Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Gelbsucht
Chronische Form der Hepatitis B
2 Produkte
Leberversagen
3 Hepatose
Die Vorteile von roten (lila) Zwiebeln
Haupt // Hepatose

Hepatitis C und Schwangerschaft. Dies ist kein Satz!


Hepatitis C und Schwangerschaft sind eine Kombination, die werdende Mütter erschreckt. Leider wird heutzutage diese Diagnose immer häufiger während der Schwangerschaft des Kindes gefunden. Die Krankheit wird durch ein Standard-Screening auf Infektionen - HIV, Hepatitis B und C - diagnostiziert, die alle zukünftigen Mütter passieren. Laut Statistik ist die Pathologie in jedem dreizehnten Bewohner unseres Landes gefunden, das heißt, die Krankheit ist ziemlich häufig.

Über das Zusammenspiel von chronischer Hepatitis C und Schwangerschaft ist heute wenig bekannt. Es ist nur bekannt, dass die Folgen dieser Erkrankung Fehlgeburt und Frühgeburt sein können, die Geburt eines Kindes mit unzureichendem Körpergewicht, Infektion des Fötus während der Wehen, die Entwicklung von Schwangerschaftsdiabetes in der zukünftigen Mutter.

Was ist Hepatitis C und wie wird es übertragen? Wer ist gefährdet?

Hepatitis C ist eine Viruserkrankung der Leber. Das Virus gelangt hauptsächlich parenteral in den menschlichen Körper - durch das Blut. Anzeichen einer Infektion mit Hepatitis C treten gewöhnlich in gelöschter Form auf, so dass die Pathologie, die an einem bestimmten Punkt unbemerkt geblieben ist, leicht zu einem chronischen Prozess wird. Die Prävalenz von Hepatitis C in der Bevölkerung nimmt stetig zu.

Die Hauptrouten der Infektion sind:

  • Bluttransfusion (glücklicherweise hat dieser Faktor in den letzten Jahren seine Bedeutung verloren, da alle Spenderplasma und Blut notwendigerweise auf das Vorhandensein des Virus überprüft werden);
  • ungeschützter Geschlechtsverkehr mit einem Virusträger;
  • Verwendung einer Spritze nach einer kranken Person;
  • Nichteinhaltung der persönlichen Hygienestandards - Weitergabe an den Träger der Virus-Rasiermaschinen, Manikürscheren, Zahnbürsten;
  • Infektion mit infizierten Instrumenten beim Anbringen von Piercings und Tattoos auf der Haut;
  • berufliche Tätigkeit im Zusammenhang mit Blut - Infektion tritt versehentlich, z. B. in der Hämodialyse;
  • Infektion des Fötus während seiner Passage durch den Geburtskanal.

Das Virus wird nicht durch Kontakt mit Haushalts- und Lufttröpfchen übertragen.

Die Risikogruppe für Hepatitis C-Infektionen umfasst:

  • Menschen, die sich vor 1992 einer Operation unterzogen haben;
  • Gesundheitspersonal, das regelmäßig mit Hepatitis-C-infizierten Personen arbeitet;
  • Menschen, die Drogen in Form von Injektionen verwenden;
  • HIV-infizierte Personen;
  • Menschen mit Leberpathologien unbekannten Ursprungs;
  • Personen, die regelmäßig Hämodialyse erhalten;
  • Kinder infizierter Frauen;
  • Menschen, die ein promiskuitives Sexualleben ohne den Gebrauch von Kondomen führen.

Symptome

Es sollte angemerkt werden, dass die meisten Menschen, die lange mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind, keine Symptome bemerken. Trotz der Tatsache, dass die Krankheit versteckt ist, löst der Körper einen Mechanismus irreversibler Prozesse aus, der letztendlich zur Zerstörung von Lebergewebe - Zirrhose und Krebs - führen kann. Das ist die List dieser Krankheit.

Ungefähr 20% der infizierten Personen haben pathologische Symptome. Sie klagen über allgemeine Schwäche, Schläfrigkeit, Verschlechterung der Arbeitsfähigkeit, Appetitlosigkeit und ständige Übelkeit. Die meisten Menschen mit dieser Diagnose verlieren an Gewicht. Meistens gibt es Beschwerden im rechten oberen Quadranten - genau dort, wo sich die Leber befindet. In seltenen Fällen kann die Pathologie anhand der Gelenkschmerzen und Hautausschläge beurteilt werden.

Diagnose

Um eine Diagnose zu stellen, sollte ein wahrscheinlicher Träger des Virus die folgenden diagnostischen Tests durchlaufen:

  • die Bestimmung von Antikörpern gegen das Virus im Blut;
  • die Definition von ASAT und ALT, Bilirubin im Blut;
  • PCR-Analyse zum Nachweis von viraler RNA;
  • Ultraschalluntersuchung der Leber;
  • Biopsie von Lebergewebe.

Wenn die durchgeführten Studien ein positives Ergebnis für das Vorhandensein von Hepatitis C im Körper zeigten, kann dies auf folgende Fakten hinweisen:

  1. Eine Person hat eine chronische Form der Krankheit. Er sollte in naher Zukunft eine Biopsie von Lebergewebe durchführen, um das Ausmaß seines Schadens zu klären. Sie müssen auch einen Test durchführen, um den Genotyp des Stammes des Virus zu identifizieren. Dies ist für eine angemessene Behandlung notwendig.
  2. Eine Person hat in der Vergangenheit eine Infektion erlitten. Dies bedeutet, dass das Virus zuvor in den Körper dieser Person eingedrungen ist, aber sein Immunsystem in der Lage war, die Infektion alleine zu bewältigen. Daten darüber, warum der Körper bestimmter Menschen das Hepatitis-C-Virus überwinden kann, während andere ihnen weiterhin weh tun - nein. Es wird allgemein angenommen, dass viel vom Zustand der Immunabwehr und der Art des Virus abhängt.
  3. Das Ergebnis ist falsch positiv. Manchmal kann es vorkommen, dass die anfängliche Diagnose zu einem Fehler führt, aber diese Tatsache wird nicht bestätigt, wenn die Analyse wiederholt wird. Es ist notwendig, die Analyse erneut durchzuführen.

Merkmale der Infektion bei schwangeren Frauen

In der Regel hat der Verlauf der Hepatitis C keine Beziehung zum Verlauf der Schwangerschaft, Komplikationen sind selten. Eine Frau mit dieser Krankheit muss während der gesamten Tragzeit sorgfältiger beobachtet werden, da sie im Vergleich zu gesunden Frauen ein höheres Risiko für Spontanaborte und die Möglichkeit einer fetalen Hypoxie hat.

Die Beobachtung des Patienten mit dieser Krankheit sollte nicht nur mit einem Gynäkologen, sondern auch mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten erfolgen. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus während der Schwangerschaft und Geburt beträgt nicht mehr als 5%. Gleichzeitig ist es unmöglich, den Befall eines Babys um 100% zu verhindern. Selbst wenn eine Frau als Träger von Hepatitis C operativen Eingriffen - einem Kaiserschnitt - unterzogen wird, ist eine Infektionsprävention nicht möglich.

Daher wird das Kind nach der Geburt auf die Definition des Virus im Blut getestet. In den ersten 18 Monaten des Lebens eines Babys können Antikörper gegen Hepatitis C, die während der Schwangerschaft gewonnen wurden, im Blut gefunden werden, dies kann jedoch kein Anzeichen einer Infektion sein.

Wenn sich die Diagnose des Babys noch bestätigt, so muss man es beim Kinderarzt und dem Spezialisten für die Infektionskrankheit genauer beobachten. Das Stillen von Kindern infizierter Mütter ist in jedem Fall erlaubt, da das Virus mit Milch nicht übertragen wird.

Methoden der Behandlung von schwangeren Frauen

In unserer Zeit gibt es keinen Impfstoff gegen das Hepatitis-C-Virus. Aber er kann der Behandlung nachgeben. Die Hauptsache ist, die Infektion rechtzeitig zu bemerken: Die Heilungschancen werden höher sein, wenn die Infektion von Anfang an gesehen wird.

