Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Ljambley
Steine ​​im Gallengang
2 Gelbsucht
Dyskinesie von Gallengängen - Symptome und Behandlung
3 Rezepte
Gilbert-Krankheit
Haupt // Rezepte

Hepatitis C und Militärdienst


Der Übergang zum Dienst in der Armee ist eine Pflicht gegenüber dem Vaterland, die jeder Mensch geben muss. Hepatitis C ist jedoch eine ernsthafte Einschränkung für den Service, und Patienten mit einer solchen Diagnose sind für den Anruf nicht geeignet. Wenn ein junger Mann immer noch mit Hepatitis in die Armee gebracht wird, dann ist es entweder eine andere Form der Krankheit oder ein Kriegsrecht.

Hepatitis C und Militärdienst

Diese ernsthafte Viruserkrankung, wie Hepatitis C, beinhaltet viele Einschränkungen, unter denen sind die folgenden:

  • Abwesenheit von ernsthafter körperlicher Anstrengung;
  • regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente;
  • regelmäßige medizinische Untersuchungen;
  • Abwesenheit von hohen psychischen Belastungen;
  • Verwendung eines speziellen Powermodells.

In der Armee können Männer die Einhaltung aller oben genannten Punkte nicht garantieren, so dass mit Hepatitis C kein Anruf durchgeführt werden sollte. Offiziell erhält ein solcher Rekrut den Status "Wehrdienst eingeschränkt". Dies bedeutet eine Aufschiebung der Wehrpflicht in Abwesenheit des Kriegsrechts. Wenn der Krieg im Land beginnt, müssen Menschen mit einer solchen Diagnose in den militärischen Einheiten ankommen.

Ein wichtiges Kriterium ist der Grad der Krankheitsentwicklung. Einschränkungen für den Militärdienst werden nur für den Fall, dass ein Mann mit chronischer Hepatitis mit regelmäßigen Ausbrüchen der Aktivität diagnostiziert wird zur Verfügung gestellt.

Wenn die Krankheit in den frühen Stadien identifiziert werden konnte, ohne ihren Übergang zu einem chronischen zu erlauben, sollte der Mann im Militärregister sein. Tatsache ist, dass die Krankheit in einem frühen Stadium oft keine Symptome zeigt, so dass sie die körperliche Aktivität einer Person nicht reduziert.

Regeln für den Erhalt einer Verzögerung

In der Armee mit Hepatitis Form C wirklich nicht nehmen, aber um eine Verzögerung zu bekommen, muss ein Mann in einem Krankenhaus für Infektionskrankheiten registriert werden. Wenn eine Person eine Vorladung von der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde erhält, muss er in sein Krankenhaus gehen und ein ärztliches Attest erhalten, das eine ernste Diagnose bestätigt. Dieses Zertifikat ist dem persönlichen Geschäft des Mannes beigefügt und garantiert ihm eine Verschiebung vom Militärdienst.

Wenn der junge Mann nicht bei einer ansteckenden medizinischen Einrichtung registriert war, muss er dort registriert sein. Was ist mit dem Patienten zu tun, wenn er nicht im Register stand und in die Armee eingezogen wurde?

  1. Es ist notwendig, alle Daten von Laborstudien zu sammeln, um eine Blut- und Gewebeanalyse zu einer Biopsie zu führen.
  2. In der Richtung der militärischen Registrierung und des Einstellungsbüros ist es notwendig, die Diagnose im Krankenhaus zu bestätigen.
  3. Das erhaltene Zertifikat sollte der medizinischen Kommission bei der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde vorgelegt werden.
  4. Wenn bereits ein Mann angerufen wurde, muss diese Entscheidung der Wehrpflichtkommission vorgelegt werden.

Hepatitis C ist eine ziemlich heimtückische Krankheit, und manchmal ist es wegen der Abwesenheit von Symptomen schwierig zu diagnostizieren. In den frühen Stadien der Krankheit manifestiert sich nicht, und die Diagnose wird auf der Grundlage der folgenden Umfragen gemacht:

  • allgemeiner und biochemischer Bluttest;
  • PCR-Analyse von Blut;
  • Analyse auf das Vorhandensein von Antikörpern und Markern von Hepatitis im Blut;
  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Biopsie des Lebergewebes.

Es ist die Biopsie, die als die genaueste Diagnosemethode gilt. Gewebeentfernung aus der Leber erfolgt mit einer speziellen Nadel. Danach wird das Gewebe unter einem Mikroskop untersucht, was hilft, das Vorhandensein oder Fehlen von Nekrose, den Grad der Schädigung des inneren Organs, zu identifizieren.

Wenn ein Mann eine Biopsie ablehnt oder Kontraindikationen für das Verfahren hat, wird die Diagnose durch andere klinische und Laborstudien gestellt.

Nur das Vorhandensein einer Bescheinigung kann ein wirksamer Beweis für das Vorhandensein der Krankheit werden. Ohne dieses Dokument wird ein Mann herbeigerufen.

Andere Formen der Hepatitis und rufen an

Viele Patienten sind besorgt darüber, ob eine Verschiebung des Militärdienstes bei anderen Formen der Hepatitis möglich ist. Es gelten die folgenden Regeln:

  1. Wenn es eine Viruserkrankung der Gruppe A gibt, wird die Person für sechs Monate entlastet. Wenn es ihm während dieser Zeit gelingt, sich zu erholen, was durch die Ergebnisse der Analyse bestätigt wird, kann ein Mann zum Dienst gerufen werden.
  2. Die Hepatitis-B-Form ermöglicht nur dann einen Aufschub, wenn es sich um ein chronisches Stadium der Krankheit handelt. Die frühen Stadien einer solchen Virushepatitis sehen keinen Ausschluss vom Dienst vor.
  3. Hepatitis Form D im akuten oder chronischen Stadium bedeutet auch keinen Anruf zu militärischen Einheiten. Tatsache ist, dass bei einer solchen Krankheit eine Person sich an ein bestimmtes Nahrungsmittelmodell halten muss, während sie physische und nervöse Lasten ablehnt.
  4. Die Situation mit der Form-F-Krankheit erweist sich als widersprüchlich: Tatsache ist, dass der Marker dieser Viruserkrankung erst vor kurzem entdeckt wurde, daher wurden keine Änderungen an den offiziellen Dokumenten über Hepatitis F vorgenommen. In den meisten Fällen werden Patienten mit einer solchen Diagnose jedoch nicht in die Armee gerufen.

Vollständig heilbar wird nur die Erkrankung der Gruppe A betrachtet. Wenn sich Hepatitis C und B zunächst nicht manifestieren, ist die Krankheit Typ A von den ersten Tagen an wahrnehmbar. Die Hauptsymptome sind Übelkeit, Fieber und Vergiftungssymptome.

Die Behandlung der Hepatitis A erfolgt durch medikamentöse Therapie. In der Regel nach 3-4 Wochen der Behandlung, ängstliche Symptome zurück, und die Person erholt sich. In sechs Monaten, wenn der Aufschub vorbei ist, haben die Gesuchten das Recht zu telefonieren. Diese Krankheit verursacht anhaltende Immunität gegen Gruppe-A-Viren, so dass der Patient ein zweites Mal nicht infiziert werden kann.

Der Anruf mit Hepatitis C wird nicht aus einem anderen Grund durchgeführt: Diese Krankheit gilt als ansteckend.

Die infizierte Person ist der Träger des Virus. Die Krankheit wird durch das Blut übertragen, seltener durch allgemeine Hygieneartikel. Wenn Soldaten unter Militärbedingungen Zahnbürsten verwechseln, ist das Infektionsrisiko für mehrere Rekruten groß.

Da die Armee für Patienten mit einer solchen Viruserkrankung keine normale medizinische Behandlung anbieten kann, ist ihr Appell unmöglich. Hohe körperliche Aktivität und Nichtbeachtung von Nuancen der Ernährung können zum Fortschreiten der Krankheit führen.

Wenn ein Mann in die Armee eingezogen wird, obwohl er ein Zertifikat hat, ist es notwendig, sich an einen Anwalt zu wenden. Ein solcher Aufruf ist eine Verletzung der Bürgerrechte und kann zu einer Verschlechterung der Gesundheit des Patienten bis hin zum tödlichen Ausgang führen.

Kann ich mit Hepatitis C oder B in die Armee gehen?

Dienst in der Armee ist die Pflicht jedes Mannes, der sich selbst respektiert. Aber das ist nicht für alle möglich. Um alle Tests des Militärdienstes mit Ehre zu ehren, müssen Sie gute Gesundheit haben. Oft stellt sich bei jungen Männern die Frage, ob sie ihn mit Hepatitis B in die Armee bringen. Diese Krankheiten werden heute häufiger diagnostiziert. Alles hängt von der Form und Schwere der Krankheit ab.

