Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Hepatose
Vorbereitung für den Ultraschall der Leber
2 Zirrhose
Was kann ich mit Hepatitis C essen? Empfohlene Produkte und Rezepte
3 Produkte
Diät mit Hämangiom der Leber
Haupt // Rezepte

Alkoholische Toxische Hepatitis


Alkoholische Hepatitis - gehört zur Gruppe der Leberläsionen, die nicht mit einer Infektion assoziiert sind. Diese Art der Entzündung im Gegensatz zu viraler Hepatitis ist nicht von dem Patienten zu Gesundheit übertragen und ausschließlich mit langfristigem Einsatz von Alkohol und die Bildung einer Person hat Alkoholabhängigkeit. Die Krankheit gilt als die wichtigste ätiologische Ursache der Leberzirrhose.

Die Prävalenz alkoholischer Hepatitis liegt laut statistischen Studien in verschiedenen Ländern zwischen 7 und 10 pro 100 000 Einwohner. Beurteilung der Gesundheit von Menschen, die Alkohol missbrauchen, führt zu dem Schluss, dass 25-40% innerhalb weniger Jahre eine Entzündung der Leber bilden, das Stadium der Zellzerstörung und Totalausfall dieser wichtigen Körper vorbei.

In der Internationalen Statistischen Klassifikation (ICD-10) wird eine Gruppe von Krankheiten unter dem allgemeinen Begriff "alkoholische Lebererkrankung" identifiziert. Unter ihnen wird Hepatitis von K70.1 codiert. Die maximale Krankheit ist bei Männern im Alter von 30 bis 55 Jahren üblich.

Auswirkungen von Alkohol auf die Leber

Die Spaltung von Alkohol beginnt, wenn eine Person in den Magen eintritt. Im Saft ist immer ein Enzym Alkoholdehydrogenase, die bis zu 25% des aufgenommenen Ethanols oxidiert und es in Acetaldehyd umwandelt. So wird ¼ Teil in das Blut unter Umgehung der Leber absorbiert. Das Finden von Nahrung (besonders fettig) verzögert die Aufnahme, entgiftet jedoch keine giftigen Produkte.

Der umgekehrte Effekt ist auf dem Hintergrund des Kranken möglich, der die Medikamente der Gruppe der Blocker H nimmt2-Histaminrezeptoren. Sie reduzieren die Konzentration von Alkoholdehydrogenase im Magen und erhöhen drastisch das Ethanolvolumen, das in das Blut gelangt.

Das enzymatische System der Leber tritt wegen seiner spezifischen aktiven Proteine ​​in den Kampf für die Neutralisierung ein. Reaktionsumsätze beginnt mit der Exposition gegen Alkoholdehydrogenasen und Umwandlung von Ethanol zu Acetaldehyd (auch als Essig- Aldehyds bekannt, Ethanal, metilformaldegid).

Die Substanz ist in ihren toxischen Eigenschaften einige zehnmal gefährlicher als der Alkohol selbst. Es wird als Karzinogene erster Ordnung durch die Fähigkeit, DNA von Genen zu zerstören und Krebsdegeneration zu verursachen, bezeichnet. Zu den negativen Folgen der Handlung gehört neben der alkoholischen Hepatitis die Entwicklung eines bösartigen Tumors des Magens, der Speiseröhre und der Leber. Eine weitere Umwandlung erfolgt unter dem Einfluss von Acetaldehyd-Dehydrogenase. Es wandelt Methylformaldehyd in einen Zustand von Essigsäure und nicht toxischen Substanzen um, die im Urin ausgeschieden werden.

Es ist wichtig, dass bei der ständigen Verwendung von alkoholischen Getränken die Synthese der notwendigen Enzyme hinter dem Bedarf zurückbleibt. Dies führt zu einer erhöhten Exposition der Leber von ungespaltenem Acetaldehyd. Leberzellen (Hepatozyten) reagieren mit einer Entzündungsreaktion.

In der Pathogenese der alkoholischen Hepatitis spielt eine wichtige Rolle die Niederlage anderer Organe des Verdauungssystems:

  • Pankreas (Pankreatitis);
  • Magen (Gastritis);
  • die Gallenblase (Cholezystitis).

Merkmale der Niederlage von Frauen

Die schwerere und schnellere Läsion der Leber bei Frauen erklärt sich durch:

  1. Physiologische Eigenschaften von Magensaft-Zusammensetzung in den weiblichen Körper - bei Frauen ist deutlich niedriger als bei Männern, die Entwicklung und Pflege des Enzyms Alkoholdehydrogenase, also Ethanol wird im Magen nicht aufgespalten und tritt in die Leber in loser Schüttung Menge und stellt eine erhebliche Belastung dar.
  2. Die größere Masse im Körper des Fettgewebes und das kleinere - Wasser, das zur mangelnden Verdünnung von Ethanol führt, erhöht seine Toxizität. Fette im Leberparenchym erhöhen oxidative Reaktionen, fördern eine schnelle Entzündung und den Ausgang der Fibrose.
  3. Verletzung des Gleichgewichtes von Östrogenen während der menopausalen Umstrukturierung, die Alkoholintoxikation negativ beeinflussen.

Die Behandlung von alkoholischer Hepatitis erfordert die Berücksichtigung der Merkmale des Geschlechts und deren Korrektur.

Gibt es eine rassistische Veranlagung?

Die Menschen der Mongolei, die Ureinwohner Nordamerikas, haben genetische Merkmale der Umwandlung von Alkohol aufgedeckt. Sie bestehen in einer starken Schwächung der Synthese von Alkoholdehydrogenase und Acetaldehyd-Dehydrogenase. Die Einnahme von alkoholhaltigen Produkten verursacht eine schnelle Überdosierung und alkoholische toxische Hepatitis mit charakteristischen Symptomen.

Wie wichtig ist die Dosis von Alkohol?

Die Entwicklung der alkoholischen Hepatitis ist zurückzuführen auf:

  • die Dosis von Ethanol enthalten;
  • Qualität von alkoholischen Getränken;
  • Nutzungsdauer.

Die tägliche Menge an Alkohol für die Entwicklung von Hepatitis und Leberzirrhose ist:

  • für einen erwachsenen Mann, 50-80 g;
  • Frauen - 30-40;
  • Teenager - 15-20.

Für einen Teenager sind 0,5 Liter "alkoholfreies" Bier eine Gefahr. In ihm, notwendigerweise durch die Technologie des Kochens, ist bis zu 5% des Äthanols anwesend. Bei Bier auf der Leber wird zusätzlich die Belastung durch die enthaltenen Kohlenhydrate erhöht, die zu Fetten verarbeitet werden und in den Parenchymzellen verbleiben.

Eine besondere Rolle bei der Entwicklung akuter Formen der alkoholischen Hepatitis spielen Vergiftungen durch Alkohol-haltige Haushaltsflüssigkeiten. Toxische Substanzen sind in diesen Fällen neben Alkohol:

  • Isopropylalkohol;
  • Diethylphthalat;
  • Methylalkohol;
  • Polyhexamethylenguanidinhydrochlorid (eine Komponente von Desinfektionsmitteln);
  • Acetaldehyd.

Die meisten Ärzte (Gastroenterologen. Hepatologists) hält es für wichtig, eine Diagnose bei der Herstellung nicht die Dosis durch die Patienten trinken und Ordnungsmäßigkeit des Alkoholkonsums verbraucht klären.

Risikofaktoren

Für das Auftreten von Hepatitis in der Leber vor dem Hintergrund von Alkoholmissbrauch haben die Bedeutung:

  • unzureichende Ernährung (Mangel an Obst und Gemüse, Fleischprodukte);
  • Behandlung von hepatotoxischen Drogen und Kräutern (zum Beispiel sollte Johanniskraut entsprechend dem Namen genommen werden);
  • Infektion mit Viren mit überwiegender Wirkung auf die Leberzellen;
  • Mangel an Immunität;
  • genetische Prädisposition in Form der Hemmung der Synthese des notwendigen Satzes von Enzymen.

Der klinische Verlauf der alkoholischen Hepatitis ist mit einer Kombination all dieser Faktoren verbunden. Abhängig von der Dauer und dem symptomatischen Komplex der Niederlage ist es üblich, zwischen akuter und chronischer Form zu unterscheiden.

Akute Form

Akute Form alkoholischer Hepatitis wird durch schnell fortschreitende entzündliche und destruktive Prozesse in den Leberzellen verursacht wird, die oft nach einem langen Binge auf dem Hintergrund, von denen bereits Zirrhose begonnen hat. Bei schwerem Verlauf sind Leberinsuffizienz und Koma-Tod die Folge. Die Dauer des Kurses variiert von 3 bis 5 Wochen.

Gelbsucht Hepatitis ist am häufigsten bei Menschen mit Alkoholismus. Symptome einer alkoholischen Hepatitis bei dieser Art sind:

  • in Ikterus von Haut und Schleimhäuten;
  • paroxysmale Übelkeit;
  • Schwäche;
  • Appetitlosigkeit;
  • Durchfall, gefolgt von Verstopfung;
  • Gewichtsverlust;
  • stumpfer Schmerz im rechten Hypochondrium.

Patienten neigen dazu, bakterielle Infektion mit Fieber, entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems anzuhängen. Jucken der Haut ist nicht typisch. Das hepatorenale Syndrom wird durch Untersuchung festgestellt.

Latent (latent) - es gibt praktisch keine Symptome, es wird durch Analysen auf Transaminasen aufgedeckt.