Die Behandlung von Hepatitis C sollte umfassend sein. Die Basis der Therapie sind Medikamente, die eine starke antivirale Wirkung haben. Meistens werden Ribavirin und Interferon für diesen Zweck verwendet. Aber, zusätzliche Studien zufolge, beeinflussen diese Medikamente den sich entwickelnden Fötus nachteilig. Daher ist die Behandlung von Hepatitis C während der Schwangerschaft unerwünscht.

Es gibt Fälle, in denen Spezialisten gezwungen sind, eine bestimmte Therapie für eine Frau zu verschreiben. Normalerweise passiert dies, wenn die zukünftige Mutter deutliche Symptome einer Cholestase hat. In dieser Situation verschlechtert sich ihr Zustand stark, und etwas muss dringend getan werden. Dies geschieht selten - für eine von 20 Frauen.

Wenn es notwendig war, Hepatitis C während der Schwangerschaft zu behandeln, geben die Ärzte jenen Medikamenten den Vorzug, die für die zukünftige Mutter und ihr Kind relativ sicher sind. Normalerweise ist dies ein Injektionskurs, der auf Ursodeoxycholsäure basiert.

Wie funktioniert die Lieferung von infizierten Frauen?

In der Geburtshilfe werden seit langem Statistiken über die Art der Entbindung geführt, das Infektionsrisiko eines Neugeborenen steigt oder sinkt dagegen. Unzweideutige statistische Zahlen sind jedoch noch nicht erhalten, da die Wahrscheinlichkeit einer Infektion während der Geburt in etwa gleich ist wie bei Kaiserschnitt und im natürlichen Prozess.

Wenn eine Frau Hepatitis C hat, wird die Geburt per Kaiserschnitt durchgeführt, wenn die Leberwerte nicht zufriedenstellend sind. Üblicherweise geschieht dies bei einer werdenden Mutter von 15 Jahren. In anderen Fällen wählen die Ärzte die Art der Geburt aus, je nach dem Gesundheitszustand des Patienten.

Eine Infektion des Kindes bei der Geburt kann nur aus dem Blut der Mutter zu einer Zeit auftreten, wenn das Baby den Geburtskanal passiert. Wenn sich das medizinische Personal der Krankheit der Mutter bei der Geburt bewusst ist, ist die Infektion des Kindes fast unmöglich - nicht mehr als 4% der Fälle. Erfahrung und Professionalität der Ärzte werden dazu beitragen, so viel wie möglich Kontakt des Babys mit Blutentladungen von der Mutter auszuschließen, in einigen Fällen einen Notfall Kaiserschnitt durchzuführen. Lesen Sie mehr über Kaiserschnitt →

Prävention von Hepatitis C

Während der Schwangerschaftsplanung sollte jede Frau eine Analyse auf das Vorhandensein von Hepatitis C-Virus im Blut bestehen.Weil Infektion in der Regel bei Kontakt mit Blut von einer kranken Person auftritt, sollte man versuchen, jegliche Wechselwirkungen mit dieser physiologischen Umgebung zu vermeiden.

Verwenden Sie keine geteilten Nadeln, Wasser, Strähnen und Watte, dh alle Gegenstände, die für Injektionen verwendet werden. Alle medizinischen Instrumente und Verbände müssen entsorgt oder sterilisiert sein. Man kann auch nicht die Zahnbürsten, Maniküregeräte, Ohrohrringe anderer Leute benutzen, weil das Virus auf all diesen Dingen bis zu 4 Tage überleben kann.

Piercing und Tattoos sollten mit sterilem Einwegmaterial hergestellt werden. Rankings und Körperschäden sollten mit Antiseptika, medizinischem Kleber oder sterilen Pflastern desinfiziert werden. Wenn Sie eine intime Beziehung mit verschiedenen Partnern eingehen, sollten Kondome verwendet werden.

Es sollte angemerkt werden, dass die meisten Frauen, die während der Schwangerschaft mit Hepatitis C konfrontiert sind, beginnen, ihr Leben vollständig zu betrachten. Aber regt euch nicht auf und geht in Depressionen, also könnt ihr euch und euer Kind nur verletzen. In der Praxis konnten viele Frauen, deren Schwangerschaften nach der Behandlung von Hepatitis C oder dagegen auftreten, erfolgreich vollkommen gesunde Kinder ertragen und gebären.

Autor: Olga Rogozhkina, Ärztin,
besonders für Mama66.com

Hepatitis bei schwangeren Frauen, Virushepatitis in der Schwangerschaft

Virushepatitis ist eine Reihe von Krankheiten, deren Quellen von Natur aus verschiedene Viren sind, die zwangsläufig die Leberzellen schädigen.

Das Eindringen von Viren in den menschlichen Körper ist auf verschiedene Arten möglich. Als Folge Leberschäden und Störungen seiner Funktionsweise. Derzeit ist die Prävalenz von Hepatitis in der Bevölkerung groß genug ist, die mit den Besonderheiten des Lebensstils des modernen Menschen, und mit den Eigenschaften der Viren selbst verbunden ist. Virale Hepatitis bei Schwangeren stellt eine gewisse Bedrohung für das Leben von Mutter und Kind dar. Der Grad des Risikos bei schwangeren Frauen hängt von vielen Faktoren ab: der Art der Hepatitis, der Schwangerschaftsdauer beim Ausbruch der Krankheit, den sozialen Bedingungen einer Frau, den Behandlungsmöglichkeiten und dem Lebensstil. Die wichtigsten Bedingungen sind jedoch die Art der Hepatitis und die Dauer der Schwangerschaft. Derzeit gibt verschiedene Klassifizierungen von Hepatitis sind, die am häufigsten ist die Aufteilung der Hepatitis A Hepatitis (Infektionskrankheit), Hepatitis B, Hepatitis C, Hepatitis D oder Hepatitis E.

Hepatitis in der Schwangerschaft

Hepatitis - eine Entzündung der Leber, die durch Fieber, Gelbsucht, Bauchschmerzen, Ödem begleitet ist, und das Wachstum von Narbengewebe in der Leber und in einigen Fällen zu dauerhaften Schäden an der Leber, die zu ihr Versagen, lebensbedrohlichen Zuständen führen kann. Meistens wird Hepatitis durch ein Virus verursacht, obwohl Drogen, Alkohol, metabolische Krankheiten, Autoimmunkrankheiten es auch verursachen können. Die Krankheit ist gefährlich, weil ihre Symptome der Grippe ähneln können und sie möglicherweise gar nicht vorhanden sind, so dass die Kranken oft nicht über ihre Pathologie Bescheid wissen. Das Virus kann Monate und Jahre im Blut bleiben und die Leber treffen. Es ist schwierig, Hepatitis zu diagnostizieren, weil es mehrere Arten davon gibt. Jeder erhält einen Brief, um sie von den Viren zu unterscheiden, die sie verursachen. Hier ist ein kurzer Überblick über das Hepatitis-Alphabet.

Es gibt mehrere Arten: Hepatitis A, B, C, D, E, die ersten drei sind am häufigsten.

Symptome oder asymptomatischer Verlauf. Die Krankheit manifestiert sich wie jedes andere Virus. Es kann absolut unbemerkt austreten oder manifestiert sich als Müdigkeit, Übelkeit, Gelenkschmerzen, Juckreiz des Körpers, kann mit Gelbsucht (gelbe Farbe der Haut und der Schleimhäute) verbunden sein.

Hepatitis A bei schwangeren Frauen

Dies ist eine ungefährliche Krankheit, die auftritt, wenn Sie schmutzige Lebensmittel (Gemüse, Meeresfrüchte) verwenden. Es besteht kein Risiko für den Fötus, auch wenn die Mutter während der Schwangerschaft infiziert ist.

A (auch bekannt als infektiöse Hepatitis)

Grippeähnliche Symptome:

  • Übelkeit,
  • kleines Fieber,
  • Kopfschmerzen,
  • Appetitlosigkeit
  • Schwäche.

Wird ausgelöst durch Lebensmittel oder Wasser, die mit infiziertem Kot kontaminiert sind.

Normalerweise passiert es ohne Behandlung.

