Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Rezepte
Behandlung von Steatose der Leber mit Volksmedizin
2 Produkte
Polyzystische Lebererkrankung
3 Gelbsucht
Abdichten oder Verdicken von Gallenblasenwänden
Haupt // Produkte

Punktion Leberbiopsie: Arten, Komplikationen, Auswertung der Ergebnisse


Leberbiopsie (BP) - Extraktion eines kleinen Lebergewebes zur Feststellung oder Klärung der Diagnose. BP kann durch histologische (Gewebe), zytologische (zelluläre) und bakteriologische Studien durchgeführt werden. Der Hauptwert einer Biopsie ist die Fähigkeit, ziemlich genau die Ätiologie (Ursachen) der Krankheit, das Stadium der Leberentzündung, das Ausmaß ihrer Schädigung und das Ausmaß der Fibrose zu bestimmen.

Arten der Leberbiopsie:

  • Perkutane Punktion Leberbiopsie (CHKBP);
  • Feinnadelaspiration BP (TIBP) unter der Aufsicht von Ultraschall oder CT;
  • Transguläre (transvenöse) Leberbiopsie (TBP);
  • Laparoskopisches BP (LBP);

Vorbereitung für Leberbiopsie

Bereiten Sie sich im Voraus auf diese Diagnose vor, damit die Ergebnisse so genau wie möglich sind und keine Konsequenzen für den Körper haben.

Das ungefähre Schema der Aktionen ist wie folgt:

  1. Sieben Tage vor der Studie ist es ratsam, nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Ibuprom, Aspirin) zu beenden, wenn der Arzt nichts anderes vorschreibt.
    Achten Sie darauf, Ihren Arzt vor der Einnahme von Antikoagulantien zu warnen!
  2. Drei Tage vor der Studie ist es notwendig, Lebensmittel auszuschließen, die die Gasbildung (Schwarzbrot, Milch, rohes Obst und Gemüse) aus der Nahrung anregen. Wenn Sie Probleme mit der Verdauung haben, können Sie Enzyme nehmen, es ist ratsam, 2-4 Kapseln "Espomizana" zu nehmen, um die Abwesenheit von Schwellungen sicherzustellen.
  3. Am Vorabend des Verfahrens sollte die letzte Mahlzeit nicht später als 21.00 Uhr (leichtes Abendessen) sein. Meistens empfehlen Ärzte, abends einen Einlauf zu machen.
  4. Am Tag der Operation wird der Patient eine Gesamtbluttest + Koagulabilität genommen, machen Sie eine Kontrolle Ultraschall für die endgültige Bestimmung der Biopsiestelle.
  5. Eine Leberbiopsie erfolgt ausschließlich auf nüchternen Magen. Wenn Sie regelmäßig Medikamente nehmen, die Sie nicht verpassen sollten, konsultieren Sie einen Arzt, wenn Sie Ihre Medikamente am Morgen einnehmen können.

Perkutane Nadelbiopsie der Leber (CHKBP)

CHKBP ist in wenigen Sekunden fertig und wird in örtlicher Betäubung durchgeführt. Somit verursacht das Verfahren keine besonderen Unannehmlichkeiten und Schmerzen für den Patienten.

Gegenwärtig gibt es zwei Hauptmethoden für die Durchführung:

  1. Die klassische "blinde" Methode, wenn Sie den Apparat des Ultraschalls benutzen, wählen Sie einfach einen Platz für die Punktion aus;
  2. Mit Hilfe von Ultraschall oder CT direkt nach der Punktionsnadel. Die Wirksamkeit der perkutanen Punktion der Leber unter Ultraschallkontrolle beträgt 98,5%.

Für die Analyse Proben von Lebergewebe Länge von 1-3 cm und 1,2-2 mm Durchmesser nehmen - das ist nur etwa 1/50 000 des gesamten Körpergewichts. Es wird eine informative Biopsie mit mindestens 3-4 Portaltrakten in Betracht gezogen.

Um den Grad der Fibrose korrekt zu bestimmen, nehmen Sie eine Gewebesäule von mehr als 1 cm Länge. Aber auch bei allen Voraussetzungen für die Entnahme von Biopsiematerial ist zu berücksichtigen, dass es sich immer noch um ein winziges Stück des größten menschlichen Organs handelt. Die Schlussfolgerung eines Histologen basiert auf der Untersuchung dieses kleinen Exemplars, das mit einer Punktionsnadel erfasst werden kann. Es ist nicht immer möglich, für eine solche Gewebestelle genaue Rückschlüsse auf den tatsächlichen Zustand der Leber als Ganzes zu ziehen.

Hinweise für die Ernennung von PKKB

Diese Art von Forschung wird unter folgenden Bedingungen zugewiesen:

  • Hepatolyenal-Syndrom (vergrößerte Leber und Milz) unbekannter Ätiologie;
  • Ikterus unbekannter Herkunft;
  • Diagnose von Krankheiten viraler Natur (Hepatitis A, B, C, D, E, TT, F, G);
  • Diagnose von Leberzirrhose;
  • Ausnahme- und Differentialdiagnose begleitender Leberpathologie (Autoimmunläsionen, Hämochromatose, alkoholbedingte Lebererkrankung, etc.);
  • Die Dynamik der Behandlung von Virushepatitis;
  • Diagnose von Tumorprozessen im Organ;
  • Überwachung der Leber nach der Transplantation und Beurteilung des Zustands des Spenderorgans vor der Transplantation.

Kontraindikationen

Kontraindikationen für solche Diagnosen können absolut und relativ sein.

Leberbiopsie (Punktion)

Eine Biopsie ist eine Untersuchungsmethode, bei der das Gewebe des Organs mit weiteren Untersuchungen seiner morphologischen Daten untersucht wird. Das Verfahren wird als eine ziemlich ernsthafte und komplexe Methode der Diagnose angesehen, so dass Experten vor der Ernennung alle Indikationen und Kontraindikationen für jeden spezifischen klinischen Fall evaluieren.

Hinweise für das Verfahren

Die meisten Patienten glauben, dass eine Punktion Leberbiopsie nur bei Verdacht auf Krebs durchgeführt wird. Dies ist ein Missverständnis. Es gibt eine signifikante Liste von Zuständen, die Anzeichen für die Diagnose sind:

  • Differenzierung von malignen Prozessen und benignen Veränderungen in Geweben;
  • Nachweis von Metastasen in der Leber bei Krebserkrankungen anderer Organe;
  • der Nachweis von histologischen Zeichen von Zirrhose, Fibrose, Steatose usw.;
  • Klärung der Schwere der Pathologie;
  • Kontrolle über die Dynamik der Ergebnisse der Therapie;
  • Beurteilung des Zustandes des Organs nach der Transplantation.

Die Studie wird auch durchgeführt, um den viralen Ursprung des pathologischen Zustands auszuschließen. Gewöhnlich wird ein solches Verfahren verschrieben, wenn der Patient über ein Fieber unbekannter Herkunft klagt, und die biochemische Analyse zeigt eine Erhöhung des Spiegels von ALT, AST, alkalischer Phosphatase.

Krankheiten, die für Leberbiopsie angezeigt sind, sind:

  • virale Entzündungsprozesse der Leber;
  • Zirrhose;
  • Hepatose und Steatose nicht alkoholischen Ursprungs;
  • Hämochromatose;
  • Wilson-Konowalow-Krankheit;
  • Gaucher-Krankheit;
  • primäre biliäre Zirrhose;
  • sklerosierende Cholangitis.

Kontraindikationen

Nicht jedem Patienten wird eine Diagnose zugewiesen. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, die Kontraindikationen sind, weil vor ihrem Hintergrund jede Invasion von Lebergewebe mit Blutungen und anderen ernsthaften Komplikationen verbunden sein kann. Dies sind erbliche Blutkrankheiten (zum Beispiel Hämophilie), gastrointestinale Blutungen, das Finden eines Patienten im Koma, Aszites.

Die Liste der Verbote und Vorsichtshinweise setzt die Endstadium von Leber- und Nierenversagen, Myokarddekompensation und Atmungssystem, Zirrhose im Dekompensationsstadium, die gegen maligne Prozesse entstanden ist, fort.

Die Diagnose eines Hämangioms (gutartiger vaskulärer Tumor) erlaubt nicht immer die Durchführung einer Punktionsleberbiopsie. Die Studie wird nur in extremen Fällen durchgeführt, wenn eine histologische Differenzierung des Tumors mit einem malignen Prozess notwendig ist, da eine Punktion Blutungen hervorrufen kann.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Wichtig! Der Experte wertet alle Vor- und Nachteile aus, bevor er die Diagnose zuweist.

Arten und Methoden

Es gibt mehrere grundlegende Techniken zur Untersuchung von Lebergewebe, die sich voneinander durch die Aussagekraft der erhaltenen Ergebnisse und die Technik des Verfahrens unterscheiden.

Perkutane Biopsie

Perkutane Punktion wird in der Regel am Morgen durchgeführt. Der Patient darf ein leichtes Frühstück einnehmen. Dies ist notwendig, um das Volumen der Gallenblase zu reduzieren. Das Verfahren wird 2 bis 2,5 Stunden nach der Nahrungsaufnahme im Körper durchgeführt.

Das spezifische verwendete Gerät ist die Mengini-Nadel oder Tru-Cut. Der Patient liegt während des Eingriffs auf dem Rücken, der Körper ist leicht nach links gebeugt und der rechte Arm wird hinter den Kopf zurückgeworfen. Der Arzt per Schlagmethode bestimmt die Grenzen des Organs, etwa der Biopsiepunkt wird ausgewählt. Dann wird mit Hilfe eines Ultraschallgeräts der Bereich inspiziert. Der Sachverständige muss sicherstellen, dass sich in der Zone keine großen Schiffe befinden, deren Beschädigung zu Blutungen führen kann.

