese Verfahren sollten nur bei guter Gesundheit durchgeführt werden und können nicht durchgeführt werden, wenn starke Schmerzen auftreten.

Daher wird empfohlen, zuerst die Entzündung aus den Gallen- und Lebercholesterinbrühen und dem schonenden Futter zu entfernen und dann mit der Reinigung zu beginnen.

Wenn Ihr 29 Jahre haben Sie nicht auf diese Weise gereinigt worden ist, werden Sie zu guten Ergebnissen überrascht sein: Die Steine ​​kommen Bilirubin (Leber) und Bernstein (Galle), schwarze Schmiere (Toxine), Gelb fadenartige Fasern (Cholesterin).

Innerhalb von ein paar Tagen nach dem Eingriff sollte das Essen sehr einfach sein (Kefir, Brei, Obst), bis die Darmarbeit wiederhergestellt ist.

Nach ein paar Monaten können Sie die Nachreinigung erneut mit Öl durchführen. Dann, für die Vorbeugung der Cholelithiasis, empfehle ich einmal im Jahr, die oben beschriebene Reinigung durchzuführen.

Dies ist die einzige nicht-chirurgische Behandlungsoption.

"Wie man versteht, was die Leber tut? Merkmale und Symptome von Leberschmerzen

4 Kommentare

Wenn gesunde junge Leute über Symptome von Leberschmerzen bei einer Person fragen, wie es weh tut - viele können nicht einmal wirklich antworten, wo es ist. Dies liegt daran, dass die Lebererkrankung aufgrund der Abwesenheit von Nervenenden im Körper nicht lange auftritt. Sie entwickeln und fließen unmerklich, und wenn Pathologien entdeckt werden, ist die Behandlung in den meisten Fällen bereits nutzlos.

Wo ist die Leber einer Person?

Die Leber ist das größte innere Organ einer Person. Es besetzt fast die gesamte obere rechte Höhlung des Peritoneums und befindet sich unter dem muskulären Schutz des Zwerchfells. Sein Hauptteil wird durch Bänder in der Zone des rechten Hypochondriums und des Rippenbogens mit einer Projektion auf die Vorderwand des Peritoneums fixiert.

Sie verjüngt sich allmählich und nimmt eine scharfe Keilform an. Sie befindet sich in der linken Zone der Bauchhöhle, näher am linken Hypochondrium. Daher machen sich Probleme mit der Leber bemerkbar, die nicht nur Unbehagen und Schmerzen auf der rechten Seite zeigen, sondern auch in der epigastrischen Region.

Der Leber sind mehr als 500 wichtige Funktionen im Körper zugeordnet. Aber seine Hauptfunktion ist die Neutralisierung und Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper. Schon die Verletzung einer dieser Funktionen führt zu einer Verstopfung des Blutes mit Schadstoffen, die sich sofort auf verschiedene Organe und Gewebestrukturen ausbreitet, was sich in irreversiblen Prozessen äußern kann.

Schematischer Ort des Backens im menschlichen Körper

Wenn es in der Leberregion schmerzt - es kann alles bedeuten, und nicht unbedingt eine Folge der Entwicklung von pathologischen Prozessen im Organ selbst sein. Ein schmerzhaftes Syndrom kann völlig unabhängig davon sein und kann provoziert werden durch:

  • akute und chronische entzündliche Prozesse in der Gallenblase;
  • Vorhandensein von Steinen in seinen Kanälen;
  • entzündliche Reaktionen in der Bauchspeicheldrüse;
  • infektiöse Mononukleose und Nierenerkrankung;
  • Blinddarmentzündung und ulzerative Formationen im Verdauungstrakt;
  • Pathologie des Harnsystems oder Osteochondrose.

Wie man Leberschmerzen erkennt: die Hauptsymptome

Der Beginn der Entwicklung von pathologischen Prozessen in der Leber selbst kann unbemerkt bleiben, da beim Massensterben von Zellen in der Gewebestruktur (Parenchym) der Leber - Hepacite gravierende Probleme auftreten. Bei verschiedenen Krankheiten können sie allmählich durch ein Binde- oder Fettgewebe ersetzt werden. Daher wird die Symptomatologie zu Beginn der Krankheit ausgelöscht oder als andere Krankheit getarnt.

Eine Ausnahme können Toxizitätsschäden und die Entwicklung von Virushepatitis sein. Bei ihrer Entwicklung infolge des Massensterbens von Hepatiten erleidet der Organismus eine akute Vergiftung, begleitet von spezifischen Symptomen.

Chronische pathologische Prozesse werden begleitet von:

  • Ein charakteristisches Symptom ist Juckreiz an verschiedenen Teilen des Körpers;
  • Die Bildung von vaskulären Sternchen - Teleangiektasien;
  • Vergilbung der Epidermis;
  • Schuppige Haut an Stirn und Falten des Nasolabial-Dreiecks.

Langfristige strukturelle Schäden an Organgeweben verursachen die Entwicklung von Psoriasis, Ekzemen und Neurodermitis. Ihre Ursachen werden häufiger durch Lebererkrankungen mit einer Verletzung des Entgiftungsprozesses verursacht.

Das gesamte durch den Körper zirkulierende Blut passiert die Hepatozyten. In einer gesunden Leber mögen sie einen Schwamm, der schädliche Substanzen, Toxine und Produkte des zellulären Zerfalls aus dem Blut absorbiert. Ohne Normalisierung und Wiederherstellung der Funktion der Entgiftung - das Problem mit der Haut ist nicht gelöst.

Störungen im Abfluss von Galle in der Leber verursachen den Zerfall von Bilirubin in seinen Zellen und das Eindringen in das Blut, was Symptome der Safranfärbung der Haut und der Augensklera verursacht. Andere Symptome einer gestörten Duktilität können sich manifestieren:

  • Schmerz und Schwere von rechts im Hypochondrium;
  • ein beständiges Gefühl von Übelkeit und Bitterkeit;
  • gelbe Blüte auf der Zunge;
  • dunkelroter Farbton des Urins;
  • Bleichen von Kot.