Merkmale der Krankheit

Hepatitis B ist eine ernsthafte Viruserkrankung, die die Leberzellen befällt. Nach den neuesten Statistiken sind mehr als 350 Millionen Menschen Träger eines solchen Virus. Wenn das Problem nicht rechtzeitig diagnostiziert wird und die Behandlung nicht begonnen wird, können schwerwiegende Komplikationen auftreten. In den schwersten Fällen stirbt eine Person.

Spezialisten identifizierten eine Gruppe von Menschen, die am häufigsten an Hepatitis leiden:

  • Frauen und Männer, die bei der Wahl ihrer Sexualpartner nicht zu wählerisch sind und kein Kondom benutzen.
  • Patienten, die eine Reihe anderer Krankheiten haben, die das Immunsystem ernsthaft beeinträchtigen.
  • Menschen mit nicht-traditioneller sexueller Orientierung.
  • Drogenabhängige, die eine intravenöse Injektion von Rauschmitteln praktizieren.
  • Menschen, deren Sexualpartner an Hepatitis leiden.
  • Patienten, deren Behandlung mit Bluttransfusionen verbunden ist.
  • Mediziner.
  • Menschen, die an schweren psychischen Erkrankungen leiden.

Eine solche gefährliche Diagnose wird oft an junge Leute gestellt. Etwa 90% aller Fälle sind Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren.

Wie manifestiert sich Hepatitis B?

Die Symptomatik der Erkrankung wird durch ihre Form und Schwere bestimmt. Es gibt mehrere mögliche Optionen:

  • Hepatitis in akuter Form. Die Inkubationszeit kann bis zu 180 Tage dauern. Während dieser Zeit kann sich das Problem nicht zeigen. Nachdem die Immunität des Menschen aktiv abnimmt, verschwindet der Appetit, die Körpertemperatur steigt an. Erschöpfende Kopfschmerzen, Husten, Schmerzen im Hals und in den Gelenken. In einer späteren Phase erscheint Ikterus. Augenskleras bekommen eine schmutzig gelbe Farbe, die Farbe des Urins verändert sich. Vergilbung ist auch auf der Haut der Palmen bemerkbar. Zu diesem Zeitpunkt kann die Schwere anderer Symptome reduziert sein.
  • Hepatitis B, begleitet von schwerem Nierenversagen. Zur gleichen Zeit erlebt eine Person ständige Schwäche, Albträume quälen Träume, oft schwindlig. Die Krankheit wird begleitet von Anfällen von Übelkeit und Erbrechen, unangemessenen Blutungen, Hautläsionen von Prellungen.
  • Chronisches Stadium der Krankheit. Wenn die akute Form der Krankheit nicht zur richtigen Zeit oder falsch behandelt wurde, entwickelt sie sich schnell zu einer chronischen Krankheit. Das erste Anzeichen für ein solches Problem ist schnelle Müdigkeit, Schläfrigkeit, Schlafstörungen und Wachzustand. Der Mensch verliert Appetit, er wird von Verdauungsproblemen, Erbrechensattacken und Übelkeit gequält. Der Urin wird viel dunkler, es wird eine Gelbfärbung der Haut beobachtet, Gelbfärbung wird festgestellt und auf der Sklera der Augen. In seltenen Fällen ist die chronische Form der Krankheit asymptomatisch. Gleichzeitig werden verschiedene Komplikationen diagnostiziert, die den Gesundheitszustand stark verschlechtern.

Am gefährlichsten ist die chronische Form der Krankheit. Es ist unmöglich, es in den meisten Fällen vollständig zu besiegen. Langfristige systematische Behandlung wird benötigt.

Je früher Hepatitis B diagnostiziert wird, desto größer ist die Chance, gesund zu bleiben. Deshalb ist es bei den ersten alarmierenden Symptomen nötig, sich auf die Hilfe den Fachkräften zu wenden.

Krankheitsmarker

Die Frage, ob sie der Armee mit Hepatitis beitreten oder nicht, hängt weitgehend davon ab, welchen Marker der Krankheit der Jugendliche identifiziert hat. Die folgenden Optionen sind verfügbar:

  • Anti-HbsAg, HbsAb, Anti-HBS. Solche Antikörper werden im Blut des Patienten gefunden, wenn das Virus im aktiven Zustand ist. Dies ist ein Indikator dafür, dass die Krankheit geheilt oder geimpft ist. Dieses Ergebnis legt nahe, dass die Person Immunität entwickelt hat. Die Armee mit einer solchen Diagnose ist nicht kontraindiziert.
  • Der Nachweis eines solchen Antigens zeigt an, dass die Person infiziert ist. Solche Patienten werden für andere als gefährlich angesehen, daher ist ein Militärdienst in einer solchen Situation unmöglich.
  • Anti-HBc. Ein solches Antigen wird im Blut synthetisiert, wenn der Erreger der Krankheit vorhanden ist. Nach seiner Entdeckung ist eine ernsthafte Behandlung erforderlich. Solche jungen Leute sind nicht geeignet für Kampftraining.
  • Anti-HbcIgM. Der Nachweis eines solchen Antigens legt nahe, dass die Krankheit in ein akutes Stadium übergegangen ist. Dies ist nach einer falschen Behandlung der chronischen Form des Problems möglich. Vom Wehrdienst in diesem Fall wird die Person entfernt.
  • Menschen, in deren Blut solche Antikörper gefunden werden, stellen die größte Gefahr für andere dar. Das Virus befindet sich in einer Phase erhöhter Aktivität. Der Patient ist strengstens verboten, den Platz einer großen Ansammlung von Menschen zu besuchen, einschließlich des Militärdienstes.
  • Anti-Hbe. Das Vorhandensein eines solchen Antigens weist auf eine langsame chronische Form des Problems hin. Das Virus ist praktisch inaktiv, deshalb ist der Dienst in der Armee erlaubt.
  • Die Anwesenheit von Antigen weist auf eine vernachlässigte Krankheit hin. Das Virus zerstört schnell Leberzellen. In dieser Situation ist eine ernsthafte Langzeitbehandlung erforderlich, daher ist es nicht mehr möglich, über den Dienst in der Armee zu sprechen.

Die obigen Antigene werden als Ergebnis von Laboruntersuchungen des Blutes des Patienten nachgewiesen. Die Polymerase-Kettenreaktionstechnik wird am häufigsten verwendet.

Um genau zu bestimmen, ob die Armee mit einer chronischen Hepatitis behandelt werden soll, bedarf es einer vollständigen Untersuchung. In einigen Fällen können Tests ein falsch positives Ergebnis ergeben. Dies kann durch pathologische Veränderungen des Immunsystems, durch Parasiten verursachte Infektionskrankheiten und in anderen Situationen verursacht werden.

Rechtlicher Aspekt des Problems

Wenn Sie in die Armee mit Hepatitis C oder B eingezogen werden, ist dies ein Vorwand, um Hilfe von Anwälten zu suchen. In den meisten Fällen ist eine solche Diagnose ein guter Grund, einen jungen Mann als ungeeignet für das Training zu erkennen. Die Hauptsache ist, alle begleitenden Dokumente ordnungsgemäß zu ordnen. Detaillierte Regeln für ein solches Verfahren sind in den geltenden Rechtsvorschriften festgelegt.

Vermeiden Sie Service in der Armee kann nur in Anwesenheit einer Bescheinigung der Krankheit sein. Um dies zu tun, müssen Sie sich einer vollständigen medizinischen Untersuchung unterziehen und bei einer medizinischen Einrichtung registriert sein. Wenn Hepatitis A diagnostiziert wird, kann der Patient nur mit einer Verzögerung des Militärdienstes rechnen. Nach Abschluss der Behandlung wird eine neue Untersuchung angeordnet, die die Heilung bestätigt oder widerlegt.

Um endlich zuversichtlich zu sein, dass sie nicht mit der Hepatitis C und B in die Armee gehen, ist es besser, sich mit einem Anwalt zu beraten. Er wird in den Details helfen, die Regeln der Registrierung aller Dokumente zu verstehen. Die Besonderheit der Erlangung der Befreiung ist im Gesetz Nr. 59 vorgeschrieben.

Eine vollständige Liste der Krankheiten, bei denen der Militärdienst kontraindiziert ist, ist in der Bestimmung über medizinische und militärische Fachkenntnisse enthalten. Hepatitis Punkte 1 und 59 dieses Dokuments. Besonderes Augenmerk gilt der Frage, ob die Armee mit chronischer Hepatitis behandelt wird. Diese Krankheit zerstört lange Zeit die Leberzellen. In dieser Situation hängt alles vom Zustand des Virus ab. Wenn er nicht aktiv ist und sich nicht entwickelt, wird die Person zum Militärdienst geschickt.

