Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Zirrhose
Kann Hepatitis C ein für allemal geheilt werden?
2 Gelbsucht
Metastasen in der Leber mit Krebs
3 Hepatose
Kann Leberkrebs geheilt werden?
Haupt // Gelbsucht

Metastasen des Adenokarzinoms in der Leber


Hinterlasse einen Kommentar 1.484

Ein bösartiger Tumor, der eine Mutation der hepatischen Drüsenzellen verursacht, heißt Adenokarzinom der Leber. Metastasierung des Neoplasmas in der Leber von anderen Organen - der Magen, Gebärmutter, Lunge, ist häufiger als die Bildung eines Tumors direkt in den Lebergeweben. Das hepatische Adenokarzinom gilt als eine häufige und lebensbedrohliche Pathologie, deren Verlauf oft mit tödlichem Ausgang endet.

Adenokarzinom ist eine bösartige Neubildung in den Drüsenzellen der Leber.

allgemeine Informationen

Das Adenokarzinom der Leber wird auch als Drüsenkrebs bezeichnet. Adenokarzinom ist in zwei Arten unterteilt: primäre und sekundäre. Wenn der Tumor direkt in der Leber gebildet wird, ist dies der Haupttyp des Adenokarzinoms. Sekundärform - Leberschäden treten auf, wenn ein Tumor in einem nahe gelegenen Organ metastasiert wird. Die sekundäre Form des Adenokarzinoms tritt viel häufiger als die primäre auf.

Das männliche Geschlecht leidet dreimal häufiger an Adenokarzinomen der Leber als Frauen.

Ursachen der Entwicklung

Spezifische Ursachen, die Adenokarzinom verursachen, sind noch nicht entdeckt worden. Aber Wissenschaftler haben mehrere Faktoren identifiziert, die das Risiko eines Tumors erhöhen. Diese Faktoren umfassen:

  • Infektion mit dem Hepatitis B oder C Virus;
  • chronischer Alkoholmissbrauch;
  • Arbeit oder ständiger Kontakt mit toxischen Substanzen;
  • hereditäre Hämochromatose;
  • erhöhte Eisenspiegel im Blut;
  • Parasitenbefall;
  • Infektion mit Schimmelpilzen;
  • genetische Vererbung;
  • Alter.

Raucher geraten in die Risikozone. Diabetes mellitus und Cholelithiasis gelten als Krankheiten, die die Entwicklung von malignem Neoplasma begleiten. Zu den seltenen Faktoren gehören die unkontrollierte Einnahme anaboler Steroide. Diese Medikamente, die eine enorme Belastung für die Leberfunktion darstellen, werden oft von Sportlern verwendet, um Muskelmasse aufzubauen.

Symptomatologie

Die Hauptgefahr des Adenokarzinoms ist ein langer asymptomatischer Verlauf. Die Zeichen des Leberadenokarzinoms können völlig unterschiedlich sein. Ein Tumor in anderen Organen verursacht etwa die gleichen Symptome. Die Patienten verlieren abrupt an Gewicht, sie erbrechen ständig, es gibt starke Kälte. Allmählich Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute, starke Schwellung der Extremitäten und des Bauches. Die ersten Anzeichen von Drüsenkrebs haben keine spezifische Spezifität, so dass in den ersten Stadien der Diagnose der Krankheit selten auftritt. Die ersten Symptome von Krebs sind:

Adenokarzinom in der Leber manifestiert sich durch einen Rückgang der Stärke, eine Abnahme des Appetits, ein Versagen der Verdauung.

  • eine starke Abnahme des Appetits;
  • chronische Müdigkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • depressiver Zustand;
  • emotionale Störung;
  • hohe Temperatur;
  • Verdauungsstörungen.

Allmähliche Entwicklung der Krankheit provoziert eine Zunahme der Lymphknoten. In der Bauchhöhle beginnt sich Flüssigkeit anzusammeln. Es kann Blutungen aufgrund einer Gerinnungsstörung geben. Beim Abtasten wird eine vergrößerte Leber gefühlt. Penetrierende Metastasen von Adenokarzinomen in der Leber verursachen eine Zunahme der Symptome. Die portale Hypertension nimmt zu, was zu inneren Blutungen führen kann.

Stadien der Pathologie

Das Adenokarzinom ist in 4 Stadien unterteilt:

  1. Der Tumor ist klein (nicht mehr als 2 Zentimeter) und metastasiert nicht in anderen Gefäßen und Geweben. Die Arbeit der Leber ist nicht gestört, es gibt keine Symptome oder sie sind sehr schwach ausgeprägt. Sehr selten diagnostiziert, meist zufällig, wenn die Umfrage aus anderen Gründen bestanden wird.
  2. Dieses Stadium ist durch Gefäßinvasion oder mehrere Formationen ohne Invasion gekennzeichnet. Es kann ein Schmerzsymptom geben.
  3. Der Tumor wächst in der Größe, ist durch Metastasen in den Lymphknoten gekennzeichnet. Der Tumor wird palpiert palpiert, der Unterleib nimmt leicht zu. Erscheint charakteristisch für Adenokarzinom Symptome.
  4. Es gibt multiple Metastasen mit entfernten Foci. Leber Adenokarzinom der Stufe 4 ist in beiden Teilen des Organs gefunden. In diesem Stadium wenden sie sich häufiger an den Arzt, aber die Therapie ist nicht mehr wirksam. Die vierte Phase endet in der Regel in einem tödlichen Ausgang.

Diagnoseverfahren

Bei der Ansprache des Patienten führt der Arzt die anfängliche Sammlung der Anamnese und der allgemeinen Manifestationen der Krankheit durch. Als nächstes wird eine Palpation der Bauchhöhle durchgeführt. Wenn sich der Tumor lange Zeit entwickelt hat, kann in diesem Stadium bereits eine Primärdiagnose gestellt werden. Zur Bestätigung eine biochemische Analyse von Urin und Blut sowie eine Ultraschalluntersuchung der Bauchhöhle. Mit Hilfe von Ultraschall wird ein spezifischer Ort der Leberlokalisation, deren Größe, Konsistenz und Vorhandensein von Metastasen festgestellt. Diagnose Adenokarzinom mit Hilfe solcher Methoden:

  • Fluoroskopie;
  • endoskopische Untersuchung;
  • Ultraschalldiagnostik;
  • eine Vielzahl von Arten der Tomographie.

Führen Sie Tests für das Vorhandensein von Oncomarkern durch. Darüber hinaus kann der Arzt Laparoskopie, Positronen-Emissions-Tomographie und Angiographie verschreiben. Wenn die Diagnose in den ersten Stadien der Tumorentwicklung gestellt wurde, besteht die Chance, dass sie vollständig abheilt. Wenn ein Patient andere Formen der malignen Bildung hat, ist er verpflichtet, die Leber alle 6 Monate zu sonographieren, um Metastasen zu entdecken.

Behandlung von Adenokarzinom der Leber

Nach der Bestätigung der Diagnose müssen Sie die optimale Art der Therapie auswählen. Bei der Festlegung der Behandlung orientiert sich der Arzt an dem individuellen Krankheitsbild des Patienten, dem Ort der Lokalisation und dem Entwicklungsgrad des Tumors. Meistens empfiehlt der Arzt eine Operation. Die Operation wird nach einer kompletten Behandlung zur Stärkung der Immunität durchgeführt.

Eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Leberkrebs ist die Organtransplantation. Machen Sie keine Transplantation mit Adenokarzinom von großer Größe, da es eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Rückfall gibt. Die Transplantation ist nur unter bestimmten Kriterien des Neoplasmas möglich:

  • die Größe des Tumors überschreitet nicht 5 Zentimeter;
  • wenn mehrere Knoten vorhanden sind, darf es nicht mehr als 3 sein, die jeweils 3 cm nicht überschreiten;
  • in den Gefäßen gibt es keine Metastasen.

Wenn der Patient auf eine Transplantation wartet, wird zu diesem Zeitpunkt eine unterstützende Therapie verschrieben. In bösartigen Zellen wird Alkohol injiziert, um sie zu zerstören. In der Arterie, die den Tumor versorgt, werden spezielle Chemikalien eingeführt. Die Wirkungslosigkeit von Medikamenten, die die Entwicklung von Krebs unterdrücken, wird durch Chemotherapie ersetzt. Der Einsatz von Strahlentherapie kann die Symptome reduzieren und das Risiko der Metastasierung von Krebszellen verringern.

Nach der Operation werden Anästhetika und Diuretika verschrieben, um die akkumulierende Flüssigkeit aktiv aus dem Körper zu entfernen.

Behandlung mit Volksmedizin

Zur medikamentösen Therapie mit Erlaubnis des Arztes können Sie volkstümliche Methoden hinzufügen, einschließlich der Verwendung von Kräutern und Naturprodukten. Infusionen und Abkochungen stärken das Immunsystem, wodurch der Körper mit pathologischen Prozessen umgehen kann. In den Menschen gilt eine wirksame Abkochung von Haferkörnern. Die Art seiner Herstellung: 1 Tasse Körner für 1 Liter kochendes Wasser. Bei geringer Hitze 15 Minuten unter Rühren kochen. Entfernen Sie die Brühe aus dem Feuer, wickeln und bestehen Sie 2 Stunden, abtropfen lassen. Trinken Sie die Brühe frisch vor dem Essen.

