Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Produkte
Impfung - Hepatitis B
2 Zirrhose
Was sind die Kräuter für die Leber und Bauchspeicheldrüse?
3 Hepatose
Metastasen in der Leber. Wie hoch ist die Lebenserwartung?
Haupt // Produkte

Kann ich mit Hepatitis C oder B in die Armee gehen?


Dienst in der Armee ist die Pflicht jedes Mannes, der sich selbst respektiert. Aber das ist nicht für alle möglich. Um alle Tests des Militärdienstes mit Ehre zu ehren, müssen Sie gute Gesundheit haben. Oft stellt sich bei jungen Männern die Frage, ob sie ihn mit Hepatitis B in die Armee bringen. Diese Krankheiten werden heute häufiger diagnostiziert. Alles hängt von der Form und Schwere der Krankheit ab.

Merkmale der Krankheit

Hepatitis B ist eine ernsthafte Viruserkrankung, die die Leberzellen befällt. Nach den neuesten Statistiken sind mehr als 350 Millionen Menschen Träger eines solchen Virus. Wenn das Problem nicht rechtzeitig diagnostiziert wird und die Behandlung nicht begonnen wird, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. In den schwersten Fällen stirbt eine Person.

Spezialisten identifizierten eine Gruppe von Menschen, die am häufigsten an Hepatitis leiden:

  • Frauen und Männer, die bei der Wahl ihrer Sexualpartner nicht zu wählerisch sind und kein Kondom benutzen.
  • Patienten, die eine Reihe anderer Krankheiten haben, die das Immunsystem ernsthaft beeinträchtigen.
  • Menschen mit nicht-traditioneller sexueller Orientierung.
  • Drogenabhängige, die eine intravenöse Injektion von Rauschmitteln praktizieren.
  • Menschen, deren Sexualpartner an Hepatitis leiden.
  • Patienten, deren Behandlung mit Bluttransfusionen verbunden ist.
  • Mediziner.
  • Menschen, die an schweren psychischen Erkrankungen leiden.

Eine solche gefährliche Diagnose wird oft an junge Leute gestellt. Etwa 90% aller Fälle sind Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren.

Wie manifestiert sich Hepatitis B?

Die Symptomatik der Erkrankung wird durch ihre Form und Schwere bestimmt. Es gibt mehrere mögliche Optionen:

  • Hepatitis in akuter Form. Die Inkubationszeit kann bis zu 180 Tage dauern. Während dieser Zeit kann sich das Problem nicht zeigen. Nachdem die Immunität des Menschen aktiv abnimmt, verschwindet der Appetit, die Körpertemperatur steigt an. Erschöpfende Kopfschmerzen, Husten, Schmerzen im Hals und in den Gelenken. In einer späteren Phase erscheint Ikterus. Augenskleras bekommen eine schmutzig gelbe Farbe, die Farbe des Urins verändert sich. Vergilbung ist auch auf der Haut der Palmen bemerkbar. Zu diesem Zeitpunkt kann die Schwere anderer Symptome reduziert sein.
  • Hepatitis B, begleitet von schwerem Nierenversagen. Zur gleichen Zeit erlebt eine Person ständige Schwäche, Albträume quälen Träume, oft schwindlig. Die Krankheit wird begleitet von Anfällen von Übelkeit und Erbrechen, unangemessenen Blutungen, Hautläsionen von Prellungen.
  • Chronisches Stadium der Krankheit. Wenn die akute Form der Krankheit nicht zur richtigen Zeit oder falsch behandelt wurde, entwickelt sie sich schnell zu einer chronischen Krankheit. Das erste Anzeichen für ein solches Problem ist schnelle Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schlafstörungen und Wachzustand. Der Mensch verliert Appetit, er wird von Verdauungsproblemen, Erbrechensattacken und Übelkeit gequält. Der Urin wird viel dunkler, es wird eine Gelbfärbung der Haut beobachtet, Gelbfärbung wird festgestellt und auf der Sklera der Augen. In seltenen Fällen ist die chronische Form der Krankheit asymptomatisch. Gleichzeitig werden verschiedene Komplikationen diagnostiziert, die den Gesundheitszustand stark verschlechtern.

Am gefährlichsten ist die chronische Form der Krankheit. Es ist unmöglich, es in den meisten Fällen vollständig zu besiegen. Langfristige systematische Behandlung wird benötigt.

Je früher Hepatitis B diagnostiziert wird, desto größer ist die Chance, gesund zu bleiben. Deshalb ist es bei den ersten alarmierenden Symptomen nötig, sich auf die Hilfe den Fachkräften zu wenden.

Krankheitsmarker

Die Frage, ob sie der Armee mit Hepatitis beitreten oder nicht, hängt weitgehend davon ab, welchen Marker der Krankheit der Jugendliche identifiziert hat. Die folgenden Optionen sind verfügbar:

  • Anti-HbsAg, HbsAb, Anti-HBS. Solche Antikörper werden im Blut des Patienten gefunden, wenn das Virus im aktiven Zustand ist. Dies ist ein Indikator dafür, dass die Krankheit geheilt oder geimpft ist. Dieses Ergebnis legt nahe, dass die Person Immunität entwickelt hat. Die Armee mit einer solchen Diagnose ist nicht kontraindiziert.
  • Der Nachweis eines solchen Antigens zeigt an, dass die Person infiziert ist. Solche Patienten werden für andere als gefährlich angesehen, daher ist ein Militärdienst in einer solchen Situation unmöglich.
  • Anti-HBc. Ein solches Antigen wird im Blut synthetisiert, wenn der Erreger der Krankheit vorhanden ist. Nach seiner Entdeckung ist eine ernsthafte Behandlung erforderlich. Solche jungen Leute sind nicht geeignet für Kampftraining.
  • Anti-HbcIgM. Der Nachweis eines solchen Antigens legt nahe, dass die Krankheit in ein akutes Stadium übergegangen ist. Dies ist nach einer falschen Behandlung der chronischen Form des Problems möglich. Vom Wehrdienst in diesem Fall wird die Person entfernt.
  • Menschen, in deren Blut solche Antikörper gefunden werden, stellen die größte Gefahr für andere dar. Das Virus befindet sich in einer Phase erhöhter Aktivität. Der Patient ist strengstens verboten, den Platz einer großen Ansammlung von Menschen zu besuchen, einschließlich des Militärdienstes.
  • Anti-Hbe. Das Vorhandensein eines solchen Antigens weist auf eine langsame chronische Form des Problems hin. Das Virus ist praktisch inaktiv, deshalb ist der Dienst in der Armee erlaubt.
  • Die Anwesenheit von Antigen weist auf eine vernachlässigte Krankheit hin. Das Virus zerstört schnell Leberzellen. In dieser Situation ist eine ernsthafte Langzeitbehandlung erforderlich, daher ist es nicht mehr möglich, über den Dienst in der Armee zu sprechen.

Die obigen Antigene werden als Ergebnis von Laboruntersuchungen des Blutes des Patienten nachgewiesen. Die Polymerase-Kettenreaktionstechnik wird am häufigsten verwendet.

Um genau zu bestimmen, ob die Armee mit einer chronischen Hepatitis behandelt werden soll, bedarf es einer vollständigen Untersuchung. In einigen Fällen können Tests ein falsch positives Ergebnis ergeben. Dies kann durch pathologische Veränderungen des Immunsystems, durch Parasiten verursachte Infektionskrankheiten und in anderen Situationen verursacht werden.

Rechtlicher Aspekt des Problems

Wenn Sie in die Armee mit Hepatitis C oder B eingezogen werden, ist dies ein Vorwand, um Hilfe von Anwälten zu suchen. In den meisten Fällen ist eine solche Diagnose ein guter Grund, einen jungen Mann als ungeeignet für das Training zu erkennen. Die Hauptsache ist, alle begleitenden Dokumente ordnungsgemäß zu ordnen. Detaillierte Regeln für ein solches Verfahren sind in den geltenden Rechtsvorschriften festgelegt.

Vermeiden Sie Service in der Armee kann nur in Anwesenheit einer Bescheinigung der Krankheit sein. Um dies zu tun, müssen Sie sich einer vollständigen medizinischen Untersuchung unterziehen und bei einer medizinischen Einrichtung registriert sein. Wenn Hepatitis A diagnostiziert wird, kann der Patient nur mit einer Verzögerung des Militärdienstes rechnen. Nach Abschluss der Behandlung wird eine neue Untersuchung angeordnet, die die Heilung bestätigt oder widerlegt.