Durchführung der Befreiung vom Militärdienst

Für eine an Hepatitis leidende Person, die nicht in die Armee aufgenommen wurde, müssen Sie alle Dokumente korrekt erstellen. Wenn eine solche ernsthafte Diagnose gestellt wird, ist der Patient in einer medizinischen Einrichtung registriert. Um eine Ausnahmegenehmigung zu erhalten, müssen Sie folgende Dokumente vorbereiten:

  • Holen Sie sich ein Zertifikat von Ihrem Arzt. Es sollte eine genaue Diagnose sein. Die Referenz gilt nur, wenn eine Unterschrift des Spezialisten und der Presse der medizinischen Einrichtung vorliegt. Ein solches Dokument muss der Wehrpflichtige den Vertretern der Wehrpflichtkommission vorlegen. Ansonsten ist eine zusätzliche Untersuchung geplant.
  • Wenn ein junger Mensch nicht unter der Kontrolle von Fachärzten steht, müssen Sie das Vorhandensein der Krankheit nachweisen. Um dies zu tun, ist es notwendig, die Schlussfolgerungen aller Ärzte, die die Untersuchung durchgeführt haben, die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zu sammeln. Die Militärkommission wird eine Vollerhebung in einer akkreditierten medizinischen Einrichtung vornehmen.
  • Nachdem die Kommission beschließt, dass die Person dienstuntauglich ist, erhält sie ein Militärticket mit der entsprechenden Note.

Moderne Militärkommissionen vertrauen nur den Schlussfolgerungen großer Kliniken. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass sie eine zweite Prüfung bei einer bestimmten Einrichtung vorschreiben. Hab keine Angst davor. Wenn die Krankheit tatsächlich besteht, werden die Ärzte sie identifizieren und eine angemessene Schlussfolgerung ziehen.

Was, wenn ich in die Armee eingezogen werde?

Hepatitis C, B und Militärdienst sind inkompatibel. Aber manchmal gibt es Situationen, in denen ein kranker junger Mann wegen bestimmter Umstände versucht, zum Militärdienst zu rufen. In dieser Situation sollte der Wehrpflichtige wie folgt handeln:

  • Zuallererst ist es notwendig, um Hilfe einem qualifizierten Rechtsanwalt zu beantragen. Er wird alle Feinheiten der Gestaltung der Befreiung von der Armee erklären und helfen, die Konfliktsituation mit der Militärkommission zu lösen.
  • Es wird notwendig sein, alle Beweise seiner Krankheit zu sammeln: Verweisungen von Ärzten, Ergebnissen von Umfragen, Schlussfolgerungen von unabhängigen Experten und so weiter.
  • Achten Sie darauf, sich bei einer medizinischen Einrichtung anzumelden. Nur unter ständiger Aufsicht von Spezialisten wird es möglich sein, seine Wehrlosigkeit zu bestrafen.
  • Wenn die Militärkommission es ablehnt, alle Argumente des Wehrpflichtigen zu akzeptieren und ihn zum Militärdienst zu schicken, dann gibt es nur einen Ausweg - vor Gericht zu gehen. Ein Anwalt wird dazu beitragen, einen Anspruch kompetent zu formulieren und den Prozess gegebenenfalls zu begleiten.

Solche Situationen sind extrem selten. Patienten mit einer Hepatitis-B-Diagnose werden meistens sofort vom Militärdienst befreit.

In einigen Fällen kann ein junger Mensch den Status "zeitlich begrenzt" erhalten. Er kann im Falle einer allgemeinen Mobilisierung zum Militärdienst einberufen werden.

Wie sollte sich eine Person verhalten?

Hepatitis B ist eine Krankheit, die von einer Person auf eine andere übertragen werden kann. Daher muss eine Person mit dieser Diagnose bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Waschen Sie Hände und Gesicht so oft wie möglich. Es ist besser, separate hygienische Geräte zu verwenden. Insbesondere betrifft es die Gegenstände, an denen kontaminiertes Blut gelangen kann. Dazu gehören: Rasierapparate, Epilierer, Zahnbürsten, Geräte für Maniküre und Pediküre.
  • Wenn Wunden oder Abschürfungen am Körper auftreten, bitten Sie nicht um Hilfe von Verwandten. Es ist besser, den Schaden selbst zu behandeln. Offene Wunden nach der Desinfektion müssen mit einem Pflaster oder einer sterilen Bandage abgedeckt werden. Wenn Sie selbst keine Manipulationen vornehmen können, sollte die Person, die Ihnen hilft, immer medizinische Handschuhe tragen. Es gibt genug kleine Risse auf der Haut, um das Virus in das Tierheim zu bringen.
  • Wenn infiziertes Blut versehentlich auf Haushaltsgegenstände fällt, müssen diese gründlich desinfiziert werden. Für diese Zwecke sind beliebige chlorhaltige Lösungen geeignet.
  • Bett und Unterwäsche, Handtücher müssen gekocht werden. Und Sie müssen die Wäsche für mindestens zwei Minuten kochen. Kleidung, die Bluttropfen erhielt, sollte bei einer Temperatur von mindestens 60 Grad gewaschen werden. Die Waschzeit beträgt mindestens eine halbe Stunde.

Die Einhaltung dieser Empfehlungen schützt andere vor einer möglichen Infektion. Aber es gibt keine hundertprozentige Sicherheitsgarantie. Es ist unmöglich, das Opfer vollständig zu isolieren. Ein kranker Mensch sollte nicht alleine bleiben, er muss immer Unterstützung spüren.

Hepatitis B ist ein guter Grund, eine Person als für den Militärdienst ungeeignet zu erkennen. Im Falle von Konfliktsituationen ist es am besten, Hilfe von Anwälten zu suchen.

Kann ich in der Armee mit Hepatitis C dienen?

Hepatitis C ist nicht nur eine schwere Infektionskrankheit, sondern auch der Grund für die Unfähigkeit des Wehrpflichtigen in der Armee. Die Tatsache, dass der langsame Fluss der Krankheit zu einem langsamen Ersatz von toten Hepatozyten (Leberzellen) durch ein Bindegewebe führt, wodurch der Körper allmählich seine Funktionen verliert. Häufige Komplikationen der Pathologie sind Zirrhose und Karzinom, das ist maligne Degeneration.

Der Grund, einen Mann im Dienst zu verweigern, ist das Risiko einer Infektion der Soldaten sowie ein unzureichender Gesundheitszustand.

Selbst eine chronische Erkrankung mit minimaler viraler Aktivität kann sich unter dem Einfluss schwerer körperlicher Anstrengung schnell verschlechtern.

In dem Artikel werden wir darüber sprechen, ob die Armee mit Hepatitis C fährt und ob der Vertragsservice möglich ist.

Appell auf die Tagesordnung

Jeder Mann in einem bestimmten Alter wird in die Armee berufen. Um diesen Patienten mit Hepatitis zu vermeiden, ist es genug, die notwendige Dokumentation zu sammeln. Nach russischer Gesetzgebung gilt es als dienstuntauglich und kann daher nur in Kriegszeiten in die Armee aufgenommen werden.

Genauer gesagt, der Anwalt wird Sie mit dem Dokumentationsprozess vertraut machen. Eine Person muss ihre Krankheit bestätigen, unter Bezugnahme auf schriftliche Beweise (Ergebnisse von Analysen, instrumentelle Studien).

Die Besonderheiten der Erlangung der Befreiung vom Militärdienst sind im Gesetz Nr. 59 festgelegt. Eine Liste von Krankheiten, die eine Kontraindikation für die Wehrpflicht darstellen, findet sich in der Bestimmung über medizinische und militärische Expertise. Hepatitis wird in den Absätzen 1 und 59 erwähnt. Hier sind die Einzelheiten der Regeln für die Zustellung von Personen, die akut krank sind oder Virusträger ohne klinische Symptome sind, im Detail dargestellt. Besondere Bedeutung kommt der Rekrutierung eines Mannes mit chronischem Krankheitsverlauf zu, da der Erreger nicht in einem aktiven Zustand ist, sondern der Prozess der Leberzerstörung fortgesetzt wird.

Das Dokument hat auch getrennte Erwähnungen der Krankheit:

  1. Gruppe "B" schließt Krankheiten ein, die eine Kontraindikation für den Einsatz in Grenz- und anderen Truppen darstellen. Dazu gehören chronische Hepatitis mit eingeschränkter Leberfunktion und moderate Aktivität von Krankheitserregern;
  2. Gruppe "D" bedeutet vollständige Ausnahme vom Dienst. Dies gilt für Wehrpflichtige mit schweren Komplikationen der Krankheit, zum Beispiel Leberzellkrebs.