Wie man eine Leberbiopsie mehr macht:

  1. Hautbezüge werden mit Antiseptika behandelt.
  2. Lokalanästhesie wird durchgeführt. Die Lösung für die Anästhesie wird Schicht für Schicht eingeführt.
  3. Im VIII-IX-Interkostalraum wird zwischen der vorderen und der mittleren Axillarlinie ein kleiner Schnitt der Haut mit einem Skalpell entlang der Oberkante der unteren Rippe vorgenommen.
  4. Führen Sie die Nadel für die Punktion in dem Moment ein, wenn der Patient ausatmet.
  5. In der Spritze, auf der sich die Mengini-Nadel befindet, muss eine kleine Menge Kochsalzlösung vorhanden sein. Es wird zum Zeitpunkt der Penetration der Faszie herausgeschoben (etwa 2 ml), so dass das Ende der Nadel frei von nahem Gewebe ist.
  6. Während die Nadel auf der Oberfläche des Körpers angebracht ist, aus dem das Material für die Untersuchung zu nehmen, wird der Kolben auf sich gezogen, um ein Vakuum zu schaffen, und die Nadel selbst ist zugleich 3-4 cm in die Lebergewebe geschoben, und dann geht deutlich zurück.
  7. Wenn eine Nadel vom Tru-Cut-Typ verwendet wird, wird ihre Einführung in das Gewebe von der Freigabe der Schneidvorrichtung begleitet, mit der das Biomaterial entnommen wird.

Es gibt ein anderes Gerät, das hilft, ein Stück Organgewebe zu nehmen, ohne seine integrale Architektur zu verletzen. Es heißt Trepan, und die Art der Studie ist Trepanobiopsie.

Wichtig! Wenn die Leber groß ist, wird der Eingriff durch die vordere Bauchwand durchgeführt. Negative Folgen bei einem solchen Zugang sind seltener.

Der Patient sollte nach der Manipulation mindestens 8-10 Stunden liegen. Achten Sie darauf, den Zustand des Organs mit Hilfe eines Ultraschallgeräts und die Indikatoren der UAC zu überwachen. In einigen Fällen verwendet der Spezialist Ultraschall, CT oder MRI, um den Zaun des Materials zu kontrollieren. Für solche Verfahren werden spezielle Nadeln benötigt, die Einschnitte aufweisen, die auf dem Bildschirm eines Ultraschall- oder CT-Geräts deutlich sichtbar sind.

Biopsie mit lokaler Hämostase

Diese Methode ist bei Patienten mit Blutungsstörungen angezeigt, und andere Methoden der Punktion gelten als unmöglich. Das Verfahren ist wie folgt. Im Moment der Ausatmung werden ein Stilett und eine Nadel in das Lebergewebe eingeführt, das einen schneidenden Teil aufweist. Nachdem das Gewebestück ausgeschnitten ist, wird es mit der Nadel entfernt und durch das Stilett wird eine spezielle blutstillende Lösung injiziert, die den fehlenden Bereich wie "füllt".

Die transjuguläre Methode

Der Eingriff wird in einem mit einem Defibrillator ausgestatteten Angiographieraum durchgeführt. Der Patient wird von der Vena jugularis interna punktiert, ein Katheter (Länge über 45 cm) wird eingeführt. Dieser Katheter wird durch das Herz geführt und erreicht die Vena cava inferior. Die gesamte Manipulation wird durch Röntgenstrahlen gesteuert. Der Katheter wird in die Lebervene eingeführt, eine Nadel für die Punktion wird durch diese eingeführt. Nehmen Sie auf dem Hintergrund der Ausatmung einen Teil des Organgewebes ein.

Laparoskopische Biopsie

Es wird normalerweise in solchen Fällen durchgeführt, in denen während des laparoskopischen Eingriffs plötzlich ein Neoplasma im Lebergewebe gefunden wurde. Indikationen für eine Überleitung sind auch eine Verletzung der Blutkoagulabilität, wenn keine Möglichkeit zur Durchführung einer transjugulären Methode besteht. Laparoskopische Biopsie wird nur unter Anästhesie durchgeführt.

Mögliche Komplikationen

Nach einer Leberbiopsie sowie nach einem anderen invasiven Eingriff können sich eine Reihe von Komplikationen entwickeln. Sie können sich sowohl in der Frühphase als auch einige Monate nach der Diagnose entwickeln.

Sterblichkeit und ihre Ursachen

Die häufigste Todesursache infolge von Komplikationen sind innere Blutungen. Es gibt auch einen Fall, bei dem der Patient an einer versehentlichen Beschädigung der Gallenblase und der Entwicklung einer weiteren Peritonitis vor dem Hintergrund des Gallenflusses in die Bauchhöhle starb. Die sofortige Konsultation eines Chirurgen ist notwendig, wenn eine Leberpunktion das Auftreten folgender Symptome hervorruft:

  • Temperaturanstieg;
  • Schmerzsyndrom;
  • Fehlen der Darmperistaltik;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Blässe der Haut in Kombination mit einem signifikanten Schwitzen;
  • erhöhte Herzfrequenz.

Schmerzsyndrom

Oft beschweren sich die Patienten, dass es im Bereich der Punktion schmerzt, sie geben dem Hals unangenehme Empfindungen, die Schulter rechts. Schmerzsyndrom kann das Gebiet um den Nabel, die epigastrische Zone, abdecken. Das Problem wird durch den Einsatz von Analgetika, manchmal - Atropin gelöst.

Subkapsuläres Hämatom

Diese Komplikation tritt bei jedem vierten Patienten auf. In der Regel entdeckt der Arzt ein Problem in den Lebergeweben und untersucht den Bereich, unter dem das Material 24 Stunden nach der Manipulation unter der Kontrolle des Ultraschallgeräts abgetastet wird.

Wichtig! Komplikation ist gefährlich, weil Symptome und Anzeichen von Pathologie fehlen, da der Patient keinen signifikanten Blutverlust hat.

Schäden an benachbarten Organen

Sie sind selten. Hohe Qualifikation eines Spezialisten, der das Verfahren durchführt, hilft, eine mögliche Komplikation zu verhindern. In der klinischen Praxis sind jedoch noch Fälle von Punktionen anderer Organe bekannt:

  • die Wände des Dickdarms;
  • Niere;
  • Lunge mit weiterer Entwicklung von Pneumothorax;
  • die Gallenblase.

Die Statistiken zeigen, dass dies weit entfernt von allen Konsequenzen ist, die ein Patient erwarten kann. Es ist bekannt, dass es zu Nadelausfällen kam, die zur Punktion der Leber, zur Bildung von Fistelgängen, allergischen Reaktionen auf Narkosepräparate verwendet wurden.

Wie bereitet man einen Patienten auf die Forschung vor?

Vor einer Punktion der Leber ist die Untersuchung der inneren Organe mit Ultraschall obligatorisch, Frauen werden von einem Frauenarzt untersucht. Zusätzlich zur allgemeinen klinischen Analyse werden Biochemie und Bestimmung von Blutgruppen-, Rh-Faktor-, HIV- und Virushepatitis-Tests durchgeführt.

Der behandelnde Arzt sollte die Verwendung von nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln und solchen, die Blut verdünnen, 7-10 Tage vor der Behandlung begrenzen. Wenn der Patient allergisch oder überempfindlich auf Medikamente ist, ist es wichtig, den Arzt darüber zu informieren. Abhängig von der Wahl der Methode und Methode der Leberbiopsie sollte die letzte Mahlzeit in 2-10 Stunden sein. Vor der Punktion sollten Sie dem Patienten anbieten, die Blase zu entleeren.

Merkmale des Verfahrens

Vor jedem invasiven Eingriff muss der Arzt den Patienten über die Notwendigkeit der Manipulation informieren und seine schriftliche Erlaubnis einholen. Der Spezialist informiert den Patienten über das Wesen der Diagnose, ihre Stadien, mögliche Komplikationen und Ergebnisse. Wenn der Patient am Tag des Eingriffs zu aufgeregt ist, wird eine Prämedikation durchgeführt.

Am Vortag werden die Blutgruppe und der Rh-Faktor des Patienten überprüft. Frisch gefrorenes Plasma sollte bereit sein, das verwendet werden könnte, wenn sich die hämodynamischen Parameter verschlechtern. Blutgerinnungsparameter werden ebenfalls angegeben.

Nach dem Eingriff wird eine Reihe von Patienten einer Antibiotikakur unterzogen, um eine Sepsis und bakterielle Infektion der Biomaterial-Probennahmezone zu verhindern. Eine Antibiotikatherapie wird in der Vergangenheit als obligat bei Pathologien des Herzens und der Sepsis angesehen. Der Patient wird am Tag nach der Diagnose beobachtet, da klinische Studien gezeigt haben, dass in den ersten 3 Stunden nach dem Eingriff Komplikationen bei 80% der Patienten innerhalb von 24 Stunden auftreten - in 90%.

Methoden zur Untersuchung des erhaltenen Biomaterials

Das Material, das durch eine Biopsie erhalten wird, wird eine Biopsie genannt. Er wird in ein Labor geschickt, wo er mit verschiedenen Methoden untersucht wird.

  • Pathomorphologische Diagnostik - Der Zustand von Zellen und Geweben eines Organs wird bewertet, es wird am häufigsten verwendet.
  • Biologische Kulturanalyse - eine Methode, die zeigt, was die Infektion in den Lebergeweben verursacht hat, bestimmt die Art des Pathogens, spezifiziert seine Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.
  • Immunhistochemische Methode - wird verwendet, um das Vorhandensein von pathologischen Einschlüssen und Ablagerungen einer Substanz in Hepatozyten zu bewerten, die zum Beispiel in Wilson-Konovalov-Krankheit beobachtet wird.

Häufig gestellte Fragen

Wie gefährlich ist das Verfahren? - Sorgfältige Vorbereitung des Patienten und Einhaltung der Empfehlungen von Spezialisten reduzieren das Risiko von Komplikationen. Wenn man über Onkologie spricht, fördert die Biopsie nicht die Ausbreitung von Tumorzellen durch den Körper, das heißt, neue Metastasen werden aufgrund des Verfahrens nicht gebildet.

Wird die Punktion ambulant durchgeführt? - Unmittelbar nach einer Biopsie können Sie nicht nach Hause gehen. Der Patient wird unter Aufsicht eines Arztes für 6-8 Stunden, falls notwendig - bis zu 24 Stunden.