Um endlich zuversichtlich zu sein, dass sie nicht mit der Hepatitis C und B in die Armee gehen, ist es besser, sich mit einem Anwalt zu beraten. Er wird in den Details helfen, die Regeln der Registrierung aller Dokumente zu verstehen. Die Besonderheit der Erlangung der Befreiung ist im Gesetz Nr. 59 vorgeschrieben.

Eine vollständige Liste der Krankheiten, bei denen der Militärdienst kontraindiziert ist, ist in der Bestimmung über medizinische und militärische Fachkenntnisse enthalten. Hepatitis Punkte 1 und 59 dieses Dokuments. Besonderes Augenmerk gilt der Frage, ob die Armee mit chronischer Hepatitis behandelt wird. Diese Krankheit zerstört lange Zeit die Leberzellen. In dieser Situation hängt alles vom Zustand des Virus ab. Wenn er nicht aktiv ist und sich nicht entwickelt, wird die Person zum Militärdienst geschickt.

Durchführung der Befreiung vom Militärdienst

Für eine an Hepatitis leidende Person, die nicht in die Armee aufgenommen wurde, müssen Sie alle Dokumente korrekt erstellen. Wenn eine solche ernsthafte Diagnose gestellt wird, ist der Patient in einer medizinischen Einrichtung registriert. Um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten, müssen Sie folgende Dokumente vorbereiten:

  • Holen Sie sich ein Zertifikat von Ihrem Arzt. Es sollte eine genaue Diagnose sein. Die Referenz gilt nur, wenn eine Unterschrift des Spezialisten und der Presse der medizinischen Einrichtung vorliegt. Ein solches Dokument muss der Wehrpflichtige den Vertretern der Wehrpflichtkommission vorlegen. Ansonsten ist eine zusätzliche Untersuchung geplant.
  • Wenn ein junger Mensch nicht unter der Kontrolle von Fachärzten steht, müssen Sie das Vorhandensein der Krankheit nachweisen. Um dies zu tun, ist es notwendig, die Schlussfolgerungen aller Ärzte, die die Untersuchung durchgeführt haben, die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zu sammeln. Die Militärkommission wird eine Vollerhebung in einer akkreditierten medizinischen Einrichtung vornehmen.
  • Nachdem die Kommission beschließt, dass die Person dienstuntauglich ist, erhält sie ein Militärticket mit der entsprechenden Note.

Moderne Militärkommissionen vertrauen nur den Schlussfolgerungen großer Kliniken. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass sie eine zweite Prüfung bei einer bestimmten Einrichtung vorschreiben. Hab keine Angst davor. Wenn die Krankheit tatsächlich besteht, werden die Ärzte sie identifizieren und eine angemessene Schlussfolgerung ziehen.

Was, wenn ich in die Armee eingezogen werde?

Hepatitis C, B und Militärdienst sind inkompatibel. Aber manchmal gibt es Situationen, in denen ein kranker junger Mann wegen bestimmter Umstände versucht, zum Militärdienst zu rufen. In dieser Situation sollte der Wehrpflichtige wie folgt handeln:

  • Zuallererst ist es notwendig, um Hilfe einem qualifizierten Rechtsanwalt zu beantragen. Er wird alle Feinheiten der Gestaltung der Befreiung von der Armee erklären und helfen, die Konfliktsituation mit der Militärkommission zu lösen.
  • Es wird notwendig sein, alle Beweise seiner Krankheit zu sammeln: Verweisungen von Ärzten, Ergebnissen von Umfragen, Schlussfolgerungen von unabhängigen Experten und so weiter.
  • Achten Sie darauf, sich bei einer medizinischen Einrichtung anzumelden. Nur unter ständiger Aufsicht von Spezialisten wird es möglich sein, seine Wehrlosigkeit zu bestrafen.
  • Wenn die Militärkommission es ablehnt, alle Argumente des Wehrpflichtigen zu akzeptieren und ihn zum Militärdienst zu schicken, dann gibt es nur einen Ausweg - vor Gericht zu gehen. Ein Anwalt wird dazu beitragen, einen Anspruch kompetent zu formulieren und den Prozess gegebenenfalls zu begleiten.

Solche Situationen sind extrem selten. Patienten mit einer Hepatitis-B-Diagnose werden meistens sofort vom Militärdienst befreit.

In einigen Fällen kann ein junger Mensch den Status "zeitlich begrenzt" erhalten. Er kann im Falle einer allgemeinen Mobilisierung zum Militärdienst einberufen werden.

Wie sollte sich eine Person verhalten?

Hepatitis B ist eine Krankheit, die von einer Person auf eine andere übertragen werden kann. Daher muss eine Person mit dieser Diagnose bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Waschen Sie Hände und Gesicht so oft wie möglich. Es ist besser, separate hygienische Geräte zu verwenden. Insbesondere betrifft es die Gegenstände, an denen kontaminiertes Blut gelangen kann. Dazu gehören: Rasierapparate, Epilierer, Zahnbürsten, Geräte für Maniküre und Pediküre.
  • Wenn Wunden oder Abschürfungen am Körper auftreten, bitten Sie nicht um Hilfe von Verwandten. Es ist besser, den Schaden selbst zu behandeln. Offene Wunden nach der Desinfektion müssen mit einem Pflaster oder einer sterilen Bandage abgedeckt werden. Wenn Sie selbst keine Manipulationen vornehmen können, sollte die Person, die Ihnen hilft, immer medizinische Handschuhe tragen. Es gibt genug kleine Risse auf der Haut, um das Virus in das Tierheim zu bringen.
  • Wenn infiziertes Blut versehentlich auf Haushaltsgegenstände fällt, müssen diese gründlich desinfiziert werden. Für diese Zwecke sind beliebige chlorhaltige Lösungen geeignet.
  • Bett und Unterwäsche, Handtücher müssen gekocht werden. Und Sie müssen die Wäsche für mindestens zwei Minuten kochen. Kleidung, die Bluttropfen erhielt, sollte bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad gewaschen werden. Die Waschzeit beträgt mindestens eine halbe Stunde.

Die Einhaltung dieser Empfehlungen schützt andere vor einer möglichen Infektion. Aber es gibt keine hundertprozentige Sicherheitsgarantie. Es ist unmöglich, das Opfer vollständig zu isolieren. Ein kranker Mensch sollte nicht alleine bleiben, er muss immer Unterstützung spüren.

Hepatitis B ist ein guter Grund, eine Person als für den Militärdienst ungeeignet zu erkennen. Im Falle von Konfliktsituationen ist es am besten, Hilfe von Anwälten zu suchen.

Nehmen sie mit Hepatitis in die Armee ein?

Leiter der Rechtsabteilung des Help Service für Wehrpflichtige.

Experte für Medizin- und Militärrecht.

Nehmen sie Hepatitis in der Armee während einer Exazerbation?

Die Krankheit ist eine Entzündung der Leber, die durch Virusinfektionen oder toxische Substanzen verursacht wird.
Wenn Viren in den Körper eindringen, entwickelt eine Person eine akute Form der Hepatitis. Die Körpertemperatur steigt, Gelbsucht erscheint. Mit rechtzeitiger medizinischer Intervention wird die Leberfunktion vollständig wiederhergestellt.

Die Fälle von Manifestationen von akuten Formen werden in Artikel 1 des Verzeichnisses der Krankheiten untersucht: Ein junger Mensch soll aufgerufen werden, wenn die Funktionsfähigkeit der Leber und des Magen-Darm-Trakts nicht beeinträchtigt ist. Aber der junge Mann kann nicht früher als 6 Monate nach der Behandlung in die Militäreinheit einsteigen, da er erst nach vollständiger Leberversorgung mit Hepatitis in die Armee aufgenommen wird.

Chronische Hepatitis: Treten sie der Armee bei?

Eine andere Situation mit einem chronischen Verlauf. Die Untersuchung von Wehrpflichtigen in diesem Fall erfolgt gemäß Artikel 59 der Liste der Krankheiten.