Darüber hinaus können Verletzungen im Blutstrom die Entwicklung des unteren Teils des Körpers diffuse Schwellungen in den Weichteilen, Abdominalödem und Flüssigkeitsansammlung in der Pleurahöhle auslösen. Störungen der Pfortaderzirkulation sind charakteristisch für eine vernachlässigte Zirrhose, die sich als eine Art Symptom manifestiert (der Kopf der Qualle) - ein geschwollener Bauch und Venen an der Vorderwand des Peritoneums.

Nach was soll ich suchen?

Merkmale von Schmerzen in der Leber, gefährliche Symptome

Bei der Erkennung von Leberschmerzen sollte auf die Art, das Timing und die damit verbundenen Symptome geachtet werden.

  • Periodische dumpfer Schmerz äußert sich gewöhnlich in der Entwicklung akuter entzündlicher Prozesse in der Leber. Kann von Fieber oder Schüttelfrost begleitet sein.
  • Leicht konstanter Schmerz - er signalisiert den Verlauf einer chronischen Hepatitis, ist aber stark und scharf - deutet auf eine akute Form der Erkrankung hin.
  • Die Schwere des Verlaufs der Cholelithiasis richtet sich nach der Schwere des Schmerzsyndroms. Wenn kleine Steine ​​im Gang sind, ist Wundsein erträglich, aber wenn sein Lumen vollständig blockiert ist, werden die Schmerzen unerträglich, platzend und paroxysmal. Die Symptome werden durch Anzeichen von Vergiftung und Bitterkeit im Mund ergänzt.
  • Schmerzen in der Leber können über die Entwicklung von Krebsvorgängen sprechen, während es einen Anstieg im Körper gibt. Entweder Fettdystrophie, manifestierte Beschwerden im Abdomen, Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme, verschiedene Verdauungsstörungen und das sogenannte "hepatische Faulheits-Symptom", wenn die Ermüdung auch nach kleinen Belastungen überwindet.

Aber die gefährlichste Pathologie ist die Zirrhose. Das Schmerzsyndrom beginnt sich erst im Endstadium der Erkrankung zu manifestieren, wenn die Organstruktur irreversible Veränderungen erfahren hat und eine Wiederherstellung unmöglich ist.

Daher sollte bei den ersten Anzeichen einer Störung des Körpers, insbesondere wenn die Leber bereits schmerzt, sofort mit der Behandlung begonnen werden. Es ist auch wichtig zu wissen, dass sich einige Pathologien, in Form von Hämangiomen und Steatosen, in der Struktur der Leber im Allgemeinen asymptomatisch entwickeln. Erkennt sie nur mit Ultraschalldiagnose.

Wie wirkt sich Alkohol auf die Leber aus?

Das Duett von Alkohol und Leber verursacht immer Schäden an ihrem Gewebe - und es ist nicht so wichtig, dass der Trankliebhaber trinkt, und in welchen Mengen und wie oft. Wenn die tägliche tägliche Einnahme alkoholhaltiger Getränke (ein halbes Glas Wein oder 50 ml Wodka oder ein Glas Bier) die "Norm" nicht überschreitet, wird die Gesundheit nicht besonders beeinträchtigt. Mit steigendem Alkoholkonsum ist die Entwicklung von Krankheiten unvermeidlich.

Um den Prozess der Verletzungen der Leberfunktionen in einem Alkoholiker zu beschleunigen, ist in der Lage, übermäßiges Gewicht, schlechte Ernährung und Hepatitis "C". Die erste "Glocke" kann in der Form durchlaufen:

  • plötzliche Manifestationen von Müdigkeit und Schwäche;
  • Mangel an Nahrung und Gewichtsverlust;
  • Unfähigkeit zu konzentrieren;
  • Nervenzusammenbruch und häufige Übelkeitsattacken;
  • Morbidität und Vergrößerung des subkostalen Bereichs;
  • Bitterkeit im Mund und Vergilbung der Haut des Körpers.

Dies liegt daran, dass der Hauptwirkstoff Alkohol auf das Lebergewebe wirkt. Nur ein Zehntel davon wird von den Nieren aus dem Körper ausgeschieden, alles andere setzt sich in der Leber fest, was unweigerlich zu seiner Niederlage führt. Es gibt eine Ansammlung von Ethanol in den Zellen des Organs, was seine Fettleibigkeit verursacht. Der Prozess selbst verursacht keine Gefahr.

Die Gefahr besteht darin, dass eine vorzeitige Behandlung zu Narbenbildung und schließlich zu Funktionsstörungen der Organe führt. Entwickelt Hepatomegalie (strukturelle Zunahme), fibrotische Prozesse, Hepatitis und am Ende - Zirrhose.

Schmerzen in der Leber, was kann ich tun?

Wie behandelt man Schmerzen in der Leber, was zuerst zu tun?

Das erste, was mit Schmerzen in der Leber gemacht wird, ist eine Konsultation mit einem Gastroenterologen oder Hepatologen. Und erinnern Sie sich, was Sie absolut nicht tun können, nehmen Sie Schmerzmittel, die zusätzliche Lasten auf der Leber verursachen können, löschen Sie die Klinik der Krankheit aus und beeinflussen Sie die Zuverlässigkeit der Diagnose. Je früher die Ursache des Schmerzes identifiziert wird, desto leichter ist es, sie zu beseitigen. Nach den Ergebnissen der Diagnose werden Medikamente und Ernährungsberatung verordnet.

Was kann zu Hause gemacht werden, wenn die Leber schmerzt? Mit der ersten und plötzlichen Manifestation eines schmerzhaften Syndroms in der Leber können Sie Schmerzen reduzieren, indem Sie auf Ihrem Rücken liegen und Ihren Kopf leicht anheben. Es wird den Zustand der häufigen Aufnahme von normalem Wasser (ohne Gas- und Geschmackszusätze) und einer kalten Kompresse auf dem rechten Rippenbereich für etwa 10 Minuten erleichtern.Wenn die Schmerzen schwer sind, nicht selbst behandeln - rufen Sie einen Krankenwagen.