Hepatitis A - akute Krankheit, die durch das Virus verursacht wird. Die Infektion dieser Art von Hepatitis erfolgt durch die fäkal-oral (dh. E. über kontaminierte Hände, Wasser, verunreinigte Lebensmittel, gemeinsame Objekte), weshalb Fälle von Hepatitis A sind häufiger im Sommer und Herbst werden, wenn die Menschen viel Obst und Gemüse zu essen, oft schlecht gewaschen. Das Virus verursacht eine Entzündung und den Tod der Leberzellen. Am häufigsten betrifft die Botkin-Krankheit Kinder im Alter von 3-12 Jahren sowie junge Menschen (einschließlich Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter). Bei der Mehrheit der Menschen bis zu 40 Jahren entwickelt sich die gute Immunität gegen die Krankheit. Bei der Einnahme vermehrt sich das Virus, gelangt in den Blutkreislauf und wird in die Leber übertragen, wo es eine zerstörerische Wirkung auf die Leberzellen ausübt. Als Folge des Virus funktioniert das Immunsystem und die aktive Immunität wird gebildet, das Virus wird aus dem Körper entfernt und es kommt zur Genesung. Diese Hepatitis ist günstig, da keine chronischen Infektionsformen auftreten, sondern der Zusatz anderer Hepatitisarten ihren Verlauf erheblich verschlechtert. Die Symptome der Krankheit sind vielfältig: zuteilen latent oder gelöscht werden (wenn keine Beschwerden oder der Patient nicht zum Arzt geht), anikterisch (kein Ikterus - gelbe Färbung der Haut und die Schleimhäute der Augen und Mund) und icteric. Je nach Schweregrad wird ein leichter, mäßiger und starker Strom abgesondert. Vor dem Auftreten von Beschwerden von der infizierten Person ab dem Zeitpunkt, an dem das Virus in den Körper gelangt, durchschnittlich 21-50 Tage. Dies ist die Zeit, in der eine Person nicht über ihre Krankheit verdächtigt wird, sondern bereits eine Infektionsquelle für andere Menschen darstellt. Dann gibt es Beschwerden, die sehr unterschiedlich sind. Zu Beginn der Erkrankung: plötzlichen und starkem Anstieg der Temperatur auf 38-40 ° C für 1-3 Tage, allgemeine Schwäche, Beschwerden über verstopfte Nase und Schmerzen beim Schlucken, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen, Unwohlsein nach dem Essen. In 2-4 Tagen nach solchen Manifestationen der Krankheit bemerkt der Patient die Verdunkelung des Urins bis zur Farbe des Bieres und die Klärung der Fäkalien bis zur hellgrauen Farbe. Wenn in diesem Stadium der Krankheit ein Arzt konsultiert wird, bestimmt die Untersuchung die Vergrößerung der Leber und ihre Schmerzen. Nach einer Woche entwickelt sich Gelbsucht bei den Patienten und ihr Gesundheitszustand verbessert sich mit abnehmender Temperatur. Ikterus im Durchschnitt dauert 2-3 Wochen, sein Verschwinden ist ein Zeichen für eine beginnende Genesung. Der Patient gewinnt wieder Appetit, Schwäche verschwindet, Lebergröße normalisiert sich. Die Genesung dauert oft bis zu sechs Monate. Fast alle erkrankten erholen sich (die Sterblichkeit beträgt nicht mehr als 5%). Schwangerschaft ändert sich das Bild etwas Auftreten von Hepatitis A, trotz dieser, eine Reihe von Studien haben gezeigt, dass die Entwicklung von schweren Formen der Erkrankung bei Schwangeren sehr selten ist. Ein besonderes Merkmal von Hepatitis A bei Schwangeren ist manchmal der Stand der Entwicklung, ähnlich der ersten Hälfte der Schwangerschaft Gestose, ist es notwendig, die Aufmerksamkeit auf die pränatale Ärzte. Den Patienten klagen über Übelkeit und Erbrechen, durchschnittlich sieben Tage dauern, das Fehlen von Übelkeit am Morgen und erleichtert nach dem Erbrechen, erheblichen Gewichtsverlust statt Gewichtszunahme, sowie andere Beschwerden typisch für Hepatitis. Schwangere Frauen können die Krankheit oft nicht identifizieren, da Hepatitis A derzeit geheim ist und Beschwerden über Schwäche und Unwohlsein dem Zustand der Schwangerschaft zugeschrieben werden. Bei den Schwangeren gibt es die Klagen über das nicht starke Jucken der Haut (besonders zu den späten Fristen) sehr oft. Bei Hepatitis A ist das Kind praktisch nicht von einer intrauterinen Infektion bedroht, die Arbeit von Frauen ist ohne Pathologien und erfordert keine besonderen Bedingungen. Um den Ausbruch der Krankheit zu verhindern, müssen persönliche Hygienemaßnahmen eingehalten werden. Nur bei einem kleinen Teil der Schwangeren kann ein Fötus in utero infiziert werden.

Dann manifestiert sich die Infektion wie folgt:

  1. das Kind stirbt aufgrund des Virus noch in der Gebärmutter;
  2. geboren mit Gelbsucht, aber durchaus lebensfähig und mit guter Behandlung heilt;
  3. manchmal stirbt in den ersten Lebenstagen wegen der Zerstörung der Leber.

Angeborene Fehlbildungen von Hepatitis A können andere Infektionen verursachen, einschließlich Hepatitis, wenn sie sich ihm anschließen.

Hepatitis B bei Schwangeren

Eine ernstere Krankheit als die vorherige wird durch das Kreislaufsystem (Verwendung von schmutzigen Spritzen zum Beispiel) oder während des ungeschützten Geschlechtsverkehrs übertragen. In etwa 10% der Fälle kann es chronisch werden; und in 20% der Fälle von chronischer Hepatitis wird die Leber langsam aber schwer zerstört - es gibt eine Zirrhose, die sich wiederum zu Leberkrebs entwickeln kann.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass eine schwangere Frau, Trägerin des Hepatitis-B-Virus, ihr Kind während der Geburt oder des Stillens weitergibt. Deshalb ist es notwendig, Hepatitis B ab dem 6. Monat zu behandeln. Wenn der Test positiv ist, wird das Kind bei der Geburt geimpft, was ihn vor einer versehentlichen Infektion schützt; Sobald ein Kind geimpft ist, kann die Mutter anfangen, es mit ihrer Milch zu füttern.

Symptome ähnlich den Zeichen der Hepatitis A oder in einigen Fällen nicht.

Kann zu Leberzirrhose, Leberkrebs und deren Versagen führen.

Wird ausgelöst durch Kontakt mit infiziertem Blut und Körperflüssigkeiten. Außerdem kann es von Mutter zu Kind übertragen werden. Die Infektion kann plötzlich und akut oder chronisch und langfristig sein. Mehr als eine Million Amerikaner sind Träger dieses Virus, und viele wissen es nicht.

Während der Schwangerschaft stellt Hepatitis B die größten Probleme. Wenn eine Frau ein Hepatitis-B-Virus in ihrem Blut hat, besteht eine 75-prozentige Chance, dass sie es ihrem Baby gibt. Bei den meisten Säuglingen, die mit einer Mutter infiziert sind, sind chronische schwule Krankheiten chronisch und wenn sie aufwachsen, entwickeln sie wahrscheinlicher irgendeine Art von Lebererkrankung. Ärzte führen in der Regel eine Analyse auf Hepatitis B in den frühen Stadien der Schwangerschaft durch. Wenn der Test positiv ist, können Impfungen und Injektionen des Immunglobulins in den Säugling die Übertragung des Virus auf den Säugling verhindern.