Wie werden Kinder festgehalten? - Das Kind besteht die Diagnose auf die gleiche Weise wie ein Erwachsener. Methoden und Methoden sind ähnlich, Anästhesie wird individuell gewählt.

Warum sollte bei einer Biopsie das Vorhandensein von Kupfer festgestellt werden? - Dieses Verfahren ist für die Unterscheidung der Wilson-Konovalov-Krankheit notwendig. Es wird durchgeführt, um den Allgemeinzustand des Patienten und die Auswahl der weiteren Therapie zu beurteilen.

Bewertungen

Die Punktionsbiopsie ist leider eine obligatorische Studie vor dem Hintergrund einer Reihe von pathologischen Zuständen. Aber du solltest davor keine Angst haben. Es ist wichtig, einen qualifizierten Spezialisten zu finden und seinen Rat klar zu befolgen. In diesem Fall ist das Risiko von Komplikationen minimiert.

Wie wird eine Leberbiopsie gemacht?

Hinterlasse einen Kommentar 1.505

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts wurde eine Methode zur Auswahl eines biologischen Materials des Lebergewebes, eine sogenannte Leberbiopsie, verwendet. Die Methode wird erfolgreich in der Hepatologie wegen ihrer informativen Natur und Struktur der ausgewählten Biopsie verwendet, die es ermöglicht, genau zu diagnostizieren. Es wird mit einer speziellen Biopsienadel in Lokalanästhesie durchgeführt, so dass es bei der Manipulation nicht schmerzt. Die Punktion erfolgt auf der rechten Seite des Interkostalraumes und erfordert eine Rehabilitation innerhalb eines Tages. Die Indikation zur Leberbiopsie wird vom Hepatologen bestimmt.

Aufgrund der hohen Qualität der Ergebnisse wird die Biopsie-Methode häufig bei Verdacht auf Organpathologie eingesetzt.

Was ist das?

Biopsie, als diagnostisches Verfahren, wird erfolgreich verwendet, um die Morphologie, Histologie und Zytologie lebender Gewebe aus allen Bereichen des menschlichen Körpers zu bestimmen. Im Griechischen bedeutet der Name der Technik "lebendes Gewebe zu betrachten", was tatsächlich das Wesen der Methode bestimmt.

Um zuverlässige Informationen über die Struktur des Gewebes, seine Art und andere Parameter zu erhalten, wird eine kleine Probe des verdächtigen Bereichs ausgewählt, die unter Verwendung spezieller Chemikalien an ein Labor für eine umfassende Untersuchung unter dem Mikroskop geschickt wird. Die Methode ermöglicht, das Vorhandensein von Viren, Bakterien, abnormen Zellen einer bösartigen oder gutartigen Natur zu bestimmen. Bioptate (ausgewähltes Gewebe) wird unter Verwendung von spektrographischen, molekulargenetischen Techniken analysiert, die relativ kürzlich erschienen sind.

Die Leberbiopsie ist ein häufiges Verfahren aufgrund der Anfälligkeit des Organs für verschiedene entzündliche, virale und Tumorerkrankungen. In der Leber erscheinen die ersten Metastasen - sekundäre Krebsherde, die von einem anderen Organ mit Blut durchdrungen sind. Die Biopsie erlaubt es, eine Onkologie und andere schwerwiegende Pathologien in einem frühen Stadium zu definieren, und auch in verdächtigen Fällen, wenn die US- und andere Methoden der Forschung keine zuverlässigen Ergebnisse liefern. Der Eingriff selbst wird unter Narkose durchgeführt, so dass es nicht wehtun wird.

Vorbereitung von

Eine Leberbiopsie wird in einem Krankenhaus durchgeführt, aber die Vorbereitung darauf beginnt bereits im Voraus:

  • 7 Tage vor Manipulation verbotenen Drogen zu nehmen, die die Rate der Thrombusbildung von Blutparametern beeinflussen (Aspirin, „Ibuprofen“, „Paracetamol“ „Diclofenac“), um nicht-Blutungen zu provozieren;
  • Es ist wichtig, die vom Arzt verordneten Tests und Tests vor der Biopsie zu bestehen.
  • Die Mahlzeit mit der letzten Verwendung von Wasser sollte 8 Stunden vor der Manipulation abgeschlossen sein (falls notwendig, erlaubt die ständige Einnahme von Medikamenten ihre Verwendung mit einem Schluck Wasser);
  • am Tag zuvor ist es notwendig, die thermischen Verfahren, ein heißes Bad, eine Dusche, ein Dampfbad aufzugeben;
  • es ist verboten, körperlich zu arbeiten;
  • eine positive psychische Einstellung und eine richtige Ruhe vor der Diagnose sind wichtig.
Zurück zum Inhalt

Arten von Verfahren

Punktion

Es gibt verschiedene Arten von Leberbiopsien, von denen eine CHKBP oder perkutane Punktion ist. Es wird für einige Sekunden in örtlicher Betäubung durchgeführt. Es ist möglich, zwei Techniken zu verwenden: klassisch "blind" und unter Kontrolle der Einführung einer Biopsienadel durch Ultraschall oder CT. Punktion Biopsie der Leber durch die zweite Methode ist 98,5% wirksam. Für die Analyse werden hepatische Gewebe mit einer Länge von 1-3 mm und einem Durchmesser von 1,2-2 mm ausgewählt, jedoch sollte die Biopsieprobe 3-4 portale Venolen (kleine Suctions) enthalten. Um den Grad der Fibrose zu bestimmen, ist die Wahl der Gewebelänge einer Säule von 10 mm erforderlich.

In solchen Fällen ist eine Punktions-Biopsie der Leber indiziert:

  • Vergrößerung der Leber mit Milz aus unerklärten Gründen;
  • Gelbsucht unbekannter Herkunft;
  • Definition der Art der viralen Entzündung (diffodiagnosis der Entzündung);
  • Erkennung von Zirrhose;
  • Ausschluss von Autoimmunkrankheiten, Hämochromatose, alkoholische Entzündung;
  • Nachweis der Dynamik der Therapie bei viraler Entzündung;
  • Definition eines Tumors;
  • Überwachung des Zustandes des transplantierten Organs und Beurteilung der Qualität des Spenderorgans vor der Operation.
Punktion Leberbiopsie wird nicht in Gegenwart von Problemen des Kreislaufsystems mit Übergewicht durchgeführt.

Punktion Leberbiopsie hat solche Kontraindikationen:

  1. ctoprotsentnye: verminderte Blutgerinnung, Patienten Weigerung, unbekannter Herkunft Blutungen, die Unmöglichkeit einer Bluttransfusion, die Anwesenheit eines Neoplasma oder vaskulären Zyste, um die Komplexität der Auswahl des Orts der Biopsie zu bestimmen;
  2. relativ: schwere Fettleibigkeit oder Aszites, Hämophilie, Pleurainfektion, Allergien gegen Anästhesie.

Die Punktion der Leber führt nicht zu einem ungünstigen Verlauf, wenn sie von einem erfahrenen Hepatologen durchgeführt wird, aber es bestehen nur minimale Risiken. entwickeln kann auf einem Hintergrund Perforation des verzweigten Bereichs des Vene Portal Blutungen (0,2% der Fälle innerhalb der ersten 2 Stunden nach der Manipulation) periodisch an der Einstichstelle schmerzt (vom 1. 3 Patienten) mit der rechten Schulter und zurück in epigastrium, hematobilia mit Schmerzsyndrom, Gelbsucht und schwarzem Stuhl. Die Punktion der Kolonregion ist häufiger, aber sie wird schnell durch den Inhalt der Biopsienadel erkannt, so dass sie leicht eliminiert werden kann. Die Verletzung der Integrität anderer Organe wird erst nach einer mikroskopischen Untersuchung festgestellt.

Anreiz

Merkmal der Technik - das Biomaterial wird während der Operation entnommen (mit atypischer Resektion, Exzision von Metastasen oder Tumoren). Die abgeschnittene Stelle des erkrankten Fleisches wird zur Analyse an das Labor geschickt. Wenn das Ergebnis dringend benötigt wird, wird der Patient für die Wartezeit mit einem sterilen Tuch abgedeckt. Dieses Verfahren sollte während einer Operation durchgeführt werden, um den Tumor oder metastatische Knoten zu entfernen.

Trepan Biopsie

Eine spezielle Methode, durchgeführt mit Nadeln mit Faden. Das Werkzeug wird buchstäblich in das Fleisch geschraubt und mit einem Ruck herausgezogen. Diese Methode der Leberbiopsie ermöglicht es, im Vergleich zu anderen Techniken ausgezeichnete Gewebegrößen zu erhalten. Eine moderne Erfindung ist eine spezielle Waffe zur Manipulation. Der Vorteil der Technik liegt in der Bestimmung des Typs und der Art der diffusen Pathologie. Eine "blinde" Punktion mit solchen Nadeln wird wegen des hohen Risikos eines unerwünschten Ergebnisses nicht durchgeführt. Zur Kontrolle wird die Doppler-Bildgebungstechnologie verwendet.

Trepan-Biopsie von Lebergewebe ist für diffuse Läsionen durch die Art der Entzündung der viralen Ätiologie, Zirrhose angezeigt. Der optimale Standort für Probenmaterial wird aufgrund dieser Merkmale als der richtige Anteil angesehen:

  • Unterstützung der Stelle mit einem speziellen Band, das es der Leber nicht erlaubt, sich nach einem Ruck zu verschieben;
  • große Größen, mit denen Sie den erforderlichen Wert der Gewebesäule der verdächtigen Zone erhalten können;
  • Freiheit, den sicheren Weg der Nadeleinführung zu wählen.

Die Technik ermöglicht es, die Biopsieergebnisse zeitweise zu erhöhen, und moderne Kontrollmethoden schließen die Risiken der Entwicklung von schwerwiegenden Folgen vor dem Hintergrund der Perforation kleiner Blutgefäße und der Entwicklung von Blutungen aus. Vor der Verwendung von Trepan-Biopsie wurden 8% der Fälle von unwirksamer Punktion mit alten Nadel-Designs aufgezeichnet. Mit Biopsie-Biopsie sind alle Biomaterialien informativ.

