Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Gelbsucht
Medinfo.club
2 Gelbsucht
Menschliche Leber
3 Rezepte
Welche Art von Arzt sollte ich gehen, wenn meine Leber schmerzt
Haupt // Rezepte

Das Niveau der Transaminase im Blut - was ist es, die Normen und warum ändert sich


Die Leber ist ein Organ ohne Nervenenden, das kontinuierlich arbeitet. Daher führen Probleme mit der Leber oft zu katastrophalen Ergebnissen, zu einem tödlichen Ausgang und sind in einem vernachlässigten Stadium sehr schwierig zu behandeln. Krankheiten bleiben oft unbemerkt, weil es schwierig ist, versteckte Symptome zu erkennen. Probleme können verhindert werden und der Verlauf der Krankheit in den frühen Stadien gestoppt werden, um rechtzeitig Informationen über die Leber zu erhalten. Ein regelmäßiger, detaillierter Bluttest, insbesondere mit einer Vorgeschichte von Komorbiditäten, ist für viele Patienten von entscheidender Bedeutung. Versuchen wir, den Mechanismus der Enzyme und die Bildung von Aminogruppen zu verstehen.

Analyse von ALT und AST

Was sind Transaminasen?

Transaminasen werden Enzyme genannt, die chemische Reaktionen des Stoffwechsels in bestimmten Organen beschleunigen und auslösen. Sie sind an der Bildung neuer Aminosäuren beteiligt, die Aminogruppen operativ transportieren. Die meisten Prozesse zur Bildung von Säuren finden in der Leber und im Herzmuskel statt. Bestimmen Sie die Anzahl der Symptome, was darauf hindeutet, lange vor dem Auftreten des Problems, mögliche Abweichungen in den Indexregeln: Schwäche, Lethargie, matte Hautfarbe, Schmerzen im Unterleib, möglicherweise Schwellung, quälender Juckreiz, ohne allergische Komponenten, jaundiced Haut und Übelkeit.

Achtung bitte! In einem gesunden Zustand spiegeln sich die Parameter der Transferase-Enzyme nicht im Ergebnis eines biochemischen Bluttests wider.

Indikatoren für Transaminasen im Blut

Der Wert des Leberenzyms wird durch die Analyse der Blutbiochemie bestimmt.

Achtung bitte! Für ein verlässliches Ergebnis ist es ratsam, morgens und auf nüchternen Magen Blut zu spenden.

Die Biochemie unterscheidet zwei Hauptindikatoren für Aminotransferasen:

  1. AlAt (Alanin-Aminotransferase) - Das Enzym wird in der Leber produziert und ist für den Transport von Alanin verantwortlich.
  2. AsAt (Aspartat-Aminotransferase) - Das Enzym wird im Herzmuskel produziert, transportiert Aspartat.

Die Norm des Gehalts an Transaminasen im Blut hängt von mehreren Faktoren ab: der Altersgruppe und dem Geschlecht.

Zum Beispiel ist der Wert von ALT für Männer bis zu 45 Einheiten / l und die weibliche Norm ist bis zu 31 Einheiten / Liter. Bei neugeborenen Kindern und Kindern bis zu 5 Lebenstagen erreicht diese Zahl 97 Einheiten / Liter. Dies liegt an den fragilen Zellmembranen und dem ständigen schnellen Wachstum und der Entwicklung von Organen.

Mögliche Krankheiten

Die Diagnose der Leber und Herzkrankheit beginnt die Menge an Blut Enzyme und Analyse von Transaminasen in das Blut freigesetzt, aufgrund der Zerstörung von Zellen, die mit der Bestimmung, da sie dieses Enzym ist in diesen Organen produziert.

Wichtig! Eine Erhöhung der Transmandinase im Blut kann von einer Prädisposition für Hepatitis unterschiedlicher Genese sprechen.

Eine zusätzliche Studie des entwickelten Bluttests wird helfen, die Krankheit in einem frühen Stadium zu stoppen und tiefere Gewebeschäden zu verhindern. Ein systematischer, grundloser Anstieg des Blutindexes kann auf eine Prädisposition für einen Tumor in der Leber hinweisen. Konsultation des Onkologen ist notwendig.

Wichtig! Bei einem starken Anstieg von AcAt im Blut ist es zunächst notwendig, Myokardinfarkt in akuter Form auszuschließen.

Eine Verletzung des Enzymstoffwechsels ruft andere Probleme mit der Herzaktivität hervor. mögliche Abweichungen in der Arbeit der Vorhöfe, Angina pectoris.

Wenn der Patient Verbrennungen oder Knochengewebsstörungen hat, Probleme mit der Gallenblase, ist eine natürliche Erhöhung der Blut-AcAt möglich.

Eine große Rolle spielen genetische Krankheiten, zum Beispiel die Wilson-Konovalov-Krankheit, die durch eine erhöhte Akkumulation von Kupfer im Körper bestimmt wird.

Darüber hinaus erworbene Krankheiten, hervorgerufen durch die falsche Lebensweise, Mangel an Sportladungen, die Folge von Überernährung oder Verletzung anderer Körpersysteme.

Medikamente, die das Wachstum des Enzyms im Blut stimulieren

Die Verwendung von Arzneimitteln, die die Arbeit von praktisch jedem Körpersystem unterstützen, kann zu einer Veränderung des Gleichgewichts des Enzyms im Blut führen. Besondere Aufmerksamkeit sollte Medikamenten gewidmet werden, die Herzaktivität und Medikamente regulieren, um die Leberfunktion zu regulieren.

Wichtig! Vor der Lieferung der Analyse mit der entwickelten biochemischen Formel ist nötig es den Arzt vor der Einnahme der ständigen Präparate zu warnen oder, die Präparate auszuschließen, die das Ergebnis betreffen.

Wie man Herzkrankheit von der Leberkrankheit in der Enzymanalyse unterscheidet

Die Verletzung der Indizes von Alanin-Aminotransferase und Aspartat-Aminotransferase an sich spricht von Ungleichgewicht und Problemen im Körper. aber wie schnell und zuverlässig der Problemkörper zu ermitteln ist?

Zu diesem Zweck wurde im 18. Jahrhundert der de Ritis-Koeffizient entwickelt. Es wird im Fall der gegenseitigen Ausgabe von Enzymen über die Norm hinaus berechnet, ansonsten ist der Indikator nicht sinnvoll. Dieser Koeffizient ist der Quotient zweier Indizes. Der letzte Indikator legt das Intervall der Norm (auch wenn die Berechnung des Koeffizienten nutzlos ist) von 0,9 bis 1,8 fest. Wenn der erhaltene Wert höher als dieses Intervall ist, hat der Patient Herzprobleme, wenn der Indikator weniger ist, dann funktioniert die Leber nicht richtig.

Indikationen für die Analyse

Wichtig! Jede Abweichung vom normalen Indikator der Bluttransfusion im Blut eines biochemischen Bluttests ist eine Gelegenheit für eine zusätzliche Untersuchung. Man muss zuerst die Niederlage der lebenswichtigen Funktionen und Organe ausschließen.

Da die Transferase nur dann produziert wird, wenn die Zellen zerstört sind, deutet ein starker unangemessener Anstieg des Index auf nekrotische Prozesse im Körper hin.

Das Vorhandensein von chronischen Krankheiten, die eine Geschichte von Herz- oder Lebererkrankungen haben, ist auch eine Gelegenheit für eine regelmäßige Überwachung des Zustands von Enzymen im Blut. Es ist unmöglich, nur wenige Indikatoren aus der gesamten biochemischen Reihe zu betrachten, ohne Verbindung zu anderen. Zum Beispiel ist erhöhtes Bilirubin direkt mit Leberschäden und Entzündungsprozessen verbunden. Der menschliche Körper ist gebunden und eingehüllt von einem einzigen Netzwerk von Enzymen, Geheimnissen und arbeitet reibungslos, wenn alles in Balance ist.