Cholestatic - ist in 13% der Patienten gefunden, Zeichen der gestörten Gallensekretion sind konzentriert:

  • bedeutender Ikterus von Haut und Schleimhäuten;
  • Verdunkelung des Urins;
  • intensives Jucken und Kratzen auf der Haut;
  • Entfärbung von Stuhl.

Differentialdiagnostik mit mechanischer Gelbsucht, die vor dem Hintergrund von Cholelithiasis, Leber- und Pankreastumoren gebildet wird, erfolgt immer eine Entzündung der Gallenwege.

Fulminant ist die schwerste Blitzform, weil sie schnell führt:

  • auf die Niederlage des Gehirns (Enzephalopathie) mit Schwellung der Zellen;
  • begleitendes hämorrhagisches Syndrom mit Blutungen;
  • gleichzeitige Nierenbefall mit einem Block der Filtrationsfunktion bis zum Grad der Niereninsuffizienz;
  • Zustand der Hypoglykämie;
  • Infektion.

Von anderen ist durch schnelle Nekrose von Hepatozyten gekennzeichnet. Die Patienten entwickeln schnell eine Verwirrung des Bewusstseins zum Koma, markierte Gelbsucht.

Aus dem Mund erscheint Lebergeruch, der ständig eine hohe Temperatur hält. Im Gegensatz zu Virushepatitis sind akute Formen nicht von einer Zunahme der Milz begleitet. Das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung der alkoholischen Hepatitis in diesem Fall führt schnell zu irreversiblen Veränderungen und Tod des Patienten.

Toxische Hepatitis tritt mit einem deutlichen Stillstand des Gallenflusses in den Kanälen auf (Cholestase). Mit dieser Pathologie ist die Zerstörung von Hepatozyten weniger ausgeprägt. In schweren Formen führt zu akuten Leberinsuffizienz.

Merkmale des chronischen Typs

Chronisch-alkoholische Hepatitis tritt bei länger anhaltendem Alkoholkonsum auf, der Nachweis zeigt seine Anwesenheit bei 1/3 der Patienten mit Alkoholismus. Symptome sind schlecht ausgedrückt, können vollständig fehlen. Die Diagnose wird gestellt, wenn Laborverstöße im Vergleich zur alkoholischen Anamnese des Patienten festgestellt werden.

Bei der ausführlichen Umfrage kann man einige Merkmale der Pathologie enthüllen:

  • Appetitlosigkeit;
  • Neigung zu ständigem Aufblähen;
  • seltene Übelkeitsattacken;
  • Schlaflosigkeit;
  • verminderte Libido (sexuelles Verlangen) aufgrund einer gestörten Synthese von Sexualhormonen.

Bei der Palpation findet sich ein dichter, schmerzhafter Leberrand, der unter dem rechten Hypochondrium hervorragt, Zeichen einer Zunahme des Organs. Diese Form der Leberschädigung wird auch als alkoholische Steatohepatitis bezeichnet, da in den Hepatozyten eine Fettdegeneration auftritt.

Entsprechend dem klinischen Verlauf werden Abschlüsse unterschieden:

  • Licht - der Patient macht keine Beschwerden, aber die Untersuchung zeigt eine Zunahme der Leber;
  • Mitte - außer für das vergrößerte Organ, ist der Patient offensichtliche Schmerzen im rechten Hypochondrium, Ikterus und Haut, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit festgestellt;
  • schwerwiegend - gekennzeichnet durch einen signifikanten Anstieg der Leber und Milz, der Beginn der Zirrhose.

Diagnose

Im Prozess der Diagnose besteht die Schwierigkeit darin, die Tatsache des Alkoholmissbrauchs festzustellen. Signifikant unterschiedliches Verhalten von Patienten bei der Arbeit und zu Hause. Oft verstecken Patienten ihre Schwäche, verstehen die Bedeutung nicht. Stellen Sie die Ätiologie des Leberschadens fest, indem Sie helfen, festzustellen:

  • Neigung zu trinken;
  • Entwicklung der Abstinenz;
  • langfristiger Gebrauch von Alkohol;
  • Kater;
  • die Unmöglichkeit, alkoholhaltige Flüssigkeiten aufzugeben.

Um zu entscheiden, wie man einen Patienten am besten behandelt, ist es notwendig, toxische Hepatitis auszuschließen. Die Untersuchung umfasst Laboruntersuchungen:

  • auf hepatische Transaminasen (Asparagin und Alanin), mit Hepatitis Asparagin mehrmals höher als Alanin;
  • mäßig veränderte Thymolprobe;
  • das Wachstum von Bilirubin im Blut und im Urin deutet auf einen schwierigen Abfluss von Galle hin;
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase erhöhte Aktivität;
  • Wachstum von Immunglobulin A.

Die Methode der Radionuklid-Hepatoscreen-Szintigraphie besteht in der Verwendung spezifischer Isotope, die sich im Leberparenchym ablagern. Nach dem Bild der absorbierten Substanz ist es möglich, den Grad des Organschadens zu beurteilen.

Es ist wichtig, dass es möglich ist, die alkoholische Ätiologie der Hepatitis nur durch charakteristische Merkmale einer Biopsie zu bestätigen. Sie bestehen in der Entdeckung:

  • alkoholisches Hyalin (Mallory-Körperchen);
  • Veränderungen in Hepatozyten und stellaren Retikuloepithelzellen.

Differentialdiagnose der chronischen Form

Die Diagnose muss Unterschiede bei der nicht-alkoholischen Steatohepatitis bei Stoffwechselstörungen, medikamenteninduzierter Hepatitis erkennen. Metabolische Steatohepatitis tritt häufiger bei Frauen im Alter von 40 bis 60 Jahren auf:

In der Analyse von Blut, eine Verletzung der Zusammensetzung der Fettkomponenten, ein starker Anstieg der Triglyceride, Hyperglykämie festgestellt wird. Es gibt keine Gelbsucht in der Symptomatologie. Medizinische Steatohepatitis tritt als Folge von Nebenwirkungen von Medikamenten bei längerem Gebrauch auf:

  • Präparate der Östrogengruppe;
  • Amiodaron;
  • hohe Dosen von Acetylsalicylsäure;
  • Sulfamethoxazol;
  • Calcium-Antagonisten;
  • Antiphlogistika der Aminochinolon-Reihe (Delagil, Plakvenila).

In der Pathogenese dieser Art von Hepatitis ist es wichtig, die Oxidation von Fettsäuren auf der Ebene der Mitochondrien von Hepatozyten zu hemmen, die Aktivierung der Peroxidform der Oxidation von Lipiden. Der Arzt kann herausfinden, welche Vorbereitungen der Patient getroffen hat, welche gefährliche Dosierung er hat und wie lange die Behandlung dauert. Der Ausgang der alkoholfreien Steatohepatitis wird auch Leberzirrhose. Selten fettige Dystrophie ist Tropf Charakter und verursacht fulminante Form der akuten Hepatitis.

Schließlich kann man von einer nicht-alkoholischen Läsion nur durch die Ergebnisse einer Leberbiopsie überzeugt werden. Statistiken zeigen das Vorhandensein von Steatohepatitis in 7-9% der Fälle aller Studien. Einige Experten halten es für notwendig, die Krankheit als separate Nosologie zu berücksichtigen.

Behandlung von alkoholischer Hepatitis

Die Heilung von alkoholischer Hepatitis ist nur möglich, wenn der Alkoholkonsum vollständig eingestellt wird. Es sollte keinen Ersatz für weniger konzentrierte Getränke geben. Dem Patienten wird eine strenge Diät angeboten, die den notwendigen Kalorienwert liefert, jedoch toxische Wirkungen auf die Leber ausschließt.

Die Tabelle Nr. 5 ist zugeordnet:

  • Die Kalorien-Diät sollte mindestens 2000 Kalorien pro Tag betragen;
  • Proteinprodukte werden mit einer Rate von 1 g pro Kilogramm des Gewichts des Patienten verschrieben;
  • Die obligatorische Komponente sind Vitamine der Gruppe B und Folsäure.

In einem Krankenhaus in Abwesenheit von Appetit und Verweigerung, Nahrung zu essen, wird durch eine Sonde oder durch intravenöse Injektion von Aminosäuren, Nährstoffgemische organisiert.

Bei schweren Formen der alkoholischen Hepatitis werden Antibiotikakurse zur Vorbeugung bakterieller Infektionen eingesetzt. Präparate der Fluorchinolongruppe sind besser.

Selektive Wirkung auf die Leberzellen hat Hepatoprotektoren. Es wird angenommen, dass sie oxidative Prozesse in Hepatozyten wiederherstellen, die Regeneration des Parenchyms fördern. Zur Behandlung der alkoholischen Hepatitis helfen die Beschützer aufgrund von:

  • Flavonoide der Mariendistel;
  • Bärengalle (Ursosan);
  • Admethionin;
  • essentielle Phospholipide.

Ursodeoxycholic Säure, in Ursosan enthalten, reduziert die Synthese von Cholesterin, hilft, den Mangel an Galle in der Verdauung zu füllen. Die Umwandlung des Entzündungsprozesses in Fibrose und die Bildung von Leberzirrhose hat nur eine Option - Lebertransplantation. Operationen sind immer noch selten, im Zusammenhang mit der Suche nach einem Spender und hohen Kosten.

Prognose

Alkoholische Hepatitis verläuft in zwei Formen:

  1. Progressing - ist etwa 20% der Fälle, gekennzeichnet durch eine kleinflächige Läsion des Leberparenchyms mit dem Ergebnis der Zirrhose. Es wird von der oben beschriebenen Klinik begleitet. Es hilft, den Stoffwechsel zu stabilisieren, die Entzündung zu stoppen, wenn die Behandlung rechtzeitig beginnt und nicht von wiederholten Trinkausbrüchen begleitet wird.
  2. Persistent - die Form zeichnet sich durch einen stabilen Verlauf, Reversibilität der Prozesse in der Leber aus. Das malosymptomatische Muster dauert bis zu 10 Jahre. Es gibt keine Verschlechterung selbst bei einem seltenen Gebrauch von Alkohol.