Um zu verstehen, ob der Patient sich mit dem Leben in der Armee vertraut machen muss, müssen Sie sich mit den Arten der Krankheit vertraut machen. Die häufigsten sind:

  • A - Viren dringen in den Körper ein - wenn sie kontaminiertes Essen oder Wasser konsumieren. Von den aufgeführten - der einfachste Typ, unterliegt der vollständigen Behandlung. Nach der Genesung entwickelt der Patient Immunität.
  • B - Infektion geschieht durch hämatogenen Weg - während der Transfusion von kontaminiertem Blut oder sexuell. Transplazentale Übertragung ist möglich - Infektion des Fötus während der Schwangerschaft der Mutter.
  • C - Infektion mit Transfusion oder anderem Kontakt mit Blut einer infizierten Person. In 20% der Fälle führt die Erkrankung zum Auftreten eines bösartigen Tumors oder einer Zirrhose.
  • D - Geben Sie den Körper durch genitale, hämatogene oder transplazentare Methoden ein. Es zeichnet sich durch schnelle Entwicklung und massive Leberschäden aus. Kann zur Zirrhose führen.

Der erste Typ geht nicht in eine chronische Form und ist leicht behandelbar, so dass der Wehrpflichtige nach der Behandlung eine sechsmonatige Verzögerung von der Ausübung des Militärdienstes erhält. Danach, wenn der Körper vollständig funktioniert, wird der junge Mann als gesund anerkannt.

Ob in der Armee mit Hepatitis B, C oder D eingenommen - hängt vom Krankheitsverlauf ab. Diese Arten werden selbst bei rechtzeitiger Behandlung in einer medizinischen Einrichtung in eine chronische Form umgewandelt, die in der Lage ist, Zirrhose oder Krebs zu verursachen. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist ein tödlicher Ausgang möglich. Deshalb werden Ärzte, die eine akute Form für sechs Monate durchgemacht haben, von Ärzten beobachtet, um die Wahrscheinlichkeit des Übergangs der Krankheit zu einem chronischen Verlauf auszuschließen.

Für Jugendliche, die der Wehrpflicht unterliegen, lautet die Antwort auf die Frage "Gehen sie zur Armee mit Hepatitis C oder anderen Spezies" kategorisch. Nein, die kranken jungen Leute werden nicht rekrutiert.

Die Befreiung von der Militärpflicht ist für alle chronisch Erkrankten garantiert, unabhängig davon, ob die Leberfunktion beeinträchtigt ist oder nicht. Um das Recht auf Einschreibung in die Reserve zu bestätigen, müssen sich Männer einer Umfrage in einer spezialisierten medizinischen Einrichtung unterziehen und den IVC-Mitgliedern die Ergebnisse einer Stichbiopsie oder anderer Tests vorlegen, die einen stabilen Leberschaden für 6 Monate bestätigen.
Wenn solche Beweise existieren, dann werden die Bürger mit einer Diagnose der "Hepatitis C" Armee 2017 nicht nehmen. Sie können nur in der Zeit des Krieges anrufen. Und nur für den Fall, dass die Krankheit nicht in eine chronisch aktive Form übergegangen ist - in diesem Fall wird ein Mann in der Kategorie "D" als nicht diensttauglich erkannt.

Wenn Sie eine Verletzung der Rechte während der Durchführung der Rekrutierung Aktivitäten erfahren: Sie werden informiert, dass sie in die Armee mit einer chronischen Hepatitis aufnehmen, und setzen Sie die Kategorie "B" - wenden Sie sich an die Spezialisten oder unabhängig die Entscheidung vor Gericht oder eine höhere Provision.

Hepatitis C und Militärdienst

Der Übergang zum Dienst in der Armee ist eine Pflicht gegenüber dem Vaterland, die jeder Mensch geben muss. Hepatitis C ist jedoch eine ernsthafte Einschränkung für den Service, und Patienten mit einer solchen Diagnose sind für den Anruf nicht geeignet. Wenn ein junger Mann immer noch mit Hepatitis in die Armee gebracht wird, dann ist es entweder eine andere Form der Krankheit oder ein Kriegsrecht.

Hepatitis C und Militärdienst

Diese ernsthafte Viruserkrankung, wie Hepatitis C, beinhaltet viele Einschränkungen, unter denen sind die folgenden:

  • Abwesenheit von ernsthafter körperlicher Anstrengung;
  • regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente;
  • regelmäßige medizinische Untersuchungen;
  • Abwesenheit von hohen psychischen Belastungen;
  • Verwendung eines speziellen Powermodells.

In der Armee können Männer die Einhaltung aller oben genannten Punkte nicht garantieren, so dass mit Hepatitis C kein Anruf durchgeführt werden sollte. Offiziell erhält ein solcher Rekrut den Status "Wehrdienst eingeschränkt". Dies bedeutet eine Aufschiebung der Wehrpflicht in Abwesenheit des Kriegsrechts. Wenn der Krieg im Land beginnt, müssen Menschen mit einer solchen Diagnose in den militärischen Einheiten ankommen.

Ein wichtiges Kriterium ist der Grad der Krankheitsentwicklung. Einschränkungen für den Militärdienst werden nur für den Fall, dass ein Mann mit chronischer Hepatitis mit regelmäßigen Ausbrüchen der Aktivität diagnostiziert wird zur Verfügung gestellt.

Wenn die Krankheit in den frühen Stadien identifiziert werden konnte, ohne ihren Übergang zu einem chronischen zu erlauben, sollte der Mann im Militärregister sein. Tatsache ist, dass die Krankheit in einem frühen Stadium oft keine Symptome zeigt, so dass sie die körperliche Aktivität einer Person nicht reduziert.

Regeln für den Erhalt einer Verzögerung

In der Armee mit Hepatitis Form C wirklich nicht nehmen, aber um eine Verzögerung zu bekommen, muss ein Mann in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten registriert werden. Wenn eine Person eine Vorladung von der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde erhält, muss er in sein Krankenhaus gehen und ein ärztliches Attest erhalten, das eine ernste Diagnose bestätigt. Dieses Zertifikat ist dem persönlichen Geschäft des Mannes beigefügt und garantiert ihm eine Verschiebung vom Militärdienst.

Wenn der junge Mann nicht bei einer ansteckenden medizinischen Einrichtung registriert war, muss er dort registriert sein. Was ist mit dem Patienten zu tun, wenn er nicht im Register stand und in die Armee eingezogen wurde?

  1. Es ist notwendig, alle Daten von Laborstudien zu sammeln, um eine Blut- und Gewebeanalyse zu einer Biopsie zu führen.
  2. In der Richtung der militärischen Registrierung und des Einstellungsbüros ist es notwendig, die Diagnose im Krankenhaus zu bestätigen.
  3. Das erhaltene Zertifikat sollte der medizinischen Kommission bei der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde vorgelegt werden.
  4. Wenn bereits ein Mann angerufen wurde, muss diese Entscheidung der Wehrpflichtkommission vorgelegt werden.

Hepatitis C ist eine ziemlich heimtückische Krankheit, und manchmal ist es wegen der Abwesenheit von Symptomen schwierig zu diagnostizieren. In den frühen Stadien der Krankheit manifestiert sich nicht, und die Diagnose wird auf der Grundlage der folgenden Umfragen gemacht:

  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • PCR-Analyse von Blut;
  • Analyse auf das Vorhandensein von Antikörpern und Markern von Hepatitis im Blut;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Biopsie des Lebergewebes.

Es ist die Biopsie, die als die genaueste Diagnosemethode gilt. Gewebeentfernung aus der Leber erfolgt mit einer speziellen Nadel. Danach wird das Gewebe unter einem Mikroskop untersucht, was hilft, das Vorhandensein oder Fehlen von Nekrose, den Grad der Schädigung des inneren Organs, zu identifizieren.

Wenn ein Mann eine Biopsie ablehnt oder Kontraindikationen für das Verfahren hat, wird die Diagnose durch andere klinische und Laborstudien gestellt.

Nur das Vorhandensein einer Bescheinigung kann ein wirksamer Beweis für das Vorhandensein der Krankheit werden. Ohne dieses Dokument wird ein Mann herbeigerufen.