Richtige Ernährung

Bei Adenokarzinomen der Leber muss man sich an eine Diät halten. Die Nahrung sollte die Menge an Vitaminen und Mineralstoffen enthalten, die für den Körper notwendig sind. Es ist verboten, fetthaltige Nahrungsmittel (Fleisch, Fisch) zu essen. Es ist erlaubt, Hühnchen, Kalbfleisch und Kabeljau zu essen. Alle Speisen sollten für ein Paar zubereitet werden, aber gebratene, geräucherte, würzige und salzige Dosengerichte sind strengstens kontraindiziert. Es ist verboten alkoholische Getränke zu trinken. Es ist erlaubt, leichten Tee in kleinen Dosen zu trinken. Es ist nützlich für die Leber, Reis, Buchweizen und Haferflocken, Suppen zu essen. Frisch gepresste Äpfel, Karotten und Rüben sowie Milchprodukte wirken sich positiv auf die Leber aus. Die Nahrungsaufnahme ist besser in kleine Portionen aufgeteilt.

Prophylaxe und Prognose

Prävention von Adenokarzinom der Leber ist vor allem in einer gesunden Lebensweise. Richtige Ernährung, Ablehnung von Alkohol und Rauchen, aktive Lebensposition erhöhen die Chance auf ein gesundes Leben. Die Prognose ist auch bei komplexer Therapie ungünstig. Die Diagnose des Tumors im ersten Entwicklungsstadium und seine schnelle Entfernung ergeben eine Lebenserwartung von etwa 5 Jahren in 40% der Fälle. Aber da der Nachweis von Adenokarzinomen der Leber in diesem Stadium extrem selten ist, leben nach statistischen Daten mit einer solchen Diagnose nur 10% der Patienten für 5 Jahre. Bei einem großen Tumor beträgt die Lebenserwartung weniger als 1 Jahr. Wenn der Krebs von anderen Krankheiten begleitet wird, wird diese Zeit manchmal reduziert. Der Tod tritt gewöhnlich vor dem Hintergrund von schnellen inneren Blutungen oder von Leberversagen auf.

Mehr über Leberadenokarzinom

Ursachen von Adenokarzinomen in der Leber

Zusätzliche Risikofaktoren sind verschiedene chemische Verbindungen und negative physikalische Effekte (ionisierende Strahlung), die selten sind.

Klassifizierung nach Formen und Differenzierungsgraden

Leberkrebs kann drei Formen haben:

  • Nodal. Dieses Adenokarzinom tritt in 65% der Fälle auf und ist durch das Auftreten von Knötchen gekennzeichnet, die von gesunden Geweben begrenzt sind. Neoplasmen können mehrere sein, und sie tragen zu einer Zunahme des Körpers bei.
  • Massiv. Durch die Morphologie unterscheidet es sich nicht von der Knotenvariante, aber es erreicht eine große Größe und repräsentiert meistens eine einzelne Einheit. Die charakteristische Lokalisation ist der rechte Leberlappen.
  • Diffus. Eine seltene Art von Adenokarzinom, bei der Zellen gesunde Hepatozyten ersetzen. Das Organ erhöht sich nicht.
Von großer Bedeutung ist der Grad der Differenzierung von zellulären Strukturen, die drei oder vier Arten sein können (einige Quellen definieren eine wenig differenzierte und undifferenzierte Variante in eine Gruppe). Die Klassifikation umfasst die folgenden Formen von Adenokarzinom:
  • Sehr differenziert. Meistens handelt es sich um einen Primärkrebs, dessen Zellen einem gesunden Lebergewebe ähnlich sind.
  • Mäßig differenziert. Eine Übergangsvariante, bei der Unterschiede zu gesundem Gewebe erkennbar, aber nicht ausreichend ausgeprägt sind.
  • Niedrig differenziert. Die Entwicklung eines niedriggradigen Leberadenokarzinoms wird durch Metastasierung von Zellen aus dem primären Fokus verursacht. Tumorgewebe unterscheidet sich stark von gesundem Gewebe und weist praktisch keine ähnlichen Strukturen auf.
  • Undifferenziert (bedingt vom vorherigen Typ unterschieden). Von einem minderwertigen Tumor unterscheidet sich diese Spezies nur dadurch, dass die Histologen den ursprünglichen Ursprung des malignen Gewebes nicht bestimmen können.

Klinisches Bild von Adenokarzinom

Das Krankheitsbild entspricht der Zirrhose, also dem Zerfall des Lebergewebes oder dem schweren Verlauf der akuten Hepatitis. Bei Verdacht auf Krebs helfen nur diagnostische Maßnahmen.

Stadien von Krebs

Prinzipien der Adenokarzinomdiagnose

Leberkrebs ist durch eine späte Diagnose gekennzeichnet, die zurückzuführen ist auf:

  • lange Latenzzeit der Krankheit;
  • Maskierung des klinischen Bildes für Hintergrundpathologie;
  • langsame Progression des Tumors (bei primärer Malignität).

Behandlung von Leberkrebs

Die Behandlung mit Medikamenten oder Bestrahlung führt nicht zu der erwarteten positiven Wirkung, kann aber zur Linderung von Symptomen, zur Beeinflussung von Metastasen und zur Beendigung des Krebswachstums eingesetzt werden.

Diese Behandlungsarten werden bei Patienten ohne Chance auf Genesung und bei Patienten, die sich in der Warteschlange für eine Transplantation befinden, angewendet. Im letzteren Fall kann eine konservative Therapie das Rückfallrisiko in der Zukunft reduzieren, da sie dazu beiträgt, zirkulierende Tumorzellen im Blut zu zerstören.

Prognose für Adenokarzinom in der Leber

Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe

Ursachen der Entwicklung und Symptome des Leberkarzinoms

Jedes Jahr steigt die Anzahl der Patienten mit verschiedenen Lebererkrankungen. Besonders gefährlich sind onkologische Pathologien, bei denen die Zeit zum Tod führt. Von allen Leberkrebs, Karzinom an dritter Stelle in der Mortalität bei anderen Krebsarten. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Inzidenz von Leberkarzinomen um das 3-fache erhöht.

Karzinom oder primärer Leberkrebs ist ein bösartiger Tumor, der aus Epithelzellen stammt. Ein Karzinom beginnt sich zu bilden, wenn die Leberzellen in Tumorzellen umgewandelt werden und sich aktiv teilen. Die Gefahr eines Karzinoms ist seine schnell fortschreitende Natur.

Klassifizierung

In der Hepatologie werden Karzinome der Leber anhand des Lokalisationsortes und des Entwicklungsgrades in Arten eingeteilt:

  • Hepatozelluläres Karzinom - eine primäre Läsion der Leber mit einem malignen Verlauf, ist durch schnelle Fortschritte gekennzeichnet - von der Zeit der ersten störenden Manifestationen bis zum Tod des Patienten können 2-4 Monate vergehen;
  • fibrolamelläres Karzinom ist eine Variante des primären Leberkrebses, bei der sich die ausgeprägte Parenchymfibrose und das Wachstum von Krebszellen je nach Art der Onkozyten entwickeln; Das fibrolamelläre Karzinom zeichnet sich durch einen verzögerten Verlauf und eine günstigere Überlebensprognose aus;
  • Das hepatocholangiozelluläre Karzinom ist eine seltene Art von Tumor, bei der pathologische Veränderungen nicht nur das Lebergewebe, sondern auch die Gallenwege betreffen; das klinische Bild und die Prognose sind identisch mit dem hepatozellulären Karzinom;
  • Cholangiokarzinom der Leber - eine seltene Pathologie, in der maligne Prozesse in den Gallengängen auftreten; ein Tumor entsteht, wenn Krebszellen in die Wände der Gallengänge eindringen und sich aktiv entwickeln;
  • Leber-Adenokarzinom, - das Malignität von Drüsengewebe, aber häufiger wird der Tumor in dem Prozess der Metastasierung gebildet, wenn der primäre Krebs in anderen Organen lokalisiert ist (Darm, Lunge, Uterus, Eierstöcke);
  • Zystadenokarzinom der Leber - ein bösartiger Tumor der Art der Zyste, gebildet aus intra- und extrahepatischen Gallengängen.

Eine andere Klassifikation sieht die Aufteilung des Leberkarzinoms anhand der Merkmale des klinischen Verlaufs vor. Aus dieser Position werden die Formen des Karzinoms unterschieden:

  • zirrhotisch;
  • abszessartig;
  • mit einem maskierten Strom;
  • zystisch;
  • Hepatomegalie;
  • hepatonecrotisch.

Je nach Art der makroskopischen Veränderungen in der Leber gibt es:

  • eine massive Form von Karzinom - wenn die Krebsbildung durch einen großen Tumorknoten oder einen Knoten mit Metastasen dargestellt wird;
  • Noduläre Form des Karzinoms - der Tumor wird durch mehrere Knoten in einem oder beiden Teilen der Leber dargestellt;
  • diffuse Form des Karzinoms - der Tumor wird durch zahlreiche kleinste Tumorknoten dargestellt.