Laparoskopisch

Eine spezielle Technik, die von Chirurgen mit verschiedenen pathologischen Zuständen durchgeführt wird. Es wird unter Vollnarkose durchgeführt und ist in folgenden Fällen indiziert:

  • Aszites, Hepatosplenomegalie unbekannter Herkunft;
  • Onkologische Diagnostik;
  • Infektion im Peritoneum.

Der laparoskopische Eingriff ist gefährlich, wenn Probleme mit dem Herz und dem Atmungssystem auftreten, eine bakterielle Entzündung des Peritoneums oder eine Darmobstruktion festgestellt wird. Die Behandlung erfolgt nach Ermessen des Arztes bei Patienten mit Koagulopathie, Fettleibigkeit, Hernien der Bauchwand. Wenn Sie nicht berücksichtigen die genannten Gegen entwickeln Komplikationen wie Blutungen, hematobilia, Peritonitis aufgrund des Auslaufens von Aszites-Substrat, Hämatome, Milzruptur.

Die Technik des Verfahrens besteht darin, eine laparoskopische Operation durchzuführen, bei der kleine Inzisionen am Magen zur Einführung einer faseroptischen Sonde mit einer Kamera und einer Optik vorgenommen werden. In zusätzlichen Inzisionen wird ein chirurgisches Instrument eingesetzt. Unter visueller Kontrolle mit Hilfe von Pinzetten oder Schlingen wird eine Biopsie mit gleichzeitiger Kauterisation von Blutgefäßen durchgeführt, um Blutungen zu verhindern.

Transvenös

Spezifische Technik, die für Verstöße gegen den Gerinnungsparameter oder Patienten unter Hämodialyse vorgeschrieben ist. Das Wesen des Verfahrens - das Biomaterial stammt aus der Vena jugularis. Dazu wird ein Katheter für eine Biopsienadel rechts in die Lebervene eingeführt. Dieser Ansatz eliminiert das Risiko von Blutungen. Die Kontrolle erfolgt durch Fluoroskope und elektrokardiographische Überwachung wegen des Risikos von Herzrhythmusstörungen. Wie lange der Eingriff dauert, hängt davon ab, wie leicht die Punktionsstelle gefunden werden kann, aber normalerweise 30-60 Minuten. Es wird eine lokale Anästhesie verwendet, so dass der Patient Schmerzen auf der rechten Seite der Schulter und an der Einstichstelle spüren kann.

Ist das Verfahren, wenn Gerinnungsstörung, eine übermäßige Ansammlung von Flüssigkeit in dem Bauch, Fettleibigkeit, Gefäßtumoren und anderen pathologischen Veränderungen dieser Art, pelioznom Hepatitis, sowie in Situationen, wenn andere Methoden nicht Folge gegeben haben. Eine transvenöse Biopsie wird jedoch nicht durchgeführt, wenn der Patient die Thrombose, Vergrößerung oder bakterielle Entzündung der intrahepatischen Tubuli und Polyzystose ablehnt und gefährlich ist. Das schwierigste Ergebnis ist eine starke Blutung aufgrund einer Punktion der Leberkapsel. Aber öfter entwickeln sich das Schmerzsyndrom, die Hämatome, die Dysphonie.

Wie wird Leberbiopsie in der Pädiatrie durchgeführt?

Diagnostische Punktion bei Babys ist möglich, aber es wird in extremen Fällen (mit nicht informativen Methoden anderer Methoden, in Notfällen) durchgeführt. Dazu wird die Mengini-Technik verwendet. Den Frauen wird eine halbe Stunde vor dem Eingriff Lokalanästhesie in Kombination mit 15-60 mg Pentobarbital injiziert, damit sie nicht schmerzt. Den ältesten Kindern wird die Vollnarkose empfohlen. Um die Unbeweglichkeit des Babys zu gewährleisten, werden Gurte verwendet. Punktion wird im Hypochondrium genommen, aber mit einer kleinen Leber Interkostalraum verwendet. Nebenwirkungen entwickeln sich bei Kindern häufiger (in 4,5% der Fälle) als bei Erwachsenen. Besonders groß ist das Risiko von Blutungen bei Krebs, Knochenmarktransplantation. Jede Art von Biopsie wird für Kinder verwendet, einschließlich trans-jugular.

Ergebnisse

Die Interpretation der Daten über Biopsieergebnisse erfolgt auf verschiedene Arten. Die Metavir-Technik, die für Patienten mit Typ-C-Entzündungen entwickelt wurde, wird häufiger angewendet und der Grad und das Stadium der Läsion in den Bällen wird bestimmt: "0" - es gibt keine Krankheit; "3" und "4" - eine ernsthafte, vernachlässigte Form der Entzündung. Das Stadium wird durch die Anzahl der Narben und Fibrin in der Leber nach Punkten bestimmt: "0" - keine Narbenbildung, "1" - Minimum an Fibrin; "2" - der Prozess geht über die Grenzen der Leber hinaus; "3" - diffuse verbindliche Fibrose, wenn die betroffenen Bereiche verschmelzen; "4" - Zirrhose.

Die Art, wie Knodel die Verwendung der Ball- und Indexskala annimmt. Der erste Typ von Parameter bestimmt das Muster des Gewebetodes (überbrückt oder periportal) und wird in dem Bereich 0-10 gemessen. Die anderen beiden Parameter reflektieren Portalentzündung und die Prävalenz der Läppchennekrose (Grenzen - 0-4). Wenn die Indikatoren kombiniert werden, wird der Grad der Entzündung berechnet: "0" - negative Antwort; "1-4" ist die minimale Niederlage; "5-8" ist eine leichte Bühne; "9-12" - mittlerer Grad; "13-18" ist eine ernsthafte Entzündung. Die letzte (vierte) Komponente gibt den Grad der Vernarbung an (0-4): "0" - keine Narbenbildung; "4" - Zirrhose.

Nach einem Einstich

Ambulante nur Leberpunktion, die übrigen Arten der Biopsie - bei stationären Bedingungen. Nach der Manipulation beobachtete der Patient die nächsten 4 Stunden. Nach der angegebenen Zeit wird die Untersuchung durchgeführt, der Blutdruck gemessen, Ultraschall durchgeführt. Mit einem erfolgreichen Ergebnis, keine Schmerzen, blutende Symptome, wird der Patient nach Hause entlassen. Wenn Schmerzen vorhanden sind, werden Schmerzmittel verschrieben. Empfehlungen in der Rehabilitationsphase sind die Weigerung, Autos am ersten Tag zu fahren; Abstinenz von Fiznagruzok, thermische Verfahren, die Verwendung von entzündungshemmenden Arzneimitteln, Aspirin für 7 Tage nach der Manipulation.

Leberbiopsie mit Krebs

Um die genaue zelluläre Zusammensetzung des Lebergewebes zu bestimmen, verwenden Ärzte einen modernen Ansatz. Eine Leberbiopsie ermöglicht die vollständige Diagnosestellung, wenn andere Forschungsmethoden keine zuverlässigen Ergebnisse liefern.

Was ist eine Biopsie und was zeigt sie?

Eine Leberbiopsie ist ein Verfahren zum Extrahieren einer Biopsieprobe (eine Probe von Lebergewebe), um eine Diagnose zu klären oder zu begründen. BP kann die Ursache der Krankheit, den Grad der Entzündung und das Stadium des Organschadens genau bestimmen.

Viele Lebererkrankungen haben keine signifikanten Anzeichen oder manifestieren sich als unspezifische Symptome, die nicht direkt auf eine Pathologie hinweisen:

  • schnelle Ermüdung;
  • Unwohlsein;
  • Schwäche;
  • Unbehagen im rechten Hypochondrium usw.

Manchmal geben Studien und Analysen kein vollständiges Bild über den Grad des Organschadens, die Intensität der Erkrankung und die Wirksamkeit der Therapie.

Um zuverlässige Informationen über den Zustand des entzündeten Organs zu erhalten, verwenden Ärzte mehrere Methoden zur Durchführung von BP:

  1. Perkutane Punktion.
  2. Transvenös.
  3. Laparoskopisch.

Eine Labor-Biopsie-Studie ermöglicht es Ärzten, eine endgültige Diagnose zu stellen und die notwendige Therapie zu verschreiben.

Wer hat Leberbiopsie?

Die Hauptindikation für BP ist die Spezifizierung der Merkmale der vorgeschlagenen Krankheit. Manchmal wird Manipulation durchgeführt, um die Wirksamkeit der Therapie für eine bereits diagnostizierte Krankheit zu bewerten oder den Zustand des Organs vor der Behandlung mit Medikamenten, die Hepatotoxizität verursachen können, zu beurteilen.

BP kann ein extrem wichtiges diagnostisches Verfahren für eine Reihe von Krankheiten sein:

  • Hepatitis: C, B, Autoimmun;
  • Verletzung der Enzymfunktion;
  • zirrhotische Läsion;
  • angeborene Anomalien.

Außerdem hilft das Verfahren, die Ergebnisse von Ultraschall, MRI oder CT zu detaillieren; Es hilft, die Ursachen für die Erhöhung der Leber, Ikterus, Schwankungen der Testergebnisse auf die Leberenzyme zu definieren und so weiter. Zusätzlich ist die Manipulation bei einer vermuteten Läsion Malignität auf das Vorhandensein von Metastasen in der Leber durchgeführt.

Kontraindikationen

Abhängig von der Methode des BP gibt es allgemeine und spezifische Kontraindikationen:

  1. Schwere Hämostase.
  2. Herz-Kreislauf- und Ateminsuffizienz.
  3. Erweiterung der intrahepatischen Ströme.
  4. Darmverschluss.
  5. Bakterielle Peritonitis.
  6. Reduzierte Blutgerinnung.
  7. Thrombose der Lebervenen.
  8. Sepsis.
  9. Aszites.

