Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Ljambley
Wenn Sie die Gallenblase nicht mit Steinen entfernen
2 Produkte
Wo ist die Leber einer Person?
3 Hepatose
Wie man eine Leber mit Kräutern schält. Welche Kräuter sind nützlich für die Leber, wie man braut und wie man Kräuter nimmt
Haupt // Ljambley

Toxische Hepatitis


Die toxische Wirkung von Substanzen ist auf Leberzellen gerichtet, was mit einer Entzündung der Hepatozyten und deren Tod einhergeht. Die Leber nimmt an Größe zu, Schmerzen treten im rechten oberen Quadranten auf, Gelbsucht schreitet voran.

Während der akuten toxische Hepatitis „akute toxische Hepatitis“, die aufgrund der Einnahme einer wegwerfbaren, schweren Giftkonzentration oder eine kleinen Dosis Gift entwickelt mit dem allgemeinen Ähnlichkeit mit Leberzellen. In den meisten Fällen beginnen die Symptome nach 3-5 Tagen zu erscheinen.


Der chronische Verlauf der toxischen Hepatitis wird allgemein als "Chronische toxische Hepatitis" bezeichnet. Die Krankheit entwickelt sich mit der systematischen Aufnahme von Gift in den Körper in kleinen Dosen. Das Gift hat keine Ähnlichkeit mit den Leberzellen. Hepatitis tritt in Monaten und Jahren auf. Anzeichen einer toxischen akuten Hepatitis sind ausgeprägt, schwer zu fließen. Der Patient braucht einen schnellen Krankenhausaufenthalt. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig erfolgt, führt die Krankheit zum Tod. Toxische chronische Hepatitis entwickelt sich langsam, ihre Symptome manifestieren sich allmählich.
Wenn die Ursache nicht beseitigt wird, wird die Hepatitis durch Leberinsuffizienz und Leberzirrhose kompliziert.


Ursachen für toxische Hepatitis

Schädliche Stoffe können durch Zufall, absichtlich (erwünscht) oder beruflich (Arbeit, Arbeit) in den menschlichen Körper gelangen. Schädliche Substanzen, die in den Körper gelangen, beeinflussen die Leber - sie werden Lebergifte genannt. Sie können auf verschiedene Arten in den Körper eindringen. Durch den Verdauungstrakt: Mund-Magen-Blut-Leber. Durch das Atmungssystem: Nase-Lungen-Blutfluss-Leber. Gifte durch die Haut gelangen auch in den Blutkreislauf, gefolgt von der Leber. Einige Lebergifte, die ins Blut gelangen, haben eine direkte Wirkung auf die Leberzellen und stören ihre lebenswichtigen Funktionen und Funktionen. Andere Gifte stören die Blutzirkulation in kleinen Gefäßen, die die Leber versorgen, was zu Sauerstoffmangel in den Zellen und deren Tod mit weiterer Störung der Leberfunktion führt.


Die Lebergifte sind verschiedener Herkunft:


1. Arzneimittel. Wenn die Dosis von einem Arzt verschrieben wird, hat das Medikament eine heilende Wirkung. Wenn eine einzelne Dosis einer toxischen (großen) Dosis des Arzneimittels vorlag, trat eine Leberschädigung auf und es entwickelte sich eine akute toxische Hepatitis. Diese Eigenschaft ist in einigen Medikamenten vorhanden:

  • Antivirale Mittel: Amantadin, Interferon;
  • Sulfonamid: Sulfadimethoxin;
  • Antituberkulose: Tubazid, Ftivazid;
  • Antipyretika: Aspirin, Paracetamol;
  • Antikonvulsiva: Phenobarbital.

2. Industriegifte Betrete den Körper durch die Haut oder Atmung. Wenn große Dosen in den Körper gelangen, kommt es zu akuten Leberschäden, gefolgt von Zelltod und der Bildung von Fettzellen. Wenn kleine Dosen systematisch abgegeben werden, entwickelt sich eine toxische chronische Hepatitis.

  • Phosphor (verfügbar in Phosphatdünger, für die Metallverarbeitung verwendet);
  • Arsen (in metallurgischen Anlagen ausgeschieden);
  • Pestizide (in der Landwirtschaft verwendet);
  • Chlorkohlenwasserstoffe (Ölelemente);
  • Aldehyde (zum Beispiel Acetaldehyd, der in der Industrie zur Herstellung von Essigsäure verwendet wird);
  • Phenole (erhältlich in Antiseptika, die zur Desinfektion verwendet werden);
  • Insektizide (in der Landwirtschaft zur Vernichtung von Insekten verwendet).


3. Alkohol. Übermäßiger und konstanter Gebrauch von Alkohol (besonders schlechte Qualität) führt zu toxischen Schäden an der Leber. Ungefähr 30-40 Gramm Alkohol pro Tag für Männer und 20-30 Gramm für Frauen sind sichere Dosen. Toxische Wirkung wird bei hohen Dosen zur Verfügung gestellt. Aus dem Verdauungstrakt kommt der gesamte konsumierte Alkohol aus dem Blut in die Leber, wo die verarbeiteten Substanzen verarbeitet werden. Der Hauptbestandteil der Umwandlung von Alkohol ist seine Wechselwirkung mit Alkoholdehydrogenase (Enzym). Aufgrund dieser Umwandlung auf der Ebene von Enzymen wird Acetaldehyd gebildet, was als ziemlich toxische Substanz angesehen wird. Es ist unter seinem Einfluss, dass verschiedene chemische Reaktionen in der Leber (einschließlich Fettstoffwechsel) verletzt werden. Es gibt eine Ansammlung von Fettsäuren und den Ersatz von Leberzellen durch Fettgewebe.


4. Pflanzengifte (Weed Gifte: Araneus, gorchak; Gifte Pilze: phalloides) sind hepatotropen Wirkung (direkt auf den Leberzellen wirkt, unterbrechen sie ihre Fähigkeit, mit dem Fettgewebe zu leben und zu ersetzen). Aus diesem Grund entwickelt sich eine akute Hepatitis.

Symptome einer toxischen Hepatitis

In einer Reihe von Fällen ist die Krankheit praktisch asymptomatisch und kann während einer Gruppenuntersuchung nachgewiesen werden. Zum Beispiel nach dem Verzehr giftiger Pilze. In besonders schweren Fällen äußert sich die Krankheit in Form einer Reihe von Symptomen:

  • Schmerzempfindungen im rechten Hypochondrium. Kann unerwartet in 2-5 Tagen nach dem Eindringen von Giften in den Körper auftreten. Der Schmerz ist aufgrund der Ausdehnung der Kapsel in der Lebergröße erhöht (infolge akuter entzündlicher Prozesse);
  • Vergiftungssymptome: erhöhte Körpertemperatur, Appetitlosigkeit, spürbare Schwäche, Übelkeit, Erbrechen (oft mit Blut), Gelenkschmerzen;
  • Blutung aus dem Zahnfleisch, Nase, kleine Blutung auf der Haut. Dies ist auf die zerstörende Wirkung von Toxin auf die Wände der Gefäße zurückzuführen;
  • Die Psyche des Patienten wird in Form von Hemmung oder Erregung beeinflusst. Verletzung der Orientierung im Raum. Es gibt Zittern, t. Gifte können eine toxische Wirkung auf Nervenzellen haben;
  • Entwicklung von Gelbsucht, Verfärbung von Kot, starke Verdunkelung des Urins. Dies äußert sich zusammen mit Vergiftungssymptomen und ist das Ergebnis von Störungen im Abfluß von Galle durch intrahepatische Gallenwege;
  • Erhöhung der Lebergröße durch akute Hepatozytenentzündung und deren Ersatz durch Fettgewebe (sog. Fettige Degeneration).