Wie man Krampfadern los wird

Die Weltgesundheitsorganisation hat Krampfadern offiziell als eine der häufigsten Massenkrankheiten der Welt angekündigt. Laut Statistik für die nächsten 20 Jahre - 57% der Patienten mit Krampfadern in den ersten 7 Jahren nach der Krankheit, 29% von ihnen in den ersten 3,5 Jahren. Die Todesursachen sind unterschiedlich - von Thrombophlebitis über trichophische Ulzera bis hin zu Krebsarten, die durch sie verursacht werden.

Wie Sie Ihr Leben retten können, wenn bei Ihnen "Krampfadern" diagnostiziert wurden, sagte der Leiter des phlebologischen Forschungsinstituts und Akademiker der Russischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften dem Interview. Für ein vollständiges Interview klicken Sie hier.

Bluttransaminase-Test

Transaminase ist eine gebräuchliche Bezeichnung für Enzyme, die in Zellen verschiedener Organe gefunden werden. Bei der Zerstörung oder Beschädigung von Geweben, bei Traumata oder Pathologien kommen die Enzyme aus den Zellen, so dass ihre Konzentration im Blut ansteigt.

Der Gehalt an Transmandase im Blut ist wichtig für die Diagnose, da es ein Zeichen für bestimmte Krankheiten ist. In der diagnostischen Praxis werden zwei Arten von Enzymen - AST und ALT - besondere Beachtung geschenkt. Ihr Gehalt im Blut dient als Marker für Läsionen der Leber, des Herzens, der Bauchspeicheldrüse (die häufigsten Fälle sind Hepatitis, Myokardinfarkt, Pankreatitis). Ihre absoluten Werte und das Verhältnis von AST- und ALT-Spiegel erlauben es, das betroffene Organ zu bestimmen, die Dynamik des pathologischen Prozesses zu verfolgen und das Ausmaß der Läsion zu bestimmen.

Der Gehalt an Transaminase wird während einer biochemischen Untersuchung bestimmt. Blut zur Analyse wird aus der Vene entnommen. Am Vorabend des Verfahrens kann nicht fetthaltige Lebensmittel essen, Alkohol trinken, sie in schwerer körperlicher Arbeit, sowie die folgenden ein bis zwei Wochen vor der Auslieferung bestimmte Medikamente in Absprache mit einem Arzt zu nehmen zu stoppen.

Der vollständige Name des Enzyms lautet Alanin-Aminotransferase. Aus dem Namen ist ersichtlich, dass dieses Protein am Transfer der Aminosäure Alanin beteiligt ist. Es findet sich hauptsächlich in der Leber, aber auch in den Zellen des Herzens, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und der Muskeln.

Blutnorm

Für Frauen und Männer sind die zulässigen Werte unterschiedlich:

  • für Frauen ist die Norm nicht höher als 32 Einheiten / Liter;
  • für Männer - weniger als 40 Einheiten / Liter.

Für Kinder unterschiedlichen Alters unterscheiden sich die Normen:

  • in den ersten fünf Tagen des Lebens - bis zu 49 Einheiten / Liter;
  • bis zu sechs Monaten - 56;
  • von einem halben Jahr bis zu einem Jahr - 54;
  • von einem Jahr bis drei - 33;
  • von drei bis sechs Jahren - 29;
  • von sechs bis 12 - nicht höher als 39.

Die Gründe für den Anstieg

Ein hohes Niveau von ALT ist typisch für solche Pathologien:

  • Zirrhose der Leber;
  • akute Hepatitis (viral, alkoholisch);
  • akute Pankreatitis;
  • bösartiger Lebertumor oder Metastasen;
  • mechanische Gelbsucht;
  • Verfall des Tumors;
  • umfangreicher Herzinfarkt;
  • Herzerkrankungen, bei denen die Zerstörung der Herzmuskelzellen (Herzversagen, Myokarditis);
  • Verbrennungen;
  • umfangreiche traumatische Muskelschädigung.

Ein leichter Anstieg ist in folgenden Fällen zu beobachten:

  • nach einer Herzoperation;
  • mit unkompliziertem Myokardinfarkt;
  • chronische Hepatitis;
  • Fetthepatose;
  • Mononukleose.

Neben den pathologischen Ursachen erhöhter ALT-Spiegel gibt es physiologische. Dazu gehören:

  • große körperliche Anstrengung;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Antibiotika, Baldrian, Echinacea, nichtsteroidale Antirheumatika, Kontrazeptiva);
  • Einnahme bestimmter Ergänzungen, die Leberzellen nachteilig beeinflussen;
  • bei Schwangeren im ersten Trimester kann ein leichter Anstieg beobachtet werden (dieser Zustand gilt als normal);
  • Unterernährung (Anwesenheit in der Diät von Fast Food, Soda, Mahlzeiten aus halbfertigen Produkten).

Von besonderer Bedeutung ist der Indikator bei der Diagnose von Lebererkrankungen. Ein hohes Niveau von ALT ist ein spezifisches Zeichen von Leberpathologie. Bereits 1-4 Wochen vor dem Auftreten von Symptomen im Blut wird ein erhöhter Gehalt dieses Enzyms gefunden. Im Falle einer akuten Lebererkrankung übersteigt sie die Norm um mehr als das Fünffache. Wenn das hohe Niveau für eine lange Zeit oder in den späten Stadien der Krankheit anhält, tritt sein Wachstum auf, dies weist auf eine massive Zerstörung des Lebergewebes hin.

Die Analyse auf ALT wird gezeigt:

  • bei der Diagnostik der Pathologien der Leber, der Gallengänge, des Pankreas;
  • zur Überwachung der Behandlung von Virushepatitis;
  • bei der Differentialdiagnostik der Leber- und hämolytischen Gelbsucht;
  • mit Herzinsuffizienz und anderen Herzerkrankungen;
  • mit Pathologien der Skelettmuskulatur;
  • bei der Untersuchung des Blutes des Spenders.

Die Analyse wird für Personen mit folgenden Symptomen verschrieben:

  • ständige Schwäche;
  • schnell einsetzende Ermüdung;
  • schlechter Appetit;
  • dunkler Urin und leichter Kot;
  • Gelbfärbung der Haut und der Augen;
  • Blähungen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Magenschmerzen.

ALT-Analyse kann Personen zugeordnet werden, die gefährdet sind:

  • wer hatte Kontakt mit einem Patienten mit Hepatitis;
  • an Diabetes leiden;
  • Übergewicht haben;
  • an Alkoholabhängigkeit leiden;
  • Drogen mit toxischen Effekten nehmen;
  • Menschen mit einer erblichen Vorliebe für Lebererkrankungen.

AST oder Aspartat-Aminotransferase ist am Transfer der Aminosäure Aspartat beteiligt. Es kommt hauptsächlich in Herz, Leber, Nieren, Muskeln vor.

Norm

Der Gehalt von AST im Blut sollte sein:

  • bei Frauen - von 20 bis 40 Einheiten / Liter;
  • bei Männern - von 15 bis 31 Einheiten / Liter;
  • bei Neugeborenen (5 Tage) - bis zu 140 Einheiten / Liter;
  • bei Kindern unter neun Jahren, nicht mehr als 55.

Die Gründe für den Anstieg

Die erhöhte Aktivität von AST im Blut wird in folgenden Fällen beobachtet:

  • mit Hepatitis unterschiedlichen Ursprungs;
  • Myokardinfarkt;
  • Myokarditis;
  • Entzündung des Herzmuskels mit akutem rheumatischen Fieber;
  • Leberkrebs und sekundäre Tumoren in der Leber;
  • Zirrhose und Nekrose der Leber;
  • Alkoholismus;
  • Autoimmunkrankheiten der Muskeln;
  • Pankreatitis (akut und chronisch);
  • Cholelithiasis und andere Pathologien, in denen der Abfluss von Galle gestört ist;
  • Cholestase;
  • Mononukleose;
  • Hepatose;
  • Verbrennungen;
  • Thermoschock;
  • Vergiftung mit Pilzen;
  • Verletzungen.