Symptomatologie

Karzinom der Leber in den Anfangsstadien ist durch asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet. Oft erlebt der Patient keine Schmerzen und Verschlechterungen bis zur Entwicklung des Endstadiums der Krankheit. Die klinischen Manifestationen des Leberkarzinoms ähneln den gewöhnlichen Merkmalen der Erkrankungen der Gallenwege:

  • Appetitminderung und schneller Gewichtsverlust;
  • ständige Müdigkeit, Schläfrigkeit und Müdigkeit;
  • Unbehagen und Schweregefühl im rechten Hypochondrium;
  • Störung des Verdauungstraktes mit dem Auftreten eines weichen Stuhls, Übelkeit, Blähungen;
  • Temperaturanstieg auf subfebrile Indikatoren;
  • Aszites als Folge der Hepatomegalie und Flüssigkeitsansammlung in der Peritonealhöhle;
  • Anämie.

Ein klassisches Zeichen des Leberkarzinoms in 4 Stadien ist ein konstanter dumpfer oder schmerzender Schmerz in der rechten Seite. Der Schmerz wird bei körperlicher Anstrengung oder wenn die Position des Rumpfes verändert wird, die Steigungen verschärft. Die Ursache für das Auftreten von Schmerzen ist mit dem Zusammendrücken benachbarter Organe mit dem Körper eines Tumors verbunden.

Im Spätstadium der Erkrankung nimmt die Intoxikation des Körpers zu, die mit hormonellen Störungen, Verlangsamung des Gesamtstoffwechsels, Entwicklung eines fieberhaften Zustands einhergeht. Darüber hinaus entwickeln Krebspatienten einen Ausschlag auf der Haut, Gelbsucht entwickelt sich aufgrund der Einnahme von Gallenprodukten in den systemischen Blutkreislauf.

Ursachen

Die Risikofaktoren, die Mutationen gesunder Leberzellen hervorrufen, sind onkologisch, vielfältig. Zu den Gründen, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sich ein Leberkarzinom entwickelt, gehören:

  • Schlechte Gewohnheiten. Eine Reihe von Studien wurde nachgewiesen - Nikotin und Alkohol sind schädlich für Hepatozyten, was ihren Tod verursacht. Menschen, die Alkohol und Nikotin missbrauchen, entwickeln oft HCC (hepatozelluläres Karzinom).
  • Virale Hepatitis. Besonders gefährlich ist der Transport von Hepatitis B- und C-Viren - sie wirken krebserregend auf die Leber und den ganzen Körper. Bei Patienten mit chronischer Hepatitis B entwickelt sich in 70% der Fälle ein Leberkrebs.
  • Leberzirrhose. Die Pathologie selbst gehört zunächst nicht zur Kategorie des Krebses, sondern führt zu einer Deformation des Lebergewebes und fördert die Bildung atypischer Zellen.
  • Diabetes mellitus. Patienten mit erhöhten Blutzuckerkonzentrationen haben ein hohes Risiko, bösartige Tumore in der Leber zu entwickeln. Wenn Diabetes ist eine übermäßige Ansammlung von Cholesterin, als Folge - die Leber ist geschädigt.
  • Empfang von anabolen Steroiden. Ihre Assimilation findet in der Leber statt, so dass der Körper eine erhöhte Belastung erfährt, was zur Bildung von gutartigen und bösartigen Tumoren führt.
  • Von Vererbung aufgewogen. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Leberkarzinom zu erkranken, ist erhöht, wenn Familienfälle von Onkopathologie vorliegen.
  • Parasitenbefall. Es ist bewiesen, dass die Leber und Befall für helminthic parasitäre Erkrankungen (opistorhoz, Schistosomiasis) führt zu einer Mutation von Hepatozyten und Bildung cholangiocarcinoma.
  • Arbeit an schädlichen Unternehmen, Kontakte mit Chemikalien. Die längere Exposition von chemischen Stoffen, von denen der gefährlichste Arsen und Radium ist, führt zur Bildung von Angiosarkomen der Leber.

Darüber hinaus gibt es Risikofaktoren, die zu einem geringeren Grad von Leberkrebs führen:

  • Fetthepatose in der Anamnese;
  • Empfang von hormonellen Kontrazeptiva auf der Basis von Östrogen;
  • zum männlichen Geschlecht gehören;
  • Alterskategorie ist über 40 Jahre alt;
  • Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen, Cholelithiasis.

Es gibt eine Behauptung, dass Aflatoxin B1, das in einer speziellen Art von Aspergillus-Pilz enthalten ist, eine negative Wirkung auf die Leber haben kann. Pilze können sich auf Weizen, Getreide, Reis vermehren, wenn das Getreide unter Bedingungen hoher Feuchtigkeit gelagert wird. Aflatoxin B1 ist ein Produkt ihrer vitalen Aktivität und führt, in den menschlichen Körper eintretend, zu Leberschäden und der Degeneration von Hepatozyten in Tumorzellen.

Diagnose der Krankheit

Zur Diagnostik des Leberkarzinoms werden eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt. Die körperliche Untersuchung und Sammlung der Anamnese erlaubt es, gewisse Rückschlüsse auf das Stadium der Erkrankung und den Allgemeinzustand des Patienten zu ziehen. Bei der Fingeruntersuchung macht der Arzt auf das Vorhandensein von Aszites, Hepatomegalie, mechanischen Gelbsucht - indirekte Anzeichen von Leberkarzinom aufmerksam.

Labordiagnostik bei Verdacht auf Pathologie:

  • biochemische Analyse von Blut ist bei allen Patienten mit Verdacht auf Leberkrebs durchgeführt - erhöhte Bilirubin, Urobilin, ALT und AST, während Protein reduziert Degeneration von Hepatozyten zeigt;
  • ein Bluttest für die Serologie zur Bestimmung des Alpha-Fetoproteins ist eine genaue Methode, die in 80% der Fälle das Leberkarzinom bestätigt;
  • Bluttest für Oncomarker;
  • ein Bluttest für Antikörper gegen Hepatitis-Viren;
  • Koagulogramm.

Ein obligatorisches Stadium bei der Diagnose eines Leberkarzinoms ist die instrumentelle Diagnostik:

  • Ultraschall kann die Größe und den Ort des Tumors erkennen, das Vorhandensein begleitender Pathologien der Leber und der Gallenblase bestimmen;
  • CT mit der Einführung von Kontrastmittel liefert genaue Informationen über das Karzinom, so dass Sie die Grenzen und die Form der Läsion klar definieren können; zusätzlich wird mittels CT festgestellt, ob der Tumor in die Blutgefäße der Leber gekeimt ist;
  • Die MRT ist eine hochpräzise Methode, mit der man sich ein klares Bild vom Karzinom machen und seine Struktur bestimmen kann;
  • Leberbiopsie ist die zuverlässigste diagnostische Methode, bei der eine Biopsie mit anschließender morphologischer Analyse entnommen wird;
  • Angiographie - eine Methode mit der Verwendung von Röntgenstrahlen, ermöglicht es Ihnen, die Blutversorgung der Tumorbildung zu studieren;
  • Die Szintigraphie ist eine Methode, die zur Differenzierung von Leberkarzinomen mit anderen malignen Neoplasien notwendig ist.

Behandlungsstrategie

Pathologie ist schwierig zu behandeln, was mit Schwierigkeiten bei der Diagnose von Karzinomen in den frühen Stadien verbunden ist. Die Taktik der Behandlung von Patienten mit Leberkarzinom wird basierend auf dem Stadium der Erkrankung, der Art des Tumors und der allgemeinen Gesundheit ausgewählt. In den frühen Stadien wird die operative Resektion chirurgisch durchgeführt. Während der Resektion wird das betroffene Gewebe entfernt, der größte Teil der Leber bleibt erhalten. Die Resektion liefert jedoch ein positives Ergebnis, wenn das Volumen der Tumorbildung gering ist.

Wenn der Tumor die Hälfte der Leber durchstreicht, wird eine andere Taktik der chirurgischen Behandlung verwendet. Durchführung hemihepatectomy - Entfernung von 50% der Leber durch Karzinom betroffen. Die verbleibende Hälfte der Drüse mit der Zeit wird auf seine frühere Größe wiederhergestellt. Nach der Hemihepatektomie wird eine Strahlentherapie durchgeführt, um die Krebszellen vollständig zu zerstören und ein Wiederauftreten zu verhindern.

Zusätzlich zu den chirurgischen Methoden der Karzinombehandlung gibt es andere Möglichkeiten, die Krankheit zu bekämpfen:

  • Ablation - die Wirkung auf den Tumor mit Hilfe von Mikrowellen, kalten Gasen, Alkohol, wodurch das Karzinom zerstört wird und das Fortschreiten der Krankheit verlangsamt;
  • Chemotherapie - Bekämpfung von Krebszellen durch Infusionen mit Chemikalien; Chemotherapie wird in allen Stadien der Krankheit verwendet, einschließlich spät (3-4) - um unkontrolliertes Tumorwachstum zu kontrollieren und das Leben zu verlängern;
  • Embolisation ist eine Methode, bei der spezielle Substanzen intravenös injiziert werden, die den Blutfluss zum Tumor blockieren; Embolisation ist angezeigt bei großen (über 5 cm) inoperablen Karzinomen;
  • Radioembolisation ist eine moderne und effektive Methode, bei der Radioisotop-Nanopartikel, die Krebszellen zerstören, in die Leberarterien eingeführt werden.

Wenn das Karzinom in der Leber durch kleine zahlreiche Knoten vertreten ist und die Funktionen des Organs stark beeinträchtigt sind, greifen sie auf eine Transplantation zurück. Die Lebertransplantation von einem Spender zu einem Krebspatienten ist eine vielversprechende, aber kostspielige Methode.