Symptome der chronischen toxischen Hepatitis:

  • Systematische Schmerzen in der Zone des rechten Hypochondriums von geringer Intensität, die nach dem Essen verstärkt werden;
  • Schwere im rechten Hypochondrium, verbunden mit einem Anstieg der Leber;
  • In der Regel beträgt die subfebrile Körpertemperatur 37-37,5 Grad;
  • Erbrechen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, auffälliges Aufblähen, leichte Bitterkeit im Mund, Durchfall. All dies entwickelt sich aufgrund von Verstößen im Abfluss von Galle;
  • Verminderte Effizienz, Müdigkeit;
  • Juckreiz. Die Haut juckt wegen der Ansammlung von Gallensäuren;
  • Erhöhte Milz und Leber. Diese Symptome können vorübergehend abklingen (Remission) und sich wieder manifestieren (Exazerbation).


Diagnose von toxischer Hepatitis

Zu meinem großen Bedauern erlaubt es die Ähnlichkeit der Entwicklung von toxischer Hepatitis und anderen chronischen und akuten Lebererkrankungen klinisch nicht, zwischen ihnen zu unterscheiden. Zu diesem Zweck werden unterschiedliche instrumentelle und labortechnische Untersuchungsmethoden verwendet. Sehr vielseitig Labormethode zur Diagnose von toxischer Hepatitis kann eine biochemische Analyse des Blutes genannt werden, bei dem vor allem, wird der Arzt interessiert ich für Indikatoren von AST und ALT sein, direkt und Gesamt-Bilirubin und gammaglutamiltranspeptidaza.


Neben der biochemischen Analyse von Blut, an einen Patienten klinische Tests (Blut- und Urinanalyse) ausgestattet, Koagulation (mit Analyse protombinovogo Index), und Tests andere Arten von Hepatitis auszuschließen (immunosorbent Assay für Antikörper gegen virale Hepatitis und SMA-Autoantikörpern, ANA, anti- LKM-1, charakteristisch für Autoimmunhepatitis). Die Ursachen toxische Hepatitis kann durch die Untersuchung biologischer Flüssigkeiten (Urin, Speichel, Blut, Kot) für die Wartung der verschiedenen Toxine (zB Paracetamol Metaboliten, einige Industriegifte und Medikamente) hergestellt werden.


Von den instrumentellen Methoden zur Diagnose toxischer Hepatitis können wir den Ultraschall der Bauchhöhle und aller Organe unterscheiden. Wenn der Fall ist diagnostisch unklar, die zugeordnete Magnetresonanz und Computertomographie Körper stsintsigrafiya Leber, Laparoskopie und Biopsie-Nadelbiopsie der Leber. Diese Studie wird das Ausmaß der Entzündung im Falle einer toxischen Hepatitis bewerten und helfen, die Ursache der Krankheit zu identifizieren. Differentialdiagnose wird toxische Hepatitis mit Lebererkrankungen anderer Genese (parasitäre, virale, Wilson-Krankheit, nichtalkoholischer Steatohepatitis, Hämochromatose, Autoimmunhepatitis und Glykogenose) getragen wird.


Komplikationen der toxischen Hepatitis

Wenn Hepatitis in milder Form auftritt, ist es vollständig geheilt. In anderen Fällen ist es durch eine von mehreren Krankheiten kompliziert:


1. Leberinsuffizienz entsteht durch den Tod von Hepatozyten, die durch Fettzellen ersetzt werden. Die Funktion der Leber ist gestört, was sich in Symptomen manifestiert:

  • Ödem (aufgrund von Verstößen im Proteinstoffwechsel);
  • Gelbsucht;
  • Blutungen (verringert die Produktion von Blutgerinnungskomponenten);
  • Gesamtkörpergewichtsverlust (wegen unzureichender Sättigung des Körpers mit Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten, Energie, die von der Leber produziert wird);
  • Hepatische Enzephalopathie (neuromuskuläre und psychische Störungen).


Die Krankheit entwickelt sich aufgrund einer Verletzung der toxischen Funktionen der Leber.


2. Hepatisches Koma, fortschreitende Störungen des Zentralnervensystems und der Leber (Verletzungen von Reflexen, Bewusstsein, Krämpfen usw.). Infolgedessen - ein tödlicher Ausgang.


3. Leberzirrhose. Krankheit, die zum Absterben von Hepatozyten und deren weiteren Ersatz durch hepatisches Bindegewebe führt.


Behandlung von toxischer Hepatitis


Traditionelle Methoden der Behandlung von toxischer Hepatitis

Zuallererst ist es erforderlich, zu verhindern, dass der Körper mit dem Gift in Kontakt kommt. Um das Eindringen von Giften in das Blut und dann in die Leber zu verhindern, ist es erforderlich, sie durch künstlich herbeigeführtes Erbrechen aus dem Magen zu entfernen (wenn die Gifte direkt in den Verdauungstrakt gelangen). Zuerst müssen Sie dafür eine bequeme Position einnehmen (Position halb sitzend mit nach vorne geneigtem Kopf). Danach sollten Sie die Zungenwurzel reizen, indem Sie mit dem Finger darauf drücken (dies wird nicht in allen Fällen verwendet). Um die Wirkung von Gift an den Wänden des Magens zu schwächen, sollten Sie Milch, Abkochung von Leinsamen trinken. Wenn es eine erhöhte Temperatur gibt, können kalte Kompressen auf die Stirn aufgetragen werden.


Während dies alles getan wird, ist es am besten, einen Krankenwagen zu rufen oder sofort zu einer medizinischen Einrichtung zu gehen. Wenn Anzeichen einer akuten Form einer toxischen Hepatitis vorliegen, muss der Patient dringend stationär behandelt werden. Im Krankenhaus wird er unter Aufsicht eines Arztes behandelt:

  • Bettruhe;
  • Dringende Magenwäsche, Entfernung der Giftreste, die in den Magen gelangt sind. Der Patient sitzt auf einem Stuhl und neigt den Kopf nach vorne. Er führte eine spezielle Sonde ein, an deren Ende ein Trichter angeschlossen ist. Wenn Wasser gegossen wird, wird der Trichter höher angehoben. Sobald es gefüllt ist, wird es abgesenkt, und das Wasser wird aus dem Magen gegossen. Der Vorgang wird wiederholt. Das Wasser sollte warm sein, um den Magen eines erwachsenen Menschen zu waschen, benötigt etwa 8-10 Liter Wasser;
  • Entfernung von Gift aus dem Körper (Tropfer mit Elektrolytlösung, Aktivkohle), Hämosorption, Plasmapherese (Reinigung des Blutes von toxischen Substanzen). Auf seiner Oberfläche absorbierte Aktivkohle Giftstoffe, die im Magen zurückblieben und sie daran hindern, in den Blutkreislauf einzutreten;
  • Vitaminotherapie - die Verwendung von Vitamin B und C;
  • Hepatoprotektoren (Heptral, Liv 52, Essentiale). Diese Mittel werden am Prozess der Reproduktion von Leberzellen und ihrer Wiederherstellung nach Schäden beteiligt sein. Liv 52 sollte dreimal täglich für 2 Tabletten eingenommen werden, die Dauer des Empfangs ist individuell und hängt von der Schwere der Läsionen der Leber ab;
  • Cholagogue (Holenzim, Holosas). Ein Teil der Toxine wird zusammen mit der Galle aus der Leber entfernt. Dieser Prozess wird durch Cholagogue-Präparate aktiviert;
  • Antidote (Atropin zur Vergiftung mit Pilzen). Verschiedene Chemikalien, die spezifisch auf Zellrezeptoren und toxische Substanzen einwirken und Toxine vor Schäden schützen.


