Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Hepatose
Wo sich die Leber befindet
2 Produkte
Die normale Größe der Leber bei Frauen durch Ultraschall
3 Gelbsucht
Deformation der Gallenblase
Haupt // Rezepte

Alkoholische Leberschädigung


Alkohol bezieht sich auf hepatotoxische Produkte, dh seine Bestandteile zerstören die Leberzellen. Alkoholische Lebererkrankungen sind die Veränderungen, die Ethanol in der Struktur dieses Organs verursacht und die damit verbundenen Funktionsstörungen. Die Leber für den Organismus fungiert als eine Art Filter: Sie reinigt sie von Giftstoffen, die mit Luft oder Nahrung in Kontakt kommen. Alkoholgeschädigte Hepatozyten (Leberzellen) sind nicht in der Lage, ihre direkte Funktion zu erfüllen, und der Patient leidet an einer allgemeinen Intoxikation.

Ursachen der alkoholischen Lebererkrankung

Es ist nicht genau festgelegt, wie viel Alkohol das Lebergewebe zerstören kann. Es wird angenommen, dass die kritische Dosis 40-80 Gramm reines Ethanol für Männer und ungefähr 20 Gramm für Frauen für 10-12 Jahre beträgt.

Unter den Faktoren, die zur Entwicklung von alkoholbedingten Leberschäden beitragen, lassen sich einige Grundprinzipien identifizieren:

  • systematische Verwendung von alkoholischen Getränken in einer großen Dosierung über einen langen Zeitraum;
  • weibliches Geschlecht (Frauen sind weniger resistent gegen die schädlichen Auswirkungen von Ethanol, während Leberschäden bei Männern möglicherweise nicht manifestiert sind);
  • ein genetisches Merkmal, aufgrund dessen Enzyme, die Alkohol zerstören, weniger aktiv sind;
  • Lebererkrankung zum Zeitpunkt der Einnahme von Alkohol oder in der Anamnese;
  • Stoffwechselstörungen.

Alkohol und Sex

Frauen haben eine physiologische Eigenschaft, die die Entwicklung von Alkoholkrankheit provoziert. In der Magenschleimhaut haben sie die für die Alkoholverarbeitung notwendige Enzymmenge reduziert. Statistiken zeigen, dass Frauen seltener medizinische Hilfe für Alkoholismus suchen, und sie haben oft Rückfälle nach dem Ende der Behandlung. Darüber hinaus wird bei Frauen häufiger eine Leberzirrhose diagnostiziert, die mit der Einnahme von alkoholischen Getränken verbunden ist.

Alkohol und Genetik

Daten über die maximal zulässigen Dosen von Alkohol sind gemittelt und können für verschiedene Personen mehr als 3 mal abweichen. Es ist erwiesen, dass Alkoholkonsum durch das Verhaltensmuster und die Kultur seiner Verwendung in der Familie beeinflusst wird. Die genetische Prädisposition wird durch die Tatsache angezeigt, dass eineiige Zwillinge eher gleichzeitig an Alkoholismus leiden als dizygotische Zwillinge.

Im Stoffwechsel von Ethanol sind 5 spezifische Enzyme beteiligt. Ihr Nutzungsgrad hängt von ihrer Aktivität und der Menge an Acetaldehyd ab, die aus dem unverbrauchten Produkt gebildet und im Körper gespeichert wird. Es ist diese Substanz, die eine zerstörerische Wirkung auf Hepatozyten hat und die Ursache für die Entwicklung von alkoholischen Erkrankungen ist. Diese Enzyme sind bei verschiedenen Menschen in unterschiedlichen Mengen vorhanden, was ihre Anfälligkeit für Alkohol bestimmt. So sind sie bei den Bewohnern der östlichen Länder inaktiv, so dass jede Aufnahme von Ethanol einen starken Anstieg des Acetaldehydspiegels und eine Verschlechterung des Wohlbefindens verursacht. Diese Tatsache kann die geringe Popularität von Alkohol in ihrer Kultur erklären.

Alkohol und Essen

Veränderungen in der Leber können durch Ernährung ausgelöst werden. Bei vielen chronischen Patienten wurde die Alkoholkrankheit durch andere Krankheiten ausgelöst, die mit einer unzureichenden Proteinaufnahme verbunden waren. Dies gilt vor allem für benachteiligte Gruppen von Menschen, deren Lebensweise weit davon entfernt ist, gesund zu sein. In diesem Fall verursacht ein Proteinmangel die ersten Veränderungen in Hepatozyten, und Alkohol trägt zur Entwicklung der Krankheit bei. Alkoholkrankheit ist jedoch auch mit einer ausgewogenen Ernährung möglich.

Machen Sie diesen Test und finden Sie heraus, ob Sie Leberprobleme haben.

Es ist notwendig, die Begriffe Alkoholismus und alkoholische Lebererkrankung (ABP) zu unterscheiden. Der erste Begriff beschreibt eine anhaltende psychologische Abhängigkeit von Alkohol, der zweite - ein pathologischer Zustand im Zusammenhang mit der Zerstörung von Lebergewebe. Das Risiko unerwünschter Folgen erhöht die Konsumhäufigkeit alkoholhaltiger Getränke. Wenn Sie mehr als zwei Tage pro Woche Pausen machen, verringert sich die Möglichkeit eines Leberschadens. Unter ABP-Patienten nehmen weniger als die Hälfte von ihnen Alkohol in kritischen Dosen. Viele der Patienten leiden früher an verschiedenen Leberpathologien mit nicht-alkoholischer Ätiologie, und die Einnahme von Ethanol verschlimmert die Situation.

Wie viel Alkohol kann ich konsumieren?

Die Frage, wie viel Alkohol als sicher gilt und die Gesundheit der Leber nicht beeinträchtigt, beschäftigt Mediziner verschiedener Länder. Ihre Indikatoren unterscheiden sich, aber alle stimmen darin überein, dass die gefährlichste Dosis nicht eine einzige Dosis Alkohol ist, sondern deren fortgesetzte Verwendung. Daten für Mann und Frau sind unterschiedlich.

Ärzte haben recherchiert und berechnet, wie viel Alkohol Veränderungen im Lebergewebe verursachen kann. Basierend auf diesen Daten können relativ sichere, gefährliche und sehr gefährliche Dosen identifiziert werden. Absolut sichere Menge an Alkohol gibt es nicht.

Die Tabellen zeigen die Dosierungen von reinem Alkohol. In alkoholischen Getränken durch seine Konzentration gekennzeichnet ist: 10 g Ethanol äquivalent zu 25 g Wodka, 100 ml Wein oder Bier 200 g. Das Produkt sollte den Prozentsatz des Alkohols auf dem Etikett angeben, und unbekannte alkoholische Getränke und Cocktails sollten überhaupt nicht verwendet werden.

Formen der alkoholischen Lebererkrankung

Ethanol kann verschiedene Störungen in der Struktur der Leber verursachen. Abhängig von den biochemischen und pathomorphologischen Veränderungen können verschiedene Formen der Pathologie unterschieden werden:

  • fettige Degeneration der Leber (Steatose, Fetthepatose) - Ansammlung von Fetttröpfchen in Hepatozyten;
  • Hepatitis - Entzündung der Gewebe in Kombination mit Fettansammlung;
  • Fibrose - abnorme Proliferation von dichtem Bindegewebe mit Erhaltung der anatomischen Integrität des Organs;
  • Zirrhose - die allmähliche Zerstörung von funktionierenden Zellen mit ihrem Ersatz durch fibröses Gewebe und eine Verletzung der Struktur des Organs;
  • Leberinsuffizienz (akut oder chronisch) - Schädigung des Lebergewebes, die zum Verlust der Organfunktion führt.

Die Krankheit kann sich in Stadien entwickeln und mit fettiger Degeneration beginnen. Dennoch wird bei einigen Patienten das Stadium der Zirrhose ohne Entzündung (Hepatitis) diagnostiziert.

Pathogenese - was passiert im Körper?

In der Pathogenese der alkoholischen Krankheit ist chronische Alkoholintoxikation (HAI) wichtig. Unter dieser Bedingung versteht man den systematischen Verzehr von mehr Alkohol als in der Leber. In diesem Fall sucht der Organismus nach alternativen Wegen seiner Verarbeitung, so dass die Mechanismen der Katalase und der mikrosomalen Transformation davon eingeschlossen sind. Im Verlauf dieser Reaktionen wird eine große Menge Acetaldehyd produziert.

