Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Produkte
Was sind die Anzeichen und Symptome von Lebererkrankungen und die wichtigsten Behandlungsmethoden?
2 Produkte
Die Ursachen der Verkalkung in der Leber
3 Gelbsucht
Virushepatitis: Symptome, Infektionswege, Behandlungsmethoden
Haupt // Rezepte

Symptome und erste Anzeichen einer alkoholbedingten Zirrhose - wie und was zu behandeln?


Alkoholische Leberzirrhose tritt als Folge von Alkoholmissbrauch über einen langen Zeitraum auf. In dieser Pathologie sind die Leberzellen (Hepatozyten) betroffen und sterben dann ab. Etwa die Hälfte der Fälle von Zirrhose tritt genau beim Alkoholiker auf.

Am häufigsten tritt es in den GUS-Staaten auf, in denen die Anzahl alkoholabhängiger Personen höher ist. Seltener treten solche Fälle in den USA, Mexiko, Chile und Finnland auf, und fast nie in China, Indien und afrikanischen Ländern.

Allgemeine Beschreibung der Krankheit

Alkoholische Leberzirrhose ist eine chronische Pathologie, in der Organzellen zerstört werden. Es kann regelmäßig von Getränken getrunken werden, die Ethanol enthalten. Starke und niedrige Alkoholgetränke enthalten unterschiedliche Mengen an Ethanol, aber die Abhängigkeit von Alkohol kann von jedem von ihnen entstehen.

Für Frauen ist die zulässige Norm von Alkohol dreimal niedriger als der männliche Standard. Die Verwendung von mehr Alkohol wirkt sich unmittelbar auf die Leber aus und beeinträchtigt ihr Parenchym und ihre Struktur.

Ethanol hat folgende negative Auswirkungen auf den Körper:

  • Hepatozyten zerfallen schneller als sie sich erholen;
  • die Bildung von Bindegeweben wird beschleunigt;
  • Zellen fehlt Sauerstoff;
  • die Produktion von Proteinen in den Leberzellen ist suspendiert, was zu einer Schwellung und einer Vergrößerung des Organs führt.

Langer und unkontrollierter Alkoholismus führt zur Entwicklung einer alkoholischen (toxischen) Leberzirrhose. In diesem Fall werden die gesunden Zellen des Organs zuerst betroffen, und dann gehen sie zugrunde. An ihrer Stelle befindet sich ein fibröses Gewebe und Narben. Unter dem Einfluss bestimmter negativer Faktoren beginnt sich eine zirrhosebildende Leberfibrose zu entwickeln.

Dies kann aus folgenden Gründen geschehen:

  • regelmäßige Verwendung von alkoholischen Getränken, scharfen und fettigen Speisen;
  • zum weiblichen Geschlecht gehören;
  • Vererbung;
  • Mangel an Protein und Vitaminen.

All dies führt zu einer Störung der Leber, wodurch es seine grundlegenden Funktionen (Entgiftung, Proteinsynthese, Hämatopoese usw.) nicht mehr erfüllt.

Die toxische Zirrhose beginnt sich in den meisten Fällen nach etwa 10 Jahren Alkoholmissbrauch zu manifestieren. Und das passiert nur bei 1/3 der Menschen mit Alkoholabhängigkeit.

Die Wahrscheinlichkeit, diese Pathologie zu entwickeln, steigt mit den folgenden Faktoren:

  • regelmäßiger Alkoholmissbrauch für 15 Jahre oder länger;
  • genetische Veranlagung für die Krankheit;
  • tägliche Verwendung einer solchen Menge alkoholischer Getränke, die mehr als 60 g Ethanol enthält;
  • ein Mangel an Proteinen und anderen nützlichen Substanzen.

Pathogenese

Mit dem häufigen Gebrauch von Alkohol beginnt die Leber Enzyme zu produzieren, die Ethanol und die Produkte seines Verfalls verarbeiten. Letztendlich führt dies jedoch zu einer Entleerung der Leber und dem Überwachsen ihrer Wände mit Fett, d.h. Es gibt eine fettige Hepatose.

Dann beginnt die Zerstörung und der Tod von Hepatozyten, und statt ihnen entstehen neue Zellen, aber Bindegewebe. All dies führt zu ernsthaften Veränderungen in der Leber und dann zu ihrer vollständigen oder teilweisen Dysfunktion.

Der Alkohol, der in den Körper eindringt, beginnt, verarbeitet zu werden, wobei er gleichzeitig Radikale bildet, die die folgenden negativen Folgen haben:

  • Zellzerstörung;
  • Schädigung von Hepatozytenmembranen;
  • vaskuläre Spasmen;
  • Beschleunigung des Hepatocytodes;
  • hepatische Hypoxie;
  • Störung der Struktur von Blutgefäßen;
  • Funktionsverlust der Leber.

Alle diese Verletzungen sind irreversibel und führen schließlich zu Behinderung und Tod.

Klassifizierung

Leberzirrhose ist von drei Arten: kleinknotig, grobknotig und gemischt. Der kleine Knoten (mikronodulär) ist durch kleine Knötchen gekennzeichnet, deren Durchmesser 3 mm nicht überschreitet. Und mit einem großen nodularen (makronodularen) Typ kann ihre Größe 5 cm erreichen.

Die Klassifikation der alkoholischen Leberzirrhose erfolgt ebenfalls nach funktionellen Abweichungen:

  • Kompensiert Eine Spezies, bei der es keine klinischen Manifestationen der Krankheit gibt. Es kann nur durch Biopsie entdeckt werden.
  • Subkompensiert Art der Zirrhose, bei der sich Leberversagen zu entwickeln beginnt. Identifizieren Sie die Pathologie der Untersuchung.
  • Dekompensiert Die Form, bei der sich die volle Dysfunktion der Leber entwickelt, und Alkoholintoxikation wirkt sich negativ auf den ganzen Körper aus. Die einzige Möglichkeit, in diesem Stadium zu behandeln, ist die Transplantation.

Symptomatologie

Die ersten Symptome der Krankheit entwickeln sich lange und sind kaum wahrnehmbar. Bis zu ihrem Erscheinen kann es etwa 5 Jahre dauern, obwohl während dieser Zeit ein gesundes Leberparenchym durch fibröses Gewebe ersetzt wird.

Die ersten Anzeichen von Pathologie sind:

  • allmählicher Gewichtsverlust;
  • Verschlechterung der Arbeitsfähigkeit und des Wohlbefindens, Schläfrigkeit, schlechte Laune und Appetitlosigkeit;
  • Rötung der Haut an Füßen und Handflächen;
  • niedriger Blutdruck;
  • das Auftreten von kleinen vaskulären Sternchen.

Allmählich entwickelt der Patient übermäßigen Speichelfluss. Durch die Ausdehnung der Kapillaren bekommt das Gesicht des Patienten eine rote Färbung, aber dann wird die gesamte Haut des Körpers gelblich.

Gelbsucht tritt sogar auf der Sklera der Augen und Schleimhäute des Mundes auf. Und auf den Nägeln sind leykonichia (Streifen der weißen Farbe) gebildet. Auch die Form der Fingerspitzen ändert sich - sie verdicken sich und werden den Trommelstöcken ähnlich.

Viele Menschen mit alkoholischer Zirrhose entwickeln auch Störungen im Verdauungssystem, Blähungen, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen und Rumpeln im Bauchraum. Der Druck kann auch in der Pfortader ansteigen, wodurch sich Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt oder eine vergrößerte Milz (Splenomegalie) auftritt.

In einigen Fällen kann der Patient Venen an seinen Beinen und Armen haben.

Es gibt auch die folgenden Anzeichen von Zirrhose bei Alkoholikern:

  • Kurzatmigkeit;
  • Muskelschwund;
  • husten;
  • Tachykardie;
  • Störungen im Herz-Kreislauf-System.

Mit der vollständigen Einstellung des Alkoholkonsums beginnen die Symptome allmählich zu sinken.

Wenn dies nicht gemacht wird, wird die Krankheit zur hepatischen Enzephalopathie fortschreiten, die durch toxische Schädigung der Gehirnzellen, Schädigung von Nervengewebe und Dysfunktion der inneren Strukturen gekennzeichnet ist. In einigen Fällen kann ein hepatozelluläres Karzinom (maligne Formation) auftreten.

Methoden der Diagnose

Diagnose und Behandlung von alkoholischer Leberzirrhose sollte von einem Chirurgen oder Gastroenterologen durchgeführt werden. Zunächst werden die üblichen Untersuchungsmethoden verwendet, die einfach in der Ausführung sind. Dazu gehören die allgemeine und biochemische Analyse von Blut, Urin und Stuhl sowie andere Laboruntersuchungen.

Es gibt auch instrumentelle Diagnosemethoden, mit denen Sie maximale Informationen erhalten:

  • Ultraschall der Bauchhöhle zur Bestimmung der Größe der Leber und Milz, der Struktur des Leberparenchyms und der Anwesenheit von faserigen Formationen.
  • MRI und CT zur Bestimmung der Struktur der Leber und benachbarter Organe.
  • Eine elastographische Untersuchung bezogen auf die Familie der Ultraschalluntersuchungen. Es dient zur Bestimmung von Myomen und deren Entwicklungsstadium.
  • ERCPG zur Bestimmung des Status von intrahepatischen Schlaganfällen, deren Verengungen oder strukturellen Veränderungen.
  • Perkutane Biopsie.