Hepatoprotektoren pflanzlichen Ursprungs zur Behandlung von Hepatitis. Hepatoprotektoren erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Leber gegenüber den schädlichen Auswirkungen von Chemikalien- und Pflanzengiften, Alkohol und Drogen. Sie beschleunigen die Wiederherstellung geschädigter Hepatozyten und verbessern die Entgiftungsfunktion der Leber.


Vorbereitung Liv: Zusammensetzung, Beschreibung, Aktion
Zutaten: dornige Freibeuter, Gemeine Zichorie, Gemeine Schafgarbe, Westkassie, Schwarzer Nachtschatten, Terminal Arzhuna, Gallische Tamarix. Wirkungen und Wirkungsmechanismus Liv 52:

  • Entsorgung von vielen giftigen Substanzen. Erhöhung der Aktivität von Enzymen (Acetaldehyddehydrogenase, Cytochrom P 450 ua), die an der Neutralisierung verschiedener toxischer Elemente beteiligt sind. Acetaldehyd-Dehydrogenase reduziert die schädigende Wirkung von Alkohol und hilft, sie aus dem Körper zu entfernen.
  • Bekämpfung der schädlichen Auswirkungen von freien Radikalen. Elemente des Medikaments stimulieren die Produktion von Substanzen (Glutathion, Tocopherole) und reduzieren die Wirkung von freien Radikalen (die sogenannte antioxidative Wirkung). Ein freies Radikal ist ein Molekül, an dessen Elektronenhülle sich ein ungepaartes Elektron befindet. Solche Moleküle schädigen normale Leberzellen und beschleunigen deren Alterung und Tod;
  • Cholagogue-Effekt. Das Medikament fördert die Bildung von Galle durch die Leberzellen und stimuliert seine Ausscheidung durch die Gallengänge. Überschüssige Fette (Cholesterin, Triglyceride, B-Lipoproteine) und Toxine (Benzopyrene, Phenole usw.) werden mit Galle aus dem Körper ausgeschieden.
  • Entzündungshemmende Wirkung, die durch die Wirkung der aktiven Bestandteile des Arzneimittels auf Entzündungsfaktoren (Cycline, Prostaglandine, Leukotriene) erreicht wird. So reduziert zum Beispiel der schwarze Nachtschattenextrakt, der zu Liv 52 gehört, die Bildung von Leukotrienen, die für die Bildung entzündlicher und allergischer Reaktionen verantwortlich sind.

Wie nehme ich Liv 52?

Erwachsene 2-3 Tabletten dreimal täglich (wenn das Medikament in Tabletten). Wenn das Medikament flüssig ist, dann nehmen Sie 1-2 Löffel zweimal täglich. Kindern, die älter als sechs Jahre sind, werden 1-2 Tabletten dreimal täglich oder 10-20 Tropfen zweimal täglich verschrieben. In der Regel beträgt der Behandlungsverlauf etwa 3 Monate oder mehr. Die genaue Dosierung und Dauer der Behandlung kann nur vom behandelnden Arzt aufgrund der Spezifität der Krankheit bestimmt werden.


Essentiale forte: Aktion, Komposition, Rezeption

Das Medikament normalisiert den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Lipiden in der Leber, wodurch seine entgiftenden Funktionen verstärkt werden. Es hilft, die Leber nach ihrer Beschädigung wiederherzustellen, verhindert die Bildung von Narbengewebe darin. Die Zubereitung basiert auf speziellen Fetten (sogenannten essentiellen Phospholipiden), die aus Sojabohnen gewonnen werden.

Wirkungen und Wirkmechanismus der Droge

  • Stärkung und Wiederherstellung von Hepatozyten. Essentielle Phospholipide dringen in beschädigte Zellen ein, was die Wiederherstellung der Integrität der Leber und ihrer funktionellen Kapazität stimuliert;
  • Reduzierung des Fettgehalts im Blut. Das Niveau von Cholesterin und anderen Fetten (Low-Density-Lipoproteine, Triglyceride). Die Wirkung wird dadurch erreicht, dass die Cholesterinbildung in der Leber abnimmt, die Absorption im Darm abnimmt und die Sekretion mit der Galle zunimmt;
  • Verringerung der Bildung von Narbengewebe in der Leber. Das Medikament stimuliert die Kollagenase (ein Enzym), die die Bildung des Hauptbestandteils von Narbengewebe (Kollagen) unterdrückt. Wirksamkeit bei der Behandlung von alkoholischer Hepatitis
  • Das Medikament verlangsamt die Entwicklung eines schweren Stadiums (Zirrhose), in dem Lebergewebe durch fibrotische (narbig) ersetzt wird;
  • Stoppt die Entwicklung der Krankheit in einem frühen Stadium;
  • Verbessert die Leberfunktion und die letzten Stadien der Krankheit;
  • Wirksam bei der Behandlung von toxischen Leberschäden. Vor allem bei Vergiftungen mit Pilzen, Antiepileptika und Pestiziden.


Das Medikament ist in zwei Formen erhältlich:

  • Essentiell mit dem Zusatz von Vitaminen (E, PP, B1, B2, B6, B12);
  • Essentiale N - ohne Vitamine.


Vitamine, die Teil der Droge sind, verschlechtern die Verträglichkeit und erschweren deren Aufnahme:

  • Die Dauer der Einnahme von ätherischen Ölen mit Vitaminen ist aufgrund der Möglichkeit der Entwicklung von überschüssigen Vitaminen im Körper reduziert;
  • Patienten mit hoher Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Vitaminen können dieses Medikament nicht einnehmen;
  • Einschränkungen der täglichen Dosis des Medikaments werden wegen der Möglichkeit auferlegt, verschiedene Nebenwirkungen von einer großen Dosis von Vitaminen zu entwickeln. Der Empfang von Essential forte H erfolgt nach den folgenden Schemata:
  • Wenn das Medikament in Kapseln ist: zwei Kapseln zu den Mahlzeiten dreimal täglich für 4-6 Monate;
  • Wenn das Medikament in Ampullen ist: 2-4 Ampullen täglich intravenös. Vor der Verabreichung wird es mit dem Blut des Patienten im Verhältnis 1: 1 verdünnt. Dauer - 10 Tage.


Der Modus, die Dauer und die genaue Dosis werden vom Arzt festgelegt.


Heptral: Anweisung, Handlung der Droge, Empfang, Dosierung

Heptral hilft, die schützenden Eigenschaften von Leberzellen zu verbessern, stimuliert ihre weitere Genesung und beschleunigt die Prozesse der Neutralisierung von Toxinen (Medikamente, Alkohol, etc.). Hat eine antidepressive Wirkung. Wirkungen und Wirkungsmechanismus des Arzneimittels: Der Hauptwirkstoff von Heptral ist Ademethionin, das am Wachstum und Schutz von Zellen des Nervensystems, der Nieren, der Leber und anderer Organe beteiligt ist. Beteiligt sich an den Prozessen der Entgiftung von Toxinen. Hilft bei der Synthese von Serotonin (einem Glückshormon). Bei Erkrankungen der Leber, des Gehirns, des Gewebes nimmt seine Konzentration mit der Entwicklung der Krankheit ab. Heptral stellt den Grad der Besserung wieder her und stimuliert seine Produktion im Körper.