Acetaldehyd

Acetaldehyd ist ein toxisches Produkt der Ethanolverarbeitung. Bei den Patienten steigt die Konzentration im Blut, aber nur ein geringer Prozentsatz verlässt die Leber. Der Rest seiner Menge akkumuliert in Hepatozyten und beeinflusst sie auf verschiedene Arten:

  • verletzt den Verlauf von Redoxreaktionen in Hepatozyten;
  • beschleunigt Reaktionen der Lipidperoxidation, die zur Zerstörung von Leberzellen und deren vorzeitigem Tod führen;
  • verhindert den normalen Betrieb von intrazellulären Strukturen: Mitochondrien, Mikrotubuli und Kerne.

Während der Oxidation von Ethanol tritt eine erhöhte Synthese von Enzymen auf, die an den Prozessen des Fettmetabolismus beteiligt sind. Als Ergebnis wird der Patient Fettleber Infiltration (Ersatz von funktionellen Zellen - Hepatozyten für Fett) und Dyslipidämie (Verletzung von fettartigen Substanzen im Blut) aufgezeichnet.

Normalerweise gibt es in der menschlichen Leber Zellen, die Vitamin-A-Speicher akkumulieren, die unter dem Einfluss von Acetaldehyd umgewandelt werden, Vitamine verlieren und anfangen, fibröses Gewebe zu produzieren. Dies ist eine Art von Bindegewebe, das unter den Hepatozyten und um die kleinen Kapillaren herum zu wachsen beginnt. Infolgedessen erhalten Leberzellen keinen Sauerstoff und Nährstoffe in ausreichenden Mengen und leiden an Hypoxie. Unter solchen Bedingungen können sie ihre Funktion nicht erfüllen und schließlich sterben.

Verstöße gegen den Proteinstoffwechsel

Bei Patienten wird eine Zunahme der Proteinmenge in Hepatozyten beobachtet, was zur Flüssigkeitsretention beiträgt. Dieses Phänomen kann darauf zurückzuführen sein, dass Acetaldehyd chemische Reaktionen mit Mikrotubuli eingeht, von denen die Proteinausscheidung direkt abhängt. Proteine ​​akkumulieren und binden ihrerseits Fettsäuren, die die fettige Degeneration der Leber verschlimmern.

Störungen des Fettstoffwechsels

Normalerweise gelangen Fettsäuren mit der Nahrung in die Leber und werden dann daraus entfernt. Bei Alkoholismus steigt der Gehalt an Fettsäuren deutlich an. Eine Erhöhung der Fettmenge in der Leber kann verschiedene Ursachen haben:

  • vermehrte Verwendung von ihnen mit Lebensmitteln;
  • intensive Synthese in Hepatozyten;
  • ihre Aufnahme aus dem Fettgewebe.

Hyper metabolisches Syndrom

Bei regelmäßiger Anwendung hoher Dosen von Alkohol benötigen Leberzellen viel Sauerstoff. Da es unmöglich ist, ihre Versorgung zu erhöhen, leiden Hepatozyten an Hypoxie. Dies führt zu einer Verringerung ihrer Leistung und in Zukunft - zum Tod.

Fibrose

In einigen Fällen entwickelt sich eine Zirrhose durch Fibrose, die das Stadium der Hepatitis umgeht. Der Mechanismus dieses Phänomens ist nicht vollständig verstanden, aber Ärzte sprechen über die Rolle von Milchsäure bei diesen Störungen. Die fetthaltigen Zellen von Ito werden in Fibroblasten transformiert. Es gibt auch eine erhöhte Synthese von Kollagen und seine Ablagerung in der Leber. Eine Zirrhose kann sich auch aufgrund einer Hypoxie entwickeln, die zur Zerstörung von Hepatozyten führt.

Immunpathologien

Alkoholismus hat einen anormalen Verlauf von Immunreaktionen. Im Blut haben Patienten eine erhöhte Konzentration von Zellen, die nur als Reaktion auf die Wirkung von Fremdstoffen produziert werden. Diese Eigenschaft ist jedoch mit der Wirkung von hepatotropen Viren (die sich in den Lebergeweben vermehren) vor dem Hintergrund einer Alkoholintoxikation verbunden. All diese Gründe erklären den Mechanismus der Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Körper und beantworten die Frage, ob die Leber nach dem Trinken von Alkohol schmerzen kann.

Symptome der Krankheit

Das erste Anzeichen einer alkoholbedingten Erkrankung, die bei 90% der Patienten festgestellt wird, ist eine Fettlebererkrankung. In einigen Fällen ist es asymptomatisch, aber die folgenden Manifestationen können auftreten:

  • chronischer Schmerz im rechten Hypochondrium;
  • verminderter Appetit, Übelkeit und Erbrechen;
  • Gelbsucht der Haut und sichtbare Schleimhäute.

Eine andere Variante der Pathologieentwicklung ist alkoholische Hepatitis oder Leberentzündung. Symptome der Krankheit können sich schnell entwickeln und aufgrund einer allgemeinen Intoxikation zum Tod führen. Es kann durch charakteristische klinische Anzeichen verdächtigt werden:

  • eine Person hat regelmäßig einen Leberschmerz (der Bereich unter den Rippen auf der rechten Seite);
  • allgemeine Verschlechterung, Lethargie, Apathie;
  • es ist möglich, die gesamte Körpertemperatur zu erhöhen;
  • Anzeichen von Gelbsucht: Vergilbung von Schleimhäuten und Haut.

Alkoholische Lebererkrankung kann sich durch Zirrhose manifestieren. Dies ist eine strukturelle Degeneration und Zerstörung von Zellen, die zu irreversiblen Veränderungen führt.

Zirrhose der Leber hat eine Reihe von spezifischen Symptomen:

  • Rötung der Handflächen;
  • das Auftreten von vaskulären Sternchen auf der Hautoberfläche;
  • Verdickung der letzten Fingerphalangen oder ein Syndrom von Trommelstöcken;
  • der Kauf von unregelmäßigen Nägeln;
  • Syndrom "Kopf der Qualle", wenn sich die Venen der Bauchdecke bemerkbar machen und auf der Haut um den Bauchnabel auffallen;
  • In einigen Fällen haben Männer einen pathologischen Anstieg der Brustdrüsen.

Zirrhose der Leber ist eine unheilbare Krankheit, die nur mit der Zeit fortschreitet. Bei den Patienten ändert sich die Form der Ohrmuschel, und Dupuytren'sche Kontraktur wird beobachtet. In der Handfläche beginnt ein schmerzhafter enger Bindegewebsknoten zu wachsen, was es schwierig macht, die Finger normal zu biegen und zu lockern.

Komplikationen der alkoholischen Krankheit

Veränderungen im Lebergewebe erhöhen das Risiko, an Krebs zu erkranken, signifikant. Darüber hinaus kann die Pathologie dieses Organs zum Auftreten von Blutungen im Magen-Darm-Trakt und einer Fehlfunktion der Nieren führen. Giftstoffe, die in den Körper gelangen und nicht in den Leberzellen neutralisiert werden können, lagern sich im Hirngewebe ab und rufen ernsthafte Formen der Enzephalopathie hervor.

Diagnose von alkoholischer Krankheit

Die Diagnose der alkoholischen Krankheit wird von einem Gastroenterologen behandelt. Zunächst muss er eine Untersuchung des Patienten durchführen. Die Dauer der Alkoholabhängigkeit, sowie die Menge, in der der Patient alkoholhaltige Getränke verwendet, ist wichtig.

Bei Verdacht auf einen alkoholbedingten Leberschaden müssen Sie Blut zur Analyse auswählen. Hier finden Sie eine Zunahme der Anzahl der Leukozyten und Monozyten, die auf einen entzündlichen Prozess im Körper hindeuten. Aufgrund einer Abnahme der Knochenmarkfunktion zeigt ein klinischer Bluttest eine Thrombopenie (Abnahme der Thrombozytenzahl) und eine Erhöhung der ESR (Blutsenkungsgeschwindigkeit). Bei einigen Patienten zeigen sich Anzeichen einer Anämie.