Hepatitis B, oder wie es „Inokulationshepatitis“ genannt - eine Infektionskrankheit, die durch einen bestimmten Virus verursacht, die bis zum Krebs Degeneration von Leberzellen zu schweren Leberschäden führen. Das Hepatitis-B-Virus ist ziemlich komplex, hat eine komplexe Struktur und ist in der Lage, ähnliche Viruspartikel gut zu reproduzieren. Es ist sehr stabil in der äußeren Umgebung und die Auswirkungen von verschiedenen Temperaturen und anderen Faktoren. Die Quelle der Krankheit ist eine infizierte Person, häufiger ein Träger (bei dem sich die Krankheit nicht manifestiert und ihre Gesundheit gut ist). Derzeit hat die Zahl der Hepatitis-B-Virusträger fast 450 Millionen Menschen erreicht. ungeschützter sexueller Kontakt, Bluttransfusionen von infizierten Spendern, die Übertragung des Virus durch die Plazenta auf das Kind, mit verschiedenen Operationen und medizinischen Manipulationen, mit Tattoo und Piercing mit Tool: Sie können auf verschiedene Arten infiziert werden. Früher spielten solche Schichten der Gesellschaft wie Homosexuelle, Drogenabhängige und Prostituierte eine große Rolle bei der Ausbreitung von Hepatitis B. Derzeit tritt Hepatitis B in Verbindung mit freiem Sexualverhalten und der Entwicklung von Bluttransfusionen bei sozialadaptierten Menschen auf. Es ist besonders gefährlich, gegen die Infektion eine Bluttransfusion, da nur sie infiziert war Spender nicht über die Krankheit wissen kann, und das Blut noch nicht Zeit gehabt, die Marker der Hepatitis raus (Viruspartikel, die Krankheit zu beweisen), können sie noch nicht im Durchschnitt 3-4 Monate erscheinen, und das genommene Blut wird zur Person gegossen, und die Krankheit wird sich bei ihm entwickeln. In pränatalen Kliniken aus diesem Grund sollten Sie immer mit Ihrem Arzt über eine Bluttransfusion (Transfusions) informieren, wie oft und zu welchem ​​Zweck sie Frau gemacht wurden. Nach dem Eindringen des Hepatitis-B-Virus breitet es sich im Blutkreislauf aus und setzt sich auf den Leberzellen ab, wo sich das Virus erfolgreich vermehrt. Die Wirkung des Virus: Als Antwort auf seine Anwesenheit wird eine große Anzahl von Antikörpern (Zellen der Immunität) produziert, die dazu neigen, es zu zerstören; Da sich das Virus in der Leberzelle befindet, zerstören die Antikörper ihre eigenen Leberzellen, was zu schweren Komplikationen führt. Es gibt verschiedene Formen des Verlaufs der Hepatitis: akute, chronische, Träger-, Leber-Krebs. In akuter Form dauert die Latenzzeit der Krankheit 2 bis 4 Monate. Dann wird der Patient von Müdigkeit zu klagen beginnt, schlechte Stimmung, Appetitstörungen, stechende Schmerzen in den Gelenken, usw., bald Ikterus erscheint (derzeit Ikterus tritt immer seltener), manchmal die härteren die Krankheit, desto größer ist der Fleck -. „Saffron“ Farbton. Die Dauer der Gelbsucht beträgt durchschnittlich 2-6 Wochen. Im gleichen Zeitraum, klagen die Patienten schwerer Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Übelkeit oder Erbrechen, Schwere im rechten oberen Quadranten, juckender Haut. Dann folgt eine sehr lange Erholungsphase, die mehrere Jahre dauert. In der akuten malignen Form der Hepatitis B treten alle beschriebenen Veränderungen sehr schnell auf und eine Person kann innerhalb eines Monats sterben; Glücklicherweise ist es selten, aber häufiger bei jungen Frauen im gebärfähigen Alter.

Von Virus und treten chronische Formen in der gleichen Reihenfolge wie scharf, aber alle Beschwerden von Patienten abgeflacht oder nicht vorhanden, sie sind eine lange Zeit nicht zum Arzt gehen kann. Schwangere Hepatitis B geht mit den gleichen Formen und Beschwerden, aber die Schwangerschaft verschlechtert Hepatitis, erhöht sich die Zahl der schweren, sowohl bedrohlichen Mutter und Fötus. Hepatitis B wird durch das Blut, die Nabelschnur und die Membranen übertragen. Die Sterblichkeit von Schwangeren gegenüber Hepatitis B ist dreimal höher als bei Nichtschwangeren und neunmal höher als bei Männern. Darüber hinaus erhöht die Unterbrechung der Schwangerschaft in der akuten Form der Krankheit nur den Verlauf der Hepatitis. Die Auswirkungen von Hepatitis B auf die Schwangerschaft manifestiert in erster Linie durch die Tatsache, dass die Krankheit stark das Risiko einer Fehlgeburt und Spontanabort oder Abtreibung und Frühgeburt erhöht. Derzeit ist der Gesundheitszustand von Schwangeren ebenfalls unbefriedigend, da sie viele Begleiterkrankungen haben und eine Frau die Hepatitis-Verbindung nicht überleben kann. Mit dieser Krankheit erscheinen Gestose erste und zweite Hälfte der Schwangerschaft, Leberversagen, etc. Hepatitis B verursacht Veränderungen in der Zukunft Mutter: Fehlgeburt des Kindes; komplizierte Schwangerschaft; schwere Wehen und postpartale Komplikationen (Blutung, Infektion), aus denen eine Frau sterben kann; wie der Übergang der Hepatitis zu einer bösartigen Form auf dem Hintergrund der Schwangerschaft und die Verschlimmerung nach der Geburt. Die Inzidenz von Hepatitis B bei Neugeborenen beträgt im Durchschnitt 50%, was sehr schlecht ist. Veränderungen vom Kind: Frühgeburtlichkeit; angeborene Fehlbildungen - die verschiedensten Defekte des Kindes (Herzfehler, Fehlen des Mundes, Fehlen des Gehirns, etc.). Zum Beispiel, wenn eine Frau in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft infiziert ist, ist das Risiko der Entwicklung von Störungen des zentralen Nervensystems (Kopf und Rückenmark) erhöht. Die Zugabe von Hepatitis B und die Aktivierung des Virus beim Kind kann zu einem sehr schnellen Tod des Babys (innerhalb der ersten Woche) führen. Infektion von schwangeren Frauen zu verhindern, sollte sehr vorsichtig sein: einen gesunden Lebensstil, Sex nur geschützt werden, versuchen Bluttransfusion und verschiedene medizinische Manipulationen führen sollte zu vermeiden, (nur angedeutet) besuchen Tätowiersalons zu vermeiden, Piercing und Schönheitssalons (Pediküre, Maniküre). Derzeit ist die Impfung ein zuverlässiger Schutz gegen Hepatitis B. Die Impfung muss vor der Schwangerschaft durchgeführt werden, da nicht bekannt ist, wie sich dies auf den Fötus auswirkt. In drei Phasen in regelmäßigen Abständen geimpft. Im Auftrag des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation werden alle Neugeborenen am 3.-4. Tag im Krankenhaus auch gegen Hepatitis geimpft. Bei der Impfung ist es vorzuziehen, gute Impfstoffe zu verwenden, die erzeugte Immunität beträgt 5 bis 7 Jahre, dann ist eine zweite Impfung notwendig.

Hepatitis C bei schwangeren Frauen

Es wird hauptsächlich durch das Blut übertragen; Es besteht das Risiko einer Infektion während des Geschlechtsverkehrs und der Schwangerschaft, aber es ist immer noch wenig verstanden. Diese Form der Hepatitis hat eine ernsthafte Gefahr des Übergangs zu einer chronischen Form - in 50% der Fälle. Es gibt weder einen Impfstoff noch eine Präventionsmaßnahme, die den Fötus vor der Krankheit schützen würde, wenn seine Mutter Träger des Virus ist.

Bei Kontakt mit dem Virus im Mutterleib unterliegt das Kind von Anfang an einer strengen medizinischen Überwachung. Fütterung ist nicht immer kontraindiziert.

Die gefährlichste Form der Hepatitis.

Verteilt durch Kontakt mit infizierten Körperflüssigkeiten. Es verursacht am häufigsten lebensbedrohliche Lebererkrankungen.

Es wird behandelt ist sehr schwierig und ist die häufigste Indikation für eine Lebertransplantation. Schwangere Frauen machen normalerweise keine Analyse auf Hepatitis C, also wenn Sie glauben, dass Sie infiziert sind, bitten Sie den Arzt, die Analyse zu machen. In weniger als 10% der Fälle wird die Infektion von der Mutter auf das Kind übertragen.