Ausführung der Freigabe

Um ein Dokument zu erhalten, das die Unfähigkeit des Wehrpflichtigen für den Dienst bestätigt, ist es notwendig, die Krankheit nachzuweisen. Der Patient mit Hepatitis C sollte bei einer medizinischen Einrichtung am Wohnort registriert sein. In der Sammlung von Zertifikaten benötigen Hilfe von einem Arzt. Das Paket der Dokumente beinhaltet:

  • eine schriftliche Bestätigung der Diagnose mit der Unterschrift eines Spezialisten und dem Stempel des Krankenhauses. Das Zertifikat muss dem Vorstand vorgelegt werden. In ihrer Abwesenheit wird der Mann zu einer vollständigen Untersuchung geschickt;
  • Wenn eine Person nicht bei einer medizinischen Einrichtung registriert ist, muss sie die Schlussfolgerungen der medizinischen Untersuchungen, die Ergebnisse der Labor- und Instrumentendiagnostik, die er "an seinen Händen" hat, sammeln. Dann schickt ihn die Militärkommission, um die Diagnose in einer bestimmten Klinik zu bestätigen;
  • Nach der Entscheidung der Kommission über die begrenzte oder vollständige Unzulänglichkeit des Wehrpflichtigen erhält ein Mann ein Militärticket mit einer Note. In diesem Fall kann es nur mit allgemeiner Mobilisierung angerufen werden.

Ist der Service vertraglich verfügbar?

Da die Armee keine besonderen Bedingungen für Patienten schaffen und die Arbeitsbelastung kontrollieren kann, ist die vertragliche Leistung auch für den Virusträger verboten. Einer der Gründe für die Exazerbation der Hepatitis kann eine körperliche Überanstrengung sein, die dazu führt, dass der Patient ansteckender wird und sein Allgemeinzustand sich rapide verschlechtert.

Außerdem gibt es in der Armee keine Bedingungen für die Behandlung und Überwachung des Fortschreitens der Krankheit.

Mit der Vertragsunterzeichnung garantieren beide Parteien die Erfüllung bestimmter Aufgaben innerhalb eines streng begrenzten Zeitraums. Die Armeeführung macht keinen Sinn, Geld in einen Patienten zu investieren, der seinen körperlichen Trainingsanforderungen nicht genügt und die für ihn gesetzten Ziele nicht erreichen kann. Gleiches gilt für Bewerber, die eine militärische Karriere aufbauen möchten. Sie sind wünschenswert, um eine andere Bildungseinrichtung zu betreten.

Beachten Sie, dass jeder Fall der Krankheit individuell behandelt wird, so dass es für Ihr Vertrauen und Ihre innere Ruhe empfehlenswert ist, Hilfe von Leuten zu suchen, die viel darüber wissen, zum Beispiel einem Anwalt. Er wird detaillierter erklären, wie in dieser Situation zu handeln ist, ohne das Gesetz zu verletzen.

Wenn das Militärkommissariat sich weigert, einen Mann als für den Militärdienst ungeeignet anzuerkennen, handelt es sich um einen Gesetzesverstoß. In diesem Fall benötigen Sie die Hilfe eines Rechtsanwalts.

Nehmen sie mit Hepatitis zur Armee?

Die Leber ist so angeordnet, dass sie sich erholen kann. Aber trotzdem neigt es zu Pathologien, die zum Tod führen können. Manchmal müssen wir nach der Antwort auf die Frage suchen: Gehen sie mit Hepatitis zur Armee? Dieser Umstand wird bei der Rekrutierung für den Militärdienst berücksichtigt, da einige Formen der Hepatitis ein Hindernis darstellen.

Das Gesetz über die Rekrutierung von Patienten mit Hepatitis

Ist Hepatitis kompatibel und Dienst in der Armee? Dieses Problem wird durch die russische Gesetzgebung, Artikel 1, geregelt. Ein junger Mann kann nicht in die Reihen des Militärpersonals eingezogen werden, wenn er gastrointestinale Störungen oder Leberfunktion hat. Das heißt, solch eine Person ist mit Einschränkungen ausgestattet. Es ist unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, ob der Militärdienst mit dieser oder jener Art von Virushepatitis bezeichnet wird. In jedem Fall wird der Entwurfskommission getrennt betrachtet.

Was tun, wenn Hepatitis während eines Service entdeckt wird?

Ist es möglich, im Rahmen eines Vertrages mit Virushepatitis zu dienen oder einen Notfalldienst zu führen? Virushepatitis ist ein entzündlicher Prozess in der Leber, der mit einer Verletzung des Abflusses von Galle und des allgemeinen Zustandes des Körpers einhergeht. Die Haut und Schleimhäute des Patienten erhalten so einen charakteristischen ikterischen Schatten. Die Farbe von Kot und Urin verändert sich, die Körpertemperatur steigt an. Dies ist eine akute Form der Krankheit. Während dieser Zeit wird eine Person von jeglicher Arbeit befreit, einschließlich des Militärdienstes bis zur vollständigen Genesung. Wenn während dieser Zeit dem Patienten die notwendige Hilfe zur Verfügung gestellt wird, dann verschwinden die Symptome der Hepatitis spurlos. Was machen sie also, wenn es in der Leber eines Militärs Virushepatitis oder deren Folgen gibt? Ruf in die Armee nach einer solchen Krankheit kann nur sechs Monate später. Es ist solch ein Zeitraum, der für die Behandlung und Rehabilitation nach Krankheit notwendig ist.

Es ist oft möglich, den asymptomatischen Verlauf der Hepatitis zu treffen. Es kann zur Entwicklung von chronischer Hepatitis und Zirrhose führen. Es gibt solche Hauptarten der infektiösen Virushepatitis:

  • Virushepatitis A - Der Erreger gelangt durch Nahrung in den Körper. Beim Verzehr von infiziertem Wasser und Essen. Dieser Typ fließt am einfachsten. Nach der Behandlung wird eine Immunität erzeugt;
  • Hepatitis B wird durch Transfusion von infiziertem Blut oder beim Sex infiziert. Eine Mutter kann ein Kind infizieren, wenn dieses Virus in ihrem Körper ist;
  • C - bei jedem Kontakt mit infiziertem Blut. Unterscheidet sich in den meisten Fällen asymptomatisch. Diese Art von Hepatitis der viralen Ätiologie führt am häufigsten (in 20 Prozent aller Infektionsfälle) zur Entwicklung von Zirrhose und Krebs;
  • D - entwickelt sich auch nach der sexuellen, hämatogenen oder transplazentaren Infektion. Hepatische Zellen sind in diesem Fall am schnellsten betroffen. Fälle von Leberzirrhose sind üblich;
  • F und E - diese Art von Virushepatitis wurde erst kürzlich entdeckt und wurde nicht gründlich untersucht. In den Fachkreisen wird immer noch über die Eignung dieser Patientengruppe für den Militärdienst gestritten. Meistens werden Menschen, die diese Pathologie durchgemacht haben, nicht in die Armee berufen.

Werden sie von der Armee gefeuert?

Virale Hepatitis A hat den einfachsten Verlauf aller aufgelisteten Varianten der Krankheit. Der Wehrpflichtige erhält in diesem Fall eine sechsmonatige Ruhepause. Nach dieser Zeit kann eine Person beginnen, ihre militärische Pflicht zu erfüllen.

Der Patient mit anderen Arten von Krankheit ist registriert und der Militärdienst kann nur aufgerufen werden, wenn es keinen akuten Verlauf und das Vorhandensein von Komplikationen gibt. Wenn innerhalb von sechs Monaten nach dem Entzug der akuten Erscheinungen keine Rückfälle und Komplikationen auftreten, kann ein junger Mann seine militärische Pflicht erfüllen. Viele Menschen interessieren sich für die Frage von Patienten mit Hepatitis C: Sie werden in die Armee aufgenommen oder nicht. Es hängt von vielen Umständen ab: insbesondere von der Art des Krankheitsverlaufs, des Stadiums und anderer Umstände. Aber am häufigsten kommt die Kommission zu der Entscheidung, eine Person aus dem Dienst zu entlassen.

Wenn sich die Krankheit chronisch entwickelt hat, wird der junge Mann unabhängig von Verletzungen der Funktionsfähigkeit der Leber in Friedenszeiten vom Militärdienst entlassen. Gleichzeitig muss eine Person der VVC-Kommission beweisen, dass sie eine chronische Leberpathologie hat. Dazu unterzieht er sich einer ernsthaften Untersuchung, testet, gibt Ultraschall und eine Biopsie des Organs. In Kriegszeiten unterliegen solche Patienten der Wehrpflicht. Ist die Krankheit in das chronisch aktive Stadium übergegangen, wird der Mann aus dem Militärdienst in der Kategorie "D" entlassen.

Welche Dokumente müssen beim Militäramt eingereicht werden?

Wenn eine Person während des Militärdienstes an Hepatitis erkrankt ist, kann sie nach entsprechender Entscheidung des Entwurfskomitees früh aus dem Dienst entlassen werden. Dies sollte durch eine Entscheidung der VVC-Kommission auf der Grundlage der vorgelegten Unterlagen bestätigt werden. Der Arbeitnehmer, der den Vertrag unterzeichnet hat oder den dringenden Dienst zu diesem Zweck in der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde übergeben hat, sollte angeben:

  • Abschluss der Kommission VVC;
  • Auszüge aus den Fallgeschichten;
  • Zertifikat von einer medizinischen Einrichtung;
  • Ergebnisse von Analysen;
  • Ergebnis der Ultraschalluntersuchung;
  • Ergebnis der Leberbiopsie;
  • Ergebnisse von MRT, CT.