Durch biochemische und immunologische Blutuntersuchungen können wir den Zustand des Patienten genauer untersuchen:

  • Erhöhung der ASAT, ALT - spezifischen Leberenzyme;
  • eine Erhöhung der Bilirubin-Konzentration aufgrund von Pathologien des Gallensystems;
  • Erhöhung des Spiegels von Immunglobulinen, insbesondere Immunglobulin A;
  • es kann Eisenmangel geben.

Ultraschall zeigt charakteristische Symptome der alkoholischen Lebererkrankung. Es wird in der Größe erhöht, und in seinem Parenchym werden sichtbare Fettablagerungen sein. Ein gutes Ergebnis ist die Doppler-Untersuchung von Blutgefäßen. Somit ist es möglich, einen Druckanstieg in der Pfortader zu detektieren. Die MRT bietet die Möglichkeit, Veränderungen in den Geweben der Leber und ihrer Gefäße zu verfolgen, und durch Biopsie ist es möglich, Material für die histologische Untersuchung zu extrahieren.

Methoden der Behandlung

Die Behandlung der alkoholischen Lebererkrankung wird nicht in allen Stadien erfolgreich sein. Die Fettinfiltration ist ein reversibler Prozess, aber der Erfolg der Therapie hängt weitgehend vom Patienten selbst ab. Im Falle einer Leberzirrhose sollen therapeutische Maßnahmen den Zustand des Patienten lindern, es handelt sich jedoch nicht mehr um eine vollständige Genesung.

Die erste Bedingung der Behandlung ist eine völlige Verweigerung von alkoholischen Getränken, sonst sind die Medikamente nicht wirksam. In den meisten Fällen trinken Patienten zu Beginn der Therapie seit vielen Jahren Alkohol, so dass es schwierig ist, sie von ihrer Diät auszuschließen. Sie brauchen möglicherweise Hilfe von Verwandten oder einem Psychologen.

Die zweite Bedingung für die Genesung ist die Einhaltung der Diät. Bei alkoholischen Erkrankungen leiden Menschen an einem Mangel an Proteinen und Vitaminen, daher ist es notwendig, die Ernährung mit diesen Elementen so weit wie möglich zu sättigen. Vitaminpräparate sollten nicht nur in Lebensmitteln enthalten sein, sondern auch in der Zusammensetzung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Ein obligatorischer Punkt ist die Beseitigung von Vergiftungszeichen. Dem Patienten wird eine Infusionstherapie (Tropfer) mit Zusatz von Glucose, Cocarboxylase oder Pyridoxin verordnet. Es ist auch notwendig, die Regeneration des Lebergewebes zu beschleunigen, hierfür werden Hepatoprotektoren verschrieben. Diese Medikamente haben in der Zusammensetzung Phospholipide, notwendig, um die Anzahl der Hepatozyten zu aktualisieren.

Ursodeoxycholsäure wird auch benötigt, um Lebergewebe wiederherzustellen. Es hat choleretische Wirkung, es normalisiert den Fettstoffwechsel. In schweren Fällen von Hepatitis sind hormonelle entzündungshemmende Medikamente erforderlich. Sie sind kontraindiziert bei Entzündungen der Entzündungsherde sowie bei Verdacht auf Magenblutungen.

Prophylaxe und Prognose

Die einzige Maßnahme der Prävention ist die Verwendung von alkoholischen Getränken, insbesondere wenn in der Anamnese Leberpathologien vorliegen. Der Erfolg therapeutischer Interventionen hängt von der Stimmung des Patienten und seinem Wunsch nach Heilung ab. In den ersten Stadien (Fettleberkrankheit, alkoholische Hepatitis) kann das Ergebnis günstig sein, wenn der Patient Alkohol ablehnt und alle Empfehlungen des Arztes befolgt. Zirrhose der Leber, unabhängig von ihrer Herkunft, ist eine unheilbare Pathologie, die innerhalb von 5 Jahren zu einem tödlichen Ausgang führt.

Alkoholische Leberschäden sind eine Pathologie, die eine große Anzahl der Weltbevölkerung betrifft. Ethanol selbst ist kein toxisches Produkt und wird vom Körper vollständig verbraucht, aber bei regelmäßiger Anwendung in hohen Dosen verändert es den Verlauf der Stoffwechselvorgänge in der Leber vollständig. Infolgedessen besteht die Gefahr, dass sich Hepatitis, Fettleber und sogar Zirrhose entwickeln. In einem größeren Ausmaß beeinflusst die Häufigkeit des Alkoholkonsums die Entwicklung der Krankheit. Der Behandlungserfolg und die Prognose hängen vom Stadium der Schädigung der Leberzellen ab. Wenn Sie sich weigern, rechtzeitig Ethanol einzunehmen, befolgen Sie alle Empfehlungen von Ärzten und nehmen Sie die notwendigen Medikamente, gibt es Chancen auf eine vollständige Genesung.

Alkoholische Lebererkrankung

Alkoholische Lebererkrankung

Alkoholische Lebererkrankung - ist eines der dringendsten Probleme der Hepatologie. Trotz ihrer Fähigkeit, sich zu regenerieren, hört die Leber unter dem regelmäßigen Einfluss alkoholischer Getränke auf, ihre Funktionen zu erfüllen und wird dadurch vollständig zerstört.

Symptome einer alkoholischen Lebererkrankung

Bis die ersten Symptome auftreten, dauert es normalerweise mehrere Jahre ab dem Zeitpunkt der Verletzung. Alle Manifestationen der alkoholischen Lebererkrankung werden durch eine stabile Reihe von Symptomen dargestellt, die von der Schwere der Erkrankung abhängen.

Das Anfangsstadium der alkoholischen Krankheit ist eine Fettdegeneration der Leber, in der Regel ohne äußere Manifestationen. Manchmal hat der Patient Appetitlosigkeit, Übelkeit, dumpfen Schmerz im rechten Hypochondrium, Gelbsucht.

Alkoholische Hepatitis kann einen akuten, abrupten Verlauf haben, der zum Tod führt. Der Patient hat eine Stuhlstörung, Übelkeit, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche, Fieber, Juckreiz und Trübung des Urins.

Alkoholische Hepatitis in chronischer Form manifestiert sich in Form von Schmerzen in der Bauchregion, häufiges Sodbrennen, Stuhlprobleme, Appetitmangel, manchmal Gelbsucht. Bei weiterer Verwendung von Alkohol werden die Symptome intensiver.

Die letzte Schritt - Zirrhose durch Rötung der Handflächen charakterisiert ist, Manifestation mehr subkutanen, kleiner Blutgefäße in verschiedenen Teilen des Körpers, die Ausdehnung der Vena saphena der Bauchwand, Parotis, die Deformation des Nagels und das Ende Phalangen zunehmende Brustdrüsen und die Hoden bei männlichen Tieren zu verringern.

Systemische Manifestationen der Alkoholintoxikation:

  • Muskelschwund (Schwäche in den Muskeln der Gliedmaßen aufgrund ihrer Ausdünnung und abnehmenden Volumen);
  • Schädigung der Nerven, die die Organe und Gliedmaßen einer Person mit dem Gehirn und dem Rückenmark verbinden). Es äußert sich in Störungen der Empfindlichkeit und Bewegungseinschränkung;
  • Kurzatmigkeit (schnelle Atmung) und Tachykardie (schneller Herzschlag) aufgrund von Herz-Kreislauf-Schäden.

Ursachen der alkoholischen Lebererkrankung

Der Grund für die alkoholische Lebererkrankung ist lang (Langzeit) die Verwendung von Alkohol, unabhängig von der Art des Getränks, bezogen auf dem Ethylalkohol (reiner Alkohol) beträgt 40-60 Gramm pro Tag. Die Rate der Entwicklung der alkoholischen Lebererkrankung kann von mehreren Jahren bis zu mehreren zehn Jahren variieren.