Gibt es keine Alkoholverweigerung, beträgt die Letalität in der akuten Hepatitisphase vor dem Hintergrund der nächsten Binge bis zu 60%. Die Prognose für einen Anstieg der Lebenserwartung ist bei Patienten signifikant erhöht, die aus der Sucht aussteigen könnten.

Das Problem der Behandlung von alkoholischer Hepatitis wird von verschiedenen Spezialisten gelöst. Es ist wichtig, dass Narkologen und Psychiater in Gegenwart von Leberschäden keine wirksamen Medikamente verschreiben können. Die Wahl der Therapie beschränkt sich auf das Ausmaß der destruktiven Prozesse im Lebergewebe. Daher raten Experten alkoholabhängigen Menschen, sie so früh wie möglich zu kontaktieren.

Alkoholische Hepatitis

Hepatitis-Alkohol ist eine ausgedehnte degenerativ-entzündliche Veränderung im Lebergewebe, die sich aufgrund der toxischen Wirkung von Alkohol und seinen Zerfallsprodukten entwickelt. Hepatitis, die auf der Basis von Alkoholismus entwickelt wurde, stellt keine Gefahr für andere dar, ist nicht ansteckend.

Ursachen

Die toxische Wirkung von alkoholischen Getränken auf die Leber beruht darauf, dass sie 80% des verbrauchten Alkohols spaltet. Der resultierende Acetaldehyd zerstört die Leberzellen. Im Magen sind nur 20% Ethanol gespalten. Bei Frauen wird das Enzym zur Verdauung von Alkohol im Magen viel weniger produziert, so dass das Lebergewebe schneller zerstört wird.

Bei regelmäßiger Anwendung von Alkohol lagern sich zunächst in den Leberzellen (Hepatozyten) Fetteinschlüsse ab, einige Zellen aufgrund von Entzündung versterben. Im Laufe der Zeit, Fettleber führt zur Ersetzung von Leberzellen Narbe (faserigen) Gewebe, kann die Leber nicht seine viele Funktionen im Körper durchführt. Toxische alkoholische Hepatitis verursacht die Bildung von Leberzirrhose.

Für die Bildung von alkoholischen Hepatitis genug 5-7-jährigen systematische Männer Verwendung von 40-60 ml / Tag Ethanol (absoluter Alkohol), 30 ml Frauen und Jugendlichen von 15 bis 20 ml. Es ist bekannt, dass 10 ml Ethanol 25 ml Wodka, 200 ml Bier oder 100 ml Wein entsprechen. Die Art des Getränks ist nicht wichtig. Die Regelmäßigkeit der Anwendung und Dosierung ist wichtig. Der tägliche Verzehr von 0,5 Litern Bier nach 5 Jahren kann zu Leberzirrhoseveränderungen führen.

Faktoren, die das Risiko einer Hepatitis erhöhen:

  • große Dosen Alkohol konsumiert;
  • erbliche Veranlagung zum Alkoholismus;
  • mehrjährige Verwendung
  • irrationale Ernährung;
  • Fettleibigkeit;
  • Infektion mit hepatotropen Viren (Auswirkungen auf das Lebergewebe).

Symptome

Die Krankheit entwickelt sich allmählich, unmerklich für den Liebhaber von starken Getränken: Während dieser Periode kann es nur durch die Untersuchung entdeckt werden. Die ersten Symptome treten nach 5 Jahren nach Schädigung der Leberzellen auf. Da die Schädigung der Leber die Anzahl der Manifestationen und deren Schwere erhöht.

Je nach Intensität des Prozesses ist isoliert alkoholische Hepatitis - akute und chronische.

Der akuten Hepatitis sagt im Fall eines progressiven Prozesses in der Leber bei Patienten mit bestehenden chronischer Hepatitis oder Zirrhose, aber weiterhin Alkohol trinken. Zur gleichen Zeit, chronische Hepatitis schnell in alkoholische Leberzirrhose und bei akuter Hepatitis tritt vor dem Hintergrund einer bestehenden Zirrhose, ist es besonders schwer. Akute Hepatitis entwickelt sich oft nach dem Trinken.

Es kann nach 4 Optionen verfahren:

  1. Latent (versteckt): Krankheit haben keine Symptome, mit einem Bluttest diagnostiziert wird, eine erhöhte Aktivität der Transaminasen erkennen. Bestätigen Sie die Diagnose mit einer Biopsie.
  2. Gelbsucht, die häufigste Option. Damit sind typische Symptome verbunden:
  • Vergilbung der Haut, die Schleimhäute, biologische Flüssigkeiten (Urin, Tränen, Speichel);
  • Schwäche;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schmerzen im Bereich des Hypochondriums rechts;
  • Übelkeit, Erbrechen ist möglich;
  • Stuhl (Durchfall);
  • Gewichtsverlust;
  • Entwicklung von bakteriellen Infektionen mit schweren Verlauf (Lungenentzündung, Harnwegsinfektion, etc.).
  1. Cholestatische Variante es wird bemerkt, wenn Galle Stagnation. Es manifestiert sich als langwieriger Verlauf mit ausgeprägter Gelbsucht, starkem Juckreiz, dunklem Urin und verfärbten Fäkalien.
  2. Fulminant - am aggressivsten und schnell voranschreitend. Es ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Nieren- und Leberinsuffizienz, das Auftreten von Blutungen. Es endet oft mit der Entwicklung des Leberkoma und dem Tod des Patienten.

Für den chronischen Verlauf der alkoholischen Hepatitis sind solche Syndrome (Symptome) charakteristisch:

  1. Asthenisch: allgemeine Schwäche;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • schlechter Appetit;
  • gestörter Schlafrhythmus (Tagesmüdigkeit);
  • depressive Stimmung.
  1. Dyspeptisch:
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Vergrößerung der Leber;
  • Schmerzen im Hypochondrium rechts;
  • Blähungen;
  • Gewichtsverlust.
  1. Syndrom der "Leberzeichen":
  • vaskuläre "Sterne" an Rumpf und Gesicht;
  • Ikterus der Haut und Schleim;
  • Rötung der Haut an den Handflächen und Fußsohlen,
  • Ausdehnung der Blutkapillaren im Gesicht (Teleangiektasie).
  1. Systemische Symptome (aufgrund des Einflusses von Alkoholintoxikation auf andere Organe und Systeme):
  • Polyneuropathie äußert sich in empfindlichen Störungen, Bewegungseinschränkungen;
  • Muskelschwund;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • Kurzatmigkeit;
  • Impotenz und Hodenatrophie;
  • verringerte Libido;
  • Neigung zu Blutergüssen;
  • Gynäkomastie (vergrößerte rechte Drüsen bei Männern);
  • Deformation der Bürsten durch Verkürzung der Palmar-Sehnen oder Dupuytren-Kontraktur;
  • Temperaturanstieg usw.

Manifestationen der chronischen Hepatitis sind individuell, manchmal gibt es nur wenige Symptome.

Es gibt 2 Formen von chronischer Hepatitis:

  • Persistent Hepatitis: die Symptome ziemlich knapp sind, Zustand des Patienten stabil ist, in regelmäßigen Abständen beobachtete Schwerkraft in den rechten oberen Quadranten, Übelkeit, Völlegefühl im Magen, Aufstoßen. Der Patient kann sich der Entwicklung seiner Krankheit nicht bewusst sein. Manchmal wird es während der Untersuchung offenbart.
    Im Falle der Beendigung der Verwendung von Ethanol enthaltenden Getränken ist eine Stabilisierung und eine umgekehrte Entwicklung von Veränderungen in der Leber möglich. Mit der rechtzeitigen Erkennung und Durchführung von medizinischen Aktivitäten, die Einhaltung einer gesunden Lebensweise, kann Hepatitis in diesem Stadium geheilt werden. Bei fortgesetzter Verwendung von Alkohol wird die Krankheit fortschreiten.
  • Progressive Hepatitis wird bei jedem fünften Patienten mit alkoholischer Hepatitis festgestellt. Die Erkrankung geht der Leberzirrhose, der Bildung von Gewebenekrosebereichen (vollständige Nekrose), einem irreversiblen Prozess, voraus. Progressive Hepatitis ist durch solche Symptome gekennzeichnet: Gelbsucht, Schmerzen im Hypochondrium, Fieber, Erbrechen, Durchfall.

Die Einstellung des Alkoholkonsums und die vollständige Behandlung können zu einer Stabilisierung des Prozesses führen, aber Hepatitis kann in diesem Stadium nicht geheilt werden. Mit der Fortsetzung der früheren Lebensweise und ohne Behandlung wird die Krankheit zur Entwicklung von Leberkoma und Tod führen.