Behandlung von Leberzirrhose

Um zu bestimmen, was die alkoholische Zirrhose zu behandeln ist, ist es notwendig, ihren Typ und ihr Entwicklungsstadium zu bestimmen.

Die erste und eine der wichtigsten Bedingungen für eine erfolgreiche Therapie ist die Eliminierung des Alkoholkonsums sowie die Ergänzung des Mangels an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen. In einigen Fällen braucht ein Patient mit Alkoholabhängigkeit soziale Rehabilitation. Zusätzlich wird eine Diättabelle Nummer 5 ernannt.

Der Hauptteil der Behandlung von Zirrhose, die mit Alkoholismus entwickelt wurde, ist auf konservative Weise, d.h. Empfang von Medikamenten. Es ist zwingend erforderlich, Hepatoprotektoren zu verwenden, die die verbleibenden gesunden Hepatozyten schützen. Solche Medikamente umfassen Allochol, LIV-52, Essentiale, Phosphogliv usw.

Zusätzlich werden folgende Mittel zugewiesen:

  • Vitamine zur Erhaltung der Leberfunktion.
  • Drogen mit Ursodeoxycholsäure, die die Niederlage und den Tod von Hepatozyten verhindern (Ursohol, Ursosan, Ursodez, etc.).
  • Adenomethionin Präparate für die Wiederherstellung der Leberzellen, Verhinderung ihres Todes, Normalisierung des Abflusses der Galle und für die Darstellung der antidepressiven Wirkung. Das bekannteste Mittel aus dieser Gruppe ist Gentral.
  • Vorbereitungen zur Verhinderung der Entwicklung von Fibrose.
  • Glucocorticoide Mittel zur Beseitigung von Entzündungen und Schutz vor Narbenbildung.

Großer Wert bei der Behandlung von Leberzirrhose hat eine Diät. Dem Patienten wird empfohlen, den Verzehr von fettigen, scharfen, frittierten, eingelegten, geräucherten und getrockneten Lebensmitteln zu beschränken oder ganz zu verweigern. Der Gesamtkalorienwert der täglichen Ernährung sollte nicht mehr als 2800 kcal und die Wassermenge - etwa 1,5 Liter. Das Essen während des Tages wird in 5-6 Empfängen durchgeführt.

Menschen mit Alkohol-Zirrhose sollten mehr grobe Faser verbrauchen. Fleisch wird nur gerieben empfohlen. Bei dieser Krankheit sind Fleisch-, Fisch- und Pilzbrühen, Hülsenfrüchte, Konserven und Wurstwaren kontraindiziert.

Mögliche Konsequenzen und Prognosen für das Leben

Wird die alkoholische Zirrhose behandelt und was kann zu Komplikationen führen? Heilung vollständig von dieser Pathologie ist unmöglich. Es ist möglich, es für immer nur mit Lebertransplantation loszuwerden. Aufgrund der hohen Kosten dieses Verfahrens und seiner technischen Komplexität steht es jedoch nur wenigen zur Verfügung.

Wenn die Pathologie in einem frühen Entwicklungsstadium erkannt wird, besteht die Chance, den Prozess der Parenchymzerstörung zu stoppen und mögliche Konsequenzen zu vermeiden.

Moderne Hepatoprotektoren sind in der Lage, gesunde Zellen zu schützen, können aber nicht bereits tot wiederherstellen, so dass die Aktualität der Diagnoseentscheidung eine große Rolle spielt. Die Lebenserwartung eines Patienten mit einem dekompensierten Stadium der Zirrhose beträgt im Durchschnitt 3-5 Jahre. Die Behandlung mit dieser Form beseitigt nicht die Krankheit, sondern lindert Symptome und erleichtert den Zustand.

Fazit

Eine Zirrhose entwickelt sich bei etwa 10% der Menschen, die regelmäßig Alkohol konsumieren. Diese Krankheit ist durch einen langsamen Fluss gekennzeichnet, so dass ihre Entwicklung bis zu 10 Jahre dauern kann. Meistens tritt es bei Männern auf, die älter als 40 Jahre sind.

Symptome und Behandlung von alkoholischen Leberzirrhose

Alkoholmissbrauch führt zur Entwicklung einer alkoholischen Leberzirrhose. Langfristiger Alkoholkonsum tötet gesunde Zellen und verhindert das normale Funktionieren des Körpers. Wie kann man das Vorhandensein von Pathologie feststellen und ob es behandelt werden sollte?

Klinisches Bild der Krankheit

Symptome der alkoholischen Leberzirrhose unterscheiden sich wenig von anderen Arten von Erkrankungen dieses Organs. Im Anfangsstadium des Krankheitsverlaufs sind die Symptome unbedeutend, da gesunde Zellen die Funktion derjenigen erfüllen, die bereits zerstört wurden. Die ersten Anzeichen manifestieren sich in Form von Schwäche, schneller Ermüdung und Schläfrigkeit.

Alkoholische Leberzirrhose bei der Verwendung von heißen Getränken schreitet schnell voran, so dass später Schmerzen und Hexenschuss in den Gelenken auftreten. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich eine Kontraktur, die es nicht erlaubt, Extremitäten vollständig zu biegen und zu lockern. Das Krankheitsbild manifestiert sich in:

  • Veränderung der Haut;
  • dünner werdendes Haar;
  • eine Verletzung des Appetits.

Aufgrund von Appetitlosigkeit am Morgen erfährt eine Person Bauchschmerzen sowie Übelkeit und Erbrechen. Nach der Einnahme von fettigen oder frittierten Lebensmitteln verschlechtern sich die Symptome. Vor diesem Hintergrund verliert eine Person schnell an Gewicht. Dies führt zur Entwicklung von portaler Hypertension, nämlich: Erweiterung der Speiseröhre und Rektumvenen und der Bildung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Die portale Hypertension überwiegt in der Regel über Anzeichen einer Leberzellinsuffizienz.

Bei alkoholischer Leberzirrhose sind die nahe den Ohren liegenden Speicheldrüsen charakteristisch. Was sind die Symptome einer Leberzirrhose bei Frauen? Diese Pathologie manifestiert sich in der Verletzung des Menstruationszyklus. Erkennen Sie die Symptome der Leberzirrhose bei Männern ist einfach genug. Die Erscheinung des Mannes wird weibisch. Der Patient verringert die Körperbehaarung, erhöht die Brustdrüse und speichert Fett im Bereich der Hüfte und des Bauches.

Die letzte Stufe verläuft mit Komplikationen. Oft führt die Pathologie zur Bildung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Ein solcher Prozess in der medizinischen Praxis wird Aszites genannt. Die Symptome der Leberzirrhose bei Alkoholikern in diesem Stadium ist ziemlich einfach. Der Bauch einer Person ist vergrößert, was in der stehenden Position die Form einer Kugel hat, und in der horizontalen Position - breitet sich auf den Seiten aus.

Alkoholische Leberzirrhose manifestiert sich in einer Veränderung der Farbe von Urin und Kot. Wenn die Krankheit fortschreitet, gibt es einen Juckreiz, einen gelben Farbton der Haut und Augäpfel. Diese Symptome sind in der Regel nachts schlimmer. Der allgemeine Zustand verschlechtert sich stark. Es besteht auch eine hohe Wahrscheinlichkeit von Blutungen aus dem Magen oder der Speiseröhre. Das letzte Stadium ohne entsprechende Therapie führt zu einem tödlichen Ausgang.

Lebenszeit ohne Behandlung

Wie viele Alkoholiker leben mit Leberzirrhose? Es ist unmöglich, diese Frage eindeutig zu beantworten. Die Lebensdauer wird von vielen Faktoren beeinflusst. Zirrhose kann nicht geheilt werden, weil die Zellen durch fibröses Gewebe ersetzt werden, und dieser Prozess ist irreversibel. Mit der rechtzeitigen Abgabe der Diagnose kann dieser Vorgang nur ausgesetzt werden.

Wie viel kannst du mit dieser Krankheit leben? Zu den Faktoren, die die Lebenserwartung beeinflussen, gehören:

  • Schwere der Krankheit;
  • Komplikationen;
  • die Ursache;
  • Alter und Geschlecht einer Person;
  • vorgeschriebene Therapie;
  • Vorhandensein von Begleitpathologien.

Die alkoholische Leberzirrhose ist in drei Stufen unterteilt: kompensatorisch, subkompensiert und dekompensiert. Im Kompensationsstadium übernehmen Hepatozyten die Funktion von toten Zellen, so dass die klinischen Symptome nur schwach ausgeprägt sind. Wie viele Menschen leben mit ihm? Nach den Daten leben etwa 45-50% der Menschen, die diese Diagnose haben, nicht länger als 7-8 Jahre.

Alkoholische Leberzirrhose mit regelmäßigem Alkoholkonsum schreitet voran, was zur Depletion von Hepatozyten führt. In diesem Fall ist die Arbeit des Organs gestört und die Lebenserwartung ist auf 5 Jahre reduziert. Im dekompensierten Stadium entwickeln sich Komplikationen und der Zustand des Patienten verschlechtert sich. Etwa 15-35% der Patienten leben 3 Jahre. Je schwerer das Stadium, desto höher die Mortalität. Diese Pathologie kann zu ernsthaften Komplikationen führen: Blutungen aus der Speiseröhre oder Aszites. Je gefährlicher die Komplikationen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine Person nicht länger als ein Jahr lebt.