Andere Formen der Hepatitis und rufen an

Viele Patienten sind besorgt darüber, ob eine Verschiebung des Militärdienstes bei anderen Formen der Hepatitis möglich ist. Es gelten die folgenden Regeln:

  1. Wenn es eine Viruserkrankung der Gruppe A gibt, wird die Person für sechs Monate entlastet. Wenn es ihm während dieser Zeit gelingt, sich zu erholen, was durch die Ergebnisse der Analyse bestätigt wird, kann ein Mann zum Dienst gerufen werden.
  2. Die Hepatitis-B-Form ermöglicht nur dann einen Aufschub, wenn es sich um ein chronisches Stadium der Krankheit handelt. Die frühen Stadien einer solchen Virushepatitis sehen keinen Ausschluss vom Dienst vor.
  3. Hepatitis Form D im akuten oder chronischen Stadium bedeutet auch keinen Anruf zu militärischen Einheiten. Tatsache ist, dass bei einer solchen Krankheit eine Person sich an ein bestimmtes Nahrungsmittelmodell halten muss, während sie physische und nervöse Lasten ablehnt.
  4. Die Situation mit der Form-F-Krankheit erweist sich als widersprüchlich: Tatsache ist, dass der Marker dieser Viruserkrankung erst vor kurzem entdeckt wurde, daher wurden keine Änderungen an den offiziellen Dokumenten über Hepatitis F vorgenommen. In den meisten Fällen werden Patienten mit einer solchen Diagnose jedoch nicht in die Armee gerufen.

Vollständig heilbar wird nur die Erkrankung der Gruppe A betrachtet. Wenn sich Hepatitis C und B zunächst nicht manifestieren, ist die Krankheit Typ A von den ersten Tagen an wahrnehmbar. Die Hauptsymptome sind Übelkeit, Fieber und Vergiftungssymptome.

Die Behandlung der Hepatitis A erfolgt durch medikamentöse Therapie. In der Regel nach 3-4 Wochen der Behandlung, ängstliche Symptome zurück, und die Person erholt sich. In sechs Monaten, wenn der Aufschub vorbei ist, haben die Gesuchten das Recht zu telefonieren. Diese Krankheit verursacht anhaltende Immunität gegen Gruppe-A-Viren, so dass der Patient ein zweites Mal nicht infiziert werden kann.

Der Anruf mit Hepatitis C wird nicht aus einem anderen Grund durchgeführt: Diese Krankheit gilt als ansteckend.

Die infizierte Person ist der Träger des Virus. Die Krankheit wird durch das Blut übertragen, seltener durch allgemeine Hygieneartikel. Wenn Soldaten unter Militärbedingungen Zahnbürsten verwechseln, ist das Infektionsrisiko für mehrere Rekruten groß.

Da die Armee für Patienten mit einer solchen Viruserkrankung keine normale medizinische Behandlung anbieten kann, ist ihr Appell unmöglich. Hohe körperliche Aktivität und Nichtbeachtung von Nuancen der Ernährung können zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Wenn ein Mann in die Armee eingezogen wird, obwohl er ein Zertifikat hat, ist es notwendig, sich an einen Anwalt zu wenden. Ein solcher Aufruf ist eine Verletzung der Bürgerrechte und kann zu einer Verschlechterung der Gesundheit des Patienten bis hin zum tödlichen Ausgang führen.

Nehmen sie mit Hepatitis zur Armee?

Die Leber ist so angeordnet, dass sie sich erholen kann. Aber trotzdem neigt es zu Pathologien, die zum Tod führen können. Manchmal müssen wir nach der Antwort auf die Frage suchen: Gehen sie mit Hepatitis zur Armee? Dieser Umstand wird bei der Rekrutierung für den Militärdienst berücksichtigt, da einige Formen der Hepatitis ein Hindernis darstellen.

Das Gesetz über die Rekrutierung von Patienten mit Hepatitis

Ist Hepatitis kompatibel und Dienst in der Armee? Dieses Problem wird durch die russische Gesetzgebung, Artikel 1, geregelt. Ein junger Mann kann nicht in die Reihen des Militärpersonals eingezogen werden, wenn er gastrointestinale Störungen oder Leberfunktion hat. Das heißt, solch eine Person ist mit Einschränkungen ausgestattet. Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, ob der Militärdienst mit dieser oder jener Art von Virushepatitis bezeichnet wird. In jedem Fall wird der Entwurfskommission getrennt betrachtet.

Was tun, wenn Hepatitis während eines Service entdeckt wird?

Ist es möglich, im Rahmen eines Vertrages mit Virushepatitis zu dienen oder einen Notfalldienst zu führen? Virushepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der mit einer Verletzung des Abflusses von Galle und des allgemeinen Zustandes des Körpers einhergeht. Die Haut und Schleimhäute des Patienten erhalten so einen charakteristischen ikterischen Schatten. Die Farbe von Kot und Urin verändert sich, die Körpertemperatur steigt an. Dies ist eine akute Form der Krankheit. Während dieser Zeit wird eine Person von jeglicher Arbeit befreit, einschließlich des Militärdienstes bis zur vollständigen Genesung. Wenn während dieser Zeit dem Patienten die notwendige Hilfe zur Verfügung gestellt wird, dann verschwinden die Symptome der Hepatitis spurlos. Was machen sie also, wenn es in der Leber eines Militärs Virushepatitis oder deren Folgen gibt? Ruf in die Armee nach einer solchen Krankheit kann nur sechs Monate später. Es ist solch ein Zeitraum, der für die Behandlung und Rehabilitation nach Krankheit notwendig ist.

Es ist oft möglich, den asymptomatischen Verlauf der Hepatitis zu treffen. Es kann zur Entwicklung von chronischer Hepatitis und Zirrhose führen. Es gibt solche Hauptarten der infektiösen Virushepatitis:

  • Virushepatitis A - Der Erreger gelangt durch Nahrung in den Körper. Beim Verzehr von infiziertem Wasser und Essen. Dieser Typ fließt am einfachsten. Nach der Behandlung wird eine Immunität erzeugt;
  • Hepatitis B wird durch Transfusion von infiziertem Blut oder beim Sex infiziert. Eine Mutter kann ein Kind infizieren, wenn dieses Virus in ihrem Körper ist;
  • C - bei jedem Kontakt mit infiziertem Blut. Unterscheidet sich in den meisten Fällen asymptomatisch. Diese Art von Hepatitis der viralen Ätiologie führt am häufigsten (in 20 Prozent aller Infektionsfälle) zur Entwicklung von Zirrhose und Krebs;
  • D - entwickelt sich auch nach der sexuellen, hämatogenen oder transplazentaren Infektion. Hepatische Zellen sind in diesem Fall am schnellsten betroffen. Fälle von Leberzirrhose sind üblich;
  • F und E - diese Art von Virushepatitis wurde erst kürzlich entdeckt und wurde nicht gründlich untersucht. In den Fachkreisen wird immer noch über die Eignung dieser Patientengruppe für den Militärdienst gestritten. Meistens werden Menschen, die diese Pathologie durchgemacht haben, nicht in die Armee berufen.

Werden sie von der Armee gefeuert?

Virale Hepatitis A hat den einfachsten Verlauf aller aufgelisteten Varianten der Krankheit. Der Wehrpflichtige erhält in diesem Fall eine sechsmonatige Ruhepause. Nach dieser Zeit kann eine Person beginnen, ihre militärische Pflicht zu erfüllen.

Der Patient mit anderen Arten von Krankheit ist registriert und der Militärdienst kann nur aufgerufen werden, wenn es keinen akuten Verlauf und das Vorhandensein von Komplikationen gibt. Wenn innerhalb von sechs Monaten nach dem Entzug der akuten Erscheinungen keine Rückfälle und Komplikationen auftreten, kann ein junger Mann seine militärische Pflicht erfüllen. Viele Menschen interessieren sich für die Frage von Patienten mit Hepatitis C: Sie werden in die Armee aufgenommen oder nicht. Es hängt von vielen Umständen ab: insbesondere von der Art des Krankheitsverlaufs, des Stadiums und anderer Umstände. Aber am häufigsten kommt die Kommission zu der Entscheidung, eine Person aus dem Dienst zu entlassen.

Wenn sich die Krankheit chronisch entwickelt hat, wird der junge Mann unabhängig von Verletzungen der Funktionsfähigkeit der Leber in Friedenszeiten vom Militärdienst entlassen. Gleichzeitig muss eine Person der VVC-Kommission beweisen, dass sie eine chronische Leberpathologie hat. Dazu unterzieht er sich einer ernsthaften Untersuchung, testet, gibt Ultraschall und eine Biopsie des Organs. In Kriegszeiten unterliegen solche Patienten der Wehrpflicht. Ist die Krankheit in das chronisch aktive Stadium übergegangen, wird der Mann aus dem Militärdienst in der Kategorie "D" entlassen.