Diagnose

Zur Diagnose verwendet der behandelnde Arzt:

  • ein Patientenfragebogen, mit dem Sie Beschwerden, das Vorhandensein von schlechten Angewohnheiten, vergangene und assoziierte Krankheiten, Kontakt mit toxischen Substanzen usw.;
  • Untersuchung ermöglicht es Ihnen, "Leberzeichen" zu erkennen, die Größe der Milz und Leber, Flüssigkeit in der Bauchhöhle, etc.;
  • Labormethoden: ein klinischer und biochemischer Bluttest (Bestimmung des Bilirubinspiegels im Blut, Aktivität der Leberenzyme ALT und AST, Proteinzusammensetzung, Koagulogramm), On-Markern, Markern viraler Heide; ein Marker für Leberfibrose (für den Ausschluss von Leberzirrhose) usw.,
  • instrumentelle Methoden der Diagnostik:

a) Ultraschall - zur Bestimmung der Größe und Struktur von Milz und Leber;

b) EFGDS - endoskopische Untersuchung durch einen Arzt der Speiseröhre, des Magens und 12-n. Eingeweide (für die Erkennung von erweiterten Venen in der Speiseröhre, charakteristisch für Leberzirrhose);

c) Spiral-CT der Milz und Leber;

d) Die MRT - Tomographie erlaubt es, die Struktur der Milz und der Leber mit Hilfe der erhaltenen exakten Organbilder zu bestimmen;

e) Elastographie - eine Studie, um Fibrose (Leberzirrhose) zu identifizieren;

e) retrograde Cholangiographie - Röntgenuntersuchung zur Aufklärung der Ursache von Gelbsucht bei cholestatischer Hepatitis, Ausschluss eines Tumors, der den Abfluss der Galle behindert;

g) die Ultraschall-Dopplerographie (UZDDG) ermöglicht es, einen erhöhten Druck in der Pfortader (portale Hypertension), der für eine Leberzirrhose charakteristisch ist, nachzuweisen oder auszuschließen;

  • Leberbiopsie (Entnahme eines Lebergewebes mit einer Punktionsnadel zur histologischen Untersuchung).

Behandlung

Behandlung für alle Formen der alkoholischen Hepatitis umfasst die vollständige Beseitigung der Verwendung von alkoholischen Getränken. Obwohl statistisch gesehen nur jeder dritte Patient nicht mehr verwendet wird, wird ein weiteres Drittel der Patienten reduziert.

Wenn Sie die Sucht nicht selbst loswerden können, benötigen Sie die Hilfe eines Experten in der Narkologie, sonst wird die Behandlung der Hepatitis erfolglos sein und das Ergebnis des Prozesses wird Zirrhose und Tod sein. Ein ungünstiges Ergebnis kann bei diesen Patienten auftreten, wenn die Behandlung mit Neuroleptika, die von Narkologen verschrieben werden, wegen einer Leberinsuffizienz kontraindiziert ist.

Neben dem Ausschluss von Alkohol umfasst die Behandlung:

  • Energie-Diät;
  • medikamentöse Therapie;
  • chirurgische Behandlung.

Die vorgeschriebene Diät sollte die endogene Erschöpfung des Körpers beseitigen, die Aufnahme einer ausreichenden Anzahl von Proteinen, Spurenelementen, Vitaminen (besonders wichtig aus Gruppe B und Folsäure) sicherstellen. Der Energiewert von Lebensmitteln sollte mindestens 2000 Kalorien / Tag und die Menge an Proteinen betragen - aus der Berechnung von 1 g / kg des Patientengewichtes. Wenn Anorexie (Aversion gegen Nahrung) durch eine Sonde oder parenteral (die Einführung der notwendigen Lösungen in die Vene) angetrieben wird.

Hepatologen empfehlen, eine sparsame Diät für die Leber № 5 mit der Beschränkung von Fetten zu behalten.

Merkmale der Diät Nummer 5:

  • Gerichte werden durch Kochen, Backen oder Dämpfen zubereitet, frittierte Gerichte sind ausgeschlossen;
  • Es ist verboten, scharfe, fettige Speisen, Gurken zu essen. zu kalte Speisen und Getränke;
  • Nahrungsaufnahme in Teilportionen 5 r. am Tag;
  • Reiche Fisch-, Fleisch-, Pilzbrühen sollten ausgeschlossen werden, vegetarische Suppen werden empfohlen;
  • kohlensäurehaltige Getränke, Kakao, Kaffee, Schokolade, Nüsse sollten ausgeschlossen werden.

Die medikamentöse Behandlung umfasst:

  • Entgiftung in schwerer Form der Krankheit mit Hilfe von intravenösen Infusionen von Lösungen und die Verwendung von Sorbentien (Enterosgel, Polisorb, etc.);
  • antibakterielle Medikamente (Antibiotika Norfloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin, etc.) ein kurzer Kurs, um bakterielle Infektionen zu verhindern;
  • Vitamintherapie;
  • hepatoprotectors - Präparate der selektiven Wirkung auf die Leber, stimulieren die Regeneration der Leberzellen und normalisieren die Leberfunktion, erhöhen ihre Resistenz gegen toxische Wirkungen.

Es gibt 5 Gruppen von Hepatoprotektoren:

  1. Mariendistelpräparate (Silimar, Sibektan, Karsil, Gepabene, Legalon) haben ein ausgeprägtes Antioxidans (reduzieren den Einfluss von oxidativen Prozessen) und immunstimulierende Wirkung.
  2. Medikamente mit Wirkstoff Ametetionin (Heptrral, Ademethionin) entgiften Toxine, verbessern den Abfluss von Galle.
  1. Ursodeoxycholic Säure aus Bärengalle oder synthetische Droge Worsan haben eine choleretische Wirkung und antifibrotische Wirkung.
  2. Mittel tierischen Ursprungs, stimulierende regenerative Prozesse in der Leber (Sirepard, Hepatosan).
  3. Mittel mit essentiellen Phospholipiden (Essler Forte, Essentiale Forte N) sind einige der besten Medikamente. Sie haben antioxidative Wirkung, entzündungshemmende Wirkung, erhöhen die Entgiftungsfunktion der Leberzellen, stimulieren die Entwicklung neuer Zellen.

Mit der operativen Behandlungsmethode wird eine Lebertransplantation durchgeführt. Wenden Sie es in seltenen Fällen mit schwerer Leberinsuffizienz an. Die Komplexität der Methode besteht in der Auswahl des Spenders. Ein Verwandter kann ein Spender werden. Er nimmt 60% der Leber und erreicht dann wieder die ursprüngliche Größe. Nach einer Lebertransplantation ist die Erholungsphase sehr wichtig, damit die Leber Wurzeln schlagen kann.

Der einzige Weg, um die Entwicklung von alkoholischen toxischen Hepatitis und die Suche nach "wie behandeln?" Zu vermeiden ist die Weigerung, alkoholische Getränke zu missbrauchen, unabhängig von ihrer Art, Stärke oder Qualität. Nur im Anfangsstadium der hartnäckigen Hepatitis mit der Beendigung des Alkoholkonsums kann auf eine Heilung hoffen. Bei fortgesetzter Anwendung ist ein Ergebnis Leberzirrhose.

Toxische Hepatitis

Die toxische Wirkung von Substanzen ist auf Leberzellen gerichtet, was mit einer Entzündung der Hepatozyten und deren Tod einhergeht. Die Leber nimmt an Größe zu, Schmerzen treten im rechten oberen Quadranten auf, Gelbsucht schreitet voran.

Während der akuten toxische Hepatitis „akute toxische Hepatitis“, die aufgrund der Einnahme einer wegwerfbaren, schweren Giftkonzentration oder eine kleinen Dosis Gift entwickelt mit dem allgemeinen Ähnlichkeit mit Leberzellen. In den meisten Fällen beginnen die Symptome nach 3-5 Tagen zu erscheinen.


Der chronische Verlauf der toxischen Hepatitis wird allgemein als "Chronische toxische Hepatitis" bezeichnet. Die Krankheit entwickelt sich mit der systematischen Aufnahme von Gift in den Körper in kleinen Dosen. Das Gift hat keine Ähnlichkeit mit den Leberzellen. Hepatitis tritt in Monaten und Jahren auf. Anzeichen einer toxischen akuten Hepatitis sind ausgeprägt, schwer zu fließen. Der Patient braucht einen schnellen Krankenhausaufenthalt. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt, führt die Krankheit zum Tod. Toxische chronische Hepatitis entwickelt sich langsam, ihre Symptome manifestieren sich allmählich.
Wenn die Ursache nicht beseitigt wird, wird die Hepatitis durch Leberinsuffizienz und Leberzirrhose kompliziert.


Ursachen für toxische Hepatitis

Schädliche Stoffe können durch Zufall, absichtlich (erwünscht) oder beruflich (Arbeit, Arbeit) in den menschlichen Körper gelangen. Schädliche Substanzen, die in den Körper gelangen, beeinflussen die Leber - sie werden Lebergifte genannt. Sie können auf verschiedene Arten in den Körper eindringen. Durch den Verdauungstrakt: Mund-Magen-Blut-Leber. Durch das Atmungssystem: Nase-Lungen-Blutfluss-Leber. Gifte durch die Haut gelangen auch in den Blutkreislauf, gefolgt von der Leber. Einige Lebergifte, die ins Blut gelangen, haben eine direkte Wirkung auf die Leberzellen und stören ihre lebenswichtigen Funktionen und Funktionen. Andere Gifte stören die Blutzirkulation in kleinen Gefäßen, die die Leber versorgen, was zu Sauerstoffmangel in den Zellen und deren Tod mit weiterer Störung der Leberfunktion führt.


Die Lebergifte sind verschiedener Herkunft:


1. Arzneimittel. Wenn die Dosis von einem Arzt verschrieben wird, hat das Medikament eine heilende Wirkung. Wenn eine einzelne Dosis einer toxischen (großen) Dosis des Arzneimittels vorlag, trat eine Leberschädigung auf und es entwickelte sich eine akute toxische Hepatitis. Diese Eigenschaft ist in einigen Medikamenten vorhanden:

  • Antivirale Mittel: Amantadin, Interferon;
  • Sulfonamid: Sulfadimethoxin;
  • Antituberkulose: Tubazid, Ftivazid;
  • Antipyretika: Aspirin, Paracetamol;
  • Antikonvulsiva: Phenobarbital.