Hepatitis C- eine Infektionskrankheit, die durch das Hepatitis-C-Virus verursacht wird, das ohne hellen Ikterus fließt und anfällig für chronische Infektionen ist. die Quelle der Infektion bei dieser Krankheit ist eine kranke Person oder ein Fahrzeug, aus dem das Virus durch Körperflüssigkeiten ausgeschieden wird: Blut, Sperma, Muttermilch, Speichel, usw. Am häufigsten tritt Infektion durch Transfusions verschiedener Blutkomponenten für Menschen in Not, während eine Spritze, Herd Kontakt und. durch die Plazenta. Bei Menschen, die intravenöse Medikamente einnehmen, liegt die Inzidenz von Hepatitis C bei 80%. Die Latenzzeit der Erkrankung beträgt durchschnittlich 6-8 Wochen. Unterscheiden Sie zwischen akuten und chronischen Formen der Erkrankung (Hepatitis C ist sehr anfällig für chronische Infektion). Die Krankheit entwickelt sich allmählich, sehr unmerklich (es wurde "zärtlicher Mörder" genannt). Die infizierte Person innerhalb eines Monats beginnt, Schwäche, Unwohlsein, Essstörungen, vorübergehende Schmerzen in den Gelenken und andere geringfügige Anzeichen zu fühlen. Für den Zeitraum des akuten Krankheitsprozesses durch das Fehlen von Ikterus gekennzeichnet, gibt es schwere Schwäche, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Übelkeit oder Erbrechen, Schwere im rechten oberen Quadranten, juckende Haut. Der Verlauf der Krankheit, ist die Wirkung des Virus auf den Leberzellen mit Hepatitis C sehr ähnlich Hepatitis B jedoch die chronische Form der Hepatitis C verläuft günstiger als Hepatitis B, während Hepatitis C schwieriger zu erkennen, weil die Person seit Jahren krank sein kann und es nicht wissen. Wie bei allen Hepatitis, eine Kombination von ihnen schwereres Bild der Krankheit. Für Hebammenpraxis und sie schwangere Frauen Hepatitis C - ein großes Problem: Die Zahl der weiblichen Patienten im gebärfähigen Alter ist jeden Tag, die Müttersterblichkeit während der Schwangerschaft zu erhöhen und bei der Geburt bis nach etwa 25%. Es ist eine sehr gefährliche plötzliche Entwicklung von akutem Leberversagen (Versagen der Leber, ihre Funktionen zu erfüllen) in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft. Eine Verschlechterung des Patienten vorausgehen solchen Beschwerden: Schmerzen und Schweregefühl in den Bauch, Schmerzen in der Lendengegend und in der rechten oberen Quadranten. Bei schweren Formen von Leberversagen bei Schwangeren erscheint eine dunkle Farbe des Urins. In der postpartalen Phase kann eine Frau an starkem Blutverlust sterben. Schwere Formen der Hepatitis C sind äußerst negativ auf den Fötus und seine Entwicklung: die Häufigkeit von Totgeburten ist zwischen 15-40%, etwa 10% der Geburten innerhalb des ersten Lebensmonats stirbt aufgrund verschiedener Krankheiten, für andere Kinder von einem sehr schlechten Gesundheitszustand gekennzeichnet ist (sie sind in die Kategorie der BCD - oft kränkelnde Kinder), eine deutliche Verzögerung in der geistigen und körperlichen Entwicklung von Gleichaltrigen.

Hepatitis D bei schwangeren Frauen

D (auch bekannt als Delta Hepatitis)

Erstaunt Menschen, die bereits an Hepatitis B erkrankt sind. Kann die Leber ernsthaft schädigen.

Hepatitis D., oder E-Infektion - besonders Hepatitis B, ein Virus, dessen zerstörerische Auswirkungen auf die Leber in der Gegenwart von Hepatitis-B-Virus in sich tragen können, die jeweils durch extrem ungünstigen Verlauf gekennzeichnet. Übertragung des Virus erfolgt auf dem gleichen Weg wie die von Hepatitis B. Zur Infektion nur d-Infektion Krankheit ist mild, wenn gemischte Form Latenzperiode verstreicht 1,5-6 Monate Formen der Hepatitis schnelle fatal beobachtet. Die Prognose für eine kombinierte Infektion ist äußerst ungünstig. Als Dr. -infektsii besser die Schwangerschaft in den meisten Fällen zu unterbrechen sie in spontaner Abtreibung enden, Totgeburt, die Entwicklung von Leberversagen und Tod der Mutter des Kindes und der Mutter.

Hepatitis E bei schwangeren Frauen

E (auch bekannt als epidemische Hepatitis)

Wird ausgelöst durch verunreinigtes Trinkwasser; am häufigsten in Ländern mit schlechten Abwassersystemen.

Hepatitis E - Hepatitis ist eine ganz besondere, sehr ähnlich dem klinischen Bild eines Hepatitis und wird durch fäkal-oralem Weg zu verbreiten: durch kontaminierte Hände, Wasser, verunreinigte Produkte, allgemeine Verwendungszweck. Die Latenzzeit der Krankheit dauert durchschnittlich einen Monat. Ein besonderes Merkmal der Krankheit ist der selektive Verlust von schwangeren Frauen (die zweite Hälfte der Schwangerschaft) und eine hohe Letalität werdender Müttern (Mittelwert 50%). Oft kommt es nach einer Fehlgeburt zu einer starken Verschlechterung des Zustands einer Frau (das Kind stirbt in utero). Es ist eine sehr charakteristische schnelle Entwicklung des akuten Leberversagens, begleitet von Blutungen, Nierenversagen. Gleichzeitig ist bei anderen Menschen die Prognose der Krankheit günstig. Bei Schwangeren ist diese Hepatitis schwer zu behandeln. Merkmale der Schwangerschaft und Geburt bei schwangeren Frauen mit Hepatitis: sehr häufige Unterbrechung der Schwangerschaft und das Risiko einer Fehlgeburt, eine höhere Rate von Frühgeburt und der Geburt von Frühgeborenen, hohe Wahrscheinlichkeit für massive Blutungen während der Geburt, verschiedene eitrig-entzündliche Erkrankungen in der postpartalen Phase (Endometritis, Mastitis usw..), hohe Sterblichkeit bei Neugeborenen des ersten Lebensmonats, die Geburt eines Kindes mit angeborenen Krankheiten.

Manifestationen von Hepatitis B während der Schwangerschaft sind seine Behandlung

Krankheiten einer schwangeren Frau können nicht nur ihre Gesundheit beeinträchtigen, sondern auch die Entwicklung des Babys. Und Hepatitis B während der Schwangerschaft ist eine sehr gefährliche Krankheit, die besondere Kontrolle und Aufmerksamkeit von Ärzten erfordert. Daher ist es zum frühestmöglichen Zeitpunkt wichtig, bei der Konsultation der Frauen registriert zu werden und sich einer vollständigen Untersuchung zu unterziehen, die das Vorhandensein oder Fehlen der Krankheit bei der schwangeren Frau anzeigt, um einen Plan zur Beobachtung oder Behandlung von Ärzten zu erstellen.

Hepatitis B ist eine schwere Erkrankung, die ein ernsthaftes Problem in der ganzen Welt aufgrund des anhaltenden Anstieg der Zahl der Fälle ist, sowie recht häufige Entwicklung von Komplikationen wie Zirrhose, Karzinom, sowie chronische oder aktive Erkrankung.

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert im Durchschnitt 12 Wochen, in einigen Fällen kann sie jedoch zwischen 2 Monaten und 6 Monaten liegen. Sobald das Virus ins Blut gelangt, beginnt die aktive Reproduktion. Hepatitis B hat eine akute und chronische Form der Krankheit. Letzteres ist nicht geheilt - eine Person muss mit ihr während des gesamten Lebens leben, und akute Therapie und es kommt zu einer vollständigen Genesung mit der Entwicklung einer dauerhaften Immunität gegen dieses Virus.

Laut Statistik leiden Tausende von schwangeren Frauen an 10 Frauen an chronischen und 1-2 akuten Formen der Krankheit.

Hepatitis B ist eine Infektionskrankheit, und wenn sie schwanger ist, besteht das Risiko einer vertikalen Übertragung der Infektion - von der Mutter auf das Kind. In den meisten Fällen ist die Infektion auftritt nicht in utero (die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr gering - etwa 3-10% der Fälle), und zum Zeitpunkt der Geburt, da Kontakt mit infiziertem Blut und Zervikalsekret ist. Wenn das Kind während der Schwangerschaft oder während der Geburt infiziert wird, hat es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es chronisch Träger des Virus wird. Bei kleinen Kindern beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Krankheit in einen chronischen Zustand übergeht, 95%, während sich die absolute Mehrheit der Patienten bei einer Infektion im Erwachsenenalter erholt.