Prognose

Die Überlebensprognose für das Leberkarzinom hängt vom Stadium der Erkrankung, dem Grad des Leberversagens und den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Wenn in den Stadien 1-2 nach der Operation ein Karzinom diagnostiziert wird, besteht die Chance einer 5-Jahres-Überlebensrate. Aber die große Mehrheit der Patienten lebt im Durchschnitt 3 Jahre.

Inoperables Karzinom in 3-4 Stadien lässt keine Chance für ein langes Leben. Wenn der Strom läuft, tritt, selbst wenn eine Chemotherapie verordnet wird, ein aggressives Tumorwachstum auf und der Patient stirbt innerhalb von 4 Monaten nach Krebsintoxikation oder ausgedehnten inneren Blutungen, Schock. Daher ist es wichtig, bei den ersten alarmierenden Symptomen, die auf Leberkrebs hinweisen, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Was ist Adenokarzinom?

Adenokarzinom (griech. Aden-'leza ', Karzinom -' Tumor ') - Drüsenkrebs; Ein bösartiger Tumor, der sich aus epithelialen Drüsenzellen entwickelt, die Teil aller Organe sind. Adenokarzinom betrifft einen von ihnen.

Ursachen

Die Ursachen des Adenokarzinoms sind häufig und spezifisch, spezifisch für das Organ, wo der Tumor lokalisiert ist.

Allgemeine Informationen

Meistens wird die Mutation von Epithelzellen durch die Stase der Sekretion von Schleimdrüsen und Entzündungen verursacht.

Folgende Faktoren können zu Zellmutationen führen:

  • irrationale Ernährung;
  • Vererbung;
  • chronische Krankheiten;
  • der Effekt von hoher Röntgenstrahlung,
  • Kontakt mit chemischen Giftstoffen;
  • langfristiges Rauchen;
  • Entwicklung von Papillomavirus.

Spezifisch

Besondere Ursachen für die Entwicklung eines Adenokarzinoms sind durch die Struktur und Funktion der Organe bedingt:

  • im Darm Adenokarzinom wird durch häufige Verstopfung, Fisteln, Zotten Tumoren, Polypen, Kolitis provoziert;
  • in der Speiseröhre - Verbrennungen durch heiße Speisen; mechanische Verletzungen haben das Essen stark gekaut;
  • in der Leber - Übertragene Infektionen, einschließlich Virushepatitis; Zirrhose;
  • in der Niere - Folgen der Pyelonephritis, Glomerulonephritis;
  • in der Blase - chronische Entzündung (Zystitis), Leukoplakie, Harnstauung.

Symptome

Bei der Entwicklung von Adenokarzinom-Symptomen werden drei Perioden unterschieden:

  1. latent, wenn die Krankheit nicht manifestiert ist;
  2. Manifestation von onkologischen Zeichen mit Tumorwachstum: Schmerzen der Stelle der Tumorbildung, vergrößerte Lymphknoten;
  3. Zeichen der Niederlage eines bestimmten Organs in den Stadien des schnellen Tumorwachstums, Metastasierung.

Lokalisation von Adenokarzinomen im Darm:

  • Verstopfung wechselt sich mit Durchfall ab;
  • Unbehagen nach dem Essen, Erbrechen, Übelkeit;
  • Bauchschmerzen;
  • Darmverschluss;
  • Schleim, Blut im Kot.

Adenokarzinom in der Speiseröhre:

  • Dysphagie (Essstörung);
  • übermäßiger Speichelfluss aufgrund einer Verengung der Speiseröhre;
  • Einsamkeit (schmerzhaftes Schlucken).

Symptome eines Adenokarzinoms in der Leber:

  • Schmerzen im rechten Oberbauch;
  • Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • Ikterus der Haut- und Augenproteine.

Zeichen der Entwicklung von Adenokarzinom in der Niere:

  • sein Volumen ist erhöht;
  • lumbale Schmerzen;
  • Blut im Urin.

Die wichtigsten Anzeichen von Adenokarzinom der Blase:

  • Urin mit Blut, Dysurie (Schwierigkeit Harnfluss durch den Harnkanal),
  • Schambein- und Lendenwirbelsäulenschmerzen;
  • Ödem der Beine aufgrund einer Verletzung der Lymphdrainage.

Diagnose

Je früher das Adenokarzinom diagnostiziert wird, desto effektiver und leichter ist es zu heilen. Die Diagnose wird auf der Grundlage verschiedener Methoden durchgeführt.

Laborforschung

Klinische und biochemische Analysen von Blut, Kot, Urin.

Kotmassen, Urin wird auf Blut untersucht; Urin und Blut - für die Biochemie, Blut - zur Aufrechterhaltung der Leukozytose. Materialbiopsie - On-On-Markern, Histologie.

Röntgenuntersuchung

Die Form und Ausdehnung des Tumors, seine Lage, das Vorhandensein möglicher Komplikationen bestimmen Röntgenstudien mit Kontrastmitteln:

  • Radioisotop-Szintigraphie (lat. scintillo -'zu funkeln ', griech. grapho' write ');
  • Exkretierte Urographie (Einführung einer Substanz durch eine Vene zur Untersuchung der Blase);
  • Kontrastmittelradiographie mit Barium;
  • Ureteropyelographie (Untersuchung von Harnleiter und Nieren).

Endoskopische Untersuchung

Die innere Inspektion der betroffenen Organe wird mit optischen Geräten mit Beleuchtung (griechisches endon - "innen", skopeo - "Aussehen") durchgeführt:

  • Laparoskopie (griechisch.lapara - "Gebärmutter") - Untersuchung von Lymphknoten, Peritoneum, Leber und anderen Organen;
  • Sigmoidoskopie - Untersuchung des Darms (Rekto - 'Rektum', S-Romanum - Sigma);
  • Ösophagoskopie (griechische Oisophagos - "Speiseröhre") - Untersuchung der Speiseröhre;
  • Zystoskopie (griechische Kystis - "Blase") - Untersuchung der Blase;
  • Lymphadenoangiographie - Untersuchung von retroperitonealen Lymphknoten.

Zu diagnostischen Zwecken wird eine Darmspiegelung durchgeführt.

Ultraschalluntersuchung

Ultraschall in einem frühen Stadium erkennt den primären Fokus; Lymphknoten erhöht, der Grad der Organschäden, die Ausbreitung des Tumors in den Wänden. Die wichtigste Methode zur Erkennung der Onkologie der Nieren, der Blase.

CT-Scans

CT, Positronen-Emissions-Tomographie (PET) genau bestimmen die Konfiguration der betroffenen Gebiete, geben Sie die Größe der Metastasen, die Art ihrer Lokalisierung, Zerfall.

Arten von Adenokarzinom nach dem Grad der Differenz von malignen Zellen von gesunden:

  1. hochdifferenziertes Adenokarzinom - Zellen sind gesunden Zellen ähnlich, nur die Kerne erkrankter Zellen sind etwas größer. Diese Art von Adenokarzinom - mit einem geringen Risiko für Komplikationen;
  2. mäßig differenziertes Adenokarzinom - Adenokarzinom mit einer großen Anzahl von pathologischen Zellen. Gefährliche Veränderungen in Organen. Metastasieren;
  3. geringgradiges Adenokarzinom - die gefährlichste Art. Früh gibt Metastasen. Es ist schwierig, geheilt zu werden.

Arten von Bildung

Muzinöses Adenokarzinom - eine seltene Art von Onkologie des Endometriums. Der Tumor besteht aus zystischen Epithelzellen, die Schleim (Mucin) absondern. Schleim ist der Hauptteil des Tumors, die Zellen werden darin gewogen. Kann in jedem Organ gebildet werden. Rezidivgefahr, Metastasierung in regionalen Lymphknoten.

Adenokarzinom des Darms betrifft alle Abteilungen - vom Blinddarm bis zur Geraden. Die Arten sind nach den betroffenen Gebieten benannt. Rasch und aggressiv sprießen sie in die umliegenden Organe und Gewebe.

Adenokarzinom der Speiseröhre entwickelt sich aus seiner Epithelmembran. Hohe Überlebensrate. Es passiert oft bei Männern.

Leber-Adenokarzinom wird aus dem Epithel der Gallengänge gebildet. Unterscheiden Sie die wichtigsten (in der Leber gebildet) und sekundären (von Metastasen aus anderen Organen aufgezeichnet). Sekundär tritt häufiger auf. Metastasiert zu regionalen Lymphknoten.

Nierenadenokarzinom - Nierenzellkrebs, der aus dem Epithel des Tubulus der Niere stammt. Sprossen in die venösen Gefäße der Niere. Metastasizes in Knochen, Gehirn, Lunge, Lymphknoten, Leber.

Adenokarzinom der Blase entwickelt sich aus dem Drüsenepithel seiner Innenwände. Es kann in das submuköse Bindegewebe, in die Schichten der Muskelmembran einsprossen. Häufiger betrifft Männer: aufgrund der anatomischen Merkmale ihrer Harnwege.

Was ist das - Adenokarzinom des Eierstocks, ist hier geschrieben.

Behandlung von Adenokarzinom

Die Wahl der Therapiemethode richtet sich nach dem Stadium, dem Grad der Ausbreitung, der Gesamtentwicklung der Krankheit. Die günstigsten Ergebnisse werden mit einer Kombination aus Operation, Radio und Chemotherapie erzielt.