2. Industriegifte Betrete den Körper durch die Haut oder Atmung. Wenn große Dosen in den Körper gelangen, kommt es zu akuten Leberschäden, gefolgt von Zelltod und der Bildung von Fettzellen. Wenn kleine Dosen systematisch abgegeben werden, entwickelt sich eine toxische chronische Hepatitis.

  • Phosphor (verfügbar in Phosphatdünger, für die Metallverarbeitung verwendet);
  • Arsen (in metallurgischen Anlagen ausgeschieden);
  • Pestizide (in der Landwirtschaft verwendet);
  • Chlorkohlenwasserstoffe (Ölelemente);
  • Aldehyde (zum Beispiel Acetaldehyd, der in der Industrie zur Herstellung von Essigsäure verwendet wird);
  • Phenole (erhältlich in Antiseptika, die zur Desinfektion verwendet werden);
  • Insektizide (in der Landwirtschaft zur Vernichtung von Insekten verwendet).


3. Alkohol. Übermäßiger und konstanter Gebrauch von Alkohol (besonders schlechte Qualität) führt zu toxischen Schäden an der Leber. Ungefähr 30-40 Gramm Alkohol pro Tag für Männer und 20-30 Gramm für Frauen sind sichere Dosen. Toxische Wirkung wird bei hohen Dosen zur Verfügung gestellt. Aus dem Verdauungstrakt kommt der gesamte konsumierte Alkohol aus dem Blut in die Leber, wo die verarbeiteten Substanzen verarbeitet werden. Der Hauptbestandteil der Umwandlung von Alkohol ist seine Wechselwirkung mit Alkoholdehydrogenase (Enzym). Aufgrund dieser Umwandlung auf der Ebene von Enzymen wird Acetaldehyd gebildet, was als ziemlich toxische Substanz angesehen wird. Es ist unter seinem Einfluss, dass verschiedene chemische Reaktionen in der Leber (einschließlich Fettstoffwechsel) verletzt werden. Es gibt eine Ansammlung von Fettsäuren und den Ersatz von Leberzellen durch Fettgewebe.


4. Pflanzengifte (Weed Gifte: Araneus, gorchak; Gifte Pilze: phalloides) sind hepatotropen Wirkung (direkt auf den Leberzellen wirkt, unterbrechen sie ihre Fähigkeit, mit dem Fettgewebe zu leben und zu ersetzen). Aus diesem Grund entwickelt sich eine akute Hepatitis.

Symptome einer toxischen Hepatitis

In einer Reihe von Fällen ist die Krankheit praktisch asymptomatisch und kann während einer Gruppenuntersuchung nachgewiesen werden. Zum Beispiel nach dem Verzehr giftiger Pilze. In besonders schweren Fällen äußert sich die Krankheit in Form einer Reihe von Symptomen:

  • Schmerzempfindungen im rechten Hypochondrium. Kann unerwartet in 2-5 Tagen nach dem Eindringen von Giften in den Körper auftreten. Der Schmerz ist aufgrund der Ausdehnung der Kapsel in der Lebergröße erhöht (infolge akuter entzündlicher Prozesse);
  • Vergiftungssymptome: erhöhte Körpertemperatur, Appetitlosigkeit, spürbare Schwäche, Übelkeit, Erbrechen (oft mit Blut), Gelenkschmerzen;
  • Blutung aus dem Zahnfleisch, Nase, kleine Blutung auf der Haut. Dies ist auf die zerstörende Wirkung von Toxin auf die Wände der Gefäße zurückzuführen;
  • Die Psyche des Patienten wird in Form von Hemmung oder Erregung beeinflusst. Verletzung der Orientierung im Raum. Es gibt Zittern, t. Gifte können eine toxische Wirkung auf Nervenzellen haben;
  • Entwicklung von Gelbsucht, Verfärbung von Kot, starke Verdunkelung des Urins. Dies äußert sich zusammen mit Vergiftungssymptomen und ist das Ergebnis von Störungen im Abfluß von Galle durch intrahepatische Gallenwege;
  • Erhöhung der Lebergröße durch akute Hepatozytenentzündung und deren Ersatz durch Fettgewebe (sog. Fettige Degeneration).


Symptome der chronischen toxischen Hepatitis:

  • Systematische Schmerzen in der Zone des rechten Hypochondriums von geringer Intensität, die nach dem Essen verstärkt werden;
  • Schwere im rechten Hypochondrium, verbunden mit einem Anstieg der Leber;
  • In der Regel beträgt die subfebrile Körpertemperatur 37-37,5 Grad;
  • Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, auffälliges Aufblähen, leichte Bitterkeit im Mund, Durchfall. All dies entwickelt sich aufgrund von Verstößen im Abfluss von Galle;
  • Verminderte Effizienz, Müdigkeit;
  • Juckreiz. Die Haut juckt wegen der Ansammlung von Gallensäuren;
  • Erhöhte Milz und Leber. Diese Symptome können vorübergehend abklingen (Remission) und sich wieder manifestieren (Exazerbation).


Diagnose von toxischer Hepatitis

Zu meinem großen Bedauern erlaubt es die Ähnlichkeit der Entwicklung von toxischer Hepatitis und anderen chronischen und akuten Lebererkrankungen klinisch nicht, zwischen ihnen zu unterscheiden. Zu diesem Zweck werden unterschiedliche instrumentelle und labortechnische Untersuchungsmethoden verwendet. Sehr vielseitig Labormethode zur Diagnose von toxischer Hepatitis kann eine biochemische Analyse des Blutes genannt werden, bei dem vor allem, wird der Arzt interessiert ich für Indikatoren von AST und ALT sein, direkt und Gesamt-Bilirubin und gammaglutamiltranspeptidaza.


Neben der biochemischen Analyse von Blut, an einen Patienten klinische Tests (Blut- und Urinanalyse) ausgestattet, Koagulation (mit Analyse protombinovogo Index), und Tests andere Arten von Hepatitis auszuschließen (immunosorbent Assay für Antikörper gegen virale Hepatitis und SMA-Autoantikörpern, ANA, anti- LKM-1, charakteristisch für Autoimmunhepatitis). Die Ursachen toxische Hepatitis kann durch die Untersuchung biologischer Flüssigkeiten (Urin, Speichel, Blut, Kot) für die Wartung der verschiedenen Toxine (zB Paracetamol Metaboliten, einige Industriegifte und Medikamente) hergestellt werden.


Von den instrumentellen Methoden zur Diagnose toxischer Hepatitis können wir den Ultraschall der Bauchhöhle und aller Organe unterscheiden. Wenn der Fall ist diagnostisch unklar, die zugeordnete Magnetresonanz und Computertomographie Körper stsintsigrafiya Leber, Laparoskopie und Biopsie-Nadelbiopsie der Leber. Diese Studie wird das Ausmaß der Entzündung im Falle einer toxischen Hepatitis bewerten und helfen, die Ursache der Krankheit zu identifizieren. Differentialdiagnose wird toxische Hepatitis mit Lebererkrankungen anderer Genese (parasitäre, virale, Wilson-Krankheit, nichtalkoholischer Steatohepatitis, Hämochromatose, Autoimmunhepatitis und Glykogenose) getragen wird.


Komplikationen der toxischen Hepatitis

Wenn Hepatitis in milder Form auftritt, ist es vollständig geheilt. In anderen Fällen ist es durch eine von mehreren Krankheiten kompliziert:


1. Leberinsuffizienz entsteht durch den Tod von Hepatozyten, die durch Fettzellen ersetzt werden. Die Funktion der Leber ist gestört, was sich in Symptomen manifestiert:

  • Ödem (aufgrund von Verstößen im Proteinstoffwechsel);
  • Gelbsucht;
  • Blutungen (verringert die Produktion von Blutgerinnungskomponenten);
  • Gesamtkörpergewichtsverlust (wegen unzureichender Sättigung des Körpers mit Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten, Energie, die von der Leber produziert wird);
  • Hepatische Enzephalopathie (neuromuskuläre und psychische Störungen).


Die Krankheit entwickelt sich aufgrund einer Verletzung der toxischen Funktionen der Leber.


2. Hepatisches Koma, fortschreitende Störungen des Zentralnervensystems und der Leber (Verletzungen von Reflexen, Bewusstsein, Krämpfen usw.). Infolgedessen - ein tödlicher Ausgang.


3. Leberzirrhose. Krankheit, die zum Absterben von Hepatozyten und deren weiteren Ersatz durch hepatisches Bindegewebe führt.


Behandlung von toxischer Hepatitis


Traditionelle Methoden der Behandlung von toxischer Hepatitis

Zuallererst ist es erforderlich, zu verhindern, dass der Körper mit dem Gift in Kontakt kommt. Um das Eindringen von Giften in das Blut und dann in die Leber zu verhindern, ist es erforderlich, sie durch künstlich herbeigeführtes Erbrechen aus dem Magen zu entfernen (wenn die Gifte direkt in den Verdauungstrakt gelangen). Zuerst müssen Sie dafür eine bequeme Position einnehmen (Position halb sitzend mit nach vorne geneigtem Kopf). Danach sollten Sie die Zungenwurzel reizen, indem Sie mit dem Finger darauf drücken (dies wird nicht in allen Fällen verwendet). Um die Wirkung von Gift an den Wänden des Magens zu schwächen, sollten Sie Milch, Abkochung von Leinsamen trinken. Wenn es eine erhöhte Temperatur gibt, können kalte Kompressen auf die Stirn aufgetragen werden.