Das Medikament erhöht die Durchlässigkeit der Wände der Leberzellen. Dieser Effekt erhöht die Produktion von Galle und verbessert seine Ausscheidung in die Gallenwege. Aus dem Körper mit Galle werden giftige Substanzen (Phenole, Drogen, Benzopyrene, etc.) freigesetzt.

Das Medikament verbessert die Entgiftungsfunktion der Leber aufgrund der Stimulation der Synthese von Aminosäuren (Taurin, Glutathion). Glutathion ist an der Neutralisierung von Toxinen beteiligt und fördert deren nachfolgende Ausscheidung. Taurin in der Leber bindet Gallengiftsäuren und bildet harmlose Verbindungen, die Teil der Galle sind.

Total antidepressive Wirkung

Das Medikament hilft bei der Synthese von Substanzen, die die Stimmung erhöhen (Noradrenalin, Dopamin), sowie Serotonin (ein Glückshormon). Darüber hinaus verbessert Heptral die Anfälligkeit der Hirnstrukturen für diese Substanzen, was ebenfalls zur Verbesserung der antidepressiven Wirkung beiträgt. Die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit des Medikaments ist klinisch bei der Behandlung von medizinischen und alkoholischen Leberschäden nachgewiesen.

Das Medikament ist in Tabletten und Fläschchen erhältlich. Tabletten sollten 2-4 Tabletten pro Tag für 3-4 Wochen eingenommen werden. Phiolen intravenös 1-2 mal täglich für 2-3 Wochen. Nehmen Sie die Medizin vor dem Mittagessen, tk. es hat einen tonisierenden Effekt. Das Medikament ist für Personen unter 18 Jahren und schwangere Frauen kontraindiziert.

Dosierung, Art und Dauer der Verabreichung werden nur vom Arzt bestimmt.


Diät in toxischer Hepatitis

Rauchen und Alkoholkonsum ist verboten. Essen sollte kleine Portionen sein, oft, was die Ausscheidung von Galle verbessert. Das Essen sollte mager, ungesalzen, nicht gebraten, ohne Gewürze, angereichert mit Vitaminen und pflanzlichen Ballaststoffen sein. In der Ernährung sollten die Hauptprodukte frisches Obst und Gemüse (alle Arten von Salaten), Bohnen (Erbsen, Bohnen) sein. Sie können nur Gemüse und Butter essen. Fleisch kann nur leicht gegessen werden (Kaninchen, Hühnchen). Vollständige Ablehnung von Konserven und geräucherten Produkten. Es wird empfohlen, die Entladetage zu verbringen (an einem Tag pro Woche gibt es nur Obst oder Gemüse). Wer in einem Industriebetrieb mit Schadstoffexposition arbeitet, braucht täglich Milchprodukte.

Toxische Hepatitis: Behandlung, Symptome, Ursachen, Diät, Konsequenzen, Vorbeugung

Toxische Hepatitis ist eine Erkrankung der Leber, die sich als Folge des Eindringens schädlicher chemischer und anderer Substanzen (Toxine von Pilzen, Alkohol, Medikamenten) in den Körper entwickelt.

Akute toxische Hepatitis so genannt wegen seiner scharfen Strömung. Es entwickelt sich durch das Eindringen einer großen, einmaligen Konzentration von Giften in Leberzellen. Normalerweise beginnen die Symptome nach zwei bis drei Tagen zu erscheinen.

Chronische toxische Hepatitis tritt auf, wenn mehrere Dosen Gift in die Leberzellen gelangen. Symptome können nach vielen Monaten oder sogar Jahren auftreten.

Ursachen für toxische Hepatitis

Eindringen in den Körper einer schädlichen Substanz kann sein:

  • professionell;
  • zufällig;
  • gewünscht (willentlich).

Toxische Substanzen, die in die Leber eindringen, werden Lebergifte genannt.

Diese Gifte ins Blut bekommen:

  • eine direkte Wirkung auf Leberzellen haben;
  • zu Störungen im Kreislauf führen;
  • entziehen den Leberzellen Sauerstoffversorgung, die zu ihrem Tod führt.

Giftige Substanzen für die Leber sind:

  • Medikamente (Sulfonamide, antivirale, antikonvulsive, Anti-Tuberkulose);
  • Industriegifte (Arsen, Insektizide, Phenole, Aldehyde, Chlorkohlenwasserstoffe, Pestizide, Phosphor);
  • alkoholische Getränke;
  • Gifte pflanzlichen Ursprungs.

Alkoholisch toxische Hepatitis kann auch anders genannt werden:

  • fettige Hepatitis;
  • alkoholische Hepatitis;
  • alkoholische Steatoneekrose.

Die Bedeutung hier ist eine: Diese Art von Hepatitis kann nur kranke Alkoholiker bekommen.

Eine toxische medikamentöse (medikamentöse) Hepatitis kann auftreten nach:

  • interne Verabreichung bestimmter Medikamente;
  • parenterale Verabreichung einer Anzahl chemischer oder pharmakologischer Substanzen;
  • Einatmen.

Unter industriellen chemischen Giften können identifiziert werden:

  • gelber Phosphor;
  • Trichlorethylen;
  • Tetrachlorkohlenstoff;
  • einige Arten von Pilzen, toxische hitzebeständige bicyclische Octapeptide;
  • Pharmakologische Präparate für medizinische Zwecke.

Beruflich toxische Hepatitis erfordert keine speziellen Erklärungen, da alles vom Namen der Krankheit aus gesehen werden kann: schädliche Produktionsbedingungen (insbesondere chemische und lackfarbene) schaffen eine Menge gesundheitlicher Probleme für jeden Einzelnen, der in diesem Bereich arbeitet.

Die alimentär-toxische Hepatitis (fäkal-oral) weist eindeutig auf die Hauptursache der Erkrankung hin: In diesem Fall kommen mit humaner Hepatitis infizierte Kotfragmente in Kontakt mit einem gesunden Menschen.

Wir können sagen, dass diese Art von Hepatitis am häufigsten mit modernen sexuellen Wieseln, einschließlich in ihrem Arsenal der so genannte Anilingus übertragen wird.

Man kann nicht glauben, dass eine toxische Hepatitis von Natur aus ansteckend ist: In der Tat kann nur Hepatitis auf eine andere Person übertragen werden, und ihre toxischen Bestandteile können keine Liste von Infektionskrankheiten enthalten.

Wenn zum Beispiel ein Vater sich vergiftet hat, weil er mit chemischen Dämpfen von einer flüchtigen Substanz gearbeitet hat, dann hätte das keine schädliche Wirkung auf seine Kinder.

Symptome einer akuten toxischen Hepatitis

In leichten Fällen ist der asymptomatische Verlauf der Erkrankung möglich.

In schwereren Fällen entwickelt sich eine toxische Hepatitis sehr schnell und zeigt Anzeichen einer Intoxikation der Organe und Systeme des betroffenen Organismus.