Aus irgendeinem Grund von schmerzhaften Manifestationen in der Leberzone ist die Diät ein integraler Bestandteil der Behandlung. Seine Einhaltung reduziert die Belastung des Körpers erheblich. Die Grundlage der Diät ist regelmäßige geteilte Mahlzeiten (bis zu 6 Mal / Tag), eine ausgewogene und vollwertige Ernährung, Kochen zum Dämpfen oder Backen. Die Menge der verwendeten Flüssigkeit (reines Wasser) pro Tag sollte nicht weniger als 1,5 Liter betragen.

Von der Verwendung ausschließen:

  • Süße Getränke mit Gas, starkem Kaffee und Tee;
  • Beschränken Sie in den Diätprodukten mit chemischen Zusätzen und Konservierungsmitteln;
  • Salz, geräucherte, eingelegte Speisen und frittierte Speisen vollständig eliminieren;
  • Tiere und Süßwarenfette (Brühen auf fettem Fleisch und Margarine beim Backen);
  • Milchprodukte mit einem Fettgehalt von mehr als 6%, Schokolade und Süßwaren, einschließlich Eiscreme;
  • In den Gemüse- und Fruchtrationen sollte es keine Bohnen, Rettich und Radieschen, Spinat oder Sauerampfer, Knoblauch und Zwiebeln, Beeren und eine Frucht von sauren Sorten geben.

Schmerzen in der Leber

Schmerzen in der Leber sind ein Schmerz in der Glisson-Kapsel und im Peritoneum, die die Leber bedecken. Es gibt keine Schmerzrezeptoren in der Leber selbst, viele davon in der Faszie (Bindegewebe der Kapsel). So können Schmerzen in der Leber nur bei einer Hepatomegalie auftreten - einer Zunahme des Körpers und der Spannung der Kapselwände oder aufgrund einer Entzündung der Gallenblase und der Gallengänge.

Ursachen von Schmerzen in der Leber

Funktionelle Ursachen von Schmerzen in der Leber:

  • Alkoholvergiftung.
  • Übermäßige körperliche Aktivität, Überforderung.
  • Chronischer oder akuter Stress.
  • Nährstoffbelastung - die Verwendung von fetthaltigen, schweren Lebensmitteln.
  • Medikamentenintoxikation.

Organische Ursachen von Schmerzen in der Leber:

  • Zirrhose ist primär biliär, autoimmun oder alkoholisch.
  • Lebersteatose (fettige Umwandlung von Leberzellen).
  • Chronische oder akute Hepatitis.
  • Abszess der Leber.
  • Leberzysten.
  • Gutartige Tumore der Leber.
  • Amyloidose der Leber.
  • Wilson-Krankheit ist eine enzymatische Degeneration, eine Verletzung des Kupferstoffwechsels.
  • Hyperbilirubinämie - Gilbert-Syndrom (genetische Erkrankung - Pigment-Hepatose).

Die Ursachen für Schmerzen in der Leber sind sowohl Leberkolik als auch Diabetes mellitus.

Was tut die Leber weh?

Andere Krankheiten, die Schmerzen in der Leber verursachen, als Folge von Reizung oder Druck auf die Leber:

  • Akute und chronische Cholezystitis
  • Cholangitis
  • Gastritis
  • Rechtsseitige Unterlappenentzündung
  • Reizdarmsyndrom

Schmerzen in der Leber können mit einem allgemeinen Bauchschmerzen fehlinterpretiert werden. In diesem Fall können Schmerzen in der Leber durch Gallensteine, Darmschmerzen, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen (akute und chronische Pankreatitis) ausgelöst werden.

Schmerzen bei Lebererkrankungen

Schmerzen in der Lebererkrankung zeigen nicht immer die Erkrankung des Organs selbst an, meistens ist es ein Zeichen von pathologischen Veränderungen im hepatobiliären System insgesamt. Die am häufigsten diagnostizierten Krankheiten, die durch Schmerzen im rechten Hypochondrium gekennzeichnet sind, sind virale Hepatitis, sowohl akut als auch chronisch. Seltener werden eitrige Entzündungserkrankungen, parasitäre Erkrankungen und Lebertumoren nachgewiesen, was auf die hohe Regenerationsfähigkeit des Organs zurückzuführen ist. So widersteht die Leber für lange Zeit jeder Krankheit, während ihre Ressourcen nicht erschöpft sind.

Schmerzen bei Lebererkrankungen können auf solche Krankheiten hinweisen:

  • Hepatitis im Zusammenhang mit infektiösen Prozessen im Körper (Magen-Darm-Trakt, Lunge, Herz).
  • Akute und chronische Virushepatitis.
  • Infektiöse Mononukleose (virale Pathologie der Lymphknoten).
  • Leptospirose (akute Infektionskrankheit).
  • Hepatitis durch das Herpesvirus verursacht.
  • Gelbfieber (Febris Flava) ist eine hämorrhagische Infektionskrankheit.
  • Enterovirale Hepatitis.
  • Zytomegalie Hepatitis durch Cytomegalovirus verursacht.
  • Hepatitis durch gramnegative oder grampositive Bakterien (Kokken).
  • Die Legionellose ist eine schwere Form der infektiösen Pneumonie mit Hepatomegalie.
  • Autoimmunhepatitis.
  • Leberzirrhose verschiedener Ätiologien.
  • Steatose (Fettdegeneration) der Leber.
  • Die sklerosierende Cholangitis ist akut oder chronisch.
  • Hämochromatose - erbliche Pigmentpathologie, Zirrhose.
  • Tumore, einschließlich bösartiger.
  • Abszesse der Leber, einschließlich parasitären Ursprungs.
  • DZHVP - Dyskinesie der Gallenwege.
  • Gallenstein-Krankheit.
  • Akute oder chronische Cholezystitis.