Chirurgische Verfahren

Chirurgische Operation ist die Hauptbehandlung für alle Arten von Adenokarzinom.

Die Operation geht dem Verlauf der Physiotherapie voraus und beendet sie. Medikamente verschreiben, die die Wirkung der Therapie erhöhen, um den Zustand nach der Operation zu erleichtern ("Flaraxin", etc.). Mit Therapie Leber zu einem späteren Zeitpunkt, Teilresektion, Transplantation.

Betroffen von Adenokarzinom Darm Excise, Entfernen der Tumoranteile.
Das Rektum wird zusammen mit dem Anus entfernt, ein künstlicher Anus (Kolonostomie) wird angelegt. Die frühe Nierenbehandlung zeigte eine partielle Nephrektomie (Resektion) mit Progression - vollständige Nephrektomie gefolgt von einer Strahlentherapie.

Betroffen Speiseröhre aufgrund der Verbreitung des Prozesses ganz oder teilweise entfernt werden. Ein dicker oder dünner Darm wird als Transplantat verwendet. Blase - transurethrale Resektion (durch die Urethra) oder vollständige Entfernung, wenn mehrere Oncochains.

Strahlentherapie

Eine Strahlentherapie wird empfohlen, um Schmerzen nach der Operation zu reduzieren, mit einem offensichtlich inoperablen Tumor oder seinen Metastasen. Als eine autarke Technik ist für die Behandlung von Fällen mit Kontraindikationen für die Operation anwendbar. In anderen Fällen ist es ein Bestandteil der komplexen Therapie, die Metastasen, die Häufigkeit von Rückfällen reduziert.

Chemotherapie

Eine Chemotherapie ist indiziert für die metastatische Ausbreitung des Tumors auf andere Organe.

Als eine unabhängige Technik verwendet, wenn die Unmöglichkeit der Durchführung der Operation zu einem späteren Zeitpunkt, mit Rückfällen. Das Ziel ist, das Leben zu verlängern.

Vorbereitungen:

  • Doxorubicin;
  • "Ftorafur";
  • Dioodbenzotaff;
  • "5 - Fluoruracil";
  • "Bleomycin";
  • "Cisplatinum" und andere werden systemisch, endolymphatisch, intraarteriell verabreicht.

Adenokarzinom: Arten (hoch, niedrig, mäßig differenziert), Lokalisation, Prognose

Adenokarzinom ist ein bösartiger Tumor aus dem Drüsenepithel. Nach Abschluss des Arztes mit der Diagnose "Adenokarzinom" möchte jeder Patient wissen, was er von der Krankheit erwarten kann, welche Prognose und welche Behandlungsmethoden angeboten werden.

Adenokarzinom gilt als die häufigste Art von bösartigen Tumoren, die in fast allen Organen des menschlichen Körpers auftreten können. Sind davon nicht betroffen, vielleicht das Gehirn, Bindegewebsstrukturen, Gefäße.

Das Drüsenepithel bildet die Auskleidung der Verdauungs- und Atmungsorgane, ist im Urogenitalsystem vertreten, bildet die Grundlage der Drüsen der inneren und äußeren Sekretion. Das Parenchym der inneren Organe - Leber, Nieren, Lunge - wird durch hoch spezialisierte Zellen repräsentiert, die auch Adenokarzinome hervorrufen können. Die Haut, eines der ausgedehntesten Organe des Menschen, ist nicht nur vom Plattenepithelkarzinom betroffen, sondern auch von Adenokarzinomen, die aus den intradermalen Drüsen stammen.

Adenokarzinom - papillärer Krebs aus dem Drüsenepithel (links) und Plattenepithelkarzinom - flacher Epithelkrebs (rechts)

Vor vielen Jahrhunderten wussten die Heiler bereits, dass nicht jedes Adenokarzinom schnell wächst und den Patienten innerhalb weniger Monate tötet. Es gab Fälle von langsamerem Wachstum mit späten Metastasen und einer guten Wirkung von dessen Entfernung, aber die Erklärung für diese Tatsache kam viel später, als es möglich wurde, mit einem Mikroskop in den Tumor zu schauen.

Die mikroskopische Forschung hat einen neuen Meilenstein in der Onkologie eröffnet. Es wurde deutlich, dass Tumore eine ungleiche Struktur haben und ihre Zellen ein unterschiedliches Potenzial für Reproduktion und Wachstum haben. Von diesem Moment an wurde es möglich, Neoplasmen in Gruppen aufgrund ihrer Struktur und Herkunft zu definieren. Zell- und Gewebsmerkmale von Neoplasien bildeten die Grundlage für eine Klassifikation, bei der Krebs-Adenokarzinome und Plattenepithelzellvarianten als häufigste Tumortypen im Mittelpunkt standen.

Arten von Drüsenkrebs

Das Epithel Basis Adenokarzinom ist in der Lage eine Vielzahl von Substanzen sezer -.. Schleim, Hormone, Enzyme, usw. Normalerweise ist es ähnlich wie bei der Orgel, wo der Tumor gefunden wird. In einigen Fällen ist das maligne Epithel normal sehr ähnlich, und der Arzt gibt die Quelle von neoplastischem Wachstum ohne Anstrengung, in anderen - die genaue Herkunft von Neoplasien durch mikroskopische Untersuchung zu bestimmen, kann nur bedingt, weil Krebszellen zu verschieden von dem ursprünglichen Gewebe sind.

histologisches Bild des Adenokarzinoms

Der Grad der "Ähnlichkeit" oder der Unterschied zum normalen Epithel hängt von der Differenzierung der Zellen ab. Dieser Indikator ist sehr wichtig, und in der Diagnose erscheint er immer vor dem Begriff "Adenokarzinom". Der Grad der Differenzierung bedeutet, wie reif die Tumorzellen geworden sind, wie viele Entwicklungsstadien sie durchlaufen haben und wie weit sie vor der normalen Zelle sind.

Es ist nicht schwer zu erraten, Je höher der Differenzierungsgrad und damit die innere Organisation der Zellen, desto reifer der Tumor und desto besser kann die Prognose von ihm erwartet werden. Dementsprechend geringe Differenzierung weist auf die Unreife zellulärer Elemente hin. Es ist mit einer intensiveren Reproduktion verbunden, so dass solche Tumore schnell wachsen und früh metastasieren.

Aus der Sicht der histologischen Merkmale werden mehrere Reifegrade von Drüsenkrebsarten unterschieden:

  • Hoch differenziertes Adenokarzinom;
  • Mäßig differenziert;
  • Niedrig differenziert.

Hoch differenzierte Tumoren haben ziemlich entwickelte Zellen, die denen in gesundem Gewebe sehr ähnlich sind. Außerdem können einige der Zellen im Tumor korrekt gebildet werden. Manchmal dient diese Tatsache als Entschuldigung für falsche Schlussfolgerungen, und ein unerfahrener Arzt kann den Tumor überhaupt "scannen" und ihn für eine andere, nicht-tumoröse Pathologie nehmen.

Hoch differenziertes Adenokarzinom ist in der Lage, Strukturen zu bilden, wie reife Zellen von Schleimhäuten oder Drüsen. Es ist die papilläre, wenn Zellschichten die Papillen, Rohrform genannt wird, wenn die Zellen Rohr wie Ausführungsgänge der Drüsen bilden, trabekulären, wenn die Zellen „gestapelt“ in den Wänden sind, und so weiter. D. Das Hauptmerkmal der hoch differenzierten Adenokarzinomen mit histologischen Struktur der Position größere Ähnlichkeit zu normalem Gewebe betrachtet wird in Gegenwart bestimmter Zeichen atypia - große Kerne, abnorme Mitosen, verbesserte Proliferation (Wachstum) der Zellen.

Mäßig differenziert Adenokarzinom Eine so hohe Zellentwicklung kann man als hochdifferenzierte Art nicht "rühmen". Seine Elemente in ihrer Struktur beginnen sich von den reifen Zellen wegzubewegen, wobei sie in mittleren Reifungsstadien stehenbleiben. Bei dieser Art von Adenokarzinom sind Zeichen der Malignität nicht mehr wahrnehmbar - Zellen unterschiedlicher Größe und Form sind intensiv geteilt, während sie in den Kernen eine große Anzahl von abnormen Mitosen sehen können. Die Strukturen des Epithels werden ungeordnet, in einigen Fragmenten sieht Neoplasie immer noch wie ein reifes Gewebe aus, in anderen (und den meisten) verliert es sein Gewebe und seine zelluläre Organisation.

Niedriggradiges Adenokarzinom Es wird als ungünstig in Bezug auf den Verlauf und die Prognose einer Variante des Drüsenkrebses angesehen. Dies liegt an der Tatsache, dass seine Zellen nicht mehr in einen minimal entwickelten Zustand reifen, neue Merkmale erhalten, sich intensiv teilen und schnell einen immer größeren Bereich um sich herum aufnehmen.

Mit dem Verlust von Funktionen und interzellulärer Kontakten Reif verloren, aber mit dem Grad der Differenzierung Abnahme erhöht das Risiko einer Ablösung von Zellen aus dem primären Cluster sie, worauf sie leicht in die Gefäßwände fallen, oft beschädigt Tumorstoffwechselprodukte und wird durch den Blutstrom oder Lymphe durch - Metastasierung.