Die Ursachen der schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Leber:

  • der Tod von Hepatozyten (Leberzellen) unter dem Einfluss von Alkohol - erfolgt schneller als mögliche Wiederherstellung. Während dieser Zeit hat das Bindegewebe (Cicatrical) statt Hepatozyten Zeit sich zu entwickeln;

Sauerstoffmangel der Zellen, was zu ihrer Faltenbildung und dann zum Tod führt;

  • Unterdrückung der Proteinbildung in Hepatozyten, was zu deren Anschwellung (Erhöhung des Wassergehaltes in ihnen) und Lebervergrößerung führt;
  • übermäßige Bildung von Bindegewebe.
  • Diagnose der alkoholischen Lebererkrankung

    Wenn Lebererkrankung Symptome wie Gelbsucht, Gewichtsverlust, Appetit Verschlechterung, dumpfer Schmerz im rechten subkostalen Bereich sollte sofort einen Arzt für eine gründliche Prüfung übergeben.

    Die Bestätigung der Diagnose durch die Analyse der Geschichte und Lebensweise des Patienten Beschwerden Leber körperliche Untersuchung (Palpation und Perkussion), geeignete Labortests und eine Leberbiopsie durchgeführt.

    Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen

    Wenn der Patient mit dem Anfangsstadium der Krankheit diagnostiziert - Fettleber, Arzt zugewiesen spezielle Diät mit einer vollständigen Ablehnung von Alkohol, zeigt manchmal Multivitaminkomplex Empfang.

    Mit dem Fortschreiten der alkoholischen Lebererkrankung zu schwereren Stadien wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. Entgiftungs Medikation an einen Patienten eingegeben werden: Glucose mit einer Lösung von Liponsäure, hepatoprotectors, Piracetam, Pyridoxin, Thiamin, Cocarboxylase usw. Patienten mit akuter alkoholischer Hepatitis, wird nicht von infektiösen Komplikationen begleitet, und Magen-Darm-Blutungen sind manchmal Kortikosteroiden verschrieben.

    Der Behandlungsverlauf umfasst auch Ursodesoxycholsäure, die stabilisierend auf die Membranen von Hepatozyten wirkt und zur Verbesserung der Laborleistung beiträgt. Alle Medikamente müssen von einem verantwortlichen Arzt verschrieben werden.

    In einem schweren Stadium der alkoholischen Lebererkrankung wird ihre Transplantation verordnet, die das Leben des Patienten verlängern kann, vorbehaltlich der völligen Verweigerung von Alkohol.

    Alkoholische Lebererkrankung

    Die alkoholische Lebererkrankung ist eine Gruppe von Krankheiten, die sich in der Morphologie unterscheiden, wobei das gemeinsame Merkmal Leberschäden mit struktureller Umstrukturierung und Funktionsstörungen aufgrund der längerfristigen Verwendung von toxischen Dosen von Alkohol sind. Das Risiko der Entwicklung von alkoholischer Leberkrankheit tritt auf, wenn mehr als 30 g Ethanol raubend (dh in Bezug auf den verschiedenen alkoholische Getränke - Wodka 75 g, 300 g Wein, etc.) pro Tag für 10 Jahre oder mehr.

    Die Ursache der alkoholbedingten Lebererkrankung ist die langfristige systematische Anwendung hepatotoxischer Mengen von Alkohol. Die zuvor gegebene Dosis von Alkohol kann abhängig von Geschlecht, Rasse, Ausgangsleber, Alter und dergleichen variieren. Eine wichtige Rolle spielt auch die genetischen Merkmale des Alkoholmetabolismus im Körper spielt, die in ihrer Spaltungsrate Azetat und Alkohol-Dehydrogenase manifestieren (Datenenzymaktivität ist genetisch festgelegt). Der Mechanismus der toxischen Wirkungen von Alkohol auf die Leber insgesamt ist folgender Effekt:

    · Sauerstoffmangel von Hepatozyten (Leberzellen) verursacht, die ihre Struktur und Funktion zerstören;

    Unterdrückt die Proteinsynthese in Leberzellen, was zu einer Erhöhung des Wassergehalts in ihnen führt (Schwellung) und dadurch in der Leber zunimmt;

    · Fördert das Wachstum von Bindegewebe anstelle von toten Hepatozyten (da Regenerationsprozesse langsamer als Zerstörung stattfinden).

    Risikofaktoren für diese Verfahren sind entweder langfristige täglich trinken, erbliche Veranlagung, Krankheit hepatotropic Virusinfektionen, schlechter, unausgewogener (Eiweißmangel in der Nahrung verbraucht), und überschüssige Energie, die in Körpergewicht und Hepatosteatose führt zu einem Anstieg.

    Symptome einer alkoholischen Lebererkrankung

    Die ersten fünf Jahre nach der Niederlage der Leber (im Stadium der Fettleber) klinische Manifestationen in der Regel nicht. Dann können dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Appetit auftreten und nichtintensiver Ikterus der Haut und der Schleimhäute auftreten. Bei klinisch exprimierten Leberläsionen sind mehrere Hauptsyndrome charakteristisch:

    · Asthenisches Syndrom (allgemeine Schwäche, Müdigkeit, verminderter Appetit, Depression, Schläfrigkeit während des Tages);

    · Cachectic-Syndrom (Gewichtsverlust, Erschöpfung, Muskelschwund und Muskelschwäche);

    · Dyspeptisches Syndrom (Übelkeit, verminderter Appetit, Erbrechen, Grollen im Unterleib, Schmerzen im pustulösen Bereich, Schwellung);

    · Arterielle Hypotension (das Niveau des systolischen Blutdrucks wird auf weniger als 100 mm Hg reduziert);

    · Kurzatmigkeit und Tachykardie (Häufigkeit der Herzfrequenzerhöhung);

    Periphere Polyneuropathie (Einschränkung der Beweglichkeit und Empfindlichkeitsstörung);

    · Syndrom hepatozellulären Insuffizienz (Blutungsneigung, Teleangiektasien - „Äderchen“ ikterichnost Haut und die Schleimhäute, Palm- und / oder plantar Erythem, „Hamster Symptom“ - Ohrspeicheldrüsen, Leukonychia, Verformung der Finger und Nägel, Feminisierung bei Männern - Gynäkomastie, weibliche Art von Fettablagerungen, Impotenz und Hodenatrophie, schlechtes Haarwachstum);

    · Syndrom der portalen Hypertension (Aszites, Erhöhung der Milz, Krampfadern der vorderen Bauchwand - „Qualle Kopf Symptom“, Speiseröhre und Rektum).

    In der Diagnose der alkoholischen Leberkrankheit gelten (zusätzlich zu den Daten der objektiven Untersuchung, Anamnese des Lebens und der Krankheit) die folgenden Forschungsmethoden:

    · Allgemeiner klinischer Bluttest (Anämie, Leukozytose, Thrombozytopenie kann nachgewiesen werden);

    · Biochemische Analyse von Blut (erhöhte hepatische Aminotransferase, Bilirubin, Apolipoprotein E, gamma-Glutamyl-Transpeptidase, Prolin und Hydroxyprolin, und Veränderungen lipidogram al.);

    · Koagulogramm (einschließlich Prothrombin-Index);

    · Ultraschall der Bauchhöhlenorgane;

    Spiral-CT und MRT;

    Punktion Leberbiopsie.

    Es gibt mehrere morphologische Formen der alkoholischen Lebererkrankung:

    · Steatose (Fettleber oder alkoholische Fettleber);

    · Alkoholische Leberfibrose;

    · Alkoholische Leberzirrhose;

    • Leberversagen (akut oder chronisch).

    Wenn die oben genannten Symptome auftreten, konsultieren Sie einen Gastroenterologen.

    Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen

    In den meisten Fällen wird eine alkoholische Lebererkrankung bereits im Stadium der Hepatitis oder Zirrhose diagnostiziert, da die Behandlung in solchen Fällen symptomatisch ist und darauf abzielt, Komplikationen zu verhindern und die bereits bestehenden Manifestationen zu lindern. Zu diesem Zweck gelten Infusionstherapie, Hepatoprotektoren (Essential) und ernennen eine spezielle Diät. In schwereren Fällen werden Glukokortikosteroide, Ursodesoxycholsäure sowie chirurgische Behandlungsmethoden (bis zur Lebertransplantation) eingesetzt.

    Es kann gastrointestinale Blutungen, Nierenversagen, Peritonitis, hepatische Enzephalopathie, sowie das Verfahren der Malignität (hepatozelluläres Karzinom) sein.

    Prävention von alkoholischen Lebererkrankungen

    Zur Vorbeugung der Entwicklung von alkoholbedingten Lebererkrankungen wird empfohlen, alkoholische Getränke nicht zu missbrauchen und eine gesunde Lebensweise zu führen (rational zu essen, gegen Übergewicht zu kämpfen, einen aktiven Lebensstil zu führen).