Während dies alles getan wird, ist es am besten, einen Krankenwagen zu rufen oder sofort zu einer medizinischen Einrichtung zu gehen. Wenn Anzeichen einer akuten Form einer toxischen Hepatitis vorliegen, muss der Patient dringend stationär behandelt werden. Im Krankenhaus wird er unter Aufsicht eines Arztes behandelt:

  • Bettruhe;
  • Dringende Magenwäsche, Entfernung der Giftreste, die in den Magen gelangt sind. Der Patient sitzt auf einem Stuhl und neigt den Kopf nach vorne. Er führte eine spezielle Sonde ein, an deren Ende ein Trichter angeschlossen ist. Wenn Wasser gegossen wird, wird der Trichter höher angehoben. Sobald es gefüllt ist, wird es abgesenkt, und das Wasser wird aus dem Magen gegossen. Der Vorgang wird wiederholt. Das Wasser sollte warm sein, um den Magen eines erwachsenen Menschen zu waschen, benötigt etwa 8-10 Liter Wasser;
  • Entfernung von Gift aus dem Körper (Tropfer mit Elektrolytlösung, Aktivkohle), Hämosorption, Plasmapherese (Reinigung des Blutes von toxischen Substanzen). Auf seiner Oberfläche absorbierte Aktivkohle Giftstoffe, die im Magen zurückblieben und sie daran hindern, in den Blutkreislauf einzutreten;
  • Vitaminotherapie - die Verwendung von Vitamin B und C;
  • Hepatoprotektoren (Heptral, Liv 52, Essentiale). Diese Mittel werden am Prozess der Reproduktion von Leberzellen und ihrer Wiederherstellung nach Schäden beteiligt sein. Liv 52 sollte dreimal täglich für 2 Tabletten eingenommen werden, die Dauer des Empfangs ist individuell und hängt von der Schwere der Läsionen der Leber ab;
  • Cholagogue (Holenzim, Holosas). Ein Teil der Toxine wird zusammen mit der Galle aus der Leber entfernt. Dieser Prozess wird durch Cholagogue-Präparate aktiviert;
  • Antidote (Atropin zur Vergiftung mit Pilzen). Verschiedene Chemikalien, die spezifisch auf Zellrezeptoren und toxische Substanzen einwirken und Toxine vor Schäden schützen.


Hepatoprotektoren pflanzlichen Ursprungs zur Behandlung von Hepatitis. Hepatoprotektoren erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Leber gegenüber den schädlichen Auswirkungen von Chemikalien- und Pflanzengiften, Alkohol und Drogen. Sie beschleunigen die Wiederherstellung geschädigter Hepatozyten und verbessern die Entgiftungsfunktion der Leber.


Vorbereitung Liv: Zusammensetzung, Beschreibung, Aktion
Zutaten: dornige Freibeuter, Gemeine Zichorie, Gemeine Schafgarbe, Westkassie, Schwarzer Nachtschatten, Terminal Arzhuna, Gallische Tamarix. Wirkungen und Wirkungsmechanismus Liv 52:

  • Entsorgung von vielen giftigen Substanzen. Erhöhung der Aktivität von Enzymen (Acetaldehyddehydrogenase, Cytochrom P 450 ua), die an der Neutralisierung verschiedener toxischer Elemente beteiligt sind. Acetaldehyd-Dehydrogenase reduziert die schädigende Wirkung von Alkohol und hilft, sie aus dem Körper zu entfernen.
  • Bekämpfung der schädlichen Auswirkungen von freien Radikalen. Elemente des Medikaments stimulieren die Produktion von Substanzen (Glutathion, Tocopherole) und reduzieren die Wirkung von freien Radikalen (die sogenannte antioxidative Wirkung). Ein freies Radikal ist ein Molekül, an dessen Elektronenhülle sich ein ungepaartes Elektron befindet. Solche Moleküle schädigen normale Leberzellen und beschleunigen deren Alterung und Tod;
  • Cholagogue-Effekt. Das Medikament fördert die Bildung von Galle durch die Leberzellen und stimuliert seine Ausscheidung durch die Gallengänge. Überschüssige Fette (Cholesterin, Triglyceride, B-Lipoproteine) und Toxine (Benzopyrene, Phenole usw.) werden mit Galle aus dem Körper ausgeschieden.
  • Entzündungshemmende Wirkung, die durch die Wirkung der aktiven Bestandteile des Arzneimittels auf Entzündungsfaktoren (Cycline, Prostaglandine, Leukotriene) erreicht wird. So reduziert zum Beispiel der schwarze Nachtschattenextrakt, der zu Liv 52 gehört, die Bildung von Leukotrienen, die für die Bildung entzündlicher und allergischer Reaktionen verantwortlich sind.

Wie nehme ich Liv 52?

Erwachsene 2-3 Tabletten dreimal täglich (wenn das Medikament in Tabletten). Wenn das Medikament flüssig ist, dann nehmen Sie 1-2 Löffel zweimal täglich. Kindern, die älter als sechs Jahre sind, werden 1-2 Tabletten dreimal täglich oder 10-20 Tropfen zweimal täglich verschrieben. In der Regel beträgt der Behandlungsverlauf etwa 3 Monate oder mehr. Die genaue Dosierung und Dauer der Behandlung kann nur vom behandelnden Arzt aufgrund der Spezifität der Krankheit bestimmt werden.


Essentiale forte: Aktion, Komposition, Rezeption

Das Medikament normalisiert den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Lipiden in der Leber, wodurch seine entgiftenden Funktionen verstärkt werden. Es hilft, die Leber nach ihrer Beschädigung wiederherzustellen, verhindert die Bildung von Narbengewebe darin. Die Zubereitung basiert auf speziellen Fetten (sogenannten essentiellen Phospholipiden), die aus Sojabohnen gewonnen werden.

Wirkungen und Wirkmechanismus der Droge

  • Stärkung und Wiederherstellung von Hepatozyten. Essentielle Phospholipide dringen in beschädigte Zellen ein, was die Wiederherstellung der Integrität der Leber und ihrer funktionellen Kapazität stimuliert;
  • Reduzierung des Fettgehalts im Blut. Das Niveau von Cholesterin und anderen Fetten (Low-Density-Lipoproteine, Triglyceride). Die Wirkung wird dadurch erreicht, dass die Cholesterinbildung in der Leber abnimmt, die Absorption im Darm abnimmt und die Sekretion mit der Galle zunimmt;
  • Verringerung der Bildung von Narbengewebe in der Leber. Das Medikament stimuliert die Kollagenase (ein Enzym), die die Bildung des Hauptbestandteils von Narbengewebe (Kollagen) unterdrückt. Wirksamkeit bei der Behandlung von alkoholischer Hepatitis
  • Das Medikament verlangsamt die Entwicklung eines schweren Stadiums (Zirrhose), in dem Lebergewebe durch fibrotische (narbig) ersetzt wird;
  • Stoppt die Entwicklung der Krankheit in einem frühen Stadium;
  • Verbessert die Leberfunktion und die letzten Stadien der Krankheit;
  • Wirksam bei der Behandlung von toxischen Leberschäden. Vor allem bei Vergiftungen mit Pilzen, Antiepileptika und Pestiziden.


Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich:

  • Essentiell mit dem Zusatz von Vitaminen (E, PP, B1, B2, B6, B12);
  • Essentiale N - ohne Vitamine.


Vitamine, die Teil der Droge sind, verschlechtern die Verträglichkeit und erschweren deren Aufnahme:

  • Die Dauer der Einnahme von ätherischen Ölen mit Vitaminen ist aufgrund der Möglichkeit der Entwicklung von überschüssigen Vitaminen im Körper reduziert;
  • Patienten mit hoher Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Vitaminen können dieses Medikament nicht einnehmen;
  • Einschränkungen der täglichen Dosis des Medikaments werden wegen der Möglichkeit auferlegt, verschiedene Nebenwirkungen von einer großen Dosis von Vitaminen zu entwickeln. Der Empfang von Essential forte H erfolgt nach den folgenden Schemata:
  • Wenn das Medikament in Kapseln ist: zwei Kapseln zu den Mahlzeiten dreimal täglich für 4-6 Monate;
  • Wenn das Medikament in Ampullen ist: 2-4 Ampullen täglich intravenös. Vor der Verabreichung wird es mit dem Blut des Patienten im Verhältnis 1: 1 verdünnt. Dauer - 10 Tage.


Der Modus, die Dauer und die genaue Dosis werden vom Arzt festgelegt.


Heptral: Anweisung, Handlung der Droge, Empfang, Dosierung

Heptral hilft, die schützenden Eigenschaften von Leberzellen zu verbessern, stimuliert ihre weitere Genesung und beschleunigt die Prozesse der Neutralisierung von Toxinen (Medikamente, Alkohol, etc.). Hat eine antidepressive Wirkung. Wirkungen und Wirkungsmechanismus des Arzneimittels: Der Hauptwirkstoff von Heptral ist Ademethionin, das am Wachstum und Schutz von Zellen des Nervensystems, der Nieren, der Leber und anderer Organe beteiligt ist. Beteiligt sich an den Prozessen der Entgiftung von Toxinen. Hilft bei der Synthese von Serotonin (einem Glückshormon). Bei Erkrankungen der Leber, des Gehirns, des Gewebes nimmt seine Konzentration mit der Entwicklung der Krankheit ab. Heptral stellt den Grad der Besserung wieder her und stimuliert seine Produktion im Körper.

Das Medikament erhöht die Durchlässigkeit der Wände der Leberzellen. Dieser Effekt erhöht die Produktion von Galle und verbessert seine Ausscheidung in die Gallenwege. Aus dem Körper mit Galle werden giftige Substanzen (Phenole, Drogen, Benzopyrene, etc.) freigesetzt.