Welche Tests muss ich nehmen?

Zu diesem Zweck ist es notwendig, eine Studie in einer medizinischen Einrichtung zu absolvieren, die das Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro anbieten wird. Die folgenden Tests sollten ebenfalls durchgeführt werden:

  • Blut auf den Markern von Hepatitis B, C, D, F und E;
  • Bluttest für hepatische Assays;
  • klinischer Bluttest;
  • ein Bluttest für Oncomarker.

Es sollte berücksichtigt werden, dass falsch-positive und falsch-negative Tests sind möglich. Es gibt viele Faktoren, die sowohl den Studienverlauf als auch das Ergebnis beeinflussen können. Der Zustand des Körpers als Ganzes, Begleiterkrankungen, Nahrungsaufnahme kann die Ergebnisse der Tests verfälschen. Sie sollten zum Beispiel alle Tests auf nüchternen Magen durchführen. Das Abendessen sollte auch einfach sein.

In einigen Fällen kann der Arzt eine zusätzliche oder wiederholte Studie verschreiben, um die Diagnose oder Behandlung des Zustands des Patienten zu klären. Manchmal ernennt das Militärkommissariat eine zweite Prüfung. Dies muss nicht gefürchtet werden, denn all diese Daten sammeln - zusätzliche Informationen über den Gesundheitszustand, der vor allem den Rekruten oder das Militärpersonal nützlich ist.

Was können Sie tun, wenn Sie über alle notwendigen Dokumente verfügen, um zu beweisen, dass eine Person im Zusammenhang mit Virushepatitis keinen Militärdienst leisten kann, und die Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde dies immer noch nicht berücksichtigt und eine Person als diensttauglich anerkennt? In diesem Fall ist es notwendig, einen Antrag beim Gericht einzureichen und einen kompetenten Anwalt zu beauftragen, der dem Gericht hilft, diese Entscheidung zu widerlegen und nachzuweisen, dass die Kategorie der Eignung missbraucht wurde.

Virale Hepatitis ist eine ernste Krankheit, die die Gesundheit eines Menschen untergräbt und ihn manchmal daran hindert, normal zu leben, zu essen und zu arbeiten. Und der Militärdienst wird von Schwierigkeiten, Belastungen und Belastungen begleitet, so dass das Gericht meistens solche Berufungen erfüllt und eine Person vom Militärdienst befreit.

Nehmen sie die Armee-Träger von Hepatitis C auf

Die beliebteste Frage der heranwachsenden Jungen beim Arzt des Entwurfskommissions - "nehmen sie zur Armee mit der Hepatitis C" - erfordert die Erläuterung. Es gibt mehrere Optionen für den Dienst, die Merkmale der aktuellen, klinischen Formen, in denen Wehrpflichtige als untauglich anerkannt werden.

Bei manchen Arten werden junge Männer in Kriegszeiten als diensttauglich anerkannt.

Die Einschränkung des Militärdienstes für kranke Menschen ist auf die Unfähigkeit zurückzuführen, den Verlauf des Krankheitsverlaufs zu überwachen, intensive körperliche Anstrengungen und das Fehlen qualitativ hochwertiger diagnostischer Methoden.

Die Mehrheit der Wehrpflichtigen mit Virushepatitis C erscheint auf dem Militärfahrschein mit einer offiziellen Unterschrift - "beschränkt auf den Militärdienst in Friedenszeiten, geeignet für den Militärdienst". Infektiöse Krankenhäuser existieren nicht, um akute Symptome der Krankheit auf dem Territorium der militärischen Einheit zu beseitigen.

Für die Diagnose ist erforderlich, ein bestimmtes Paket von Dokumenten zu sammeln:

  1. Bestätigen Sie die Diagnose von Hepatitis;
  2. Sammeln Sie Labortestergebnisse;
  3. Präsentieren Sie den Abschluss des behandelnden Therapeuten der Kommission des Militärkommissariats.

Der Wehrpflichtige mit Hepatitis C hat das Recht, gegen den Abschluss des Provisionsentwurfs Berufung einzulegen, wenn er ein Tauglichkeitszeugnis erhält.

Es ist nötig die Symptome der Hepatitis von der Gelbsucht Gilbert zu unterscheiden. Die letzte Nosologie entsteht aus einer Vielzahl von Gründen. Für seine Entwicklung ist es nicht notwendig, Virushepatitis zu kontrahieren.

Es gibt ein Dekret des Verteidigungsministeriums, das besagt, dass erbliche Formen der Gelbsucht keine Kontraindikation für den Militärdienst darstellen. Es gibt bestimmte Armeebedingungen, die dem Wehrpflichtigen mit erblichen Formen des ikterischen Syndroms am besten entsprechen.

In der Personalakte geben junge Männer mit Gelbsucht Gilbert notwendigerweise die bestehenden Einschränkungen an, die für seine Gesundheit gefährlich sind. In Zukunft sollte der Befehl optimale Bedingungen für den Dienst gewährleisten.

Mit genetischen Formen von Schäden an Hepatozyten in der Armee kann dienen, aber der Weg für die weitere Zulassung zu höheren Institutionen der militärischen Orientierung für solche Patienten sind geschlossen. Die medizinische Kommission einer Person mit dem Gilbert-Syndrom wird zu einem professionellen Dienst nicht zugeben.

Jeder Fall von Hepatitis wird von der Kommission des Militärkommissariats einzeln betrachtet. Um das Problem der Einführung von Gegenanzeigen für den Militärdienst in Friedenszeiten zu lösen, werden bestätigende Laboranalysen den Kliniken zugeordnet, mit denen der Vertrag mit dem Militärkommissariat geschlossen wurde.

Der Wehrpflichtige kann Labortests in einer autoritativen medizinischen Einrichtung selbständig bestehen. Die Experten der Kommission haben keinen Grund, der Institution nicht zu glauben, aber wenn sie diagnostische Tests zuweisen, müssen sie erneut untersucht werden, um die Infektion mit einem hohen Grad an Sicherheit zu bestätigen.

Zweifel, ob sie mit Hepatitis C in die Armee gebracht werden, sollten junge Männer nicht stören. Das Problem ist in der Gesetzgebung verankert. Wenn ein Virus infiziert ist, ist es nur in Kriegszeiten.

Wenn eine Person aufgeschoben wird, wird eine erneute Überprüfung in bestimmten Zeitintervallen geplant. Sie sollten nicht gefürchtet werden, da wiederholte Labortests nur das Vorhandensein des Virus im Körper bestätigen.

Ähnliche Ansätze werden für Virushepatitis B verwendet. Im Falle einer Alternative, die durch das Serotyp A-Virus verursacht wird, wird eine erneute Beurteilung nach 6 Monaten gegeben, da diese Krankheit gut behandelt wird.

Kürzlich wurde Hepatitis F identifiziert, deren Behandlung entwickelt wird. Klinische Symptome und Verlauf sind nicht vollständig verstanden. Die Behandlung erfordert Forschung. Das Militärregistrierungs- und Einstellungsbüro für diese Infektion gibt auch eine Atempause von der Armee, da der Patient eine alternative Behandlung mit anderen viralen Entzündungen der Leber benötigt.

Bei Hepatitis F ist eine Verzögerung von sechs Monaten gegeben. Dann - nochmalige Überprüfung. Wenn Labortests den Erreger nicht aufdecken, gilt der junge Mann als diensttauglich. Bleibt der Erreger im Blut, ist eine Verzögerung vorgeschrieben.

Ein Patient und ein Träger von Hepatitis C - kann man arbeiten

Der Träger der Hepatitis C ist nicht krank und hat daher kein Recht auf Behinderung. Bei der Pathologie gibt es keine aktive Läsion der Leber. Der Erreger im Körper zeigt keine Aktivität, da seine Aktivität vom Immunsystem blockiert wird.

Bei akuter oder chronischer Hepatitis C wird eine Behinderung entsprechend dem Grad der Leberinsuffizienz festgestellt. Nach den Kriterien der medizinischen und sozialen Expertise für die Feststellung der Behinderung ist das Auftreten von Leberzirrhose notwendig. Die Proliferation von grobem fibrösem Gewebe führt zu einer Abnahme der Reservekapazität von Hepatozyten, um Toxine zu neutralisieren. Grobe Faserfasern ersetzen die Stellen des zerstörten Leberparenchyms. Der Staat ist irreversibel.

Der Träger der viralen Hepatitis C kann arbeiten. Die Möglichkeit der Arbeitstätigkeit einer Person mit Leberinsuffizienz ist begrenzt. Es ist nur notwendig, die Besonderheiten des Zustands des Patienten mit dieser Nosologie zu betrachten:

  1. Bewegungseinschränkung, Self-Service;
  2. Erhöhung der Konzentration von Bilirubin mit gelber Haut;
  3. Akutes Schmerzsyndrom unter dem rechten Hypochondrium für mehr als 6 Monate;
  4. Die Entwicklung von schweren Komplikationen - Enzephalopathie, Hypersplenismus, portale Hypertension.