Manipulation ist bei Patienten mit fortgeschrittener Form der Krankheit, tk kontraindiziert. es ist sehr traumatisch und es besteht die Möglichkeit einer Verschlechterung der Gesundheit des Patienten nach einer Biopsie.

Es gibt Pathologien, bei denen der BP verboten ist, aber nach der Normalisierung des Zustands des Patienten ist eine Punktion erlaubt. Zu solchen Pathologien tragen: die Cholangitis, die Entzündung der Pleura der Lunge.

Wie bereite ich mich auf den BP vor?

Vor dem Termin muss sich der Patient einer Reihe von Untersuchungen unterziehen:

  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • CT der Leber mit Kontrast;
  • allgemeine, biochemische Bluttests.

Falls der Patient Medikamente einnimmt oder irgendwelche gesundheitlichen Probleme hat (Allergie gegen Medikamente, Lungen-, Herz-, Blutgerinnungsstörungen und andere Krankheiten) - es ist notwendig, den Arzt zu informieren!

Es gibt mehrere zwingende Bedingungen, die der Patient vor dem BP erfüllen muss:

  1. 7 Tage vor der Manipulation, Einnahme von Medikamenten, die die Durchblutung beeinflussen, sowie entzündungshemmende Medikamente;
  2. Spätestens 9 Stunden vor der Manipulation, um die Einnahme von Flüssigkeiten und Nahrungsmitteln zu stoppen.

Auch am Vorabend ist es nicht notwendig, Heißwasserverfahren zu nehmen. Es wird empfohlen, sich gut zu erholen und schwere körperliche Anstrengungen aufzugeben.

Wie wird eine Leberbiopsie durchgeführt?

Perkutanes BP wird häufig bei Hepatitis eingesetzt. Die Methode gilt als die am wenigsten traumatische. Der Eingriff findet unter örtlicher Betäubung statt und dauert einige Sekunden, so dass der Patient keine Beschwerden bekommt. Mit Hilfe von Ultraschall oder CT bestimmen die Ärzte den Ort der Organpunktion, desinfizieren die Haut und machen eine Punktion, um eine Biopsie-Schneid- oder Absaugnadel zu passieren. Nach Erhalt einer Biopsie wird eine Bandage auf die Wunde appliziert und dem Patienten eine 6-stündige Bettruhe zugewiesen.

Transvenöses BP ist für Patienten mit schlechter Blutkoagulabilität, Hämodialyse oder Vorhandensein von Flüssigkeit in der Peritonealhöhle bevorzugt. Der Eingriff wird unter Anästhesie durchgeführt. Am Hals des Patienten wird ein kleiner Einschnitt gemacht und ein Katheter wird in die Jugularvene eingeführt, die allmählich in die Lebervenen vorgeschoben wird. Mit einer speziellen Nadel wird das Fragment entnommen. Die Dauer des Verfahrens dauert von einer halben Stunde bis zu einer Stunde. Während dieser Zeit ist eine elektrokardiographische Überwachung obligatorisch. Diese Methode ermöglicht es, eine Probe der Leber durch das Gefäßsystem des Organs zu erhalten, was die Wahrscheinlichkeit von Blutungen verringert.

Laparoskopische BP wird unter Vollnarkose durchgeführt. Der Bauch Ärzte machen einen kleinen Einschnitt durch denen den injizierte Lichtleiter-Sensor mit einer Kamera, um das Bild auf dem Monitor, und spezielle chirurgische Instrumente zu übertragen: Schleife oder eine Pinzette, die die Ärzte Fragment spezifischen Zielorgan Ort nehmen. Danach wird Hämostase durchgeführt - Moxibustion. Die Methode wird nicht empfohlen bei Problemen mit dem Herzen, mit dem Atmungssystem, mit einer Verstopfung des Darms.

Unabhängig von der Art und Weise der Durchführung des BP sollte der Patient während der Entnahme einer Gewebeprobe ruhig liegen und sich in einem stabilen psychoemotionalen Zustand befinden.

Ist es schmerzhaft?

BP wird unter örtlicher oder allgemeiner Anästhesie durchgeführt, so dass der Patient keine starken Schmerzen verspürt. Während des Eingriffs kann der Patient leichte Beschwerden an der Einstichstelle verspüren: im rechten Hypochondrium, im Oberbauch, über der Klavikula oder in der rechten Schulter. Aber oft ist diese Symptomatologie mit einer schlechten Vorbereitung des Patienten verbunden, mit seiner erhöhten Erregbarkeit oder mit einem medizinischen Fehler: grobe Manipulation, unzureichende Anästhesie.

Bei der Durchführung von BP besteht das Risiko von Komplikationen, daher wird das Verfahren in bestimmten Fällen nur durch die Ernennung eines Arzt-Hepatologen durchgeführt.

Mögliche Konsequenzen und Sicherheitsmaßnahmen

Die Biopsie gilt als relativ sicheres Verfahren, wenn der Arzt alle möglichen Kontraindikationen, die Verfügbarkeit moderner medizinischer Geräte und die hohe Qualifikation des medizinischen Personals berücksichtigt. Nach einer Biopsie besteht jedoch immer ein geringes Risiko für Komplikationen.

Die gefährlichsten Komplikationen nach dem Eingriff sind:

  • innere Blutung;
  • Schäden an benachbarten Organen;
  • Gallenperitonitis;
  • Pleuraschock.

Der Prozentsatz schwerer Komplikationen nach einer Biopsie ist gering - nur 1%. Die wichtigsten Nebenreaktionen des Körpers sind moderate und schwache Schmerzen in der rechten Hypochondrium-Region, die Anwesenheit von Hämatomen. Bei 30% der Patienten wird diese klinische Symptomatik beobachtet.

Erholung nach dem BP

Nach 4-6 Stunden nach dem Eingriff beobachten Ärzte den Zustand des Patienten, führen Ultraschall durch, messen den Blutdruck. Wenn der Patient während der ersten 72 Stunden Fieber hat oder folgende Symptome aufweist: Schüttelfrost; Atembeschwerden; akuter Schmerz in der Leber, Schulter, Sternum, Bauchhöhle; Dann braucht der Patient einen dringenden Krankenhausaufenthalt.

Am ersten Tag nach BP wird empfohlen, auf das Fahren und körperliche Aktivität zu verzichten. Auch in naher Zukunft ist es notwendig, Alkohol auszuschließen, entzündungshemmende Medikamente zu nehmen, Heißwasser-Verfahren wie Sauna, Bad, Heizung etc. zu nehmen.

Die Kosten für den Service können je nach Klinik, Region und Methode von BP erheblich variieren. Die durchschnittlichen Kosten von BP in Russland sind 1800 Rubel, in der Ukraine - 800 UAH.

Das Verfahren kann in medizinischen Einrichtungen auf verschiedenen Ebenen durchgeführt werden, so dass die folgenden Dienste sind nicht in den Kosten der Manipulation enthalten: Anästhesie, Set von Werkzeugen, eine Voruntersuchung, die Dauer des Aufenthalts im Krankenhaus, histologische Untersuchung.

Schlussfolgerungen

Die Entscheidung, diese Manipulation durchzuführen, wird für jeden Patienten rein individuell getroffen. Biopsie ist der Ausgangspunkt für die Vorhersage der Entwicklung der Krankheit. Das Verfahren hat unbestreitbare Vorteile: die Fähigkeit, den Zustand des Körpers zu beurteilen, die richtige Behandlungsmethode auszuwählen und die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten.

Leberbiopsie - eine der genauesten Methoden der Forschung. Es ist einfach notwendig, wenn andere Diagnosemethoden keine zuverlässige Diagnose erlauben.

Wie wird eine Leberbiopsie durchgeführt: Patientenrezensionen und Kostenanalyse

Die Leberbiopsie ist ein diagnostisches Verfahren, bei dem das Biomaterial zur histologischen und zytologischen Untersuchung aus der Leber entnommen wird.
Diese diagnostische Manipulation wird als ziemlich kompliziert angesehen und wird nur bei Vorhandensein mehrerer Indikationen durchgeführt.

Der Hauptwert der Biopsieforschung ist die Fähigkeit, den Ursprung der Krankheit, das Stadium und Ausmaß ihrer Entwicklung, das Ausmaß der fibrotischen Veränderungen,

Hinweise

Es gibt eine falsche Meinung, dass eine Leberbiopsie vorgeschrieben wird, wenn der Arzt eine Krebserkrankung vermutet.

In der Tat ist das Testen auf Packprozesse nicht der einzige Grund für die Ernennung einer Biopsiestudie, die gezeigt wird:

  • Das Ausmaß der Schädigung und Schädigung des Lebergewebes festzustellen;
  • Wenn in den Analysen Anzeichen für hepatische Pathologien vorliegen;
  • Bei Zweifeln in der Diagnose nach instrumentell-hardwaremäßiger Diagnostik wie Ultraschall-Tomographie mittels Computer- oder Magnetresonanztomographie, Radiographie, etc.;
  • Identifizieren erblicher Pathologien;
  • Zum Zweck einer Gesamtbewertung des Überlebens der transplantierten Leber;
  • Für die Planung von Behandlungsaktivitäten;
  • Um die Wirksamkeit der verschriebenen Therapie zu beurteilen;
  • Mit einem unverursacht erhöhten Bilirubingehalt oder einer Veränderung der Transaminaseaktivität.

Normalerweise wird eine Biopsie aus der Leber für Pathologien wie:

  1. Alkoholische Leberschädigung;
  2. Chronische Formen der Hepatitis B, C;
  3. Fettleibigkeit der Leber nicht alkoholischen Ursprungs;
  4. Autoimmunhepatitis;
  5. Biliäre Zirrhose des primären Typs;
  6. Pathologie Wilson-Konowalow;
  7. Sklerosierende Cholangitis primärer Natur.