Bei Myokardinfarkt steigt die AST im Blut 5-mal an und bleibt für fünf Tage auf einem hohen Niveau, während die ALT leicht ansteigt. Wenn die Reduktion findet nicht statt fünf Tage später, können wir eine schlechte Prognose sagen, und wenn der Pegel steigt, wahrscheinlich myokardialen Gewebe-Nekrose-Bereich erweitert.

Der Gehalt an AST steigt auch mit Nekrose von Lebergewebe. Je höher sein Wert, desto schwerer der Schaden.

Wie unterscheiden sich Lebererkrankungen von einem Herzinfarkt?

Um herauszufinden, in welchem ​​Organ - Myokard oder Leber - die Zerstörung von Geweben stattfindet, müssen Sie das Verhältnis von AST / ALT bestimmen, dessen Norm 1,3 ist. Wenn der Wert 1,3 überschreitet, ist es ein Herzinfarkt, wenn unterhalb der Norm - Leberpathologie.

Fazit

Die Bestimmung des Transaminase-Spiegels im Blut ist für die Diagnose bestimmter Krankheiten von großer Bedeutung. Der Gehalt an ALT ist besonders wichtig für den Nachweis von Leberpathologien unterschiedlicher Herkunft. Veränderungen des Indikators, wie AST, in Richtung der Zunahme, sind ein wichtiges diagnostisches Anzeichen für eine Schädigung von Herzmuskelzellen während eines Infarkts.

Transaminasen (ALT, AST) als Marker für Leber- und Myokarderkrankungen

Artikel zu verwandten Themen:

Was sind Transaminasen?

Transaminasen - intrazelluläre Enzyme, die eine katalytische Transaminierung durchführen - Aminogruppen - Transfer (NH2) zwischen einem Aminosäuremolekül und einem α-Ketosäuremolekül ohne intermediäre Ammoniakbildung. Somit wird der Austausch von stickstoffhaltigen Verbindungen mit Kohlenhydratmetabolismus realisiert.

Der Ausdruck "Transaminase" wird jetzt als überholt angesehen. Der neue Name ist "Aminotransferase". In der medizinischen Praxis jedoch hält der alte Name seine Positionen fest.

Transaminasen sind in allen Zellen ohne Ausnahme vorhanden, beginnend mit Bakterien und endend mit höheren vielzelligen Organismen.

Transaminasen Transaminierung in einer einzigen Aminosäure oder eine Gruppe von ähnlicher Aminosäurestruktur spezialisieren. Aminotransferase namentlich in der Transaminierung Reaktion beteiligten Aminosäuren genannt. Somit wird Alanin-Aminotransferase (ALT, ALT) ausgelegt Säuren Alanin, Aspartat-Aminotransferase (AST, SGOT) Aminogruppen - für Asparaginsäure glutaminataminotransferaza -.. Für Glutaminsäure, usw. Als eine Aminogruppe ein Empfänger α-Keto-Glutarsäure sein kann, Brenztraubensäure und andere.

Die Transaminierungsreaktion findet unter Beteiligung von Coenzym - Vitamin B statt6., oder Pyridoxin. Vitamin B6. in Form von Pyridoxalphosphat bildet einen einzigen Enzym-Coenzym-Komplex mit Aminotransferase.

Die Norm von ALT und AST im Blut

Welche Erkrankungen gehen mit einem Anstieg der Transaminasen einher?

Aminotransferasen haben Gewebespezifität. Beim Menschen ist Alanin-Aminotransferase am aktivsten in der Leber, Aspartat-Aminotransferase im Herzmuskel. Die Zerstörung von Zellen dieser Organe mit einigen Beschwerden wird begleitet von der Freisetzung einer großen Anzahl von intrazellulären Enzymen in das Blut.

Die Aktivität von ALT und AST im Blut erhöht sich:

  • Bei Lebererkrankungen, insbesondere bei Virushepatitis. Eine Erhöhung der Transaminasen im Blut sowie ein positiver Thymolabbau ist eines der frühesten Anzeichen einer Hepatitis, die bereits in der Prodromalperiode, lange vor dem Anstieg des Bilirubins und dem Auftreten von Gelbsucht auftritt:
    • akute Virushepatitis
    • chronische Hepatitis
    • toxische Hepatitis
    • medizinische Hepatitis
    • bakterielle Hepatitis
    • intrahepatische Cholestase
    • langanhaltende mechanische Gelbsucht
    • Lebertumoren
  • Mit Myokardinfarkt. Das Wachstum von Transaminasen im Blut mit Myokardinfarkt tritt 2-3 Tage 2-20 mal auf. Bei Angina liegt die Transaminase im Gegensatz zum Myokardinfarkt in normalen Grenzen.

Uneinheitliche erhöhten Transaminasen geschieht auch mit Brandkrankheit, massiven Verletzungen der Skelettmuskeln, Myoglobinurie, Myositis, Myopathie, Muskeldystrophie, Knochentumoren, begleiteten Krankheiten, die durch Hämolyse (erythrocytolysis), Pankreatitis, nach Bauchchirurgie, bei Gicht.

Das De-Ritis-Verhältnis (DRr)

Einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung der Biochemie der Transaminasen und ihrer Rolle im Körper leistet der italienische Wissenschaftler Fernando De Ritis.

Studien F. de Ritis zeigten, dass der diagnostische Wert nicht nur der Gehalt von AST und ALT an sich ist, sondern auch deren Verhältnis. De Ritis entwickelte ein diagnostisches Kriterium, das ihm zu Ehren den de Ritis-Koeffizienten gab.

Das De-Ritis-Verhältnis ist das Verhältnis des AST-Levels zum ALT.

Der de Ritis-Koeffizient sollte nur bei Transaminasen oberhalb des Normalwerts verwendet werden.

Zahlreiche medizinische und biochemische Studien des letzten Jahrzehnts haben mit hoher Zuverlässigkeit bewiesen, dass der Wert des de Ritis-Koeffizienten:

  • DRr 1.3. Da das Herzmuskel-Gehalt über AST ALT (Leber vice versa), überwiegt, ist es zu einer massiven Freisetzung von geschädigtem Gewebe in den in erster Linie aus Aspartat-Aminotransferase Blutkreislauf. Natürlich ist in diesem Fall de Ritis Koeffizient in Abwesenheit von chronischen Lebererkrankungen signifikant.

In jedem Fall sollte der de Rytis-Koeffizient in Verbindung mit anderen Labordaten interpretiert werden: Bilirubin, alkalische Phosphatase, Timol-Test, LDH, Albumin usw.

Lassen Sie uns über Fälle von erhöhter Transaminase sprechen

Transaminasen sind Proteine, die eine der Hauptrolle im Zellstoffwechsel spielen. Transaminasen können in jedem Organ gefunden werden, aber ihre Aktivität ist deutlicher in der Leber.

Rolle im Körper

Ein Anstieg des Niveaus dieser Enzyme entsteht durch den Tod von Zellen in inneren Organen und zeigt das Vorhandensein von Anomalien im Körper an. Es gibt zwei Arten:

  • AST (Aspartinovaya-Transferase) ist ein spezifisches Enzym, empfindlich auf Veränderungen im Herzmuskel, Leber, Gehirn. Während die zelluläre Struktur dieser Organe nicht verletzt wird, wird das AST-Niveau im Blut innerhalb der Norm liegen.
  • ALT (Alanin-Transferase) - ein Enzym, das der Hauptindikator für Lebererkrankungen ist.

Der einfachste und zugänglichste Lebermarker im Video unten

Analyse

Indikationen für die Analyse

Die Ursache für die Blutspende zum Nachweis von Transaminasen kann als Krankheitssymptom dienen, was zu einem Anstieg der Enzyme ALT und AST führt. Zum Beispiel Hepatitis, Infarkt, Erkrankungen des Verdauungstraktes. Der behandelnde Arzt wird notwendigerweise eine Analyse senden, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • Schmerzen in der Brust auf der linken Seite und Herzrhythmusstörungen.
  • Schmerzen in der rechten Bauchseite (im Hypochondrium).
  • Schwäche, Müdigkeit.
  • Veränderung der Hautfarbe (Gelbsucht).
  • Zunahme im Bauch des Babys.
  • Langzeitanwendung von Medikamenten, die sich negativ auf die Leberfunktion auswirken können.
  • Verdacht auf innere Verletzungen.
  • Bewertung der Wirksamkeit der Behandlung.
  • Toxische Vergiftung.