Die Metastasierung ist die Eigenschaft, die für niedriggradige Tumoren am charakteristischsten ist

Die gefährlichste Form des Adenokarzinoms kann als undifferenzierter Krebs angesehen werden. Bei dieser Art von Neoplasie sind Zellen in ihrer Struktur so weit von ihrer Norm entfernt, dass es praktisch unmöglich ist, ihre Quelle zu bestimmen. Gleichzeitig sind diese unentwickelten Zellen in der Lage, sich sehr schnell zu teilen, was in kurzer Zeit zum Auftreten eines großen Tumors führt.

Die schnelle Teilung erfordert große Nährstoffressourcen, die der Tumor aus dem Blut des Patienten "extrahiert", so dass das letztere schnell an Gewicht verliert und einen Zusammenbruch erfährt. Durch die Isolierung der Stoffwechselprodukte bei intensiver Reproduktion vergiftet das undifferenzierte Adenokarzinom den Körper des Patienten und verursacht Stoffwechselstörungen.

Alles in seinem Weg in kürzester Zeit zerstörend, wird undifferenzierter Drüsenkrebs in benachbarte Gewebe und Organe, das Blut- und Lymphsystem, eingeführt. Die Metastasierung ist eine der wichtigsten Manifestationen jedes Adenokarzinoms, die sie seit ihrer Entstehung sehr schnell realisieren kann.

Eine der Eigenschaften von niedrig- und undifferenzierten Tumoren ist die Möglichkeit, neue Eigenschaften durch Zellen zu erhalten. Zum Beispiel beginnt das Neoplasma, Schleim (Schleimkrebs), biologisch aktive Substanzen, Hormone zu sezernieren. Diese Prozesse beeinflussen unweigerlich die klinischen Manifestationen.

Adenokarzinom in der Diagnose

Oft in den Auszügen oder Schlussfolgerungen von Ärzten gefunden werden können Sätze wie "Krankheit des Dickdarms", "c-r Prostata." So verschleiert kann das Vorhandensein von Krebs anzeigen. Genauere Diagnosen enthalten den Namen des Neoplasmas, in diesem Fall - Adenokarzinom, mit einer obligatorischen Angabe des Grades der Differenzierung - hoch, mäßig oder niedriggradig.

Der Grad der Differenzierung kann als G1, 2, 3, 4, desto höher die G, desto geringer ist die Laufzeit von Neoplasie bezeichnet werden, das heißt hochwertiger Tumor entspricht G1, moderate Differenzierung - G2, schlecht differenzieren G3, anaplastischen (undifferenziertes Karzinom) - G4.

Die Diagnose kann auf die Art der Struktur hinweisen - tubulär, papillär usw., wie und wo der Krebs keimte und welche Veränderungen verursacht wurden. Es ist notwendig, das Vorhandensein oder Fehlen von Metastasen anzugeben, wenn sie existieren, dann sind die Orte ihrer Erkennung angegeben.

Das Metastasierungsrisiko steht in direktem Zusammenhang mit dem Differenzierungsgrad des Adenokarzinoms. Je höher es ist, desto später werden Metastasen gefunden, weil die Zellen immer noch starke Verbindungen miteinander haben. Bei niedriggradigen Adenokarzinomen treten Metastasen schnell auf.

Der bevorzugte Weg, um die Zellen eines Drüsenkrebs zu verbreiten, ist lymphogen - auf den Lymphgefäßen. Von allen Organen sammeln diese Gefäße Lymphe, leiten sie zu den Lymphknoten und dienen als eine Art Filter, der Mikroorganismen, Proteinmoleküle, veraltete Zellen und deren Trümmer enthält. Im Falle des Krebswachstums werden seine Zellen auch durch Lymphknoten verzögert, sterben aber nicht, sondern vermehren sich weiter und bilden einen neuen Tumor.

Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Metastasen sowie der "Bereich" ihrer Ausbreitung wird durch den Buchstaben N mit der entsprechenden Zahl (N0, N1-3) angezeigt. Nachweis von Metastasen in benachbarten Lymphknoten - N1, im Fern - N3, Abwesenheit von Metastasen - N0. Diese Symbole in der Diagnose von Adenokarzinom sollten beachtet werden.

Die Prognose des Drüsenkrebses ist mit dem Grad der Differenzierung von Tumorzellen direkt verwendet. Je höher es ist, desto besser ist die Prognose. Wenn die Krankheit früh erkannt, und am Ende erscheint „vykokodifferentsirovannaya Adenokarzinom,“ vor allem, wenn N0-1, die Prognose ist günstig, und der Patient kann sogar für eine vollständige Heilung hoffen.

Die Aussicht auf ein schlecht differenziertes Adenokarzinom ist viel schwieriger als gut zu bezeichnen. Wenn keine Metastasen, kann die Prognose von Vorteil sein, aber nicht alle Patienten. Bei der Ausbreitung des Tumors auf benachbarte Organe, umfangreiche Lymphknoten oder hämatogene Metastasierung, vor allem außerhalb des Bereichs des Körpers, wo der Tumor wächst, kann der Patient unheilbar angesehen werden, und die Behandlung wird vor allem unterstützende und symptomatischen Maßnahmen bestehen.

Bestimmte Arten von Adenokarzinom

Der Verlauf von Drüsenkrebs ist sehr ähnlich, aber einige ihrer Varianten können in verschiedenen Organen vorherrschen. So ist unter den Magentumoren die vorherrschende Option Adenokarzinom. Dies ist nicht zufällig, weil die Schleimhaut dieses Organs eine große Oberfläche des Epithels ist, und in der Dicke von ihm ist eine große Anzahl von Drüsen konzentriert.

Die innere Schicht des Darms ist in dieser Hinsicht auch ein "fruchtbarer" Boden für das Wachstum von Adenokarzinomen. Im Dickdarm sind die am stärksten differenzierten Varianten das tubuläre, papilläre Adenokarzinom, daher ist die Prognose für eisenhaltigen Darmkrebs meist günstig.

Niedrig differenzierte Varianten des Adenokarzinoms des Gastrointestinaltraktes werden oft durch das Krikoidkarzinom repräsentiert, Zellen, die aktiv Schleim bilden, sich darin befinden und vergehen. Dieser Krebs ist ungünstig, früh Metastasen in den Lymphknoten in der Nähe des Magens, Mesenterium, und durch die Blutgefäße erreicht die Leber, Lunge.

Gebärmutterkrebs kommt von seinem Hals oder Körper, wo die Quelle die innere Schicht ist - das Endometrium. In diesem Körper gesehen Unterschieden in der Häufigkeit des Auftretens von Drüsenkrebs, abhängig von der betroffenen Abteilung: zervikale Adenokarzinomen relativ selten sind, ist viel schlechter in der Häufigkeit von Plattenepithelkarzinomen, während Endometrium-Adenokarzinom - die häufigste Variante von Neoplasien.

Unter den Tumoren in Lungenadenokarzinom Fraktion macht etwa ein Fünftel aller malignen Erkrankungen, und es wächst meist im Randbereich der Bronchialbaumes - kleiner Bronchien und Bronchiolen, Alveolarepithels. Der zehnte Teil besteht aus minderwertigen Drüsenkarzinomen, kleinzellig, bronchiolo-alveolär.

Ein besonderes Merkmal des Lungenadenokarzinoms kann als frühe Metastasierung mit einem relativ langsamen Wachstum des Primärtumors angesehen werden. Wenn die Krankheit in der ersten Phase erkannt wird, kann gleichzeitig eine Überlebensrate von bis zu 80% erreicht werden, vorausgesetzt, dass die Behandlung rechtzeitig begonnen wird.

Bei Prostatakrebs liegt das Adenokarzinom bei etwa 95% der Fälle. Prostata ist eine typische Drüse, daher ist diese Häufigkeit von Drüsenkrebs verständlich. Der Tumor wächst ziemlich langsam, manchmal - bis zu 10-15 Jahren, während die Klinik jedoch nicht hell sein kann frühe Metastasen in den Lymphknoten des kleinen Beckens machen die Krankheit gefährlich und können die Prognose erheblich beeinflussen.

Neben diesen Organen findet sich Adenokarzinom in der Molkerei, Pankreas, Haut, Schleimhaut der Mundhöhle. Sonderausführungen - hepatozellulären und Nierenzellkarzinom, die in der Tat, Adenokarzinome sind, haben aber unterschiedliche Struktur wie die Zellen, die sie ähnlich sind, ist kein Drüsenepithel, und mit Elementen jener Stellen, die die Masse des Parenchyms bilden.

Adenokarzinom ist somit ein weit verbreiteter morphologischer Typ von Tumoren unterschiedlichster Lokalisation. Nach der Entdeckung seiner Anwesenheit in der Diagnose ist es notwendig, auf den Grad der Differenzierung zu achten, von dem die Wachstumsrate und die Prognose abhängen. Das Vorhandensein von Metastasen ist auch ein wichtiges prognostisches Zeichen für Drüsenkrebs.

Bei der Diagnose eines hochdifferenzierten Adenokarzinoms im Falle einer erfolgreichen Behandlung ist die Überlebensrate ziemlich hoch und erreicht 90% oder mehr für individuelle Krebslokalisationen. Mäßig differenziertes Adenokarzinom kann bei der Früherkennung von etwa der Hälfte der Patienten, schlecht differenzierte und undifferenzierte Adenokarzinom zeichnen sich durch eine geringe Lebenserwartung der Patienten, in der Regel auf der Ebene von 10-15% oder weniger eine Chance im Leben gegeben.