Kontraindikationen

Bei der Durchführung einer Leberbiopsie sollten Kontraindikationen für das Verfahren in Betracht gezogen werden:

  • Wenn es keinen sicheren Zugang zu Lebergewebe gibt;
  • Im unbewussten Zustand des Patienten;
  • Das Vorhandensein von psychischen Störungen beim Patienten;
  • Aszites, die durch Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum gekennzeichnet sind;
  • Durchblutungsstörungen;
  • Verletzungen der Durchlässigkeit der Gefäßwände, charakteristisch für Atherosklerose, Bluthochdruck, Krampfadern usw.;
  • Mit allergischen Reaktionen auf Anästhetika;
  • Vorhandensein von entzündlichen und eitrigen Pathologien des Organs usw.

Mehrere Techniken werden verwendet, um eine Biopsie zu zeichnen. Die endgültige Methode wird vom Arzt ausgewählt und mit dem Patienten abgestimmt.

Typischerweise werden Patienten verschiedene Methoden angeboten:

  1. Laparoskopische Biopsie - wird unter Betriebsbedingungen durchgeführt. Der Patient wird auf den Operationstisch gelegt, eine Vollnarkose wird verabreicht. Im Abdomen werden mehrere Einstiche oder kleine Einschnitte vorgenommen, durch die die notwendigen Instrumente und eine Mikrovideokamera eingeführt werden, so dass der gesamte Vorgang vom Arzt auf dem Monitor angezeigt wird.
  2. Punktions-Biopsie - durchgeführt mit einem Spritzenabsauggerät. Die Punktionsnadel wird in Zone 7-9 der Rippe punktiert, und die Spritze wird mit einer Biopsie gefüllt. Das Verfahren wird von einem Ultraschallgerät gesteuert oder blind durchgeführt.
  3. Die transvenöse (Übergangs-) - ist angezeigt bei Kontraindikationen für den Eintritt in die Bauchhöhle (Durchblutungsstörungen, Aszites, etc.). Der Patient wird in die Vena jugularis inzidiert, führt einen Katheter ein, führt ihn zu den Lebervenen und führt, nachdem er sie betreten hat, eine biologische Probenahme mit einer speziellen Nadel durch.
  4. Induktionsbiopsie (offen) - Wird im Rahmen eines offenen chirurgischen Eingriffs durchgeführt, wenn der Arzt eine teilweise Entfernung des Tumors oder der Leber vornimmt. Das Verfahren ist das am meisten invasive von allen aufgeführten, daher hat es mehrere Komplikationen als die anderen.

Vorbereitung von

Um den maximalen Erfolg des Verfahrens zu gewährleisten, müssen alle Anforderungen für seine Vorbereitung erfüllt werden.

  • Informieren Sie zuvor den Arzt über das Vorhandensein von chronischen Krankheiten, falls vorhanden;
  • Wenn es eine Allergie gegen Medikamente gibt - informieren Sie unbedingt den Facharzt;
  • Es ist nötig, und über die eingenommenen Präparate, einschließlich und das Verdünnen des Blutes zu erzählen.
  • Ungefähr 7 Tage vor der Biopsie wird die Verwendung blutverdünnender Medikamente wie Aspirin, NSAIDs und andere gestoppt, aber die Verweigerung der Aufnahme muss unbedingt mit dem Arzt abgestimmt werden, der diese Medikamente bestellt hat;
  • Vor dem Eingriff spendet der Patient Blut, um den Koagulationsgrad zu bestimmen und kontraindizierte Krankheiten, Infektionen usw. zu beseitigen.

Wie erfolgt die Leberbiopsie?

Der Patient wird vorläufig durch Ultraschall untersucht, um die Stellen für den Zaun zu bestimmen.

Der Patient wird auf die Couch gelegt, die Hände hinter dem Kopf. Anästhesieren Sie die Bereiche, in denen die Injektion der Nadel durchgeführt wird.

Zum Zeitpunkt der Gewinnung einer Bio-Probe muss der Patient still liegen. Damit er sich beruhigt, bekommt der Patient Beruhigungsmittel. Dann führt der Arzt die Nadel ein und schiebt das notwendige Volumen der Biopsie in die Spritze.

Bei einer laparoskopischen Technik werden mehrere Einstiche am Abdomen vorgenommen, denen ein Instrument injiziert wird, das den Vorgang beleuchtet und ein Ausreißen der Gewebeprobe bewirkt.

Bewertung der Ergebnisse

Die Ergebnisse sind in der Regel in eineinhalb Wochen fertig. Die Interpretation der Ergebnisse erfolgt auf verschiedene Arten:

  • Der Metavir-Index. Gewöhnlich für Hepatitis C verwendet, hilft, den Grad der Entzündung und das Stadium seiner Ausbreitung zu bestimmen;
  • Ishaq;
  • Technik des Knodels. Beurteilt den Grad der nekrotischen Veränderungen, entzündlichen Läsionen, das Ausmaß der Narbenbildung in den Lebergeweben.

Diese Diagnosetechnik ist besonders wirksam bei Leberverfettung oder persistierender Hepatitis sowie bei alkoholischer Leberzirrhose.

Konsequenzen

Die Sicherheit einer Leberbiopsie hängt von der Qualifikation des ausführenden Facharztes ab. Meistens wird eine Leberbiopsie von Komplikationen begleitet wie:

  1. Schmerzsyndrom. Dies ist die häufigste Komplikation, die nach einer Biopsieprobe auftritt. Normalerweise dauert die Zärtlichkeit, dumpf, nicht intensiv, etwa eine Woche. Wenn das Unbehagen ausgeprägt ist, verschreiben Sie Anästhetika.
  2. Blutung. Einige Patienten leiden an Komplikationen im Zusammenhang mit Blutungen. Wenn der Blutverlust stark ist, ist eine Bluttransfusion oder eine Operation zur Beseitigung der Blutung notwendig.
  3. Schäden an benachbarten Strukturen. Eine ähnliche Komplikation tritt gewöhnlich bei einer blinden Methode auf, um eine Biopsie zu erhalten, wenn ein Arzt eine Gallenblase, Lungen usw. mit einer Nadel beschädigen kann.
  4. Infektion. Normalerweise ist eine solche Konsequenz relativ selten. Es tritt auf, wenn bakterielle Mittel durch den Einschnitt oder die Punktion in die Peritonealhöhle eindringen.

Nachsorge

Nur die Punktion der Leberbiopsie wird ambulant durchgeführt, in anderen Fällen wird der Patient stationär behandelt.

Ungefähr 4-5 Stunden nach dem Eingriff überwachen die Ärzte den Zustand des Patienten, führen eine Ultraschalldiagnostik durch, verfolgen die Blutdruckindikatoren und führen eine Untersuchung durch.

Wenn negative Symptome wie unerträgliche Schmerzen und Blutungen fehlen, wird der Patient entlassen.

Der erste Tag sollte aufgegeben werden, Fahrzeuge fahren, und die nächste Woche beinhaltet die Weigerung, entzündungshemmende Medikamente zu verwenden, den Ausschluss von intensiver körperlicher Arbeit und thermischen Verfahren (Heizung, Sauna, Bad).

Patientenbewertungen

Elena:

Habe wegen einer unverständlichen Diagnose eine Leberbiopsie bestellt. Ich hatte furchtbare Angst, weil alles, was mit Krankenhausprozeduren zusammenhängt, stilles Entsetzen hervorruft. Ich ging in die Klinik, sie brachten mich in den Behandlungsraum. Sie zog sich aus, legte sich auf die Couch, die Sprunggelenke zitterten. Der Arzt jubelte, gab ein Beruhigungsmittel und machte dann eine Betäubungsspritze im Bereich der Leber. Die rechte Hand sollte unter den Kopf gelegt werden. Ich fühlte den Schmerz nicht, obwohl der Druck der Nadel spürbar war und es Unbehagen gab. Aber das ist besser als offen, wenn eine vollwertige Operation durchgeführt wird. Und in 4 Stunden brachte mich mein Mann nach Hause.

Anna:

Ich musste diese Prozedur durchlaufen, damit die Ärzte feststellen konnten, wie effektiv die Behandlung verabreicht wurde. Ich habe Hepatitis B. Das Verfahren ist sehr empfindlich, aber nicht tödlich und wird leicht toleriert. Ich bekam eine Spritze, aber nach dem Einstich sagten sie mir, ich solle den ganzen Tag auf meinem Bauch liegen. Aber es gab keine Komplikationen, und der Schmerz ging den Tag durch 4. Deshalb sollte man keine Angst haben, manchmal sind solche Diagnosen extrem notwendig. In meinem Fall war die verordnete Therapie nicht nur nutzlos, sondern schädigte auch die Leber.

Der Preis einer Leberbiopsie

Das Verfahren zum Erhalten einer Biopsie aus den Lebergeweben in den Moskauer medizinischen Einrichtungen ist nicht billig, es kostet etwa 5000-26000 Rubel.

Leberbiopsie: Wie bezeugen sie?

Eine Leberbiopsie ist ein Verfahren, dessen Ziel es ist, eine Gewebeprobe dieses Organs für weitere zytologische, histologische oder bakteriologische Analysen zu erhalten. Der Wert dieser diagnostischen Technik liegt in der Tatsache, dass die anderen Untersuchungsmethoden keine extrem genaue Antwort auf den Grad der morphologischen Veränderungen in den Lebergeweben geben können. Diese Studie ermöglicht es in den meisten Fällen, genaue Ergebnisse zu erhalten, relativ einfach durchzuführen und selten Komplikationen zu verursachen.

In diesem Artikel werden wir Sie mit den wichtigsten Methoden, Indikationen und Kontraindikationen, Methoden zur Vorbereitung des Patienten und den Prinzipien der Technik zur Durchführung verschiedener Methoden der Leberbiopsie vertraut machen. Diese Informationen helfen Ihnen, das Wesen dieser Diagnosemethode zu verstehen, und Sie können dem behandelnden Arzt Fragen stellen.

Die Ergebnisse der Leberbiopsie bestätigen, klären und ändern manchmal die klinische Diagnose und helfen dem Arzt, den richtigen Behandlungsplan für die Krankheit zu erstellen. In einigen Fällen wird diese Methode nicht nur zur Diagnose, sondern auch zur Beurteilung der Wirksamkeit der Therapie verwendet.