Während der Exazerbation der Krankheit sind die folgenden Symptome typisch:

  • ikterische Färbung von Schleimhäuten und Haut;
  • gesättigter Urin von dunkler Farbe;
  • verfärbter Kot;
  • Petechien (kleine Hautblutungen);
  • Nasenbluten;
  • hämorrhagische Phänomene.

Die Haut kann ihre Farbe in Safran oder Orange ändern.

Dimensionen der Leber, als Folge von akuter Dystrophie, können deutlich abnehmen.

Toxische Hepatitis bei Kindern ist ein seltenes Phänomen, da diese Krankheit in der Regel nicht diagnostiziert wird oder kranke Kinder nicht an spezialisierte medizinische Einrichtungen geschickt werden, was bedeutet, dass sie nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden und nicht durch ein Krankenhauskonto gehen.

Toxischer Leberschaden nach ICD-10 hat einen eigenen Code: T65.8.

Diagnose von toxischer Hepatitis

Für diagnostische Zwecke werden Labor- und instrumentelle Methoden verwendet.

Die universelle Labormethode der Diagnostik - biochemische Bluttests, die dem Arzt vor allem Informationen über die Indikatoren geben:

  • Bilirubin-Niveau;
  • AST und ALT;
  • Gamma-Glutamyltranspeptidase;
  • alkalische Phosphatase.

Wie behandelt man diese Arten von Hepatitis?

Behandlung von toxischer Hepatitis

Die Behandlung wird gemäß dem folgenden Schema durchgeführt:

  • obligatorische Bettruhe;
  • Reinigung des Magens durch Waschen;
  • Entfernung von Toxinen aus dem Körper (Tropfer, Aktivkohle, Plasmapherese, Hämosorption);
  • Vitamintherapie (Einnahme von Vitamin C und B);
  • Empfang von Hepatoprotektoren (Essentiale, Heptral, Blatt 52);
  • Verabreichung von Cholagogue-Präparaten (Holenizim, Holosas);
  • Gegenmittel nehmen;
  • Zweck einer proteinfreien Diät.

Die erste Aufgabe bei der Behandlung der toxischen Hepatitis ist die vollständige Beendigung jeglichen Kontakts mit Giften.

Behandlung mit Volksmedizin

Um das Eindringen von Giften in Blut und Leber zu verhindern, ist es notwendig, sie durch künstliches Erbrechen aus dem Magen zu entfernen.

Um die Auswirkungen von Giften auf die Magenwand zu schwächen, können Sie eine Abkochung aus Leinsamen oder Milch trinken.

Wenn es eine erhöhte Körpertemperatur gibt, sollten Sie eine kalte Kompresse auf die Stirn auftragen.

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftauchen, rufen Sie unverzüglich einen Krankenwagen an, der unter Krankenhausbedingungen und unter Aufsicht erfahrener Fachärzte dringend stationär behandelt werden muss.

Die tägliche Ernährung sollte etwa 80 Gramm pflanzliche Fette und Butter enthalten.

Die Menge an Kohlenhydraten variiert um 400 Gramm.

Es wird empfohlen, die Diät mit Pektin und Ballaststoffen anzureichern, die sehr reich an Obst und Gemüse sind.

Außerdem sind Gemüse und Früchte mit den Vitaminen P und C gesättigt.

Prävention von toxischer Hepatitis

Prävention der Krankheit besteht in der vollständigen Beseitigung der Auswirkungen von Giftstoffen auf den Körper.

Es ist notwendig, einen professionellen Pathologen zu konsultieren, um herauszufinden, welche Produkte die schädlichen Auswirkungen von Giftstoffen auf den Körper abschwächen können.

Es ist wünschenswert, Ferien in spezialisierten Sanatorien zu verbringen, wo sie eine Diät beobachten, die für die Leber sanft ist.

Um in Rente zu gehen, sollten Sie so schnell wie möglich ausgehen (wenn möglich).

Auf Empfehlung des Arztes jährliche Vorsorgeuntersuchungen durchführen.

Diese Maßnahmen tragen zur Verhinderung der Entwicklung von toxischer Hepatitis sowie ihrer schweren Komplikation - Zirrhose - bei.

Die Folgen einer toxischen Hepatitis sind sehr gefährlich und real: von der bereits erwähnten Zirrhose bis zum Tod.

Solche Krankheiten sollten sehr, sehr sorgfältig unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen behandelt werden.

Ursachen, Symptome und Behandlung von toxischer Hepatitis

Was ist toxische Hepatitis?

Toxische Hepatitis ist eine Lebererkrankung, die durch die Aufnahme schädlicher chemischer und anderer Substanzen verursacht wird. Die toxische Wirkung dieser Substanzen auf Leberzellen führt zu deren Entzündung und anschließender Nekrose.

Eine akute toxische Hepatitis tritt auf, wenn eine einzelne, ausreichend große Dosis an Gift oder eine kleine, aber hohe Konzentration an toxischer Substanz in den Körper aufgenommen wird. Symptome einer akuten Hepatitis treten innerhalb von 2-5 Tagen auf.

Eine chronische toxische Hepatitis entwickelt sich nach wiederholter systematischer Aufnahme von kleinen Mengen toxischer Substanzen in den Körper. Seine Symptome manifestieren sich allmählich, für mehrere Monate oder sogar Jahre zeichnet sich die Krankheit durch eine langsame Entwicklung aus. Wenn die Ursache nicht rechtzeitig beseitigt wird, sind Komplikationen in Form von Leberzirrhose und Leberversagen möglich.

Risiko für diese Krankheit sind:

Frauen, Kinder und ältere Menschen;

Bürger, die unabhängig und ohne ärztliche Konsultation dazu neigen, verschiedene Medikamente einzunehmen;

Menschen, die in der Branche mit Chemikalien arbeiten;

In Russland gibt es keine genauen statistischen Daten über die Inzidenz von toxischer Hepatitis.

Nach Angaben amerikanischer Ärzte werden in den USA 25% der akuten Leberinsuffizienz durch Medikamente verursacht. In Russland ist die häufige Ursache akuter toxischer Hepatitis die Kombination von hohen Dosen von Alkohol, gefolgt von der Verwendung von Schmerzmitteln, um das Entzugssyndrom zu entfernen.

Die Ursachen der toxischen Hepatitis

Es ist üblich, zwischen gelegentlichen, berufsbedingten und gewollten Kontakten mit Schadstoffen zu unterscheiden. Substanzen, die aktiv die Leber angreifen, werden Lebergifte genannt.

Sie können auf viele Arten in den Körper eindringen:

Durch den Magen-Darm-Trakt: Mund> Magen> Blut> Leber;

Durch die Atemwege: Nase> Lunge> Blut> Leber;

Tastweise: Haut> Blut> Leber.

Einige Lebergifte, die sogenannten hepatropischen Gifte, wirken direkt auf die Leberzellen und beeinträchtigen ihre Funktion. Andere Arten von Giften wirken indirekt, sie unterbrechen den Blutfluss in kleinen Gefäßen, die die Leber mit Sauerstoff versorgen, was zu Sauerstoffmangel seiner Zellen und deren anschließenden Tod führt.

Medikamente

Wenn eine große Dosis eines der folgenden Arzneimittel eingenommen wird, die viel höher ist als von einem Arzt empfohlen, wird die Toxizität der Leber beobachtet und es entwickelt sich eine akute toxische Hepatitis.

Hepatische Gifte werden wie folgt klassifiziert:

Antivirale Medikamente (Interferon, etc.);

Medikamente gegen Tuberkulose (Ftivazid);

Antipyretika (Paracetamol, Aspirin;

Antikonvulsiva (Phenobarbital und andere).