Die Entwicklung der Zirrhose führt zum Missbrauch von heißen Getränken, so dass bei völliger Verweigerung der Person aus Alkohol kann das Leben für 10 Jahre oder länger verlängern. Müll sollte von allen Arten heißer Getränke, einschließlich Bier und Wein sein. Trotz der Tatsache, dass es sich um alkoholarme Getränke handelt, schaden sie dem Körper dem Äquivalent von starkem Alkohol.

Die Lebenserwartung kann vom Alter und Geschlecht einer Person abhängen. Für Menschen über 50 ist die Prognose enttäuschend. Laut medizinischen Statistiken ist die Sterblichkeitsrate bei Frauen höher als bei Männern.

Ein wichtiger Faktor, der die Lebenserwartung beeinflusst, ist die Einhaltung der Empfehlungen des Arztes. Eine vollwertige Behandlung und Einhaltung der Empfehlungen verlängert das Leben erheblich. Bei den gegebenen Veränderungen ist der Patient verpflichtet, dem behandelnden Arzt darüber zu informieren, dass er die entsprechende Überprüfung ausgeben und, das Schema der Behandlung korrigieren kann. Wenn die Pathologie von anderen Krankheiten begleitet wird, hängt die Lebenserwartung von ihrer Schwere ab. Wenn die führende Pathologie eine onkologische Krankheit ist, dann ist die Prognose ungünstig.

Diagnose der Krankheit

Bei der Formulierung der Diagnose spielt eine wichtige Rolle die Erfassung der Anamnese und die Erkennung der Dauer des Alkoholmissbrauchs. Bei Alkoholismus bestimmt der Gastroenterologe die Menge, Art des konsumierten Alkohols und seine Regelmäßigkeit.

Nach einer Anamnese verschreibt der Arzt einen Labortest, der einen allgemeinen und einen biochemischen Bluttest beinhaltet. Bei der Durchführung geeigneter Tests wird eine Abnahme der Anzahl von Erythrozyten, Thrombozyten und eine Erhöhung des Spiegels von Immunglobulin A festgestellt, in Bierserum wird eine Erhöhung der Menge an Serumeisen und Transferrin festgestellt.

Alkoholismus erhöht das Risiko, einen bösartigen Tumor zu entwickeln, so dass der Patient einen Bluttest für den Gehalt an Alpha-Fetoprotein und Triglycerid zugeordnet wird. Wenn ihre Konzentration die Norm überschreitet, dann gehen Ärzte von Krebs aus.

Die Diagnose umfasst auch instrumentelle Untersuchungen. Patienten werden Ultraschall der Bauchhöhle, Computer-und Magnetresonanztomographie, Doplerographie, Gewebebiopsie des betroffenen Organs und Radionuklid-Untersuchung unterzogen.

Über die Ergebnisse von Ultraschall sind pathologische Veränderungen in der Größe und Form des betroffenen Organs deutlich sichtbar. Mit CT und MRT können Sie das Gewebe des entzündeten Organs und seines Gefäßsystems untersuchen. Mit Hilfe der Ultraschall-Dopplerographie bestimmt der Arzt den Druck im Lebervenensystem und identifiziert die portale Hypertension. Radionuklid-Scanning kann Veränderungen in den Leberläppchen erkennen und die Produktionsrate von Galle bestimmen. Um ein vollständiges klinisches Bild zu erhalten, führen Ärzte eine Biopsie durch.

Methoden der Behandlung

Bei der Diagnose der alkoholischen Leberzirrhose zielt die Behandlung vor allem darauf ab, die Ursache, nämlich die Verweigerung von heißen Getränken, zu beseitigen. Wenn Sie während einer Therapie weiter trinken, ist die Prognose ungünstig. Um die alkoholische Leberzirrhose zu behandeln, braucht man einen Komplex, deshalb bestellen die Ärzte:

  • medizinische Präparate;
  • therapeutische Diät;
  • Gymnastik.

Im Anfangsstadium der Erkrankung ist eine konservative Therapie wirksam. Der Kurs für jede Person ist individuell, so dass die Medikamente und ihre Dosierung vom Arzt verschrieben werden, angesichts der Schwere der Symptome und der Art der Pathologie.

In der medikamentösen Therapie werden Medikamente eingesetzt, die den Stoffwechsel verbessern und Membranen stabilisieren. Wirksam ist auch die Transfusionstherapie, die Blutprodukte und Blutersatzstoffe einschließt. Das letzte Stadium der Entwicklung von Leberinsuffizienz, Aszites und hämorrhagischem Syndrom wird ebenfalls mit Transfusionstherapie behandelt. Wenn die Pathologie mit Hepatitis einhergeht, erhält der Patient Glukokortikoidhormone.

Um den Zustand zu erleichtern und die Symptome zu reduzieren, hilft eine therapeutische Diät. Vor allem solltest du Alkohol aufgeben. Von der Diät müssen auch fetthaltige, geräucherte, würzige, eingelegte Teller, Süßigkeiten, Gewürze, Gebäck und Soda ausschließen. Bevorzugt werden Gemüsesuppen, Getreide, diätetisches Fleisch, Fisch und Sauermilchprodukte. Das Essen sollte ausgewogen sein. Die Mahlzeit sollte aus 5-6 Mahlzeiten bestehen. Essen Sie nicht zu scharfes Geschirr.

Ist es möglich, die Krankheit in einem vernachlässigten Stadium zu heilen? In diesem Fall ist die medikamentöse Therapie unwirksam und die Ärzte verwenden eine radikale Methode. Bei Blutung in die Speiseröhre wird der Patient eine spezielle Sonde platziert, die die Speiseröhre mit Luft füllt. Bei einem Rückfall werden die vergrößerten Venen der Speiseröhre vernäht.

Wenn das Organ nicht wiederhergestellt werden kann, führen die Ärzte seine Transplantation durch. Oft wird ein naher Verwandter zum Spender. Für 6 Monate vor der Operation auf heiße Getränke verzichten. Der Patient sollte nach einer Operation einen gesunden Lebensstil führen und Alkohol abgeben, sonst bringt die Organtransplantation nicht das gewünschte Ergebnis.

Mögliche Komplikationen

In Ermangelung einer rechtzeitigen Therapie erhöht sich das Risiko von Komplikationen. Im Dekompensationsstadium ist die Blutzirkulation durch das betroffene Organ beeinträchtigt. Vor diesem Hintergrund werden verschiedene Periformen gebildet, von denen Krampfadern in der Speiseröhre sind. Es gibt keine besonderen Anzeichen. Blutungen für den Patienten werden zur Überraschung. Mit dem Aufkommen dieser Komplikation erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Ergebnisses.

Wegen des gestörten Blutflusses dehnen sich Kapillaren und Blutgefäße in allen Teilen des Gastrointestinaltraktes aus. Vor dem Hintergrund dieser pathologischen Veränderungen bilden sich mikroarteriovenöse Peritome, die Geschwüre, akute Erosionen an der Magenschleimhaut und dem Zwölffingerdarm verursachen.

Metabolische Veränderungen und eine beeinträchtigte Blutzirkulation führen zur Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle. Die Manifestation von Aszites ist auch gefährlich für das Leben des Patienten. Die Flüssigkeit in der Bauchhöhle führt in einigen Fällen zu Atemversagen.

Im Stadium der Dekompensation ist die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Peritonitis, einer Harnwegsinfektion und einer Lungenentzündung hoch. Infektiöse Komplikationen können die Entwicklung von Leberversagen verursachen. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, kann eine Person ins Koma fallen.

Zirrhose der Leber ist kein Urteil. Mit den Empfehlungen des Arztes ist die Prognose günstig. Eine rechtzeitige Therapie verlängert das Leben des Patienten und verbessert seine Qualität. Um Komplikationen zu vermeiden, sollte eine regelmäßige endoskopische Untersuchung des Verdauungstraktes durchgeführt werden.

Die ersten Symptome und Anzeichen einer Leberzirrhose bei Männern mit Alkoholikern

Durch die Anzahl der konsumierten alkoholischen Getränke pro Person nimmt die Russische Föderation heute einen führenden Platz in Europa ein. Diese Tatsache deutet auf eine andere - die Inzidenz und Sterblichkeit von toxischen Leberzirrhose in unserem Land ist auf einem sehr hohen Niveau. Die meisten dieser Pathologie betrifft Männer im Alter von 20-50 Jahren.

Langfristige Verwendung von Ethanol enthaltenden Getränken führt zu toxischen Schäden an Leberzellen. Eine Folge davon ist die Entwicklung einer Leberzellinsuffizienz und eine Erhöhung des arteriellen Drucks in der Pfortader.

Unter allen Zirrhosen ist der Anteil der toxischen (alkoholischen) Form der Pathologie etwa die Hälfte der Fälle. Das ist eine sehr hohe Zahl. Deshalb müssen sich alle, die Lust haben zu trinken, an die Existenz dieser schrecklichen Krankheit erinnern, um über ihre Symptome Bescheid zu wissen. Dies ist notwendig, um bei Bedarf keine wertvolle Zeit zu verlieren. Denn ohne adäquate Behandlung kommt es innerhalb weniger Jahre zum Tod durch toxische Leberzirrhose.