Vorbereitung für die Analyse

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, müssen folgende Regeln beachtet werden:

  • Blut ergibt sich auf leeren Magen, vorzugsweise am Morgen.
  • Trinken Sie nur normales gekochtes Wasser.
  • Nehmen Sie keine Medikamente 10 Tage vor dem Test ein.
  • Für ein paar Tage ist es notwendig, von Ihrer Diät schädliche Nahrung (gebraten, süß, salzig) und Alkohol auszuschließen.
  • Empfohlen minimieren Sie körperliche Aktivität.

Normen von Indikatoren

Die Indikatoren variieren je nach Geschlecht und Alter:

Zögern Sie nicht, stellen Sie Ihre Fragen zu einem regelmäßigen Hämatologen direkt auf der Website in den Kommentaren. Wir werden auf jeden Fall antworten.Stellen Sie eine Frage >>

Die Ursachen für erhöhte Enzymparameter: ALT und AST

ALT und AST sind im Blut erhöht, wenn das Gewebe des Organs, auf das sie reagieren, hauptsächlich geschädigt ist, wie Leber, GIT und Herzmuskel. Eine detailliertere Liste der Gründe für die Erhöhung des Niveaus von Enzymen ist unten dargestellt:

  • Hepatitis jeder Etymologie (der wichtigste diagnostische Index ist ALT).
  • Onkologische Erkrankungen der Leber.
  • Gutartige Tumore der Leber.
  • Krankheiten im Zusammenhang mit der Niederlage des Herzmuskels (aus diesem Grund gibt es gleichzeitige Erhöhung der ALT und AST).
  • Wenn die Schwangerschaft im Blut leicht das Niveau von ALT erhöht, sollten solche Abweichungen keine Bedenken verursachen. Wenn jedoch während der Schwangerschaft gleichzeitig ALT und AST erhöht werden, ist die Diagnose der Leberfunktion notwendig.
  • Die beginnende Form der Pankreatitis (ALT steigt).
  • Einnahme von Medikamenten: Warfarin, Paracetamol, hormonelle Medikamente (dies kann die Ursache für erhöhte Raten sein)
  • Angeborene Leberveränderungen bei Kleinkindern (erhöhte GGT und ALT).
REFERENZ! Orientierung in der Diagnose wird helfen, den Koeffizienten von de Ritis (Verhältnis von Enzymen: AST zu ALT) zu bestimmen. Normalerweise beträgt der erhaltene Wert 0,9 bis 1,7. Wenn der Wert des Koeffizienten mehr als 2 ist, sprechen sie vom Tod der Gewebe des Herzmuskels. Wenn der Koeffizient 0,8 nicht übersteigt, tritt eine Leberinsuffizienz auf. Je niedriger die Rate, desto ernster die Krankheit.

Wie Sie Ihre Leistung reduzieren können

Reduzieren Sie die Anzahl der Enzyme ALT und AST im Blut kann nur durch die Beseitigung der zugrunde liegenden Ursache der Krankheit, die eine Abweichung von der Norm verursacht. Wenn das beschädigte Organ seine Funktionen vollständig wiederherstellt, hört es auf, Transaminasen in das Blut freizusetzen. Die traditionelle Medizin kann dem kranken Körper helfen, schneller mit der Pathologie fertig zu werden, sie zu behandeln.

ACHTUNG! Alle Verschreibungen und Behandlungsmethoden sollten nach einer vollständigen Diagnose mit dem Arzt abgestimmt werden und eine genaue Diagnose identifizieren.

Lebensmittelrezepte zur Normalisierung der Leber- und Herzfunktion:

  • Einen halben Teelöffel Kurkuma und einen Esslöffel Honig in einem Glas Wasser auflösen. Nehmen Sie dreimal am Tag.
  • Haferbrei auf Milch hilft, die Leber von angesammelten Toxinen zu reinigen.
  • Frisch gepresster Rübensaft.
  • Um Cholesterin herauszubringen, hilft ein köstliches Dessert aus gekochtem Kürbis und Honig.

Was ist ein Leber-Test?

Hepatische Assays kombinieren die Arten von Labortests zur Identifizierung möglicher Lebererkrankungen.

Enthalten Sie die Bestimmung der Anzahl der Leberenzyme und Bilirubin im Blut:

  • ALT (Alanin-Aminotransferase).
  • AST (Aspartat-Aminotransferase).
  • GGT (Gamma-Graftanil-Transferase).
  • Alkalische Phosphatase.
  • Gesamtbilirubin.
REFERENZ! Alkalische Phosphatase und GGT sind Indikatoren für Gallenstagnation. Bilirubin ist das nächste Stadium der Hämoglobin-Transformation, bestimmt den Grad der Schädigung des Lebergewebes. Die Norm von Bilirubin im Blut -3,4 - 17,0 μmol / l.

Hepatische Transaminasen und ihr Aktivitätsniveau

Die Funktionsstörung der Leber für eine lange Zeit kann unbemerkt bleiben. Die Krankheitssymptome treten oft in den späten Stadien auf, was die Behandlung erschwert, offensichtlich ihre Wirksamkeit verringert. Die Bestimmung der hepatischen Transaminaseaktivität ist einer der genauesten Labortests, die durchgeführt wurden, um den Leberstatus zu bestimmen.

Was sind Transaminasen?

Transaminasen oder Transferasen sind Enzyme, die die chemischen Reaktionen des Stickstoffstoffwechsels katalysieren, deren Hauptaufgabe der Transport von Aminogruppen zu neuen Aminosäuren ist. Biochemische Prozesse, die ihre Beteiligung erfordern, werden hauptsächlich in der Leber durchgeführt.

Die Transitbewegung von Transaminasen im Blut beeinträchtigt normalerweise nicht das Testergebnis; in quantitativer Hinsicht liegt ihre Konzentration für Frauen und Männer jeweils bei 31 und 37 U / L für ALT und 31 und 47 U / L für AST.

Hepatische Transferasen während Standardlabortests bestimmt:

  • Alanin-Aminotransferase oder Alanin-Transaminase (ALT);
  • Aspartat-Aminotransferase oder Asparagin-Transaminase (AST).

Das Niveau von Enzymen in einer gesunden Leber wird durch Eigenschaften wie Alter (erhöhter Wert bei Neugeborenen), Geschlecht (die Norm der Transaminasen im Blut von Frauen ist niedriger als bei Männern), übermäßiges Körpergewicht (es gibt einen Anstieg der Transaminasen) beeinflusst.

Ursachen für Schwankungen der Parameter AST, ALT

Transaminasen im Blut eines gesunden Menschen zeigen keine Aktivität; ein starker Anstieg in ihrem Niveau - ein Alarmsignal. Es ist wichtig zu wissen, dass das Wachstum von Indikatoren nicht immer durch Lebererkrankungen hervorgerufen wird. AST wird als ein Marker für die Schädigung des Herzmuskels mit Myokardinfarkt verwendet; Die Konzentration steigt mit einem schweren Angina pectoris-Anfall.

Transaminasen sind erhöht bei Skelettverletzungen, Verbrennungen, akuten Pankreas- oder Gallenblasenentzündungen, Sepsis und Schockzuständen.

Daher kann die Bestimmung der enzymatischen Aktivität von Transaminasen nicht spezifischen Tests zugeschrieben werden. Aber gleichzeitig sind AST und ALT zuverlässige und empfindliche Indikatoren für Leberschäden bei Vorliegen klinischer Symptome oder anamnestischer Daten zur übertragenen Krankheit.

Eine Erhöhung der Aktivität von Lebertransaminasen ist bei Lebererkrankungen in folgenden Fällen anwendbar:

Nekrose ist ein irreversibler Prozess, bei dem die Zelle als strukturelle und funktionelle Einheit des Gewebes aufhört zu existieren. Die Integrität der Zellmembran wird aufgehoben und die zellulären Komponenten gehen aus, was zu einer Erhöhung der Konzentration von biologisch aktiven intrazellulären Substanzen im Blut führt.