Industriegifte

Normalerweise sie den Körper durch die Lunge oder die Haut eindringen, wenn sie in gefährlichen Umgebungen arbeiten, Chemie-, Farbe und so weiter. E. Die meisten geschieht oft systematisch in kleineren Dosen und führt zur Entwicklung von chronischen toxischen Hepatitis.

Unter industriellen chemischen Giften gibt es:

Arsen wird in der Metallurgie gefunden;

Phosphor - für die Metallverarbeitung verwendet, ist ein Teil der Phosphordünger;

Pestizide und Insektizide - werden für landwirtschaftliche Bedürfnisse produziert;

Tetrachlorkohlenstoff - verwendet als Lösungsmittel für Harze, Fette, Gummi;

Aldehyde werden bei der Herstellung von Essigsäure verwendet;

Phenole - sind Bestandteil von Antiseptika und werden zu Desinfektionszwecken verwendet.

Alkohol

Übermäßiger und systematischer Gebrauch von Alkohol, besonders von niedriger Qualität, verursacht früher oder später toxische Leberschäden. Wenn Alkohol in den Körper eingebracht wird, interagiert er mit Leberenzymen, was zur Bildung von Acetaldehyd, einer toxischen Substanz, führt. Acetaldehyd provoziert verschiedene Stoffwechselstörungen in den Leberzellen, wodurch diese allmählich absterben und durch Fettgewebe ersetzt werden.

Gifte pflanzlichen Ursprungs

Einige Arten von Pilzen und Unkraut haben eine hepatotrope Wirkung, die direkt die Leber beeinträchtigt und ihre normale Funktion beeinträchtigt.

Arten von toxischer Hepatitis

Je nach Art des Lebergifts wird auch die Art der toxischen Hepatitis bestimmt:

Es ist auch eine arzneimittel-toxische Hepatitis möglich, deren Infektion bei oral-genitalen Kontakten (Anilingus) auftritt. In diesem Fall tritt der Mundkontakt eines gesunden Menschen mit Hepatitis-Fragmenten, die mit Hepatitis infiziert sind, auf. Toxische Hepatitis gilt jedoch nicht als ansteckende Krankheit.

Symptome einer toxischen Hepatitis

Bei leichter Vergiftung kann die Krankheit fast asymptomatisch auftreten. In schwereren Situationen treten die folgenden Symptome auf:

Der Schmerz rechts unter den Rippen, der bei plötzlicher Hepatitis auftritt und eine Folge akuter Leberentzündung ist;

Zeichen der allgemeinen Intoxikation: Fieber bis 38 ° C, Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gelenkschmerzen;

Progressive Gelbsucht, deren Zeichen gleichzeitig mit Vergiftungszeichen erscheinen: Haut und Schleimhäute bekommen eine gelb-orange Färbung, der Urin hat eine dunkle Farbe, der Kot ist verfärbt und fett. Die Ursache der Gelbsucht ist eine Verletzung des Abflusses von Galle auf dem Gallenwege;

Hämorrhagische Phänomene: kleine Hautblutung in Form von Punkten, Nasenbluten, als toxische Substanzen wirken zerstörerisch auf die Wände von Blutgefäßen und Kapillaren;

Mentale Veränderungen: erhöhte Erregbarkeit oder umgekehrt Hemmung und Trägheit, Störung der räumlichen Orientierung usw., da Gifte auch auf Nervenzellen toxisch wirken.

Die Anzeichen einer chronischen toxischen Hepatitis umfassen:

Periodische Schmerzen im Bereich des rechten Hypochondriums, die eine mäßige Intensität haben und nach dem Essen verstärkt werden;

Die Schwere rechts unter den Rippen, die auf die Zunahme der Leber und die Erweiterung ihrer Kapsel zurückzuführen ist;

Langfristige Erhöhung der Körpertemperatur im Bereich von 37-37,5 0 C;

Erhöhte Ermüdung, verminderte Effizienz;

Diese Symptome können nachlassen und sich dann wieder verschlimmern. In Ermangelung einer Behandlung kann toxische Hepatitis, die in schwerer Form auftritt, zu folgenden Komplikationen führen:

Leberinsuffizienz, die sich aufgrund des Absterbens von Leberzellen und deren Ersatz durch Fettzellen entwickelt;

Leberkoma, die zu progressiven Leberschäden führt; die Folge können Verletzungen des ZNS (Krämpfe, Ohnmachtsanfälle, Frustrationsreflexe) und sogar der Tod sein;

Zirrhose der Leber - während dieser Krankheit sterben die Leberzellen und werden durch ein Bindegewebe ersetzt.

Diagnose von toxischer Hepatitis

Bei der Diagnose dieser Krankheit werden Labor- und instrumentelle Methoden verwendet. Ein biochemischer Bluttest wird durchgeführt, um das Niveau von Bilirubin und Enzymen wie AST und ALT, alkalische Phosphatase, Gamma-Glutamyl-Transpeptidase zu bestimmen.

Behandlung von toxischer Hepatitis

Vor allem ist es notwendig, jegliche Kontakte mit Lebergiften vollständig zu stoppen.

Magenspülung; mit einer einzigen Einnahme einer großen Dosis einer giftigen Substanz in den Körper ist es zunächst möglich, künstlich Erbrechen herbeizuführen;

Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper durch Verwendung von Aktivkohlepräparaten, Tropfenzellen mit Elektrolytlösungen, Plasmapherese; Um die Wirkung von Gift auf die Wände des Magens zu reduzieren, können Sie Milch oder eine Abkochung von Leinsamen trinken;

Die Aufnahme von Vitamin C und B;

Empfang von choleretischen Präparaten;

Einhaltung einer speziellen proteinfreien Diät.

Wenn Anzeichen einer akuten toxischen Hepatitis einen dringenden Krankenhausaufenthalt erfordern.

Hepatoprotektoren

Dies sind Medikamente, die geschädigte Leberzellen, ihre Funktionen und die Widerstandsfähigkeit gegen schädliche Wirkungen wiederherstellen.

5 und darunter 2 Dr. Liv.

Mittel pflanzlichen Ursprungs, darunter Chicorée, Schafgarbe, Nachtschatten, Tamarix usw.

Es neutralisiert toxische Substanzen durch Erhöhung der Aktivität der entsprechenden Enzyme;

Reduziert die negativen Auswirkungen von Alkohol auf die Leber und fördert deren Ausscheidung aus dem Körper;

Stimuliert die Produktion von Substanzen, die die Wirkung freier Radikale blockieren, die gesunde Zellen schädigen;

Hat eine cholagogische und entzündungshemmende Wirkung. Zusammen mit dem Strom der Galle werden Giftstoffe, Cholesterin und überschüssiges Fett aktiv aus dem Körper ausgeschieden.

Essentielle Forte

Diese Zubereitung enthält spezielle Fette (essentielle Phospholipide), die aus Sojabohnen gewonnen werden. Essentiale forte normalisiert Stoffwechselvorgänge in der Leber, hilft bei der Wiederherstellung der Zellen und verhindert die Vernarbung von Gewebe.