Merkmale der Entwicklung der alkoholischen Form der Krankheit

Die toxische Leberzirrhose führt zur Langzeitanwendung von alkoholischen Getränken. Es gibt jedoch keinen Unterschied was genau der Patient trank. Bier, Wodka, trockene Weine, Champagner und andere Spirituosen mit gleicher Wahrscheinlichkeit können Krankheiten verursachen. Dies liegt daran, dass Getränke mit niedrigem Alkoholgehalt mehr konsumiert werden, was dazu führt, dass der Ethanolgehalt im Körper derselbe ist wie bei der Einnahme kleinerer Dosen starker Getränke.

Pathogenese

Mit der Entwicklung von Leberzirrhose auf der Website von normalem Lebergewebe ist Narbe gebildet. In der Regel bilden sich kleine Knoten, die die Struktur des Organs komplett verändern. Die Folge der Narbendegeneration ist der Verlust von Leberfunktionen.

Im Gegensatz zur Fibrose (ein Prozess, bei dem das Bindegewebe auch an Ort und Stelle wächst, ist gesund, aber die Struktur des Organs ändert sich nicht), wird bei alkoholischer Zirrhose die korrekte Struktur des Gewebes gebrochen und die Funktionseinheiten der Leberläppchen zerstört.

Alkoholische Getränke haben direkte Hepatotoxizität. Der wichtigste ätiologische Faktor der alkoholischen Lebererkrankung ist der erhöhte Gehalt an Acetaldehyd in ihm. Er ist verantwortlich für die meisten toxischen Wirkungen:

  • verstärkte Lipidperoxidation;
  • das Auftreten von persistenten Proteinkomplexen;
  • Störungen der mitochondrialen Funktionen;
  • erhöhte Fibrinbildung.
Die schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf die Leber

Im Mechanismus der Entwicklung der alkoholischen Zirrhose können mehrere Stadien unterschieden werden:

  1. Als Folge eines längeren Missbrauchs von Getränken, die Ethylalkohol in den Lebergeweben enthalten, häufen sich Fetteinschlüsse an, die Fähigkeit des Organs, sich zu regenerieren, nimmt ab. Während dieser Zeit beginnt die Bildung von grobem Bindegewebe.
  2. In Leberzellen kommt es zur Suppression der Proteinsynthese, die zur Ansammlung von Flüssigkeit in ihnen führt.
  3. Allmählich wird die normale Struktur des Lebergewebes gebrochen, kleine Knoten werden gebildet.
  4. Im Laufe der Zeit werden die Knoten größer, Organfunktion ist begrenzt, entwickelt Leberversagen.
  5. Es gibt hepatische Enzephalopathie.

Risikofaktoren für Zirrhose:

  • die Verwendung von Alkohol täglich für viele Jahre in einer Dosis von mindestens 40 Gramm reinem Ethylalkohol;
  • genetische Veranlagung;
  • Nährstoffmangel;
  • weiblich;
  • Fettleibigkeit;
  • Begleithepatitis.

Klassifizierung

Alkoholische Leberzirrhose kann durch viele Merkmale klassifiziert werden. Unter Berücksichtigung der Merkmale und Stadien der Entwicklung der Pathologie werden die folgenden Phasen unterschieden:

  • kompensiert - strukturelle Veränderungen sind bereits vorhanden, aber es gibt keine klinischen Anzeichen;
  • subcompensated - der Patient die Aufmerksamkeit auf das Auftreten der ersten Symptome der Leberzirrhose zu zahlen beginnt;
  • dekompensiert - in diesem Stadium gibt es eine Entwicklung von Leberversagen, ein Zustand, in dem die Leber nicht in der Lage ist, in ihrer Gesamtheit zu funktionieren;
  • in Kombination mit Hepatitis;
  • in Kombination mit intraorganischer Cholestase.

Alkoholische Leberzirrhose

  • Inaktive Phase.
  • Kombination mit Hämosiderose.
  • Kombination mit späte kutaner Porphyrie.
  • Aufgrund der Art der Leberschäden (durch morphologische Merkmale) kann Zirrhose solche Merkmale aufweisen:

    • Herde von verändertem Gewebe kleiner Größe (kleiner Knoten);
    • Herde von fibrösem Gewebe sind groß (grobknotig);
    • Im Lebergewebe gibt es kleine und große Herde (gemischt).

    Symptome der Pathologie

    In den ersten Jahren nach Beginn der Krankheit bemerkt der Patient möglicherweise keinerlei Verschlechterung seines Zustands. Aber allmählich erscheinen Beschwerden. Patienten beginnen, auf das Auftreten solcher Anzeichen von Zirrhose zu achten:

    • Lethargie, Müdigkeit, Schwäche, verminderte Stimmung und Appetit, ständige Schläfrigkeit;
    • Reizbarkeit;
    • systolischer Blutdruckabfall;
    • Auftreten von vaskulären Sternchen auf der Hautoberfläche;
    • Gewichtsverlust;
    • Vergesslichkeit, Zerstreutheit;
    • das Auftreten von Hyperämie des Gesichtes, die aus der Ausdehnung der Kapillaren entsteht;
    • Tachykardie, ein Gefühl der Unregelmäßigkeit in der Arbeit des Herzens, stechende Schmerzen;
    • Schwellung der unteren Extremitäten;
    • Erhöhung der Körpertemperatur auf subfebrile Werte;
    • Kurzatmigkeit und Husten;
    • Verletzung aller Arten von Sensibilität;
    • vermindertes Sehen und Hören;
    • Muskelschwund.

    Wenn, wenn diese Symptome der Leberzirrhose erscheinen, der Patient vollständig den Gebrauch von Alkohol beseitigt, wird das klinische Bild glatter, verschwinden die Beschwerden praktisch. Vollständig heilen den Körper, natürlich, funktioniert nicht, aber eine solche Maßnahme wird Zirrhose stoppen, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern.

    Je progressiver die Zirrhose ist, desto deutlicher sind ihre Symptome:

    • ikterische Farbe der sichtbaren Schleimhäute und der Haut;
    • Juckreiz;
    • auf den Nägeln erscheinen Streifen von weißlicher Farbe - leikonihii;
    • Hyperämie der Palmen;
    • die Enden der Finger sind deformiert, es gibt ein Symptom von "Drumsticks";
    • Patienten besorgt über Magenbeschwerden: Unregelmäßige quälende Schmerzen im rechten Hypochondrium, Aufblähung und Rumpeln im Bauch, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen;
    • Fettablagerungen im Unterbauch und an den Hüften;
    • Vergrößerung der Brustdrüsen;
    • Hodenatrophie;
    • bei Frauen kann es zu dysfunktionellen Gebärmutterblutungen, Menstruationsstörungen kommen;
    • Urin bekommt eine dunkle Farbe, und Kot wird dagegen heller;
    • Erweiterung der Venen der unteren Extremitäten.

    Wenn die Behandlung der Zirrhose nicht eingeleitet wird, wird der pathologische Prozess bald zum Stadium der hepatischen Enzephalopathie gehen. In diesem Stadium beobachten wir:

    • toxische Schädigung von Gehirnzellen;
    • Störung der inneren Organe;
    • Schädigung von Nervenstrukturen;
    • Verletzung der Orientierung in Raum und Zeit;
    • Agitation, gefolgt von Schlaf;
    • Koma.
    Die Pathogenese der hepatischen Enzephalopathie

    In einigen Fällen kann alkoholische Zirrhose die Entwicklung eines bösartigen Tumors - hepatozelluläres Karzinom - auslösen. In diesem Fall verschlechtern sich die pathologischen Prognosen erheblich.

    Aufgrund eines erhöhten Drucks in der Pfortader mit Zirrhose können folgende Komplikationen auftreten:

    • Vergrößerung der Milz;
    • Blutung aus Krampfadern der Speiseröhre und des Magens;
    • Blutung aus den Darmvenen;
    • Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
    • das Erscheinen des "Kopfes der Qualle" - die vergrößerten Venen der vorderen Bauchwand wölben sich und gewinnen auf dem Hintergrund des vergrößerten Abdomens ein charakteristisches Aussehen.

    Spezifität der Therapie

    Die toxische Leberzirrhose ist ein irreversibler Zustand. Aber wenn die Empfehlungen des behandelnden Arztes und die rechtzeitige Behandlung beobachtet werden, wird die Krankheit gut kontrolliert. Cirrhotic Prozess kann für viele Jahre ausgesetzt werden.

    Diagnostische Maßnahmen

    Wenn es irgendwelche Anomalien der Leberfunktion zur Verhinderung von Leberzirrhose und ihr Fortschreiten der Aufgabe des Patienten sind, ist zu eng, ihre Gesundheit zu überwachen und Zeit, um professionelle Hilfe zu suchen. Gastroenterologen oder Chirurgen vor der Behandlung alkoholbedingter Leberzirrhose Patienten erforderlich, um die vollständige Kontrolle zu senden, das umfasst:

    • Sammlung von Beschwerden und Anamnese (die Tatsache der Bestätigung der Alkoholabhängigkeit ist wichtig).