Massive Nekrose von Hepatozyten provoziert einen schnellen und wiederholten Anstieg der hepatischen Transaminasen. Hepatozyten ist noch zu wenig, um ihre Zerstörung verursacht Wachstum AST und ALT funktionieren: Aus dem gleichen Grund ist es nicht durch Enzym Hyperaktivität deutlich ausgedrückt Zirrhose begleitet.

Die Parameter der Transaminasen entsprechen der Norm, obwohl sich das Verfahren bereits in der Dekompensationsstufe befindet. ALT gilt als sensitiverer Indikator für Lebererkrankungen, daher wird bei entsprechenden Symptomen zunächst auf dessen Niveau geachtet.

Nekrotischen Veränderungen in Lebergewebe bei akuten und chronischen Hepatitis unterschiedlicher Genese beobachtet: viral, toxisch (insbesondere alkoholische und medizinischen), akute Hypoxie, die als Folge eines scharfen Abfall des Blutdrucks während Schock entsteht.

Die Freisetzung von Enzymen hängt direkt von der Anzahl der betroffenen Zellen ab, so dass die Schwere des Prozesses vor der Durchführung spezifischer Studien durch das quantitative Niveau der Transaminasen AST und ALT und einen Anstieg im Vergleich zur Norm beurteilt wird.

Um jedoch weitere Taktiken zu bestimmen, ist eine zusätzliche Untersuchung mit biochemischer Blutanalyse in der Dynamik notwendig.

2. Cholestase (Stauung der Galle).

Trotz der Tatsache, dass die Verletzung des Abflusses von Galle aus verschiedenen Gründen auftreten kann, seine lange Stagnation in einer geschützten Sekretion von Hepatozyten führt zu einer Hyperinflation, Stoffwechselstörungen und schließlich pathologische Kette - zu Nekrosen.

3. Dystrophische Veränderungen.

Dystrophie ist eine Verletzung des Gewebemetabolismus. Es begleitet irgendwie die Entzündung; wie seine Vielfalt kann der Ersatz von Bindegeweben nekrotischen Standorten, die die pathogenetische Grundlage der Zirrhose ist betrachtet werden.

Zu den Gründen für den Anstieg der Transaminasen gehört eine fettige Degeneration der Leber (alkoholische Fetthepatose).

Die Bedeutung ist auch genetische Krankheiten, zum Beispiel Wilson-Konovalov-Krankheit (hepatolentikuläre Degeneration), gekennzeichnet durch eine übermäßige Ansammlung von Kupfer.

Lebertumore, sowohl gutartige als auch bösartige, im Wachstumsprozess zerstören umgebendes Gewebe, was eine Entzündung verursacht. Dies spiegelt sich in der anhaltenden Erhöhung der Lebertransaminasen wider.

Ein ähnlicher Einfluss wird durch Metastasen - Tumorzellen, die mit dem Blut- oder Lymphflüssigkeitsstrom eingeleitet werden, gebildet, die sekundäre Tumorläsionen im Lebergewebe bilden.

5. Parasitenbefall.

Helminthen in dem hepatobiliären System parasitierende (lamblia, Ascaris, Opisthorchis, Echinococcus), eine Ursache der Entzündung und Obstruktion (Überlappung) werden die Gallenwege sowie Sekundärinfektionen, die durch eine Erhöhung der Transaminasen begleitet wird.

6. Medizinische Wirkung.

Bis heute hat die Wissenschaft die Daten von zahlreichen Studien, die beweisen, dass Medikamente erhöhte Transaminasen verursachen. Dazu gehören:

  • antibakterielle Mittel (Tetracyclin, Erythromycin, Gentamicin, Ampicillin);
  • anabole Steroide (Decanabol, Eubolin);
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Acetylsalicylsäure, Indomethacin, Paracetamol);
  • Monoaminoxidase-Inhibitoren (Selegilin, Imipramin);
  • Testosteron, Progesteron, orale Kontrazeptiva;
  • Sulfanilamidpräparate (Biseptol, Berlocide);
  • Barbiturate (Secobarbital, Repozal);
  • Zytostatika, Immunsuppressiva (Azathioprin, Cyclosporin);
  • Präparate mit Kupfer, Eisen.

Der Anstieg der Transaminasen hängt nicht von der Form des Medikaments ab; Tabletten, wie intravenöse Infusionen, können die Leber beeinträchtigen oder eine falsche Aktivität von AST und ALT verursachen, was auf die Spezifität ihrer Bestimmung im Blutserum zurückzuführen ist.

Symptome

Unabhängig von der Vielfalt der Ursachen haben Lebererkrankungen eine Reihe ähnlicher Symptome, begleitet von einem Anstieg der hepatischen Transaminasen:

  • Schwäche, Lethargie, die plötzlich auftrat oder lange anhielt;
  • Übelkeit, Erbrechen, unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme besteht;
  • eine Abnahme des Appetits oder völlige Abwesenheit von ihm, Abneigung gegen bestimmte Arten von Lebensmitteln;
  • Schmerzen im Abdomen, besonders wenn sie im rechten Hypochondrium, Epigastrium lokalisiert sind;
  • ein vergrößerter Bauch, das Auftreten eines verzweigten Netzes subkutaner Venen;
  • ikterische Hautfarbe, Sklera der Augen, sichtbare Schleimhäute von beliebiger Intensität;
  • quälende intrusive Haut Juckreiz, schlimmer nachts;
  • Veränderung der Farbe der Entladung: Verdunkelung des Urins, acholischer (verfärbter) Kot;
  • Blutung der Schleimhäute, nasale, gastrointestinale Blutung.

Der Wert der Untersuchung der enzymatischen Aktivität erklärt proaktive klinische Symptome erhöhten Transaminasen AST und ALT bei der viralen Hepatitis A - in preicteric Zeitraum von 10 bis 14 Tagen vor Beginn des Ikterus-Syndroms.

Bei Hepatitis B ist vor allem die Alanin-Transaminase erhöht, Hyperfermentämie wird einige Wochen vor Auftreten der Krankheitssymptome beobachtet.

Bedeutung in der Diagnose

Um die Merkmale der Leberpathologie nach dem Grad der Hyperfermentämie zu bestimmen, verwenden Sie eine spezielle Skala. Der Grad des Anstiegs der hepatischen Transaminasen ist unterteilt in:

  1. Moderat (bis zu 1-1,5 Normen oder in 1-1,5 mal).
  2. Durchschnittlich (von 6 bis 10 Normen oder 6-10 Mal).
  3. Hoch (mehr als 10-20 Normen oder mehr als 10 Mal).

Der Höhepunkt der Transaminase-Aktivität bei akuter Virushepatitis wird in der zweiten und dritten Woche der Krankheit beobachtet, wonach er innerhalb von 30-35 Tagen auf die Norm von ALT und AST zurückgeht.

Im chronischen Verlauf ohne Exazerbation ist Hyperfermentämie nicht durch starke Fluktuationen gekennzeichnet und bleibt in einem moderaten oder unbedeutenden Anstieg. In der latenten (asymptomatischen) Phase der Leberzirrhose liegen die Transaminasen meist innerhalb der normalen Grenzen.

Es ist wichtig, die Aufmerksamkeit, erhöhen hepatische Transaminasen isoliert oder in Kombination mit anderen Indikatoren biochemischen Spektrum zu zahlen: Bilirubin, Gamma-Glutamyl, alkalischer Phosphatase, da die Kombination von Wachstum zeigt auf eine bestimmte Pathologie oder engt den Bereich der möglichen Ursachen.

So werden trotz fehlender Symptome erhöhte Transaminasen in Hepatitis-B-Trägern nachgewiesen.