Welche Dokumente müssen beim Militäramt eingereicht werden?

Wenn eine Person während des Militärdienstes an Hepatitis erkrankt ist, kann sie nach entsprechender Entscheidung des Entwurfskomitees früh aus dem Dienst entlassen werden. Dies sollte durch eine Entscheidung der VVC-Kommission auf der Grundlage der vorgelegten Unterlagen bestätigt werden. Der Arbeitnehmer, der den Vertrag unterzeichnet hat oder den dringenden Dienst zu diesem Zweck in der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde übergeben hat, sollte angeben:

  • Abschluss der Kommission VVC;
  • Auszüge aus den Fallgeschichten;
  • Zertifikat von einer medizinischen Einrichtung;
  • Ergebnisse von Analysen;
  • Ergebnis der Ultraschalluntersuchung;
  • Ergebnis der Leberbiopsie;
  • Ergebnisse von MRT, CT.

Welche Tests muss ich nehmen?

Zu diesem Zweck ist es notwendig, eine Studie in einer medizinischen Einrichtung zu absolvieren, die das Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro anbieten wird. Die folgenden Tests sollten ebenfalls durchgeführt werden:

  • Blut auf den Markern von Hepatitis B, C, D, F und E;
  • Bluttest für hepatische Assays;
  • klinischer Bluttest;
  • ein Bluttest für Oncomarker.

Es sollte berücksichtigt werden, dass falsch-positive und falsch-negative Tests sind möglich. Es gibt viele Faktoren, die sowohl den Studienverlauf als auch das Ergebnis beeinflussen können. Der Zustand des Körpers als Ganzes, Begleiterkrankungen, Nahrungsaufnahme kann die Ergebnisse der Tests verfälschen. Sie sollten zum Beispiel alle Tests auf nüchternen Magen durchführen. Das Abendessen sollte auch einfach sein.

In einigen Fällen kann der Arzt eine zusätzliche oder wiederholte Studie verschreiben, um die Diagnose oder Behandlung des Zustands des Patienten zu klären. Manchmal ernennt das Militärkommissariat eine zweite Prüfung. Dies muss nicht gefürchtet werden, denn all diese Daten sammeln - zusätzliche Informationen über den Gesundheitszustand, der vor allem den Rekruten oder das Militärpersonal nützlich ist.

Was können Sie tun, wenn Sie über alle notwendigen Dokumente verfügen, um zu beweisen, dass eine Person im Zusammenhang mit Virushepatitis keinen Militärdienst leisten kann, und die Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde dies immer noch nicht berücksichtigt und eine Person als diensttauglich anerkennt? In diesem Fall ist es notwendig, einen Antrag beim Gericht einzureichen und einen kompetenten Anwalt zu beauftragen, der dem Gericht hilft, diese Entscheidung zu widerlegen und nachzuweisen, dass die Kategorie der Eignung missbraucht wurde.

Virale Hepatitis ist eine ernste Krankheit, die die Gesundheit eines Menschen untergräbt und ihn manchmal daran hindert, normal zu leben, zu essen und zu arbeiten. Und der Militärdienst wird von Schwierigkeiten, Belastungen und Belastungen begleitet, so dass das Gericht meistens solche Berufungen erfüllt und eine Person vom Militärdienst befreit.

Kann ich in der Armee mit Hepatitis C dienen?

Hepatitis C ist nicht nur eine schwere Infektionskrankheit, sondern auch der Grund für die Unfähigkeit des Wehrpflichtigen in der Armee. Die Tatsache, dass der langsame Fluss der Krankheit zu einem langsamen Ersatz von toten Hepatozyten (Leberzellen) durch ein Bindegewebe führt, wodurch der Körper allmählich seine Funktionen verliert. Häufige Komplikationen der Pathologie sind Zirrhose und Karzinom, das ist maligne Degeneration.

Der Grund, einen Mann im Dienst zu verweigern, ist das Risiko einer Infektion der Soldaten sowie ein unzureichender Gesundheitszustand.

Selbst eine chronische Erkrankung mit minimaler viraler Aktivität kann sich unter dem Einfluss schwerer körperlicher Anstrengung schnell verschlechtern.

In dem Artikel werden wir darüber sprechen, ob die Armee mit Hepatitis C fährt und ob der Vertragsservice möglich ist.

Appell auf die Tagesordnung

Jeder Mann in einem bestimmten Alter wird in die Armee berufen. Um diesen Patienten mit Hepatitis zu vermeiden, ist es genug, die notwendige Dokumentation zu sammeln. Nach russischer Gesetzgebung gilt es als dienstuntauglich und kann daher nur in Kriegszeiten in die Armee aufgenommen werden.

Genauer gesagt, der Anwalt wird Sie mit dem Dokumentationsprozess vertraut machen. Eine Person muss ihre Krankheit bestätigen, unter Bezugnahme auf schriftliche Beweise (Ergebnisse von Analysen, instrumentelle Studien).

Die Besonderheiten der Erlangung der Befreiung vom Militärdienst sind im Gesetz Nr. 59 festgelegt. Eine Liste von Krankheiten, die eine Kontraindikation für die Wehrpflicht darstellen, findet sich in der Bestimmung über medizinische und militärische Expertise. Hepatitis wird in den Absätzen 1 und 59 erwähnt. Hier sind die Einzelheiten der Regeln für die Zustellung von Personen, die akut krank sind oder Virusträger ohne klinische Symptome sind, im Detail dargestellt. Besondere Bedeutung kommt der Rekrutierung eines Mannes mit chronischem Krankheitsverlauf zu, da der Erreger nicht in einem aktiven Zustand ist, sondern der Prozess der Leberzerstörung fortgesetzt wird.

Das Dokument hat auch getrennte Erwähnungen der Krankheit:

  1. Gruppe "B" schließt Krankheiten ein, die eine Kontraindikation für den Einsatz in Grenz- und anderen Truppen darstellen. Dazu gehören chronische Hepatitis mit eingeschränkter Leberfunktion und moderate Aktivität von Krankheitserregern;
  2. Gruppe "D" bedeutet vollständige Ausnahme vom Dienst. Dies gilt für Wehrpflichtige mit schweren Komplikationen der Krankheit, zum Beispiel Leberzellkrebs.

Ausführung der Freigabe

Um ein Dokument zu erhalten, das die Unfähigkeit des Wehrpflichtigen für den Dienst bestätigt, ist es notwendig, die Krankheit nachzuweisen. Der Patient mit Hepatitis C sollte bei einer medizinischen Einrichtung am Wohnort registriert sein. In der Sammlung von Zertifikaten benötigen Hilfe von einem Arzt. Das Paket der Dokumente beinhaltet:

  • eine schriftliche Bestätigung der Diagnose mit der Unterschrift eines Spezialisten und dem Stempel des Krankenhauses. Das Zertifikat muss dem Vorstand vorgelegt werden. In ihrer Abwesenheit wird der Mann zu einer vollständigen Untersuchung geschickt;
  • Wenn eine Person nicht bei einer medizinischen Einrichtung registriert ist, muss sie die Schlussfolgerungen der medizinischen Untersuchungen, die Ergebnisse der Labor- und Instrumentendiagnostik, die er "an seinen Händen" hat, sammeln. Dann schickt ihn die Militärkommission, um die Diagnose in einer bestimmten Klinik zu bestätigen;
  • Nach der Entscheidung der Kommission über die begrenzte oder vollständige Unzulänglichkeit des Wehrpflichtigen erhält ein Mann ein Militärticket mit einer Note. In diesem Fall kann es nur mit allgemeiner Mobilisierung angerufen werden.

Ist der Service vertraglich verfügbar?

Da die Armee keine besonderen Bedingungen für Patienten schaffen und die Arbeitsbelastung kontrollieren kann, ist die vertragliche Leistung auch für den Virusträger verboten. Einer der Gründe für die Exazerbation der Hepatitis kann eine körperliche Überanstrengung sein, die dazu führt, dass der Patient ansteckender wird und sein Allgemeinzustand sich rapide verschlechtert.