    Objektive Prüfung. Auf folgende Merkmale wird hingewiesen:

    • Erweiterung des Gefäßnetzes am Bug

    Ausdehnung des Gefäßsystems in der Nase;

  • Uniform, bilaterale Ohrspeicheldrüsen - "Hamster Symptom";
  • verkümmerter Muskel des Schultergürtels;
  • Teleangiektasie;
  • Gynäkomastie;
  • Hodenatrophie;
  • gleichzeitige Niederlage anderer Organe.
  • Klinische Analyse von Blut (für alkoholische Zirrhose ist durch die Identifizierung von Makrozytose gekennzeichnet).
  • Biochemischer Bluttest (Das Niveau der GGT-Aktivität nimmt stark zu, gegen Abstinenzsyndrom - seine scharfe Abnahme). Oft können Elektrolytstörungen nachgewiesen werden: eine Abnahme der Konzentration von Na, K, Mg, P.
  • Allgemeine Analyse von Urin;
  • Koprogramm;
  • Ultraschall der Organe der Bauchhöhle (ein Spezialist wird die Dimensionen der Leber und Milz messen, das Vorhandensein von fibrösem Gewebe und die Struktur des Lebergewebes bestimmen);
  • FEGS (Zweck ist es, den Grad der Expansion der Speiseröhre und des Magens zu bestimmen).
  • CT und MRT;
  • Elastographie (erlaubt es, den Grad der Fibroseentwicklung zu bestimmen).
  • Eine Leberbiopsie ist für eine genaue Diagnose notwendig.
  • Methoden der Behandlung

    Der entscheidende Punkt bei der Behandlung der toxischen Leberzirrhose ist die völlige Verweigerung der Verwendung von alkoholischen Getränken. Wenn der Patient gleichzeitig eine Betäubungs- oder Nikotinabhängigkeit erfährt, müssen diese ebenfalls bekämpft werden. Der Patient sollte sich an die Diät Nummer 5 für Pevzner halten. Es beinhaltet häufige Mahlzeiten in kleinen Portionen, die Weigerung, fetthaltige, gebratene, geräucherte, gewürzte Speisen zu essen, ausgenommen süße, kohlensäurehaltige Getränke, Gewürze aus der Diät.

    Diät im Falle einer Lebererkrankung

    In den meisten Fällen wird Zirrhose ambulant behandelt. Die Hospitalisierung ist nur in einigen Fällen notwendig:

    • diagnostische Leberbiopsie;
    • mit dem Ziel, die Störung der Homöostase zu korrigieren;
    • im Falle von Komplikationen.

    Zirrhose wird durch die Verwendung eines Komplexes von Medikamenten behandelt. Die am häufigsten verwendeten sind in der Tabelle aufgeführt (Tabelle 1).

    Tabelle 1 - Arzneimittel zur Behandlung der alkoholischen Zirrhose

    Leberzirrhose aus Alkohol

    Alkoholische Leberzirrhose ist eine chronische Läsion von Hepatozyten aufgrund der toxischen Eigenschaft von Alkohol. Die Krankheit verursacht den Tod des funktionierenden Gewebes des Organs und seinen Ersatz durch fibröse Narben. Symptome von Zirrhose bei Alkoholikern ergeben sich im Zusammenhang mit der Verletzung Entgiftungsfunktion, die Bildung von Leberversagen, Bluthochdruck in der Pfortader-System, hepatorenales Syndrom (Nierenschädigungen Verbindung).

    Die Hälfte aller Fälle von Leberzirrhose wird durch Alkoholiker bestätigt. Die Mehrzahl der Patienten sind Männer im Alter von 40-60 Jahren. Die Prävalenz pro 100 000 Einwohner beträgt 7 bis 15 Fälle. Die Sterblichkeit bleibt hoch.

    Morbidität in verschiedenen Ländern

    Die Häufigkeit der alkoholischen Leberzirrhose hat keine nationalen Merkmale, sondern hängt von der Trinkkultur ab. Die Länder der Welt sind in Verbrauchsstufen pro Kopf unterteilt:

    • das Minimum auf 5 Liter pro Jahr betrachtet wird - ist diese Situation in Südostasien, Indien, China, Saudi-Arabien, die Türkei, das europäischen Land der meisten „Nicht-Trinker“ - Norwegen, wo die Prävalenz von Zirrhose alkoholischer Ätiologie der Leber sehr klein ist;
    • ein niedriges Niveau von 10 Litern pro Jahr - typisch für Kanada, die Länder Südamerikas, Schwedens, Finnlands, Japans, Italiens, Australiens bzw. der Vereinigten Staaten, haben sie eine Inzidenz von Zirrhose auf der unteren Ebene;
    • Ein hohes Verbrauchsniveau (15 Liter / Jahr) ist für Moldau, Dänemark, Frankreich, Portugal und Grönland unterschiedlich, hier bezieht sich die Prävalenz auf die Durchschnittswerte;
    • Der höchste Grad des Alkoholkonsums (19 Liter / Jahr und mehr) pro Person wird in Russland, Weißrussland, der Ukraine gehalten, diese Länder haben die höchste Prävalenz der Leberzirrhose.

    Ursachen

    Der Hauptgrund für die Entwicklung der alkoholischen Leberzirrhose ist eine lange "Erfahrung" des Konsums alkoholhaltiger Getränke, bis zu 10-15 Jahren. Es kommt nicht auf die Art der Getränke an, sondern auf die Dosierung in Neuberechnung auf reinen Alkohol und die Regelmäßigkeit der Einnahme. Für Männer ist es 40-60 g / Tag, für Frauen sind es 20 g.

    Betrunkene Trunkenheit führt nach und nach zur Zerstörung von Hepatozyten der Leber. Zuerst entwickelt sich Fettdegeneration, dann alkoholische Hepatitis, als eine extreme Option - Zellnekrose und Zirrhose. Bei Nekrose von mehr als 50-70% der Leberzellen mit Ersatz des Bindegewebes bildet sich eine Leberinsuffizienz mit irreversiblem Charakter.

    Austauschprozesse von Ethanol in der Leber

    Biochemiker unterscheiden 3 Phasen der Wechselwirkung von Zellen von Hepatozyten und Alkohol (Ethanol). Sie werden durch die Beteiligung bestimmter Leberenzyme im Prozess bestimmt. Die entscheidende Bedeutung von Genen für die Bildung und Aktivierung von Protein-Enzymen, die am Metabolismus von Alkohol beteiligt sind, wurde festgestellt.

    • Stadium I - die Wirkung von Alkohol-Dehydrogenase beginnt mit Magensaft. Hier wird bis zu 25% Ethanol in Acetaldehyd umgewandelt. Bei Frauen ist die Aktivität dieses Enzyms wegen mangelnder Produktion im Magen gering, so dass sie sogar für kleine Mengen Alkohol empfindlicher sind.
    • Stufe II - Ethanol in den Blutstrom in die Leber ein und wird mit der Leber-Alkoholdehydrogenase, nikotinamiddinukleotidom aktivierten Coenzym (NAD +), gefunden, Acetaldehyd gebildet wird, und aus der Reaktion eines Coenzyms gewonnen. Die Arbeit der Alkoholdehydrogenase wird von drei Genen gesteuert, deren Aktivität zu mehr oder weniger Bildung von Acetaldehyd führt. Die intensivsten Prozesse in der Leber von Individuen der mongoloiden Rasse wurden identifiziert. Diese Menschen sind anfälliger für Alkohol.
    • Stufe III - ist die Umwandlung von Acetaldehyd in Essigsäure unter dem Einfluss des mikrosomalen oxidativen Systems von Zytoplasmazellen und Enzymkatalase. Mikrosomen sind Komplexe oxidativer Enzyme, die keine Beteiligung und Energie von ATP benötigen. Sie sind bis zu 20% der Zellen nach Gewicht.

    Der Mechanismus der Entwicklung

    Bei den pathogenen Veränderungen in der Leber ist das Coenzym-Verhältnis wichtig. Sie verursachen eine erhöhte Synthese von Triglyceriden, die den Abbau von Fettsäuren reduzieren.

    Die Toxizität von Acetaldehyd ist eine Verletzung der Funktion von Hepatozytenmembranen. Ein Komplex wird mit Protein Tubulin (alkoholisches Hyalin) gebildet, das die Struktur von Hepatozyten zerstört, den intrazellulären Transport von Proteinen und Wassermolekülen stoppt. Das Gleichgewicht der biochemischen Reaktionen, die das Funktionieren der Zelle unterstützen, verändert sich.

    Die Verbesserung der Zytokinproduktion erleichtert die Transformation in Fibroblasten und die weitere Synthese von Kollagen in der Leber. Dieser Prozess wird durch eine erhöhte Produktion von Angiotensinogen II unterstützt. Von großer Bedeutung sind Immunstörungen. Ein starker Anstieg der Serumimmunglobuline verursacht die Bildung von Antikörpern gegen die Zellkerne von Leberzellen, alkoholisches Hyalin und deren Ablagerung in den Leberstrukturen. Die von ihnen produzierten entzündungshemmenden Zytokine führen zu Störungen in anderen Organen.

    Symptome einer alkoholbedingten Leberzirrhose

    Alle Manifestationen der alkoholischen Zirrhose können in allgemeine und spezifische für Lebererkrankungen unterteilt werden. Der Ausbruch der Krankheit ist schwer zu bemerken Meistens hat es für eine lange Zeit keine signifikante Symptomatologie. Das erste Anzeichen kann die Identifikation einer vergrößerten Leber, eines dichten Randes und einer knollenartigen Oberfläche in der Arztpraxis sein.

    Gemeinsame (unspezifische) Manifestationen sind:

    • ein unerwarteter leichter Temperaturanstieg;
    • Beschwerden über Schwäche, erhöhte Ermüdung durch Arbeit;
    • Appetitlosigkeit;
    • Reizbarkeit;
    • schlechter Schlaf;
    • moderate Speicherprobleme;
    • die Unfähigkeit, lange Zeit im Gespräch zu bleiben;
    • flüchtige Schmerzen in den Gelenken;
    • Depression.