    Alkoholische Lebererkrankung

    Alkoholische Lebererkrankung - strukturelle Degeneration und eingeschränkte Leberfunktion durch systematischen Langzeitkonsum von Alkohol. Bei Patienten mit alkoholbedingter Lebererkrankung gibt es eine Abnahme des Appetits, dumpfe Schmerzen im rechten oberen Quadranten, Übelkeit, Durchfall, Gelbsucht; Im Spätstadium entwickeln sich Zirrhose und hepatische Enzephalopathie. Die Diagnose wird durch Ultraschall, Dopplerographie, Szintigraphie, Leberbiopsie und die Untersuchung biochemischer Blutproben erleichtert. Behandlung der alkoholischen Lebererkrankung umfasst die Verweigerung von Alkohol, die Verwendung von Medikamenten (Hepatoprotektoren, Antioxidantien, Sedativa), falls erforderlich - Lebertransplantation.

    Alkoholische Lebererkrankung

    Alkoholische Lebererkrankung entwickelt sich in Menschen eine lange Zeit (10-12 Jahre) alkoholische Getränke in der durchschnittlichen Tagesdosen zu missbrauchen (in reinem Ethanol) 40-80- Gramm für Männer und mehr als 20 Gramm - für Frauen. Die Erscheinungsformen der alkoholischen Leberkrankheit - einer Verfettung (Steatose, Verfettung Gewebe), Zirrhose (Leber Ersatz für Bindegewebe - faserig), alkoholischer Hepatitis.

    Das Risiko alkoholischer Erkrankungen bei Männern ist fast dreimal höher, da der Alkoholmissbrauch bei Frauen und Männern im Verhältnis von 4 zu 11 auftritt. Allerdings ist die Entwicklung von alkoholbedingten Erkrankungen bei Frauen schneller und mit weniger Alkohol. Dies liegt an den geschlechtsspezifischen Besonderheiten der Resorption, des Katabolismus und der Eliminierung von Alkohol. Im Zusammenhang mit der Zunahme des Spirituosenkonsums in der Welt ist die alkoholische Lebererkrankung ein ernstes soziales und medizinisches Problem, dessen Lösung eng mit der Gastroenterologie und Narkologie verbunden ist.

    Mechanismen der Entwicklung

    Der Großteil des eintretenden Ethylalkohols (85%) wird dem Enzym Alkoholdehydrogenase und Acetatdehydrogenase ausgesetzt. Diese Enzyme werden in der Leber und im Magen produziert. Die Geschwindigkeit der Spaltung von Alkohol hängt von genetischen Eigenschaften ab. Bei regelmäßigem Langzeitkonsum von Alkohol wird dessen Katabolismus beschleunigt und die Ansammlung von toxischen Produkten während der Ethanolspaltung gebildet. Diese Produkte haben toxische Wirkungen auf Lebergewebe.

    Faktoren, die zur Entwicklung der alkoholischen Lebererkrankung beitragen

    • hohe Dosen von konsumiertem Alkohol, Häufigkeit und Dauer seiner Verwendung;
    • weibliches Geschlecht (die Aktivität von Alkohol-Dehydrogenase bei Frauen ist in der Regel niedriger);
    • genetische Prädisposition für reduzierte Aktivität von Alkohol zerstörenden Enzymen;
    • Begleitende oder übertragene Lebererkrankung;
    • Stoffwechselstörungen (metabolisches Syndrom, Fettleibigkeit, schädliche Essgewohnheiten), endokrine Störungen.

    Symptome einer alkoholischen Lebererkrankung

    Die erste Stufe der alkoholbedingten Lebererkrankung, die in mehr als 10 Jahren in fast 90 Prozent der Fälle von regelmäßigem Alkoholmissbrauch auftritt, ist eine Fettlebererkrankung. Meistens ist es asymptomatisch, manchmal bemerken die Patienten einen verminderten Appetit und periodisch dumpfe Schmerzen im rechten oberen Quadranten, möglicherweise Übelkeit. Etwa 15% der Patienten haben eine Gelbsucht.

    Akute alkoholische Hepatitis kann auch ohne signifikante klinische Symptome auftreten oder einen blitzschnellen, schweren Verlauf haben, der zum Tod führt. Allerdings ist die häufigsten Anzeichen von Alkoholhepatitis ein Schmerz (dumpfen Schmerz in der rechten oberen Quadranten), Dyspepsie (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), Müdigkeit, Verstimmung in Appetit und Gewichtsverlust. Ein häufiges Symptom ist hepatische Gelbsucht (die Haut hat einen ockerfarbenen Farbton). In der Hälfte der Fälle ist die akute alkoholische Hepatitis von Hyperthermie begleitet.

    Chronische alkoholische Hepatitis dauert lange mit Perioden von Exazerbationen und Remissionen. Periodisch können leichte Schmerzen, Übelkeit, Aufstoßen, Sodbrennen, Durchfall mit Verstopfung auftreten. Manchmal wird Gelbsucht bemerkt.

    Mit dem Fortschreiten des Alkoholismus zu den Symptomen von Hepatitis-C verbunden sind, mit charakteristischem dem Entwickeln Zirrhose: palmar Erythem (Rötung der Palmen), Teleangiektasie (Spinnen-Adern) auf dem Gesicht und Körper, das Syndrom der „Keulen“ (eine charakteristische Verdickung der distalen Phalangen), „Zeitfenster“ (pathologische Veränderungen in Form und Konsistenz der Nägel); "Der Kopf der Qualle" (erweiterte Venen der vorderen Bauchwand um den Nabel). Männer manchmal sagen Gynäkomastie, und Hypogonadismus (Brustvergrößerung und Reduktion der Hoden).

    Mit der weiteren Entwicklung der alkoholischen Zirrhose haben Patienten eine charakteristische Zunahme der Ohrmuscheln. Eine weiteres Merkmal Manifestation alkoholischer Lebererkrankung im Endstadium der Dupuytren-Kontraktur, ist: zunächst die Handfläche der Sehnen IV-V Finger dichte Binde- Bündel detektiert (manchmal schmerzhaft). In der Zukunft wächst es unter Einbeziehung der Bürsten in den Prozess der Gelenke. Die Patienten klagen über Schwierigkeiten beim Biegen des Ringfingers und des kleinen Fingers. In Zukunft kann ihre vollständige Immobilisierung auftreten.

    Komplikationen der alkoholischen Lebererkrankung

    Alkoholische Lebererkrankung führt oft zur Entwicklung von Magen-Darm-Blutungen, hepatische Enzephalopathie (toxische Substanzen, die aufgrund einer Abnahme der funktionellen Aktivität im Körper ansammeln, in dem Hirngewebe abgelagert), Störung der Nierenfunktion. Personen mit alkoholbedingten Erkrankungen haben das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken.

    Diagnose der alkoholischen Lebererkrankung

    Bei der Diagnose einer alkoholbedingten Lebererkrankung spielt die Sammlung von Anamnese und die Identifizierung eines anhaltenden Alkoholmissbrauchs durch den Patienten eine wichtige Rolle. Der Gastroenterologe bestimmt sorgfältig, wie lange, mit welcher Regelmäßigkeit und in welchen Mengen der Patient alkoholische Getränke konsumiert.

    Bei den Laboruntersuchungen in der allgemeinen Analyse des Blutes wird die Makrozytose (der toxische Einfluss des Alkohols auf das Knochengehirn), die Leukozytose, die Beschleunigung der ESR bemerkt. Kann markiert werden Megablas- und Eisenmangelanämie. Die verringerte Anzahl von Blutplättchen ist mit einer Hemmung der Knochenmarksfunktion verbunden und manifestiert sich auch als ein Symptom von Hypersplenismus mit zunehmendem Druck im Vena-Cava-System mit Zirrhose.

    Ein biochemischer Bluttest zeigt eine Erhöhung der Aktivität von AST und ALT (Lebertransferasen) an. Beachten Sie auch den hohen Gehalt an Bilirubin. Die immunologische Analyse zeigt eine Erhöhung des Spiegels von Immunglobulin A. Wenn Alkohol mit einer durchschnittlichen täglichen Dosis von mehr als 60 Gramm reinem Ethanol im Blutserum getrunken wird, erhöht sich das kohlenhydratarme Transferrin. Manchmal kann es zu einer Erhöhung der Serumeisenmenge kommen.