Schmerzen bei Lebererkrankungen sind nicht spezifisch, ziehende oder stechende Schmerzen in der rechten Seite können auf ein Dutzend Krankheiten hinweisen, daher ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, der die Symptomatik unterscheidet und die richtige Diagnose stellt.

Schmerzen bei Leberzirrhose

Die Schmerzen in der Leberzirrhose sind charakteristisch für einen vernachlässigten Prozess, wenn sich Komplikationen entwickeln, die die Zirrhose begleiten. Die Zirrhose ist eine fortschreitende Pathologie, die Rate ihrer Entwicklung kann variiert werden - von einem Jahr bis zu vielen Jahren, wenn sich die Krankheit praktisch nicht als offensichtliche Zeichen manifestiert. Die allmähliche Abnahme der Zahl der leistungsfähigen Hepatozyten und der Ersatz des Parenchymgewebes durch Bindegewebsfasern unterbrechen fast alle Funktionen der Leber, aber es tut nicht weh, bis es vergrößert ist. Wenn Hepatomegalie (eine Zunahme des Körpers) Leberversagen entwickelt, kann es portale Hypertension geben, und dann erscheinen die ersten alarmierenden Symptome. Das Auftreten von dummen, schmerzhaften Empfindungen zeigt eine ernste Pathologie des Organs an. Chronische Schmerzen bei Leberzirrhose können von Erbrechen oder Übelkeit, Aszites, Gelbfärbung von Haut und Augen, diffusem Juckreiz, Dyspepsie, Fieber begleitet sein. Charakteristisch sind neben den Schmerzen die sogenannten "Leberzeichen" - gemeinsame vaskuläre "Sterne", sowie Rötungen (Erytheme) der Handflächen.

Schmerzen bei Leberkrebs

Onkologische Prozesse in der Leber entwickeln sich wie viele andere Pathologien dieses Organs oft und bleiben lange ohne offensichtliche klinische Symptome, was ein echtes Problem sowohl für die Krebsdiagnose als auch für Behandlungsversuche darstellt. Nur wenn der Prozess oft irreversibel wird, werden die Schmerzen bei Leberkrebs stark ausgeprägt. Dies liegt an der hohen Regenerationsfähigkeit der Leber, die bis zuletzt versucht, die Pathologie allein zu bekämpfen, und wenn ihre Ressourcen aufgebraucht sind und der Tumor größer wird, treten Krankheitszeichen auf. Der Tumor übt Druck auf nahe gelegene Strukturen und Organe aus, der Allgemeinzustand einer Person verschlechtert sich. Die Schmerzen beim Leberkrebs sind selten akut, sie sind gewöhnlich mit solchen Symptomen verbunden:

  • Verminderte Leistung, ausgeprägte Müdigkeit, Schwäche.
  • Schrittweise Abnahme des Appetits, was zu einer Abnahme des Körpergewichts bis hin zur Kachexie führt.
  • Das Wechseln des Stuhls ist ein grundloser Wechsel von Verstopfung mit Durchfall.
  • Aszites sind eine Flüssigkeit in der Bauchhöhle.
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium werden chronisch, permanent, unabhängig von Diät oder Bewegung.
  • Es kann zu Gelbfärbung der Haut und der Augen kommen.

Schmerzen in Lebermetastasen

Schmerzen in Lebermetastasen sind fast immer mit dem Endstadium des onkologischen Prozesses in vielen Organen verbunden - im Magen, im Dickdarm oder in der Brustdrüse, in der Lunge, in der Bauchspeicheldrüse, im Knochensystem oder im Gehirn. Meistens treten Schmerzen bei Lebermetastasen bei Patienten mit Magen- oder Darmkrebs sowie bei Patienten mit Lungenkrebs auf. Solche Patienten unter allen, die Metastasen in der Leber haben, mehr als die Hälfte. Etwa ein Drittel der Patienten mit Metastasen in der Leber sind diejenigen mit Speiseröhrenkrebs und Melanom. Schmerzen in Metastasen in der Leber werden bei Krebs des Kehlkopfes, der Prostata, des Eierstockkrebses oder der Gebärmutter, des Blasentumors und der Niere fast nicht gefunden. Die Metastasierung in der Leber schreitet im ersten Stadium asymptomatisch voran, erst wenn der Prozess extrem destruktiv wird, entsteht eine Hepatomegalie, typische Schmerzen treten bei Lebermetastasen auf, die dauerhaft chronisch sind. An sich sind die schmerzhaften Empfindungen für den Patienten nicht so schlimm, vielmehr belastet der Allgemeinzustand den Komplex der pathologischen Symptome - subfebriles Fieber, Gewichtsverlust, Schwäche, anhaltende Übelkeit, Aszites.

Pathogenese

Der Mechanismus der Schmerzentwicklung ist wie folgt:

  • pathologische Prozesse im Leberparenchym treten heimlich auf, ohne offensichtliche Symptome.
  • entwickelt Perihepatitis - Entzündung des Peritoneums.
  • die Leber fängt an zu wachsen, entwickelt sich die Hepatomegalie.
  • Die Wände der Glisson-Kapsel sind gestreckt.
  • Da ist Schmerz.

Je mehr sich die Wand der Kapsel dehnt, desto schmerzhafter empfindet man das rechte Hypochondrium. Durch externen Druck auf die Kapsel und das Peritoneum aus der Gallenblase und den Gallengängen können sich auch Schmerzen in der Leber entwickeln, manchmal sind schmerzhafte Symptome mit einer entzündeten Appendizitis oder Interkostalneuralgie verbunden. Die Ursachen für Schmerzen im rechten Hypochondrium sind vielfältig, sie können sowohl organisch als auch funktionell sein.