    Bei 75% der Patienten wird das klinische Bild als "kleine Leberzeichen" bezeichnet. Dazu gehören:

    • Teleangiektasien (vaskuläre "Sternchen") auf der Haut;
    • Rötung der Handflächen (palmares Erythem).

    Spezifische Symptome einer Erhöhung der Leberzellinsuffizienz sind:

    • Blähungen;
    • Übelkeit;
    • stumpfer Schmerz und konstante Schwere im rechten Hypochondrium;
    • Erbrechen;
    • Gelbsucht der Haut, Sklera, Schleimhäute;
    • Vergrößerung der Leber mit nachfolgender Abnahme;
    • erhöhtes Fett an Hüften und Unterbauch;
    • Bildung von "Drumsticks" an den Fingern;
    • dunkler Urin;
    • entfärbter Kot.

    Anzeichen einer hepatischen Enzephalopathie sind:

    • Verletzung der Orientierung in Zeit und Ort;
    • Verlust der Selbstkritik;
    • Wechsel von Erregung und Schläfrigkeit;
    • im letzten Stadium - komplette Demenz.

    Symptome der Leberzirrhose bei Männern können sein:

    • Hodenatrophie;
    • Mangel an sexuellem Verlangen (Libido);
    • seltenes Haarwachstum unter Achseln und Schamhaaren;
    • Vergrößerung der Brustdrüsen (Gynäkomastie).

    Zeichen der portalen Hypertension im Falle der Verletzung des venösen Abflusses aus dem System Pfortader Gefäßnetz zu entwickeln, die ein Teil des Magens und der Speiseröhre, Bauchspeicheldrüse in den Darm erstreckt. Dazu gehören:

    • Aszites (Bauchmuskelerweiterung) aufgrund von Flüssigkeitsansammlung in der Bauchhöhle;
    • "Quallenkopf" ist ein divergentes Muster von erweiterten subkutanen Venen um den Nabel;
    • Erbrechen mit einer Beimischung von dunklem Blut, genannt "Kaffeesatz" mit Blutung aus den Venen des Magens;
    • Schwarzer weicher Stuhl - wenn die Blutung im Darm lokalisiert ist;
    • Frisches Blut auf dem Stuhl mit Blutungen von Hämorrhoiden;
    • vergrößerte Milz.

    Zeichen der Polyneuropathie treten im Zusammenhang mit der allgemeinen Intoxikation des Körpers auf:

    • Schmerz und Tastempfindlichkeit sind in den Händen und Füßen gestört, der Patient fühlt keinen Unterschied zwischen heißen und kalten Gegenständen;
    • die Stärke in den Muskeln der Glieder nimmt ab, das Bewegungsvolumen nimmt ab;
    • kommt Muskelatrophie;
    • Sehen und Hören fallen.

    Von der Seite des kardiovaskulären Systems werden Anzeichen von Kreislaufversagen hinzugefügt:

    • an den unteren Extremitäten gibt es Schwellungen;
    • der Patient ist selbst bei geringer Belastung durch Kurzatmigkeit gestört;
    • arterieller Druck nimmt ab;
    • erhöhte Herzfrequenz (Tachykardie);
    • mögliche Attacken von Vorhofflimmern, häufige Extrasystolen;
    • manchmal sind sie beunruhigt durch stechende Schmerzen in der Herzgegend.

    Stadien der Krankheit

    Alkoholzirrhose wird nach dem Grad der Leberschädigung klassifiziert und die folgenden Stadien der Krankheit werden festgestellt:

    1. Kompensation - die Symptome erscheinen nicht, die Leber meistert ihre Funktionen, sie wird nur durch eine Biopsie bestätigt.
    2. Subcompensation - das Anfangsphänomen von Leberversagen, in Laborstudien offenbaren eine Verletzung der Leber-Tests.
    3. Dekompensation - es gibt eine komplette Unterbrechung der Arbeit mit der Niederlage anderer Organe.

    Wie kann ich die Diagnose bestätigen?

    Bei der Diagnose der am schwierigsten auszuschließenden alkoholfreien Leberzirrhose. Für eine alkoholische Ätiologie gibt es Informationen aus einer Anamnese (eine Vorgeschichte der Krankheit) über lang anhaltenden Alkoholismus und negative Reaktionen auf Viren.

    In Laborversuchen finden sich pathologische Veränderungen. In einem klinischen Bluttest:

    • geringe Anzahl von Erythrozyten, Thrombozyten und Hämoglobin;
    • erhebliche Beschleunigung der ESR;
    • Abwesenheit von Leukozytose, aber eine Erhöhung des spezifischen Gewichts von Retikulozyten in der Formel.
    • Abnahme des spezifischen Gewichts;
    • ändere die Reaktion neutral oder alkalisch;
    • Proteinurie;
    • erhöhte Anzahl von Leukozyten, Erythrozyten und Epithelzellen.

    Biochemische Bluttests sind von großer Bedeutung. Sie bemerken:

    • ein Abfall des Gesamtproteins einschließlich der Albuminfraktion;
    • Hypoglykämie;
    • Wachstum von Kreatinin, Harnstoff.

    Elektrolytstörungen treten bei allen Patienten auf:

    • Hypokaliämie;
    • Hyponatriämie;
    • Verschiebung der Säure-Basen-Balance in Richtung Alkalose bei 33% der Patienten.

    Spezifische hepatische Assays, die auf eine gestörte Funktion von Hepatozyten hinweisen, sind:

    • Erhöhung des Gesamtbilirubins aufgrund von "direkt" in 4 oder mehr Male;
    • signifikantes Wachstum von Enzymen Alanin-Aminotransferase, Aspartat-Aminotransferase, alkalische Phosphatase, Lactat-Dehydrogenase;
    • Wachstum des biochemischen Thymol-Assays.

    Als Ergebnis der instrumentellen Forschung entdeckt man:

    • auf Ultraschall der Leber - eine Veränderung in der Struktur des Parenchyms, die Größe des Organs, Bereiche der Sklerose, das Vorhandensein von kleinen Knötchen;
    • mit Computer- und Magnetresonanztomographie, außer der gebrochenen Struktur, fettige Einschlüsse.

    Um portale Hypertension zu identifizieren, verwenden Sie zusätzliche Methoden:

    • Fibrogastroduodenoskopie - ermöglicht die visuelle Erkennung der Ausdehnung der Venen des Magens und der Speiseröhre, um den Grad der Stagnation und das Vorhandensein von Blutungen zu diagnostizieren;
    • Sigmoidoskopie ist eine Methode zur Untersuchung des Rectus und Teile des Dickdarms, in denen der Arzt den Zustand der Venen bewertet.

    Behandlung

    Die Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose ist ohne die Absage der Patienten von irgendwelchen Arten des Alkohols, die Korrektion der Ernährung und die Beachtung der strengen Diät unmöglich. Zurück zu Alkoholismus kann eine signifikante Progression, zusätzlich Entzündung (Hepatitis) gegen die bereits bestehende Zirrhose verursachen. Über diesen Arzt warnt jeder Patient vor der Behandlung der Krankheit.

    Der Patient ist kategorisch kontraindiziert:

    • fettige Fleischprodukte in frittierter, geräucherter und Dosenform;
    • Würzmittel, Soßen, Essiggurken;
    • Pilze aller Art;
    • Verwendung von Hülsenfrüchten;
    • Kaffee, starker Tee, Kakao;
    • Süßigkeiten und Schokolade;
    • gebackenes Gebäck;
    • Säfte mit Konservierungsmitteln lagern;
    • kohlensäurehaltige Getränke.
    • Suppen aus fettarmem Fleisch von Hühnern, Gemüse, Milchprodukten;
    • Brei auf Wasser oder verdünnte Milch, insbesondere Haferflocken, Buchweizen, Reis, Grieß;
    • gekochtes Fleisch, Fisch, sie können gedünstet oder gebacken werden, aber Sie können nicht braten;
    • fettarmer Hüttenkäse und Joghurt;
    • Toast mit Weißbrot;
    • Eiweiß;
    • Frucht- und Beerenkompotte, Fruchtgetränke, Brühe von Wildrosen.

    Der Standard des Essens wird durch die Tischnummer 5 gemäß Pevzner bestimmt.

    Behandlung mit Medikamenten

    Der Einsatz von Medikamenten bei der Behandlung der alkoholischen Zirrhose sollte nicht mit einer zusätzlichen Belastung der Leber einhergehen. Um Intoxikation zu entfernen ernennen:

    • intravenöser Tropf von Flüssigkeit (Glukose, Ringer-Lösung), Rheosorbilact;
    • Inside - Enterosorbents (Enterosgel oder Polysorb).

    Um den Zerfall von Hepatozyten und Immunmechanismen verwenden Kortikosteroide (Dexamethason, Metilprednizon) in Abhängigkeit vom Zustand des Patienten oral oder intravenös zu unterdrücken. Präparate aus der Gruppe gepatoprotektorov (Ursosan, Essentiale, Ursofalk) sind zum Schutz und zur Wiederherstellung der Zellenstruktur gezeigt, die noch nicht Fibrose unterzogen wird.