Wie erfolgt die Infektion?

Hepatitis der Gruppe B wird von einer infizierten Person durch Blut übertragen.

Die häufigsten Arten der Übertragung des Virus sind:

  • Bluttransfusion. Aufgrund der Tatsache, dass diese Methode eine hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Hepatitis B hat (bis zu 2% der Spender sind Träger der Krankheit), wird das Blut auf das Vorhandensein des Virus vor dem Verfahren der Infusion überprüft.
  • Verwendung von nicht sterilen Nadeln, Manikürezubehör und anderen Dingen, auf denen Blut (auch in getrocknetem Zustand) verbleiben könnte. Die Verwendung einer Nadel einer Spritze durch mehrere Personen ist die häufigste Art der Infektion unter Drogenabhängigen.
  • Sexueller Kontakt. Jedes Jahr wird diese Art der Infektion häufiger.
  • Von der Mutter zum Kind. Eine Infektion kann sowohl in der Gebärmutter als auch zum Zeitpunkt der Passage des Geburtskanals auftreten. Insbesondere ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion besonders hoch, wenn ein aktives Virus in der Mutter nachgewiesen wird oder wenn seine Form akut ist.

Es ist nicht immer möglich, genau zu wissen, wie die Infektion aufgetreten ist, in etwa 40% der Fälle bleibt die Methode der Infektion unbekannt.

Symptome der Krankheit

Wenn die Krankheit vor der Schwangerschaft erworben wurde oder eine Frau davon erfuhr, wird das Vorhandensein von Hepatitis B in der Regel erkannt, wenn unmittelbar nach der Registrierung Bluttests durchgeführt werden. Eine Analyse für diese Krankheit ist während der Schwangerschaft obligatorisch, sie wird bei der ersten Untersuchung einer Frau durchgeführt, und wenn sie sich als positiv erweist, ist dies nicht unbedingt ein Indikator für chronische Hepatitis.

Ein positives Ergebnis der Analyse ist der Grund, sich von einem Hepatologen beraten zu lassen, der nach einer gewissen Untersuchung feststellen kann, ob das Virus aktiv ist. Wenn die Aktivität des Virus bestätigt wird, ist eine Behandlung erforderlich, die in der Schwangerschaft kontraindiziert ist, da antivirale Medikamente den Fötus beeinflussen. Und da das Risiko einer intrauterinen Infektion nicht groß ist, wird der Zustand einer Frau bis zur Geburt beobachtet, und das Kind wird sofort nach Hepatitis B nach Hepatitis B geimpft.

Chronische Hepatitis B (CHB) in der Schwangerschaft und ohne sie in den meisten Fällen ist völlig asymptomatisch, so ist es wichtig, eine Überprüfung für den Nachweis der Krankheit zu unterziehen. Und die akute Form der Krankheit hat eine Inkubationszeit von 5 Wochen bis 6 Monaten und kann sich äußern mit Symptomen wie:

  • Übelkeit und Erbrechen (sie sind das Hauptmerkmal der Toxikose, so können sie nur in Kombination mit anderen Symptomen auf Hepatitis bezeugen);
  • Allgemeine Schwäche in Verbindung mit Appetitmangel und Fieber;
  • Veränderung der Farbe des Urins (es wird deutlich dunkler als normal - dunkelgelb);
  • Leichter Kot;
  • Schmerzhafte Empfindungen in den Gelenken;
  • Erhöhtes Lebervolumen;
  • Bauchschmerzen oder -beschwerden im rechten oberen Quadranten;
  • Gelbfärbung der Haut und Augen, die mit dem bloßen Auge sichtbar sind;
  • Schnelle Ermüdung;
  • Schlafstörungen;
  • In einigen Fällen, verwirrtes Bewusstsein.

Wenn eine schwangere Frau solche Symptome in ihrem Körper findet, nachdem sie in der ersten Hälfte der Schwangerschaft ein negatives Ergebnis der Analyse erhalten hat, ist es notwendig, dies Ihrem Gynäkologen mitzuteilen und sich von einem Hepatologen untersuchen zu lassen. Dies wird dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu reduzieren und das Infektionsrisiko des Kindes während der Geburt zu reduzieren.

Geburt mit Hepatitis

Wenn Hepatitis B gefunden wird, dann hat die Frau eine vernünftige Frage - wie in diesem Fall die Geburt stattfindet. Da bei der natürlichen Geburt ist das Risiko einer Infektion des Fetus 95% durch Kontakt mit infiziertem Blut und Vaginalsekret der Mutter zu schließen, empfehlen Ärzte einen Kaiserschnitt, da es etwas die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus auf das Kind reduziert. Das Infektionsrisiko des Kindes hängt direkt von der Aktivität des Virus ab - je niedriger es ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass ein gesundes Baby geboren wird.

Die Geburt einer Frau mit einer solchen Krankheit findet in speziellen ansteckenden Geburtskliniken statt, in denen besondere Bedingungen für die Aufnahme von Patienten mit Hepatitis und anderen Viren geschaffen werden. Wenn es in der Stadt keine ähnlichen Krankenhäuser gibt, nimmt die Entbindung in den Entbindungsstationen eines ansteckenden Krankenhauses mit der Lieferung einer separaten Box oder Station an die Mutter teil.

Hepatitis B ist, entgegen der Meinung der meisten Frauen, keine Kontraindikation für das Stillen. Eine wichtige Bedingung ist die Integrität der Brustwarzen - wenn die Bildung von Rissen aus der Fütterung sollte unterlassen (in diesem Fall können Sie nicht geben, das Kind und Milch, die das Blut bekommen könnte).

Was tun, wenn Hepatitis B während der Schwangerschaft festgestellt wird?

Die Diagnose der Krankheit während der Schwangerschaft wird dreimal durch Analyse auf HBsAg durchgeführt. Im Falle eines positiven Tests werden sie normalerweise erneut analysiert, um falsche Ergebnisse zu vermeiden. Wenn Hepatitis B während der Schwangerschaft bestätigt wird, wird eine Frau zu einem Hepatologen geschickt. Er führt eine vollständigere Untersuchung durch, um die Form der Krankheit (chronisch oder akut) mit Hilfe von Enzymimmunoassay und Leberzustand durch Ultraschall zu identifizieren. Der Arzt gibt auch Tipps zur Entbindung und zum Schwangerschaftsverlauf. Wenn bei einer Frau eine Krankheit diagnostiziert wird, muss die Frau eine Analyse an HBsAg an ihren Partner sowie an alle Familienmitglieder weitergeben.

"Das Hepatitis-B-Virus ist ziemlich resistent gegen hohe und niedrige Temperaturen, zum Beispiel bei + 30 ° C behält es seine infektiöse Aktivität bis zu sechs Monaten".

Besonders akute akute Hepatitis B bei Schwangeren, da die Leber sehr stark belastet wird. Wenn sich die Krankheit während dieser Zeit infiziert, entwickelt sich die Krankheit sehr schnell, was mit Komplikationen verbunden ist. Daher ist der Besuch bei einem Hepatologen eine Voraussetzung für eine positive Analyse. Die chronische Form der Erkrankung äußert sich selten in Exazerbationen während der Schwangerschaft, ihre Gefahr besteht nur in einer möglichen Infektion des Kindes.

Behandlung und mögliche Komplikationen

Die Behandlung von Hepatitis B während der Schwangerschaft unterscheidet sich signifikant von der Therapie zu anderen Zeiten. Alle antiviralen Medikamente, die das Problem dieser Krankheit lösen, haben eine teratogene Wirkung, dh führen zu intrauterinen fetalen Erkrankungen. Daher verschiebt die Zeit, in der ein Kind geboren wird, die antivirale Therapie vor der Entbindung, außer bei Situationen mit Entzündung in der Leber, die durch Ultraschall bestätigt werden. Während der Schwangerschaft kann ein Arzt Hepatoprotektoren erhalten, um eine normale Leberfunktion aufrechtzuerhalten. Was genau von solchen Vorbereitungen zu gelten hat, ernennt den behandelnden Arzt abhängig von Merkmalen der Frau und deren Status. Vitamin-Therapie kann auch verschrieben werden.