Symptome von Schmerzen in der Leber

Der Schmerz in der Leber kann verschiedener Art sein: Schweregefühl im rechten Hypochondrium; konstant während des Tages; schmerzen; Schmerz, der mit körperlicher Aktivität zunimmt, läuft; nach der Einnahme von fettigen, gebratenen oder scharfen Speisen.

Symptome von Schmerzen in der Leber können sich so manifestieren:

  • Zeichnung, dumpfer Schmerz in der rechten Seite (im Hypochondrium).
  • Schmerz auf der rechten Seite, geben in den Rücken.
  • Juckreiz, der im Bauchbereich und im ganzen Körper spürbar ist.
  • Ein Aufstoßen mit charakteristischem Geruch nach einem faulen Ei.
  • Gelbsucht Tinktur von Haut und Augen.
  • Allgemeine Schwäche, Apathie.
  • Kopfschmerzen.
  • Schmerzen in den Muskeln (meistens im Rücken und in den Beinen).
  • Übelkeit

Die Symptome der Schmerzen in der Leber sind dadurch gekennzeichnet, dass sie das Intensitätsniveau je nach körperlicher Aktivität, Ernährungsumstellung ändern können. Es sollte bemerkt werden, dass dumpfe, schmerzende Schmerzen ein Zeichen eines akuten Prozesses sind, da im chronischen Verlauf der Leber die Leber in der Regel überhaupt nicht wehtut. Die Hauptgefahr der Leberpathologie ist asymptomatisch, denn ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann eine chronische Hepatitis zu fettiger Degeneration, Zirrhose und sogar Leberkrebs führen.

Auch die Symptome von Schmerzen in der Leber sind oft Zeichen der Erkrankung des nahe gelegenen Organs - der Gallenblase, die anatomisch nebeneinander angeordnet ist. Gallenkolik kann fälschlicherweise für Leberpathologie gehalten werden, und unzureichende Behandlung (vor allem Selbstmedikation) führt zu calculous Cholezystitis, um die Blase zu brechen. Darüber hinaus erschwert die Analgesie traumatischer oder akuter Schmerzen mit Hilfe von Spasmolytika die Differentialdiagnose und verschlimmert den Entzündungsprozess im Gallentrakt.

Ein wichtiger diagnostischer Wert ist die Bestrahlung von Schmerzen in der Leber zu anderen Teilen des Körpers. Oft strahlt der Schmerz in den Rücken, das rechte Schulterblatt, die rechte Seite des Halses.

Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, bitterer Geschmack im Mund, Aufstoßen, Mundgeruch, Blähungen (Flatulenz), Verletzung der Stuhl - Verstopfung oder Durchfall: Oft ist der Schmerz in der Leber von anderen Symptomen begleitet.

Fieber, Schwäche, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Lethargie, Ikterus, Juckreiz: bei Komplikationen oder Verschlimmerung der Erkrankung während der Anziehung oder anderen Organe im pathologischen Prozess können folgende Symptome auftreten. Kopfschmerzen und Ohnmacht, Blutungen auf der Haut, Impotenz und Menstruationsstörungen können beobachtet werden.

Symptome von Schmerzen in der Leber, die Notfallmedizin erfordert:

  • Häufiges Erbrechen mit Galle.
  • Akuter Schmerz im rechten Hypochondrium.
  • Gelbsucht der Haut und der Augen.
  • Das Auftreten von Teleangiektasien (vaskuläre Sternchen) auf Gesicht, Schultern, Bauch, Brust.
  • Hyperthermie, kombiniert mit einem Schmerzsymptom in der Leber.

Starke Schmerzen in der Leber

Bei Hepatitis sind starke Schmerzen in der Leber in der Regel nicht charakteristisch, vielmehr sind sie mit einer Gallenkolik verbunden, wenn die Muskeln der Gallenblase oder des Ganges aufgrund einer Blockade im Stein spasmodisch sind. Solcher Schmerz ist spezifisch - er manifestiert sich durch einen Anfall, der plötzlich beginnt und allmählich verblasst. Oft ist vor einer Kolik eine Person stark gereizt, Übelkeit, Unbehagen in der Mitte der Brust ("unter dem Löffel") kann gefühlt werden. Schmerzhafte Symptome haben eine klare Lokalisation im rechten Hypochondrium, seltener in der Mitte, sie werden der rechten Schulter, interskapulärem Raum, gegeben. Der Schmerz ist so akut, dass eine Person ihre Arbeitsfähigkeit verliert, seine Körpertemperatur steigt stark an, es kommt zu Erbrechen. Colic kann ziemlich lange dauern, bis zu 20-24 Stunden. Starke Schmerzen in der Leber können auch ein Hinweis auf Krebs in der letzten Phase sein, infektiöse Mononukleose. Schmerzhafte Symptome können mit Ruptur einer parasitären Zyste, einem Abszess, einer akuten Pankreatitis, einer pathologischen Veränderung der rechten Niere und einer Appendizitis einhergehen.

Schmerzen in der Leber

Dies ist ein typischer Schmerz, der eine Vielzahl von Organpathologien begleitet. Es ist anzumerken, dass praktisch alle chronischen funktionellen Veränderungen im hepatobiliären System, einschließlich des entzündlichen Charakters, asymptomatisch sind. Schmerzen in der Leber weisen auf eine lange vernachlässigte Krankheit hin. Das erste Symptom, das beachtet werden muss, um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, ist ein periodisch auftretender Schweregefühl im rechten Hypochondrium. Ein Gefühl von Schwere kann entweder nach dem Essen oder unter körperlichem Stress oder unabhängig, ohne einen objektiven Grund auftreten. Schwere im Laufe der Zeit wächst zu schmerzenden, ziehenden Schmerzen, die nach oben abstrahlen können - unter dem Schulterblatt, im Nacken, im Rücken. Diese Eigenschaft, die für schmerzende Schmerzen in der Leber charakteristisch ist, wird durch Überanstrengung, Hänge oder Stress verstärkt. Oft sind diese Symptome von Aufstossen, Übelkeit, Blähungen, Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfall) begleitet. Die Gelbsucht der Haut zeigt das Überwachsen der Krankheit in eine akute Form, in der sich nicht immer heftiger Schmerz manifestiert. Wenn der Gelbstich auf die Haut, das Weiß der Augen macht nicht eine Person einen Arzt aufsuchen und die Behandlung beginnen, zusätzlich zu dem nagenden Schmerz in der Leber konstant wird, wird über den ganzen Körper Juckreiz, Effizienz fallen, die Entwicklung von Schwäche.