Das Medikament verbessert die Entgiftungsfunktion der Leber aufgrund der Stimulation der Synthese von Aminosäuren (Taurin, Glutathion). Glutathion ist an der Neutralisierung von Toxinen beteiligt und fördert deren nachfolgende Ausscheidung. Taurin in der Leber bindet Gallengiftsäuren und bildet harmlose Verbindungen, die Teil der Galle sind.

Total antidepressive Wirkung

Das Medikament hilft bei der Synthese von Substanzen, die die Stimmung erhöhen (Noradrenalin, Dopamin), sowie Serotonin (ein Glückshormon). Darüber hinaus verbessert Heptral die Anfälligkeit der Hirnstrukturen für diese Substanzen, was ebenfalls zur Verbesserung der antidepressiven Wirkung beiträgt. Die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit des Medikaments ist klinisch bei der Behandlung von medizinischen und alkoholischen Leberschäden nachgewiesen.

Das Medikament ist in Tabletten und Fläschchen erhältlich. Tabletten sollten 2-4 Tabletten pro Tag für 3-4 Wochen eingenommen werden. Phiolen intravenös 1-2 mal täglich für 2-3 Wochen. Nehmen Sie die Medizin vor dem Mittagessen, tk. es hat einen tonisierenden Effekt. Das Medikament ist für Personen unter 18 Jahren und schwangere Frauen kontraindiziert.

Dosierung, Art und Dauer der Verabreichung werden nur vom Arzt bestimmt.


Diät in toxischer Hepatitis

Rauchen und Alkoholkonsum ist verboten. Essen sollte kleine Portionen sein, oft, was die Ausscheidung von Galle verbessert. Das Essen sollte mager, ungesalzen, nicht gebraten, ohne Gewürze, angereichert mit Vitaminen und pflanzlichen Ballaststoffen sein. In der Ernährung sollten die Hauptprodukte frisches Obst und Gemüse (alle Arten von Salaten), Bohnen (Erbsen, Bohnen) sein. Sie können nur Gemüse und Butter essen. Fleisch kann nur leicht gegessen werden (Kaninchen, Hühnchen). Vollständige Ablehnung von Konserven und geräucherten Produkten. Es wird empfohlen, die Entladetage zu verbringen (an einem Tag pro Woche gibt es nur Obst oder Gemüse). Wer in einem Industriebetrieb mit Schadstoffexposition arbeitet, braucht täglich Milchprodukte.

Alkoholische Hepatitis als Folge von Alkoholmissbrauch

Der Missbrauch von alkoholischen Getränken bringt viele Krankheiten mit sich. Die Leber leidet am meisten, die die Fähigkeit verliert, Gifte zu neutralisieren. Daher zeigt alkoholsüchtige Person oft alkoholische Hepatitis, die sich zu einer Zirrhose entwickeln kann.

Alkoholische Hepatitis

Alkoholisch toxische Hepatitis in der Medizin wird klinische Gelbsucht genannt, begleitet von Laborsyndromen der Zytolyse und Cholestase. Dies ist eine Kombination von entzündlichen und degenerativen Prozessen im Körper, deren Entwicklung auf eine verlängerte Intoxikation zurückzuführen ist.

Das Risiko einer alkoholischen Hepatitis steigt mit steigenden Dosen und der Dauer des Alkoholkonsums. Die Stärke von Getränken spielt in diesem Fall keine Rolle.

Toxische Hepatitis wird allmählich und sehr langsam gebildet, so dass sie im Anfangsstadium sehr selten entdeckt wird. Anfänglich wird eine Fettleberdystrophie gebildet, und später entwickelt sich Gelbsucht. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, wird sie schließlich reibungslos in eine Leberzirrhose mit einer echten Bedrohung für das Leben fließen.

Alkoholische Hepatitis ist eine Bedrohung für den Patienten, aber für die umliegende Gefahr ist es nicht. Im Gegensatz zu viralen Formen der Krankheit wird es nicht mit Blut übertragen.

Ursachen

Toxische Hepatitis ist eine für chronische Alkoholiker charakteristische Krankheit. Daher ist sein Hauptgrund, um zu identifizieren, einfach: die Schädigung der Leber mit Ethanol und die Produkte seines Verfalls.

Die Organismen sind alle unterschiedlich, so dass einige Menschen sogar dann krank werden, wenn sie auf Ad-hoc-Basis missbraucht werden. Es wird jedoch nicht möglich sein, der Krankheit zu entkommen, wenn es seit 5 Jahren regelmäßige Trunkenheit gibt und 100 Gramm Alkohol pro Tag in Bezug auf reinen Alkohol trinken. Je mehr eine Person trinkt, desto härter wird die Hepatitis.

Es gibt 4 Hauptursachen für Leberschäden als Folge von Alkoholmissbrauch:

  • Schneller Tod von Hepatozyten.
  • Mangel an Zellernährung.
  • Intensive Bindegewebsbildung.
  • Unterdrückung der Proteinproduktion in Hepatozyten.

Beim Eintritt in den Ethanolkörper beginnt die Leber aktiv Enzyme zu extrahieren, die an der Entgiftung von Toxinen beteiligt sind. Bei großen Alkoholmengen ist der Körper jedoch nicht in der Lage, seine Funktionen zu erfüllen.
Aufgrund der Verengung der Gefäße, die Alkohol verursacht, verschlechtert sich die Blutzirkulation. Die Leber verliert Sauerstoff, ihre Zellen schrumpfen und sterben. Das Bindegewebe wird durch Narbengewebe ersetzt.

Darüber hinaus blockiert Alkohol die Produktion von Eiweiß in den Hepatozyten, wodurch sie Wasser anschwellen und anschwellen. Die Leber nimmt schließlich an Größe zu.

Es gibt auch eine Reihe von Faktoren, die das Risiko schwerer Leberschäden und -entwicklung deutlich erhöhen
toxische Hepatitis:

  • Einmaliges Trinken viel Alkohol.
  • Regelmässiger Missbrauch für 5 Jahre und länger.
  • Genetische Veranlagung.
  • Mangel an Protein-Nahrung in der Ernährung.
  • Systematisches Überessen.
  • Fettleibigkeit.
  • Virale hepatotrope Infektionen.

Auf dem Video, die Wirkung von Alkohol auf die Leber:

Formulare

Über die Intensität der Entwicklung unterscheiden zwischen akuter und chronischer Hepatitis und die Art des Flusses - anhaltend und progressiv. Die Menge des verbrauchten Alkohols und der Ausgangszustand des Organismus beeinflussen die Form der Krankheit.

Die ersten Anzeichen erscheinen nach dem Verlassen eines langen Trink-Kampfes. Die Schwere der Symptome hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Zu Beginn manifestiert sich die Krankheit oft nicht in irgendeiner Weise, aber in Abwesenheit von Behandlung entwickeln sich Komplikationen, die sich zu einer Zirrhose entwickeln.

Hartnäckig

Die alkoholische Hepatitis in der hartnäckigen Form wird nur durch die Ergebnisse von Labortests offenbart. Die Symptome werden schlecht ausgedrückt, deshalb rät die Person für die lange Zeit über die Krankheit nicht. Dies verursacht die Schwierigkeiten der rechtzeitigen Diagnose.

Zu wenigen Anzeichen einer persistierenden toxischen Hepatitis gehören:

  • Gewicht unter den Rippen rechts;
  • leichte Übelkeit;
  • Aufstoßen;
  • ein Gefühl von Unbehagen im Magen.

Symptome erscheinen periodisch und verschwinden von selbst. In dieser Hinsicht nimmt der Patient sie normalerweise für das übliche Unwohlsein und sieht nicht die Notwendigkeit, ins Krankenhaus zu gehen.

Wenn der Patient keine medizinische Hilfe sucht, wird die persistierende Hepatitis zu einer progressiven Form.

Progressiv

Progressive Form der Krankheit wird in 20% aller Patienten mit toxischer Hepatitis nachgewiesen. Das allgemeine Wohlbefinden einer Person wird signifikant verschlechtert und Nekroseherde im Lebergewebe gebildet. In diesem Stadium ist es sehr wichtig, mit der Behandlung zu beginnen, da sonst ernsthafte Komplikationen auftreten.

Typische Symptome einer progressiven toxischen Hepatitis sind:

  • Ikterus der Schleimhäute und der Haut;
  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Fieber;
  • Schmerzen unter den Rippen rechts.

Symptome können stärker oder schwächer ausgeprägt sein, alles hängt vom Stadium ab - mild, mittelschwer oder schwer. Ohne geeignete Behandlung entwickelt sich eine Zirrhose, und das Risiko eines Todes aufgrund eines akuten Leberversagens steigt dramatisch an.

Mit rechtzeitiger Behandlung im Krankenhaus können Sie eine Stabilisierung von entzündlichen Prozessen erreichen. Die verbleibenden Phänomene bleiben jedoch für immer bestehen.

Entwicklung von alkoholischer Hepatitis

Akut

Die akute Hepatitis tritt gewöhnlich vor dem Hintergrund eines verlängerten Verlaufs anderer Lebererkrankungen auf - Zirrhose, chronische Hepatitis, bei der eine Person weiterhin Alkohol trinkt. Die Krankheit kann in ikterischen, fulminanten, latenten und cholestatischen Formen auftreten.

In den meisten Fällen wird eine Gelbsucht-toxische Hepatitis diagnostiziert, bei der sich günstige Böden für die Entwicklung von bakteriellen Infektionen bilden.