Während dieser Zeit werden die Taktiken der Überwachung und Kontrolle angewendet, um Hepatitis zu behandeln. Die Behandlung einer Erkrankung während der Schwangerschaft zielt darauf ab, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen zu minimieren. Allen Frauen mit diesem Virus wird eine obligatorische Bettruhe bis zur Entbindung vorgeschrieben. Eine stationäre Behandlung ist nicht erforderlich, wenn der Zustand der schwangeren Frau stabil ist. Es sollte deutlich auf jede Art von körperlicher Aktivität beschränkt sein.

Es ist auch wichtig, eine bestimmte Diät während der gesamten Schwangerschaft sowie danach zu folgen. Eine solche Ernährung zielt auf die Erhaltung der Leberfunktion ab und besteht aus folgenden Prinzipien:

  • Die Diät dauert mindestens 1,5 Jahre;
  • Das Essen muss unbedingt 5 mal am Tag mit einem Abstand zwischen den Mahlzeiten von ca. 3 Stunden geteilt werden;
  • Die Tagesration sollte 3 kg Futter nicht überschreiten, und für Menschen, die an Fettleibigkeit leiden oder sich in der Nähe davon befinden - 2 kg;
  • Kaloriengehalt der Diät sollte 2500-3000 kcal nicht überschreiten;
  • Beschränkung der Salzaufnahme;
  • Ausreichende Flüssigkeit nicht mehr als 3 Liter;
  • Ausschluss von gebratenem, geräuchertem und eventuell in Dosen abgefülltem Essen;
  • Um fettiges Essen auszuschließen, ist es für die Zubereitung von Speisen verboten, Schweinefleisch und Hammelfleisch zu verwenden;
  • Verbotene Produkte sind auch alle Bohnen, Pilze, würzige Zutaten, frische Backwaren (Brot kann gestern gegessen werden), Pilze, gebraten oder hartgekochte Eier, saure Quark, süße Speisen, Kaffee;
  • Kategorisch verbotener Alkohol.

Es ist notwendig, eine voll ausgewogene und abwechslungsreiche Diät von den erlaubten Produkten für jeden Tag zu machen, um nicht nur der Leber zu helfen, sondern auch dem Kind alle notwendigen Vitamine und Spurenelemente zu geben. Es wird empfohlen, fettarme Fleischsorten zu wählen und eine große Anzahl von frischem Gemüse zu essen. Die Korrektur der Ernährung wird sowohl bei chronischer Hepatitis in der Schwangerschaft als auch bei akuten Krankheitsformen vorgeschrieben.

Wenn eine schwangere Frau eine Koagulopathie entwickelt, verschreiben Ärzte eine Transfusion von gefrorenem Frischplasma und Kryopräzipitat.

Nach der Geburt wird der Frau empfohlen, sich erneut mit dem Hepatologen wegen einer gezielteren Behandlung von Hepatitis B in Verbindung zu setzen, die mit schweren medikamentösen antiviralen Medikamenten durchgeführt wird. Solche Medikamente sind auch beim Stillen kontraindiziert. Wenn keine Notwendigkeit für eine Behandlung besteht, wird die Behandlung auf die Zeit nach der Stillzeit verschoben.

Strikte Einhaltung aller Verordnungen und Empfehlungen der Ärzte, der Zustand der Schwangeren verschlechtert sich nicht, und Komplikationen entwickeln sich nicht.

Absolut alle neugeborenen Mütter von Träger des Virus unmittelbar nach der Geburt sind gegen Hepatitis B geimpft.

Entgegen den Ansichten der meisten Menschen sind Schwangerschaft und Geburt mit Hepatitis B möglich, da sie unabhängig von der Krankheitsform keine Pathologien des Fötus hervorrufen. Außerdem erhöht das Leiden nicht das Risiko einer Fehlgeburt oder Totgeburt. Die einzige häufige Folge von Hepatitis bei einer Mutter für ein Kind ist eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt. Viel seltener kann der Fötus eine Hypoxie erfahren oder eine fetoplazentare Insuffizienz entwickeln.

Von besonderer Gefahr ist ein akute Hepatitis B, da diese Form der Gesundheit von schwangeren Frauen signifikant verschlechtert, und die Verwendung von unentbehrlichen Arzneimitteln ist unmöglich, da die Gefahr von Schäden für den Fötus. Bei dieser Form der Erkrankung können schwere Blutungen auftreten, einschließlich unmittelbar nach der Geburt, und akutes Leberversagen kann sich entwickeln.

Im Falle einer kritischen Verschlechterung des Zustands einer schwangeren Frau kann sie in einem infektiösen Krankenhaus sowie in einem Notfall-Kaiserschnitt stationär behandelt werden.

Impfung gegen Hepatitis

Da Schwangerschaft und Hepatitis B nicht die beste Kombination für die Gesundheit von Mutter und Kind sind, ist es in einigen Fällen ratsam, gegen dieses Virus zu impfen. Der Impfstoff wird verabreicht, wenn die Schwangere ein ausreichend hohes Infektionsrisiko hat. In diesem Fall muss eine Immunologin konsultiert werden, die nach den Testergebnissen eine Impfung erlaubt oder einen medizinischen Führer von ihr gibt.

Wenn bei einer Frau zum Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft ein Hepatitis-B-Test diagnostiziert wird, kann die Injektion von Immunglobulin indiziert sein, um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus zu reduzieren.

Vorbeugende Aufrechterhaltung der Krankheit bei der Schwangerschaft

Da Hepatitis B während der Schwangerschaft eine sehr ernste Erkrankung mit dem Risiko einer Infektion des Kindes ist, ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, die helfen, Infektionen zu vermeiden. Infektion mit Hepatitis tritt durch verschiedene biologische Flüssigkeiten - Speichel, Blut, Samen auf, deshalb ist es notwendig, alle Dinge zu vermeiden, die solche Partikel sogar in einem getrockneten Staat enthalten können.

Deshalb sollte man im täglichen Leben vorsichtig sein, wenn man die Dinge einer anderen Person benutzt, die Speichel oder Blut enthalten können. Also solltest du deine Zähne niemals mit der Bürste eines anderen putzen, und du solltest auch vermeiden, deine eigene Manikürschere zu benutzen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn kein Vertrauen in die Gesundheit der Person besteht, der diese Dinge gehören. Maniküre und Pediküre sollte in den Salons durchgeführt werden, wo die Bedingungen der Sterilisation von Geräten streng eingehalten werden.

Die Beachtung der elementaren Regeln der Vorsicht macht es möglich, eine Schwangerschaft zu genießen, und Hepatitis B wird der zukünftigen Mutter keine Sorge bereiten.

Wenn eine Frau eine solche Krankheit vor der Empfängnis hat, ist es wichtig, die Geburt eines Kindes richtig zu planen, dann wird die Wahrscheinlichkeit einer Infektion deutlich reduziert. Suchen Sie Hilfe von einem Hepatologen und Gynäkologen wird den Grad der Aktivität der Krankheit und ihre Form sowie Vorbehandlung zeigen. In diesem Fall hören Hepatitis B und Schwangerschaft auf, Ärzte und die Frau selbst zu beunruhigen.

Hepatitis B ist keine strenge Kontraindikation für den Beginn einer Schwangerschaft und Geburt, aber es ist wichtig, während dieser Zeit besondere Aufmerksamkeit auf Ihre Gesundheit zu richten, um Komplikationen für die Mutter und Infektionen des Kindes zu vermeiden. Die Einhaltung aller Empfehlungen und Vorsichtsmaßnahmen des Arztes hilft, die Krankheit zu vermeiden oder erfolgreich während der Schwangerschaft damit fertig zu werden.

Hepatitis B und Schwangerschaft: Was sind die Risiken?