Pulsierender Schmerz in der Leber

Pulsierender Schmerz in der Leber ist wirklich eine Pulsation des Organs synchron mit dem Herzschlag, was auf eine pathologische Insuffizienz des Trikuspidalherzens oder der Aortenklappe hinweisen kann. Mit der entwickelten Pathologie kann Pulsation palpiert werden, manchmal kann es mit bloßem Auge gesehen werden, besonders wenn die Leber selbst vergrößert ist. Auch pochender Schmerz in der Leber kann ein Zeichen für ein Aneurysma der Leberarterie sein.

Ripple kann das Ergebnis einer chronischen kongestiven Prozesse in der Leber sein, was wiederum kardialen Pathologien provozierten - Trikuspidalklappeninsuffizienz, Mitralklappenstenose, Perikarditis Klebstoff. Wenn sich der Stauungsprozess im rechten Vorhof entwickelt, erhöht sich auch der Druck in den Lebervenen, die Zentralvenen müssen sich ausdehnen. Eine verlangsamte Blutzirkulation führt dazu, dass die zentralen Venen mit Blut gefüllt sind, portale Hypertension und Hypoxie hervorrufen. Die zentrobuläre Nekrose der Leberzellen entwickelt sich, das Parenchym degeneriert zum Bindegewebe. Die Leber nimmt zu, sie kann sich bewegen, pulsiert. Pulsierender Schmerz in der Leber wird begleitet von Übelkeit, Schweregefühl, schmerzhaften Empfindungen im rechten Hypochondrium, ähnlich den Zeichen der Hepatitis. Dieses Syndrom wurde in der klinischen Praxis als Herzzirrhose bezeichnet, die sich zusätzlich zu den oben genannten Symptomen als charakteristische Kombination von Ikterus und Zyanose der Haut manifestiert.

Scharfer Schmerz in der Leber

Scharfe Schmerzen in der Leber sind für die meisten Organerkrankungen uncharakteristisch, sie sind vielmehr das Hauptsymptom einer akuten Cholezystitis. Die Cholezystitis manifestiert sich durch einen plötzlichen, scharfen Schmerz, der nach oben und nach rechts ausstrahlt. Schmerz kann unter dem rechten Schulterblatt, Schlüsselbein, im Nacken und sogar unter dem rechten Kiefer gefühlt werden. Scharfer Schmerz in der Leber ist so intensiv, dass eine Veränderung der Haltung und Position dem Patienten keine Erleichterung bringt. Der Anfall wird begleitet von Schüttelfrost, Fieber, Übelkeit, oft mit Erbrechen, und kann auch gelb werden. Diese schmerzhaften Empfindungen sind oft ein Zeichen einer hepatischen Clique, die man eher Gallenkolik nennen würde. Koliken entstehen, wenn sich der Gallenstein in einem engen, stagnierenden Gallengang bewegt. Dieses Syndrom ist auch durch akute, starke Schmerzen in der Leber gekennzeichnet, die mit Kopfschmerzen kombiniert wird, aber weder Erbrechen noch fieberhafte Erkrankung verursacht. Gallenkolik, besonders primär, wird gewöhnlich durch Spasmolytika entfernt, was für akute Cholezystitis nicht charakteristisch ist.

Dumpfer Schmerz in der Leber

Dies ist ein charakteristischer Schmerz bei der Erkrankung des hepatobiliären Systems. Akuter Schmerz ist eine Seltenheit und ein Zeichen für einen anhaltenden Entzündungsprozess im Endstadium. Zähnender, schmerzender, dumpfer Schmerz in der Leber ist ein Beweis dafür, dass das Organ pathologisch die umgebende fibröse Kapsel in Kombination mit der Peritoneumschicht aufwächst und dehnt. In dieser Faszie sind viele Schmerzrezeptoren in der gesamten Schicht lokalisiert, so dass der Schmerz meistens keine klare Lokalisation aufweist. Es sollte beachtet werden, dass die Leber als Organ nicht mit spezifischen Nervenenden ausgestattet ist, Signalschmerzen, Lebergewebe kann nur regeneriert oder pathologisch in fibröse-fettige Narben umgewandelt werden. Dumpfer Schmerz in der Leber ist kein spezifisches Symptom, es kann ein Zeichen für eine Vielzahl von Krankheiten sein, die nur der Gastroenterologe unterscheiden kann. Außerdem Schmerzen in Lebererkrankung weh, Gallenblase und Gallenwege andere Symptome zeigen kann - Gelbfärbung der Haut und das Weiß der Augen und Übelkeit, Appetitlosigkeit, Reizbarkeit, Schwäche, Verstopfung oder Durchfall. Bei tumorösen Prozessen ist dumpfer Schmerz in der Leber von Kachexie begleitet, offensichtliche Zeichen von Leberversagen und manifestiert sich nur in den späten Stadien der Krankheit.

Schmerzen unter der Leber

Schmerzen unter der Leber, dh im unteren rechten Quadranten des Abdomens, können nicht nur über die Pathologie des Organs selbst aussagen, sondern auch ein Symptom für folgende Krankheiten sein:

  • Entzündung des Blinddarms.
  • Entzündungsprozess im Harnleiter.
  • Gynäkologische Erkrankungen bei Frauen (Eileiterschwangerschaft Entzündung der Anhänge).
  • Cholecystitis.
  • Krankheiten des Darms.