Stärkt und heilt die Leber durch die Tatsache, dass essentielle Phospholipide in seine beschädigten Zellen eingebettet sind;

Reduziert das Niveau von Cholesterin und Fetten im Blut, indem es die Produktion von Leber reduziert und die Trennung mit Galle erhöht;

Unterdrückt die Vernarbung von Lebergewebe;

Verlangsamt den Beginn der Zirrhose;

Hat eine hohe Wirksamkeit bei der Behandlung von alkoholischer Hepatitis sowie Vergiftungen mit Pestiziden, Pilzen und Antiepileptika.

Das Medikament ist mit und ohne Vitaminpräparate erhältlich. Die Variante mit dem Inhalt von Vitaminen hat eine Reihe von Einschränkungen in der Anwendung: die tägliche Dosis und Dauer der Verabreichung sind reduziert, um Hypervitaminose zu vermeiden, können Patienten mit individueller Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Vitaminen das Medikament nicht einnehmen.

Heptral

Der Hauptwirkstoff - Ademetin, der das Wachstum von Leberzellen stimuliert - ist an der Synthese von Serotonin und der Entgiftung von Toxinen beteiligt. Ademetionin wird von der Leber produziert, aber mit seinen Krankheiten nimmt die Konzentration dieser Substanz im Körper ab. Heptral füllt den Mangel an Ademethionin auf und stimuliert seine natürliche Synthese.

Fördert die Bildung von Phospholipiden;

Hat choleretische Wirkung;

Stärkt die Entgiftungsfähigkeit der Leber und aktiviert die Synthese bestimmter Aminosäuren;

Hat die Eigenschaften eines Antidepressivums, da es aktiv an der Produktion von Serotonin und Dopamin (Substanzen, die die Stimmung verbessern) beteiligt ist und die Empfindlichkeit bestimmter Gehirnstrukturen für diese Substanzen erhöht.

In klinischen Studien wurde die Wirksamkeit dieses Medikaments bei der Behandlung von alkoholischer und medikamentöser Hepatitis nachgewiesen.

Prävention von toxischer Hepatitis

Die Vorbeugung der Krankheit besteht in der vollständigen Beseitigung von Kontakten mit giftigen hepatropischen Substanzen. Es wird empfohlen, sich in spezialisierten Sanatorien systematisch zu behandeln und an jährlichen Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen. Wenn Sie in einer gefährlichen Produktion arbeiten, versuchen Sie so schnell wie möglich in den Ruhestand zu gehen, wenn möglich.

Diät in toxischer Hepatitis

Es ist nötig, sich an die fraktionierte Diät zu halten, essen Sie die kleinen Portionen und oft, da dies den Abfluss der Galle verbessert. Es ist notwendig, fetthaltige und gebratene Gerichte, scharfes und salziges Essen, geräuchertes Fleisch und Konserven von der Speisekarte auszuschließen.

Der Hauptteil der Ernährung sollte ballaststoffreiche und pektinreiche Lebensmittel sein: frisches Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte. Fleisch kann fettarm, leicht verdaulich sein (Huhn, Kaninchen).

Personen, die in gefährlicher Produktion arbeiten, müssen täglich Milchprodukte verzehren. Die tägliche Ernährung sollte etwa 80 Gramm umfassen. pflanzliche Fette und Butter. Alkohol und Rauchen sind strengstens verboten.

Der Autor des Artikels: Maksim Evgenievich Kletkin, Hepatologe, Gastroenterologe

Was ist toxische Hepatitis: Ursachen, Symptome, Behandlung

Viele Faktoren können als Ursache für Leberschäden dienen. Aber nur die Entwicklung einer toxischen Hepatitis deutet auf die Wirkung chemischer Verbindungen auf den Körper hin.

Die Krankheit ist nicht ansteckend, aber sie kann die Entwicklung schwerer Verstöße provozieren. Daher lohnt es sich genauer zu betrachten, was toxische Hepatitis, ihre Hauptsymptome und Behandlung ist.

Im ersten Fall hat eine toxische Chemikalie eine Affinität für Hepatozyten und provoziert ihren Tod nach 3-4 Tagen. Wenn es keine Hilfe gibt, ist die Prognose ungünstig.

Chronische toxische Hepatitis tritt bei wiederholtem Kontakt mit geringen Dosen von Gift auf. Sie können viele Jahre lang mit Chemikalien arbeiten, bevor die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten.

Ätiologische Faktoren

Geben Sie die Giftstoffe des Körpers durch das Atmungssystem, Verdauungstrakt, Haut.

Es wird akzeptiert, die folgenden Ursachen für toxische Hepatitis zu unterscheiden:

  • Medikamente, Chemotherapie. Wenn der Patient eine Geschichte von chronischen Krankheiten hat und gezwungen ist, ständig Drogen zu nehmen, dann das Auftreten von toxischer Hepatitis der Leber. Pathologie tritt auch mit unkontrollierter Verabreichung der folgenden Medikamente auf: antibakteriell, Anti-Tuberkulose, Antikonvulsiva (Barbiturate), nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente und Chemotherapeutika.
  • Alkohol. Häufiger Gebrauch führt zu einer erhöhten Aufnahme von Eisen und dessen Ablagerung in Hepatozyten. Dieser Prozess verursacht die Bildung von freien Radikalen und die allmähliche Zerstörung von Zellmembranen. Toxische alkoholische Hepatitis entwickelt sich oft beim Konsum von Alkohol außerhalb von Lebensmitteln.
  • Industriegifte: Arsen, Phosphor, Pestizide und Insektizide, Aldehyde, Tetrachlorkohlenstoff, Phenole;
  • Drogen. Ätiologischer Faktor findet sich bei Menschen mit schwerer Abhängigkeit, die mehrere Drogen einnehmen;
  • Gifte natürlichen Ursprungs. In dieser Gruppe gibt es Toxine von Pilzen und Unkräutern, deren Wirkung direkt auf die Leber gerichtet ist.

Arten von toxischer Hepatitis

Abhängig von der Art der toxischen Verbindung ist es üblich, die Pathologie in folgende Typen einzuteilen:

  • Drogenhepatitis;
  • professionelle Form;
  • Hepatitis Alkoholiker.

Es lohnt sich zu untersuchen, ob Hepatitis ansteckend ist.

In diesem Fall kann sich eine Person infizieren, indem sie die Reste des Patientenstuhls berührt. Dies deutet auf die Entwicklung einer alimentär-toxischen Hepatitis hin.

Symptome der Krankheit

Symptomatisch für Hepatitis wird durch die Form der Pathologie bestimmt.

Klinisches Bild der akuten Form der Hepatitis

In leichten Fällen ist der asymptomatische Fluss charakteristisch. Im Allgemeinen verursacht akute toxische Hepatitis die folgende Symptomatik:

  • Auftreten von Schmerzsyndrom im rechten Hypochondrium;
  • verringerter Appetit;
  • hohe Körpertemperatur;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwäche und Apathie;
  • beeinträchtigte Orientierung und leichter Schwindel;
  • Gelenkschmerzen;
  • geringfügige Nasenbluten, das Auftreten von kleinen Blutungen auf der Oberfläche der Haut;
  • Zittern der Extremitäten;
  • Verzögerung oder angeregter Zustand;
  • ikterische Sklera und Haut;
  • Urin nimmt eine dunklere Färbung an;
  • Kot ist verfärbt, hat einen fettigen Glanz;
  • Die Leber wird durch den Entzündungsprozess und den Ersatz von Zellen durch Fettgewebe vergrößert.