Die Krankheit wird von charakteristischen Symptomen begleitet, darunter:

  • Gelbfärbung der Schleimhäute und der Haut;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schmerz unter den Rippen;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Stuhlstörungen;
  • signifikanter Gewichtsverlust.

Während der Latenzzeit wird toxische Hepatitis schlecht exprimiert. Zu diesem Zeitpunkt ist der Nachweis der Krankheit nur gemäß den Ergebnissen von Labortests möglich. Im Blut gibt es eine erhöhte Konzentration von hepatischen Transaminasen, und eine Biopsie bestätigt das Vorhandensein eines fortschreitenden Entzündungsprozesses.

Beim cholestatischen Verlauf der Erkrankung begleitet Gelbsucht den Juckreiz. Der Kot des Kranken lichtet sich, und der Urin verdunkelt sich.

Chronisch

Die Ursache der chronischen alkoholischen Hepatitis ist die systematische Wirkung von Ethylalkohol auf die Leber.

Die Hauptsymptome der Krankheit umfassen:

  • Blähungen;
  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schmerz unter den Rippen rechts;
  • Schlafstörungen;
  • verringerte Libido;
  • erhöhte Lebergröße;
  • verringerte Produktion von Androgenen;
  • Brustvergrößerung bei einem Mann;
  • erhöhte Temperatur.

Die Anzeichen einer Alkohol-Hepatitis bei Männern und Frauen unterscheiden sich jeweils signifikant, was die Diagnose erschwert. Es kann mehrere Anzeichen oder nur eine geben, und in einigen Fällen manifestiert sich die Krankheit nicht. Die Diagnose basiert auf einer ärztlichen Untersuchung, bei der eine erhöhte Menge an Transaminasen im Blut und Veränderungen in der Leber aufgezeichnet werden.

Auf dem Foto eine Leber mit chronischer alkoholischer Hepatitis und nach ihrer Behandlung

Diagnose

Bei der Diagnose der alkoholischen Hepatitis werden Labor- und apparative Untersuchungsmethoden verwendet. Die Wahl der spezifischen Aktivitäten richtet sich nach der Form des Krankheitsverlaufs. Zum Beispiel ist bei einem latenten Fluss eine Biopsie der Leber erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen, und im Falle eines chronischen Verlaufs ist es notwendig, Ultraschall der peritonealen Organe durchzuführen.

Der Patient erhält folgende Laboruntersuchungen:

  • ein allgemeiner Bluttest;
  • allgemeine Untersuchung des Urins;
  • Biochemie von Blut;
  • Leberproben;
  • Koagulogramm (Bewertung der Blutkoagulabilität);
  • Lipidogramm (Bluttest für Cholesterin).

Bei Vorhandensein von toxischer Hepatitis im Blut, einer verminderten Konzentration von Leukozyten, Thrombozyten und Hämoglobin sowie beschleunigter Sedimentation von Erythrozyten. Der Urin des Patienten wird alkalisch, der Proteingehalt wird darin gefunden.

Von instrumentellen Methoden der Diagnose, vor der Ernennung eines Patienten, wird der Patient verschrieben:

Diese Diagnosemethoden sind für alkoholische Hepatitis wenig aussagekräftig, da sie die Ursache der Krankheit nicht bestimmen können. So können Sie nur den Schweregrad und das Ausmaß von Leberschäden bestimmen: Sehen Sie den Entzündungsprozess, fettige Degeneration von Hepatozyten, Fibrose und Stauung in den Gallenwegen. Am wirksamsten für die Diagnose der alkoholischen Hepatitis ist die Leberbiopsie.

Behandlung

Ist es möglich, alkoholische Hepatitis zu heilen? Es hängt von vielen Faktoren ab. Die Hauptbedingung sollte jedoch eine völlige Verweigerung sein, alkoholische Getränke zu trinken. Andernfalls wird selbst die Operation bedeutungslos.

In Wirklichkeit nimmt nur ein Drittel der Patienten keinen Alkohol mehr zu sich, etwa ein weiteres Drittel reduziert die Anzahl der konsumierten Getränke. Alle anderen ignorieren jedoch medizinische Empfehlungen. Dies ist eine charakteristische Reaktion eines chronischen Alkoholikers, in diesem Fall ist es notwendig, nicht nur die Leber, sondern auch die Abhängigkeit von Alkohol zu behandeln.

Die Behandlung sollte umfassend sein, einschließlich einer speziellen kalorienreichen Diät mit einem hohen Proteingehalt und Einnahme von Medikamenten. In schwierigen Fällen wird dem Patienten eine Operation verordnet.

Diät

Als Folge eines langfristigen Alkoholmissbrauchs ist die normale Verdauung gestört. Auch im Körper des Patienten besteht ein akuter Mangel an Vitaminen, Spurenelementen, Nährstoffen. In dieser Hinsicht braucht er eine ausgewogene Ernährung, einschließlich einer großen Anzahl von nützlichen Kohlenhydraten und Proteinen.

Der Patient erhält eine Diät Nummer 5 (nach Pevzner). Es bedeutet einen täglichen Verzehr von 2000 Kcal sowie 1 g Protein pro 1 kg Körpergewicht.

Auch sollte ein Patient mit alkoholischer Hepatitis, wenn er zu Hause behandelt wird, eine Menge Lebensmittel essen, die reich an Vitaminen der Gruppe B und Folsäure sind.

Diese Elemente in großer Anzahl enthalten:

  • Nüsse;
  • Samen;
  • Bohnen;
  • grünes Gemüse;
  • fermentierte Milchprodukte;
  • Getreide;
  • Eier;
  • Nebenprodukte;
  • Huhn.

Der Patient sollte 5-6 mal am Tag in gleichen Portionen essen. Essen kann nicht gebraten werden, es wird empfohlen nur zu kochen und zu backen.

Kalbfleisch und Gemüse mit groben Fasern sollten abgewischt werden. Beim Kochen von Suppen ist die Verwendung von Fleisch-, Pilz- und Fischbrühen verboten, Gemüse- und Obstsuppen sind willkommen.

Eine kranke giftige Hepatitis kann nicht alle würzigen, fetten und kalten essen. Salz ist erlaubt, aber in kleinen Mengen. Von Getränken, müssen Sie zuerst Alkohol, sowie Kaffee, Kakao, Soda und Saft aus Trauben ausschließen.

Medicated

Im Rahmen der medikamentösen Behandlung der toxischen Hepatitis werden dem Patienten 3 Medikamentengruppen verschrieben:

Hepatoprotektoren sind natürliche Präparate, die den Schutz und die Regeneration von durch Ethanol geschädigten Leberzellen fördern. Viele von ihnen basieren auf Mariendistel, essentiellen Phospholipiden und Ademethionin.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, wird dem Patienten Antibiotika verschrieben. Sie werden verwendet, um die Entwicklung von infektiösen Prozessen zu verhindern.

Chirurgischer Eingriff

Die chirurgische Behandlung von Hepatitis beinhaltet eine Spenderorgantransplantation. Es wird nur in schweren Fällen durchgeführt, wenn der Patient mit dem letzten Grad des Leberversagens diagnostiziert wird. In diesem Fall kann nur eine Operation das Leben einer Person verlängern.

In Wirklichkeit ist eine Transplantation sehr selten, weil es ein sehr kompliziertes und teures Verfahren ist. Ein Spender kann nur ein absolut gesunder Mensch sein, häufiger wird ein Verwandter ein solcher. Er wird 60% der Leber genommen, die dann auf seine ursprüngliche Größe wiederhergestellt wird.

Nach der Transplantation werden dem Patienten Immunsuppressoren gezeigt, um eine Organabstoßung zu verhindern. Außerdem sollte er regelmäßig Tests machen und Ultraschall machen. Nach erfolgreicher Transplantation kehrt eine Person ins aktive Leben zurück, stellt die Arbeitsfähigkeit wieder her und kann Sport treiben.

Die Prognose für den Patienten nach der Transplantation ist schwer zu geben. Laut Statistik ist jedoch die Hälfte des Lebens von Patienten für 10 Jahre oder länger verlängert. Im Laufe des Jahres, eine Prognose für 83% der Menschen, die sich einer Operation unterzogen.

Prävention und Konsequenzen

Wenn die Behandlung in einem frühen Stadium beginnt, führt die Einhaltung aller Vorschriften des Arztes und der Ausschluss von Alkohol zu einer vollständigen Genesung der Leber und der Genesung einer Person. Andernfalls wird die Krankheit fortschreiten, Zirrhose sowie Nierenversagen entwickeln. All dies kann zu ernsthaften Komplikationen führen - zum Beispiel Leberkrebs, der dazu führt, dass Patienten oft sterben.

Die einzige Möglichkeit, alkoholbedingte Hepatitis und langfristige Behandlung sowie den Rückfall der Krankheit zu verhindern, besteht darin, präventive Maßnahmen zu ergreifen. Die Hauptsache ist gleichzeitig, alkoholische Getränke vollständig zu verzichten.

Die Wahrscheinlichkeit, bei einer Person, die regelmäßig Alkohol trinkt, eine toxische Hepatitis zu entwickeln, hängt vom Lebensstil, der genetischen Veranlagung, der Menge des konsumierten Alkohols und der Ernährung ab.
Da die meisten Patienten an chronischem Alkoholismus leiden, ist es wichtig, mit der Behandlung der Abhängigkeit in der Zeit zu beginnen.

Um eine toxische Hepatitis und ihren Rückfall zu vermeiden, ist es auch wichtig, richtig zu essen. Dies beinhaltet die Ablehnung von öligen, würzigen und geräucherten Speisen sowie von Konserven. Im Allgemeinen sollte Nahrung mit Vitaminen und Nährstoffen gesättigt sein.

Top