Außerdem gibt es in der Armee keine Bedingungen für die Behandlung und Überwachung des Fortschreitens der Krankheit.

Mit der Vertragsunterzeichnung garantieren beide Parteien die Erfüllung bestimmter Aufgaben innerhalb eines streng begrenzten Zeitraums. Die Armeeführung macht keinen Sinn, Geld in einen Patienten zu investieren, der seinen körperlichen Trainingsanforderungen nicht genügt und die für ihn gesetzten Ziele nicht erreichen kann. Gleiches gilt für Bewerber, die eine militärische Karriere aufbauen möchten. Sie sind wünschenswert, um eine andere Bildungseinrichtung zu betreten.

Beachten Sie, dass jeder Fall der Krankheit individuell behandelt wird, so dass es für Ihr Vertrauen und Ihre innere Ruhe empfehlenswert ist, Hilfe von Leuten zu suchen, die viel darüber wissen, zum Beispiel einem Anwalt. Er wird detaillierter erklären, wie in dieser Situation zu handeln ist, ohne das Gesetz zu verletzen.

Wenn das Militärkommissariat sich weigert, einen Mann als für den Militärdienst ungeeignet anzuerkennen, handelt es sich um einen Gesetzesverstoß. In diesem Fall benötigen Sie die Hilfe eines Rechtsanwalts.

Werden junge Männer mit der Diagnose Hepatitis C zur Armee gebracht?

Die Gesundheit der Wehrpflichtigen entspricht nicht immer ihrem jungen Alter, auch junge Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren können chronischen Krankheiten ausgesetzt sein, in denen sie als für den Militärdienst untauglich anerkannt sind. Daher stellt sich die Frage, ob die Armee mit Hepatitis C oder einem anderen Typ dieser Krankheit recht vernünftig ist. Diese Pathologie existiert in verschiedenen Formen und die Militärmedizinische Kommission muss feststellen, ob eine Gefahr für die menschliche Gesundheit besteht.

Welche Arten von Pathologie können von der Dienstleistung ausgenommen werden?

Der Entzündungsprozess der Parenchymgewebe der Leber, in dem die Zellzerstörung stattfindet, wird als Hepatitis bezeichnet. Es gibt mehrere Gründe für die Entwicklung der Krankheit, aber am häufigsten ist ein infektiöser Organschaden. Die Krankheit kann akut und chronisch sein, abhängig von der Quelle der Schädigung und der Reaktivität des Körpers. Auf der Grundlage der Definition der Klassifikation wird entschieden, ob eine Armee mit Hepatitis B, C, A, D, E

Gemäß der Gesetzgebung der Russischen Föderation wird die Eignung für den Militärdienst für junge Menschen mit einer solchen Krankheit wie folgt bestimmt:

  1. Hepatitis Typ A.Der Wehrpflichtige wird gegeben Aufschub für einen Zeitraum von sechs Jahren zur Wiederherstellung der Gesundheit. Wenn danach der medizinische Ausschuss einen jungen Mann erkennt, der fit für die Armee ist, wird er dienen.
  2. Fahren sie mit Hepatitis B zur Armee?Wenn die Krankheit chronisch ist, auch wenn es keine Verletzungen der Leberfunktion oder minimale Aktivität der Krankheit gibt, wird es zugeordnet Kategorie B, was bedeutet Rekrutierung, aber nur in der Zeit des Krieges.
  3. Typ C.Geben Sie auch eine Verzögerung von sechs Monaten im akuten Flow. Während dieser Zeit wird eine intensive Behandlung und Überwachung durchgeführt. Wenn die Therapie nicht funktionierte und die Krankheit zu chronischer Hepatitis wurde, der Junge wird entlassen aus dem Service.
  4. Typ D und G.Hier ist die Situation ähnlich, das heißt, junge Leute dienen nicht in der Armee bis zur vollständigen Genesung, aber sie werden auf militärische Aufzeichnungen gesetzt.

Relativ kürzlich, eine andere Art von Krankheit - F, aber da es derzeit keine spezifischen Daten darüber gibt, gelten die gleichen Regeln für junge Menschen im frühen Alter mit dieser Form der Pathologie.

Nuancen der Gesetzgebung

Nach Art. 59 „Schedule von Krankheiten“, die Eignung für den Militärdienst nach Kategorien Regal von A bis D. Um zu finden eingestuft wird, ob die Armee mit Hepatitis B oder anderen Arten der Krankheit nehmen, ist es notwendig, zu prüfen, wie sie Artikel interpretieren:

  1. A (geeignet)Es gibt keine Verletzungen der Körperfunktionen, wie objektive Daten zeigen. Die Diagnose einer pigmentierten Hepatose und Fettleberdegeneration (Steatose) ist keine Entschuldigung für eine Verschiebung.
  2. B - Verstoß von Funktionen unbedeutend, der Grad der Tätigkeit der Pathologie ist minimal.Die Verfügbarkeit ist begrenzt, die Armee wartet in Kriegszeiten oder nach der Behandlung auf einen Wehrpflichtigen.
  3. B - chronische Hepatitis in mäßigem Ausmaß.Aufschub für sechs Monate, um die Arbeit des Körpers wiederherzustellen und eine erneute Untersuchung durchzuführen.
  4. D - vollständige Unangemessenheit.Leberzirrhose mit hohem Aktivitätsgrad und Komplikationen an anderen Organen und Systemen.

Es gibt auch eine Ausnahme: Patienten, die an einer akuten Form von Hepatitis C erkrankt sind und an chronischem Verlauf leiden, sind unabhängig von der Aktivität des Verfahrens vom Dienst befreit. Auch Personen, die einen Virusträger entdeckt haben, selbst wenn keine Aktivität vorhanden ist, werden nicht ermutigt.

Militärische medizinische Kommission


Medizinische Experten jeder Fall von Rekruten, die an dieser Krankheit leiden, betrachtet individuell. Vor der medizinischen Untersuchung muss sich der junge Mann bei der Poliklinik melden und alle Dokumente sammeln, die die Diagnose bestätigen:

  • die Bescheinigung des behandelnden Arztes mit seiner Unterschrift und dem Stempel der Klinik;
  • eine Ambulanzkarte mit Krankheitsgeschichte;
  • Die Entlassung aus dem Krankenhaus, in dem der junge Mann behandelt wurde;
  • Ergebnisse von biochemischen Laboruntersuchungen;
  • Daten der instrumentellen Diagnostik: Ultraschall, CT, Fibro-Tests und so weiter.

Nach Einreichung der Auszüge wird der Wehrpflichtige vom Militärkommissariat zur Bestätigung an die spezialisierte medizinische Einrichtung geschickt.

Als nächstes werden ärztliche Atteste erteilt, um eine Verschiebung zu erhalten. Die militärmedizinischen Experten führen die Erhebung auf der Grundlage aller gewonnenen Daten durch und geben eine Stellungnahme ab:

  • geeignet / nicht für den Militärdienst geeignet;
  • begrenzt geeignet;
  • erfordert Befreiung von der Armee und so weiter.

Nach dem Kriegsrecht des Staates können Personen, die zurückgestellt werden, mit begrenzter Aktivität in die Armee eingezogen werden, um versehentliche Verletzungen und Blutungen zu vermeiden. Dies ist möglich, vorausgesetzt es ermöglicht einen Gesundheitszustand.

In der Regel entlassen Militärmediziner junge Männer mit der Diagnose Hepatitis gemäß den Kategorien im "Verzeichnis der Krankheiten" und in Übereinstimmung mit dem Gesetz. Das Kommando ist an der Rekrutierung gesunder Menschen interessiert, mit denen weitere Komplikationen nicht auftreten werden.

Wenn ein junger Mann trotz der bestätigten Diagnose als tauglich für die Ausübung militärischer Pflichten und zur Überführung in die Armee mit chronischer Hepatitis angesehen wird, handelt es sich um einen Gesetzesverstoß.

Hilfe

Sie können Ungerechtigkeit selbst bekämpfen, aber dieser Prozess dauert lange und liefert oft nicht das erwartete Ergebnis. Unsere Anwälte sind jederzeit bereit, dem Wehrpflichtigen und seiner Familie zu helfen, um das Problem gemeinsam mit ihm zu lösen. Sie können jetzt eine kostenlose Beratung auf der Website erhalten und anschließend auf unsere Unterstützung und rechtliche Unterstützung zählen.