Nach der Statistik des Zentralen Forschungsinstituts für Gastroenterologie, in dem diese Untersuchungsmethode bei 8.000 Patienten durchgeführt wurde, wurde eine vorläufige Diagnose der chronischen Hepatitis nur bei 40% der Probanden bestätigt. Bei 43% der Patienten mit Hepatitis bestätigte die Leberbiopsie den korrekten Grad der Aktivität des pathologischen Prozesses: 15% hatten ein schwereres Stadium der Leberschädigung und 25% hatten ein leichteres Stadium. Darüber hinaus ergab diese diagnostische Methode in 4,5% der Patienten sehr selten Lebererkrankung: Amyloidose, Tuberkulose, Gaucher-Krankheit, Autoimmunhepatitis, Hämochromatose, und Sarkoidose. Der prozentuale Anteil der nach Leberbiopsie aufgetretenen Leberkomplikationen betrug nur 0,52% (laut weltweiter Fachliteratur können die negativen Folgen 0,06-2% betragen).

Arten der Leberbiopsie

Probenahme von Lebergewebeproben kann mit solchen Biopsietechniken durchgeführt werden:

  • perkutane Punktion Leberbiopsie - das Material wird blind gewonnen durch Punktierung der vorderen Bauchwand und einer speziellen Mengini-Biopsienadel;
  • Feinnadelaspirationsbiopsie der Leber unter Kontrolle von CT oder Ultraschall - der Zielzaun des Materials wird mit einer speziellen Nadel und unter der Kontrolle eines Computertomographen oder Ultraschalls durchgeführt;
  • transvenöse (oder transjektive) Leberbiopsie wird durchgeführt, indem ein spezieller Katheter in die Jugularvene eingeführt wird, der in die rechte Lebervene eintritt und die Probennahme des Materials durchführt;
  • Die laparoskopische Leberbiopsie wird mit diagnostischer oder therapeutischer Laparoskopie durchgeführt;
  • Eine Narbenleberbiopsie wird während einer klassischen Operation durchgeführt (z. B. wenn ein Teil der Leber, ein Tumor oder Metastasen entfernt werden).

Hinweise

In der Regel wird eine Leberbiopsie durchgeführt, wenn die Diagnose und die Art der Erkrankung nach Ultraschall, CT, MRT oder PET bestätigt oder geklärt werden muss:

  • chronische Lebererkrankungen - für eine differenzierte Diagnose zwischen chronischer Hepatitis unterschiedlicher Genese (virale, alkoholische, autoimmune und medikamentöse), Zirrhose unterschiedlicher Herkunft und Lebersteatose;
  • Hepatomegalie - für eine differenzierte Diagnose zwischen Blutkrankheiten, verschiedenen Arten von Leberschäden, Stoffwechselstörungen oder spezifischen Organschäden;
  • Ikterus unbekannter Herkunft - für eine differenzierte Diagnose zwischen hämolytischen und parenchymalen Gelbsucht;
  • primär sklerosierende Cholangitis oder biliäre Zirrhose - um die Art der Läsion der Gallenwege zu beurteilen;
  • parasitäre Erkrankungen, Brucellose, Tuberkulose, Sarkoidose, Vaskulitis, lymphoproliferative Erkrankungen, etc. - um die Art von Organgewebeschäden zu klären;
  • Lipidosen, Amyloidose, glycogenoses, Xanthomatose, Hämochromatose, Porphyrie, x1-Antitrypsin-Mangel, hepatolentikuläre Degeneration etc. - die Art und das Ausmaß der Organschäden durch Stoffwechselstörungen verursacht bestimmen.;
  • Leber-Neoplasmen (Cholangiokarzinom, gepatotsillyulyarnaya Karzinom, Adenom, Metastasen von anderen Organen) - für die Differentialdiagnose von gutartigen und bösartigen Tumoren, die Art des Tumors bestimmt wird;
  • antivirale Therapie - um den Zeitpunkt des Beginns zu bestimmen und die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten;
  • Krankheitsprognose - zur Überwachung des Krankheitsverlaufs oder zum Ausschluss von Ischämie, Reinfektion oder Abstoßungsreaktion nach Lebertransplantation;
  • Beurteilung der Leber des Spenders - um die Eignung des Organs für die Transplantation zum Patienten zu beurteilen.

Verordnung der Ernennung der Leberbiopsie

Die Zweckmäßigkeit der Verschreibung einer Leberbiopsie wird gemeinsam von mehreren Ärzten festgelegt: dem behandelnden Arzt und dem Abteilungsleiter oder der versammelten Beratung.

Vor der Studie erhält der Patient folgende diagnostische Maßnahmen:

  • Bluttests: klinische (mit Bestimmung der Thrombozytenzahl), Koagulogramm, HIV und Syphilis, Blutgruppe und Rh-Faktor;
  • Ultraschall der Leber (ggf. CT, MRT und PET);
  • EKG.

Die bekommenen Ergebnisse der Forschungen lassen auf das Vorhandensein der möglichen Kontraindikationen für die Ausführung des Verfahrens zu offenbaren und, die am meisten geeignete Technik der Leberbiopsie zu bestimmen.

Nach Ausschluss der Kontraindikationen unterschreibt der Patient eine Einwilligung zur Diagnose.

Kontraindikationen

  • Störungen der Blutgerinnung und hämorrhagische Diathese;
  • eitrige entzündliche Prozesse in der Bauch- oder Pleurahöhle und in der Leber;
  • pustulöse Läsionen der Haut an der Punktionsstelle;
  • biliäre oder schwere portale Hypertension;
  • intensive Aszites;
  • psychische Störungen, begleitet von der Unmöglichkeit der Selbstkontrolle;
  • Koma;
  • Unmöglichkeit, Bluttransfusionen an den Patienten durchzuführen.

In Gegenwart von fokalen Läsionen in der Leber (Zysten, Hämangiome, Tumor, etc.) ist absolut blinden perkutanen Leberbiopsie kontra halten. In solchen Fällen sollte eine gezielte Feinnadelbiopsie unter Kontrolle von CT oder Ultraschall durchgeführt werden. Manchmal müssen Ärzte die Durchführung von Punktions-Biopsie-Techniken wegen ausgeprägter Adipositas und anderer Kontraindikationen ablehnen.

In einigen Fällen kann eine Leberbiopsie aufgrund der kategorischen Ablehnung dieses Verfahrens durch den Patienten nicht durchgeführt werden.

  • Entzündungs- und Infektionskrankheiten im akuten Stadium: akute Atemwegsinfektionen, Bronchitis, Pneumonie, Cholezystitis, Pankreatitis, Ulcus pepticum, Zystitis usw.);
  • Herzversagen II-III Grad;
  • hypertensive Erkrankung im Stadium II-III;
  • Aszites;
  • Anämie;
  • allergische Reaktionen auf Schmerzmittel.

Bei relativen Kontraindikationen kann das Verfahren nach einer Behandlung des Patienten oder einer speziellen medizinischen Korrektur durchgeführt werden.

Vorbereitung für das Verfahren

Die Frage nach der Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes eines Patienten für eine Leberbiopsie wird von einem Arzt individuell entschieden. Punktionsarten der Leberbiopsie können in einem speziell ausgestatteten Büro der Poliklinik durchgeführt werden. Nach dem Eingriff wird der Patient für 4-5 Stunden ärztlich überwacht oder für einen Tag empfohlen. Die restlichen Studien werden in einem Krankenhaus (im Operationssaal, einem kleinen Operationssaal oder einem sauberen Verband) durchgeführt.

Der Arzt erklärt dem Patienten notwendigerweise das Wesen des Verfahrens und bereitet ihn psychologisch auf die Durchführung einer solchen invasiven Art der Untersuchung vor. Zur Beseitigung von Angstzuständen kann dem Patienten gegebenenfalls mehrere Tage vor der Biopsie und am Tag der Studie eine Sedierung verordnet werden.

Um die Methode der Anästhesie zu bestimmen, muss der Patient notwendigerweise den Arzt über Allergien, die er zu Lokalanästhetika und Medikamenten hat, informieren. Falls erforderlich, wird eine Probe hergestellt, um die Empfindlichkeit gegenüber dem verwendeten Anästhetikum zu bestimmen, und die Frage nach einem möglichen Ersatz wird entschieden.

Bei der Durchführung einer Leberbiopsie wird dem Patienten empfohlen:

  • 7 Tage vor dem Eingriff, die Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika und Blutverdünnern (Aspirin, Diclofenac, Ibuprofen, etc.);
  • 3 Tage vor der Biopsie, um die Produkte, die die erhöhte Bildung von Gasen fördern, von der Ernährung auszuschließen: Schwarzbrot, rohes Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte, Milch usw.;
  • am Tag vor der Studie, verweigern thermische Behandlungen, Besuche in Saunen oder Dampfbäder, ein heißes Bad oder Dusche;
  • wenn nötig, Blähungen zu beseitigen trinken Pankreas-Enzyme vom Arzt (Creon, Mezim, etc.) und Espumizan verschrieben;
  • Abendessen am Vorabend vor der Untersuchung sollte spätestens um 21:00 Uhr sein (nach den Mahlzeiten sollte das Verfahren mindestens 8-10 Stunden dauern);
  • führen Sie einen Reinigungseinlauf durch (wenn Sie von einem Arzt ernannt werden);
  • nehmen Sie eine hygienisch warme Dusche;
  • Am Morgen des Behandlungstages nehmen Sie keine Nahrung oder Flüssigkeiten zu sich (wenn Ihnen der Arzt erlaubt hat, ständig eingenommene Tabletten vor dem Test einzunehmen, sollten diese mit einem Schluck Wasser eingenommen werden);
  • am Tag oder am Vorabend des Verfahrens nehmen Sie Blutuntersuchungen (allgemein und Koagulogramm) und unterziehen sich Ultraschall;
  • Wenn nach dem geplanten Krankenhausaufenthalt geplant ist, dann nehmen Sie alle medizinischen Unterlagen und notwendigen für einen angenehmen Aufenthalt im Krankenhaus Dinge (bequeme Kleidung, Hausschuhe, etc.).