Subhepatische (mechanische) Gelbsucht, akutes Leberversagen kann mit einer Erhöhung des Bilirubinspiegels einhergehen bei gleichzeitiger Normal- oder niedriger AST- und ALT-Konzentration. Dieses Phänomen wird als Bilirubin-Aminotransferase-Dissoziation bezeichnet.

Der Anstieg der Transaminasen bei Kindern ist häufig auf eine Infektion mit dem Hepatitis-Virus, medikamenteninduzierten Leberschaden zurückzuführen. Eine gefährliche Pathologie, die in der Kindheit auftritt, ist das Ray-Syndrom. Als Folge der Verwendung von Acetylsalicylsäure (Aspirin) entwickelt akute hepatische Enzephalopathie - eine Bedingung, die das Leben bedroht.

Für die eingehende Diagnose wird der De-Ritis-Koeffizient verwendet, der das Verhältnis von Transaminase AST und ALT ist. Normalerweise ist es 1,33. Wenn der De-Ritis-Koeffizient kleiner als 1 ist, wird dies als ein Zeichen von infektiösen und entzündlichen Leberschäden angesehen.

Für akute Virushepatitis zum Beispiel ist es 0,55-0,83. Das Erreichen eines Spiegels von 2 oder höher deutet auf eine vermutete alkoholische Hepatitis oder Nekrose des Herzmuskels hin.

Bedeutung in der Therapie

Erhöhter Gehalt an Transaminasen im Blut - in den meisten Fällen ein ungünstiges Anzeichen dafür, dass Leberzellen zerstört werden.

Hyperfermentemia kann nach einiger Zeit nach der Normalisierung der Indizes wiederholt nachgewiesen werden. In der Regel deutet dies auf das Einsetzen eines neuen oder Rückfalls des bestehenden pathologischen Prozesses und die erneute Nekrose von Hepatozyten hin.

Wie Transaminasen senken? Die Höhe von AST und ALT spiegelt nur das Vorhandensein der Krankheit wider; daher ist es möglich, eine Rückkehr zu normalen Werten nur dann zu erreichen, wenn die Pathologie angemessen diagnostiziert und behandelt wird. Hohe und extrem hohe Enzyme induzieren den Krankenhausaufenthalt und eine sofortige zusätzliche Untersuchung.

Es enthält allgemeine klinische Blutuntersuchungen, Blutchemie ausgepackt mit der Bestimmung von Elektrolyten, Glukose und instrumentelle Methoden - EKG, Ultraschall und / oder CT-Scan des Abdomens.

Führen Sie bei Bedarf einen ELISA (Enzymimmunoassay) durch, um nach Antikörpern gegen Hepatitisviren oder PCR (Polymerasekettenreaktion) zum Nachweis von DNA- oder RNA-Viren zu suchen.

Angesichts der hohen Kosten ist es wirtschaftlich unzweckmäßig, sie ohne angemessene klinische Begründung oder verlässliche anamnestische Daten durchzuführen.

Der Transaminase-Test ist empfindlich gegenüber Veränderungen in der Leber und kann daher zur Beurteilung der Wirksamkeit der Therapie in Kombination mit anderen laborinternen Methoden eingesetzt werden.

Zeichen von Krankheiten durch Transaminase im Blut

Die Pathologien der inneren Organe oder die winzigen Traumata der Käfige können nicht nur aufgrund der Verschlechterung des Wohlbefindens, sondern auch durch die Blutuntersuchung erkannt werden. Transaminase im Blut ist ein Indikator für die Freisetzung von Enzymen, die aufgrund ihrer Zerstörung oder anderer Wirkungen aus Zellen freigesetzt werden. Insbesondere ist der Begriff ein verallgemeinertes Konzept für zwei Enzyme - AST und ALT in der Analyse. Diese Proteine ​​sind für den Körper notwendig, um Energie, sowie Stickstoff-Stoffwechsel (beide Prozesse teilnehmen), die Bildung neuer Aminosäuren. Transaminase findet sich in jeder Zelle des Körpers, auch Bakterien werden keine Ausnahme.

Vorbereitung für die Analyse

Der hohe Gehalt und das Niveau der Transaminase im Blut in der biochemischen Analyse ist meistens ein Hinweis auf Erkrankungen des Herzens, der Bauchspeicheldrüse und der Leber.

Zur Bestimmung des betroffenen Organs wird das Verhältnis der Proteine ​​AST und ALT durchgeführt und der Wert der Indizes gegenüber der Norm berücksichtigt. Wenn die Indikatoren abgelehnt werden, ist eine weitere Überprüfung erforderlich.

Einige Wochen bevor Sie sich auf den Transaminase-Test vorbereiten, sollten Sie die Einnahme von Medikamenten beenden. Die Blutentnahme aus der Vene erfolgt in jeder Klinik.

Venöser Blutzaun

Am Tag vor der Studie müssen Sie komplett auf die richtige Ernährung umstellen, Fast Food und Alkohol von Ihrer Diät ausschließen. Es wird auch nicht empfohlen, körperliche Übungen durchzuführen (sie erhöhen den Proteingehalt im Blut).

Aminosäuren Alanin dient zur Übertragung und wird vor allem in den Leberzellen gefunden, sondern auch, wie der AST wird in dem Muskel gefunden (weshalb es unmöglich ist, körperliche Aktivitäten vor der Auslieferung Analyse durchzuführen), Herzzellen, Niere und Bauchspeicheldrüse. Zusätzlich zur Feststellung von Abnormalitäten im Körper wird ein Bluttest für ALT verwendet, wenn der Patient ein Spender wird oder Defekte in der Skelettmuskulatur haben.

Erklärung

Die Norm und die Entschlüsselung des biochemischen Bluttests für Transaminase ALT unterscheidet sich für Männer und Frauen um 8 Punkte. Für Frauen beträgt die Obergrenze 32 Einheiten, für Männer - 40 Einheiten.

Bei der Berechnung der Transaminase-Norm muss auch der Altersfaktor berücksichtigt werden, aber die Indikatoren werden nach dem Alter von 12 Jahren stabil. Im ersten Lebensjahr des Kindes können sie 50 Einheiten überschreiten, die nächsten 2 Jahre - vielleicht etwas über 30, bis zu sechs Jahren, diese Zahl wird auf 29 Punkte fallen, und bis zu 12 Jahren werden wieder fast 40 Jahre alt sein.

Verursacht ein Anstieg von ALT im Blut eine Erkrankung der Leber, Bauchspeicheldrüse, Sklerodermie Krankheit, gutartige und bösartige Tumoren in den inneren Organen werden können (und das Vorhandensein von Metastasen im Körper indikativ sein kann), Herzerkrankungen, zur Zerstörung seines Gewebes führt, brennen Schaden und auch ausgedehnte muskuläre (z. B. Dehnung) durch Trauma verursacht.

Anstieg der ALT bei Lebererkrankungen

Ein leichter Anstieg der Transaminase in einem Bluttest kann auch aufgrund der folgenden pathologischen Faktoren auftreten: nach chirurgischen Eingriffen in Herzgewebe, infektiöse Mononukleose, und auch zu einer der Komplikationen nach einem erfahrenen Lungeninfarkt. Fetthepatose und chronische Hepatitis (Alkohol und Viren verursachen eine signifikante Überschreitung der Obergrenze der Norm) haben den gleichen Effekt.

Die physikalischen Faktoren zählen: schwere Übung, falsche Ernährung (Halbfertigprodukte, ungesunde Lebensmittel, Getränke mit hohem Zuckerspiegel) und das Vorhandensein eines biologischen Zusatzstoffe, insbesondere Ernährung, Medikamente (oft anti-entzündliche und Empfängnisverhütung), die ersten Monate der Schwangerschaft (die werdende Mutter kann manchmal Schmerzen im Bauch oder Rücken wegen der Umstrukturierung des Körpers erfahren).

Analyse von ALT ist für Menschen zugewiesen, die mit einer Reihe von ziemlich banalen Symptomen konfrontiert sind, die zusammen schweren Krankheiten zeigen können: Müdigkeit, ständige Müdigkeit, Übelkeit oder Erbrechen, zusammen mit Appetitlosigkeit, Blähungen oder Bauchschmerzen, Verfärbung der Haut oder das Weiß der Augen auf einem Gelbstich sowie Dunkelwerden von Urin und zu leichtem Kot.