Die Gesamtheit der Zeichen bestimmt den Grad der Behinderung, aber nur die medizinische Expertenkommission kann die Bühne bestimmen. Die Zirrhose schreitet im Laufe der Jahre voran, so dass der Grad der Behinderung allmählich in Richtung Verschlechterung korrigiert wird.

Im Anfangsstadium der Erkrankung ohne die ausgeprägte Infektion des Leberparenchyms kann die Person arbeiten. In der Anfangsphase ist es notwendig, kompetente Behandlung durchzuführen. Der Komplex adäquater therapeutischer Verfahren zielt darauf ab, Effizienz und optimale Gesundheit zu erhalten. Wenn Sie kein Leberversagen zulassen, können Sie lange arbeiten.

Die Lebensqualität eines Patienten mit Virushepatitis hängt wesentlich vom Krankheitsverlauf ab. Etwa die Hälfte der Personen mit Nosologie sind Träger. Die Art der klinischen Symptome wird durch den Lebensstil beeinflusst.

Bei jeder Hepatozyten-Infektion wird empfohlen, Tabak und Alkohol zu meiden. Moderate körperliche Aktivität in der Pathologie ist erlaubt, aber jeder Fall erfordert Individualität.

Es ist optimal, wenn eine Person regelmäßig einen Arzt aufsuchen, Empfehlungen folgen und sich an ein Behandlungsregime halten. In dieser Situation können Sie mit einer langen Arbeitskapazität rechnen.

Häufige Kategorien von Hepatitis-C-Trägern:

  • Menschen, die Spenderblut erhielten;
  • Süchtige;
  • Liebhaber häufiger Tattoos;
  • HIV-infiziert;
  • Kinder von Müttern mit dem Vorhandensein des Hepatitisvirus im Körper.

In den beschriebenen Kategorien von Menschen wird das Vorhandensein von Leberschäden häufiger durch Zufall festgestellt.

Diagnostische Marker für Hepatitis B und C

Labormarker zum Nachweis von Virushepatitis C:

  1. Anti-HCV (Antikörper gegen die Hülle des Virus) werden durch Infektion mit dem Erreger bestimmt. Die Identifizierung dieser Faktoren zeigt das Vorhandensein von antiviralen Immunglobulinen im menschlichen Körper an. Diese Substanzen bestehen lebenslang, obwohl der aktive Erreger möglicherweise nicht vorhanden ist. Ein positiver Test auf Faktoren bestimmt das Vorhandensein eines Kontakts des Immunsystems mit dem Hepatitis-C-Virus;
  2. Antikörper gegen Proteine ​​von Viren (spektral) werden zu Proteinen des Pathogens produziert. Die Bestimmung der Konzentration dieser Faktoren zeigt die Intensität der Viruslast an;
  3. Um die Infektion zu bestätigen, werden Immunglobuline für spezifische virale Proteine ​​- NS5, NS4, NS3, NS2, NS1, Kern bestimmt. Ein positives Testergebnis wird aufgezeichnet, wenn mehr als 2 Antikörper nachgewiesen werden.

Um Antikörper gegen Hepatitis C nachzuweisen, wird eine Polymerase-Kettenreaktion durchgeführt. Das Verfahren des Enzymimmunoassays weist aufgrund einer qualitativen Reaktion keinen ausreichenden Grad an Zuverlässigkeit auf, obwohl Tests zum quantitativen Nachweis von antiviralen Antigenen oder Antikörpern der Immunität informativer sind.

Marker der Hepatitis B:

  1. Immunglobuline gegen Oberflächenantigen (Anti-HbsAg, Anti-Hbs, HbsAb) - diese Schutzkomplexe werden in Gegenwart eines Wirkstoffes im menschlichen Körper synthetisiert. Als Antwort auf die speziellen Antigene der Virushülle werden Antikörper produziert. Das Vorhandensein dieser Komplexe bedeutet den Schutz des Körpers vor dem Eindringen des Erregers in den Körper oder das Vorhandensein einer wirksamen Impfung. Das Auftreten dieses Komplexes von Schutzkomponenten zeigt an, dass der Organismus den Erreger erfolgreich selbst zerstört hat und nicht erneut infiziert wird;
  2. Das positive Ergebnis von Blut auf HbsAg bestimmt das Vorhandensein des Virus im Körper. Das Auftreten eines viralen Proteins bedeutet keine obligatorische Infektion (akute oder chronische Infektion). Der Patient kann ein Träger des Hepatitis-B-Virus mit Übertragung auf umliegende Menschen sein. Ein negatives Ergebnis auf HbsAg zeigt einen Mangel an Infektion an;
  3. Anti-HBc (Immunglobuline gegen das Kernantigen) werden im Körper in Reaktion auf das Vorhandensein des Pathogens synthetisiert;
  4. Immunglobuline gegen das Core-Antigen (Anti-Hbc-IgM) weisen auf das Auftreten einer akuten Infektion hin. Positive Ergebnisse weisen auf eine Erkrankung hin, die spätestens 6 Monate vor der Studie aufgetreten ist. Das Auftreten dieses Komplexes weist auch auf eine Verschlimmerung der chronischen Form der Krankheit hin;
  5. HbeAg (nukleäres Antigen) ist ein Protein, das während der Replikation des Pathogens in den Lebergeweben vorhanden ist. Mit einem positiven Ergebnis für nukleares Antigen können wir von einem hohen Risiko der Übertragung des Erregers auf Menschen in der Kontaktgruppe sprechen;
  6. Anti-Hbe (Antikörper gegen das nukleäre Antigen) werden auf dem nukleären Antigen gebildet. Das Vorhandensein dieser Immunglobuline weist auf das Vorhandensein einer chronischen Infektion mit geringer Aktivität oder Rekonvaleszenz hin;
  7. DNA-Hbv (Hepatitis-B-Virus-DNA) - Der Test bestimmt den Gehalt an viraler DNA im menschlichen Blut. Wenn dieser Komplex nach einer Polymerase-Kettenreaktion (PCR) mit hoher Wahrscheinlichkeit identifiziert wird, kann von einem Leberschaden ausgegangen werden.

Die Definition von Immunglobulinen für Hepatitis C charakterisiert nicht die spezifischen Merkmale der Infektion - akut oder chronisch. Um dieses Problem zu lösen, ist der Nachweis von RNA-Virus durch PCR (Polymerase-Kettenreaktion) erforderlich.

Falsch positives Ergebnis für Hepatitis C: Ursachen

Die immunenzymatische Analyse für Hepatitis liefert oft falsch positive Ergebnisse. Die Methode wird verwendet, um die Gesamtmenge an Antikörpern gegen den Erreger zu bestimmen. Immunglobuline vom Typ M sind die ersten Schutzkomplexe, die nach der Infektion am Tag 10 im Körper gebildet werden.

Antikörper der Gruppe G erscheinen später, aber sie bestehen noch lange. Wenn während der ersten zwei Wochen nach der Infektion ein ELISA-Test für Hepatitis durchgeführt wird, wird das Ergebnis falsch-negativ sein, da sich antivirale Immunglobuline noch nicht entwickelt haben.

Ein positiver Test bestimmt die Gesamtzahl der Antikörper vom schnellen und verzögerten Typ. Das Ergebnis kann nach der übertragenen Infektion sein.

Die Ursachen für falsch positive Ergebnisse bei Hepatitis B:

  • Tumorbildung;
  • Autoimmunpathologie;
  • Infektion mit bestimmten Mikroorganismen.

Häufig werden bei Schwangeren falsch positive Ergebnisse für Hepatitis B und C gefunden. Die Ursache der Erkrankung ist eine Verletzung der endokrinen Regulierung der Leberfunktion, das Auftreten bestimmter Proteine ​​der Gestose, die Zytokine der Schwangerschaft.

PCR für Hepatitis mit

Um die Tests für HIV und Hepatitis ordnungsgemäß zu bestehen, sind einige Vorbereitungen erforderlich. Unter dem Einfluss von hoher Temperatur ist es möglich, falsch-positive Ergebnisse während eines Enzymimmunoassays zu erhalten. Zuverlässigere Indikatoren werden erreicht, wenn eine PCR an Hepatitis C und B durchgeführt wird. Die Methode ermöglicht den Nachweis von nur einer DNA oder RNA des Pathogens in einem großen Blutvolumen. Die Studie erlaubt eine quantitative Analyse im Gegensatz zur Qualität des Enzymimmunoassays.

Die Polymerase-Kettenreaktion ist ein ziemlich zuverlässiger Test. Die Durchführung von Bluttests für HIV und Hepatitis unter Verwendung von PCR erfordert eine Vorbereitung. Ärzte verschreiben einen Test, um die Qualität der Behandlung dynamisch zu verfolgen.

Nehmen sie mit Hepatitis in die Armee mit?

Leiter der Rechtsabteilung des Help Service für Wehrpflichtige.