    Enzyme der Bauchspeicheldrüse (Creon, Pansinorm) tragen zur Unterstützung des Verdauungsprozesses bei. Um den Druck in der Pfortader zu reduzieren, verwenden Sie Anaprilin, Nitrosorbid. Bei signifikanten Ödemen und Aszites benötigt der Patient Diuretika. Verwenden Sie Furosemide, Veroshpiron, Trifas nach dem individuellen Schema.

    Zum Zweck der Ersetzung ernennen:

    • Vitamine der Gruppe B;
    • Stimulus;
    • intravenös mit einer Lösung von Albumin, Erythrozyten und Thrombozytenmasse injiziert.

    Anwendung von chirurgischen Methoden

    Die chirurgische Behandlung besteht in der Bekämpfung von Komplikationen:

    1. Bei Ösophagusblutungen wird ein Gummischlauch mit einer aufgeblasenen Manschette (Blackmore-Sonde) eingesetzt. Es ist mit Luft aufgeblasen, wodurch die Venen an die Wände gedrückt werden. Durch die Mitte des Patienten können Sie füttern.
    2. Um die Aszitesspannung zu verringern, wird die Flüssigkeit durch die Methode der Parazentese (durch Punktieren der Bauchdecke) entfernt.
    3. Bei Blutungen aus den Hämorrhoidalvenen wird die Naht von einem Proktologen durchgeführt.

    Die Behandlungsmethoden heilen den Patienten nicht vollständig aus, sondern verlängern und verbessern die Lebensqualität. Der einzige Weg, um Zirrhose loszuwerden, ist Lebertransplantation, aber mit alkoholischer Form ist es nicht getan.

    Prognose

    Hepatologen und Gastroenterologen glauben, dass die Prognose für die alkoholische Form der Leberzirrhose günstiger ist als bei anderen, wenn sie in den ersten beiden Stadien und bei völliger Verweigerung von Alkohol festgestellt wird.

    Bei einem kompensierten Zustand lebt der Patient mindestens sieben Jahre mit der richtigen Ernährung und Behandlung. Aber wenn die Pathologie im Stadium der Dekompensation aufgedeckt wird, dauert eine Überlebensbarriere von nur 11 bis 41% der Patienten drei Jahre. Der Beitritt der Enzephalopathie verringert das Leben einer Person bis zu einem Jahr.

    Alkoholische Leberzirrhose ist eine Krankheit, die der Kranke "in den Händen hält". Neigung zu Alkoholismus und abnormer Ernährung ist ein Problem, das in der Gesellschaft gelöst werden kann. Ärzte bedauern sehr, wenn sie verstehen, dass dieser Patient mit der großen Verzögerung anfängt.

    Symptome und Behandlung von alkoholischen Leberzirrhose

    Die Abhängigkeit von alkoholischen Getränken zerstört nicht nur das Bewusstsein des Trinkers, sondern auch seinen Körper. Ärzte sagen, dass alle inneren Organe einer Person, und insbesondere die Leber, ausnahmslos an Ethylalkohol leiden - tatsächlich fungiert es als Schutzbarriere und als eine Art Filter. Längerer Alkoholismus bei Männern kann zur Entwicklung von Hepatitis führen, Symptome einer Fettdegeneration verursachen und eine alkoholische Leberzirrhose auslösen.

    Was ist alkoholische Leberzirrhose?

    Dieses Masse Ethanol Nekrose von parenchymal Organ, das vor dem Hintergrund eines regelmäßigen und langfristigen Trinken entwickelt. normale, gesunde Leberzellen, dessen Ersatz durch fibrotische Gewebe mit Narbenbildung - Die Ätiologie dieser Erkrankung ist durch den Verlust von Hepatozyten aus. Als Ergebnis solcher Prozesse hört der Körper auf, die ihm übertragenen Aufgaben zu bewältigen.

    Ursachen

    Es gibt eine Leberzirrhose aus Alkohol. Bezüglich der Statistik entwickelt sich die Krankheit nicht bei jedem Alkoholiker, sondern nur bei 10-30% der stark trinkenden Menschen. Wegen des häufigen Alkoholkonsums beginnt der Körper weniger spezifische Enzyme zu produzieren. Im Laufe der Zeit wird das Parenchym der Leber dünner, und seine Wände sind mit Fettgewebe überwachsen, was zur Entwicklung einer fettigen Hepatose führt. In den letzten Stadien rufen Giftstoffe den Massensterben von Hepatozyten hervor, und an ihrer Stelle wächst Bindegewebe, auf das der Körper mit einem vollständigen Versagen anspricht.

    Irreversible Veränderungen führen zu einer Behinderung und ohne die notwendige Behandlung zu einem schnellen Tod. Eine alkoholische Leberzirrhose kann sich jedoch nicht bei jedem Säufer entwickeln. Es wird allgemein angenommen, dass das Risiko einer hepatischen Enzephalopathie und Hepatitis erst bei täglicher Einnahme von 80 Gramm Alkohol bei Männern und 40 Gramm Alkohol bei Frauen über mehr als 5 Jahre steigt:

    • 80 Gramm Alkohol - es sind 2 Liter Bier, 800 ml Wein oder 210 ml Wodka;
    • 40 Gramm Alkohol - das ist 1 Liter Bier, 400 ml Wein, 100 ml Wodka.

    Diagnose

    Die Diagnose und anschließende Behandlung wird von Chirurgen und Gastroenterologen durchgeführt. In der Regel ist der Hauptmarker, der die Abweichungen in der Arbeit vieler innerer Organe, zum Beispiel der Milz, anzeigt, Bilirubin. Zu seinem Nachweis wird eine biochemische Analyse von Blut, Kot und Urin durchgeführt. Überschüsse der Normalwerte von Bilirubin zeigen den Grad und das Stadium der alkoholischen Leberzirrhose.

    In der instrumentellen Diagnostik werden hier hochinformative Methoden eingesetzt, unter anderem:

    • Ultraschall der Bauchhöhle - hilft, die Struktur des Parenchyms, die Größe der Organe zu bestimmen, um faserige Formationen zu finden.
    • CT und MRT - gibt ein vollständiges Bild der Struktur der inneren Organe.
    • ERHPG - hilft, den Zustand der Schiffe zu bestimmen.
    • Elastographie - hilft, den Grad des Wachstums von Bindegewebe zu identifizieren.
    • Leberbiopsie - umfasst die Sammlung von biologischem Material für eine weitere detaillierte Untersuchung unter dem Mikroskop. Die Untersuchung von Biopsien zeigt oft Nekrose von Hepatozyten, alkoholische Hyalin, neutrophile Infiltration.

    Formen und Stufen

    Alkohol oder toxische Leberzirrhose wird in drei Hauptformen unterteilt: ein Knoten, ein kleiner Knoten und ein gemischter. Bei kleinnodalen oder mikronodulären Läsionen treten in den Geweben Narben mit einem Durchmesser von weniger als 3 Millimetern auf. Eine groß-noduläre oder makronoduläre Form ist durch die Bildung von Knötchen bis zu 5 cm Durchmesser gekennzeichnet, wobei jede Narbe sich in der Größe von der anderen unterscheiden kann. Klassifizieren Sie die Krankheit entsprechend der Entwicklung von Funktionsstörungen, und jede Phase zeigt, wie weit der Prozess gegangen ist.

    Kompensierte Zirrhose

    Dieses Stadium der Erkrankung ist sehr schwer in einem frühen Stadium zu diagnostizieren, und die Diagnose wird in der Regel erst nach einer Biopsie gestellt. Der Grund für die Durchführung einer solchen Diagnose ist eine visuelle Untersuchung durch einen Arzt - bei Palpation des Organs ist seine beträchtliche Zunahme der Größe bemerkbar. Die verbleibenden Symptome einer alkoholbedingten Zirrhose können vollständig fehlen.

    Subkompensierte Zirrhose

    Auf der mittleren Stufe zeigen alle Symptome von Leberversagen: eine deutliche Steigerung in der Leber, das Auftreten von Schmerzen im Magen, ein Gefühl des Brennens, Ikterus der Haut und der Augen. Zusammen mit diesen Symptomen können andere auftreten, wie: Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Gewichtsverlust bei normaler Ernährung. Funktionsstörungen werden bei Labortests leicht bestätigt.

    Dekompensierte Zirrhose

    Diagnostiziert mit kompletter Dysfunktion, wenn der Körper alle Aufgaben nicht mehr bewältigen kann. Die Niederlage der dekompensierten Zirrhose umfasst den gesamten Körper. Charakteristische Merkmale sind: Rötung der Handflächen des Patienten, Auftreten von vaskulären Sternchen auf dem Körper, Blutung aus den Schleimhäuten, manchmal kann es zu Blutergüssen auf der Haut des Betroffenen kommen.

    Anzeichen von Leberzirrhose bei Alkoholikern

    Aufgrund der sich schnell entwickelnden Stoffwechselstörungen im Spätstadium sind deutliche Zeichen eines akuten Proteinmangels und Vitaminmangels zu erkennen. Die Symptome der Leberzirrhose bei Männern Alkoholiker sind mit einer Verletzung in der hormonellen Bereich ergänzt: Hodenatrophie, Impotenz, Gynäkomastie. Frauen, die an Alkoholismus leiden, werden oft unfruchtbar, sie haben ein höheres Risiko für Fehlgeburten.