Tabelle der Norm von AST und ALT bei einer gesunden Person

AST und ALT in der Blutanalyse haben unterschiedliche Bedeutungen. Zum Beispiel ändern sich für Kinder die AST- und ALT-Normen nicht alle 3 Jahre, sie unterscheiden sich nur für Neugeborene (sie können 140 erreichen) und für Kinder unter 9 Jahren (die höchste Schwelle ist 55). Eine weitere Transaminase im Blut von Frauen nach Alter muss sich nicht ändern, gleiches gilt für Männer. In der Adoleszenz und weiteren Lebensabschnitten unterscheidet sich die Norm der Transaminase für Vertreter beider Geschlechter um mehrere Punkte, die untere Grenze der Norm liegt bei 15-20 Einheiten und die obere bei 40-41 Einheiten.

Der erhöhte Proteingehalt von AST im Blut fällt aus Gründen fast mit dem Anstieg der ALT zusammen, hat aber eine Reihe zusätzlicher Faktoren. Besonders unter ihnen sind: Alkoholismus, Krebs, thermischen Schocks, Pilzvergiftung (unabhängig von der Schwere) sowie Entzündung oder Erkrankung des Herzmuskels und Krankheiten aufgrund derer gestört den Fluss der Galle aus dem Körper, und Myokardinfarkt (steigt stark in mehrere Male für nur 5 Tage, wenn die Indikatoren nicht fallen, ist dies ein Symptom von Komplikationen).

Je höher der AST-Gehalt im Blut ist, desto schwerwiegender sind die Verletzungen und desto mehr Zellen sind betroffen. An sich kann dieser Indikator fehlerhaft sein und ist kein ernstes Symptom der Erkrankung, auf dessen Grundlage nicht diagnostiziert wird, sondern basierend darauf auf die folgenden Untersuchungen gesendet wird.

Wie man Krankheiten unterscheidet

Der Überschuss der Norm zeigt Mängel im Herzen und Myokard insbesondere (oft - die Folgen eines Herzinfarkt) und der Index unter normalen Transaminasen - Leberschäden Gewebe (insbesondere auf einem Hepatitis) oder auf ihrem Tod.

Transaminase, insbesondere AST und ALT, können zu einer "Alarmglocke" werden und bei korrekter Behandlung zu einer vollständigen Genesung des Patienten führen.
So kann das Transaminase-Niveau im Blut auf eine Vielzahl von Erkrankungen, auf ein unsachgemäßes Funktionieren der Organe, auf den größten Teil des Gastrointestinaltrakts und auf das Herz hinweisen und auch ein Zeichen für die Entstehung und Entwicklung von Krebstumoren und Krebs im allgemeinen werden.

Um unangenehme Folgen zu vermeiden, müssen Sie Ihre Gesundheit sorgfältig überwachen und einen Spezialisten aufsuchen, wenn Sie Anomalien oder mehrere der oben aufgeführten Symptome feststellen. Ein gesunder Lebensstil hilft, den Körper wiederherzustellen.

Hepatische Transaminasen ALT und AST - was bedeutet Anstieg? Tabelle der Standards

Eine Reihe von Labortests wird verwendet, um Lebererkrankungen zu diagnostizieren. Einer von ihnen ist ein biochemischer Bluttest. Um den Zustand des Körpers zu beurteilen, erlaubt solche biochemische Indikatoren wie Transaminasen. Ihre erhöhte Aktivität deutet auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses in der Leber hin.

Hepatische Transaminasen

Aminotransferase (Transaminase neue Namen) - sind spezielles Enzym, die die Reaktion von metabolischem Austausch begleiten und beschleunigen, in den Zellen der Aminogruppe aus den Aminosäuren in den Ketosäure zu bewegen. Eine solche Reaktion läuft ohne Freisetzung von freiem Ammoniak ab. Der aktivste Prozess der Katalyse findet in der Leber statt.

Interessant! Der Prozess der Übertragung von Aminogruppen wird Transaminierung genannt. Diese biochemische Reaktion ist notwendig für die Bildung neuer Aminosäuren im Körper, Glucose und Harnstoff sowie für den Protein-Kohlenhydrat-Stoffwechsel.

Der Gehalt an Enzymen im Blut kann leicht schwanken. Es hängt vom Alter und Geschlecht sowie von den individuellen Eigenschaften des menschlichen Körpers ab.

Folgende Enzyme haben folgende Bedeutung für die Diagnose von Lebererkrankungen::

  1. ALT oder AlAT (Alanin-Aminotransferase). Wirkt als Marker für negative Leberveränderungen. In einer atypisch hohen Menge im Blut erlaubt Ihnen dieses Enzym, das Vorhandensein einer Pathologie bereits in 2-3 Wochen nach Beginn der Entwicklung festzustellen. Es kann einen fünffachen Überschuß der Norm geben. Ein erhöhtes Niveau bleibt während des gesamten negativen Prozesses. Die Abnahme von ALT zeigt sowohl die Abschwächung der Krankheit als auch die schnelle, extensive Zerstörung von Lebergewebe an.
  2. AKT oder AcAt (Aspartat-Aminotransferase oder Asparagin-Transaminase). Begleitet sowohl Herzerkrankungen als auch Lebererkrankungen. Der hohe Blutspiegel von AST, mit einem leichten Anstieg von ALT, zeigt das Vorhandensein von Schäden am Herzmuskel an und zeigt die Entwicklung eines Myokardinfarkts an. Gleichmäßige Erhöhungen von AST und ALT werden festgestellt, wenn hepatische Gewebe destruktiven Veränderungen oder Nekrotisierung ausgesetzt sind.

Transaminasen werden innerhalb von Zellen synthetisiert, daher ist ihr üblicher Gehalt im Körper ziemlich unbedeutend. Als Folge einiger Krankheiten tritt eine Zytose auf (Zerstörung von Proteinzellen) und Transaminasen treten in Mengen in die Blutbahn ein, die viel höher als normal sind.

Die Ursachen von Transaminasen-Oszillationen

Wenn das Niveau von ALT und AST erhöht wird, was bedeutet es? Ein Übermaß an diesen Markern im Blut bedeutet, dass sich ein negativer Prozess in der Leber oder im Herzmuskel entwickelt. Hohe Indikatoren für ALT und AST weisen auf die mögliche Entwicklung folgender Krankheitsbilder hin:

1. Veränderungen in der Struktur und Nekrose des Lebergewebes, die durch Krankheiten verursacht werden können, wie:

2. Parasitenbefall. Im Prozess der lebenswichtigen Aktivität setzen Parasiten toxische Substanzen frei, die das Lebergewebe zerstören.

3. Mechanische Verletzungen. Quetschungen oder penetrierende Wunden führen zu Abszessen und nekrotischem Gewebe.

4. Auswirkungen von Drogen. Einige Medikamente, wie NSAIDs und NSAIDs, Antibiotika, Testosteron, anabole Steroide und Barbiturate, zerstören strukturelle Zellintegrität und Lebergewebe stirbt.

Für den Fall, dass Transamnidase Aspartat und Alanin erhöht ist, sind die Gründe möglicherweise nicht direkt mit der Leber verbunden. Periodische Erhöhung Marker mit einer akuten Pankreatitis, Muskeldystrophie diagnostiziert, Verbrennungen, schweren Trauma Skelettmuskulatur sowie während der Auflösung der roten Blutkörperchen oder Hämochromatose.

Für einige Zustände ist ein niedriger Wert von Enzymmarkern charakteristisch, der sehr selten beobachtet wird.

Die Verringerung des AST- und ALT-Spiegels (15 U / L bzw. 5 U / L) wird unter folgenden Bedingungen bestimmt:

  • Zirrhose, in extremer schwerer Form.
  • Nierenversagen
  • Vitamin B-Mangel6. (Pyridoxin).
  • Nach mehreren Sitzungen der Hämodialyse.
  • Während der Schwangerschaft.