    Die Diagnose einer alkoholbedingten Lebererkrankung erfordert eine sorgfältige Erhebung der Anamnese. Es ist wichtig, die Häufigkeit, Menge und Art der konsumierten alkoholischen Getränke zu berücksichtigen. In Zusammenhang mit dem erhöhten Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, wird der Gehalt an Alpha-Fetoprotein bei Patienten mit Verdacht auf Alkoholkrankheit bestimmt. Bei einer Konzentration von mehr als 400 ng / ml wird das Vorhandensein von Krebs vorgeschlagen. Auch bei Patienten besteht eine Verletzung des Fettstoffwechsels - das Blut erhöht den Gehalt an Triglyceriden.

    Instrumentelle Techniken, die helfen, Alkoholkrankheit zu diagnostizieren, umfassen Ultraschall der Bauch- und Leberorgane, Dopplerographie, CT, Leber-MRI, Radionuklid und Lebergewebebiopsie.

    Bei einer Ultraschalluntersuchung der Leber sind deutliche Veränderungen der Größe und Form, eine Fettleberdegeneration (charakteristisches echoreiches Lebergewebe) deutlich sichtbar. Ultraschall-Dopplerographie zeigt portale Hypertension und erhöhten Druck im Lebervenensystem. Computer- und Magnetresonanztomographie visualisiert das Lebergewebe und sein Gefäßsystem deutlich. Radionuklid-Scanning zeigt diffuse Veränderungen in den Leberläppchen und es ist auch möglich, die Rate der Lebersekretion und Gallenproduktion zu bestimmen. Zur endgültigen Bestätigung einer alkoholbedingten Erkrankung wird eine Leberbiopsie zur histologischen Analyse durchgeführt.

    Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen

    Die Früherkennung von alkoholbedingten Erkrankungen im Stadium der Fettleberdegeneration (wenn der Prozess noch reversibel ist) hilft, eine spätere Progression zu verhindern und die Leberfunktion wiederherzustellen. Wenn der Patient bereits eine alkoholische Hepatitis oder Leberzirrhose entwickelt hat, zielt die weitere Behandlung hauptsächlich darauf ab, die Symptome zu lindern, eine weitere Verschlechterung des Zustands zu verhindern und Komplikationen vorzubeugen.

    Eine obligatorische Bedingung bei der Behandlung von alkoholischen Erkrankungen ist eine vollständige und endgültige Weigerung, Alkohol zu trinken. Nur diese Maßnahme bewirkt eine Verbesserung des Zustandes und kann in den frühen Stadien der Steatose zu einer Heilung führen.

    Auch Patienten mit alkoholbedingter Lebererkrankung wird eine Diät vorgeschrieben. Eine Ernährung ist bei ausreichendem Kaloriengehalt, ausgewogenem Gehalt an Proteinen, Vitaminen und Spurenelementen notwendig, da Alkoholabhängige häufig unter Hypovitaminose und Proteinmangel leiden. Patienten wird empfohlen, Multivitaminkomplexe einzunehmen. Bei der geäusserten Anorexie - die Ernährung parenteral oder mit der Sonde.

    Die medikamentöse Therapie umfasst Maßnahmen zur Entgiftung (Infusionstherapie mit Lösungen von Glucose, Pyridoxin, Cocarboxylase). Essentielle Phospholipide werden zur Regeneration von Lebergewebe verwendet. Sie stellen die Struktur und Funktionalität von Zellmembranen wieder her und stimulieren die Aktivität von Enzymen und die schützenden Eigenschaften von Zellen. Bei schwerer Form der akuten alkoholischen Hepatitis, die das Leben des Patienten bedroht, werden Kortikosteroide eingesetzt. Kontraindikation für ihre Ernennung ist das Vorhandensein von Infektionen und Magen-Darm-Blutungen.

    Ursodeoxycholsäure wird als Hepatoprotektor verschrieben. Es hat auch choleretische Eigenschaften und reguliert den Fettstoffwechsel. Das Medikament S-Adenosylmethionin wird verwendet, um den psychischen Zustand zu korrigieren. Mit der Entwicklung von Dupuytren-Kontrakturen werden zunächst physiotherapeutische Methoden (Elektrophorese, Reflexzonenmassage, Bewegungstherapie, Massage usw.) durchgeführt und in fortgeschrittenen Fällen auf chirurgische Korrekturen zurückgegriffen.

    Die entwickelte Leberzirrhose erfordert in der Regel eine symptomatische Behandlung und Behandlung auftretender Komplikationen (venöse Blutung, Aszites, hepatische Enzephalopathie). Im Endstadium der Erkrankung können Patienten mit Transplantation der Spenderleber empfohlen werden. Diese Operation erfordert eine strikte Alkoholabstinenz für mindestens sechs Monate.

    Prognose für alkoholische Lebererkrankung

    Die Prognose hängt direkt von dem Stadium der Erkrankung ab, in dem die Behandlung begonnen wird, der strikten Einhaltung der ärztlichen Empfehlungen und der völligen Verweigerung des Alkoholkonsums. Das Stadium der Steatose ist reversibel und mit geeigneten therapeutischen Maßnahmen ist die Backarbeit innerhalb eines Monats normalisiert. Die Entwicklung der Zirrhose selbst hat einen ungünstigen Verlauf (Überleben für 5 Jahre bei der Hälfte der Patienten), bedroht aber auch das Auftreten von Leberkrebs.

    Prävention der alkoholischen Lebererkrankung ist Abstinenz von Alkoholmissbrauch.

    Alkoholische Lebererkrankung, Symptome und Behandlung

    Die Leberkrankheit der alkoholischen Genese ist eine pathologische Degeneration von Organgeweben, die durch die Einwirkung von Ethanolverarbeitungsprodukten verursacht wird. Für solche Krankheiten ist ein strenges Muster typisch, die fehlende Wirksamkeit der Therapie vor dem Hintergrund der Alkoholaufnahme, die Abstufung der klinischen Manifestationen in Abhängigkeit von der Dauer des verwendeten Alkohols.

    Welche Krankheiten gehören zu dieser Gruppe?

    Alkoholbedingter Leberschaden neigt dazu, in der Entwicklungsphase zu sein. Es gibt einen allmählichen Abbau von Geweben, der für die folgenden Krankheitsformen typisch ist:

    • Fettdegeneration. Die Steatose entwickelt sich asymptomatisch, führt aber zur Degeneration der Körperzellen in das Fettgewebe.
    • Alkoholische Zirrhose ist eine Krankheit, bei der sich das Narbengewebe in der Leber zu bilden beginnt und gesunde Zellen ersetzt. Der Körper verliert allmählich seine Arbeitsfunktionen. Struktureller Abbau des Organs wird beobachtet.
    • Pankreatitis - Ein entzündlicher Prozess, verursacht durch Alkoholintoxikation. In der Bauchspeicheldrüse lokalisiert. Das Leiden führt zum Verlust der Funktionalität des Organs.
    • Alkoholische Hepatitis - eine entzündliche Erkrankung des Organs, die zum Absterben seiner Zellen führt. Diffuse Entzündung wird mit der Konzentration von Fettzellen in den Hepatozyten kombiniert.
    • Einige Autoren leiten eine spezielle Form der perivineukulären Fibrose ab, was das Stadium der Hepatitis ausschließt, degeneriert zur Zirrhose. Im Falle der Entwicklung von Fibrose um und in den zentralen Venen wird Kollagen abgelagert, das Narbengewebe wächst aktiv.
    • Alkoholisches Leberversagen. Das Organ verliert aufgrund von Zellnekrosen seine Funktionalität. Die Niederlage ist durch einen ganzen Komplex von Symptomen gekennzeichnet und verläuft in akuter oder chronischer Form.
    • Alkoholische Leberzirrhose

    Symptomatologie

    Im Anfangsstadium der Krankheit hat die Hälfte der Patienten keine Symptome. Wenn die Degradation der Leber eine bestimmte Grenze erreicht, beginnt sich die alkoholische Krankheit wie folgt zu manifestieren:

    • Anorexie ist eine Störung, die durch ein Versagen beim Essen, verbunden mit psychischen Störungen, gekennzeichnet ist.
    • Ein starker Verlust an Körpergewicht, Erschöpfung - im medizinischen Umfeld erscheint der Begriff "Kachexie".
    • Symptomatik der Alkoholintoxikation, einschließlich Muskelatrophie, Tachykardie.
    • Übelkeit, häufiges Erbrechen.
    • Fieberzustände (etwa 25% der Patienten haben ein Symptom).
    • Gelbsucht Sklera, Schleimhäute, Epidermis. Es ist besonders ausgeprägt bei Patienten mit cholestatischem Syndrom (Abnahme der Galleaufnahme im Verdauungstrakt).
    • Die Ausbreitung von Gefäßformationen - "Sterne" - auf der Haut des Gesichts und des Körpers.
    • Gynäkomastie - Vergrößerung der Brust bei Männern.
    • Hypogonadismus ist eine inadäquate Funktion der Geschlechtsdrüsen.
    • Dupuytrens Kontakt ist eine gutartige Degeneration des Bindegewebes, lokalisiert auf den Handflächen und Füßen.
    • Polyneuropathie periphere - Nervenschäden. Der Patient fühlt eingeschränkte motorische Aktivität, eine Verletzung der Empfindlichkeit.
    • Erythema palmar - symmetrische Rötung der Handflächen, Füße.
    • Aszites - die Konzentration freier Flüssigkeit im Peritoneum.
    • Erweiterung der subkutanen Venen des Peritoneums (Speiseröhre, Venen im Nabel, Rektalvenen). Ein charakteristisches Venenmuster kann auf dem Magen des Patienten auftreten.
    • Der Anstieg des betroffenen Organs, vor allem in den linken Lappen.
    • Erhöhte Milz, insbesondere bei Personen mit portaler Hypertension.
    • Somatische, neurologische Manifestationen des Alkoholismus.
    • Häufige, unangemessene Bildung von Hämatomen.
    • Leukonihia - auf den Nagelplatten erscheinen kleine weißliche Formationen in Form von Streifen. Die Symptome werden oft durch den Abbau der Größe und Form der Nagelplatten, Verdickung der Fingerspitzen ergänzt.

    Episodisches Auftreten von toxischen Lebernekrosen, besonders nach einer langen Zeit des Trinkens. Das Symptom manifestiert sich als:

    • Dyspepsie - eine Verletzung der Funktionsweise des Magens, Verdauungsstörungen.
    • Schmerzsyndrom.
    • Fieber.
    • Cholestatisch, hepatozelluläre Gelbsucht.
    • Schwere Schwäche.

    Asthenisches Syndrom:

    • Erhöhte und schnelle Ermüdung
    • Schläfrigkeit, die während des Tages auftritt.
    • Depressive Stimmung.
    • Dauerhafte Schwäche, Lethargie.
    • Schlechter Appetit.

    Ursachen

    Risikofaktoren, die die Entwicklung der Krankheit auslösen:

    • Geschlecht gehört zum weiblichen Geschlecht. Der Organismus der Frau absorbiert langsam Alkohol, daher ist er anfälliger für die Entwicklung der Krankheit.
    • Genetische Veranlagung.
    • Irrationale Ernährung - viele Menschen mit Alkoholabhängigkeit essen nicht gut. Dies ist kein ernstzunehmender Faktor, aber es wurde experimentell bewiesen, dass eine kohlenhydratarme Ernährung, die mit feuerfesten Fetten gesättigt ist, zu Leberschäden beiträgt.
    • Systematische Einnahme von mehr als 40,0 ml absolutem Ethanol. Menschen mit Alkoholismus können sich mit Hepatitis C anstecken, das Organ ist in jüngerem Alter geschädigt, mit schweren morphologischen Merkmalen.

    Kausale Faktoren, die zur Leberschädigung beitragen:

    • Metabolismus von Ethanol auf dem Hintergrund der Alkoholabhängigkeit.
    • Progressive Bildung von Bindegewebe.
    • Die Bildung von Zytokinen, die die Degeneration von Leberzellen hervorrufen.
    • Nekrose von Hepatozyten (Leberzellen), die sich unter dem Einfluss der Zersetzungsprodukte von Ethanol entwickelt. Abbau tritt schneller als natürliche Wiederherstellung auf.
    • Sauerstoffmangel von Zellen im Zusammenhang mit den schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf das Gehirn.
    • Hemmung der Proteinsynthese, was zur Schwellung der Hepatozyten führt.

    Behandlung

    Das Hauptprinzip der Therapie ist Abstinenz vom Trinken, dass im Stadium der Hepatitis und Fettdystrophie wird helfen, die Regeneration des Organs zu beginnen, pathologisch ist der Prozess reversibel. (Für weitere Details zu Lebermedikamenten, siehe hier).

    Alle therapeutischen Maßnahmen sind wie folgt:

    • Der Zweck der diätetischen Ernährung (Diät Nummer 5).
    • Zuordnung von essentiellen Phospholipiden IV oder oral, Hepatoprotektoren.
    • Die Ernennung von Glukokortikosteroiden - bei der Diagnose von schwerer Hepatitis, begleitet von Enzephalopathie, mit Leberzirrhose mit akuter Leberinsuffizienz. Drogen helfen, die Tödlichkeit zu beseitigen.
    • Entgiftung des Körpers - kann unter Beteiligung eines Arzt-Narkologen durchgeführt werden.
    • Vitamin-, entzündungshemmende Therapie.
    • Die Ernennung von Adenomethionin Drogen - haben eine komplexe Wirkung auf Lebergewebe, verbessern den Abfluss von Galle, beseitigen depressive Bedingungen.
    • Der Zweck von Inhibitoren von Gewebsproteasen (hemmen die Bildung von Bindegewebe).

    Abstinenz (Alkoholverweigerung) verbessert die Überlebensrate von Patienten auch bei Leberzirrhose.

    Konsequenzen

    Patienten, die weiterhin alkoholhaltige Getränke konsumieren und die Behandlung ignorieren, haben nur geringe Heilungschancen. Alkoholische Lebererkrankungen können zur Entwicklung dieser Krankheiten führen:

    • Leberkrebs.
    • Hepatorenales Syndrom - schwere Unterdrückung der Nierenfunktion.
    • Hepatisch-pulmonales Syndrom - begleitet von niedrigem Sauerstoffgehalt im Blut.
    • Gastropathie - Magenschädigung aufgrund einer beeinträchtigten Leberfunktion.
    • Die Colopathie ist eine Verletzung des Darms.
    • Die Entwicklung von Magen-Darm-Blutungen (Erbrechen mit blutigen Einschlüssen, "Melena", auf dem Hintergrund von niedrigem Blutdruck, hohe Herzfrequenz).
    • Peritonitis ist ein entzündlicher Prozess im Peritoneum lokalisiert.
    • Unfruchtbarkeit.
    • Lethales Ergebnis.

    Der Spezialist führt eine professionelle Untersuchung durch und liefert dem Patienten eine korrekte Diagnose, die Leberschäden bestätigt oder widerlegt. Die körperliche Untersuchung des Patienten wird begleitet von einer Einschätzung seines psychischen Zustandes, der es ermöglicht, eine Enzephalopathie (Schädigung des Hirngewebes aufgrund von toxischen Wirkungen von Ethanol) zu identifizieren.

    Empfehlungen von Ärzten

    Alkoholische Lebererkrankungen können sich zurückbilden. Die Garantie einer erfolgreichen Behandlung ist die Beseitigung der Alkoholabhängigkeit, aber in den späteren Stadien der Krankheit ist die Verweigerung von Alkohol bedeutungslos.

    Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Teilnahme erfahrener Spezialisten zu beginnen. Der erste Schritt zur Genesung kann der Anruf des Narkologen zum Haus sein. Nach der Wiederherstellung müssen vorbeugende Maßnahmen befolgt werden.

    Mehr über alkoholische Lebererkrankungen im folgenden Video:

    Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen

    Was ist eine alkoholische Lebererkrankung?