Leber-Adenokarzinom oder Drüsenleberkrebs

Leber-Adenokarzinom (AP) ist eine der häufigsten und gefährlichsten Arten von bösartigen Tumoren. Es hat hohe Sterblichkeitsraten, teilweise aufgrund der Tatsache, dass in den ersten Stadien von Krebs sehr selten gefunden werden. Lassen Sie uns herausfinden, aus welchen Gründen ein Lebertumor gebildet werden kann, wie man ihn erkennt und behandelt und welche Vorhersagen für Menschen mit dieser Krankheit getroffen werden.

Die Leber ist die größte Drüse in unserem Körper. Es befindet sich in der Bauchhöhle unterhalb des Zwerchfells. Dieser Körper führt lebenswichtige Funktionen wie Filtern Gifte und Giftstoffe, die der Körper, die Aufrechterhaltung der Verdauung, Galle Produktion, Synthese von Hormonen und Enzymen, die Regulation der verschiedenen Prozesse Austausch ein. Und diese Liste ist bei weitem nicht vollständig.

Leber-Adenokarzinom: Merkmale und Arten

Adenokarzinom ist eine häufige Bezeichnung für bösartige Tumoren, die aus dem Epithel von Drüsengewebe stammen, es wird auch als Drüsenkrebs bezeichnet. Diese Gewebe sind fast unser ganzer Körper, so dass Adenokarzinom eine Vielzahl von Organen betrifft: Pankreas, Lungen, Nieren, Darm, Magen, einschließlich der Leber.

Die Onkologie der Leber gehört zu den fünf häufigsten Krebsarten der Welt. Männer werden zweimal häufiger krank als Frauen. Die primäre Anzahl der Patienten beträgt 50 Personen.

Krebs in diesem Organ kann primär sein (die häufigste Form ist hepatozelluläres Karzinom), sowie sekundäre, die für die Mehrheit der Fälle (etwa 75%) verantwortlich ist. Adenokarzinommetastasen in der Leber stammen häufiger aus Tumoren des Magens, der Bauchspeicheldrüse, der Lunge, der Brust und des Dickdarms.

Symptome und Manifestation von Drüsenleberkrebs

Primärer Krebs hat verschiedene Formen:

  1. Nodal. Diese Form wird in 65% der Fälle gefunden. Dies sind Tumore, die von gesundem Gewebe abgegrenzt sind. Knoten sind in der Regel mehrere, sie sind unterschiedlich groß. Die Leber ist vergrößert.
  2. Massive (25% der primären Adenokarzinome der Leber). Fast das Gleiche wie die erste Form. Häufiger ist es ein einzelner Knoten, der sich im rechten Leberlappen befindet. Erreicht eine enorme Größe.
  3. Diffus. Am seltensten diagnostiziert (ca. 12%). Krebszellen haben in dieser Variante keine klaren Grenzen, da sie gesunde Leberstrukturen ersetzen. Das Organ erhöht sich nicht.
  • ein geringgradiges Adenokarzinom der Leber ist am gefährlichsten, es ist charakteristisch für sekundäre Formationen;
  • hochdifferenzierter Krebs hat Zellen, die sich nicht sehr von gesunden Zellen unterscheiden;
  • mäßig differenzierter Tumor ist eine Übergangsvariante;
  • Nicht differenzierter Krebs ist selten. Es wird diagnostiziert, wenn nicht feststellbar ist, zu welchem ​​Typ die Neoplasmazellen gehören.

Das Adenokarzinom der Leber breitet sich hämatogen und lymphogen aus (hauptsächlich sind die Lungen, die Nieren, die Knochen und die Geschlechtsorgane betroffen).

Ursachen von Leberkrebs und Methoden der Prävention

In der Pathogenese des Auftretens dieser Krankheit gibt es die folgenden Hauptgründe:

  • Hepatitis B und C. Sie werden bei fast allen Patienten mit primärem Leberkrebs gefunden. Chronische Formen dieser Krankheiten provozieren Veränderungen in den Zellen, so dass 80% der Patienten mit Hepatitis nach einiger Zeit Krebs entwickeln. Es sollte beachtet werden, dass dies nicht für Hepatitis A gilt. Zur Vorbeugung von Viren muss geimpft werden;
  • Leberzirrhose. Diese Krankheit ist in den meisten Patienten mit Leber-Adenokarzinom diagnostiziert. Zu ihm führt oft übermäßiger Alkoholkonsum. Bei Leberzirrhose treten degenerative Veränderungen in den Leberzellen auf, die das Auftreten von bösartigen Tumoren hervorrufen können. Daher lohnt es sich, Alkohol zu reduzieren oder ganz zu verweigern. Rauchen ist auch einer der Risikofaktoren;
  • andere Krankheiten provozierende Lebertumoren sind Syphilis, Diabetes mellitus und Cholelithiasis. Diese Krankheiten müssen rechtzeitig behandelt werden, um die Entwicklung von Krebs zu verhindern;
  • Infektion mit Parasiten (z. B. Katzenbiotop). Dieser in die Leber fallende Wurm verursacht verschiedene Störungen, gegen die sich eine Adenokarzinomentwicklung der Leber entwickeln kann. Um solche Probleme zu vermeiden, wird empfohlen, den Fisch angemessen zu behandeln und sich vor dem Essen die Hände zu waschen.
  • Infektion mit einem Pilz, der Aflatoxine absondert. Das sind Formen, die fast jeder auf den Produkten sah. Um es nicht zu fangen, verwenden Sie kein zweifelhaftes Essen;
  • Vererbung (Fälle von Onkologie in der Familie) und genetische Prädisposition treten auch unter den Ursachen von Leberkrebs auf. Von der Mutter zum Kind kann Hepatitis B übertragen werden, weshalb der primäre Krebs entsteht. Genetische Erkrankungen wie Hämochromatose und Tyrosenämie können zur Umwandlung von gesundem Lebergewebe in einen Tumor führen. Risikopersonen sind wichtig, um sich regelmäßig einer Untersuchung zu unterziehen. So können wir Krebs rechtzeitig erkennen.

Zu den seltenen Faktoren:

  • die Wirkung von chlorhaltigen Chemikalien;
  • Empfang von anabolen Steroiden. Sie werden von Athleten getrunken, um Muskelmasse aufzubauen, aber nicht jeder weiß, dass Anabolika die Leber stark belasten, also müssen Sie vorsichtig mit ihnen sein.

Symptome von Leberkrebs

Die Gefahr dieser Krankheit ist eine ziemlich lange Latenzzeit, während der die Symptome praktisch nicht vorhanden sind. Wenn sich ein Adenokarzinom gegen Zirrhose entwickelt, ist es noch schwerer zu bemerken. Die ersten Symptome von Leberkrebs sind nicht spezifisch, viele Menschen geben ihnen nicht den richtigen Wert.

Dazu gehören:

  • Appetitlosigkeit, starker Gewichtsverlust;
  • allgemeine Schwäche, Benommenheit, Schwindel;
  • emotionale Störungen, Depression;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schweregefühl im Magen, Übelkeit, Durchfall.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

In den späteren Stadien gibt es spezifische Anzeichen, die auf schwerwiegende Verletzungen in der Leber hindeuten:

  • Schmerzen im Unterleib, die sich mit der Zeit intensivieren. Dieses Symptom wird bei fast allen Patienten beobachtet;
  • Gelbsucht. Es erscheint in der gelblichen Farbe der Haut und dem Weiß der Augen, eine Berührung auf der Zunge. Der Stuhl wird hell und der Urin dunkel;
  • vergrößerte Lymphknoten;
  • Aszites (Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle);
  • Cholemische Blutung. Welche mit einer Störung der Blutgerinnung verbunden sind;
  • Vorhandensein von fühlbarer Bildung in der Leber, deren Zunahme.

Wenn ein Tumor bildet intrahepatischen Metastasen, sind alle Symptome verschlimmert, portale Hypertension und Leberversagen zu erhöhen, wird Schmerz konstant, Aszites nekorregiruemym wird, da Blutungen intern sein kann, die eine stationäre Aufnahme erforderlich.

Stadien des Adenokarzinoms der Leber

  1. Stadium 1 ist ein kleiner Tumor bis zu 2 cm, der nicht in angrenzende Gewebe und Gefäße eindringt. Es beeinflusst nicht die Arbeit der Leber, die Symptome sind abwesend oder mild, so dass es selten gefunden wird. Dies kann jährlich geschehen;
  2. in 2 Stufen, eine neue Formation bis zu 2 cm, aber mit Gefäßinvasion oder mehreren Neoplasmen ohne Invasion. Es kann ein Zeichen wie Schmerz geben;
  3. in 3 Stufen wächst der Knoten mehr als 2 cm (oder mehrere Knoten) mit oder ohne Befall, begrenzt auf einen Leberlappen. In den Lymphknoten können Metastasen vorhanden sein. Neoplasma wird spürbar, manchmal kann man einen vergrößerten Bauch bemerken. Es gibt charakteristische Symptome;
  4. Adenokarzinom der Leber des 4. Stadiums ist durch multiple regionale Metastasen gekennzeichnet, späte Herde sind weiter entfernt. Tumore in beiden Lappen. Es ist nicht selten in diesem Stadium, dass Menschen sich an den Arzt wenden, aber die Behandlung ist nicht mehr wirksam, die Prognosen sind enttäuschend.