Klinisches Bild der chronischen Form

Die Krankheit ist durch eine allmähliche Entwicklung und eine Zunahme des klinischen Bildes gekennzeichnet. Folgende Symptome einer toxischen Hepatitis sind charakteristisch:

  • die Temperatur ist leicht erhöht - nicht mehr als 37,5 ° C;
  • Periodischer Schmerz, der durch eine Stärkung nach dem Essen gekennzeichnet ist;
  • Schwäche, erhöhte Müdigkeit;
  • Schwere im Bauch;
  • Symptome einer dyspeptischen Störung, die sich aufgrund einer Verletzung des Abflusses von Galle entwickeln: Übelkeit und Erbrechen,
  • Blähungen, Durchfall, ein bitterer Geschmack in der Mundhöhle;
  • Juckreiz;
  • Vergrößerung der Verdauungsorgane: Leber und Milz.

Dieses Symptom tritt während der Exazerbation der Krankheit auf und klingt dann während der Remissionsphase ab.

Stadien der Krankheit

Die folgenden Hauptstadien der Entwicklung der Krankheit werden unterschieden:

  1. Latente Periode. Es beginnt mit dem Eintritt toxischer Substanzen in den Körper und setzt sich bis zum Auftreten von Symptomen fort.
  2. Stadium der akuten klinischen Manifestationen. Es gibt folgende Anzeichen von toxischen Leberschäden: Gelbsucht, Fieber, Gewichtsverlust, Schwäche und Appetitlosigkeit, dyspeptische Störungen. Dieses Stadium ist durch die Niederlage der lebenswichtigen Organe gekennzeichnet.
  3. Die Endstufe. Dies ist der Zeitraum vom maximal erweiterten klinischen Bild bis zur Genesung oder zum Tod.

Konsequenzen

Es gibt positive und negative Folgen von Leberschäden. Mit rechtzeitiger Diagnose und Behandlung ist eine Genesung möglich. In fortgeschrittenen Fällen ist es jedoch möglich, eine Leberinsuffizienz, eine Leberdystrophie, zu entwickeln.

Komplikationen der toxischen Hepatitis

Was ist gefährliche Pathologie? Bei schweren Erkrankungen ist die Entwicklung solcher Erkrankungen charakteristisch:

  • Leberversagen. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund des Absterbens von Hepatozyten, deren Ersatz durch Fettgewebe. Die Funktionsfähigkeit der Leber ist gestört und es entwickeln sich solche Symptome: Schwellung, Blutung, Gelbsucht, Gewichtsverlust, Enzephalopathie (Beginn von mentalen und neuromuskulären Störungen).
  • Leberzirrhose. Die Krankheit ist eine chronische Pathologie, die den Tod von Hepatozyten und ihren allmählichen Ersatz durch Zellen des Bindegewebes beinhaltet.
  • Das Leberkoma. Es ist eine fortschreitende Pathologie der Leber und des zentralen Nervensystems. Der Patient ist verwirrt, Krämpfe, Reflexe Reflexe. Kann zum Tod führen.

Prognose der Genesung

Im Allgemeinen hilft rechtzeitige Diagnose und richtige Therapie, die Krankheit vollständig zu heilen. Daher sind die Aussichten günstig.

Akute Schäden an den Verdauungsorganen mit hohen Dosen einer giftigen Substanz, zusammen mit dem Mangel an qualifizierter medizinischer Hilfe, können jedoch zum Tod führen.

Merkmale der Krankheit in der Kindheit

Toxische Hepatitis bei Kindern wird viel seltener diagnostiziert. Die Ursache der Pathologie ist das versehentliche Eindringen giftiger Verbindungen in die Leber des Kindes, wenn die Eltern unvorsichtig sind, vor dem Hintergrund der Verwendung von Medikamenten, bei der Vergiftung von Pflanzen, Pilzen. Charakteristisch schwerer Verlauf der Pathologie beim Kind. In Ermangelung einer medizinischen Behandlung ist ein tödlicher Ausgang möglich.

Kinder entwickeln hauptsächlich eine akute Form der Krankheit, das klinische Bild ist identisch mit den Symptomen von Erwachsenen.

Die Behandlung einer toxischen Hepatitis sollte darauf abzielen, schwere Verletzungen in der Leber und im gesamten Körper zu verhindern.

Diagnose von toxischer Hepatitis

Um die Diagnose zu bestätigen, bedarf es einer umfassenden Untersuchung:

  • der behandelnde Arzt sollte eine Untersuchung und Untersuchung durchführen;
  • Laboruntersuchung: Allgemeine Analyse von Urin und Blut, Koprogramm, biochemischer Bluttest;
  • instrumentelle Techniken: Radiographie, Ultraschall des Verdauungstraktes, Leberbiopsie bei Bedarf.

Merkmale der Behandlung

Die Therapie beinhaltet die Beendigung des Kontakts mit toxischen Substanzen und deren sofortige Eliminierung, die Beseitigung von unangenehmen Symptomen und die Regeneration von Hepatozyten (die Leber kann bis zu 75% der beschädigten Zellen selbst wiederherstellen).

Medikationstherapie

Bei der Behandlung von toxischer Hepatitis werden häufig Arzneimittel mit hepatoprotektiver Wirkung eingesetzt:

Diese Medikamente stimulieren die Synthese endogener Phospholipide, wirken entzündungshemmend und choleretisch. Wenn Hepatitis erfordert eine lange Behandlung mit diesen Medikamenten - bis zu 6-7 Monate.

Merkmale der diätetischen Ernährung

Die Behandlung der toxischen Hepatitis ist ohne therapeutische Ernährung unmöglich. Es wird regenerative Prozesse starten, den Körper mit Nährstoffen versorgen.

Diätetisches Lebensmittel für Hepatitis beinhaltet Essen 6 mal am Tag, kleine Portionen essen. Alle Lebensmittel müssen eine moderate Temperatur aufweisen.

Was Sie nicht mit giftiger Hepatitis essen können

Diät bei toxischer Hepatitis beinhaltet den Ausschluss solcher Produkte von der Ernährung des Patienten:

  • Back- und Schwarzbrot;
  • fette Sorten von Fleisch (Lamm, Ente) und Fisch (Wels, Kabeljau);
  • Schmalz;
  • Pilze;
  • gebratenes, scharfes, zu salziges und geräuchertes Essen;
  • Dosenprodukte;
  • Gemüse und Früchte ohne Wärmebehandlung;
  • Kaffee, Kakao, Schokolade und darauf basierende Produkte;
  • kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke.

Was Sie mit giftiger Hepatitis essen können

Erlaubte Rezeption Brei, in Wasser gekocht, gekocht oder gedünstet Gemüse, Aufläufen und Koteletts von Fleisch und fettarmen Sorten von Fisch, gebacken Obst, gekochte Nudeln, Suppen.

Volksheilmittel

Kann ich eine Medizin nach Volksrezepten verwenden? Die Verwendung solcher Medikamente zur Behandlung ist nur unter Aufsicht von medizinischem Personal möglich. Wenn die Krankheit gut ist, helfen Sie ein solches Werkzeug:

  • Saft von Sauerkraut oder Grapefruit;
  • Infusion von Minze oder Meerrettichwurzeln;
  • Kürbismasse.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Vorbeugung der toxischen Hepatitis reduziert sich auf den Kontakt mit toxischen Substanzen. Wenn die Hepatitis für eine Person giftig ist, die in der schädlichen Produktion arbeitet, dann ist ein Wechsel der Arbeit notwendig, Sie können in Rente gehen.

Top