Schmerzen in der Leber, besonders akut, begleitet von Fieber, Übelkeit, können in erster Linie eine Appendizitis anzeigen. Charakteristische Anzeichen für einen entzündeten Blinddarm sind:

  • Genaue Lokalisierung von Schmerzen, die für hepatische Pathologien nicht typisch ist.
  • Der Schmerz ändert die Intensität für mehrere Stunden nicht.
  • Schmerz kann sich in den Nabelbereich bewegen.

Sie können auch mit Colitis ulcerosa, granulomatöse Enteritis (Morbus Crohn), helminthic Befall, Amöbiasis, lumbosacral Osteochondrose, Urolithiasis in Verbindung gebracht werden. Unter gynäkologischen Erkrankungen, die durch Schmerzen in diesem Bereich gekennzeichnet sind, kann ein Rohr (ektopische) Schwangerschaft, Eierstockzysten oder Tumoren, Chlamydien, Trichomoniasis oder Endometriose bezeichnet werden.

Schmerzen in der Leber nach Antibiotika

Der Schmerz in der Leber nach Antibiotika entwickelt sich aufgrund der Tatsache, dass das Medikament vom Körper als Toxin wahrgenommen wird, wenn seine Verwendung auftritt, aber manchmal ist die Wechselwirkung der Leber und der Droge ungleich. Der Mechanismus zur Neutralisierung des Medikaments ist wie folgt:

  1. Die Umwandlung von Antibiotika erfolgt mit Hilfe von Enzymen, was zur Bildung von Metaboliten führt, die sowohl aktiv als auch inaktiv sind und das Leberparenchym beeinflussen. Schaden verursacht also nicht das Produkt selbst, sondern die Produkte seines Verfalls.
  2. Die Leber versucht Metaboliten zu neutralisieren, indem sie diese mit Glutathion und anderen Substanzen bindet, was die toxischen Effekte und Schmerzen in der Leber nach Antibiotika etwas reduziert.
  3. Die Leber versucht, die verarbeiteten, gebundenen Metaboliten mit Hilfe von Urin und Galle zu entfernen. Metabolite können die Konsistenz der Galle verändern, wodurch sie dichter und zähflüssiger wird (ein träges Syndrom), was Stase, Dysfunktion und Entzündung verursacht.

Nach akuter medikamentöser Hepatitis, die sich 5-7 Tage nach Beginn der Antibiotika-Anwendung bildet, entwickeln sich nach einer Antibiotikatherapie Schmerzen in der Leber. Die Gefahr einer medikamenteninduzierten Hepatitis besteht darin, dass sie der klassischen akuten Hepatitis klinisch ähnlich ist. Die Zeichen sind fast identisch - die Gelbfärbung der Haut, Übelkeit, Lethargie, schwache Schmerzen im rechten Hypochondrium, dunkler Urin, verfärbter Stuhlgang. Sobald die Droge aufgehoben wird, ist eine positive Dynamik sichtbar, die für echte Hepatitis in akuter Form uncharakteristisch ist. Cholestase, Gallenverdickungssyndrom und sogar Gallenkolik können Medikamente aus der Gruppe der Makrolide, Cephalosporine, Penicilline verursachen.

Schmerzen in der Leber nach Alkohol

Die Leber ist in der Lage für eine lange Zeit „ertragen“ alkoholische Last, so Schmerzen in der Leber nach alkohol Anzeichen einer akuten Vergiftung oder jener verborgenen Degeneration des Parenchyms in dem Fasergewebe zu einem Endstadium übertragen wurden. Die Leber verarbeitet Alkohol mit spezifischen Enzymen - Alkoholdehydrogenasen, die Alkohol in Acetaldehyd spalten, die starke Toxine sind. Als nächstes versucht die Leber Acetaldehyde zu entfernen, aber es braucht Zeit für den gesamten Verarbeitungsprozess. Für die Verarbeitung von 10 Gramm Alkohol bei 40 Grad dauert die Leber eine Stunde. Wenn eine Person viel mehr und öfter konsumiert, sind Schmerzen in der Leber nach Alkohol unvermeidlich, da der Körper bei dieser Geschwindigkeit einfach nicht arbeiten kann. Entwickelt pathologischen Zustand - fettige Degeneration (Infiltration) von Geweben, weil statt der Behandlung von Lipid-Verbindungen, die Leber mit Alkohol-Angriff kämpft. Regenerative Leberressourcen sind erschöpft, alkoholische Hepatitis entwickelt, Zirrhose und dann Leberversagen.

Übelkeit und Schmerzen in der Leber

Übelkeit und Schmerzen in der Leber sind zwei "untrennbare" Begleiter, die typisch für viele Erkrankungen des hepatobiliären Systems sind. Hepatitis - sowohl medizinische als auch virale, alkoholische sowie Cholezystitis, Gallensteine ​​und andere Erkrankungen der Leber und der Gallenwege begleitet stumpfen oder spitzen Schmerz und Übelkeit. Sie sind ein Zeichen der Exazerbation der Krankheit, besonders charakteristisch für Hepatitis und Zirrhose im Endstadium. Übelkeit kann persistent, permanent sein, was auf einen aktiven Entzündungsprozess und eine Degeneration des Leberparenchyms hindeutet. Wenn diese Symptome mit einer Gelbfärbung der Haut und Juckreiz kombiniert werden - dies ist ein Zeichen für eine schwere Exazerbation, die einen sofortigen Anruf beim Arzt erfordert. Auch das Gefühl von Übelkeit und dann schmerzenden Schmerzen sind typisch für medizinische Hepatitis und Exazerbation der Cholezystitis. Übelkeit und Schmerzen in der Leber in Kombination mit Schüttelfrost, Fieber, profus (profus) weist dann auf eine mögliche Cholelithiasis hin. Von Zeit zu Zeit, Übelkeit und Schmerzen in der Leber in Abwesenheit von pathologischen und funktionellen Veränderungen an das banalen Überessen fällig, können vor allem wenn es fettig, geräuchert und würzigen Gerichten auf der Speisekarte.