BEACHTEN SIE! Die hohe Sensibilität dieser Kennziffern erlaubt, das Vorhandensein der Verstöße in der Leber festzustellen, sogar in Abwesenheit der charakteristischen klinischen Erscheinungsformen und der Symptome.

Diagnose

Die biochemische Analyse auf Transaminase AlAt und AsAt erfolgt durch Entnahme einer Blutprobe aus der Vene. Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Die Abweichungen der Indikatoren von den normalen haben eine entscheidende Bedeutung in der Diagnostik. Wenn die Enzyme erhöht werden, wird der pathologische Prozess in der Leber bestätigt und weitere Diagnosen durchgeführt.

Enzymnorm

Bei Enzymmarkern ist eine gewisse Menge Blut enthalten. Die Tabelle der Standards für einen gesunden Menschen hilft bei der Diagnose von Lebererkrankungen.

Transaminasen AlAt und AcAt: Was ist es, die normalen Werte im Bluttest und der pathologische Anstieg

Auf der Form der Ergebnisse der biochemischen Analyse eines Blut hat sub „Transaminase“ - ALT-Aminotransferase (ALT) und AST (ACAT), aber wissen Sie, was es ist, was sind diese Indikatoren sind normal, und die Bedeutung ihrer Abweichung vom Normalniveau?

Berücksichtigen Sie mögliche Verletzungen im Körper, die aufgrund dieser biochemischen Indikatoren erkannt werden können.

Das Wesen der Transamination

Die Transaminierungsreaktion ist ein Verfahren zur Übertragung einer Aminogruppe von einem Aminosäuremolekül auf ein α-Ketosäuremolekül. Während der Reaktion wird kein freies Ammoniak gebildet.

Transaminierung ist eine Verbindung zwischen Kohlenhydrat- und Stickstoffmetabolismus. Es tritt unter Beteiligung von Enzymen Aminotransferase (Transaminase) auf.

Solche Enzyme werden als die Aminosäure bezeichnet, die an einer bestimmten Reaktion teilnimmt. Transaminierung des Alanins eventuell unter Beteiligung von Alanin-Aminotransferase (ALT), transaminiruet Asparaginsäure Aspartat-Aminotransferase (AST) Ebene verwenden.

Die Norm von ALT und AST bei Erwachsenen und Kindern

Die Menge an Aminotransferasen im menschlichen Blut wird durch eine biochemische Untersuchung bestimmt. Für korrekte Ergebnisse Die Analyse sollte morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden.

Norm AlAt (ALT) und AcAt (AST) in Abwesenheit von pathologischen Prozessen im Blut Bei Frauen unterscheiden sich Männer und Kinder grundlegend:

  • Kinder unter 9 Jahren - ALT bis 50 U / L, ASAT bis 140 U / L;
  • Kinder über 9 Jahre alt - ALT bis 50 U / L, ASAT bis 55 U / L.
  • Männer - AlAt bis zu 45 U / L, ASAT bis zu 47 U / L;
  • Frauen - ALAT und ASAT bis zu 31 U / L;

Die Gründe für den Levelwechsel in der Biochemie

Die Zytolyse (Zelltod) bewirkt eine Erhöhung der Anzahl an Transaminierungskatalysatoren im Blutkreislauf. Das möglich mit folgenden Verletzungen im Körper:

  • Herzkrankheit;
  • schwere Vergiftung;
  • Verbrennungen;
  • Infektion;
  • beeinträchtigte Leberfunktion;
  • schwere Verletzungen;
  • Tumoren;
  • Operation.

Anstieg der Indikatoren: Was bedeutet es für die Diagnose von Kardiopathologie

Aminotransferase - Marker für Myokardinfarkt. Eine Zunahme ihrer Anzahl zeigt den Tod der Stelle des Herzmuskels und die Freisetzung dieser Enzyme aus beschädigten Zellen an.

Biochemische Analysen, nämlich das Niveau der Alanin-Aminotransferase, Aspartat-Aminotransferase und Kreatinkinase zu bestimmen, die Schwere der Krankheit und die Zeit von Beginn der Symptome bis zum Zeitpunkt der Diagnose zu bestimmen.

Beim Myokardinfarkt treten folgende Veränderungen im Körper auf: spiegelt sich in den Labordaten wider:

  1. Nach einem ischämischen Angriff im Blut steigt die Menge an Kreatinkinase sofort an. Dieses Enzym wird nur bestimmt, wenn die Analyse unmittelbar nach dem Angriff durchgeführt wird. Die Zahlen kehren schnell zu ihren ursprünglichen Werten zurück.
  2. Die nächste Stufe ist das Wachstum von ASAT. Aspartat-Transaminase ist am aktivsten im Herzmuskel, daher ist es der Hauptmarker für Myokardinfarkt.
  3. ALT steigt zuletzt. Die Transaminifikationsenzyme nehmen am zweiten oder dritten Tag nach dem Ausbruch der Krankheit zu. Werte überschreiten die Norm mehrmals. In besonders schwierigen Fällen kann die Zahl 20-mal höher als normal sein.

Zusätzlich zu den obigen Enzymen sind Zellen anfällig für Ischämie, isoliert in das Blut Lactat-Dehydrogenase. Die Bestimmung dieses Enzyms kann als zusätzlicher Faktor bei der Diagnose der Läsion und der nachfolgenden Behandlung dienen.

Andere Krankheiten, bei denen der Inhalt erhöht wird

Wenn Aspartat-Aminotransferase als kardialer Marker angesehen wird, dann hat Alanin-Aminotransferase die höchste Konzentration in Lebergewebe. Das Wachstum dieser Indikatoren kann auf eine Anzahl von Verletzungen in inneren Organen hinweisen.

Bei verschiedenen Erkrankungen verändert sich das Verhältnis der Aminotransferasen zueinander. Das Verhältnis der Aktivität des Herzmarkers zur Leber wird genannt "Koeffizient von de Ritis". Bei Herzpathologien steigt der Wert des Koeffizienten und bei Veränderungen in der Leber nimmt er ab. Aber beide Werte sind höher als normal.

Enzyme, zusätzlich zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, erhöht mit solchen Pathologien:

  • Schwere Lebererkrankungen - Krebs, Fettleber, Leberzirrhose.
  • Mechanische Gelbsucht.
  • Hepatitis verschiedener Genese. Der Anstieg der Alanin-Aminotransferase tritt oft schon vor dem Auftreten von Krankheitssymptomen auf. In der biochemischen Analyse bestimmt auch die Erhöhung des Bilirubins. Aspartat-Aminotransferase ist in einem geringeren Ausmaß erhöht.
  • Cholestase.
  • Akute Pankreatitis. Die Höhe der Alanin-Aminotransferase steigt mit dem Auftreten eines Entzündungsprozesses in der Bauchspeicheldrüse. Bei chronischer Pankreatitis wird ein gleichmäßiger Anstieg beider Enzyme festgestellt.
  • Muskelverletzungen, ausgedehnte Verbrennungen.

Wenn die Menge nicht hoch, aber niedrig ist

Die Reduktion von Transaminierungsenzymen ist ein seltener Fall. Aber mit einigen Pathologien AST kann unter 15 U / L und ALT unter 5 U / L fallen. Solche Indikatoren weisen auf folgende Verstöße hin:

  • Zirrhose in schwerer Form;
  • Nekrose der Leber;
  • Mangel an Pyridoxin, zum Beispiel bei Alkoholikern;
  • Abnahme der Anzahl aktiver Hepatozyten;
  • Urämie;
  • bei Patienten unter Hämodialyse.

Aminotransferasen sind klinisch signifikante Enzyme. Ihr Anstieg im Blut ermöglicht diagnostizieren die Pathologie der inneren Organe schon vor dem Auftreten von schweren Symptomen. Um Indikatoren zum Ideal zu bringen, ist keine spezielle Behandlung oder Diät erforderlich. Transaminasen kehren unabhängig voneinander zur ursprünglichen Menge zurück, sobald die Ursache für den Zelltod beseitigt ist.

Top