Schwangerschaft ist eine besondere Bedingung für eine Frau, wenn sie nicht nur auf die Geburt eines Babys wartet, sondern besonders anfällig für alle Arten von Infektionen ist. Hepatitis B und Schwangerschaft können durchaus friedlich koexistieren, aber alle Risiken müssen berücksichtigt werden. Experten betrachten Hepatitis B als eine der gefährlichsten Krankheiten, die ein ernstes Problem der Welt darstellen. Dies ist vor allem auf die stetig wachsende Fallzahl zurückzuführen. Darüber hinaus geht die Krankheit leicht in eine aktive oder vernachlässigte Phase über, vor deren Hintergrund Komplikationen in Form von Karzinomen, Leberzirrhose auftreten können.

Was droht Hepatitis B in der Schwangerschaft

Jede Krankheit einer Frau in einer interessanten Situation kann nicht nur ihre Gesundheit beeinträchtigen, sondern auch die normale Entwicklung des ungeborenen Kindes beeinträchtigen. Allerdings ist die Schwangerschaft und die Diagnose von Hepatitis B derzeit kein Todesurteil. Diese Konzepte sind kompatibel, vorausgesetzt, dass eine angemessene medizinische Überwachung und das Follow-up von schwangeren Frauen mit angemessenen Verschreibungen für ihre eigene Gesundheit. Es ist wichtig zu wissen, welche Hepatitis in der Schwangerschaft droht, und alle Empfehlungen des Hepatologen zu befolgen. Um dies zu tun, müssen Sie so früh wie möglich in der Konsultation der Frauen, nehmen Sie die notwendigen Tests und machen Sie einen richtigen Plan für die Beobachtung oder Behandlung.

Im mittleren, Die Inkubationszeit dauert 6 bis 12 Wochen. In einigen Fällen kann es von 2 bis 6 Monaten variieren. Sobald ein heimtückisches Virus in den Blutkreislauf gelangt, beginnt es sich sofort zu vermehren. Die Krankheit entwickelt sich zu einem chronischen oder akuten. Chronische Hepatitis wird zu einem ständigen Begleiter für ein Leben, weil es nicht heilt. Der akute Typ der Krankheit ist therapiefähig. Bei richtiger Behandlung tritt eine vollständige Freisetzung von einer viralen Infektion auf und eine stabile Immunität wird gebildet.

In den meisten wissenschaftlichen Studien gibt es keinen Hinweis darauf, dass Hepatitis B den Fötus während der Schwangerschaft negativ beeinflusst. Die Ausnahme sind nur vernachlässigte Fälle von chronischer Hepatitis B mit Komplikationen. Darüber hinaus provoziert die Infektion einer schwangeren Frau eine Frühgeburt, die Geburt von Babys mit geringem Gewicht.

Oft kümmern sich Mütter darum, ob das Kind vom Vater auf Hepatitis B übertragen wird. Wenn der Vater krank ist, aber die Mutter gesund ist, dann fehlen die Konsequenzen für den Fötus. Um einer möglichen Infektion der Mutter vorzubeugen, sollte man jeden, auch unbedeutenden, Kontakt mit dem infizierten Blut des Vaters vermeiden. Es ist ratsam, die Verwendung gemeinsamer Elemente wie Nagelscheren, Rasiermesser, Blutzuckermessgerät im Blut, auf den Teile zu vermeiden, die unsichtbaren Spuren von Blut sein kann und mit einem Virus infiziert werden.

Wenn während der Schwangerschaft während der Lieferung von Assays für Marker, in einem von ihnen der Wert weniger als 150Me ist, dann ist dies entweder bei niedriger Konzentration des Virus oder in dessen Abwesenheit möglich. Solche Indikatoren können über virale Träger sprechen.

Auch wenn die Tests ergaben, dass die Mutter das Virus vom Ehepartner bekommen hatte, ist das Risiko der Übertragung auf sein Kind am höchsten durch die Geburt. Um es vollständig auszuschließen, ist es notwendig, vor der Geburt eine Untersuchung zum Tragen des Virus durchzuführen. Bei der Bestätigung der Infektion im Krankenhaus unmittelbar nach der Geburt eines Neugeborenen wird gegen geimpft werden. Danach erhalten diese Babys nach einem speziellen Schema weitere 3 Impfungen, die sie zuverlässig schützen.

Kinder, die von Müttern geboren wurden, die keine Virusträger sind, erhalten Impfungen innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt und zwei weitere Impfungen nach dem vorgesehenen Zeitplan. Der gleiche Schutz wird für sich selbst und für kranke Mütter nach drei antiviralen Impfstoffen gegen Hepatitis B gebildet.

Geburt und Kaiserschnitt

Hepatitis kann den Embryo während der Schwangerschaft nicht selbst schädigen. Die Infektion des Fötus von der Mutter mit Hepatitis tritt in den meisten Fällen unmittelbar vor der Geburt oder nach der Geburt auf. Das Risiko, ein Kind mit einem mütterlichen Virus vor der Geburt durch die Plazenta zu bekommen, beträgt weniger als 10%. Infektion tritt oft im Verlauf der Arbeit auf.

Zu wissen, dass im Blut von Hepatitis-B-Virus vorhanden ist, ist es möglich, für schwangere Frauen bei der Geburt allein oder besser zu geben, eine solche Maßnahme zu greifen, wie die Sectio? Wenn wir die Methoden der Lieferung nach dem Infektionsrisiko des Neugeborenen vergleichen, dann ergeben sich nach den Studien der chinesischen Ärzte folgende Ergebnisse:

  • Kaiserschnitt - 6,8%;
  • natürliche Geburt - 7,3%;
  • Vakuumextraktion - 7,7%.

Darüber hinaus ist die postnatale Impfung eine Voraussetzung für die Gesundheit von Neugeborenen.

Ist das Stillen möglich?

Das DNA-haltige Hepatitis-B-Virus (HBV) ist die Ursache einer Erkrankung, die die Leber befällt. Während des Verlaufs der Krankheit kann der Patient keinerlei Beschwerden empfinden, manchmal ähnelt er einem leichten Unwohlsein oder verläuft asymptomatisch. Die Übertragung des Virus erfolgt durch Kontakt mit infiziertem Blut, anderen Körperflüssigkeiten. Geschlechtsverkehr, Geburt ist keine Ausnahme. Daher sollte die Schwangerschaft, die mit Hepatitis B einhergeht, von Spezialisten kontrolliert werden.

In der Muttermilch kann ein Oberflächenantigen (HBsAg) vorhanden sein, aber es gibt keine wissenschaftliche Bestätigung, dass das Stillen das Infektionsrisiko erhöht.

Immunoprophylaktische Maßnahmen gegen Neugeborene reduzieren und neutralisieren die Infektion dramatisch, selbst wenn die Mutter ein falsch positives Testergebnis hat.

Kann es einen Fehler geben?

Oft, wenn eine Schwangerschaft eine falsch-positive Analyse der Studie ergibt. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass im Blut, dem Erreger der Infektion, trotz vorhandener spezifischer Antikörper gegen Hepatitis B kein Virus vorkommt. Eine solche Reaktion hängt vom Einfluss interner oder externer Faktoren ab:

  • erlitten Atemwegserkrankungen;
  • Vorhandensein von Influenza;
  • der Prozess der Schwangerschaft oder Schwangerschaft;
  • gestörte Stoffwechselprozesse;
  • eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds.

Tatsache ist, dass Proteine ​​auf die Reaktion reagieren, die denen ähnlich ist, die das Immunsystem einer schwangeren Frau als Reaktion auf das Eindringen von fremden Krankheitserregern in den Körper produziert. Um Fehler zu vermeiden und das Bild zu klären, werden zusätzliche Studien vergeben.

Fazit

Um eine gesunde Entwicklung der zukünftigen Nachkommen zu gewährleisten, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  1. Zustand der Schwangerschaft ist in der Regel nicht in der aktuellen Hepatitis B sowie chronische Hepatitis B hat keinen Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft wider.
  2. Das Risiko der Übertragung einer viralen Infektion auf den Fetus hängt von einer Zunahme der Aktivität der mütterlichen Hepatitis ab.
  3. Aktive Immunprävention ist eine wirksame Maßnahme, um eine Infektion des Babys vor einer schwangeren Mutter zu verhindern.
  4. Bei korrekter Impfung von Neugeborenen besteht kein Risiko der Übertragung des Virus während des Stillens.

Video

Hepatitis B: Wie wird es übertragen? Hepatitis und Schwangerschaft.

Top