    Alkoholische Lebererkrankung ist eine Schädigung des Lebergewebes, die durch den systematischen Gebrauch von Alkohol verursacht wird.
    Die Dosis von Alkohol, die eine alkoholische Lebererkrankung verursachen kann, ist bei Männern 40-80 g / Tag in Bezug auf reines Ethanol. Das sind 100-200 ml Wodka, 400-800 ml trockener Wein, 800-1600 ml Bier. Für Frauen ist eine sichere Dosis 30 Gramm Ethanol pro Tag.

    Bei einer wöchentlichen Einnahme von mehr als 210 Gramm Alkohol (für Männer) und 140 Gramm (für Frauen) gilt ein Leberschaden als alkoholisch.

    Wie reagiert die Leber auf Alkohol?

    Unter dem Einfluss von Alkohol in Hepatozyten (Leberzellen) werden Prozesse ausgelöst, die zur Zerstörung von Zellmembranen führen, Substanzen, die Leberzellen zerstören und Blockierungsmechanismen der Leberregeneration (Erholung) entwickeln.

    Die längere Exposition von toxischen Dosen von Alkohol in der Leber führt zur Bildung von dichtem Fettgewebe anstelle von zerstörten Leberzellen. Es erfüllt nicht diese zahlreichen Funktionen, die den Leberzellen eigen sind, die die grundlegenden Lebensprozesse im Körper liefern. Das terminale Stadium der Erkrankung ist durch die Entwicklung einer Leberzellinsuffizienz gekennzeichnet.

    Außerdem verhindert dichtes Fettgewebe eine normale innere Zirkulation, gefolgt von einem erhöhten Druck in der Pfortader (portale Hypertension) und einer Zunahme der Milz. Die wirkliche Bedrohung für das Leben ist innere Blutung aus den erweiterten Venen des Magens und der Speiseröhre.

    Bei gleichem Alkoholkonsum bei verschiedenen Menschen hängt der Schweregrad der Leberschädigung von ihrer individuellen Empfindlichkeit gegenüber den toxischen Wirkungen von Alkohol ab. In diesem Fall sind Geschlecht, Alter, genetische Eigenschaften, Art der getrunkenen Getränke, das Vorhandensein von Hepatitisviren, Eisenüberladung und andere Faktoren wichtig.

    Die Menge des konsumierten Alkohols pro Tag und seine Qualität sind ebenfalls wichtige prognostische Indikatoren für seine Wirkung auf die Leber.

    Welche Lebererkrankungen verursachen Alkohol?

    Alkohol bei längerem Gebrauch von hohen Dosen (30 ml / Tag in reinem Ethanol) verursacht zunächst Fettleber - Steatose, dann mit Fortschreiten der Krankheit entwickelt alkoholische Hepatitis, im Endstadium der - Umwandlung in alkoholische Leberzirrhose. Diese Stadien unterscheiden sich im Grad der Leberschädigung.

    Taktik der Behandlung bietet erstens die Weigerung, Alkohol zu trinken, und zweitens die medikamentöse Behandlung.

    Phasen der alkoholischen Lebererkrankung

    Die folgenden Stadien einer alkoholbedingten Lebererkrankung unterscheiden sich durch den Grad der Leberschädigung: Steatose, alkoholische Hepatitis und Leberzirrhose.
    Bei der Steatose akkumulieren Triglyceride in den Leberzellen. Dies kann passieren, wenn Sie mehrere Tage lang Alkohol trinken. Klinisch zeigt sich dies in keiner Weise, es gibt keine Krankheitssymptome. Meistens ist das Stoppen von Alkohol eine ausreichende Maßnahme, um den pathologischen Prozess zu stoppen.
    Alkoholische Hepatitis ist eine viel ernstere Krankheit, die zuerst nach einem längeren alkoholischen Überschuß am häufigsten festgestellt wird. In einem Großteil der Fälle ist die Prognose der Erkrankung ungünstig.
    Zirrhose der Leber ist terminales Stadium, obwohl Varianten in der Überlebensprognose möglich sind.

    Wie kann man eine alkoholische Lebererkrankung heilen?

    Die Behandlung der alkoholischen Lebererkrankung hängt von der Diagnose, dem Stadium der Erkrankung und dem Grad der Leberschädigung ab. Deshalb zuerst, diagnostische Untersuchung.

    Untersuchungen notwendig für alkoholische Lebererkrankung

    Die Erhebung wird durchgeführt, um den Grad der Leberschädigung durch Alkohol zu ermitteln, der mit Hilfe biochemischer Bluttests ermittelt wird, die charakterisieren, wie gut die Leberzellen funktionieren und wie aktiv sie durch Alkohol zerstört werden. Biochemische Analysen umfassen Zytolyseparameter (ALT, AST, GGT), funktionelle Indikatoren von Leberzellen (Proteinfraktionen und Gesamtprotein), Cholestaseindizes (Bilirubin, etc.). Indirekte Anzeichen von Leberschäden - ein klinischer Bluttest und Koagulogramm, sowie alle Indikatoren des Eisenaustausches.

    Die Ultraschalldiagnostik kann zeigen: Entzündungsprozess in der Leber, Vergrößerung, Veränderung der Struktur des Lebergewebes. Darüber hinaus ist es möglich, die Blutflussrate in der Pfortader zu bestimmen, die mit der Bildung von dichtem Fettgewebe in der Leber abnimmt, was den freien Fluss von Flüssigkeit behindert.

    Ein wichtiger Indikator ist der Durchmesser der Hauptgefäße, der den Druck im Pfortadersystem und das mögliche Vorhandensein einer portalen Hypertension anzeigt, was auch mit einem Anstieg der Milz einhergehen kann.

    Um den Grad der Schädigung der Leber mit der möglichen Umwandlung in eine Leberzirrhose zu klären, ist es notwendig, durchzuführen Elastometrie auf dem Gerät FibroScan, oder andere, vorzugsweise nicht-traumatische Methoden, den Grad der FibroseFibroMax, FibroTest). Es ist durch Grade von 0 bis 4 gekennzeichnet, der Grad der Fibrose 4 ermöglicht es Ihnen, "Zirrhose" zu diagnostizieren.

    Die Kosten für die Umfrage betragen etwa 25.000 Rubel.

    Allgemeine Grundsätze der Behandlung von alkoholischen Lebererkrankungen

    Taktiken der Behandlung umfassen sowohl allgemeine Empfehlungen für jede Lebererkrankung als auch spezifisch für alkoholische Leberschäden und hängen vom Stadium der Erkrankung ab.

    Die wichtigste therapeutische Maßnahme für jede Form der alkoholbedingten Lebererkrankung ist die vollständige Einstellung des Alkoholkonsums. Es ist möglich, das histologische Bild zu normalisieren, den Druck in der Pfortader zu reduzieren, das Fortschreiten der Zirrhose zu stoppen und die Lebenserwartung zu verschlechtern. Wenn der Alkoholkonsum nicht gestoppt wird, steigt die Gefahr von inneren Blutungen deutlich an.

    Bei Patienten mit alkoholischer Leberkrankheit, die durch einen Protein-Mangel, Mangel an Zink, Vitamin A und D. Daher charakterisiert wird gezeigt, Ernährung, Kalorien Ernährung, hohem Proteingehalt der Nahrung, sowie Fette und Kohlenhydrate. Es ist oft notwendig, zusätzliche Vitamine einzuführen.

    Medikamentöse Therapie kann Kortikosteroide, Adomethianin (Heptral), Ursosan mit einer cholestatischen Variante des Krankheitsverlaufs, Glycyrrhizinsäure.

    Medikamente werden von einem Arzt in Gegenwart von Komplikationen der Zirrhose nach klinischen Indikationen und Labordiagnosedaten verschrieben. Bei Vorliegen von Aszites (Flüssigkeit in der Bauchhöhle) als Folge einer portalen Hypertension werden Diuretika verschrieben. Die Dosis wird vom Arzt individuell ausgewählt.

    Im Falle eines Proteinmangels, einer Abnahme der Eiweißfunktion der Leber und eines niedrigen Albuminspiegels im Blut ist es notwendig, Albumin zu verabreichen, vorzugsweise im Krankenhaus.

    Da Leberschäden häufig von Erkrankungen anderer Organe (Nieren, Herz, Bauchspeicheldrüse) begleitet werden und sich eine Polyneuropathie entwickelt, sind medikamentöse Behandlungsspezialisten erforderlich. Die gefährlichste Komplikation der alkoholischen Lebererkrankung ist Enzephalopathie.

    Top