    Erste Anzeichen

    Störungen der Struktur sind durch ein fast sofortiges Auftreten der Symptome der Hypertonie gekennzeichnet: Gürtelschmerzen, Blähungen, Donnern, Übelkeit, Aszites. Andere frühe Anzeichen einer Leberzirrhose durch Alkohol sind Symptome einer Dyspepsie:

    • Stuhlstörung;
    • Abstinenz;
    • das Auftreten von Morgenübelkeit;
    • Schwere im rechten Hypochondrium;
    • Aufstoßen;
    • vergrößerter Bauch;
    • verringerter Appetit;
    • Blähungen.

    Die Schwere der Symptome hängt von der Schwere der toxischen Schädigung der Leber durch Zersetzungsprodukte von Ethylalkohol ab. Häufig treten vor dem Hintergrund von Alkohol, Gastritis, Pankreatitis, Störungen der Milz- und Pankreasfunktion auf. Bei ärztlicher Untersuchung wird die Leber vergrößert und verdichtet. Biochemische Bluttests zeigen eine Erhöhung des Bilirubinspiegels und eine Abnahme der Proteinnorm.

    Externe Zeichen

    Es ist sehr einfach, eine trinkende Person zu definieren - er hat ungesunde Hautfarbe, Händeschütteln, Koordination von Bewegungen, unterbrochene Sprache, unruhiger Gang. Diese Symptome können jedoch nicht mit alkoholischer Hepatitis in Verbindung gebracht werden. Die äußeren Zeichen der Leberzirrhose erscheinen etwas anders:

    • die Haut des Gesichts wird schlaff, Taschen und Zyanose erscheinen unter den Augen;
    • am Körper sichtbare Prellungen, möglicherweise das Auftreten venöser Netze;
    • Gesicht, Hände, Füße ödematös
    • Finger der Hände sind verdreht;
    • Parotis Lymphknoten in der Größe vergrößert.

    Manifestationen von Leberfunktionsstörungen

    Charakteristische Zeichen eines funktionellen Mangels sind das Auftreten von Gelbsucht, hämorrhagisches Syndrom, Aszites und Fieber. Labor-Zeichen sind eine starke Zunahme von Albumin, aufgrund dessen das Protein abnimmt. Das Risiko eines tödlichen Ausganges mit dem Auftreten solcher Zeichen ist sehr hoch. In der Regel, vor dem Hintergrund der alkoholischen Leberzirrhose bei solchen Patientinnen entsteht die starke Blutung der Speiseröhre und des Komas.

    Portale Hypertension

    Systematische Alkoholintoxikation führt zu Leberfibrose und als Folge - der Ausschluss dieses Organs aus dem gesamten Blutfluss. Bei chronischer Hepatitis können auch andere Symptome des portalen Hypertensionssyndroms auftreten, zum Beispiel:

    • Verschlechterung der Blutkoagulabilität;
    • Abweichung von der Norm der Blutplättchen, Leukozyten und Erythrozyten;
    • Splenomegalie;
    • Ansammlung von überschüssiger Flüssigkeit im Peritonealraum;
    • Blutung in den Lebergeweben;
    • Anämie;
    • Krampfadern des Verdauungstraktes.

    Manifestationen der Polyneuropathie

    Verletzungen des peripheren Nervensystems bei alkoholischer Zirrhose werden durch Muskelerschöpfung, Verlust von Tonus und Muskelvolumen, verminderte Hör- und Sehschärfe und verminderte Empfindlichkeit signalisiert. Manchmal können sich klinische Manifestationen im Laufe der Krankheit ändern oder durch andere Anzeichen ergänzt werden, zum Beispiel:

    • brennende Schmerzen in den Extremitäten, Muskelkrämpfe von Kälbern;
    • Schwäche in den Beinen;
    • Parästhesie;
    • Verfärbung der Haut;
    • Verletzung von Gleichgewicht und Koordination im Weltraum;
    • häufiges Wasserlassen;
    • Schwankungen im Blutdruck.

    Manifestationen von Herz-Kreislauf-Versagen

    Bei Stagnation der Leber oder partiellem Versagen der Leber sind Schmerzen im rechten Hypochondrium charakteristisch. Im mittleren Stadium der Zirrhoseentwicklung kann es bei Bluttests zu einem mäßigen Anstieg des indirekten Bilirubins kommen, ebenso wie bei der akuten Virushepatitis zu einem leichten Anstieg der Aminotransferasen und anderer Enzyme. Kardiovaskuläres Versagen kann sich in einer Abnahme des Herzminutenvolumens, einer starken Abnahme des Blutdrucks, Thrombose, Kurzatmigkeit während des Trainings, instabiler Tachykardie manifestieren.

    Behandlung von alkoholischen Leberzirrhose

    Obwohl die moderne Medizin weit vorangeschritten ist, kann die Zirrhose nicht vollständig geheilt werden. Die einzige Möglichkeit ist eine Lebertransplantation von einem gesunden Spender, aber das Verfahren selbst ist teuer und kompliziert. Die frühzeitige Entartung der Pathologie mit kompetenter Therapie kann verhindert werden. Dazu werden den Patienten Medikamente zur Behandlung von Komplikationen und einer angemessenen Ernährung verschrieben.

    Medicated

    Eine zwingende Voraussetzung für die Behandlung ist eine kategorische Ablehnung von Alkohol. Die Therapie endet jedoch nicht dort. Patienten werden Medikamente der folgenden Gruppen verschrieben:

    • Hepatoprotektoren - helfen, gesunde Zellen zu überleben. Dies sind Arzneimittel auf pflanzlicher oder synthetischer Basis: Carlsil, Essentiale, Allochol.
    • Ademionians - fördern die Degeneration von Hepatozyten. Das beliebteste Mittel ist die Medizin Heptral.
    • Vitamine der Gruppe B, C, PP, D.
    • Glukokortikoide - Entzündungszeichen entfernen, Narbenbildung verhindern (Urbazol, Prednisolon).
    • Inhibitoren des Enzyms Angiotensin und Gewebsproteasen - verhindern die weitere Ausbreitung von Bindegewebe.

    Chirurgisch

    Die Operation der Organtransplantation von einem Spender ist die einzige radikale Behandlungsmethode. Die Transplantation dauert etwa 8 Stunden und besteht in der vollständigen Entfernung des verletzten Organs und seinem Ersatz durch eine gesunde Leber von einer verstorbenen Person. Manchmal wird nur ein Teil des Körpers vom Spender genommen. Indikationen für eine Lebertransplantation sind: ein Abfall von Albumin unterhalb der Norm, die Entwicklung von Aszites, die sich einer konservativen Behandlung widersetzt, innere Blutungen und ein aktives Wachstum der Prothrombinzeit. Die Operation muss aufgegeben werden, wenn:

    • es gibt schwere Herzkrankheiten;
    • beeinträchtigte Lungenfunktion;
    • es gibt bösartige Bildungen mit Metastasen;
    • das Gehirn ist betroffen.

    Folk Behandlung

    Die Behandlung zu Hause wird als eine Methode der Erhaltungstherapie gewählt und führt nicht zur vollständigen Beendigung der Zirrhose. Die Liste der Volksrezepte ist umfangreich. Um den Körper während einer medizinischen Behandlung Heiler zu halten empfehlen Kräutertees aus Milchdistel, Kurkuma Tee trinken, Tinkturen von Alant und Löwenzahn. Wenn die Hauptbehandlung der Verwendung von Heilkräutern nicht widerspricht, können Sie versuchen, die folgende Sammlung vorzubereiten:

    1. Mischen Sie die zerdrückten Blätter der Brennnessel mit den Hüften der Heckenrose und der Wurzel des Weizengrases im Verhältnis von 10-20-20 Gramm.
    2. Gießen Sie einen Esslöffel der gesammelten Sammlung in ein Glas mit kochendem Wasser.
    3. 15 Minuten kochen lassen und 10-15 Minuten ziehen lassen.
    4. Abkochung der Brühe. Nehmen Sie zur Leberregeneration am Morgen und vor dem Schlafengehen ein Getränk auf ein Glas.

    Diät

    Es wird notwendig sein, fünfmal am Tag zu essen, gleichzeitig ist es besser, das Geschirr in einen Püreezustand zu bringen. Kategorisch nicht erlaubt, Fleisch oder Fischbrühe, Konserven, Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, Würstchen, Käse, Eier und Hülsenfrüchte zu essen. Es wird nicht empfohlen, in die Diät Produkte aufzunehmen, die die Produktion von Magensaft und Galle fördern:

    Wie viele leben mit Leberzirrhose

    Es ist schwer vorherzusagen, wie viele Menschen mit einer solchen Krankheit leben werden, da vieles vom Zustand des Patienten, dem Stadium der Krankheitsentwicklung und anderen damit verbundenen Krankheiten abhängt. Wenn Zirrhose in einem frühen Stadium identifiziert wurde, ist die Prognose günstiger. Bei entsprechender Behandlung und Erhaltungstherapie ist die Überlebensrate solcher Patienten sehr hoch und die Lebenserwartung variiert zwischen 5 und 10 Jahren. Wenn es eine vollständige Degeneration der Leber gibt, besteht eine große Chance, in den ersten 1-3 Jahren zu sterben.

    Video

    Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Die Materialien des Artikels erfordern keine unabhängige Behandlung. Nur ein qualifizierter Arzt kann aufgrund der individuellen Eigenschaften des einzelnen Patienten eine Diagnose und Therapieempfehlung abgeben.

    Top