Experte für Medizin- und Militärrecht.

Nehmen sie Hepatitis in der Armee während einer Exazerbation?

Die Krankheit ist eine Entzündung der Leber, die durch Virusinfektionen oder toxische Substanzen verursacht wird.
Wenn Viren in den Körper eindringen, entwickelt eine Person eine akute Form der Hepatitis. Die Körpertemperatur steigt, Gelbsucht erscheint. Mit rechtzeitiger medizinischer Intervention wird die Leberfunktion vollständig wiederhergestellt.

Die Fälle von Manifestationen von akuten Formen werden in Artikel 1 des Verzeichnisses der Krankheiten untersucht: Ein junger Mensch soll aufgerufen werden, wenn die Funktionsfähigkeit der Leber und des Magen-Darm-Trakts nicht beeinträchtigt ist. Aber der junge Mann kann nicht früher als 6 Monate nach der Behandlung in die Militäreinheit einsteigen, da er erst nach vollständiger Leberversorgung mit Hepatitis in die Armee aufgenommen wird.

Chronische Hepatitis: Treten sie der Armee bei?

Eine andere Situation mit einem chronischen Verlauf. Die Untersuchung von Wehrpflichtigen in diesem Fall erfolgt gemäß Artikel 59 der Liste der Krankheiten.

Um zu verstehen, ob der Patient sich mit dem Leben in der Armee vertraut machen muss, müssen Sie sich mit den Arten der Krankheit vertraut machen. Die häufigsten sind:

  • A - Viren dringen in den Körper ein - wenn sie kontaminiertes Essen oder Wasser konsumieren. Von den aufgeführten - der einfachste Typ, unterliegt der vollständigen Behandlung. Nach der Genesung entwickelt der Patient Immunität.
  • B - Infektion geschieht durch hämatogenen Weg - während der Transfusion von kontaminiertem Blut oder sexuell. Transplazentale Übertragung ist möglich - Infektion des Fötus während der Schwangerschaft der Mutter.
  • C - Infektion mit Transfusion oder anderem Kontakt mit Blut einer infizierten Person. In 20% der Fälle führt die Erkrankung zum Auftreten eines bösartigen Tumors oder einer Zirrhose.
  • D - Geben Sie den Körper durch genitale, hämatogene oder transplazentare Methoden ein. Es zeichnet sich durch schnelle Entwicklung und massive Leberschäden aus. Kann zur Zirrhose führen.

Der erste Typ geht nicht in eine chronische Form und ist leicht behandelbar, so dass der Wehrpflichtige nach der Behandlung eine sechsmonatige Verzögerung von der Ausübung des Militärdienstes erhält. Danach, wenn der Körper vollständig funktioniert, wird der junge Mann als gesund anerkannt.

Ob in der Armee mit Hepatitis B, C oder D eingenommen - hängt vom Krankheitsverlauf ab. Diese Arten werden selbst bei rechtzeitiger Behandlung in einer medizinischen Einrichtung in eine chronische Form umgewandelt, die in der Lage ist, Zirrhose oder Krebs zu verursachen. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist ein tödlicher Ausgang möglich. Deshalb werden Ärzte, die eine akute Form für sechs Monate durchgemacht haben, von Ärzten beobachtet, um die Wahrscheinlichkeit des Übergangs der Krankheit zu einem chronischen Verlauf auszuschließen.

Für Jugendliche, die der Wehrpflicht unterliegen, lautet die Antwort auf die Frage "Gehen sie zur Armee mit Hepatitis C oder anderen Spezies" kategorisch. Nein, die kranken jungen Leute werden nicht rekrutiert.

Die Befreiung von der Militärpflicht ist für alle chronisch Erkrankten garantiert, unabhängig davon, ob die Leberfunktion beeinträchtigt ist oder nicht. Um das Recht auf Einschreibung in die Reserve zu bestätigen, müssen sich Männer einer Umfrage in einer spezialisierten medizinischen Einrichtung unterziehen und den IVC-Mitgliedern die Ergebnisse einer Stichbiopsie oder anderer Tests vorlegen, die einen stabilen Leberschaden für 6 Monate bestätigen.
Wenn solche Beweise existieren, dann werden die Bürger mit einer Diagnose der "Hepatitis C" Armee 2017 nicht nehmen. Sie können nur in der Zeit des Krieges anrufen. Und nur für den Fall, dass die Krankheit nicht in eine chronisch aktive Form übergegangen ist - in diesem Fall wird ein Mann in der Kategorie "D" als nicht diensttauglich erkannt.

Wenn Sie eine Verletzung der Rechte während der Durchführung der Rekrutierung Aktivitäten erfahren: Sie werden informiert, dass sie in die Armee mit einer chronischen Hepatitis aufnehmen, und setzen Sie die Kategorie "B" - wenden Sie sich an die Spezialisten oder unabhängig die Entscheidung vor Gericht oder eine höhere Provision.

Hepatitis C: Eine Lebensweise und Interaktion in der Gesellschaft

Die meisten Menschen, die mit Hepatitis C infiziert sind, erfahren unerwartet und zufällig etwas über ihre Krankheit.

Hepatitis C ist eine Krankheit, die mit minimalen klinischen Manifestationen auftritt. Die Krankheit zeigt sich seit vielen Jahren nicht bis zur Entwicklung irreversibler Veränderungen. Infektion mit Hepatitis C 20 mal erhöht das Risiko von Leberzirrhose oder Leberkrebs.

Dieser Virus ist nicht umsonst einen zweiten Namen - "zärtliche Killer".

Entwicklung der Krankheit

Wenn Sie über mehrere Wochen unangemessene Schwäche, Müdigkeit, Schweregefühl auf der rechten Seite, subfebriles Fieber oder eines dieser Symptome erleiden, fragen Sie Ihren Arzt nach Anweisungen für Tests zum Ausschluss von Hepatitis C.

Das Vorhandensein eines Virus im Körper führt nicht immer zur Entwicklung der Krankheit. Seit vielen Jahren oder Jahrzehnten, Hepatitis-C-Virus in den Leberzellen des entzündlichen Prozesses in der Leber, die Anwesenheit oder Abwesenheit von Viruszirkulation im peripheren Blut und den Zustand des eigenen Immunsystems dösen - das sind die Faktoren, die die Grenzen in Form des Lebens des Patienten zu bestimmen.

Wie kann die Übertragung des Virus auf eine andere Person verhindert werden?

Hepatitis-C-Virus wird nur durch das Blut übertragen. Alle anderen Routen, einschließlich sexueller Kontakt, sind nicht etabliert. Daher, um eine Infektion zu verhindern:

  1. Es ist notwendig, die Integrität der Haut zu überwachen und direkten Kontakt mit dem Blut des Virusträgers zu vermeiden.
  2. Während des Geschlechtsverkehrs sind nur Handlungen mit einem Trauma des Analkanals oder anderen Handlungen gefährlich, die zu einer Schädigung der Haut und der Schleimhäute führen können.
  3. Persönliche Gegenstände (Zahnbürste, Kamm) und Dinge, die mit Blut in Berührung kommen können, zum Beispiel Maniküreinstrumente, müssen streng individuell sein.

Der Patient mit Hepatitis C ist für die Gesellschaft nicht gefährlich, wenn die Regeln der persönlichen Hygiene eingehalten werden.

Einschränkungen und Verbote

Natürlich sollten alle Patienten, unabhängig vom Stadium der Erkrankung, auf den Zustand ihres eigenen Immunsystems achten und Faktoren vermeiden, die zu einer Abnahme der Immunität führen. Viele sind auch an der Frage interessiert, ob Sie weiter Sport treiben, schwimmen und sich am Strand sonnen können, die gewohnte Lebensweise fortsetzen können? Lassen Sie uns überlegen, welche Maßnahmen auf die Patienten beschränkt sein müssen und warum.

Lebensweise

Es ist notwendig, alle schlechten Gewohnheiten loszuwerden. Rauchen, Trunkenheit, unkontrollierter Gebrauch von Medikamenten sollten im Vulgär bleiben. Eine neue Lebensphase kann mit einer gesunden Ernährung und einem gesunden Lebensstil beginnen, was sich nicht nur positiv auf den Behandlungserfolg, sondern auch auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt.

Sport

Schwere körperliche Aktivität ist bei Patienten mit Hepatitis C kontraindiziert. Der Grad der zulässigen Belastung sollte individuell für jeden Patienten unter Berücksichtigung seiner allgemeinen körperlichen Fitness und Schwere des pathologischen Prozesses bestimmt werden.

Aber Sport auszuschließen folgt nicht, wie regelmäßige nicht intensive Sportladungen:

  1. Extrahepatische Durchblutung und Beseitigung von Toxinen erhöhen;
  2. den allgemeinen Widerstand des Körpers erhöhen;
  3. den psychoemotionalen Zustand verbessern.

Es ist nötig das Training nur während der Periode der Exazerbation des Prozesses oder besonders der aktiven Stadien der Behandlung zu beschränken.