Prinzipien der Durchführung einer Leberbiopsie

Bevor die Biopsie durchgeführt wird, rasiert die Krankenschwester die Haare im Bereich der Punktion.

Perkutane Punktion Leberbiopsie

  1. Der Patient liegt auf dem Rücken und lenkt den Körper leicht nach links ab, seine rechte Hand dreht sich um den Kopf.
  2. Der Arzt behandelt die Einstichstelle mit einer antiseptischen Lösung und führt eine Lokalanästhesie durch.
  3. Nach dem Einsetzen der Narkose führt der Spezialist eine Punktion im Interkostalbereich 9-10 durch. Zur leichteren Passage der Nadel wird die Haut mit einer stilisierten oder leicht mit einem Skalpell eingeschnittenen Haut durchbohrt. Bevor die Punktion durchgeführt wird, werden 3 ml sterile Kochsalzlösung in die Spritze gegeben, um das Lumen der Nadel davor zu schützen, andere Gewebe zu bekommen. Durch das vorbereitete Loch führt der Arzt die Punktionsnadel ca. 3-4 cm vor dem Eindringen in das parietale Peritoneum ein. Gleichzeitig mit der Bewegung der Nadel durch diese wird periodisch physiologische Kochsalzlösung zugeführt. Unmittelbar bevor das Material aus der Spritze genommen wird, werden etwa 1,5 ml Kochsalzlösung freigesetzt, was die Nadelfreiheit von überschüssigem Gewebe vollständig freigibt.
  4. Um eine Probe von Lebergewebe zu sammeln, fordert der Arzt den Patienten auf, den Atem anzuhalten, und zieht den Kolben der Aspiratorspritze bis zum Anschlag, um einen Unterdruck zu erzeugen. Ferner führt es eine schnelle Penetrationsbewegung in die Leber aus, und ein Biopsiematerial wird in die Spritze gezogen. Das Piercing selbst dauert ca. 1-2 Sekunden.
  5. Während dieser Zeit können die Gewebe der Biopsieprobe (eine 1-3 cm hohe Säule aus Lebergewebe) in der Nadelhöhle verweilen. Der Arzt entfernt sofort die Nadel und behandelt die Einstichstelle mit einem Antiseptikum.
  6. Eine aseptische Bandage wird auf die Punktionsstelle aufgebracht und der Patient wird zur Station transportiert.
  7. 2 Stunden nach dem Eingriff wird dem Patienten ein Ultraschall der Bauchhöhle verabreicht, um das Vorhandensein von Flüssigkeit im Einstichbereich auszuschließen.

Feinnadelaspiration Leberbiopsie unter Kontrolle von CT oder Ultraschall

  1. Der Patient wird auf die hintere oder linke Seite gelegt.
  2. Der Arzt führt die Behandlung der Einstichstelle mit einer antiseptischen Lösung durch und führt eine Lokalanästhesie durch.
  3. Mit Hilfe eines Ultraschallgeräts oder CT-Scans erfasst der Arzt die Punktionslinie und führt mit dem Skalpell einen Hautschnitt durch.
  4. Eine Nadel für die Biopsie wird unter der Aufsicht eines Ultraschall- oder CT-Scans verabreicht. Nach Erreichen der notwendigen Zone wird der Mandrin daraus entfernt und ein Spritzensauger, der mit 3 ml steriler physiologischer Lösung gefüllt ist, wird an der Nadel befestigt.
  5. Der Arzt erzeugt im Spritzenabsauggerät ein Vakuum und führt mehrere Translationsbewegungen durch, die das Sammeln von Lebergewebe sicherstellen.
  6. Die Nadel aus dem Körper des Patienten entfernt wird, wird die Einstichstelle mit einer Lösung von Antiseptika und aseptischen appretiert wird auf die Einstich aufgetragen.
  7. Vor dem Transport des Patienten in den Raum wird wiederholt Ultraschall durchgeführt, um das Vorhandensein von Flüssigkeit in der Punktionsstelle auszuschließen.

Transvenöse Leberbiopsie

  1. Der Patient wird auf den Rücken gelegt und es erfolgt eine EKG-Überwachung.
  2. Der Arzt behandelt den Nacken mit einer antiseptischen Lösung und führt eine Lokalanästhesie durch.
  3. Nach dem Erreichen einer analgetischen Wirkung führt der Arzt einen kleinen Schnitt über die Vena jugularis durch und führt einen Gefäßkatheter ein.
  4. Der Katheter wird unter der Kontrolle des Röntgengeräts (Fluoroskop) in die Leber vorgeschoben. Während seiner Passage durch den rechten Vorhof kann der Patient Arrhythmie erfahren. Der Katheter wird entlang der Vena cava inferior zur rechten Lebervene vorgeschoben.
  5. Der Arzt führt eine spezielle Nadel in den Katheter ein und führt eine Biopsie durch. An diesem Punkt kann der Patient Schmerzen in der rechten Schulter oder Biopsiestelle erfahren.
  6. Nach dem Sammeln des Materials wird der Katheter aus der Jugularvene entfernt, die Einstichstelle wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt und ein aseptischer Verband wird angelegt.
  7. Der Patient wird zur weiteren medizinischen Überwachung auf die Station gebracht.

Transvenöse Leberbiopsie wird in Fällen durchgeführt, bei denen ein direkter Eintritt in die Bauchhöhle unerwünscht ist (z. B. bei Aszites) oder der Patient Pathologien im Blutgerinnungssystem aufweist. Diese Technik reduziert das Risiko von Blutungen nach dem Eingriff.

Laparoskopische Leberbiopsie

Diese Methode zur Entnahme von Lebergewebe ist nützlich, wenn laparoskopische Untersuchungen oder Operationen mit Aszites oder Tumorprozessen durchgeführt werden müssen. Ein solcher Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Der Arzt führt kleine Schnitte der Haut durch und dringt durch sie in das Bauchhöhlen-Laparoskop mit Videosystem und chirurgischen Instrumenten ein. Die Gewebeprobenahme erfolgt mit speziellen Zangen oder einer Schleife. Bei der Durchführung dieser Manipulation wird der Chirurg von dem Bild geleitet, das an den Monitor übertragen wird. Nach einer Biopsie werden die Gewebe kauterisiert, um die Blutung zu stoppen. Der Arzt entfernt dann das Laparoskop und die Instrumente, bearbeitet die Operationswunden und legt eine aseptische Bandage an. Der Patient wird zur weiteren medizinischen Überwachung auf die Station gebracht.

Leberbiopsie

Diese Methode der Leberbiopsie wird während laufender chirurgischer Operationen (z. B. Entfernung eines Tumors, Metastasen oder atypische Leberresektion) durchgeführt. Die exzidierten Gewebe des Organs in dringender oder geplanter Reihenfolge werden zum Labor geschickt. Wenn es notwendig ist, die Ergebnisse der Analyse zu erhalten, bevor die Intervention abgeschlossen ist, unterbrechen Chirurgen die Operation und warten auf eine Antwort.

Nach dem Verfahren

Nachdem die Leberbiopsie abgeschlossen ist, wird der Patient auf die Station gebracht und auf seine rechte Seite gelegt. In dieser Position sollte der Patient für 2 Stunden bleiben. Um zusätzlichen Druck auf die Leberstelle auszuüben, die einem Eingriff unterzogen wird, wird eine Rolle unter die Seite gelegt. Bei Bedarf wird eine Eisblase auf den Biopsiebereich aufgebracht.

Nach 2-4 Stunden kann der Patient Nahrung aufnehmen (das Essen sollte nicht heiß und reichlich sein) und Flüssigkeiten trinken. Die Rolle wird entfernt, aber für die nächsten 8-10 Stunden muss der Patient Bettruhe beachten und plötzliche Bewegungen vermeiden.

Alle 2 Stunden wird er vom Blutdruck gemessen und kontrolliert den Puls. Zusätzlich werden Bluttests durchgeführt, um den Hämatokrit-, Hämoglobin- und Leukozytenspiegel zu bestimmen. Nach 2 und 24 Stunden nach dem Eingriff wird Ultraschall durchgeführt, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

In der Regel, einen Tag nach der Durchführung von minimal-invasiven Techniken der Leberbiopsie, kann der Patient aus dem Krankenhaus entlassen werden. Im Laufe der nächsten Woche sollte der Patient die körperliche Anstrengung aufgeben und blutverdünnende Medikamente und thermische Verfahren einnehmen.

Ergebnisse

Um die Ergebnisse der Untersuchung von Geweben, die während der Leberbiopsie erhalten wurden, zu bewerten, werden verschiedene Methoden verwendet:

  • Die Metavir-Skala wird normalerweise verwendet, um den Grad des Organschadens bei viraler Hepatitis C zu bestimmen.
  • Scale Knodel ist detaillierter und ermöglicht es Ihnen, das Ausmaß der Entzündung und den Grad der Leberschädigung zu bestimmen.
  • Histologische Analyse wird durchgeführt, um den Typ des Neoplasmas zu bestimmen.

Die Schlussfolgerung zu den Ergebnissen einer Leberbiopsie wird vom behandelnden Arzt getroffen.

An welchen Arzt wenden Sie sich an?

Um eine Biopsie der Leber zu verschreiben, können Ärzte verschiedener Fachrichtungen: ein Gastroenterologe, ein Hepatologe, ein Abdominalchirurg oder ein Onkologe sein. Bei Bedarf können dem Patienten weitere Arten von Untersuchungen empfohlen werden: Laboruntersuchungen von Blut, CT, MRT usw.

Trotz ihrer Invasivität ist die Leberbiopsie ein hochgradig aussagekräftiges diagnostisches Verfahren, mit dem Sie 95-100% der Fälle genau diagnostizieren können. Diese Untersuchungsmethode verursacht selten Komplikationen, und der Patient sollte die Durchführung einer solchen Studie nicht ablehnen. Vor der Durchführung des Verfahrens muss der Arzt den Patienten unbedingt mit den Vorbereitungsregeln vertraut machen, deren Einhaltung das Risiko unerwünschter Folgen auf ein Minimum reduziert.

Spezialist der Klinik "Moskauer Arzt" erzählt über Leberbiopsie:

Top