Mit welcher Hepatitis wird nicht in die Armee aufgenommen werden

Hepatitis ist eine entzündliche Lebererkrankung. Es betrifft die Leber selbst und verschlechtert ihre Arbeit. Bei Hepatitis werden ganze Bereiche des Lebergewebes nekrotisch, dh sie sterben einfach ab. Einige Hepatitis kann behandelt werden, aber nur wenn es rechtzeitig erkannt wird. Darüber hinaus kann ein günstiges Behandlungsergebnis von der Art und Form der Hepatitis abhängen.

Arten von Hepatitis

Alle Arten von Hepatitis können in mehrere Kategorien unterteilt werden - infektiöse, radioaktive, Autoimmun-und toxische. Darüber hinaus gibt es chronische Hepatitis und akute. Eine chronische Form ist gefährlicher, da sie bei fehlender Behandlung zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann.

Chronische Hepatitis dauert mehr als sechs Monate. Seine Entwicklung tritt als Folge einer Infektion mit Hepatitis B oder C, das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen, längere Verwendung von Medikamenten.

Bevor Sie die Frage beantworten, nehmen Sie mit Hepatitis in die Armee, müssen Sie herausfinden, was sie im Allgemeinen sind.

Häufige Formen der Hepatitis

Hepatitis A (Botkin-Krankheit) ist die häufigste Form der Hepatitis, entwickelt sich innerhalb einer Woche, die Krankheit kann 6 Monate dauern. Diese Form hat das günstigste Ergebnis, da keine irreversiblen Veränderungen mit der Leber auftreten. Es wird permanent behandelt, da es sich um eine Infektionskrankheit handelt. Die Methode der Übertragung dieser Form ist die Nichtbeachtung der hygienischen Normen. Verschmutzte Hände, kontaminierte Nahrungsmittel oder Wasser können die Krankheit verursachen.

Hepatitis C ist die schwerste Form aller Art. Junge Menschen sind am verletzlichsten. Eine häufige Ursache der Erkrankung sind Bluttransfusionen und nicht sterile Spritzen. Viel seltener können sie sexuell übertragen werden oder durch DNA von ihrer Mutter. Etwa 20% der Patienten schaffen es, sich vollständig zu erholen. In anderen Fällen entwickelt sich eine chronische Krankheit. Solche Leute sind Träger des Virus. Hepatitis C wird in einem Krankenhaus behandelt. Gegenwärtig hat er keinen Impfstoff, also ist es eine ziemlich gefährliche Krankheit. Wenn Form C mit anderen Formen kombiniert wird, ist ein tödlicher Ausgang sehr wahrscheinlich.

Seltene Formen der Hepatitis

Hepatitis D ist eine Krankheit des Begleiters. Es vermehrt sich nicht unabhängig im Körper des Patienten, sondern in Kombination mit Form B entwickelt es sich sehr schnell und kompliziert seinen Verlauf, was die Möglichkeit einer 100% igen Wiederherstellung unwahrscheinlich macht.

Hepatitis E - ähnlich wie Form A, aber auch die Nieren. Ist behandelbar, kann aber bei Schwangeren tödlich sein. Die Frucht stirbt in diesem Fall immer.

Warum kann Hepatitis nicht dienen?

Wie oben erwähnt, ist Hepatitis eine Infektionskrankheit, die leicht durch biologische Flüssigkeiten übertragen wird, und einige Formen mit Produkten, Wasser usw. Die Gefahr und Leichtigkeit des Transfers sind der Grund, warum sie nicht in die Armee aufgenommen werden. Es sollte verstanden werden, dass verschiedene Formen der Krankheit sich unterschiedlich verhalten und einige von ihnen einer Behandlung zugänglich sind.

Hepatitis B, C, D und andere geben das Recht, ein Militärticket mit der Kategorie "B" oder "D" zu erhalten. Kategorie B - Der Wehrpflichtige bleibt für den Militärdienst haftbar, kann jedoch nur in Kriegszeiten für den Dienst rekrutiert werden. Kategorie "D" ist eine vollständige Befreiung vom Militärdienst.

Die Kategorie "B" wird jungen Menschen zugeordnet, die die Krankheit erlitten haben, hat eine chronisch träge Form angenommen. Dies bedeutet, dass sich zur Zeit die Krankheit nicht manifestiert, die Leber normal funktioniert und keine pathologischen Prozesse darin auftreten, jedoch kann sich die Situation in jedem Moment bis zur Entwicklung von Zirrhose und Krebs verschlechtern.

Kategorie D wird jenen Patienten zugeordnet, bei denen die Krankheit chronisch akut ist.

Durchgang der medizinischen Kommission

Um eine Verschiebung oder Verweigerung des Militärdienstes zu erhalten, muss der Wehrpflichtige die Daten der medizinischen Untersuchung vorlegen.

Die Hepatitis ist eine Krankheit, bei der ein Patient registriert ist. Wenn es seit langem bekannt ist, reicht es aus, eine Bescheinigung von einer medizinischen Einrichtung mit einer Unterschrift des Arztes, einer genauen Diagnose und einem Siegel zu erhalten. Dieses Zertifikat gibt der Militärkommission die Möglichkeit, die Möglichkeit zu erwägen, ein Militärticket zu verschieben oder zu erhalten. Manchmal kann die Kommission mit dem Zertifikat nicht zufrieden sein. In diesem Fall wird dem Krankenhaus eine vollständige Untersuchung in einer akkreditierten Militärregistrierungs- und Einstellungsstelle zugewiesen. Der Eingang aller Analysen und Zertifikate wird die Grundlage für die endgültige Entscheidung sein.

Hepatitis A berechtigt zu einer Verspätung von sechs Monaten. Während dieser Zeit kann sich der Wehrpflichtige vollständig erholen und zur Armee gehen, wenn die Ergebnisse der Untersuchungen zeigen, dass die Krankheit vollständig geheilt ist.

Für den Fall, dass der Wehrpflichtige das Vorkommen der Krankheit nicht vermutet oder relativ wenig darüber erfahren hat, dh keine Zeit hatte, sich zu registrieren, sollte er darüber informiert werden, wenn er eine medizinische Kommission in der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde übergibt. Danach werden alle notwendigen Verfahren für die Prüfung ernannt. Im Allgemeinen unterscheidet sich die Situation nicht sehr von der zuvor beschriebenen Situation.

Manchmal kann das Militärkommissariat sogar mit allen Zeugnissen zusätzliche Prüfungen anordnen. Es ist nicht notwendig, Angst zu haben, da nicht alle medizinischen Einrichtungen vom Militär akkreditiert sind.

Es ist wert, sich zu erinnern, dass nur wenn alle Dokumente verfügbar sind, Registrierung und dauerndes Überwachen durch Ärzte das Recht gibt, nicht zu dienen.

Fazit

Hepatitis ist eine gefährliche Krankheit, daher sind fast alle ihrer Formen nicht mit dem Dienst in der Armee vereinbar. Diese Einstellung zur Krankheit wird durch die Tatsache verursacht, dass Hepatitis in der Armee eine echte Pandemie auslösen kann. Aus diesem Grund wird Hepatitis in der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde ernsthaft behandelt, und, wenn es Fakten gibt, die ihn unterstützen, treffen sie freiwillig eine Entscheidung über die Dienstunfähigkeit.

Aus diesem Grund braucht man seine Krankheit nicht zu verstecken und sich darum zu bemühen, ein "sauberes" Militärticket zu bekommen. Bei Hepatitis gibt es nichts Schändliches, das ist kein Satz - deshalb sollte man sich vor einem entsprechenden Eintritt in ein Militärticket nicht fürchten. Nach Meldung der Krankheit kümmert sich der Wehrpflichtige nicht nur um seine Gesundheit, sondern auch um die Gesundheit anderer.

Manchmal gibt es Situationen, in denen sich das Militärkommissariat ohne objektive Gründe weigert, den Rekruten für dienstunfähig zu erklären, oder ihm ein Militärticket der Kategorie B ausstellt - das heißt, es ist für den Militärdienst geeignet, aber mit Einschränkungen. Solche Aktionen sind illegal. Der Wehrpflichtige sollte einen qualifizierten Anwalt um Rat fragen. In der Regel löst dies das Problem.