Diagnose der Krankheit

Zunächst führt der Arzt eine visuelle Untersuchung durch und sammelt eine Anamnese. Das Vorhandensein von tastbaren Erhöhungen in der Leber ist bereits ein Indikator für einen möglichen Krebs. Dies gilt insbesondere für Menschen mit chronischen Erkrankungen dieses Körpers.

Nach der Untersuchung erhält der Patient eine biochemische Analyse von Blut und Urin. Überschätztes Alpha-Fetoprotein (AFP) deutet auf eine mögliche Präsenz von Primärkrebs hin. Um die Diagnose zu bestätigen, wird Ultraschall der Leber durchgeführt. Diese Methode ist sicher und kostengünstig. Ultraschalluntersuchung zeigt das Vorhandensein des Tumors, seine Art, in welchem ​​Verhältnis es ist, ob Invasion von Gefäßen oder Aszites vorliegt. Der Zustand der Leber wird ebenfalls sichtbar sein. Oft wird Ultraschall in Biopsien und Operationen verwendet.

Computer- und Magnetresonanztomographie ist informativer. Auf ihnen ist es möglich, die Prävalenz des Prozesses zu schätzen, den primären Krebs vom sekundären zu unterscheiden, um Fett-, Flüssigkeits- und Gaseinschlüsse zu sehen. Auf MRT ist es sogar die kleinsten Pathologien sichtbar. Mit Kontrastmittel können Ultraschall, CT und MRT als Gefäße des Tumors betrachtet werden.

Nach Durchführung der obigen Tests wird eine dünne Nadelpunktions-Biopsie durchgeführt (wenn die Diagnose auf andere Weise unsicher ist). Unter Verwendung einer langen Nadel (bis zu 15 cm), unter der Kontrolle der Vorrichtung von Ultraschall oder CT, wird eine Neoplasma-Probe entnommen. Dieses Verfahren ist relativ sicher und hat keine Komplikationen. Nach der Untersuchung der Probe wird der morphologische Typ des Tumors bestätigt. Wenn der Patient eine Zirrhose hat, ist eine Biopsie oft nicht erforderlich.

Zum Nachweis von Metastasen in der Leber wird der Patient bei Vorliegen anderer Krebsformen alle sechs Monate Bluttests auf AFP und Oncomarker sowie Ultraschall unterzogen.

Die Diagnose von Leberkrebs kann durch Laparoskopie, Positronen-Emissions-Tomographie und Angiographie ergänzt werden. Diese Tests sind für bestimmte Indikationen vorgeschrieben. Angiographie ermöglicht Ihnen, die Arterien der Leber, Tore und Zweige genau zu visualisieren. PET wird mit Hilfe von radioaktiven Nukliden hergestellt, die in die Venen injiziert werden und dann wird der Zustand des gesamten Organismus auf dem Tomographen angezeigt. Es kann die Anwendung aller Methoden ersetzen, weil nach seinen Ergebnissen mögliche Läsionen in allen Teilen des Körpers sichtbar sind. Aber ein solches Verfahren ist ziemlich kompliziert, teuer und nicht immer verfügbar.

Ein Bluttest, Ultraschall, CT, MRT und Biopsie liefern alle notwendigen Informationen für die weitere Behandlung.

Behandlung von Adenokarzinom der Leber

Die wirksamste Methode zur Behandlung von Adenokarzinom der Leber ist die Entfernung des Tumors. Um die Möglichkeit der Operation festzustellen, ist es notwendig, Tests durchzuführen, die den Funktionszustand des gesunden Teils der Leber, der Nieren, des Harnsystems und der Gerinnung von Blut zeigen. Patienten mit einer diffusen Form von Adenokarzinom und Zirrhose sind in der Regel inoperabel. Führen Sie die Entfernung von Patienten mit einem Tumorthrombus nicht durch. Für solche Patienten besteht die Behandlung aus einer symptomatischen Therapie:

Wenn die Testergebnisse normale Werte ergaben, dann erfolgte eine Resektion des Tumors mit einem Teil der Leber. Auch die Möglichkeit einer Operation mit Adenokarzinom hängt von der Größe des Tumors und der Abwesenheit von Fernmetastasen ab. Alle Manipulationen werden unter der Kontrolle des Röntgen-CT-Geräts durchgeführt.

Die Behandlung von Leberkrebs durch Organtransplantation liefert die besten Ergebnisse, wenn eine Person eine Zirrhose hat, dann wird auch sie geheilt. Tun Sie es, wenn die Resektion aus irgendeinem Grund unmöglich ist.

Personen zur Transplantation werden nach folgenden Kriterien ausgewählt:

  • ein Neoplasma von nicht mehr als 5 cm oder bis zu drei Knoten nicht mehr als 3 cm;
  • Fehlen von Metastasen in den Gefäßen.

Bei einem Adenokarzinom einer großen Leber ist eine Transplantation nicht ratsam, da die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls hoch ist.

Bei Patienten, bei denen eine Resektion kontraindiziert ist oder die sich für eine Transplantation in Linie befinden, wenden Sie folgende Therapieformen an:

  • Injektionen von Alkohol in das Neoplasma selbst. Es ist notwendig, mehrere Sitzungen durchzuführen, um Krebszellen zu zerstören;
  • trans-arterielle Chemoembolisation. Impliziert die Einführung von Chemikalien direkt in die Arterien, die den Tumor versorgen;
  • Radiofrequenzablation. Die Methode der Zerstörung des Krebses mittels des Einflusses der Wärme;
  • Kryodestruktion. Es basiert auf der Wirkung von flüssigem Stickstoff. Unter dem Einfluss sehr niedriger Temperaturen gefriert der Tumor und stirbt ab. Diese Methode wird sogar für große Tumore verwendet;
  • Chemotherapie. Die Einnahme von Medikamenten, die das Tumorwachstum hemmen, ist für diese Art von Krebs nicht sehr effektiv, da die meisten nicht auf Adenokarzinome ansprechen;
  • Strahlentherapie. Hilft, Symptome zu reduzieren und die Entwicklung von Metastasen zu verhindern. Verwendet allein oder in Kombination mit Resektion, manchmal mit Chemotherapie.

Das beste Behandlungsregime wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Ein integrierter Ansatz kann das Leben des Patienten verbessern und ein wenig erweitern.
Leber-Adenokarzinom: Behandlung mit Volksmedizin und Diät

Für zusätzliche Therapie von Leberkrebs gibt es solche folk Wege:

  • Nehmen Sie ein Glas Haferflocken und gießen Sie 1 Liter. Wasser, in Brand setzen. Reduziere nach dem Kochen die Hitze und erhitze den Hafer für eine Viertelstunde. Dann die Pfanne entfernen, mit einem Handtuch umwickeln und 2 Stunden stehen lassen. Am Ende, belasten und trinken die resultierende Brühe für den Tag dreimal vor dem Essen;
  • Nimm 1 Teelöffel. Propolis, eine Stunde vor dem Essen;
  • Wassermelonensaft hilft, die Leber zu reinigen. Es sollte 1 Glas 4-5 mal pro Tag getrunken werden;
  • Cranberry-Infusion zu trinken. 1 EL. Beeren gießen 300 ml kochendes Wasser und bestehen für eine halbe Stunde;
  • Saft Cocklebur. Aus dem Gras den Saft auspressen und 1 Teelöffel trinken. 3 mal am Tag für drei Wochen. Dann erhöhen Sie die Dosis auf 2 TL;
  • Abkochung von der Wurzel von Angelica. Um es zu machen, brauchen Sie 1 Esslöffel. Wurzel gießen Sie 0,3 Liter kochendes Wasser und kochen für weitere 15 Minuten. Wenn die Brühe abkühlt, belasten Sie sie. Iss 1/3 Tasse 3 mal am Tag.

Welche Lebensmittel sollten ausgeschlossen werden, wenn Sie ein Adenokarzinom haben:

  • fettes Fleisch und Fisch (bevorzugt Hühnchen, Kalbfleisch, Kabeljau);
  • gebratene, geräucherte und konservierte Nahrung (kochen in Dampf oder im Ofen);
  • scharfes und zu salziges Geschirr;
  • Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee. Tee kann in begrenzten Mengen sein;
  • Süßigkeiten.

Es ist nützlich, verschiedene Getreidearten (Reis, Buchweizen, Haferflocken), Suppen, Getränke aus Karotten und Rüben, Milchprodukte zu essen. Es ist besser, in kleinen Portionen zu essen, aber oft.

Prognose für Leber-Adenokarzinom

Leberkrebs hat eine ungünstige Prognose auch unter komplexen Behandlungsbedingungen. Wenn der Tumor in der ersten Phase entdeckt und entfernt wird, beträgt die Überlebenswahrscheinlichkeit für 5 Jahre bis zu 40%. Aber es gibt sehr wenige solcher Fälle. Daher leben laut allgemeinen Statistiken nur 10% der Patienten für 5 Jahre oder länger.
Bei großen Tumoren ist die Lebenserwartung ein Jahr oder weniger. Dieser Zeitraum wird reduziert, wenn der Krebs von einer chronischen Lebererkrankung begleitet wird. Das letale Ergebnis ist oft auf innere Blutungen oder Leberzellversagen zurückzuführen.

Top