Schmerzen in der Leber nach dem Essen

Schmerzen in der Leber nach dem Essen treten nur auf, wenn im hepatobiliären System Probleme vorliegen, dh die Funktion der Leber und der Gallenwege beeinträchtigt ist. Eine normale Leber ist recht effizient und kann natürlich jede Nährstoffbelastung einmal tragen. Für die Leber ist jedoch wie für jedes andere Organ oder System des menschlichen Körpers eine gesunde, ausgewogene Ernährung von großer Bedeutung. Es ist wichtig und die Menge der Nahrung, und ihre Zusammensetzung und die Kombination der Substanzen, die in den Produkten enthalten sind. Schmerzen in der Leber nach dem Essen können auftreten, wenn schwere Fette missbraucht werden, dh Lebensmittel, die tierische Fette enthalten - Fleisch, fettige Brühen, sowie alle Brötchen in Butter, Kuchen oder Gebäck. Außerdem "mag" die Leber nicht wirklich den Missbrauch saurer und akuter Produkte, einschließlich pflanzlichen Ursprungs - Knoblauch, Rettich, Senf, Sauerampfer, Meerrettich, Marinaden und Gurken. Schmerzen in der Leber nach dem Essen können auch durch Stagnation der Galle entstehen, dann ist es keine Lebererkrankung, sondern der Zustand der Gallenblase und der Gallenwege.

Schmerzen in der Leber während der Schwangerschaft

Schwangerschaft bedeutet schwere Veränderungen im Körper einer Frau, einschließlich Protein-, Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel, die eine zusätzliche Belastung für die Leber darstellen können. Schmerzen in der Leber während der Schwangerschaft sind meistens mit einer Abnahme der Entgiftungsaktivität des Organs verbunden, seltener mit chronischen, gestörten Pathologien oder dem Missbrauch von fettem, scharfem Essen. Jedes schmerzhafte Symptom beunruhigt die zukünftige Mutter, weil die Krankheit den Zustand des Fötus beeinflussen kann. Dies betrifft direkt die Schmerzen im rechten Hypochondrium. Schmerzen in der Leber während der Schwangerschaft, die nicht mit externen Effekten (Essen, körperliche Überlastung) verbunden sind, können auf Cholestase, latente Hepatitis, Cholelithiasis hinweisen. Jede dieser Krankheiten ist eine ernsthafte Bedrohung für den Prozess, ein Kind zu tragen, und akute Hepatitis und Verengung der Gallenwege provozieren eine frühe Toxikose der Schwangeren. Es sollte beachtet werden, dass Hepatitis A oder B nicht auf das Baby übertragen wird, sie spielen eher eine pathologische Rolle in der pränatalen Entwicklung und beeinflussen den Zustand der Mutter während der Schwangerschaft. Hepatitis C, die als "zärtliche Killer" bezeichnet wird, zeigt keine Schmerzsymptome, kann aber tödlich für den Fötus und die Mutter selbst sein. Schmerz in der Schwangerschaft kann mit Kardiopathologie verbunden sein, wenn eine Trikuspidal- oder Mitralklappe defekt ist. Fast alle 100% der schwangeren Frauen wurden bei einer Frauenkonsultation einer prophylaktischen Untersuchung unterzogen, so dass die bedrohlichen Pathologien der inneren Organe und Systeme in der Regel früh in der Schwangerschaft erkannt werden. Schmerzen während der Schwangerschaft, die sich später manifestieren, weisen eher darauf hin, dass die Ernährung gestört wurde oder der Organismus der Mutter einer Virusinfektion ausgesetzt war. Alle Angstsymptome erfordern eine sofortige Behandlung des behandelnden Arztes für eine adäquate Therapie.

Akuter Schmerz in der Leber

Akute Schmerzen in der Leber können durch Dyskinesie der Gallenwege (DZHVP) verursacht werden. Die Dyskinesie wird nach zwei Typen eingeteilt - hypotonisch und hypertonisch. Solche schmerzhaften Empfindungen sind charakteristisch für hypertensive Dyskinesien, wenn die Aktivität der Kontraktionen der Gallenblase viel höher als normal ist und die Galle stagniert. Dies führt zu Entzündungen und oft zur Bildung von Steinen. Der Entzündungsprozess der Entwicklung manifestierte vegetative Neurose, Störung der Darmentleerung - Verstopfung im Wechsel mit Durchfall, ein Gefühl von Übelkeit und starken Schmerzen in der Leber, den sich zu der rechten Schlüsselbein, Schulterblatt, Schulter.

Auch akute Schmerzen in der Leber sind ein typisches Zeichen von CLD - Cholelithiasis und Koliken. Provozieren Sie Leberkolik kann Fett oder scharfes Essen, psycho-emotionalen Stress, körperliche Belastung, Körpervibrationen bei Reisen im Transport oder Arbeiten in einer geneigten Haltung. Hepatische Koliken bei Frauen können mit dem Menstruationszyklus oder der postpartalen Periode in Verbindung gebracht werden. Der Angriff geht dem Gefühl von Schwere nach rechts in der Seite voraus, Übelkeit. Akute Schmerzen in der Leber wecken am häufigsten eine Person mitten in der Nacht, bestrahlt die rechte obere Seite, manchmal unter dem rechten Kiefer. Der Schmerz ist spastisch und kann von Erbrechen, Fieberzustand begleitet sein.

Ein anderer Grund, der durch akute Schmerzen in der Leber gekennzeichnet ist, ist ein Malariaangriff, eine Krankheit, die sehr selten ist. Die fibröse Kapsel der entzündeten Leber ist stark gestreckt, die Milz ist vergrößert, bei längerem Fieber verstärkt sich der Schmerz.

Top