Yoga, Schwimmen und Pilates sollten bevorzugt werden.

Bestimmen Sie die Intensität des Sporttrainings, die ein Arzt mit der Dynamik der Analyse von Indikatoren der Leberaktivität durchführen kann.

Sonnenbaden

Das nächste, was ausgeschlossen werden soll, ist die Sonneneinstrahlung. Sie können sich in keinem Stadium der Hepatitis C unter der Sonne sonnen. Kontraindizierte Besuche im Solarium. Und es ist notwendig, alle Prozeduren zu begrenzen oder vollständig auszuschließen, die auf die allgemeine Erwärmung des Körpers abzielen.

Warum sollten Sie die aktive Sonne meiden:

  • Sonnenstrahlung kann den Krankheitsverlauf verschlimmern;
  • die meisten Medikamente, die bei der Behandlung von Hepatitis C verwendet werden, erhöhen die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht, was zu schweren Verbrennungen führen kann;
  • Hepatitis C ist in 10% der Fälle durch Autoimmunerkrankungen kompliziert, die bei längerer Sonnenexposition zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit führen können.

Bedeutet das, dass Sie für den Rest Ihres Lebens die Ruhe auf See aufgeben müssen? Natürlich nicht. Reisen zum Meer ist eine gute Möglichkeit, sich zu entspannen und Kraft zu gewinnen. Die Hauptsache ist, die folgenden Regeln zu beachten, damit Ruhe nur profitieren kann:

  1. Während der Sommerruhe, verwenden Sie eine breite Palette von Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor von mindestens 15 und während eines Aufenthalts auf See mit Lichtschutzfaktor 30. Tragen Sie die Creme mindestens eine halbe Stunde vor dem Sonnenbaden, nach jedem Bad und mit reichlich Schweiß.
  2. Tragen Sie zusätzlichen Schutz vor Sonnenlicht in Form von Hüten mit breiten Rändern, Sonnenbrillen und Kleidung für alle Arme und Beine.
  3. Sonnen Sie sich nicht zwischen 10.00 und 16.00 Uhr ein.

Mit dem richtigen Modus und unter Beachtung aller Ratschläge eines Arztes von einem Ausflug zum Meer, können Sie ein "Meer" der Freude bekommen!

Hepatitis C und soziale Aktivitäten

Hepatitis C und Arbeit sind kompatibel. Warum nicht deinen Lieblingsberuf aufgeben:

  1. Das Hepatitis-C-Virus stellt in Haushaltskontakten keine epidemiologische Gefahr dar. Daher können Patienten und Träger praktisch alle Arten von Arbeiten ausführen.
  2. Die Beschäftigung mit einer bevorzugten Sache ermöglicht es Ihnen, die Manifestationen der Depression zu vermeiden oder zu reduzieren, die bei der Diagnose und während der Behandlung unvermeidlich sind.
  3. Arbeit und Kommunikation mit Kollegen hilft, in der Gesellschaft zu bleiben, verbessert die psychische Stimmung und erhöht dadurch die Immunität und die Ergebnisse der Therapie.

Natürlich gibt es Besonderheiten und Vorurteile, die ein Patient mit Hepatitis C bei der Bewerbung für einen Job konfrontiert. In welchen Fällen werden Patienten nicht zur Hepatitis-Behandlung herangezogen:

  • Schwierigkeiten können sich ergeben, wenn Sie sich für eine Stelle bewerben, für die eine Gesundheitsakte erforderlich ist, zum Beispiel als Krankenschwester oder Koch. Obwohl es rechtlich gesehen keinen Grund gibt, die Beschäftigung von Patienten mit Hepatitis C abzulehnen, vermeidet es das Management häufig, solche Angestellten zu Arbeitsplätzen in der öffentlichen Verpflegung, der öffentlichen Gesundheit oder im Dienstleistungssektor zu bringen. Ein Grund für die Verweigerung, Übertragung oder Entlassung kann einen anderen finden.
  • In der Medizin ist Hepatitis C leider oft eine Berufskrankheit. Gesundheitsarbeiter mit Hepatitis C nehmen keine Arbeit an der Bluttransfusionsstation und an anderen Orten, wo es Kontakt mit biologischem Material gibt. In anderen Fällen, wenn man als Chirurg oder manipulative Krankenschwester arbeitet, ist die strikte Einhaltung aseptischer und antiseptischer Regeln erforderlich, und alle Manipulationen an Latexhandschuhen werden durchgeführt.
  • Eine weitere Einschränkung für Patienten mit Hepatitis C besteht, wenn sie in militärischen Strukturen unter Vertrag oder in paramilitärischen Diensten eingesetzt werden. Die Arbeit in diesen Strukturen ist mit einem erhöhten physischen und emotionalen Stress verbunden, so dass Patienten mit Hepatitis C auf individueller Basis rekrutiert werden, wobei das Stadium und die Aktivität der chronischen Hepatitis berücksichtigt werden. Und die Möglichkeit, sich an dieser Art von Aktivitäten zu beteiligen, wird jedes Jahr im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung überprüft.
  • Und natürlich sollte der Patient selbst Spezialitäten vermeiden, die den Kontakt mit toxischen Substanzen, unregelmäßigen Arbeitsplan, starke körperliche Anstrengung erfordern, was zu einer erhöhten Aktivität des pathologischen Prozesses in der Leber mit schneller Zirrhosebildung führen kann.

Versuchen Sie, den Beruf zu behalten, wenn die Arbeit Freude bereitet und keine schweren Lasten beinhaltet. Versuchen Sie gegebenenfalls, auf einfache Arbeit umzuschalten.

Armee und Hepatitis

Patienten mit allen Arten von chronischer Hepatitis, einschließlich Hepatitis C, sind in Friedenszeiten nicht von einem dringenden Armeeruf betroffen. In der Armee gibt es keine Möglichkeit der individuellen Verteilung der Sportladungen, es gibt keine Bedingungen für die Behandlung und ihre Kontrolle. Deshalb werden Patienten mit Hepatitis C nur unter den Bedingungen des Kriegsrechts rekrutiert.

Die Position solcher Bürger klingt offiziell wie "auf den Militärdienst beschränkt".

Um nicht in die Reihen der russischen Armee eingezogen zu werden, muss man sich am Wohnort in ein Krankenhaus für Infektionskrankheiten einschreiben. Dieses Krankenhaus stellt Zertifikate für das Militärkommissariat aus. Wenn Sie nicht registriert sind, sollten Sie Folgendes tun:

  • Sammeln Sie die Ergebnisse von Laboruntersuchungen und medizinischen Berichten.
  • Bestätigen Sie die Diagnose von Hepatitis C in einer medizinischen Einrichtung in Richtung des Militärkommissariats.
  • Geben Sie eine Stellungnahme zum medizinischen Ausschuss in der Militärregistrierungs- und Einstellungsbehörde ab.
  • Im Falle eines Rechtsbehelfs Rechtsmittel beim Abschluss des Entwurfs der Kommission einlegen.

Gemäß der Gesetzgebung der Russischen Föderation sind Patienten mit chronischer Hepatitis (auch wenn keine Leberfunktionsstörungen vorliegen) nur in der Armee einsetzbar und unterliegen in Friedenszeiten nicht der Wehrpflicht.

Was, wenn mein Gesundheitszustand es mir nicht erlaubt zu arbeiten?

Nur die Beförderung des Hepatitis-C-Virus ermöglicht keine Behinderung. Die Aktivität des pathologischen Prozesses, das Stadium der Erkrankung und die Häufigkeit von Exazerbationen sind die Kriterien für die Überweisung an die ITU. In Wirklichkeit kann gesagt werden, dass Behinderung bereits in der Phase der Zirrhose, zu der die Hepatitis geführt hat, erreicht werden kann.

Wenn eine Behinderung gegeben ist:

  • Wenn die Fähigkeit zur Selbstbedienung, Bewegung, Arbeit eingeschränkt wird.
  • Patienten mit Hepatitis in der Phase der Aktivität für mindestens 6 Monate ohne Verbesserung.
  • Mit der Verschärfung des Prozesses mindestens 2-3 mal pro Jahr von einem Monat oder mehr.
  • In Gegenwart von Verletzungen der Leberfunktion unterschiedlicher Schwere.
  • Bei komplizierter Verlauf der chronischen Hepatitis mit systemischen (extrahepatischen) Manifestationen, wie portale Hypertension, Hypersplenismus, Funktionsstörungen anderer Organe, Enzephalopathie.

Die Gesamtheit dieser Verstöße in unterschiedlichem Schweregrad wird von der Gesundheitskommission mit der Definition des Grades der Behinderung berücksichtigt.

Der Grad der Behinderung kann im Laufe der Zeit überprüft werden.

Nicht jeder mit Hepatitis C kann eine Behinderung bekommen. Das Ziel der Behandlung ist die Erhaltung von Gesundheit und Leistungsfähigkeit.

Top