Wenn das Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro bestimmt wird, dann, wenn es alle Zertifikate, die Ergebnisse der Umfragen, gibt, kann die Registrierung sicher beim Gericht angewendet werden. Solche Situationen passieren nicht oft, da dies eine ernste Krankheit ist, und es ist fahrlässig, ein Auge zuzudrücken, denn die Konsequenzen können nicht nur für einen bestimmten Wehrpflichtigen, sondern für alle um ihn herum sehr beklagenswert sein.

Werden sie von der Armee mit Hepatitis C und B gefeuert: Experten-Feedback?

Es gibt eine Reihe von Krankheiten, deren Vorhandensein eine vollständige oder vorübergehende Atempause von der Armee impliziert. Ihre Liste ist in der Gesetzgebungsordnung definiert, und jeder Fall wird getrennt betrachtet. Insbesondere wenn bei einem jungen Menschen eine virale Lebererkrankung diagnostiziert wird, kann man ihm erst nach gründlicher Untersuchung sagen, ob er mit einer Krankheit wie Hepatitis in die Armee einsteigt oder nicht.

Ein wenig über die Krankheit

Hepatitis ist eine virale Leberschädigung, die zu einer Störung der Struktur und Funktion des Organs führt, gefolgt von der Entwicklung von Zirrhose oder Krebs. Die Besonderheit dieser Krankheit, besonders Typ C, ist ihre praktisch asymptomatische Penetration in den Körper und die Entwicklung. Im Laufe der Jahre kann sich die Krankheit nicht manifestieren, aber gleichzeitig das Lebergewebe zerstören. Der Patient ist somit oft Träger einer Infektion, die die Krankheit durch das Blut oder sexuell übertragen kann.

Sie können auf folgende Arten infiziert werden:

  • Durch infizierte Tools. Die Übertragung des Virus erfolgt nicht nur durch Injektionen, die eine Person sich selbst zufügt, sondern auch in einer Zahnarztpraxis, einem Friseur, bei der Tätowierung, mit Akupunktur. Infektion in diesen Fällen ist wegen der Tatsache, dass im Falle der schlechten Verarbeitung von Instrumenten auf ihnen das mit dem Virus angesteckte Virus bleibt.
  • Ungeschützter Sex.
  • Es ist möglich, während der intrauterinen Periode von der Mutter auf das Kind zu wechseln. Das Risiko steigt, wenn die Infektion mit einem trächtigen Virus zu spät erfolgt.
  • Wenn Blut von einer infizierten Person übertragen wird. Und obwohl der Spender sorgfältig untersucht wird, bleibt die Fehlerwahrscheinlichkeit bestehen.

Der Patient muss, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen, eine bestimmte Lebensweise und spezielle Ernährung einhalten. Es ist notwendig, Alkohol und Rauchen auszuschließen, Diät zu überwachen, übermäßige körperliche Anstrengung zu vermeiden, regelmäßig einen Spezialisten zu beobachten, sich einer Behandlung zu unterziehen und Exazerbationen zu verhindern. Dies sind nur einige Bedingungen, die dazu beitragen, die Aktivität des Virus zu reduzieren und den Prozess zu stoppen. Leider werden diese Maßnahmen nicht helfen, Hepatitis vollständig loszuwerden.

Aufgrund der Tatsache, dass ein junger Mensch mit Hepatitis C infiziert ist und eine bestimmte Diät und Behandlung benötigt, gilt er als "bedingt fit", dh er ist nicht dazu geeignet, in Friedenszeiten in der Armee zu dienen.

Dies wird jedoch immer individuell und nach einer gründlichen Prüfung entschieden.

Männer, die im Zusammenhang mit dem Nachweis einer Infektion mit Viren der Typen C, B, D aus dem Militärdienst entlassen wurden, müssen einer erneuten Untersuchung unterzogen werden. Dies ist besser in großen und seriösen Zentren getan. Wenn das Militärregistrierungs- und Einstellungsamt Sie zu einer zusätzlichen Untersuchung schickt, dann sollten Sie sich keine Sorgen machen, denn in den meisten Fällen bestätigt es nur die Diagnose.

Männer mit Hepatitis C, B, D müssen sich einer erneuten Untersuchung unterziehen

Armee und Hepatitis

Gemäß dem Gesetz wird die Frage der Rekrutierung eines jungen Mannes mit Hepatitis durch die folgenden Regeln definiert:

  • Der Patient, der an Hepatitis C leidet, wird in Friedenszeiten nicht zu einem dringenden Dienst gerufen. Gleichzeitig ist es notwendig, dass die Diagnose bestätigt wird und alle notwendigen Studien abgeschlossen sind.
  • Die Niederlage der Leber durch die Typen B und D ist auch die Grundlage für die Befreiung vom Militärdienst, da diese Krankheiten eine bestimmte Diät erfordern, die eine intensive körperliche Anstrengung und eine spezifische Behandlung einschränkt.
  • Im Falle einer Typ-A-Infektion ist eine Verzögerung von 6 Monaten gegeben, nach der es notwendig ist, eine Bescheinigung des Krankenhauses über die Ergebnisse der Behandlung vorzulegen.
  • Findet ein Jugendlicher Typ F, der sich auf neu entdeckte Viren bezieht, wird er nicht in die Armee aufgenommen. Dies liegt an der Tatsache, dass keine spezifische Behandlung gegen diese Form des Virus entwickelt wurde. Wenn der Wehrpflichtige Dokumente über eine erfolgreiche Therapie zur Verfügung stellt, in der die Symptome der Krankheit allmählich vergehen, können sie ihm für sechs Monate eine Ruhepause geben.

Wenn der Wehrpflichtige eine chronische Form der Krankheit hat, wird er nicht in Friedenszeiten zur Armee eingezogen, sondern muss für die medizinische Kommission erscheinen.

Um die Einberufung zu vermeiden, ist es notwendig, in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten für Hepatitis registriert zu werden. Wenn die Krankheit in letzter Zeit entdeckt wird, dann ist es notwendig, die Ergebnisse aller Studien und medizinischen Berichte zu sammeln, eine Umfrage zu machen, um die Diagnose in dem medizinischen Zentrum zu klären, wo das Militärkommissariat es senden wird, und eine Stellungnahme an die medizinische Kommission des Kommissariats abzugeben. Für den Fall, dass trotz der bestätigten Diagnose immer noch ein Jugendlicher in den Dienst gerufen wird, kann diese Entscheidung in einem gerichtlichen Verfahren angefochten werden.

Wenn ein Wehrpflichtiger während des Militärdienstes eine Hepatitis-Infektion hat, kann er aus gesundheitlichen Gründen aus der Armee entlassen werden. Gleichzeitig erhält er bestimmte Leistungen und Zahlungen. Die Höhe der Zahlungen wird individuell nach der Beauftragung (Abmeldung) festgelegt und erst einmal, dann monatlich berechnet.

Daher ist eine Infektion mit viraler Hepatitis der Grund für den Ausschluss aus dem Militärdienst in Friedenszeiten. Um dies zu tun, müssen Sie die Diagnose bestätigen und bei einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten registriert sein. Wenn Hepatitis A infiziert ist, wird für einen Zeitraum von sechs Monaten eine Aufschiebung aus dem Militärdienst gewährt.

Mikhail Yurievich, ein Hepatologe:

Es ist wichtig, nicht nur den Hepatitis-Virus zu identifizieren, bevor er in die Streitkräfte eingezogen wird, sondern auch die Regeln zu kennen, um ihn loszuwerden, und auch zu wissen, wie er sich beim Einsatz in der Armee zu verhalten hat. Wenn Sie Dokumente erhalten, die das Vorhandensein von Viren B, C oder D bestätigen, müssen Sie eine Bestätigung haben, dass die Infektion direkt während des Servicezeitraums aufgetreten ist, denn nur in diesem Fall können Sie Versicherungszahlungen erhalten.

Andrei Sergeevich, ein Hepatologe:

Um den chronischen Verlauf der Krankheit festzustellen, ist es wichtig, nicht nur eine angemessene Untersuchung, einschließlich Labor-, klinischer und instrumenteller Methoden, durchzuführen, um das Vorhandensein des Virus nachzuweisen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sollten einen stabilen Leberschaden von mindestens 6 Monaten bestätigen.

Top